Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie hätte sich Stargate entwickeln sollen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie hätte sich Stargate entwickeln sollen?

    Es gibt ja viele Stargate-Fans die sagen SGu ist kein Stargate mehr.

    Daher würde ich gerne wissen inweiweit Stargate noch die Möglichkeiten gehabt haben sich weiterzuentwickeln.

    Die Menschen sind in hirer Entwicklung sehr weit fortgeschritten. Sie haben Universal-adapter womit sie einen Laptop an jedes System anschließen können und wenn es auch der Nerv eines Lebewesen ist.

    Ihre Raumschiffe verfügen über Schildeignorierende Superlaser die jedes normale Schiff wegbratzen und nur noch von Übermächtigen Raumschiffen mit mehreren ZPM's gekontert werden können. Das geht schon soweit das man man bereits existierende Regeln brechen muss um Spannung zu erzeugen. (z.B. Anfang 5 Staffel, Bei Niemansland kann die 304 Problemlos während eines Kampfes Problemlos Leute von einem explodierendem Schiff beamen, bei dem Anfang der 5 Staffel muss sie auf einmal die Schilde senken, was nur ein Plotdevice ist damit das Wraithkreuzer zufällig die Laser ausschalten kann).

    Was für einen Supergegner könnte man machen? Stargate ohne SUprgegner geht ja garnicht. Man hatte Leute die sich für Götter halten, Gottähnliche Wesen, Lebenaussaugende Heuschreckenaliens, Kommunisten und Maschienenzombies. Es ist eine Regel bei Stargate das eine Superwaffe gegen eine Rasse auch gegen eine ähnliche Rasse funktioniert. Wie kann man also die Ori als Gegner noch toppen? Zumal andere Gottgleiche kräfte ja auch einfach auskontern kann mit dem Anti-Prior-Gerät.


    Welche unbekannten Rassen könnte man noch finden? Es ist ja Regel in Stargate das alle ALiens ein Abklatsch einer Menschenepoche sind. Wir hatten Steinzeitmenschen, Griechen, Elfen, Mongolen, Kommunisten, Kalter-Krieg Situation, religiöse Fanatiker, Samurai-Krieger, mehrere Weltkriege, Rennesaince-Franzosen, Gefängnis-Planeten, Baumkuschler die nur meditieren, mehrere superkrasse Kriegerrassen, Mönsche, Mittelaltervölker aus der Arthussage, normale Mittelalterwelten, Sklaventreiber, Amazonen oder Rebellenlager. Mir fällt spontan nichts ein was nicht schonmal irgentwie da war.


    Daher an euch die Frage, ihr sagt immer SGU ist kein Stargate mehr. Daher die Frage, wie würdet ihr euch eine neue SG Serie vorstellen ohne das sich bekanntes wiederholt? Wie das dann wird sieht man ja bei Star Trek.

    Also bin gespannt, welches Entwicklungspotential steckt noch dem alten Stargatekonzept? Was für Geschichten wurden noch nicht erzählt?
    www.planet-scifi.eu
    Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
    Besucht meine Buchrezensionen:
    http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

  • #2
    Ganz einfach:

    Die Enthüllung der Existenz von Stargates und Außerirdischen allgemein gegenüber der zivilen Bevölkerung.

    Insgesamt wäre ich aber mit dem Weg, den SGU gegangen ist, gar nicht mal so unzufrieden (weg vom andauernd lustigen hin zu ein paar ernsthafteren Sachen), wenn man es nicht so maßlos übertrieben hätte, unbedingt anders zu sein. So sind einige Dinge wohltuend neu (das Design der Außerirdischen als Winde und Blueberrys, die neue Atmosphäre, die Story an sich - trotz kleinerer Parallelen zu SGA), aber andere einfach unerträglich (die Wackelkamera, bei der selbst nBSG aussieht wie mit dem Stativ gedreht und die unendlichen Heulereien um Flammen, wie man sie seit der zehnten Klasse nicht mehr kennt). Das soll jetzt aber nicht zu einem SGU-Bash-Thread werden, ich sage nur, welche Aspekte von SGU mir auch in einer anderen Stargate-Serie gefallen würden und welche nicht.
    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

    Für alle, die Mathe mögen

    Kommentar


    • #3
      Hier sol les darum gehen wie die Frachise sich hätte entwickeln sollen nicht was schlexcht an SGu ist. Wenn du darüber reden willst mach einen "was ist schlecht bei SGU" Thread auf.

