Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[217] "Verwandtschaft" / "Common Descent"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [217] "Verwandtschaft" / "Common Descent"

    Destiny makes a routine stop on a planet for supplies, only to find it inhabited by people who know who they are.
    trailer: Official Stargate Website: Content: What Is It?

    -------


    erstaunlich gute folge. so bzw so ähnlich würde ich mir SGU wünschen.
    eine bzw wenn nicht sogar die beste SGU folge bis jetzt.


    Hintergrund:
    In SGU S2E12 wählte die Destiny die Erde an. bzw versuchte es. Durch die Sonnenstürme wurde nur Telford zur Erde geschicht. ein weiterer Sturm schickte erst die flüchtlinge durch die zeit und danach offenbar das ganze schiff. einige zeit danach erschien die uns bekannte Destiny und wollte den versuch ebenfalls wagen. allerdings hielt "rush2" sie davon ab. der verbleib der flüchtlinge war bislang unbekannt. es freut mich allerdings, dass ich bei meiner thoerie damals richtig lag. den die flüchtlinge waren nicht tot sondern wurden wie bereits gesagt durch die zeit geschicht.

    Die Folge ansich:
    Die Dronen greifen das schiff an. es wird gesprungen und man findet auf einem planeten eine gruppe von menschen welche sie als "ancestors" (Ahnen) bezeichnen.

    sie selbst sind pioniere des planeten "Novis?" (New - Neu) entstanden aus "novis mandis" (new world- neue welt) wo die flüchtlinge von folge S2E12 landeten und über 2000 jahre eine neue menschheit erbauten und die werte (gute wie schlechte) offenbar ohne christentum NEU gründeten. den hintergrund um deren 2 glaubensrichtungen hab es ja quasi schon oft in SG1 durch die Gua'uld und grade aus dieser sicht fand ich diese 2 richtungen verständlich/glaubhaft oder sagen wir mal... nachvollziehbar?!?


    hab die folge eben erst gesehen und muss das ganze erst einmal sacken lassen. für mich war es bislang die beste SGU folge die ich jeh gesehen hab, da dort quasi alles rund war.


    einziger kritik punkt währe aus meiner sicht das kalte verhalten von young gegenüber diesen menschen. meiner meinung nach sollte definitiv geprüft werden ob die stasis pods viel strom verbrauchen. "unnütze" menschen könnten dort eingefrohren werden um luft und nahrung zu sparen. zudem bleibt einem so das alter recht gut erhalten und man verbringt sein ganzes leben nicht damit däumchen zu drehen.

    solange es keine grundkurse für die mittarbeit am schiff gibt sollten defintiv nicht soviele menschen "wach" sein. zum wohle der "mission" und des eigenen lebens. ich würde mich einfrieren lassen bis ich gebracht werde.

    großartige folge 6*
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    14.81%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    55.56%
    15
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    14.81%
    4
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    11.11%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    3.70%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    Fing nach einem kurzen Angriff mit typisch kanadischen Wäldern an und endete als die beste Stargate-Folge, die ich bis jetzt gesehen habe. Hebt den ganzen Franchise auf einen neuen Level. Mal sehen, ob die in den verbleibenden drei Folgen da noch einen drauflegen können.

    Kommentar


    • #3
      Damit dürfte wohl der Endspurt der Staffel beginnen. Hoffe, dass dieser ähnlich gelungen wird, wie der Endspurt von Staffel 1. Die erste Folge war schon mal SEHR gelungen.

      Zwar ist die Grundhandlung (Crew trifft auf ihre eigenen Nachfahren) recht altbacken im SF-Genre und sahen wir schon mal in DS9 "Kinder der Zeit" (IMO eine der besten Trek-Folgen ever) und ENT "E2", trotzdem ist es schön, dass nochmals auf die "doppelte Destiny" am Beginn der zweiten Staffel-Hälfte eingegangen wurde und geklärt wird, dass die Crew nachdem Telford die Erde erreichte nicht gestorben ist.

      Dazu kommt jede Menge SG-Feeling. Wir hätten Torreisen, kanadische Wälder, Action, selbst das mehr oder weniger altertümliche Dorf hat nicht gefehlt (dazu ein Wiedersehen mit Randolph aus "Free Willy" ). Nett, dass der Mainplot mit dem Angriff der Drohnen zu Beginn und später auf dem Planeten auch wieder aufgegriffen wurde.

      Das Ende mit der verlassenen Stadt ist nicht nur optisch sehr schön, sondern noch dazu ein hundsgemeiner Cliffhanger.

