Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frage zu Stargate

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu Stargate

    Ich hatte eine Zeit lang die ersten Staffeln mit verfolgt, irgendwann wurde die Serie mir dann zu blöde ( diese US Hurra Propaganda etc ).

    Jedenfalls zappte ich vor kurzem mal in eine der späteren Staffeln rein und habe da doch ein paar Fragen.

    Die Menschen haben eine Flotte von eigenen Raumschiffen, Stützpunkte auf anderen Planeten, Kontakt zu allen möglichen anderen Aliens, aber auf der Erde ist das alles weiterhin geheim ?

    Die Menschen wissen davon also nichts ?
    Wie glaubwürdig ist das denn ?

    Wo kommen die Mittel dafür her ?
    Warum verschwendet man weiterhin Geld und Material für völlig veraltete Technik ( Raumfahrt, Militär, Computer ), wenn man das nun was viel besseres hat ?
    Warum dringt nie was nach aussen ?
    Da müssen doch zigtausende Leute involviert sein .
    Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

  • #2
    DAS ist eine der Sachen, die mich auch erheblich stören. Es ist tatsächlich so, dass auf der Erde nur wenige was wissen (Allerdings sind die höheren politischen Ebenen fast weltweit informiert - Internationales Kommitee)

    Ich hoffe sie hören in der dritten Serie endlich mit diesem Geheimhaltungsquark auf.

    Kommentar


    • #3
      Tja, es ist aber doch schon wieder glaubwürdig, da eine Bekanntgabe einer solchen Information wahrscheinlich eine Massenpanik auslösen würde, weil viele sich, warum auch immer, sich von den Alien bedroht fühlen würden. Zum Thema Rohstoffverschwendung: Warum ist der technologische Standart nicht überall auf der Erde mit den jetzigen Mitteln gleich? - Ich denke, die Frage ziehlt in eine ähnliche Richtung...
      Open your mind for something new!

      Kommentar


      • #4
        Aber da sind doch rein logische Fehler.

        Sitzt ein Wissenschaftler mit nem Teleskop rum und guckt in den Himmel. Das Raumschiff mit Airforce-Aufkleber das da rumkreist übersieht er natürlich. Genau wie die winzige, unnauffällige Schlacht am Südpol...
        Oder das Ha'Tak das mal eben in den Ozean donnerte...
        Und Gebäude, die sich ohne irgendwelche Trümmer in Luft auflösen sind auch unheimlich unauffällig. Vor allem für die Typen, die dann aufräumen... die merken nix.
        aaaaalles klaaaar.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von (F.E.A.S.)Spec_Operator Beitrag anzeigen
          Aber da sind doch rein logische Fehler.

          Sitzt ein Wissenschaftler mit nem Teleskop rum und guckt in den Himmel. Das Raumschiff mit Airforce-Aufkleber das da rumkreist übersieht er natürlich. Genau wie die winzige, unnauffällige Schlacht am Südpol...
          Oder das Ha'Tak das mal eben in den Ozean donnerte...

          aaaaalles klaaaar.
          Genau an deinem Beispiel sieht man mal wieder die Macht der Zensur. Wer finanziert denn den Wisstschaftler? Entweder die Regierung, die seine Meldung zensiert oder eine Organisation, die wiederum vom Geheimdienst unterwandert ist oder zumindest überwacht wird. Dadurch fällt seine Entdeckung wieder der Zensur zum Opfer. Das Vertuschen wird erst Problematisch wenn ein Ereignis zur selben Zeit von vielen Menschen beobachtet wurde. Was ist z.B. mit dem Philadelphia-Experiment?-Die Akten fehlen glaube im zuständigen Archiv.....
          Open your mind for something new!

          Kommentar


          • #6
            Naja, wer weiß, wieviele Möchtegern-Sternenbeobachter den Absturz des Ha'Tak irgendwo aufgezeichnet haben o.ä.

