Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

SG Atlantis,durchschaut

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • SG Atlantis,durchschaut

    hi alle zusammen

    hab neulich wieder SG Atlantis gesehn und dachte mir:

    die charaktere sind sehr stereotyp.die serie ist irgendwie leicht zu durchschauen

    -Einer der immer der obercoole draufgänger ist ,kommandos gibt,mit kampferfahrung(Sheppard,alternativ: O'Neil,Kirk,Garibaldi,Kira Neris)

    -einer der immer wahre medizinische wunder vollbringen kann(Dr.Becket alternativ: Dr.crusher,Dr.Bashier,Dr.Franklin,Dr. Phlox,Holodoc)

    -Ein weiser,exotischer Ausserirdischer der alternative,friedliche lösungswege zeigt,dessen eigene gebräuchen und sitten aber irgendwann probleme und interessenskonflikte versursachen (Teyla, alternativ: Delenn,Kes,Spock,T'pol,Odo,Phlox)

    -ein technikgenie,dass alles mit kaugummi und etwas draht repariert kriegt und in letzter sekunde alle rettet(Rodney McKay alternativ:Laforge,O'Brien,Tucker)

    -ein sarkastischer quengler,der aber doch ein reines herz hat.(Rodney,alternativ: Holodoc,ivanova,Quark)

    -eine resolute weibliche führungskraft,die immer emanzipierte frauenpower beweisen muss und dabei immer anderen mitgliedern auf die füsse tritt(Weir,alternativ:Janeway,Kira Neris,Ivanova)

    -die guten aliens mit ihren seltsamen(rückständigen?) sitten,die oft gezeigt bekommen dass die freiheitlich demokratischen(amerikanischen?) grundwerten das beste sind und dass sie doch ihre sitten ablegen sollen

    -böse aliens,mit denen man nicht verhandeln kann.das abgrundtiefe böse(wraith,alternative:die schatten,dominion,borg,Taliban?Saddam?).bei deren zerstörung alle mittel recht sind(oder doch nicht)

    fehlt nur noch ein 2er team dass sich ständig angiftet und ärger,sich aber doch im grunde ganz lieb hat.


    finde dass sci-fi serien mittlerweile sehr festgefahrene muster und klischees haben,die mich nicht mehr sehr überraschen.
    mann bekommt das gefühl die serie ist nur für amerikanische verhältnisse gemacht.


    hoffe ich verderbe jetzt niemandem den spass am gucken.



    naja,werde mir trotzdem weiter SGA ansehn.hoffentlich(bestimmt) werden die weiteren Folgen/staffeln besser.

    grüsse,snake

  • #2
    Zitat von KingofSnake
    finde dass sci-fi serien mittlerweile sehr festgefahrene muster und klischees haben,die mich nicht mehr sehr überraschen.
    mann bekommt das gefühl die serie ist nur für amerikanische verhältnisse gemacht.
    Ich behaupte mal das liegt daran weil das so ist .Und die USA der einzige mArkt ist an dem sie sich wirklich orientieren .
    Da fällt die Einstellung der anderen völker und deren vorstellungen einfach nicht ins gewicht .

    Gruß Velra
    Es ist nicht der Klug der viel weiß, viel klüger ist der der weiß wo er nachgucken muß wenn er was wissen will!
    Londo Mollari:Everyone remembered the great rulers, and everyone remembered the insane rulers, but no one ever cared about the competent ones.

    Kommentar


    • #3
      Stargate war noch nie komplexe Science Fiction. Aber als unterhaltsame Action Adventure Serie mit ein wenig Humor taugt es sehr gut.
      Und ab und zu sind auch mal tiefgründerige Ansätze zu erkennen

      Im übrigen sind einige viele deiner Beispiele aus anderen Serien zu stark vereinfacht
      "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
      "
      Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

      Kommentar


      • #4
        Tja und? Das ist neu, diese Einteilung gab es schon immer und ich denke nicht nur bei scifi. Es gibt immer nen Klugen, nen Krieger, nen Held und nen Chef. Aber ich hab damit kein Problem - denn wenn man mal ehrlich drüber nachdenkt, auch im realen leben treffen wir immer wieder auf die gleichen typen. Ist nunmal so.
        my props

