Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kleine Kritik an SGU (Inventar)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kleine Kritik an SGU (Inventar)

    Vorab: Kenne keine der beiden vorigen Serien und schaue SGU weil es Parallelen zu Voyager aufweist.

    Was mir nicht gefällt:
    Die Sache mit dem Material/Inventar. Durchs Gate kamen sie mit ein paar Köfferchen und Täschchen. Aber einmal haben sie alle Sportkleidung inkl. Schuhe. Natürlich gibts auch einen Flammenwerfer und ein Schweißgerät. Eli hat später plötzlich einen Laptop (vermutlich per USB angebunden an die Antikersysteme zwecks Videodownload. Videos liegen wahrscheinlich als *avi vor ;-) ). Im künstlichen Garten haben sie Lampen und auf der "Krankenstation" war letztens ein XXL-Mikroskop im Hintergrund zu sehen. Außerdem sind natürlich Infusionsbeutel samt Ständer auch vorhanden. Die fesche Ledersitzkombi in der Suite des Colonels gehört ja höchstwahrscheinlich zum Schiffsinventar :-).

    Auch was Kleidung und Frisuren angeht sollten einige doch nach ~15 Wochen mittlerweile doch etwas abgerissener aussehen (und nicht ständig top geschminkt) und auch die Militärs dürften nicht unendlich Rasierklingen beihaben um immer frisch rasiert dazustehen.

    Und es ist auch unschön immer wieder neue Gesichter in der "Kantine" zu sehen bei Zivilisten und Statistensoldaten denn soo viele kamen ja auch nicht durch das Gate.

    Naja ich lass mich gerne kleinkarriert nennen aber diese Dinge stören mich gewissermaßen, vor allen Dingen die Materialsache (wir brauchen xy - Ach sieh an haben wir noch im Koffer hinten links).
    Man muß das Beste hoffen, das Schlimme kommt von selbst.

  • #2
    Zitat von Transphase Beitrag anzeigen
    Die Sache mit dem Material/Inventar. Durchs Gate kamen sie mit ein paar Köfferchen und Täschchen.
    Also für mich sahen die Menschen schon schwer beladen aus als sie durchs Gate kamen.

    Aber einmal haben sie alle Sportkleidung inkl. Schuhe. Natürlich gibts auch einen Flammenwerfer und ein Schweißgerät.
    Also der Flammenwerfer war eine Eigenkonstruktion von Greer der sich das Teil aus verschiedenen anderen Teilen zusammengebastelt hat. Das Schweißgerät gehört zum Schiffsinventar. Ja das mit der Sportbekleidung ist da schon eher ein Kritikpunkt, gerade wenn man die Folge 1x10 bedenkt wo sich der Wissenschaftler, der an der Expedition auf dem anderen Planeten teilgenommen hat, sich wünscht er hätte bessere Schuhe mitgenommen.

    Eli hat später plötzlich einen Laptop (vermutlich per USB angebunden an die Antikersysteme zwecks Videodownload. Videos liegen wahrscheinlich als *avi vor ;-) ).
    Also wenn ich von einer Basis fliehen müsste, würde ich auch meinen LapTop mit meinen wichtigsten Daten mitnehmen.

    Im künstlichen Garten haben sie Lampen und auf der "Krankenstation" war letztens ein XXL-Mikroskop im Hintergrund zu sehen. Außerdem sind natürlich Infusionsbeutel samt Ständer auch vorhanden. Die fesche Ledersitzkombi in der Suite des Colonels gehört ja höchstwahrscheinlich zum Schiffsinventar :-).
    Man muss bedenken das die Icarus Basis tatsächlich der Ausgangspunkt für eine gut vorbereitende Expedition durch das Stargate zum Zielort des 9. Chevron Codes hätte werden sollen. Telford und eine ausgesuchte Gruppe hätten diese Mission durchgeführt. Also wird jawohl das ganze Material was man für eine solche Mission braucht auf der Icarusbasis lagern. Als dann Young von Rush erfährt wo die Reise hingehen soll, hat er befohlen soviel wie möglich zu diesem Zielort mitzunehmen, aber eben nicht alles. Deswegen haben sie ja auch im Piloten festgestellt das sie Samen haben, mit denen sie Früchte heranziehen können.

    Auch was Kleidung und Frisuren angeht sollten einige doch nach ~15 Wochen mittlerweile doch etwas abgerissener aussehen (und nicht ständig top geschminkt) und auch die Militärs dürften nicht unendlich Rasierklingen beihaben um immer frisch rasiert dazustehen.
    Also in 1x13 Faith merkt man das die Rasierklingen immer stumpfer werden und Rush Bart wird auch immer prächtiger.