            Aber das mit dem Gebäude, das ich noch hinzueditiert hatte, HABEN viele Menschen gesehen, es WAR in den Nachrichten. Nur hat es irgendwie einen Tag später keinen mehr interessiert.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von (F.E.A.S.)Spec_Operator Beitrag anzeigen
              Naja, wer weiß, wieviele Möchtegern-Sternenbeobachter den Absturz des Ha'Tak irgendwo aufgezeichnet haben o.ä.

              Aber das mit dem Gebäude, das ich noch hinzueditiert hatte, HABEN viele Menschen gesehen, es WAR in den Nachrichten. Nur hat es irgendwie einen Tag später keinen mehr interessiert.
              Vielleicht wurden ja auch einfach alle Menschen geblitzdingst.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von General Quicksilver Beitrag anzeigen
                Genau an deinem Beispiel sieht man mal wieder die Macht der Zensur. Wer finanziert denn den Wisstschaftler? Entweder die Regierung, die seine Meldung zensiert oder eine Organisation, die wiederum vom Geheimdienst unterwandert ist oder zumindest überwacht wird. Dadurch fällt seine Entdeckung wieder der Zensur zum Opfer. Das Vertuschen wird erst Problematisch wenn ein Ereignis zur selben Zeit von vielen Menschen beobachtet wurde. Was ist z.B. mit dem Philadelphia-Experiment?-Die Akten fehlen glaube im zuständigen Archiv.....
                Die Akten im zuständigen Archiv fehlen deshalb,weil sie niemals da waren....niemand weiss etwas von diesem Experiment,ausser einem "angeblichen" Augenzeugen....der aber leider verstorben ist bevor er das ganze in der öffentlichkeit breittreten konnte...und einem Reporter,der natürlich gaaaanz zufällig die geschichte des "Auegnzeugen" kennt...sonst gibts keinen Zeugen....wobei das Experiment ja in einem hafen stattfand...andererseits gibt es ein paar Hundert Seeleute die bezeugen das sich "Experimentschiff" die USS Eldridge zum fraglichen Zeitpunkt mitten auf dem Atlantik bei der Bewahung eines Konvoys vor deutschen U-Booten befand..
                klar das es da keine akten gibt...
                .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von General Quicksilver Beitrag anzeigen
                  Tja, es ist aber doch schon wieder glaubwürdig, da eine Bekanntgabe einer solchen Information wahrscheinlich eine Massenpanik auslösen würde, weil viele sich, warum auch immer, sich von den Alien bedroht fühlen würden. ..
                  Ähm, wenn ich mich richtig an die Serie erinnere, dann IST die Erde in der Tat bedroht.
                  Da macht es noch viel weniger Sinn alles geheim zu halten und zum Beispiel immer noch Ressourcen in veralteten Mülle wie Flugzeuträger, Jagdflugzeuge und ähnlichen Kokolores zu stecken , um damit kinische Konflikte auf der Erde zu führen.
                  Da könnte man im Prinzip das selbe Geld in Steinschleudern investieren.
                  Wenn die relevanten Regierung vom Stargate wissen macht das doch überhaupt keinen Sinn mehr.

                  Meine Vermutung ist ganz einfach, das die Autoren sich nicht trauen oder es nicht dürfen.
                  DAS wäre doch mal geiler Stoff für einige Staffeln.

                  Ps:
                  Mir ist noch was aufgestossen.
                  Warum sprechen die Menschen auf allen Planeten eigentlich Englisch ?
                  Weil die schon auf die heldenhafte US Air Force gewartet haben ?

                  Ich meine, Farscape zum Beispiel war das durch die Übersetzermikroben clever gelöst, erinnert sich noch einer an die Folge wo die alle in ner JASA Zelle auf der Erde saßen und die Menschen nur Kauderwelsch verstehen konnten ?

                  Aber in Stargate ?
                  Die kommen auf einen wildfremden Planeten und alle sprechen Englisch.
                  Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                  Kommentar


                  • #10
                    Ja, auch einer der elementaren Fehler.
                    Aber vielleicht haben ja die Antiker, Goa'Uld oder Asgard diese Sprache (unter anderem auf der Erde) geprägt...