      Klarer Fall für zumindest
      5 Sterne (wäre die Grundidee neu gewesen, wär's wohl die Höchstpunktezahl geworden)!

      Kommentar


      • #4
        Ich finde diese Folge weitestgehend einfach nur langweilig. Dazu hetzt man auch die ganze Folge über. Zuerst ein Drohnenangriff, eine Szene weiter hat man schon wieder alles repariert und ist beim nächsten Planeten angekommen. Die Destiny haut ab, ein Team bleibt zurück und eine Szene weiter wird man auch schon wieder gerettet. Natürlich muss der Klassiker für die Rettung herhalten, der Morsecode.
        Alle sind nun an Board und wieder eine Szene weiter und eine Woche ist vergangen und man befindet sich beim Heimatplaneten.

        Positiv zu erwähnen wäre, dass man einen alten Handlungsstrang wieder aufgreift, daher gibts 3 Sterne.

        Was sollen eigentlich Ausweichmanöver mit der Destiny bringen? Ein riesen Pott will kleinen Jägern ausweichen???

        Kommentar


        • #5
          Den Dronenangriff mit der Children of Time Story zu verknüfen wäre IMHO keine schlechte Sache gewesen, wenn man sich dafür etwas mehr Zeit genommen hätte. Denn grundsätzlich muss ich DefiantXYX leider zustimmen, die Folge würgt sich durch das hohe Tempo selbst ab.

          Den Dronenangriff am Anfang fand ich OK, auch wenn es wohl cleverer gewesen wäre den in eine der letzten Folgen zu packen oder aus dem Zweiteiler(?) einen Dreiteiler zu machen. Mit gleichmäßiger verteilten Dronenangriffen würde es nicht immer so wirken, als ob die Gefahr durch die Dronen nur vorhanden ist, wenn man sie gerade für irgendeine Story braucht. Und relativ langweilig sind die Dinger bisher sowieso.
          Die Reparatur so abzukürzen ist aber sicher kein Fehler, da werden Rush und die anderen eh nur ein paar Knöpfchen drücken -> langweilig!

          Das große Problem der Folge ist aber der Mangel an Zeit zur Einführung der Kolonie. Was wir zu sehen kriegen sind nämlich hauptsächlich völlig belanglose KINO-Szenen, die nur die Crew zeigen, und Gags über die Namen der Staaten bzw. Rush als Messias. Letzteres hat zwar zu ganz lustigen Szenen auf der Destiny geführt, man hat so aber keine Zeit mehr um sich vernünftig mit der aktuellen Bevölkerung auseinanderzusetzen, was dann dazu führt, dass die große moralische Frage ziemlich belanglos ausfällt. Was interessiert es mich, ob die ein paar Statisten mitnehmen, die man hinterher sowieso nie wieder sieht? Und auch das zurücklassen der Crewmitglieder erzeugt so nebenbei abgehandelt nicht gerade Spannung.
          Zuletzt geändert von Leandertaler; 20.04.2011, 08:51.
          I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

          - George Lucas

          Kommentar


          • #6
            @DefiantXYX und Leandertaler

            Ich kann euch gut verstehen, dass man nach so vielen schlechten Folgen der Serie nichts mehr Positives abgewinnen kann. Jedes kleine Pupsel stört da natürlich.

            Ich finde, dass die Folge endlich mal wieder nach Stargate riecht. Das Ding gibts also tatsächlich noch! ;-)

            Anfangs hatte ich ja meine Skepsis, als ich die Zelte gesehen habe. 2000 Jahre Zeit und nur paar Zelte gebaut? Aber als dann die Erklärung kam mit der Heimatwelt und den Expeditionskorps, leuchtet auch mir ein, dass es schlicht zu teuer gewesen wäre eine moderne Stadt entstehen zu lassen.

            Die Drohnen empfand auch ich als störend. Scheint wohl so, als ob man zwei Storystränge noch schnell vor dem Ende reinquetschen möchte, denn die Story um die "Nachfahren" hätte allein schon gut gereicht, wenn man bedenkt, dass die Drohnen kaum eine Rolle gespielt haben und nur lediglich wie Schmeißfliegen störend waren.

            Wie schon bei StarTrek Enterprise, versucht man auch hier in die letzten Folgen noch soviel Story wie möglich zu stopfen, um die eigenen Ideen doch noch irgendwie umzusetzen. Zu spät Leute! Der Zug ist abgefahren!