        Kommentar


        • #5
          Natürlich sind die Grundzüge oft gleich. Wenn man stark genug vereinfacht gibt es sehr wenige Geschichten und Charaktere

          Die Aufgabe von Autoren ist es eben darüber hinauszugehen, und den Geschichten Komplexität zu verleihen
          "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
          "
          Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

          Kommentar


          • #6
            ok,grundzüge sind gleich.
            aber doch nicht so offensichtlich.
            ich hab das gefühl,die macher versuchen den zuschauer blos nicht zu überfordern.
            nur einfache,aber auf ihrem gebiet geniale leute,dann kann man alle probleme lösen,notfalls mit waffengewalt.
            spiegelt doch stark die denkweise ihres ursprungslandes wieder.

            da war babylon5 doch besser.mit wandelbaren charakteren.

            nun,geniessen wir die show

            Kommentar


            • #7
              Du machst dir das, meiner Meinung nach, zu leicht.

              Zitat von KingofSnake
              -Einer der immer der obercoole draufgänger ist ,kommandos gibt,mit kampferfahrung(Sheppard,alternativ: O'Neil,Kirk,Garibaldi,Kira Neris)
              Dass das Team nen Anführer braucht, war klar. Dass dieser Typ jetzt obercool ist, ist halt so. Hätte auch anders kommen können, aber Sheppeard ist ja sozusagen der "Held" und der soll halt, wenn er nicht gleich wieder stirbt (wie Col. Sumner), den Zuschauern gefallen.

              Zitat von KingofSnake
              -einer der immer wahre medizinische wunder vollbringen kann(Dr.Becket alternativ: Dr.crusher,Dr.Bashier,Dr.Franklin,Dr. Phlox,Holodoc)
              Was soll ein Arzt sonst in der Serie? Ein wirkliches "Wunder" hat Becket, meiner Meinung nach, noch nicht vollbracht. Aber etwas muss er ja schon leisten, sonst könnt man seine Rolle gleich wieder streichen.

              Zitat von KingofSnake
              -Ein weiser,exotischer Ausserirdischer der alternative,friedliche lösungswege zeigt,dessen eigene gebräuchen und sitten aber irgendwann probleme und interessenskonflikte versursachen (Teyla, alternativ: Delenn,Kes,Spock,T'pol,Odo,Phlox)
              Teyla will friedliche Wege benutzen? In wie fern? Sie will die Wraith besiegen.
              Bei den Problemen mit den Gebräuchen und Sitten gebe ich dir Recht.

              Zitat von KingofSnake
              -ein technikgenie,dass alles mit kaugummi und etwas draht repariert kriegt und in letzter sekunde alle rettet(Rodney McKay alternativ:Laforge,O'Brien,Tucker)
              Wie sollte das denn sonst aussehen? Eine Scifi Serie, die dazu noch in einer hochentwickelten "gefundenen" Stadt spielt, kann doch nicht überleben, wenn niemand etwas mit der Technologie anzufangen weiß.
              Außerdem ging SG-1 schon 7 Jahre und da macht es von der Story her doch Sinn, dass einer der führenden Wissenschaftler der Erde, ein wenig Ahnung von Außerirdischer Technologie hat.

              Zitat von KingofSnake
              -ein sarkastischer quengler,der aber doch ein reines herz hat.(Rodney,alternativ: Holodoc,ivanova,Quark)
              Da hast du zwar Recht. Aber es gibt nicht so viele Charaktereigenschaften, dass jede Rolle in jeder Sendung unterschiedlich sein kann. Wäre McKay jetzt obercool, könnte man auch sagen "Ach schon wieder so ein obercooler" ...
              Ich finde McKays Charakter eigentlich ganz gut gelungen, da sarkastische Quängler (Wozu ich Quark übrigens nicht zähle) nicht so häufig vorkommen.

