Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[306] "Atlantis ruft" / "The Real World (2)"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [306] "Atlantis ruft" / "The Real World (2)"

    Inhalt:
    Weir erwacht in einem Krankenhaus auf der Erde und erfährt, dass ihre Erinnerungen an das Stargate und die Atlantis Expedition nur Fantasien waren. Doch schon bald stellt Weir fest, dass etwas nicht stimmen kann.
    1
    ****** eine der besten StarGate Folgen aller Zeiten!
    3.08%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was StarGate ausmacht
    9.23%
    6
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    24.62%
    16
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    26.15%
    17
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    30.77%
    20
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut StarGate unwürdig!
    6.15%
    4
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Äh, ist es nicht etwas sehr früh für diesen Thread?
    Die Folge läuft in 5 Wochen! Laut den Formusregeln ist das nicht erwünscht.

    Abgesehen davon, bitte ergänze doch, wenn du schon alle Episoden-Threads im voraus eröffnen möchtest (nicht das ich was dagegen hätte!! Ich bin nicht so scharf auf die Arbeit!), so Sachen wie Drehbuchautor, Regisseur, Gastdarsteller etc.
    Sowas sind doch wichtige Infos, finde ich. Und so wie es jetzt ist (16.07. 20:40), ist das doch etwas mager

    Kommentar


    • #3
      Das ist eine Episode, die wirklich nicht sein müsste

      Nun ist Stargate nicht gerade für seine Originalität bekannt, aber das ist ein Plot, der fast schon ein Genre Klischee ist.
      TNG hat es z.B. mit "Frame of Mind" gemacht und Buffy mit "Normal Again".
      Auch ansonsten gab es schon öfters Episoden in denen Aliens die Wahrnehmung der Charaktere manipulieren. Bei Atlantis in "Home"...
      Ich bezweifle mal, das man da zumindest ein paar neue Dinge hinzufügt

      Das einzig positive was ich bis jetzt sehe, ist das Torri Higginson selten wirklich viel zu tun bekommt und sich das somit mal ändert
      "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
      "
      Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Atlantia
        Äh, ist es nicht etwas sehr früh für diesen Thread?
        Die Folge läuft in 5 Wochen! Laut den Formusregeln ist das nicht erwünscht.

        Abgesehen davon, bitte ergänze doch, wenn du schon alle Episoden-Threads im voraus eröffnen möchtest (nicht das ich was dagegen hätte!! Ich bin nicht so scharf auf die Arbeit!), so Sachen wie Drehbuchautor, Regisseur, Gastdarsteller etc.
        Sowas sind doch wichtige Infos, finde ich. Und so wie es jetzt ist (16.07. 20:40), ist das doch etwas mager
        In erster Linie eröffne ich die Threads immer so weit im Voraus, damit ich auch die Linkliste immer möglichst aktuell halten kann und da nicht alle "Damslang" einen Mod bitten muss, selbige up to date zu bringen.

        Aber danke für den Verbesserungsvorschlag, werd ich Zukunft mehr Infos in die Eröffnungsposts einfügen.
        "The only thing we have to fear is fear itself!"

        Kommentar


        • #5
          Eigentlich eine sehr gute Folge, nur wurde es manchmal etwas „langweilig“. Schön rüber gekommen und die Frustration verstärkt auch immer wieder „Stargateprogramm?????“. Ich meine es geht einem dann schon selbst auf den Keks, wenn alle abstreiten, dass es so etwas gibt
          Und gut, dass sie mal ihr Wort halten und in S3 wieder richtig auf die Charakter eingehen wollen und es hier auch getan haben. Auch wenn das vll nicht gerade eine Paradeepisode für eine Weir-Charakterstudie-Folge war...
          Ja, Rodney nervt langsam wirklich, oder ist man das nur durch ein paar schwache Folgen nicht mehr so gewöhnt?? Carson hätte man dann nicht so durch Rodney unterbuttern sollen, dann wäre das wieder mal einwenig „Arbeit“ für einen Mainchara!! Aber hier war das Ganze ja sowieso mehr auf Elizabeth angelegt...