    Und es ist auch unschön immer wieder neue Gesichter in der "Kantine" zu sehen bei Zivilisten und Statistensoldaten denn soo viele kamen ja auch nicht durch das Gate.
    Okay auf Statisten achte ich nicht so, aber ich finde es schön das es einen großen Cast an ständigen Nebendarstellern gibt (Volker, Brody, Riley, Park, Franklin, James, Becker und wie sie alle heißen) die immer wieder auftauchen und in das Geschehen eingebunden werden.
    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


    • #3
      Die Crew der Destiny besteht aus ca 80-100 Menschen. Da dürfte es klar sein das man nach wenigen Episoden noch nicht alle gesehen hat. man sollte mal mit dme Pilootfilom vergleichen, da müssten eig alle zu sehen sein. Mir ist zumnidest bis jetzt niemand großartig aufgefallen der "neu ist."

      und die Army hat immer ihr Nähzeug dabei, hatten wir beim Bund auch. Die werden also wschon in der lage sein ihr Zeug zu flicken.^^
      www.planet-scifi.eu
      Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
      Besucht meine Buchrezensionen:
      http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

      Kommentar


      • #4
        Hallo Transphase,

        grundsätzlich hast du natürlich in einigen Punkten Recht. Einige Dinge, die du angesprochen hast, sind mir als SGU-Befürworter auch schon "negativ" aufgefallen.
        Gut, dass die Frauen jetzt immer geschminkt rumlaufen, ist es nicht unbedingt ein Punkt, den man SGU ankreiden kann. Das ist einfach Film/Serien-typisch. In Hollywood steigen die Mädels auch grundsätzlich geschminkt und mit gemachten Haaren aus dem Bett. Dass sie Laptops und so dabei haben finde ich jetzt auch nicht so unrealitisch. Das nimmt man denke ich schon mit. Dass die Rasierklingen nachlassen und kein Rasierschaum da ist sieht man wie BluePanther schon sagte in Folge 13 bei Scott, der sich schneidet. Andere wie Young nutzen einen elektrischen Rasierapparat, der auf dieser Antiker-Plattform ja aufladbar ist und dessen Klingen ja weniger schnell stumpf werden. Wieder andere wie Rush scheinen gänzlich aufs Rasieren zu verzichten
        Was das mit den neuen Gesichtern betrifft, ist das denke ich ähnlich wie bei LOST. Sind eben wechselnde Statisten. Aber durchs Tor auf die Destiny sind ja glaub ich rund 50 (oder sogar mehr?) Personen gegangen, deswegen ist das jetzt auch nicht weiter unglaubwürdig, dass wir immer mal wieder andere Gesichter sehen.

        Aber was mich tatsächlich auch "störte" waren die Infusionsständer und Beutel. Das finde ich wirklich etwas weit hergeholt, dass man sowas mitgenommen hat. Wenn man gezielt auf die Destiny gegangen wäre, klar. Aber als die Icarus Basis evakuiert wurde, rechnete man damit, auf die Erde zu fliehen. Da hätte man glaub ich nicht noch schnell die Infusionsständer eingepackt
        Das ist so der Punkt, bei dem ich mich dir anschließen würde.

        Gruß,
        quest
        Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwährtsgehen, nur vor dem Stehenbleiben!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Transphase Beitrag anzeigen
          (vermutlich per USB angebunden an die Antikersysteme zwecks Videodownload. Videos liegen wahrscheinlich als *avi vor ;-) ).
          Das finde ich aber bei allen Scifi Filmen und Serie immer sehr lustig.
          Bei mir macht der PC schon Probleme, wenn nicht das aktuellste Update runtergeladen wurde, nicht exakt der richtige Video Codec oder vielleicht auch nur das falsche Softwareprogramm.
          In Filmen aber kann man jeden PC selbst an fremde Alientechnologie anstöpseln und hat nie große Kombatibilitätsprobleme.

          Bei Star Trek 300 Jahre in der Zukunft kann man das ja noch irgendwie akzeptieren, da hat der PC vielleicht so eine Art Universal Translater für Computer und ist intelligent genug sich selbstständig an fremdartige Technologie und Software anzupassen und Kombatibilitätsprobleme auf ein Minimum beschränken.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von quest Beitrag anzeigen
            Aber was mich tatsächlich auch "störte" waren die Infusionsständer und Beutel. Das finde ich wirklich etwas weit hergeholt, dass man sowas mitgenommen hat. Wenn man gezielt auf die Destiny gegangen wäre, klar. Aber als die Icarus Basis evakuiert wurde, rechnete man damit, auf die Erde zu fliehen. Da hätte man glaub ich nicht noch schnell die Infusionsständer eingepackt
            Das ist so der Punkt, bei dem ich mich dir anschließen würde.
            Rush hat doch glaub ich ziemlich klar gemacht das es nicht zur Erde geht.