              Zitat von KingofSnake
              -eine resolute weibliche führungskraft,die immer emanzipierte frauenpower beweisen muss und dabei immer anderen mitgliedern auf die füsse tritt(Weir,alternativ:Janeway,Kira Neris,Ivanova)
              In unserer Zeit ein realistisches Problem für eine weibliche Führungskraft (finde ich). Vorallem, wenn es neben ihr noch einen ranghöchsten militärischen Offizier gibt, der sicherlich von Anfang an viel Autorität hat.

              Zitat von KingofSnake
              -die guten aliens mit ihren seltsamen(rückständigen?) sitten,die oft gezeigt bekommen dass die freiheitlich demokratischen(amerikanischen?) grundwerten das beste sind und dass sie doch ihre sitten ablegen sollen
              Worauf beziehst du dich hier? Auf die Folge mit den Kindern, die nicht älter als 25 werden?

              Zitat von KingofSnake
              -böse aliens,mit denen man nicht verhandeln kann.das abgrundtiefe böse(wraith,alternative:die schatten,dominion,borg,Taliban?Saddam?).bei deren zerstörung alle mittel recht sind(oder doch nicht)
              Typisch amerikanisch. Ich finde gegen Anfang erscheinen die Wraith etwas "billig", später gefallen sie mir immer besser und besser (Hab die erste Staffel komplett gesehen).




              Wie gesagt, ich finde man kann Scifi-Serien nicht allgemein in ein Schema packen, da sie sich nur sehr grob ähnlich sind...

              Kommentar


              • #8
                Ich muss mich hier ganz klar PoX anschließen. KingofSnake macht es sich etwas leicht.
                Rein vom Charakter her, würde ich beispielsweise Sheppard und Garibaldi nie im Leben auf eine Stufe stellen. Die beiden haben viellelicht zu einem gewissen Grad ähnliche Züge, unterscheiden sich aber auch erheblich.

                Ähnlich gehts mir bei den Vergleichen mit Beckett. Du hast da im Grunde nur die Doktoren verschiedener Sci-Fi-Serien aufgezählt. Die Leute haben vielleicht die gleiche Funktion im Team, aber vollkommen verschiedene Charaktere. Phlox zum Beispiel ist ein ganz anderer Typ als Dr. Franklin, der sich wiederum stark von Beckett unterscheidet.

                Natürlich wiederholen sich die Funktionen der Teammitglieder in verschiedenen Serien. Die Kunst der Autoren besteht darin, diesen Leuten nun neue, interessante Charakterzüge zu geben und den Atlantis-Machern ist vor allem mit McKay IMHO ein hervorragendes Unikat gelungen.
                "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
                "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
                "Life... you can't make this crap up."

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von KingofSnake
                  finde dass sci-fi serien mittlerweile sehr festgefahrene muster und klischees haben,die mich nicht mehr sehr überraschen.
                  mann bekommt das gefühl die serie ist nur für amerikanische verhältnisse gemacht.
                  Ich stimme dir in den von dir genannten Punkten zu.
                  Aus diesem Grund kann ich dir momentan nur Battlestar Galactica 2003 empfehlen, das scheint momentan die vielversprechenste Science Fiction Serie zu werden,
                  die Stargate und Star Trek für die nächste Zeit erstmal ablösen wird.


                  Denn bei BSG scheint man momentan keinen der Akteure in eine ganz bestimmte Schublade stecken zu können.
                  Und auch sonst bietet BSG Storytechnisch extremen Tiefgang.
                  Ein paar praktische Links:
                  In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                  Aktuelles Satellitenbild
                  Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von PoX
                    Dass das Team nen Anführer braucht, war klar. Dass dieser Typ jetzt obercool ist, ist halt so. Hätte auch anders kommen können, aber Sheppeard ist ja sozusagen der "Held" und der soll halt, wenn er nicht gleich wieder stirbt (wie Col. Sumner), den Zuschauern gefallen.
                    Das muß aber nicht so sein.
                    Wo bleibt denn der verantwortungsvolle Anführer, der auch mal in aller Stille nachdenkt?
                    Schau dir mal die 12 teilige Serie Band of Brothers an (kommt derzeit auf RTL2), da ist der Anführer ein nachdenkender, verantwortungsvoller und vor allem auch stiller Mensch.
                    Dieses obercooli getue ist nicht mehr Zeitgemäß, schon
                    gar nicht dann, wenn diese Rolle schon O'Neil gespeilt hat.



