Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[104] "38 Minuten" / "Thirty Eight Minutes"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [104] "38 Minuten" / "Thirty Eight Minutes"

    Zitat von RTL2
    Ein beschädigter Raumgleiter mit dem Atlantis-Team an Bord steckt im Stargate fest. Die Besatzung hat 38 Minuten Zeit, den Raumgleiter zu reparieren, sonst schließt sich das Tor und reißt das Schiff in Stücke...

    Das Atlantis-Team gerät in einen bösen Hinterhalt der Wraith, kann aber im Raumgleiter in Richtung Stargate fliehen. Während Teyla sich um den verletzten Major Sheppard kümmert, der von einem außerirdischen Symbioten außer Gefecht gesetzt wurde, kümmert sich der Rest der Besatzung um ein großes Problem. Da der Raumgleiter im Kampf beschädigt wurde, steckt er im Stargate fest. Jetzt bleiben dem Team nur noch 38 Minuten, um den Raumgleiter wieder zu aktivieren und sicher durch das Stargate zu bekommen, denn danach schließt sich das Tor und würde damit das Schiff auseinanderreißen. Lieutenant Ford und Dr. McKay arbeiten auf Hochturen, um eine Lösung zu finden, kommen aber einfach nicht weiter. Und die Uhr tickt unerbittlich...
    Und der Name ist Programm

    Nachdem der "Puddle Jumper" im Stargate stecken bleibt, bildet sich nämlich in der Hälfte des Schiff der Ereignishorizont und Kay hat 38 Minuten Zeit die Triebwerke einzuklappen, damit das Schiff nicht mehr feststeckt. Und als würde das nicht reichen, hat Sheppard ein Wraith-Insekt an seinem Hals, dass ihm Lebenskraft entsaugt und ihm keine Chance lässt, die nächsten 38 Minuten zu überleben.

    Jaja... eine dramatische und spannende Episode zu gleich. Mit Hilfe von Rückblenden, erfahren wir noch, wie sich Sheppard dieses Insekt eingefangen hat, was der Episode ein bisschen Halt gibt. Aber die Idee, mal ein Schiff im Stargate stecken zu lassen, ist doch echt mal eine gute Idee
    Vor allem gefällt mir, wie Dr.Weir ihr Kommandoposition gestärkt hat. Sowohl gegenüber ihrem Team, als auch gegen über den Athosians, auch wenn sie da etwas diplomatischer hätte sein können. Immerhin hätte Teyla wirklich einen Anspruch, ihrer Religion entsprechend, Abschied zu nehmen. Aber es ging ja noch mal alles gut

    Die Abschlussszene ist rührend und McKay's Heißhunger wird wohl langsam zum Running Gag

    4*chen
    1
    ****** eine der besten StarGate Folgen aller Zeiten!
    4.71%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was StarGate ausmacht!
    40.00%
    34
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    37.65%
    32
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    12.94%
    11
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    2.35%
    2
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut StarGate unwürdig!
    2.35%
    2
    Zuletzt geändert von The_Sisko; 24.02.2005, 21:22.
    Is that a Daewoo?

  • #2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!

    Mich hat dieses Insekt einfach zu sehr an diese Viecher erinnert die Teal'c mal eingepuppt haben. Keine Ahnung welche Folge das war ... Jedenfalls hatte ich das immer im Hinterkopf und deshalb hat mich die Episode auch nicht vom Hocker gerissen. Sie war zwar nicht schlecht, aber auch nicht wirklich toll ... :/

    Kommentar


    • #3
      Ganz nette Folge, 4****.
      Die Grundidee mit dem feststeckenden Schiff war ja an sich interessant. Allerdings gibts immer wieder ein paar Längen. Sehr gut fand ich, dass da im doch recht großen Team der Wissenschaftler nicht immer alles so reibungslos verläuft. Etwas Reibung in der Gruppe macht so eine Serie meistens interessanter
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        Sollte Atlantis etwa allen ernstes besser sein als SG1...?

        Sicher, komische glibbrige Insekten die unsere Helden aussaugen wollen gabs schon öfters, ebenso wie Fehlfunktionen im Zusammenhang mit dem passieren eines Stargates, aber trotzdem ist das Endprodukt dieses "Ideen-Recycling-Prozesses" sehr unterhaltsam.
        Positiv aufgefallen ist mir vor allem der Einbau von Konflikten innerhalb des Teams in die Story. Immerhin sind die Leute in einer fremden und gefährlichen Umgebung ohne Möglichkeit der Heimreise gestandet. Das wäre unglaubwürdig, wenn sich da nicht sowas wie Lagerkoller breitmachen würde.
        Mehr davon!!

