Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[116] "Sabotage" / "Sabotage"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [116] "Sabotage" / "Sabotage"

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sabotage 1.jpg
Ansichten: 1
Größe: 57,2 KB
ID: 4288317Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sabotage2.jpg
Ansichten: 1
Größe: 31,5 KB
ID: 4288318Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sabotage 3.jpg
Ansichten: 1
Größe: 44,3 KB
ID: 4288319

    US-Erstausstrahlung: 07.05.2010

    Regie: Peter DeLuise
    Drehbuch: Barbara Marshall

    Inhalt: Eine Expertin für Hyperraumantriebe, die eine gemeinsame Vergangenheit mit Rush hat, besucht mit Hilfe der Kommunikationssteine die Destiny. Dem Schiff droht vor dem Erreichen der nächsten Galaxie die Energie auszugehen.
    Positiv:

    - entgegen aller Befürchtungen keine "Romance of the Week"
    - sinnvoller Einsatz der Kommunikationssteine (Infiltrationsmedium für Aliens)
    - Zeitsprung wird schriftlich mitgeteilt
    - scheinbares Redshirt und nicht der Kommandant rettet den Tag

    Neutral:

    - T.J von nun am im Schlabberhemd
    - zuerst die Destille, dann der Antrieb
    - Behinderung der Superwissenschaftlerin (eigentlich nur wegen James relevant)

    Negativ:

    - Schwupps ist der Mathe-Junge wieder da.
    - Keine Chance mehr bei Greer auf einen Afro-Look
    - typische "Ruhe vor dem Sturm"- Übergangsfolge
    1
    ****** eine der besten Stargate-Folgen aller Zeiten!
    4.05%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Stargate ausmacht!
    22.97%
    17
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    32.43%
    24
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    20.27%
    15
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    14.86%
    11
    * eine der schlechtesten Stargate-Folgen aller Zeiten!!
    5.41%
    4
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

  • #2
    Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
    - Keine Chance mehr bei Greer auf einen Afro-Look
    - typische "Ruhe vor dem Sturm"- Übergangsfolge
    Würde ich beides auf die Positiv Seite verbuchen. Also Greer braucht diese militärische kurz vor kahlrasiert Frisur. Und gegen Übergangsfolgen hatte ich eigentlich nie etwas gehabt.

    Das was mir bei dieser Folge wirklich auf den Sack ging war die Auflösung des Cliffhangers. Das ist ja wie bei Lost wo jede Folge mit einem Cliffhanger beendet werden muss, nur um diesen so seicht wie möglich aufzulösen. Gerade weil Aiens auf diesem Planeten waren hätte man doch soviel mit dieser Handlung anstellen können.

    Aber das mit den Kommunikationssteinen fand ich gut gemacht. Ich muss mich auch mal bei den ganzen wir-holen-uns-von-der-Erde-Experten-die-alle-Probleme-lösen Verfechtern entschuldigen. Ich persönlich dachte ja das eine solche Story einfach nur Sch**** wäre, da ich sehen will wie die Crew der Destiny auf sich alleine gestellt ist. Dem war aber nicht so. Selbst mit Experte braucht es drei Wochen um den Antrieb zu reparieren und überhaut die Geschichte fand ich sehr interessant. Da hätte ich mich auch gefragt ob ich mit einer Querschnittsgelähmten Person tauschen wollte und ich kann Lt. James durchaus verstehen das sie nach wenigen Minuten das ganze abgebrochen hat.

    Ansonsten:

    - Der Roboter aus 1x13 Faith wurde benutzt

    - Es gibt eine Destille (hoh müssen die denn alles von BSG klauen)

    - Franklin rettet den Tag. Mal sehen ob wir erfahren was mit ihm passiert ist. Von er ist aufgestiegen, über er hat sich mit dem Schiff verbunden bis zu er wurde atomisiert ist ja alles möglich.
    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


    • #3
      Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
      Würde ich beides auf die Positiv Seite verbuchen.
      War die Einordnung eines gebranntes BSG-Kindes. Das ging damals immer so: Tolle Übergangsfolge! 5 Sterne... Tolle Übergangsfolge! 5 Sterne... Tolle...ähm... Übergangsfolge? 4 Sterne.... Übergangs... hey, what the frak!
      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

      Kommentar


      • #4
        War eine ganze nette Folge und ich vergebe hier 3 Sterne. Für 4 reicht es leider nicht ganz.