            Bis jetzt wurden die nur bei Divided verwendet oder? Eli sagt in einen der Kinosequenzen doch glaub ich sogar was zu der medizinischen AUsrüstung, was er da gesagt hat kölnnte von interesse sein. Ansonsten dürfte Unser TJ mit ihrer Sani´-Ausrüsrtung auch ein paar davon dabeihaben. Mit der Möglichkeit sie steril zu reinigen könnte ie eventuelle leere Blutbeutel auch wieder auffüllen.


            .
            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

            Larkis schrieb nach 1 Minute und 30 Sekunden:

            Zitat von newman Beitrag anzeigen
            Das finde ich aber bei allen Scifi Filmen und Serie immer sehr lustig.
            Bei mir macht der PC schon Probleme, wenn nicht das aktuellste Update runtergeladen wurde, nicht exakt der richtige Video Codec oder vielleicht auch nur das falsche Softwareprogramm.
            In Filmen aber kann man jeden PC selbst an fremde Alientechnologie anstöpseln und hat nie große Kombatibilitätsprobleme.

            Bei Star Trek 300 Jahre in der Zukunft kann man das ja noch irgendwie akzeptieren, da hat der PC vielleicht so eine Art Universal Translater für Computer und ist intelligent genug sich selbstständig an fremdartige Technologie und Software anzupassen und Kombatibilitätsprobleme auf ein Minimum beschränken.

            Da man sich ja mit der Anrtikertechnologie auskennt ist es garnichtmal so bawegig wenn sie schon "übersetzungs" Programme haben sollten.
            Zuletzt geändert von Larkis; 01.05.2010, 10:28. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
            www.planet-scifi.eu
            Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
            Besucht meine Buchrezensionen:
            http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
              Da man sich ja mit der Anrtikertechnologie auskennt ist es garnichtmal so bawegig wenn sie schon "übersetzungs" Programme haben sollten.
              Ist eigentlich auch eher ein Problem von SG1.

              Seit den letzten Staffeln von SG1 und seit SGA existiert das ursprüngliche Stargate-Konzept ja nicht mehr und Stargate hat sich hin zu einer neuer Star Trek Variation gewandelt.

              Inzwischen sind die Menschen nicht mehr die kleinen, unterentwickelten Kreaturen in einer viel größeren Galaxie, inzwischen hat man sich wieder hin zu einem anthropozentrischen Weltbild zurückentwickelt, obwohl die Ursprungsidee genau das eigentlich auflösen sollte, die Menschen sind Herren über unglaubliche Technologien oder können wenigstens problemlos mit ihr umgehen, bereisen die Galaxie als hätten sie nie was anderes getan, verstehen auch tausend Jahre höher entwickelte Technik, sind allen früheren Gefahren ebenbürdig...

              Kommentar


              • #8
                Das, was mich am meisten bei SG:U ärgert, ist die Tatsache, dass es eine

                Big-Brother-Seifenoper ist.

                Das erste mal, als ich mir das gedacht habe war, als Eli mit den fliegenden Kameras die wöchentlichen Sitzungen der "Crew" abgehalten hat. GENAUSO einen Raum gabs in Big Brother auch, nur nicht auf einem Raumschiff.

                Kommentar


                • #9
                  Naja hat immerhin 7 Posts gedauert bis irgentjemand kommt, etwas schreibt was Null mit dem Thema zutun hat, aber hauptsache er konnte mal provozieren.
                  www.planet-scifi.eu
                  Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                  Besucht meine Buchrezensionen:
                  http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                    Rush hat doch glaub ich ziemlich klar gemacht das es nicht zur Erde geht.
                    Aber nicht, als alles zusammengepackt wurde. Das die Destiny angewählt wurde kam ja relativ kurzfristig. Der Wählvorgang zur Erde wurde von ihm ja sogar abgebrochen, als die Menschen schon mit ihren Sachen im Gateraum zur Evakuierung bereit standen. Viele haben nicht mal mitbekommen, dass es nicht zur Erde geht.
                    Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwährtsgehen, nur vor dem Stehenbleiben!