                    Kommentar


                    • #11
                      Und was wär euch lieber? Unverständliches Gebrabbel und einem Dolmetscher, der jedesmal übersetzt? Also ich vermute mal, das macht eine Serie ziemlich schnell uninteressant. Also die gemeinsame Sprache wäre das wenigste, das mich wirklich stört. Da finde ich gewisse andere Fehler als schlimmer.
                      Textemitter, powered by C8H10N4O2

                      It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                        Die Akten im zuständigen Archiv fehlen deshalb,weil sie niemals da waren....niemand weiss etwas von diesem Experiment,ausser einem "angeblichen" Augenzeugen....der aber leider verstorben ist bevor er das ganze in der öffentlichkeit breittreten konnte...und einem Reporter,der natürlich gaaaanz zufällig die geschichte des "Auegnzeugen" kennt...sonst gibts keinen Zeugen....wobei das Experiment ja in einem hafen stattfand...andererseits gibt es ein paar Hundert Seeleute die bezeugen das sich "Experimentschiff" die USS Eldridge zum fraglichen Zeitpunkt mitten auf dem Atlantik bei der Bewahung eines Konvoys vor deutschen U-Booten befand..
                        klar das es da keine akten gibt...
                        Jedem seine Auffassung, das war auch nur was ich als Beispeil herausgegriffen habe. Es gibt vieles, aber das hier näher zu erörtern bringt nix, da ich auch zu vielen dieser Ereignisse nicht die Hintergründe kenne. Ich glaube deine Aussage könnte sich auf den Welt der Wunder Beitrag zum Philadelphiaexperiment beziehen oder?

                        @(F.E.A.S.)Spec_Operator

                        Stimmt das mit dem Gebäude ist schon auffällig, aber einen Flugzeugabsturz vergessen die Leute auch schnell. Selbst bei sehr großen Katastrophen ist nach relativ kurzer Zeit wieder Ruhe, weil die Leute anderweitig beschäftigt sind.

                        Zum Thema Englisch auf anderen Planeten: Ja, das ist ein elementares Problem der Serie, hängrt aber mit der Umsdetzbarkeit zusammen. Wenn jede Rasse anders sprechen würde, wäre das zwar realistischer, aber dann würde die Handlung der Serie zu einem doch relativ großen Teil nur aus Übersetzungsbestrebungen und -problemen bestehen.
                        Open your mind for something new!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von ayin Beitrag anzeigen
                          Und was wär euch lieber? Unverständliches Gebrabbel und einem Dolmetscher, der jedesmal übersetzt? Also ich vermute mal, das macht eine Serie ziemlich schnell uninteressant. Also die gemeinsame Sprache wäre das wenigste, das mich wirklich stört. Da finde ich gewisse andere Fehler als schlimmer.
                          Mag ja sein.
                          Allerdings ist SG eine Serie, die zumindest versucht, im Rahmen ihrer Möglichkeiten realistisch zu sein.

                          Da fallen solche Fehler sehr viel mehr auf.

                          Aber, ok, am darf über die Inhalte von SCIFI Serien an sich nicht viel nachdenken.
                          Alle Serien sind voller Fehler und Unmöglichkeiten, weil eben solche Weltraumreisen eigentlich unmöglich sind.
                          In SG z.B. die Tore.
                          Ok, der Effekt sind cool aus, ist aber völlig Blödsinn.
                          Der Körper wird ja in Elementarteilchen zerlegt.
                          Das heißt wenn jemand in das Tor geht wird der Vorderteil seinen Körpers atomisiert..warum fällt dann der Rest der noch nicht in den Ereignishorizont eingetreten ist nicht einfach tot um ?

                          Aber gut, solche Fehler gibt es in allen Serien und man muss damit leben.