                    Was soll ein Arzt sonst in der Serie? Ein wirkliches "Wunder" hat Becket, meiner Meinung nach, noch nicht vollbracht. Aber etwas muss er ja schon leisten, sonst könnt man seine Rolle gleich wieder streichen.
                    Ein Team von Ärtzen die zusammen ein Problem lösen wäre logischer.


                    Wie sollte das denn sonst aussehen? Eine Scifi Serie, die dazu noch in einer hochentwickelten "gefundenen" Stadt spielt, kann doch nicht überleben, wenn niemand etwas mit der Technologie anzufangen weiß.
                    Außerdem ging SG-1 schon 7 Jahre und da macht es von der Story her doch Sinn, dass einer der führenden Wissenschaftler der Erde, ein wenig Ahnung von Außerirdischer Technologie hat.
                    Auch hier wäre ein ganzes Team an Wissenschaftlern das nachdenkt logischer.
                    In der Realität erforscht schließlich auch nicht nur ein einziger Wissenschaftler an einer neuen Technologie.


                    Ich finde McKays Charakter eigentlich ganz gut gelungen, da sarkastische Quängler (Wozu ich Quark übrigens nicht zähle) nicht so häufig vorkommen.
                    Ja, McKay halte ich momentan auch für den besten Charakter, auch wenn ein Team natürlich besser wäre.

                    In unserer Zeit ein realistisches Problem für eine weibliche Führungskraft (finde ich). Vorallem, wenn es neben ihr noch einen ranghöchsten militärischen Offizier gibt, der sicherlich von Anfang an viel Autorität hat.
                    Nur eignet sich dieser cooli nicht als ranhöchster Offizier.
                    Das der Vorgesetzte von dem wegen einem Wraith draufging ändert daran auch nichts.



                    Typisch amerikanisch. Ich finde gegen Anfang erscheinen die Wraith etwas "billig", später gefallen sie mir immer besser und besser (Hab die erste Staffel komplett gesehen).
                    Man hätte besser künstliche Maschinenwesen nehmen sollen die ihre Erschaffer, die Antiker zu einem großten Teil vernichtet hätten.
                    Siehe das Beispiel mit Battlefield Galactica (NEW) und den Zylonen.

                    Diese Oberböse Aliennummer wird nämlich langsam langweilig.
                    Und bei Stargate hatten wir das auch schon.


                    Man hätte sich auch etwas anderes ausdenken können.
                    Z.b. das die Antiker sich in einem Bürgerkrieg befinden.
                    Ein paar praktische Links:
                    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                    Aktuelles Satellitenbild
                    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                    Kommentar


                    • #11
                      Naja, aber das hatten wir auch schon bei ST die Borg, und auch bei Stargate, da waren es die Replikatoren. Die haben Reese und ihr Volk fast ausgerottet, kommt also auch irgendwie aufs gleiche...
                      STARGATE: "Alles auf eine Karte"

                      Fremder: "Dieser ist ein Jaffa" (auf Teal´c zeigend)
                      O´Neill: "Nein, aber er spielt einen im Fernsehen!... Knapp daneben! "

                      Kommentar


                      • #12
                        >-böse aliens,mit denen man nicht verhandeln kann.das abgrundtiefe
                        >böse(wraith,alternative:

                        >die schatten

                        Wollten die Menschliche Evolution durch Kriege&Konflikte weiter Entwickeln

                        >dominion

                        Haben Angst und wurden deshalb zu dem was sie sind/waren.
                        Da sie verfolgt wurden... natürliche reaktion.

                        >borg

                        Streben nach Perfektion wollen sich weiter entwickeln sammeln daher neues Wissen&Materie ...