        Als "Übergangsfolge" würde ich "Sabotage" jetzt nicht unbedingt einordnen, ich sehe jetzt nicht wirklich eine neue Positionierung von Personen und Handlungselementen als zuvor, außer dass das Außenteam nun wieder da ist und Franklin "aufgelöst" wurde. Mit dem Transfer der Antriebsexpertin wurden die Kommunikationssteine mal wieder nützlich eingesetzt und hat betreffend der Charakterisierung von Rush eigentlich mehr gebracht, als die vorletzte Folge, wo es fast nur um Rush ging.
        Das Hinzuholen eines Experten habe ich mir schön öfter mal gewünscht und es ist hier eigentlich genauso abgelaufen, wie gedacht. Es spricht ja absolut nichts dagegen, dass auch für einen Experten ein Problem nur schwer und zeitaufwendig zu lösen ist. Solange es wie hier ein Problem ist, dass vom Experten vor Ort gar nicht gelöst werden kann, ist das doch eine sehr glaubwürdige Abstufung, die einer Folge auch nicht wirklich die Spannung nimmt. Wray die im Gegenzug dafür für 3 Wochen auf die Erde wechseln darf ist am Ende aber ja total peinlich. Mal echt, was für ein Land ist die USA, dass man was schlimmes befürchten muss, wenn jemand vom Einkaufen ein paar Stunden später als geplant zurückkommt. Und selbst wenn das Anlass zur Sorge ist, dann gibt's ja eine hübsche Erfindung namens Handy, um sich Gewissheit zu verschaffen. Also das was eher ein sehr peinlicher Versuch, hier eine Analogie zur Situation von Wray auf der Destiny herzustellen.

        Auch gut fand ich, den Roboter mal in Aktion zu sehen, den sie in "Faith" gefunden haben. Hatte schon befürchtet, sie würden den in Gang in bringen und es stellt sich heraus, dass es mordlustiger Kampfroboter ist. Stattdessen ist es mehr ein R2D2. Sah irgendwie lustig aus, wie lässig der Roboter das kaputte Antriebsmodul einfach wegkickt, nachdem er es abgetrennt hat.

        Zur Rückkehr des Teams: Naja. Ich hatte mir zwar bereits gedacht, dass die Destiny unmittelbar nach dem FTL-Sprung noch nicht außer Reichweite ist. Aber bis zur tatsächlichen Rückkehr legt die Destiny schon sehr viele Lichtjahre zurück, man erkennt die Galaxie, die sie verlassen hat, bereits als Ganzes. Angesichts dessen ist es eigentlich ziemlich unrealistisch, dass nicht sämtliche Tore innerhalb der Galaxie gegenseitig in Reichweite sein sollen, sondern immer nur vier oder fünf der nächstgelegenen. Ich schieb's das aber einfach mal auf einen Fehler oder eine gestalterische Freiheit der Effekt-Abteilung.

        Unterm Strich wertet diese Einfache Rückkehr des Teams aber eigentlich die vorherige Folge wirklich ab und entwertet diese 40 Minuten völlig.

        Etwas ZU zufällig ist für meinen Geschmack dann auch das Timing des Alien-Angriffs. Da kommt Lieutenant James drei Wochen nach ihrer Kommunikationsstein-Erfahrung dahinter, was passiert ist und dass die Aliens die Position der Destiny wissen und dann kommt der Angriff auch gleich ein paar Stunden später?

        Interessant fand ich aber, dass die Aliens auf dem letzten Planeten gewartet haben, von dem das Außenteam zurückkehrte. Offenbar sind diese nicht fähig die Destiny anzuwählen, sonst hätten sie es wohl schon längst zuvor innerhalb der Galaxie getan. Trotzdem kennen sie ja die Verbindungen von Gate zu Gate. Ich frage mich, wie die diese Karte der letzten Folge erstellt haben.

        Kommentar


        • #5
          Eine durchschnittliche interessante Folge. Vor allem der Plot mit der behinderten Wissenschaftlerin gefiel mir sehr. Interessanter Nebeneffekt der Steine.
          Und meine Behauptungen haben sich bestätigt. Die Alienrasse kann auch intergalaktisch Reisen. Die Reperaturdrohenen hatten zu wenig Screentime. Ich glaube ich habe nur einmal gesehen wie das Ding irgendetwas zusammengeschweißt hat. Die Rückkehr von Mathboy und Co. war so spannend wie der Sack Reis in China. Ich hoffe in den nächsten Folgen gibt es einen Zusammenhang zwischen Mathboy und den Aliens. Mir kam es so vor als ob er "vielleicht" die anderen auf den Planeten locken wollte. Kann aber auch zuviel hineininterpretiert sein. Ansonsten schliesse ich mich meinen Vorrednern an. Von mir gibt es 3,5 Sterne.