            Kommentar


            • #7
              Es geht nicht darum, dass man nach so vielen schlechten Folgen nichts positives mehr erkennen will. Die Folge war besser als die letzten, das will ich garnicht abstreiten, nur ist sie eben auch nicht der große Knaller. In manch anderer Serie wäre das vielleicht Mittelmaß.
              I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

              - George Lucas

              Kommentar


              • #8
                Eins habe ich ganz vergessen zu erwähnen: Nach fast 17 Staffeln Stargate ist, wenn ich mich nicht stark irre, zum ersten Mal ein Stargate rein mechanisch kaputt, also der Ring ist einfach zerbrochen.
                Ob Waffenfeuer, abstürzende Schiffe, Atombomben oder Atombomben + explodierende Wraithbasisschiffe...noch nie ist ein Stargate in dieser Form zerstört worden. Also Hut ab und Respekt an die Drohnen, die haben es wirklich voll drauf!

                Und noch eins:
                Die Stadt am Ende erinnert mich stark an Matrix. Wenn man jetzt die Bevölkerung unterirdisch als Batterien missbraucht vorfindet und man sich mit Hilfe des Antiker Stuhls in eine künstliche Umgebung einklinken kann, in der Rush der Auserwählte ist, dann hat man die genialste Franchise-Zusammenführung (ich nenne es mal so) der Geschichte geschaffen und ich wäre begeistert

                Kommentar


                • #9
                  Die Stargates sind ja eine sehr frühe Form, die dürfen schon mal kaputtgehen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich musste die Folge erst einmal setzen lassen nachdem ich sie gesehen hatte. Ich fand sie super. Allerdings muss ich wegen zwei Sachen meckern:
                    1. die Folge wurde wirklich durchgerusht. Es ging einfach alles ein bisschen zu schnell. Zuerst diese ganzen Folgen ohne eine Spur und dann gleich zwei Mal hintereinander. So einen Angriff hätten sie ruhig in die letzte Folge einbauen können.

                    2. WIESO brauchten die 2 STAFFELN um so eine Folge hinzukriegen. Hätten sie ein paar solcher Folgen in der ersten Staffel gebracht würde es heute vielleicht anders aussehen.

                    Die Story mit den Menschen aus einer Alternativen Zeitline kennen wir ja schon, wie erwähnt, aus Star Trek aber trotzdem war diese Idee überfällig. WÜRDE die Serie weitergehen wären vermutlich andere englischsprechene Menschen und Dörfer möglich. Ganz wie wir es aus anderen SG-Serien kennen.

                    Dann noch zwei Dinge die mir auch aufgefallen sind:
                    Zuerst einmal: das kaputte Gate
                    Ich bin dazu übergegangen zu sagen, dass diese Gates einfacher und weniger robust sind als die anderen bekannten Konstrukte. Das würde erklären warum die einen eine Nuklearbombe aushalten und die anderen schon bei einigen Treffern Schrott sind. Ich fand auch interessant, wie sich Eli in den Sockel eingeklickt hat. Das erinnerte mich irgendwie an Sam wie sie am DHD rumschraubt.

                    Allerdings: wie konnten die Einheimischen das Gate ohne das kleine Gerät das Eli immer hat benutzen? Ist es dieses Ding, das Eli benutzt um sich in den Sockel einzuklinken oder ist das von der Destiny? Ich hab mir diese Szene mehrmals angekuckt aber ich kann mich nicht erinnern dieses Gerät schon einmal irgendwo gesehen zu haben.

                    Und zweitens: Die Shuttles die die Gestrandeten abgeholt haben. Wer waren die Piloten? Ich meine, wir wissen ja, dass Young und Scott (ist auf dem Planeten) fliegen können aber ansonsten? Klar wäre es logisch, wenn noch ein paar andere Flugstunden genommen haben aber trotzdem: Es wurde so noch nie erwähnt dass noch andere fliegen können. Ich lehne mich jetzt einfach mal aus dem Fenster und sage dass Varro als letzter Luzeaner auch fliegen kann.

                    Es ist lange her dass ich über eine Folge so lange nachgedacht habe. Wohin sind die Leute verschwunden? Wohin mit den Transportierten da ja die Luftfilter im roten Bereich sind. Ich bin mir sicher, dass es genau da in der nächsten Folge weitergeht und ich muss ganz ehrlich sagen: so sehr hab ich mich seit dem Ende der ersten Staffel nicht mehr auf eine Folge gefreut.