          Von der Action her – logisch – so gut wie gar nichts, dafür aber Spannung. Und man hat gleich die neuen Feinde wieder etwas näher gezeigt und wozu sie fähig sind...auch wenn man sich das schon denken konnte, dass es etwas mit den Replikatoren zu tun hat.

          Alles in allem würde ich 4,5* geben...da’s das aber net gibt werde ich wohl 4 Sterne draus machen, denn sooooo umwerfend wie Progeny war sie doch nicht
          "It's Zen, right?" - "Is it?" | ~Ich mag Gefühle nicht, sie passen nicht unters Mikroskop und in kein Reagenzglas~
          ...trau dich nur zu spinnen, es liegt in deiner Hand! (PUR-Abenteuerland) | Bitte um Vergebung, nicht um Erlaubnis!(Brom)

          Kommentar


          • #6
            Zitat von pretenderX
            Ja, Rodney nervt langsam wirklich, oder ist man das nur durch ein paar schwache Folgen nicht mehr so gewöhnt?
            Er nervt, weil er zu einer Charikatur verkommen ist

            McKay hat kaum ein einzigen Satz, der nicht in einem arroganten Tonfall gesprochen ist und er weiß immer alles besser. Das wäre wesentlich effektiver, wenn er sich nicht ständig so benehmen würde.
            Man bräuchte halt einen Charakterzug, der das etwas balanciert, damit er nicht nur auf seine Arroganz redzuziert wird

            Carson hätte man dann nicht so durch Rodney unterbuttern sollen
            Andererseits hat man dadurch einen Technobabble Monolog verhindert. Die andere Möglichkeit, wären mehr oder weniger unqualifizierte Einwürfe durch Sheppard, Teyla oder Ronon.
            Irgendwie sind die Interaktionsmuster da sehr begrenzt...




            Zur Folge:

            Leider genau was ich befürchtet hatte

            Es ist schön, dass es mal eine Episode ohne Action gibt. Eine die sich auf einen Charakter konzentriert. Aber wenn das schon so selten passiert, dann darf es keine Phantasie sein.
            Als Zuschauer wusste ich, dass es nicht real ist, und damit war sämtliche Spannung verschwendet. Die Hinweise, dass das Krankenhaus keins ist, vielen flach.
            Dass es damit endet, dass Weir durch irgendeine Tür oder das Stargate tritt und dann wieder aufwacht war von vorneherein klar.

            Und wir haben auch nichts neues über Weir erfahren
            "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
            "
            Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

            Kommentar


            • #7
              Eine der beschissensten SGA Folgen überhaupt, ich finde die Serie baut auch irgendwie stetig ab.

              War btw ein 1:1 Rip-off von einer Buffy Episode und generell einfach langweilig weil klar war was passiert und auch total überflüssig *gähn*

              1*

              (das erste mal das ich sowas für SG vergebe)
              Zuletzt geändert von IamHelmutofBorg; 20.08.2006, 19:06.
              - And those who are prideful and refuse to bow down, shall be laid low and made into dust -

              Kommentar


              • #8
                Also für eine Epsiode, deren Grundthema schon äußerst oft und nicht nur bei Stargate stattgefunden hat, fand ich die Folge eigentlich gar nicht so schlecht....
                Die Kämpferin Elizabeth zu sehen, fand ich war mal was nettes, neues...
                Allerdings war die Endszene, von wegen "You cannot get pass me" und sie kann ganz einfach doch war etwas schwach

                Aber 4 *
                Es gibt zwei Regeln für Erfolg:

                1.) Teile nicht dein ganzes Wissen
                2.)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Kompensator
                  Die Kämpferin Elizabeth zu sehen, fand ich war mal was nettes, neues...
                  Ja, fand ich auch. Sonst wird sie oft nur als die Führerin von Atlantis und in diesem Zusammenhang als "stark" gezeigt, aber hier war es persönlich.