                          Das mit den Sprachen stört mich aber wesentlich mehr und man hätte es auch besser lösen können.
                          Zum Beispiel könnten die anderen doch zum Beispiel irgendwelche ägyptischen Dialekte sprechen, würde in die Logik der Serie passen.
                          Und die Soldaten müssten das halt lernen.
                          Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

                          Kommentar


                          • #14
                            Zu der Gate-Problematik gibt es einige interessante Threads, teilweise auch mit Lösungsideen.

                            Und wie gesagt, die Englische Sprache könnte(!) - was zwar unwahrscheinlich, aber zumindest eine Ausrede wäre - ja von den Antikern / Asgard oder Goa'Uld verbreitet worden sein. Auch auf der Erde.

                            Will heißen: Die Entwicklung der englischen Sprache war von den Asgard / Antikern / Goa'Uld vorgesehen und wurde dann auf allen Planeten verbreitet.

                            Besonders bei den Antikern würde es Sinn machen. Vielleicht haben Antiker wie Oma etwas damit zu tun, haben sich gegen den Willen der anderen Antiker für eine einfache Kommunikation eingesetzt, und die Sprache verbreitet, indem sie Schlüsselpersonen auf diesen "Weg" lenkten.

                            Wäre eine Idee. Oder zumindest eine Ausrede.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von prince Beitrag anzeigen
                              Mag ja sein.
                              Allerdings ist SG eine Serie, die zumindest versucht, im Rahmen ihrer Möglichkeiten realistisch zu sein.

                              Da fallen solche Fehler sehr viel mehr auf.

                              Aber, ok, am darf über die Inhalte von SCIFI Serien an sich nicht viel nachdenken.
                              Alle Serien sind voller Fehler und Unmöglichkeiten, weil eben solche Weltraumreisen eigentlich unmöglich sind.
                              In SG z.B. die Tore.
                              Ok, der Effekt sind cool aus, ist aber völlig Blödsinn.
                              Der Körper wird ja in Elementarteilchen zerlegt.
                              Das heißt wenn jemand in das Tor geht wird der Vorderteil seinen Körpers atomisiert..warum fällt dann der Rest der noch nicht in den Ereignishorizont eingetreten ist nicht einfach tot um ?

                              Aber gut, solche Fehler gibt es in allen Serien und man muss damit leben.

                              Das mit den Sprachen stört mich aber wesentlich mehr und man hätte es auch besser lösen können.
                              Zum Beispiel könnten die anderen doch zum Beispiel irgendwelche ägyptischen Dialekte sprechen, würde in die Logik der Serie passen.
                              Und die Soldaten müssten das halt lernen.
                              Kannst du Ägyptisch als Zuschauer? Und immer nur Untertitel lesen macht auch nicht alzuviel Spaß...

                              Zum Ereignishorizont: Es könnte ja irgenwas mit Quantenphysik zu tun haben, da gibts ja öfters verschiedene Zustände zur gleichen Zeit: So könnten ja die Atome der Körperteile, die noch aus dem Ereignishorizont herausragen mit dem hinter dem Ereignishorizont verschränk sein. Und da diese nicht tot sind sind die anderen es auch nicht, bis das Stargate abgeschaltet wird. Dann werden ja auch die nichteingetretenen Körperteile abgetrennt.

                              Den Tunnelefekt gibt es wirklich, man kann Radiowellen mit Überlichgeschwindigkeit durch eine Röhre schiken, durch die sie durch ire Amplitude eigentlich nicht hindurchpassen würden. Und da nach der Stringtheorie ja alles aus schwingenden Membranen besteht, könnte diese Schwingung ja eine Welle erzeugen, die dann getunnlt wird und eine andere Membran wieder zum schwingen anregegt mit genau dieser Frequenz. Dadurch würde dann wieder der selbe Körper entstehen. Der alte würde sich eventuell dadurch auflösen, da die Schwingung ihre komplette Energie in die Welle übertragen hat und dadurch der Körper aufhört zu existieren.
                              Open your mind for something new!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X