                    Das Tempo fordert einen Stern Abzug aber ansonsten kriegt die Folge von mir 5 Sterne.
                    Zuletzt geändert von Luminara; 20.04.2011, 20:33.
                    Han:"Wie stehen unsere Aktien?"
                    Luke:"Unverändert."
                    Han:"So schlecht also?"
                    Bei langeweile hier klicken: Viel Spaß

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Kaidan Beitrag anzeigen
                      Die Stargates sind ja eine sehr frühe Form, die dürfen schon mal kaputtgehen.
                      er sucht halt in jeder folge nach dem was ihm nicht passt (is ja schon seit langem so). die ganzen aussagen hier gehen mir persönlich schon ein büschen quer. denn offenbar nutzen viele ihr hirn zum sitzen und nicht zum denken.

                      Was sollen eigentlich Ausweichmanöver mit der Destiny bringen? Ein riesen Pott will kleinen Jägern ausweichen???
                      ohne mir die stelle anzuschaun fallen mir gleich 2 gründe ein:
                      1)schilde aus dem feuerfeld bringen
                      2) entfernung zum träger schiff aufbauen?

                      Was wir zu sehen kriegen sind nämlich hauptsächlich völlig belanglose KINO-Szenen, die nur die Crew zeigen, und Gags über die Namen der Staaten bzw. Rush als Messias.
                      elly's blog den er quasi immer wieder seit dem anfang von SGU macht. nichts anderes als die kino dinger die du auf der MGM seite ansehen kannst (nur halt auf dem neuen planeten)

                      Letzteres hat zwar zu ganz lustigen Szenen auf der Destiny geführt, man hat so aber keine Zeit mehr um sich vernünftig mit der aktuellen Bevölkerung auseinanderzusetzen, was dann dazu führt, dass die große moralische Frage ziemlich belanglos ausfällt
                      die moralische frage wurde von young "geklärt". die luft reicht nicht aus um soviele menschen zu versorgen. damit war das letzte wort bis zum angriff der drohnen quasi gesprochen.

                      mein persönlicher liebling:
                      Scheint wohl so, als ob man zwei Storystränge noch schnell vor dem Ende reinquetschen möchte
                      die absetzung von SGU wurde NACH dem beenden der arbeiten zu staffel2 bekannt. merkste selbst oder?

                      Defiant's komsiche stargate theorie hat Kaidan ja bereits erklärt. zu der bauweise der "frühen" SGU gates ist ja nicht viel bekannt.


                      seit monaten kommt endlich mal eine SG folge raus die nach dem ende mehr fragen klärt und einen nicht wieder an der stange hält. die story drehte sich um den glauben und die hoffnung der gestrandeten. die drohnen dienten nur dazu um eine bedrohung da zu stellen. einen neuen gegner hättet ihr wohl eh in grund und boden geflammt. ich für meinen teil finde diese "search and destroy" drohnen großartig.

                      1) erbauer und anzahl sind unbekannt
                      2) sie können immer wieder auftauchen und sind eine totale wildcard die einfach nur ihr programm abspielt und so kann der fokus auf der story bleiben.


                      ich frage mich ernsthaft wie jemand 3 sterne für diese folge vergeben kann. denn etwas besseres werden wir wohl kaum noch bekommen. und auch wenn die folge schnell war, so gab es hier mehr input als in vielen folgen zusammen.

                      anfang der neuen folge mit (rus) untertiteln:
                      YouTube - Stargate Universe 2x18 Epilogue Sneak Peek (rus)

                      die geschichte geht also weiter. innerlich bin ich nun beim anfang von staffel 2 und denke mir folgen wie "cloverdale" und die handlung um cloe weg. SGU fängt immer mehr an mir zu gefallen. bedauerlich das die macher meinten sie müssten die ersten 2 staffeln mit soviel müll füllen der am ende offenbar keine bedeutung mehr hat.

                      die geschichte um eine "neue menschheit" finde ich mehr als spannend und freue mich auf die kommende folge um so mehr!

                      Kommentar


                      • #12
                        mir sind auch ein paar dinge aufgefallen die mich gestört haben (dazu später) und ich musste auch 2 mal kurz vorzappen (aber das war eher um nachzusehe ob sie es schaffen da noch ne runde story draus zu machen oder sie es wieder versemmeln)
                        ABER nach so langer zeit ENDLICH eine episode die POTENTIAL hat.