          BtW was denkt ihr was mit dem Chairmen passiert ist? Ich hoffe doch das er vom System absorbiert wurde und so einen Link zwischen Crew und Schiff darstellt. Halt wie bei Andromeda. Und das mit der Zeitreise habe ich glaub ich vollkommen übersehen. Wo fand das den statt?

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Ichigo_Kurosaki Beitrag anzeigen
            Und meine Behauptungen haben sich bestätigt. Die Alienrasse kann auch intergalaktisch Reisen.
            Na ja was heißt hier intergalaktisch. Die Destiny befand sich noch in Reichweite einiger Stargates der Galaxie die sie verlassen hatten. Soweit kann die Destiny nun wirklich nicht geflogen sein. Es kam mir auch nicht so vor als wäre das sehr viel Zeit zwischen der letzten und dieser Folge gewesen, so das die Destiny eine weite Strecke hätte zurücklegen können.
            Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
            Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
            [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

            Kommentar


            • #7
              Gute Folge, relativ viel passiert:

              Ein Problem dass in der Folge aufkommt gelöst.
              Ein Problem dass in den letzten Folgen ausgebaut wurde gelöst (Rückkehr des Außenteams)
              Vermutlich sogar eins der größten Probleme überhaupt gelöst (Steuerung der Destiny?)


              Bin gespannt, ob die Destiny jetzt ins alte System fliegt (durch die 3 Wochen sind die Vorräte ja ziemlich dezimert) um aufzutanken oder ob sie es ins neue Sternensystem versuchen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
                Na ja was heißt hier intergalaktisch. Die Destiny befand sich noch in Reichweite einiger Stargates der Galaxie die sie verlassen hatten. Soweit kann die Destiny nun wirklich nicht geflogen sein. Es kam mir auch nicht so vor als wäre das sehr viel Zeit zwischen der letzten und dieser Folge gewesen, so das die Destiny eine weite Strecke hätte zurücklegen können.
                Ja da hast du auch nun wieder Recht. Aber da man ja das Schuttle auf dem Rush gestrandet war schon korrodiert ist und vor der Destiny dort war mit den Destiny Daten auf dem Schiff hatte ich nur vermutet das die auch intergalaktisch Reisen können.


                Spoiler
                Ein weiterer Punkt ist ja das die Szene des Midseason Trailers wo die Aliens aus dem Gate rauskommen noch nicht gezeigt wurden. Darum denke ich mal das wir die noch öfters sehen werden und die letzte Galaxies nicht ihr Ursprungsgalaxie war.



                .
                EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                Ichigo_Kurosaki schrieb nach 2 Minuten und 17 Sekunden:

                Zitat von Enti Beitrag anzeigen
                Gute Folge, relativ viel passiert:
                ...
                Bin gespannt, ob die Destiny jetzt ins alte System fliegt (durch die 3 Wochen sind die Vorräte ja ziemlich dezimert) um aufzutanken oder ob sie es ins neue Sternensystem versuchen.
                Ich denk mal nicht, da die Serie ja davon lebt was das Ziel der Destiny ist. Wenn sie wieder wenden würden wäre ja der größte handlungsbogen, nähmlich der Sinn und Zweck der Destiny, zerstört.
                Zuletzt geändert von Ichigo_Kurosaki; 08.05.2010, 17:23. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

                Kommentar


                • #9
                  Das war nun also die Folge, die noch vor dem ersten Drehtag einen Skandal ausgelöst hat. Naja, skandalös war sie keinesfalls, aber gefallen hat sie mir eigentlich überhaupt nicht. Würde soweit gehen, dass es vielleicht die bisher schwächste Folge war. 2 Sterne. Nach den letzten wirklich genialen Episoden hake ich das hier mal als Luftholen vor dem anstehenden Finale ab.