                  Allerdings war die Endszene, von wegen "You cannot get pass me" und sie kann ganz einfach doch war etwas schwach
                  eben. Oder sie lassen so die Möglichkeit offen, dass sie irgendwann wieder von ihr Besitz ergreifen könn(t)en oder es war allgemein gemeint, dass sie nie gegen die Replikatoren gewinnen werden
                  Wird man sehen...
                  "It's Zen, right?" - "Is it?" | ~Ich mag Gefühle nicht, sie passen nicht unters Mikroskop und in kein Reagenzglas~
                  ...trau dich nur zu spinnen, es liegt in deiner Hand! (PUR-Abenteuerland) | Bitte um Vergebung, nicht um Erlaubnis!(Brom)

                  Kommentar


                  • #10
                    + das ganze baut auf die vorgehende folge auf
                    + Jack O'Neil kommt vor auch wenn nur im traum
                    - Die story war schon X mal da und diese "alles nur geträumt" folgen sind sowiso überflüssiger als sonstwas
                    - es zieht sich in die länge und wird langweilig
                    - Die Handlung: Naniten infizieren das gehirn und werden durch das was die Frau im Traum treibt aufgehalten WTF? das geht nie im leben... selbst wenn sie sie im traum besiegt sind die Naniten doch immernoch in ihrem kopf, dadurch kann man doch kein metall ausm Hirn zaubern... sorry aber selbst mit viel gutem willen UNGLAUBWÜRDIG.


                    ach und bei DS9 hatten wir auch ne Folge wo Bashir im Koma lag und in seiner Traumwelt gealtert war... die war mindestens genauso schlecht und überflüssig ;P


                    Allerdings muss ich sagen das bei der Folge hier es ernsthaft versucht wurde ne glaubwürdige realität zu schaffen.
                    Bei DS9 war schon klaar das es nich real sein kann weil die Station quasi Leer war, bei der folge mit Riker... das war nur in der irrenanstalt.

                    Bei der Folge hier hat man ordentlich schauspieler gehabt und auch gescheit was mit der Kamera gezeigt und nicht nur das innere vom Irrenhaus, kam mir also nicht gerade wie eine spaar Folge vor.


                    Fazit: Tausend mal da, unglaubwürdige Story aber gut umgesetzt O_o

                    wird wohl eine der schlechtesten folgen von SG sein die jemals gedreht wurden also ein stern.

                    Das schlimme ist hier auch noch das die SG1 Folge zur 200sten so extrem geil war und dann hier so ein absturz da empfindets man gleich doppelt schlecht.
                    -derzeit keine Signatur-

                    Kommentar


                    • #11
                      Also ich fand die Folge ziemlich unterhaltend. Nur die Auflösung war absurd. Warum sollten Maschinen sich in einer Traumwelt beeinflussen lassen? Außer die Antiker haben eine solche Sicherung eingebaut. Vergesst nicht sie können ihre Matrix nicht umschreiben. Dazu brauchten sie schon die vorige Folge die Hilfe von McKay. So könnte man es zumindest erklären.

                      Aber ich bin überhaupt nicht glücklich damit, dass sie schon wieder eine Art Super-Replikatoren mit dieser Rasse einführen. Irgendwie wird jeder Feind von Stargate kopiert oder modifiziert. Etwas Neues braucht das SGA-Universum.

                      Ich muss auch Serenity mal zustimmen, dass sie McKay einfach komplett überzeichnen. Das wirkt langsam nur noch aufgesetzt oder auf Droge. Niemand kann mit einem solchen Typen zusammenarbeiten. Und auch der Zuschauer ist langsam von dieser Art genervt.

                      SGA muss schön langsam seine Mitte finden. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Die 3. Staffel ist entscheident für eine Serie.
                      <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                      Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                      (René Wehle)

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich fand sie auch nicht unbeding soo schlecht, auch wenn die Idee wirklich nicht neu war. (Die Buffyepisode 'Normal again' hatte eine sehr ähnliche Story).
                        Ich würd den Episodentypus allerdings eher 'Realität oder nicht nennen'. 'Alles nur geträumt' ist wieder eine andere Drehbuchblaupause'.


