Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ist Krieg der Weg zur Entwicklung?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ist Krieg der Weg zur Entwicklung?

    So ich hoffe der Titel lässt euch aufhorchen.
    Ist euch mal etwas aufgefallen bei SG-1?

    Sicher ist es nicht auf allen Planeten so, aber auf vielen Planeten, wo es keine Kriege gibt und das Volk friedlich vor sich hin vegitiert, sind die leute irgendwie in der Antike stehengeblieben. Nur in den Welten, die sich selbst vernichtet haben, sich grade im Krieg befinden, oder eine kriegerische Vergangenheit haben, sind die Menschen soweit, oder weiter entwickelt als wir.

    Sprechen die Autoren, da das berühmte Paradoxon an, das der Mensch in einem Jahr Krieg mehr erschafft, als in 10 Jahren Frieden?

    Was meint ihr?
    ihr seid doch alle nur neidisch, weil die leisen stimmen nur zu mir sprechen

  • #2
    Hallo,
    da ist schon etwas dran, aber z.B. die Tollaner sind kein kriegerisches Volk und sie sind weiter entwikelt als die Tau'ri.
    Andererseits gibt es auch Völker die im Krieg mit den Goa'uld leben und ziemlich primitiv leben (wohl weil sie unterdrückt/ beherscht werden)


    gruß
    Sheppard: Die Clowns? Oh ja die Clowns. Die bekämpfen wir auch. Ganze Armeen schwemmen aus ihren kleinen Autos. Wir bekämpfen sie so gut wir können, aber es kommen immer Neue.

    Kommentar


    • #3
      Nun ja stimmt bestimmt in gewisser Hinsicht. Wobei nicht jede Entwicklung/Fortschritt auch gleich waffentechnisch sein muss. Gibt ja auch andere hoch entwickelte Völker zB die Tollaner, Nox, die mit den Naniten im Kopf, etc. die friedlich leben und auch ein enormes Wissen haben, nur wirkt es nicht derart, da sie (meist) keine solchen Superwaffen habe. Das fällt dann eben nur bei den kriegerischen Völkern auf.
      und wer sich im krieg befindet, braucht/will immer neuere und bessere Waffen haben. Wer nicht im krieg ist braucht das nicht und lebt so glücklich vor sich hin, wenn auch primitiv. Wobei durch Kriege auch viel an Wissen und tehnik verlohren gehen kann. Wundert mich, dass das bisher noch nciht so gezeigt wurde!
      Aber natürlich gilt das nicht für alle Völker. gibt auch höher entwickelte, die keine Kriege hatten/kannten. Und auch welche im Krieg, die primitiv sind/gehaöten werden! Aber wie gesagt, die krigerischen Hochentwickelten bleiben da irgendwie mehr im Gedächtnis, weiß auch nicht woran das liegt!
      STARGATE: "Alles auf eine Karte"

      Fremder: "Dieser ist ein Jaffa" (auf Teal´c zeigend)
      O´Neill: "Nein, aber er spielt einen im Fernsehen!... Knapp daneben! "

      Kommentar


      • #4
        ich meine ja nur, die Asgard, sind sicherlich friedlich, aber haben ne verdammt mächtige Flotte. Die Tolaner, sind zwar Friedlich, aber auch die haben äußerst effektive Waffen, also gehe ich mal davon aus, dass die einen kriegerischen Hintergrund haben.

        Und bei den Nox, gehe ich mal einfach davon aus, dass die sich auch erst so weit entwickelt haben, nach dem die ihr Wilde Phase hinter sich hatten. und wenn mich keiner sieht und ich jeden verschwinden lassen kann, wozu dann noch mehr waffen?

        Och dich mag ich nicht und tschüss
        ihr seid doch alle nur neidisch, weil die leisen stimmen nur zu mir sprechen

        Kommentar


        • #5
          naja der notstand und der drang zu überleben macht den mensch erfinderisch,

          das beste beispiel ist deutschland, guckt was für sachen wir (auch wenn man nicht drauf stolz seinmuss) im krieg erfunden haben, raketen, atombomben, düsenflugzeuge.

          UNd seht was nun mit uns ist, wir sind eine der führenden wirtschaftsnationen und eine sehr wohlhabende noch dazu (auch wenn das nicht alle glauben wollen) obwohl wir 2 kriege veroren haben, und nichts hatten.
          wieso können die Planis in SG keine richtigenNamen haben, die teams oder O'Neill labern diese Zahlen immer, als ob die sich die alle merken könnten, tse

          Kommentar


          • #6
            Zitat von blackfriar
            So ich hoffe der Titel lässt euch aufhorchen.
            Ist euch mal etwas aufgefallen bei SG-1?