                  Ganz cool fand ich den Roboter, der leider nur kurz zu sehen war. Interessant das Ende mit dem verschwundenen Franklin. Und ich weiß zwar nicht, ob das die Intention der Autorin war, aber "Three Weeks Later"-Szene mit Julian Plentis "Only If You Run" fand ich sehr witzig - die gezeigten Szenen und dazu das Lied und die Textstelle "I've had my frustrations". Wie gesagt, weiß aber nicht, ob die Intention tatsächlich "witzig" sein sollte

                  Ansonsten war die Folge aber teilweise sehr langweilig. Die Erdenszenen fand ich diesmal auch irgendwie unnötig.
                  Ganz schwach war die Auflösung des Cliffhangers der letzten Folge. Machen so eine Dramatik draus und jetzt kommen sie einfach überraschend durchs Gate und fertig ist. Das ging ja mal gar nicht klar.
                  Auch nicht gefallen hat mir am Anfang als gesagt wurde, dass die Destiny wahrscheinlich die andere Galaxie nicht erreichen könnte, aber sie trotzdem losgeflogen ist, weil ihre oberste Priorität nämlich es sei, dem Kurs der Gateschiffe zu folgen. Wie schwachsinnig ist das denn. Das Schiff war bisher so intelligent, dass sie z.T. selbstständig Planeten anwählte, wo die Sachen zu finden waren, die die Besatzung gerade brauchte. Und dann fliegt sie trotz des Risikos in den Weiten des Alls für immer verloren zu gehen los, weil ihr Auftrag eben ist, dem Kurs zu folgen? Sehr unglaubwürdig.

                  Nein, die Folge hat mir leider nicht gefallen.
                  Fürchte Dich nicht vor dem langsamen Vorwährtsgehen, nur vor dem Stehenbleiben!

                  Kommentar


                  • #10
                    Alles in allem gefiel mir die Folge sehr, wäre da nicht ein großer Minuspunkt. Wieso mussten die die Rückkehr des Teams so darstellen. Das versaut irgendwie die ganze vorherige Folge. Ich hätte die Auflösung dieses Problems mit den Gestrandeten mir doch anders erhofft. Auch das das Schiff im letzten Moment in den Hyperraum springt, ist zwar Rettung in letzter Sekunde und eigentlich stargatetypisch, aber ich hatte mich ehrlich gesagt mal wieder auf so eine richtige Schießerei gefreut.... vielleicht irgendwann anders.

                    Und nun zu den Positiven Dingen^^
                    Irgendwie fand ich es lustig, dass Young seinen Satz bei der Ansage nicht beenden konnte. Somit war dank Rush die Offizielle Hoffnung auf Rettung noch nicht vorbei.

                    Das James nicht mit der Behinderung klar kam, kann ich voll verstehen. Wenn ich mir vorstelle, ich würde in so einen Körper landen, würde ich vermutlich auch ausflippen. Offenbar glaubt sie, sie müsse nun für Scott einspringen und übernimmt sich. Man hat zwar wieder nicht mehr von ihr und ihrer Familie erfahren, doch die Geschichte mit den Steinchen, die sich daraus entwickelte war auch nicht übel. Aber dass man drei Wochen brauchte, bis diese Geschichte heraus kam, ist doch vielleicht etwas übertrieben. Mir drängt sich da die Frage auf: War das der einzige Blackout den sie hatte? Offenbar ja. Und daraus folgt die Frage: Warum haben die Aliens nicht versucht mehr anzustellen. Gut, Antrieb ausschalten und Position durchgeben ist ja nicht gerade wenig, aber sie haben sich doch sehr zurückgehalten, denn James hätte noch so manche Sache auch sabotieren können. Lebenserhaltung zum Beispiel. Ausserdem, warum brauchte man Chloe um sie mit der Nase darauf zu stoßen. Schon seit SG1 weis man, dass Blackouts nicht gerade gut sind. Aber TJ ist eben nur ein Sani.

                    Amanda Perry war jemand, den ich fast sofort in mein Herz geschlossen hatte. Rush hat mich mir seinem Gefühl und seiner Fürsorge völlig überrascht. Vorallem Elis Gesicht, als ihm klar wurde, wie anders Perry Rush sieht. Offenbar kennen die meisten Rush überhaupt nicht. Durch diese Folge kletterte Rush in meiner Beliebtheitsskala einiges nach oben. Auch, dass er Young daran hindern will, sich in den Stuhl zu setzen, zeigt doch, dass er so gesehen gar kein so schlechter Kerl ist, wie ich geglaubt hatte.

                    Wird eigentlich irgendwo erwähnt, warum Mandy, wie Rush sie nennt, diese Behinderung hat?

                    Als das Stargate aktiviert wurde, konnte ich nicht anders als zu denken:

                    Spoiler
                    Jetzt kommt die Trailerszene. Jetzt kommen die Aliens.