                        klar - es sieht nun ein bisschen aus als hätten die regisseure mal wieder von der battlestar-galactica-frucht genascht - aber ok.
                        trotzdem hätte es SG-U gerettet, wenn man diese story als hauptarc genommen hätte und den ganzen müll der sonst so kam ausgefiltert und bestenfalls als füllfolgen herangezogen hätte. dann wären uns cloverdale und so ne schei... - äh ich meine qualitativ minderwertige puplikums-verarsch.. äh - ihr wisst was ich meine - erspart geblieben :P

                        auch geld wäre gespart geworden, da es einfacher ist, unbemannte raumschiffe zu animieren als außerirdische herumlaufen zu lassen die bis dato überhaupt nichts zur hauptstory beigetragen haben.

                        so nun kurz zu den dingen die mich gestört haben:

                        "evasiv maneuvers" - hört sich super an und wird auch dauernd in star trek verwendet - aber nicht gegen kampfflieger, die mindestens die selbe sublicht geschwindigkeit fliegen und viel wendiger sind.

                        "Portal zerschossen" - ach kommt - das war nun echt nicht notwendig - nach so langer zeit kommen sie mit sowas an - warum nicht einfach mit nem schuss auf die steuersysteme? und vielleicht kommt dann mal ein nebendarsteller-wissenschaftler darauf ein unten befindliches kino mit nem verstärkten steuerstrahl der destiny als scout zu benutzen um zu sehen was unten los ist.
                        wäre jedenfalls mal ne abwechslung zu "mathboy fixes it all". aber nein - die armen zwei müssen weiter die deppen spielen (als astrophysiker im dienst des stargate programms wird man doch mal über den morsecode stolpern).

                        fazit: gute folge mit potential, das so knapp vor ende der staffel wahrscheinlich zum rohrkrepierer wird (hoffe es aber nicht).

                        wüsste ich es nicht besser (dass das aus von SG-U erst nach dem fertigstellen der staffel rauskam) würde ich glatt denken, sie wollen den bösen fans noch schnell 3 gute folgen reinwürgen und dann sagen: seht nur was ihr tolles kaputt gemacht habt, indem ihr 1,5 staffeln "müll" nicht sehen wolltet.

                        next episode:

                        Spoiler

                        -die landung wäre genial gewesen mit schutzanzügen (um zu zeigen es ist schei.. kalt)
                        -eben mal so die bunkertüre wegzuballern find ich nicht so toll - dann sind da vielleicht plötzlich 2500 leute drinnen die man nicht evakuieren kann aber man hat ihnen die türe zerstört - so hoch entwickelt und kein externes kommunikations system?
                        Zuletzt geändert von roughman; 21.04.2011, 01:05.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Ramigo Beitrag anzeigen
                          er sucht halt in jeder folge nach dem was ihm nicht passt (is ja schon seit langem so). die ganzen aussagen hier gehen mir persönlich schon ein büschen quer. denn offenbar nutzen viele ihr hirn zum sitzen und nicht zum denken.
                          Ui, wo kommt der Sinneswandel her?
                          In 9 von 10 Fällen kommst du doch immer mit der klassischen Leier und der obligatorischen Aufzählung, was man alles verkehrt gemacht hat und nun gefällt dir mal ne Folge und dann stört es dich, wenn sie anderen nicht gefällt?
                          Du hättest vielleicht wirkliche nach 2x10 oder was es war aussteigen sollen.
                          ohne mir die stelle anzuschaun fallen mir gleich 2 gründe ein:
                          1)schilde aus dem feuerfeld bringen
                          2) entfernung zum träger schiff aufbauen?
                          1) Ein Riesenpott gegen winzige kleine Jäger, die aus allen Richtungen kommen? Versuchst du auch den Regentropfen aus zu weichen um nicht nass zu werden?
                          2) Wenn ich Entfernung zu einem Schiff aufbauen will fliege ich geradlinig weg und vergeude nicht Zeit durch Ausweichmanöver. Weiter oben hattest du noch was zum Thema "Hirn" geschrieben, soviel dazu.
                          Ich empfehle Stargate Atlantis 05x04 - Die Daedalus Variationen, falls Fragen bestehen.
                          die moralische frage wurde von young "geklärt". die luft reicht nicht aus um soviele menschen zu versorgen. damit war das letzte wort bis zum angriff der drohnen quasi gesprochen.
                          Luft reicht doch aus. Hat man ja gesehen, obwohl die Destiny noch mehrere Stunden, wenn nicht sogar Tage ohne die gestrandeten Menschen unterwegs war.
                          Defiant's komsiche stargate theorie hat Kaidan ja bereits erklärt. zu der bauweise der "frühen" SGU gates ist ja nicht viel bekannt.
                          Stargate v1.0 ==> Ring bricht bei Kollision mit kleinen-mittleren Objekten
                          Stargate v1.1 ==> Stargate hällt Atombomben stand
                          Das nenne ich mal ein grandioses Upgrade!
                          Übrigens war das zerstörte Stargate nicht unbedingt ein Kritikpunkt, ich finde vielmehr es war längst überfällig, dass die Dinger mal kaputt gehen.
                          seit monaten kommt endlich mal eine SG folge raus die nach dem ende mehr fragen klärt und einen nicht wieder an der stange hält.
                          Man weiß nun was mit den Leuten passiert ist, die durch das Tor gegangen waren. Aber am Ende der Folge weiß man weiterhin nicht, wo denn alle hin sind bzw. ob sie noch leben. Und man hat nun eine Vermutung, wie die Drohnen die Destiny verfolgen können.
                          Was wurde sonst noch alles geklärt, eventuell habe ich nicht alles mitbekommen?
                          1) erbauer und anzahl sind unbekannt
                          2) sie können immer wieder auftauchen und sind eine totale wildcard die einfach nur ihr programm abspielt und so kann der fokus auf der story bleiben.
                          Wir brauchen Spannung. Her mit den Drohnen.
                          ich frage mich ernsthaft wie jemand 3 sterne für diese folge vergeben kann. denn etwas besseres werden wir wohl kaum noch bekommen. und auch wenn die folge schnell war, so gab es hier mehr input als in vielen folgen zusammen.
                          1) Nur weil nichts besseres kommt, wird eine mittelmäßige Folge dadurch nicht spitze. Wenn keiner deiner Klasse bei der nächsten Mathearbeit eine 1 oder 2 schreibt wird ja auch nicht automatisch der ganze Schnitt angehoben, "weil ja nichts besseres da war".
                          2) Mehr Input ja, was aber ebenfalls als Armutszeugnis für vorrangegangene Folgen ist. Und wenn man pro Woche onscreen mal locker ein paar Wochen draufhaut, dann darf auch was passieren