      Ok zu deinen Argumenten. Der Welt wird das Tor enthült. Damit kann man eventuell ne halbe Staffel füllen. Dank der Amerikanischen Vormachtstellung wird es aber wohl keine größeren Auswirkungen geben sobald man sich entschließt die Massenvernichtungswaffen einzusetzen.

      Gut Nehmen wir die Blues als Gegner. Ihre Schiffe haben gegen die 304er keine Chance. Halten also auch eventuell ne halbe Staffel als Gegner.

      Die kleinen Wasserinsekten werdne sich wohl auch durch eine Carter-Speziallwaffe vernichtet werden.

      Sagen wir so die ideen haben das Potential für eine Story. Und wie dann weiter?
      www.planet-scifi.eu
      Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
      Besucht meine Buchrezensionen:
      http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
        Hier sol les darum gehen wie die Frachise sich hätte entwickeln sollen nicht was schlexcht an SGu ist. Wenn du darüber reden willst mach einen "was ist schlecht bei SGU" Thread auf.
        Bist du hier neuerdings Mod?
        Selbstverständlich darf man SGU als Anhaltspunkt dafür nehmen, wie man es lieber hätte. Hier ist es durchaus gestattet, sich sowohl im Positiven als auch im Negativen abzugrenzen.
        Republicans hate ducklings!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
          Ganz einfach:

          Die Enthüllung der Existenz von Stargates und Außerirdischen allgemein gegenüber der zivilen Bevölkerung.
          Sehe ich auch so. Ende der 7. SG1 Staffel hätte man im Rahmen der Anubis-Attacke endlich das große "Geheimnis" lüften sollen. Die erste Hälfte der 8.Staffel hätte man sich mit den Auswirkungen dieser Enthüllung beschäftigen sollen, die zweite Hälfe mit dem Replikatorenangriff hätte man so belassen können. Nach Möbius hätte man die Serie dann beenden sollen, um sämtliche kreative Energie in Atlantis zu lenken, das nach Staffel 1 noch auf dem richtigen Kurs war. Denn dort findet sich das schwache Glied, wo den meisten Fans die Lust auf Stargate vergangen ist; hier hätte es Veränderungen gebraucht. Durch die frühere Absetzung von SG1 wäre auch das angeprochene Problem des technologischen Overkills deutlich reduziert worden. SGU würde ich hingegen so lassen.
          I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von endar Beitrag anzeigen
            Bist du hier neuerdings Mod?
            Selbstverständlich darf man SGU als Anhaltspunkt dafür nehmen, wie man es lieber hätte. Hier ist es durchaus gestattet, sich sowohl im Positiven als auch im Negativen abzugrenzen.
            Nun ich darf doch wohl sagen worüber ich in meinem Thread reden will oder? SGu Bash Threads gibt es genug danke.
            www.planet-scifi.eu
            Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
            Besucht meine Buchrezensionen:
            http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

            Kommentar


            • #7
              Aber da dies ein öffentliches Forum ist, ist es absolut normal das andere Strömungen hier rein kommen. Wenn du dem entgegenwirken willst, musst du dir ein eigenes Forum aufbauen und rigoros alles raus werfen was dir dort nicht passt.

              My 2 cent for this. Und nu bin ich hier wieder raus, denn eigentlich wollte ich hier garnix drin schreiben.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                Hier sol les darum gehen wie die Frachise sich hätte entwickeln sollen nicht was schlexcht an SGu ist. Wenn du darüber reden willst mach einen "was ist schlecht bei SGU" Thread auf.
                Wie sich Stargat hätte entwickeln sollen?

                Nun man hätte eine geheimnisvolle Basis Entdecken können, deren Gate hätte dann an einen fremden Ort führen können, sagen wir mal auf ein Raumschiff welches in Universen Stagates verteilt und erforscht. Dieses Raumschiff wäre die Größte Entdeckung seit dem Stagate selbst gewesen. Man hätte Einblicke über den Aufbau des Universums gewinnen können, an fremde Orte gelangen und fremde Kulturen erforschen können... alles im Lichte der Forschung und der Selbstbeleuchtung und natürlich wird man auf einen neuen Feind treffen können gegen den man selbst mit der Asgard-Thechnologie erstmal nicht viel ausrichten hätte können.

                Aber das ist nur ein Wunsch-Konzept einer Stargate Serie...