                    Tja falsch gedacht. Es waren nur unsere drei vermissten Schäfchen.
                    Als das Aussenteam zurück auf den Planeten wollte, musste ich über Eli grinsen. Ich schätze, er wird sich nie wieder über die Standardprozedur beschweren.
                    Und ich hoffe weiterhin, dass wir die Aliens nicht das letzte mal gesehen haben.^^

                    Die Tatsache, dass Eli nicht mehr Mathboy genannt werden will, finde ich doch seltsam. Der Titel passte total gut zu ihm. Vielleicht will er nur nicht, dass Wray/Perry ihn so nennt.

                    Die Chance auf einen Afrolook bei Greer tendiert nun wieder gegen null. Muss auch so sein. Allerdings scheint Youngs Rasierer langsam stumpf zu werden, oder bilde ich mir die Bartstoppeln in manchen Szenen nur ein....

                    Die Idee mit dem Roboter war auch nicht schlecht. Der könnte wirklich das ganze Schiff reparieren^^
                    und die Destille brachte mich auch zum grinsen. Ich dachte Inman hätte bereits irgend ein alkoholisches Getränk hergestellt, aber es gibt nichts über ein wenig Abwechslung. Ich bin gespannt, wann es die erste Party dort gibt^^

                    Last but not least, Franklin. Also das war überraschend und zwar alles um ihn. Erstmal überraschte es mich, dass er kein Antikisch sprach. Aber gut, der Stuhl ist ja ein anderes Model, als die Datenbank in der Milchstraße. Offenbar hat die Explosion ihn dazu gebracht aufzuwachen. Wie sich James um ihn kümmert, zeigt mir einfach nur, was für ein gutes Herz die Frau hat. Und dann, wenn es wirklich brenzlich wird, rettet Franklin den Tag und das Schiff in letzter Sekunde, kurz bevor die Schiffe andocken und es zu einer langersehnten Schießerei kommt. Ich vermute einfach, die heben sich die Schießerei für das Staffelfinale auf.
                    Aber der Schluss, als Young und James den Raum wieder betraten, war doch sehr überraschend. Mein erster Gedanke war: What the hell happened to him?
                    Zuerst dachte ich, er könnte sich irgendwie in den Schiffscomputer transferiert haben, doch die Idee mit dem Aufstieg ist auch nicht so übel.
                    Ich will nicht hoffen, dass die Crew jetzt Kontrolle über das Schiff hat, denn dann würden die ganzen schönen Countdowns wegfallen.

                    Alles in Allem gebe ich der Geschichte 4 Sterne. Wenn die die Auflösung von Lost nicht so unspektakulär zu Ende gebracht hätten, wären 5 drin gewesen.
                    Zuletzt geändert von Luminara; 08.05.2010, 19:21.
                    Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                    Luke:"Unverändert."
                    Han:"So schlecht also?"
                    Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                    Kommentar


                    • #11
                      Super Folge. Hab mal 6 Sterne gegeben. Echt Spitze. Sogar besser als die erste Begegnung mit den Aliens. Das Ende war dieses mal echt befriedigend.

                      Dr. Volker, was ist mit ihm? Hat er eine Schleuse geöffnet um sich ins All zu begeben, damit er sich von den Quahlen erlöst?

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich hätte das noch besser gefunden, wenn die andere Lesbe blind gewesen wäre. Das hätte der Situation doch noch zusätzliche Dramatik verliehen. Nee, also wirklich. Wenn man hier den großen Tabubrecher spielen möchte, dann aber bitte schön vernünftig und nicht eine an der Lungenmaschine. Schlecht. Das ist einfach schlecht. Das habe ich übersprungen, auch die Musikeinlage habe ich mir auch erspart und auch ein bisschen von Rush und seiner Miss Brilliant. Und wie aufregend die Rückkehr gestaltet wurde. Hammer! So wünscht man sich die Auflösung von Cliffhangern.
                        Republicans hate ducklings!

                        Kommentar


                        • #13
                          Mit der Abstand die lächerlichste Aufklärung eines Cliffhangars, die ich je gesehen habe. Hätten Space Shuttles Anubis Schiffe am Ende der erste SG-1 Staffel kaputt gerammt, wäre dies noch spannender gewesen
                          Nun gut, die Jungs sind wieder da, die Spannung die man versucht hatte auf zu bauen ist komplett weg.

