Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[117] "Nachrichten aus der Pagasus Galaxie" / "Letters from Pegasus"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [117] "Nachrichten aus der Pagasus Galaxie" / "Letters from Pegasus"

    Die Atlantis-Basis in der Pegasus-Galaxie stellt einen Kontakt zur Erde her, der lang genug ist, um eine Nachricht zu schicken.
    Quelle: www.dailytrek.de

    **************

    Ist ne interesannte und witzige Folge gewesen. McKay hat wieder einmal sein Stand Alone auftritt, der natürlich weider der Brülelr war und noch durch die Japanerin unterstützt wurde. Aber ganz wichtig an dieser Folge war "Leadership"
    Ganz großartig war auch der gastauftritt von Amanda Tapping. Wow einfach fantatisch und sowas von unnötig.
    Sonst war es einfach ne gute Folge, obwohl wir Tey'la immer weniger gefällt.
    Ich würde 4**** geben


    Bitte noch ne Umfrage hinzufügen
    1
    ****** eine der besten StarGate Folgen aller Zeiten!
    13.56%
    8
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was StarGate ausmacht!
    45.76%
    27
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    23.73%
    14
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    8.47%
    5
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    5.08%
    3
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut StarGate unwürdig!
    3.39%
    2
    "Indeed" Teal'C "Darth Vader"
    "Do or do not, there is no try" Yoda
    "Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." Peter Bamm

  • #2
    Naja unter durchschnitt würde ich sagen Also wichtig war nur die Nachricht nach SGC, der rest waren Rückblicke und "geschwarfel" - leider.

    Die Szenen mit McKay der sich in seinem Video zur Erde profilieren muß, sollen wohl seinen Charakter prägen. So das der Zuschauer ihn besser einschätzen kann? Aber ich weiß nicht, 70% der folge hätte man nach meiner Meinung nach weglassen können. (Hätte nie gedacht das ich das mal sage).

    Ich war ein bissel entäuscht muß ich sagen, aber nunja was solls.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von hanseknight
      Ich war ein bissel entäuscht muß ich sagen, aber nunja was solls.
      Meiner Meinung nach hatte SG-1 das auch schon des öfteren, dass kurz vor dem Finale immer eine etwas schlechter Folge kommt(obwohol ich diese hier gut fand.)
      Oder erinnere ich mich falsch und verwechsle das mit einer anderen Serie?
      "Indeed" Teal'C "Darth Vader"
      "Do or do not, there is no try" Yoda
      "Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." Peter Bamm

      Kommentar


      • #4
        Zitat von thesashman
        Meiner Meinung nach hatte SG-1 das auch schon des öfteren, dass kurz vor dem Finale immer eine etwas schlechter Folge kommt(obwohol ich diese hier gut fand.)
        Oder erinnere ich mich falsch und verwechsle das mit einer anderen Serie?
        Gab schon ab und an solche folgen, das mag schon richtig sein. Aber naja das war mein empfinden gestern das ich entäuscht war. Aber vielleicht lag es auch nur an meiner stimmung gestern

        Kommentar


        • #5
          Ich fand die Folge nicht schlecht - sogar sehr gut. Besonders die Interviews (nur die Rückblicke haben gestört, aber das waren zum Glück sehr wenige) waren toll gemacht und haben doch bei allen wunderbaren Einblick in die Charaktere gegeben. Bei McKay war ich sogar überrascht, dass er am Ende etwas seiner Schwester und nicht Carter geschickt, auch wenn der Teil natürlich cool war: "The torch is still burning..."

          Am schwächsten war IMHO der Handlungsfaden mit Sheppard und dessen Interview, aber die SFX von der Wraithflotte war megageil.

          Auch fand ich gut, dass manche Szenen etwas ans Herz gingen, wie z.B. die Todesnachrichten von Weir. Das war gut gemacht und auch der schottische Doktor dessen Namen ich gerade vergessen habe. Oder die japanische Brillenschlange.

          Auch wenn Cartars Auftritt eigentlich keine Erwähnung in den Credits nötig war, so war der kurze Dialog zwischen Walter und ihr einfach klasse... Gate an...Gate aus. "Wer war es?" - *Grins* "Atlantis!". Da will man dann einfach mehr...

          Die kriegt locker 5* - ich mag solche Folgen.
          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
          Makes perfect sense.

          Kommentar


          • #6
            Also ich fand die Folge zu lahm.
            Klar haben wir mehr über dei einzelnen Personen erfahren, aber mir war das zu langatmig.

            Das einzig interessante war auf der einen seite die Feindlichen schiffe zu sehen und dann die letzte szene:

            "it's from Atlantis"...
            Vor dem Gesetz sind alle gleich, aber Gerechtigkeit geht an den Meistbietenden

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Harmakhis
              nur die Rückblicke haben gestört, aber das waren zum Glück sehr wenige
              Genau deshalb gibts nur 4 Sterne von mir. Diese Rückblicke haben immer einen gewissen Platzfüllercharakter - was wohl auch eindeutig der Fall war. Der große Showdown steht kurz bevor, da hebt man sich natürlich alles für die nächsten Episoden auf.