                          Kommentar


                          • #14
                            Tolle Folge echt erste Sahne, so muss das sein ein weitere Grund um denn SFY Leuten denn Arsch auf zu reisen das SGU weiter laufen muss,aber naja wir ja wissen gibt zu viele blöde Amerikaner die SGU nicht schätzen können, und irgenwelche CSI Miami scheißen sehen wollen.-.-

                            BOA FOlge war alles Kanadische Wälder,Action,Zeitreisen was will man mehr am Ende eine verlassene Stadt einfach geil was will man mehr.

                            Achja will mal gerne von euch wissen ob euch auch in denn 17 Jahren aufgefallen ist,wenn man immer die Kanadische Wälder sieht,sehen die immer anderes aus.

                            Übrigens war das zerstörte Stargate nicht unbedingt ein Kritikpunkt, ich finde vielmehr es war längst überfällig, dass die Dinger mal kaputt gehen.
                            Überfällg ?.In SG1 und SGA sind dauernd Stargate zerstört wurden,sogar ein Alkesh kann so Stargate zerstören. Und wo hat ein Stargate ne Atombombe ausgehalten.?

                            meinst du die FOlge in der 4 Staffel wo sie ne neue Bombe testen wollten.? Und das stargate begraben war.?

                            Außerdem is langsam auch die Kritik hier überflüssig es sind nur noch 3 Folgen da sollte man bichen lockere an die letzen Folgen von Stargate ran gehen.

                            wer kritisieren möchte findet immer was zu kritisieren, wer unterhalten werden möchte wurde unterhalten.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Antiker 92 Beitrag anzeigen
                              Überfällg ?.In SG1 und SGA sind dauernd Stargate zerstört wurden,sogar ein Alkesh kann so Stargate zerstören. Und wo hat ein Stargate ne Atombombe ausgehalten.?
                              Was das Alkesh angerichtet hat weiß man nicht, nur dass die Verbindung unterbrochen wurde.

                              Nehmen wir die Folge als Hammond zurücktreten muss und der neue General Atombombentests auf Planeten macht. Gate bleibt erhalten.
                              Das erste Supergate der Ori: Prior bekommt eine Mark9 (?!) direkt vors Tor gestellt, das Tor bleibt erhalten.
                              Beim "Pegasus-Projekt" beamt man mehrere Atombomben in die Nähe des Stargates, auch das zusätzlich explodierende Wraithmutteschiff richtet keinen Schaden am Gate an.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X