                          Was das mit dieser behinderten Frau soll weiß ich auch nicht. Ja sowas ist schlimm, aber warum muss ich 10 Minunten lang sehen wie jemand nur rumhockt und sich füttern lässt. Das gleiche nochmal mit Franklin. Minuspunkte!
                          Wer würde sich eigentlich 3 Wochen lang in so einen Zustand begeben wollen? Nach 24h hätte ich gesagt lasst mir die Ruhe, wir rotieren durch.
                          Die Tussie war auch irgendwie total unhilfreich. Machte auf mich nie den Eindruck, als hätte man ohne sie das nicht hinbekommen. Nächstes mal bitte McKay holen, ich lache lieber über ein paar dumme Witze als mir dieses Elend an zu sehen.
                          Die Gespräche mit Rush waren zudem äußerst langweilig. Wir wissen, dass er seine Frau verloren hat und nicht darüber hinweg ist.

                          SG:U typisch hat die Folge nur 10-15 richtig gute Minunten. Der Spannungsaufbau zum Ende hin war großartig, wenn auch stark konstruiert, wenn man bedenkt wie lange man dort ohne Antrieb gestrandet war.
                          Ich hätte gerne Greer gesehen, wie er ein paar Aliens ausnockt, aber ich denke dass kommt schon noch
                          Das Stuhleinsatz zum Schluss hat mir auch gefallen. Young wollte alles riskieren, um seine Leute zu retten.
                          Ich denke/hoffe nicht, dass die Schiffskontrolle nun frei ist. Vielleicht ist Franklin einfach aufgrund der Kälte geplatzt.

                          Insgesamt eine äußerst schwache Folge, mal wieder dank der Kommunikationssteine. Diesmal gibts nur 2 Sterne.

                          Kommentar


                          • #14
                            Sehr schwache Folge. Kann mich dem vorherigen Post nur anschliessen. Auch wenn ich glaube dass nur 5-10min. wirklich interessant waren. Die Auflösung des Cliffhanger war einfach nur grauenhaft (auch wenn ich gestehen muss dass ich durch den trailer fur die 2. Staffelhälfte die Aliens erwartet habe und nich das Team). Ganz schlim war aber das Ende. Da wartet man das endlich was passiert, und die springen einfach weg. Was für eine Enttäuschung.

                            Fazit: 2 Sterne

                            Btw: Bin ich eigentlich der einzige den es so stört, dass sie bei diesen Körpertausch Geschiten nicht die eigentlichen Gesichter zeigen. Denn eigentlich hätte Rush Wray küssen müssen (oder fast küssen, kann mich nicht mehr erinnern weilch ich nicht wirklich aufgepasst habe). Ich glauben eigentlich die Autoren, dass wir kein Kurzzeitgedächtniss haben. Wir vergessen doch nicht nach 2 Sekunden, dass das jemand anders ist. So geht nähmlich die ganze Idee mit dem Körpertauch verloren.

                            Kommentar


                            • #15
                              Die Folge war einfach nur (ich möchte etwas aus SouthPark zitieren):

                              Dummdumm dumm dummdumm

                              Das verschollene Team taucht mit einer hanebüchenen Erklärung wieder auf, obwohl noch in der letzten Folge das Problem im Vordergrund stand, dass das Schiff außer Reichweite springt... ooooookaaaaay!?

                              Dann die knappe Erklärung mit dem FTL, dass weniger gleich mehr ist, weil... also vielleicht weiss ich einfach nicht wie ein FTL funktioniert aber dort kam bei mir ein sehr kräftiges Stirnrunzeln. Meine Augenbrauen sind mir fast zusammengewachsen!

                              Dann natürlich wurde auch noch das Busenwunder von den Aliens per Gedankenkontrolle manipuliert.... die Aliens haben wohl Humor und ein Fabel für große Oberweiten oder das mit der großen Oberweite ist eine Bedingung, um die Gedankenwellen empfangen zu können. Hier hätte definitiv Chloe herhalten sollen, aber leider war sie ja da noch nicht wieder zurück... ob dies ein Anzeichen für zeitlich parallel geschriebene Drehbücher von verschiedenen Autore ist?

                              Ach, nochwas! Und dann haben wir zusätzlich wohl die Erklärung warum es keine Antiker mehr an Bord gibt: Das Schiff hat ein kleines technisches Manko, das wohl aus Kostengründen nicht anders realisiert werden konnte... zum Steuern des Schiffs muss man sich... jedenfalls kein wunder, dass es keine Antiker mehr an Bord gibt.

                              Also SciFi war es auf jedenfall aber ich musste mich bei dieser Folge am laufenden Stück fremdschämen... die Autoren müssen wohl grad ukrainischen Wodka gesoffen haben, als sie diesen Mist dahinschrieben

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X