                    Kommentar


                    • #11
                      @Larkis
                      Stimmt kommen immer noch nicht drauf klar das es kein SG1 und Sga mehr gibt und müssen SGu an machen.^^

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von quest Beitrag anzeigen
                        Aber nicht, als alles zusammengepackt wurde. Das die Destiny angewählt wurde kam ja relativ kurzfristig. Der Wählvorgang zur Erde wurde von ihm ja sogar abgebrochen, als die Menschen schon mit ihren Sachen im Gateraum zur Evakuierung bereit standen. Viele haben nicht mal mitbekommen, dass es nicht zur Erde geht.
                        Ich denke das spielt nicht so die große Rolle. Young gibt Scott den Befehl so viel von den Vorräten der geplanten Expedition mitzunehmen wie möglich. Man sieht auch wie Soldaten den Zivilisten zusätzlich zu ihrem normalen Gepäck noch Gegenstände von den Vorratsstapeln mitgeben. Die Leute müssen da nicht unbedingt verstanden haben was ihnen da in die Hand gedrückt wird. Bei der Ankunft auf der Destiny sieht man auch wie neben den Leuten und ihrem Gepäck auch immer wieder die typischen militärischen Vorratskisten durchs Gate geflogen kommen.

                        Ich denke das alles was erstmal ein wenig Stirnrunzeln verursacht (wie z.B. die Sportkleidung) tatsächlich mit in diesen Vorratskisten war (egal wie unwahrscheinlich das bei einigen Sachen auch sein mag, so lange sie keine Puddle Jumper auspacken solls mir egal sein... ). Es gibt ja auch eine Szene in der sie inventarisieren was in den Kisten ist und jemand meint auf jeder Kiste wäre ein Barcode drauf, dem man entnehmen kann was drin ist, nur ist das Barcodelesegerät nicht mit dabei. Genauso wird es dann beim Inventarisieren wohl weitergegangen sein, jede Kiste ist wie ein Überraschungsei, keiner weiß vorher was drin ist. Da wird so mancher geflucht haben (oh, toll, das ist die Kiste mit den Sportklamotten, aber wo sind die mit dem Kaffee und den Zigaretten... ). Und gerade beim medizinischen Material habe ich sogar keinen Zweifel daran, dass diese Kisten mit Priorität mitgenommen worden wären (hätte man einen Barcodeleser gehabt )...

                        Dann gibt es noch Sachen, die sind so generisch, dass ich kein Problem damit habe, dass sie auf der Destiny für die ursprüngliche Besatzung dort eingelagert waren, etwa Schweißgeräte, das Bettzeug und die Möbel, die wie "Ledersofas" aussehen (wer sagt denn, dass das nicht ein hochentwickeltes Antikermaterial ist, dass nur so aussieht wie Leder? ).

                        Kommentar


                        • #13
                          Irgendwo habe ich mal ein Interview gelesen, wo klar wird, dass den Machern der Serie diese Probleme durchaus bewusst sind, und dass sie sich offenbar Mühe geben wollen, "Buch zu führen", etwa über den Munitionsverbrauch usw. Aber es kann und wird eigentlich kaum ausbleiben, dass hier und da kleine Ungereimtheiten auftreten werden. Und irgendwann sind die Vorräte natürlich auch mal aufgebraucht, Dinge gehen kaputt usw.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von helo Beitrag anzeigen
                            Und gerade beim medizinischen Material habe ich sogar keinen Zweifel daran, dass diese Kisten mit Priorität mitgenommen worden wären
                            Aber wieso? Wenn ich damit rechne, auf die Erde zu gelangen, brauche ich mich doch nicht mit medizinischem Material abschleppen, von dem es auf der Erde genügend gibt. Da nehme ich eben v.a. Computer und Festplatten mit wichtigen Daten mit und nicht Sachen, die es auf der Erde sowieso zu Hauf gibt.
                            Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwährtsgehen, nur vor dem Stehenbleiben!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von quest Beitrag anzeigen
                              Aber wieso? Wenn ich damit rechne, auf die Erde zu gelangen, brauche ich mich doch nicht mit medizinischem Material abschleppen, von dem es auf der Erde genügend gibt. Da nehme ich eben v.a. Computer und Festplatten mit wichtigen Daten mit und nicht Sachen, die es auf der Erde sowieso zu Hauf gibt.
                              Lies doch einfach was ich schreibe...

                              Young wusste das es nicht zur Erde geht und er befahl so viel von den Vorräten für die geplante Expedition (die eigentlich Telford führen sollte) mitzunehmen. Die Kisten waren zu beiden Seiten des Stargates aufgestapelt und ein Teil (wenn auch nicht alles) wurde zur Destiny mitgenommen. Da waren dann eben auch zufälligerweise die medizinischen Vorräte mit dabei (oder wenigstens ein Teil davon).

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X