            Sicher ist es nicht auf allen Planeten so, aber auf vielen Planeten, wo es keine Kriege gibt und das Volk friedlich vor sich hin vegitiert, sind die leute irgendwie in der Antike stehengeblieben. Nur in den Welten, die sich selbst vernichtet haben, sich grade im Krieg befinden, oder eine kriegerische Vergangenheit haben, sind die Menschen soweit, oder weiter entwickelt als wir.

            Sprechen die Autoren, da das berühmte Paradoxon an, das der Mensch in einem Jahr Krieg mehr erschafft, als in 10 Jahren Frieden?

            Was meint ihr?
            ich sage dazu nur soviel:
            eine konkurrenzsituation erhöt den inovtionsbedarf!
            Das heist wenn z.b. eine gruppe von leuten so oder so in wohlstand leben dann entwickeln sie sich nicht!
            wenn sie aber sehen das ihr nachbar besser lebt(das heißt das es ihn besser geht!) dann versuchen sie es ihn gleichzutun oder es besser zu machen!


            das fördert die weiterentwicklung,fortschritt (es sei angemerckt das Fortschritt nicht gleich was gutes heißt,das sei am rande bemerkt!)

            Diese konkurrenz muss nicht die Konkuenz muss nicht zwischen wettrüstenden staaten sein,er kann ja auch Friedlich z.b. zwischen firmen stattfinden!
            "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

            Kommentar


            • #7
              Mag ja sein dass die Tollaner oder Nox jetzt freidlich leben, aber die technische Entwicklung ist nunmal am stärksten wenn sie durch Umstände wie Krieg extrem gefördert wird!

              Bei uns ist das auf jeden Fall so! Die grössten technischen Sprünge wurden durch Forschung für Kriege hervorgerufen. Sie wurden nicht unbedingt immer während der jeweiligen Konflikte auch genutzt bzw. zu Ende entwickelt aber hervorgegangen sind diese Grundlagen extrem oft aus Situationen in denen die Forschung und Entwicklung übermässig gefördert wurde.
              Und das betrifft nicht nur Waffentechnik. Sondern alles was auch nur im entferntesten dem Sieg helfen kann. Beispielsweise ist durch die Kriege auch die Transporttechnologie im Allgemeinen (PKW, LKW, Eisenbahn) vorangetrieben worden. Flugzeuge natürlich auch, aber die sind ja wieder direktes Kriegsmaterial.

              Auch die Raumfahrt wäre heute nie so weit wenn es den kalten Krieg nicht gegeben hätte! Reine wissenschaftliche Neugier hätte nie dazu geführt dass so viel Geld bereitgestellt worden wäre.

              Und das geht dann letztendlich in jeden bereich der Technik über.
              Cerankochfelder beispielsweise sind aus Glaskeramik was letztenendes eine Entwicklung der Raumfahrttechnologie ist.
              Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Steve Coal

                Auch die Raumfahrt wäre heute nie so weit wenn es den kalten Krieg nicht gegeben hätte! Reine wissenschaftliche Neugier hätte nie dazu geführt dass so viel Geld bereitgestellt worden wäre.
                da muss ich dir (leider) Zustimmen schade das der mensch nicht aus reiner Neugier handelt.
                sondern aus eigennutz!
                Natürlich sind wir uns den Nicht bewusst!
                Aber wie sagt Oma:
                "Die wahre KRAFT eines mannes zeigt sich in Kampf zwischen denn WERTEN, in seinen bewusstsein und den heimlichen WÜNSCHEN ,in seinen Unterbewusstsein!"
                "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                Kommentar


                • #9
                  So ganz nebenbei: Wer sagt denn, dass die Asgard, die Nox oder wer auch immer, früher nicht auch Kriege geführt haben? Vielleicht liegt es an der "Jugend" unserer Rasse, dass wir so kriegerisch sind?
                  Aber ich bin auch der Meinung, dass viele Entwicklungen aus der Not heraus geboren werden, und der Wunsch, einen Krieg zu überleben, bzw ihn zu gewinnen, ist ganz sicher ein Motor für Entwicklungen.
                  *Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen.*
                  *Alles was einmal war, ist immer noch, nur in einer anderen Form.*
                  Indianische Weisheiten
                  Ich bin nicht kaffeesüchtig, aber wenn ich irgendwann einmal verbrannt werde, werde ich vermutlich nicht zu Asche zerfallen, sondern zu Kaffeesatz! ;)