              Die Schiffe der Wraith waren sehr eindrucksvoll gemacht. Was mir wenige rgefallen hat war, dass sie ein enttantes Schiff nicht orten - vorallem weil es dann auch noch so knapp beim Stargate vorbei geflogen ist. Außerdem waren die Waffen noch aktiviert als der Puddlejumper knapp am Gate vorbeigezogen is - da wären sie doch sowieso nicht durchgekommen ... ^^

              Kommentar


              • #8
                ALso ich gebe 5 *chen, da ich die Epsisode eigentlich zeimlich genial fand!

                Die Rückblenden fand ich nicht weiter schlimm, da die Abschiedsbotschaften alle ziemlich genial und überaus lustig waren. Rodney hatte ja wohl die beste Abschiedsbotschaft ever

                Und dann die Haupthandlung um die Wraith, die mal nen Imbiss-Zwischenstopp gemacht haben... war doch eigentlich ziemlich spannend und Teyla hatte auch endlich mal wieder was zu tun.

                Und dann gabs als extra noch 20 Sekunden Sam zu sehen
                Is that a Daewoo?

                Kommentar


                • #9
                  Nette Folge, jetrz haben sie endlich mal deutlich gemacht, das sie das Voyager.Konzept (Am Arsch.... des Universums gestrandet) nicht einfach 1:1 übernehmen. Kann man nur hoffen, das eine der nächsten SG1-Folgen hierdran anknüpft.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ganz nette Folge so als Lückenfüller wenn man mal nach der eigentlichen Reihenfolge geht.

                    Allerdings fand ich den Teil um Shapperd und Teyla irgendwie überflüssig, mir hät die Folge ohne den irgendwie besser gefallen, ich fand das eigentlich langweilig. Den Konflikt zwischen Sheppards Militäransicht der Lage und der Sicht von Teyla hätte man bestimmt irgendwann woanders genauso gut einbauen können. Allerdings hat man die Storyline wohl eingebaut damit es zumindest etwas Action gibt.

                    Die Videos waren klasse: Sheppard mit seiner genialen "Selbstinszenierung", die Japanerin die ihn anhimmelt, der Russe der den "Aufstieg" von Atlantis auf russisch erklärt und danach von Ford gefragt wird ob derjenige der es bekommen soll die Sicherheitsfreigabe hat und vor allem Weir und ihre Mitleidleidsbekundungen für die Verwandten der Toten. Die Frau gefällt mir immer besser als Leiterin des Projekts.

                    Durch den für mich langweiligen Teil mit Sheppard und Teyla gibts "nur" 4****
                    Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich fand die Folge echt gut, allerdings bis auf die Einblendungen, kam mir auch eher wie ein Lückenfüllversuch vor.
                      McKay ist einfach´n Brüller, dieser herrlich arrogante Typ. Es macht einfach Spass den reden zu sehen.
                      Teyla ist mir nach der Folge sympatischer als vorher. Allerdings in wenig zu Stereotyp, prinzipientreue Kampfamazone vom andren Stern.
                      Sheppard hingegen wird mir zunehmenst unsympatischer, wer soll aus dem schlau werden? Erst macht der einen auf "da wo wir herkommen schätzen wir das Leben mehr als alles andre" und dann schiebt der nen Aufstand weil er ne Familie mit Kindern (!) retten soll, indem er einfach in einem, wie schon erwähnt, unaufindbarem, getarntem und nicht zuletzt bewaffnetem Raumschiff warten muss, während die da eh nicht weg können. Komische Idee
                      Und der tschechische Techniker Zalenka ist einfach putzig
                      Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
                      Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

                      Kommentar


                      • #12
                        Stimmt - da hat man aber wohl versucht etwas Zank zwischen Teyla und Sheppard entstehen zu lassen ... Sollte wohl mehr Biss haben oder so ...

                        Was mir aber noch aufgefallen ist: Hätte das SGC nicht schon beim incoming wormhole merken müssen woher es kommt? Sam war so überrascht ...

                        Kommentar


                        • #13
                          Nö, wenn ein Wurmloch kommt, weisst du doch nicht woher! Bisher zumindest wussten sie das noch nie, wenn sie angegriffen wurden, haben sie Gateadresse ja immer irgendwo über Umwege herausgefunden.

                          Allerdings ist dann die Frage, welche Chevrons dann leuchten (da welche leuchten, wenn sie angewählt werden)? Aber vielleicht leuchten auch nur die Chevrons ohne Bezug auf die Symbole, da sich das Gate ja nicht dreht, wenn es von außen angewählt wird (sieht man besonders gut auf fremden Planeten). Kann also sein, dass das Aufleuchten der Chevrons nur ein Statussymbol für das andere Gate ist, dass die Koordinaten eingegeben hat.
                          Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                          Makes perfect sense.

                          Kommentar


                          • #14
                            Vielleicht war Sam ja so überrascht, weil sie wenigstens nen kleinen Eindruck in 20 Sekunden hinterlassen wollte...
                            Lieber eine Kerze anzünden, als über die Finsternis klagen.
                            Schrimps und Krabben haben das Herz im Kopf.

                            Kommentar


                            • #15
                              Stimmt schon, man siehts nicht wirklich - aber selbst nicht wenn man aus einer anderen Galaxie angewählt wird? =) Da wird doch ein Chevorn mehr gewählt oder?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X