                -----------------------------


                Ihr sagt ich wiederhole mich? Ja wenn sich die Threads ständig wiederholen...
                Gegen Seifenoper in SciFi:
                SGU in 50 seconds
                Best SGU episode ever!
                ... und Sie habens leider doch getan!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                  Hier sol les darum gehen wie die Frachise sich hätte entwickeln sollen nicht was schlexcht an SGu ist. Wenn du darüber reden willst mach einen "was ist schlecht bei SGU" Thread auf.
                  Sag mal, aber eigentlich habe ich doch ganz klar gesagt, dass das kein Gebashe sein soll (i wo, ich habe sogar ein paar Aspekte angeführt, die mir gefallen), sondern dass ich nur aufgrund der Erfahrungen an SGU einige Aspekte der selben Serie auch gerne in der "imaginären" Serie gerne gesehen hätte, andere aber eben nicht.

                  Aber ich kann ja mal versuchen, einen richtigen Bash-Hammer loszulassen:


                  ey, also am liebsten sollten die sgu SOFORT absetzen, denn die serie ist so scfhlecht, das gibt es gar nicht!!!! nur eine einzige Sache, die mir dran gefällt - das Design der Außerirdischen, aber auch das ist schon uralt weil das gute alte Voyager hatte ja auch schon 8472. Und dann gibt es endlich wieder richtiges stargate mit rda und humor, nicht das merkwürdige och-wir-sind-ja-alle-so-mies-drauf-weil-wir-die-falschen-betthäserl-haben-tohuwabohu von dem sch*** SGU!

                  Merkst du den Unterschied im Stil und auch in der Meinung?
                  Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                  Für alle, die Mathe mögen

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                    Nun ich darf doch wohl sagen worüber ich in meinem Thread reden will oder?
                    Thema ist doch, wie man sich gewünscht hätte, dass sich das Franchise entwickelt, nicht wahr? Wenn jemand also lieber noch 5 Staffeln Atlantis statt einer neuen Serie SGU gehabt hätte, darf es das hier gerne zum Ausdruck bringen (am besten natürlich produktiv, indem auch angebenen wird, wie man es stattdessen gerne gehabt hätte). Letztendlich ist es ein weites Thema, denn bei so vielen Folgen, Staffeln und Serien wird es sehr unterschiedliche Standpunkte geben, wo es irgendwo schief gelaufen ist.

                    Privatthreads, bei denen der Eröffner diktiert, wer was zu schreiben hat, gab es hier jedenfalls noch nicht, gibt es es nicht und wird es nicht geben.



                    (Nebenbei muss sich ja jeder SGU-Basher die Hände reiben, wenn von der Pro-Seite so wundervolle Steilvorlagen kommen. Erst ein Thread, der die Prämisse vorgibt, dass SGU bisher nicht gut war, jetzt ein Thread, der von Prämisse auszugehen scheint, dass SGU kein Stargate ist.)
                    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Unferth Beitrag anzeigen
                      Wie sich Stargat hätte entwickeln sollen?

                      Nun man hätte eine geheimnisvolle Basis Entdecken können, deren Gate hätte dann an einen fremden Ort führen können, sagen wir mal auf ein Raumschiff welches in Universen Stagates verteilt und erforscht. Dieses Raumschiff wäre die Größte Entdeckung seit dem Stagate selbst gewesen. Man hätte Einblicke über den Aufbau des Universums gewinnen können, an fremde Orte gelangen und fremde Kulturen erforschen können... alles im Lichte der Forschung und der Selbstbeleuchtung und natürlich wird man auf einen neuen Feind treffen können gegen den man selbst mit der Asgard-Thechnologie erstmal nicht viel ausrichten hätte können.

                      Aber das ist nur ein Wunsch-Konzept einer Stargate Serie...


                      -----------------------------


                      Ihr sagt ich wiederhole mich? Ja wenn sich die Threads ständig wiederholen...
                      Im Grunde also ne Neuauflage von Stargate Atlantis nur das die Stadt gleich von anfang an fliegt.


                      .
                      EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                      Larkis schrieb nach 8 Minuten und 16 Sekunden:

                      Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                      Thema ist doch, wie man sich gewünscht hätte, dass sich das Franchise entwickelt, nicht wahr? Wenn jemand also lieber noch 5 Staffeln Atlantis statt einer neuen Serie SGU gehabt hätte, darf es das hier gerne zum Ausdruck bringen (am besten natürlich produktiv, indem auch angebenen wird, wie man es stattdessen gerne gehabt hätte). Letztendlich ist es ein weites Thema, denn bei so vielen Folgen, Staffeln und Serien wird es sehr unterschiedliche Standpunkte geben, wo es irgendwo schief gelaufen ist.
                      Was die leute schlecht an SGu finden hat man ja zu genüge gehört. Mich würde interessieren wie die alternative Traumserie der Kritiker aussehen würde.