                  Kommentar


                  • #10
                    Nox, Tollaner, Asgard mussen jetzt keine kriege mehr furen weil sie alen uberlegen sind. Als sie noch nicht so vorgeschrieten waren haben sie ganz bestiemt kriege gefurt.
                    Und jetzt zu uns das krieg technik vordert ist volkommen war. Alle zivile technik die nun zuganglich ist wurde erst furs militar entwikelt und als es alt wurde auf den markt gaworfen um gewin zu machen und das ist (leider) immer noch so
                    Wenn jemanden meine rechtschreib kunst stort kann er mir eine priwate nachricht schreiben und ich werde im eklaren wieso ich so felahaft schreibe. Nach meiner erklarung wird er woll kein problem mit meinen schreib falern haben.
                    http://x11.putfile.com/11/31203194533.gif

                    Kommentar


                    • #11
                      Nichat alles aber stimmt schon, viele techs die heute für Zivilisten genutzt werden stammen ursprünglich aus dem Militär.
                      Aber die Völker müssen keine Kriege geführt haben. Vielleicht haben sie das, aber vielleicht auch nicht, was zwingt sie denn dazu. und Daniel sagt auch, dass die so fortschritlicher sind wie wir, liegt daran, dass die auch frei von den Goa´uld lebten und zum anderen gab es dort nicht das dunkle, kriegerische Mittelalter...
                      STARGATE: "Alles auf eine Karte"

                      Fremder: "Dieser ist ein Jaffa" (auf Teal´c zeigend)
                      O´Neill: "Nein, aber er spielt einen im Fernsehen!... Knapp daneben! "

                      Kommentar


                      • #12
                        Man sieht es doch wunderbar an unserem eigenen planeten:
                        Welch winziger teil des haushaltes der großen nationen wird in forschung und technik investiert?
                        Im Krieg oder während dem Kalten Krieg war das anderst, da spielten kosten quasi keine rolle und entsprechend ging es auch voran - siehe raumfahrt, wir fliegen immernoch mit veralteten spaceshuttles und "wegwerfraketen" währen ein "richtiges" raumschiff das selbständig startet und an einem stück wieder landet technisch absolut realisierbar wäre - die nasa hat entsprechende projekte aber immer wieder wegen zu hoher kosten eingestellt. Das geld für die beiden golfkriege vietnam usw hätte wohl gereicht dass wir heute die erste bemannte Marsmission starten könnten.
                        Momentan sind wir nur an einem Punkt wo die Raumforschung keine wirklichen militärischen vorteile verspricht - die USA sind quasi unangreifbar und umgekehrt liegen raumschiffe die für militärische zwecke eingesetzt werden könnten noch in viel zu ferner zukunft...

                        So wird es überall sein wenn das überleben einer nation / eines volkes vom technsichen vortschritt abhängig ist dann wird auch wirklich alles dafür getan voranzukommen und nicht überall nur gespart.

                        Kommentar


                        • #13
                          Bei uns ist das doch auch so. Durch die gnzen Kriege der letzten 1.000 Jahre sind wir erst da wo wir jetzt sind. Ü*berleg dir mal wofür man 1940 einen Computer gebraucht hat? Zum Entschlüsseln der Nazu Codes, wenn es den 2. WK nciht gegeben hätte wären wir auch ncoht nicht da wo wir jetzt sind. Natürlich nciht allein durch Kriege, aber zum erheblichen Teil durch Kriege bzw. das Militär hat sich die Welt erst Technologisch soweit entwickelt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Aschen!
                            insofern man die langsame Ausrottung der Gegner nicht als direkten Krieg bezeichnet, sind/waren sehr viel fortschrittlicher als die Ta´uri.

                            @sunrise:
                            Ich bin auch der Meinung, wenn das Geld, dass in die Kriege fließt, in die Forschung und Entwicklung fließen würde, hätte die Menscheit schon viel weiter in sachen Weltraumforschung sein können!!

                            Kommentar


                            • #15
                              Naja, die Aschen würd ich da nicht ausnehmen. Denn ok, ihre Gentherapien sind nicht direkter krieg, haben aber das gleiche Ziel, und werden ementsprechend gesponsort. raumfahrt ist ja auch nicht direkt für den Krieg da, wurde aber auch wegen konkurenzkampf etc. extrem gefördert!
                              STARGATE: "Alles auf eine Karte"

                              Fremder: "Dieser ist ein Jaffa" (auf Teal´c zeigend)
                              O´Neill: "Nein, aber er spielt einen im Fernsehen!... Knapp daneben! "

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X