                        >Taliban?Saddam?

                        Folgen einem (Irr)glauben und denken sie tun etwas gutes...

                        >bei deren zerstörung alle mittel recht sind(oder doch nicht)

                        Ja eher nicht...

                        Wraith=Benutzen die Menschen als Nahrungsquelle.. wollen soviele wie möglich finden und dann als Nahrung gebrauchen... vermutlich später auch Züchten so wie es Menschen mit Tieren tun...

                        Also da ist doch schon ein heftiger Unterschied...

                        Übrigens hat Fernsehn viel mit Interpretation zu tun ;-)
                        Es gibt sogar Leute die Filme analysieren ihre Unterschwelligen Botschaften etc...

                        >fehlt nur noch ein 2er team dass sich ständig angiftet und ärger,sich aber
                        >doch im grunde ganz lieb hat.

                        Hmmm "Das Auge" der Kampf zwischen den 2 Damen (ich und mein Namensgedächnis) ...

                        Das Problem ist das viele Serien Stereotyp sind!
                        So Komplex und Chaotisch wie das echte Leben ist hööchstens BigBrother...
                        *G*
                        Das ist halt SciFi und keine Soap....

                        PS: Leb Du erstmal 100.000 Jahre.. dann kommt dir nämlich fast alles gleich vor weil du fast alles schonmal erlebt hast....
                        Und wenn man erst lange genug lebt und lange genug erfahrungen gesammelt hat.. kann man vermutlich die zukunft vorraussagen.. bzw mögliche folgen von aktionen und dessen reaktionen mit auswirkungen auf die gegenwart und zukünftige ereignisse berechnen.

                        so ala Filmzitat:
                        "Mach dir keine Sorgen wegen der Vase"
                        oder
                        "Mach dir keine Sorgen wegen der Flasche"

                        Kommentar


                        • #13
                          -einer der immer wahre medizinische wunder vollbringen kann(Dr.Becket alternativ: Dr.crusher,Dr.Bashier,Dr.Franklin,Dr. Phlox,Holodoc)


                          -ein technikgenie,dass alles mit kaugummi und etwas draht repariert kriegt und in letzter sekunde alle rettet(Rodney McKay alternativ:Laforge,O'Brien,Tucker)

                          Na, den Holodoc mit Carson zu vergleichen geht aber gar nicht Ganz schlimm so was. Beckett ist viel besser! Der Holodoc war irgendwie nervig und so ( auch nicht so goldig ) ... aber hast schon recht: Die Charakter ähneln sich ziemlich oft (generell im TV)!

                          Aber McKay und Technikgenie, najaaa, weiss nicht. Das ist eher dass, was ER glaubt
                          Klug ist er aber, muss man schon sagen (Er besonders oft ).

                          Aber wie vielseitig kann man Charaktere überhaupt machen? Man braucht schon einige Zeit, um einem Charakter Tiefe zu verleihen. Und die sollten wir Atlantis geben. Schließlich unterscheiden sich z.B O'Neill und Kirk (O'Neill gibts nicht zweimal!), oder Bashir und Phlox, meiner Meinung nach. Ich denke es gibt Muster, aber auch genügend Abweichungen zwischen den Charakteren, so dass keine Langeweile aufkommt!

                          Kommentar


                          • #14
                            >Dr.Becket

                            Dr. Sam Becket sprang in den Quantensprung zeitbeschleuniger und Verschwand

                            Kommentar


                            • #15
                              Also....da ich keinen bo´ck hab mir die ganzen antworten durchzulesen...n andermal vllt, sach ich einfach mal....is schon klar das das eigentlich fast immer gleich is ....siehe brückenoffiziere bei den Star Trek filmen .... aber ich find die konstellation (oh man kann ich klugscheißen^^) is ganz gut gemacht und deshalb guckt mans so gerne! das is zu mindest meine meinung dazu!
                              Offizieller Matrix-nicht-Versteher
                              USS Firehawk <-> Dirkusman-SciFi-Board <->Chaos-Universum
                              MfG, Achill

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X