        Kommentar


        • #5
          Hab die Folge heute auch gesehen und ich muss sagen ich fand sie doch ganz gut. Da werden einige der Fragen beantwortet die man sich ja eigentlich schon die ganze Zeit über stellt. Was passiert wenn man im Stargate steckenbleibt, im Wurmloch drin ist, wenn das Gate abschaltet etc... Das fand ich ganz gut und auch am sonsten hat mir die Story um den Puddle Jumper (irgendwie ist der Name blöd... hoffetnlich kriegt der wenigstens im deutschen einen gescheiten Namen, zumal man bei der Namenswahl doch total frei war, sowohl von den Autoren her, als auch von der Story, ist ja alles neu, unbekannt, und hat keine Namen...) Wie dem auch sei, also die Geschichte mit dem Stargate fand ich einfach super!!! Die Geschichte um das blöde Insekt leider nicht Die war dann doch etwas zu vorhersehbar und langweilig. Und dass das Vieh mit den Wraith verwandt sein soll ...

          So langsam entwickeln sich auch die Charaktere und eine Beziehung zwischen ihnen. Sheppard entwickelt scheinbar, wenn ich mich nicht täusche eine ähnliche Beziehung zu der einzigen weiblichen Person im team wie O´Neill zur einzig weiblichen...
          Besonders gut gefällt mir aber der Wissenschafteler (dessen Namen ich schon wieder vergessen hab) herrlich pessimistisch und ängstlich, aber auch verdammt schlau wie Sam halt, aber er hat bei weitem nicht so eine positive/gute Einstellung, das gefällt mir! Nicht immer nur diese Helden ohne Angst...
          Zuletzt geändert von MOLE; 16.08.2004, 20:04.
          STARGATE: "Alles auf eine Karte"

          Fremder: "Dieser ist ein Jaffa" (auf Teal´c zeigend)
          O´Neill: "Nein, aber er spielt einen im Fernsehen!... Knapp daneben! "

          Kommentar


          • #6
            Eine herrliche Episode die von mir auch mal gleich 5*chen bekommt. Ok... natürlich ist dies die Stargate Version eines trekschen Transporterunfalls. Aber trotzdem. Gute und interessante Story. Und McKay war wieder mal göttlich.
            HOFFNUNG ist alles!

            Kommentar


            • #7
              Sehr schöne und spannende Folge. McKay hat wieder mal gezeigt warum er wohl mein SGA-Lieblingscharakter wird.
              Auch Weir hat wieder mal schöne Momente gehabt, z.B. als der Typ sie wegen ihres Kommandostils kritisiert hat.
              Auch in dieser Folge wieder Wert auf die Charaktere gelegt und nicht bloß auf Action gepocht.
              4 Sterne.
              Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
              Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

              Kommentar


              • #8
                Was passiert wenn "Stargate", "24", "Star Trek", "Alien" und "Apollo 13" aufeinanderterffen?

                Man bekommt die Stargate Atlantis - Folge "38 Minuten". Alles in dieser Episode ist irgendwie schonmal dagewesen. Der halsklammernde Alienparasit, der Unfall im Weltraum bei dem die Basis versucht eine Lösung basierend auf dem an Bord befindlichen Materialie zu finden, eine Handlung in Echtzeit oder auch das Konservieren der Leute im Transporterpuffer, pardon, hinter dem Ereignishorizont...alles hatten wir schonmal.

                Nichtsdestotrotz ist ne ordentliche Folge bei rum gekommen die ihre 4 Sterne verdient hat.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von spidy1980
                  Was passiert wenn "Stargate", "24", "Star Trek", "Alien" und "Apollo 13" aufeinanderterffen?

                  Man bekommt die Stargate Atlantis - Folge "38 Minuten". Alles in dieser Episode ist irgendwie schonmal dagewesen. Der halsklammernde Alienparasit, der Unfall im Weltraum bei dem die Basis versucht eine Lösung basierend auf dem an Bord befindlichen Materialie zu finden, eine Handlung in Echtzeit oder auch das Konservieren der Leute im Transporterpuffer, pardon, hinter dem Ereignishorizont...alles hatten wir schonmal.

                  Nichtsdestotrotz ist ne ordentliche Folge bei rum gekommen die ihre 4 Sterne verdient hat.
                  hmmm, 24???

                  ich muss sagen da is ein UNTERSCHIED, denn bei SG wra immer schon eine maximale Spanne des Wurmlochoffenhaltens von 38min

                  naja jedem seine meinung
                  MFG mr.x1

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von mr.x1
                    hmmm, 24???

                    ich muss sagen da is ein UNTERSCHIED, denn bei SG wra immer schon eine maximale Spanne des Wurmlochoffenhaltens von 38min

                    naja jedem seine meinung
                    Dir ist nicht aufgefallen, dass alle Nase lang die verbleibende Zeit genannt wurde (als Äquivalent zur tickenden Uhr)? Dir ist nicht bewußt das die Handlung abzüglich Vorspann und Rückblenden tatsächlich 38 Minuten dauerte?
                    Ja das mit der Spanne ist mir auch klar. Zufällig dauert aber ne Episode fast genau so lang. Was würde sich für ne Echtzeitfolge also besser anbieten als dieses Zeitfenster?