                      Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                      (Nebenbei muss sich ja jeder SGU-Basher die Hände reiben, wenn von der Pro-Seite so wundervolle Steilvorlagen kommen. Erst ein Thread, der die Prämisse vorgibt, dass SGU bisher nicht gut war, jetzt ein Thread, der von Prämisse auszugehen scheint, dass SGU kein Stargate ist.)
                      Grob gesehen eventuell. ich hab ja versucht den Zweig des Friedens rüberzureichen und bin von meinem festgefahrenen Standpunkt abgerückt und hab auch einige Fehler in der Serie eingeräumt. Das Angebot wurde mir ja mehr oder weniger aus der Hand geschlagen.

                      Also probier ichs doch mal andersrum. Die Kritiker sollen doch sagen wie sie ihrer meinung nach hätte weitergehen sollen. Wie man das SG-Konzept hätte weiterentwickeln können. Bin gespannt was da rauskommt.
                      Zuletzt geändert von Larkis; 16.08.2010, 17:59. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                      www.planet-scifi.eu
                      Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                      Besucht meine Buchrezensionen:
                      http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich möchte diese Ori Staffeln nicht missen, auch wenn ich die Idee, man hätte das Gate öffentlich gemacht, sehr gut finde. Das hätte ja in Staffel Neun oder Zehn geschehen können. Gleichzeitig hätte man mit Atlantis warten können, um es dann hinten anzuhängen. Dass das Programm öffentlich ist, hätte die eine Serie schön von der anderen abgehoben. Zusätzlich wäre es sicher intelligent gewesen, man hätte bei Atlantis eine andere Grundkonstellation gewählt: das Team anders aufbauen, keinen übermächtigen Gegner etc. Dann hätte man eventuell die Sackgasse vermieden, in der man jetzt ist.

                        @Larkis: Du musst wirklich mal lockerer werden. Gestern hast du den "Kritikern" noch Hass unterstellt. Wie sich darin der "Zweig des Friedens" offenbart, ist mir ein Rätsel. Es ist nur eine Fernsehserie.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Idee das Gateprogramm öffentlich zu machen hätte wirklich etwas, allerdings müsste man, um das Maximum aus der Prämisse heraus zu holen, die Geschichten auf die Erde verlagern und das ganze eher wie Mission Erde aufziehen, denn wie das bisherige Stargate. Zeigen, wie die Öffentlichkeit auf die plötzliche Offenbarung reagiert. Wie versucht wird, die außerirdische Technik flächendeckend möglichst gewinnbringend einzusetzen. Die Probleme die daraus erwachsen (Technophobie, Sabotage seitens "veralteten" Industriezweigen wie der Ölindustrie) behandeln. Vielleicht parallel zeigen, wie Amerikaner und Russen SG-Teams und Raumschiffcrews aus anderen Nationen trainieren.
                          Vielleicht sogar den Weg der Erde zu einer einheitlichen Regierung dokumentieren.

                          Aber ich habe das dumpfe Gefühl, das wäre den Alteingesessenen SG-Fans wieder zu "soapig".

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von endar Beitrag anzeigen
                            @Larkis: Du musst wirklich mal lockerer werden. Gestern hast du den "Kritikern" noch Hass unterstellt. Wie sich darin der "Zweig des Friedens" offenbart, ist mir ein Rätsel. Es ist nur eine Fernsehserie.
                            Der Zweig des Friedens war im Eingangspost. Wiegesagt wurde mir aus der hand geschlagen. Ich habs mit Nettigkeit versucht hat nichts gebracht.


                            Zum Thema Stargate offenlegen.

                            ich glaube nicht das man da soviel rausholen kann was über Soap hinausgeht. Ich meine die Amerikaner haben fast alle Raumschiffe (alle anderen Schiffe sind ja explodiert), sie haben perfekt getarnte Aufklärer und Transportflieger (Jumper) und mit Atlantis auch den Technologievorteil. Das Amerika von Meer umgehen ist tut sein übriges. jeder militärische Konflikt dürfte sinnlos sein da Amerika zu weit vorne liegt. Daher dürfte das einzige interne Konfliktpotential Sociallastig sein.
                            www.planet-scifi.eu
                            Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                            Besucht meine Buchrezensionen:
                            http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                              ich glaube nicht das man da soviel rausholen kann was über Soap hinausgeht.
                              Man hat bei Stargate in den späteren Staffeln sehr viele Folgen, die sich mit Politik befassten. Und das hatte auch nichts mit Soap zu tun. Da gab es keine schwerschnittsgelähmte Lesben, die sich gegenseitig füttern und auch kein "ich bin schwanger"-Geseier. Das hätte man sehr wohl machen können. Sogar ohne Wackelkamera.
                              Republicans hate ducklings!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X