                        Allerdings fand ich sie etwas langatmig.
                        Ich fand sie auch nicht unbeding soo schlecht, auch wenn die Idee nicht neu war. Allerdings fand ich etwas langatmig. Außerdem hätt ich die Sache mit den Naniten erst am Ende aufgeklärt oder die Folge gar offen Enden lassen, auch wenn das ebenfalls kein wirklich neuer Kunstgriff wäre. Was auch etwas schade ist: Derartige Episoden sind normalerweise eine sehr schöne Gelegenheit die Vergangenheit des jeweiligen Chara etwas zu beleuchten. Hat man imho leider verpasst.



                        mfg
                        Dalek
                        "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                        -Konstantin Tsiolkovsky

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Peter R.
                          Etwas Neues braucht das SGA-Universum.
                          An sich ist ja "etwas neues" schon vorhanden, denn die Wraith gab es so noch nicht...ich finde, man sollte sich darauf konzentrieren...
                          Es gibt zwei Regeln für Erfolg:

                          1.) Teile nicht dein ganzes Wissen
                          2.)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Kompensator
                            An sich ist ja "etwas neues" schon vorhanden, denn die Wraith gab es so noch nicht...ich finde, man sollte sich darauf konzentrieren...
                            Ich weiss nicht, die Wraith haben IMHO einfach nicht die Vielschichtigkeit um über Jahre zu fesseln. Da hat man sich selbst ein Bein gestellt, dass sich alle sehr ähnlich sehen. IMHO wie bei den Borg. Am Anfang furchteinflössend aber nach dem 10 mal "Widerstand ist zwecklos" gähnt man nur noch.

                            Die Goa`ult sind zwar ein großes Klischee gewesen, aber man konnte durch die Lords viele verschiedene Persönlichkeiten einführen. Diese Chance bietet sich bei den Wraith nicht wirklich.
                            <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

                            Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
                            (René Wehle)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zwei Dinge, die diese Episode gut hinbekommen hat:
                              • Das Ganze schloß direkt an die letzte Folge an. Als dies nach gut der Hälfte der Episode verraten wurde, war ich positiv überrascht, da ich damit nicht gerechnet hatte.
                              • Richard Dean Anderson. Wie ich schon zur 200. SG1-Episode geschrieben habe, finde ich das der Schauspieler wieder in Bestform ist. Kein Vergleich zu seiner schwachen Performance bei seinen letzten Auftritten am Anfang von Season 9. Selbst wenn er hier nicht den "echten" O'Neil gespielt hat, gab es doch den einen oder anderen Satz, der einen zum schmunzeln brachte, z.B.: "You know, I don't mind being fantasized about,...occasionally."
                              Die Thematik an sich war, wie hier richtig bemerkt, schon oft an anderer Stelle zu sehen. Aber gemessen daran, war die Episode größtenteils schon recht solide. Die Szenen in Weirs Traumwelt waren gut gespielt, sowohl Weirs Reaktion auf die Situation, als auch General O'Neil und "Captain Harriman" als Psychiater.

                              Allerdings hätte es gereicht, wenn die Replikatoren durch das Wraith-Gewebe und den EM-Pulse vernichtet worden wären. Das ein paar Replikator-Naniten in Weirs Körper verblieben und "nur" durch Weirs Willenskraft zu zerstören waren, war doch etwas schwer nachvollziehbar.

                              Was das "You cannot get past me" angeht: Das war sozusagen der letzte Versuch der Replikatoren Weir zur Aufgabe zu überreden und sich in ihr Schicksal zu fügen, ein Bluff sozusagen. Echte Kontrolle hatten sie zu diesem Zeitpunkt nicht mehr über Weir, also blieb ihnen nur noch diese letzte Möglichkeit.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X