                    Kommentar


                    • #11
                      Also, ich finde, die Episode war ein kleiner Lückenfüller. Dem Zuschauer wird wichtiges Hintergrundmaterial geliefert (z.B. dass die Basis der "Bösen" weg war, das sollte man evetl. im Hinterkopf behalten). Aber daraus lässt sich ja kein richtiger Plot stricken - schließlich, und das ist auch gut so, sollte der verschwundenen Basis eine ganze Episode gewidmet werden. (Anmerkung: Ich fand die Flashbacks innovativ und gut) Daher - und das macht das Ganze "menschlich" - musste etwas relativ banales herhalten (zugegebenermaßen perfekt inszeniert und spannend) wie das Feststecken von Triebwerken. Zudem wurde wieder viel über die Subraum- und Stargatetechnologie gefaselt, was ich unterhaltsam finde, da, wenn man sich im Genre ein wenig auskennt, die "Fachbegriffe" entschlüsseln kann und dabei völlig logische Folgerungen erkennen kann, die den unwissenden Zuschauer in gewisser Weise verwirren.
                      ---
                      Alles in allem: **** +1/2
                      "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher." - A. Einstein

                      Kommentar


                      • #12
                        Eine recht spannende Episode auch wenn man alle Einzelteile der Episode schon aus anderen Folgen kannte.
                        Immer mehr gefällt mir die internationale Zusammenstellung des Teams und auch Dr. Weir macht sich gut. Das ganze entwickelt sich sehr gut.
                        4*

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Folge fand ich von der Idee her absolut klasse. Auch die Umsetzung war gut gemacht. Mich hat aber etwas an der deutschen Übersetzung genervt, das zwar nicht ganz falsch war, das man aber hätte besser machen können. Es wurde "Private" mit "Gefreiter" übersetzt und angeblich gibts keine Gefgreite in der Air Force. Gut, die Titel sind verschieden, aber es gibt einen englischen Rang, der sich mit Gefreiter übersetzen lässt. Insofern wäre sowas, wie "Schütze" wesentlich besser gewesen, da Private Ja beides sein kann, aber stellvertretend für den niedrigsten Rang steht
                          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                          Klickt für Bananen!
                          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich mochte Stargate noch nie, verschaffe mir aber derzeit einen Überblick über Atlantis, um nicht einfach unbegründet drüber zu reden. Die Serie soll ja ne Chance von mir bekommen.

                            Kurz vorab: Der Pilotfilm war ganz okay, ein Pilotfilm eben. Gegner sind mir aber eigentlich zu trashig.

                            Die Folge 3 letzte Woche, hab ich als absoluten Lückenfüller angesehen und es wird nach dem Pilotfilm in Bezug auf die Wraiths (die sich wie "Race" anhören) erstmal mit Scheuklappen durch die Gegend gerannt. Schade.

                            Diese Folge hier, war schon merkbar besser! Wenn auch wieder mehr ein Lückenfüller und die oben erwähnten Film- bzw. Serieneinflüsse sind. Besonders deutlich dabei ist: Alien und Apollo 13.

                            Wie dem auch sei. Es war unterhaltsam und ich fand die Anspannungen im Team ganz gut. Dr. Weir finde ich, war in Bezug auf dieses Teammitglied, der offentsichtlich angepi*** war, aber überreagiert und einen Fehler damit gemacht! Sie hat zwar Recht, dass er sich in der Situation nicht über sowas mit ihr unterhalten sollte. Der Auslöser durch sie, war aber absolut unpassend! Das dachte ich schon in der Szene!

                            Bislang finde ich keinen Charakter besonders gut. Die meisten sind halt einfach... gut. Auch Sheppard ist offensichtlich der gutaussehende Strahlemann, der das Pendant zu O'Neill sein soll. Und dessen Humor in Bezug auf Nicht-technisches-Verstehen fand ich schon immer gestellt.

                            Aber einer ist jetzt schon ganz gut: McKay. Sein Humor zieht sogar. Aber besonders gut fand ich ihm in diesem Pod, als er ein wenig austickt und so ernst ist. Als Kontrast zu seinen Witzen sonst, wirkte das echt gut!
                            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                            Kommentar


                            • #15
                              ich fand die Folge gut, folglich also 4 Sterne!

                              Ein Schiff, welches mal im Wurmloch, also im Stargate steckenbleibt, ist mal eine neue Geschichte. Deshalb auch sehr intressant!

                              Hätte nie gedacht, dass man einen Menschen, welcher bis auf den Arm im Ereignishorizont steckt, noch herausziehen kann! Aber eben, nun wurde ich eines besseren belehrt!

                              Freue mich schon auf die nächste Folge, da wirds wieder spannend (mit Schiessereien und allem, wo zu SG dazugehört)
                              Gruss

                              Markus aus der Schweiz

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X