Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Antialterungstechnologien bei Stargate

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Antialterungstechnologien bei Stargate

    Es gibt ja schon viele Technologien, wie sich die verschiedenen Völker im Stargateuniversum "jung" halten:

    Die Goa'uld benutzen die Sarkophag-Technologie, um ihre Körper fit zu halten... Als Symbiont können sie bei rechtzeitigen Wirtswechsel und Sarkophagbenutzung gut und gerne 10000 Jahre alt werden.(Ich meine Ra war so alt...muss mal den Stargate-film noch mal angucken)

    Die Asgard klonen sich selber, können sich aber nicht mehr sexuell fortplanzen, haben also seit tausenden von Jahren ein stetiges Negativ-Wachstum, was durch den Krieg mit den Replikatoren nur noch verstärkt wurde...

    Die Bewohner der Welt in der Folge "Vergangenheit und Gegenwart" wurden bei einem Unfall mit einer Testchemikalie wieder jung. Diese Form des "Jungbrunnens" ist doch vielleicht auch was für die Tok'Ra, denn, die müssen doch, weil sie den Sarkophag nicht benutzen, alle zweihundert Jahre den Wirt wechseln! Wenn nun der Wirt dieser Chemikalie ausgesetzt wird und sein Gedächtnis wiederhergestellt wird, dann könnten die Tok'ra auch ihr Negativ-Wachstum wieder in den Griff kriegen, denn meistens stirbt doch auch der Symbiont, wenn der Wirt stirbt, weil es einfach keine neuen Wirte gibt, und sich die Tok'ra-Population wieder vervielfältigen!(Wenn Mole mit seiner Behauptung recht hat, und die ehemalige Tok'ra-Königin noch eine neue Königin herstellen könnte!)

    Wäre jedenfalls positiv für den Krieg zwischen der Erde und den Goa'uld. Ist aber auch irgendwie komisch, dass das SGC diesen Unfall in "Vergangenheit und Gegenwart" weiter untersucht hat, denn diese Jungbrunnen-Technologie wäre doch ausbaubar!

    Wenn jemand noch andere Technologien kennt, könnten diese hier mal diskutiert werden!
    Teal'c, mach ein böses Gesicht und sieh dich um!

  • #2
    Re: Antialterungstechnologien bei Stargate

    Original geschrieben von Xenophon
    Die Asgard klonen sich selber, können sich aber nicht mehr sexuell fortplanzen, haben also seit tausenden von Jahren ein stetiges Negativ-Wachstum, was durch den Krieg mit den Replikatoren nur noch verstärkt wurde...
    Ja genau das ist ja deren Problem!!! Deswegen war es für sie auch so wichtig in "Das Geheimnis der Asgard" den <alten> Asgardleichnam zu retten, da zu diesem Zeitpunkt ihr genetisches Program noch umkehrbar war. Wahrscheinlich haben die erst zu spät gemerckt, dass sie sich durch ihr Gentochnoligie und ihr nahezu unsterbliches Leben, einfach mal so eben Sterilisiert haben! Autsch! So haben sie sich mehr oder minder zum Aussterben verdammt, da sie immer durch Unfälle oder sonstiges Verluste erleiden werden, aber es gibt ja keine weitere Nachkommen.

    Nur mal so eine Frage, können die nicht in Regelmäßigen Abständen Memory-Backups (Gedächtniss Kopien) anlegen, so dass sie sollte einer von ihnen sterben und der Körper nicht mehr zu retten sein, sie einfach eine Zelle von ihm klonen und dann einfach das zwar veraltete aber das Gedächtnis/das ICH in den neuen Körper transferieren Ähnlich wie bei "6th Day"!!
    Auf diese Weise könnten sie ihr Leben und damit ihre Rasse bedeutend verlängern!

    Was jedoch die Tok´ra Idee von dir angeht, so glaube ich weniger, dass die Tok´ra etwas derartiges mit sich machen lassen. Außerdem haben sie ja dank den Tau´ri neue Wirtvorräte bekommen !

    Andere Jungbrunnen sind mir jedoch noch nicht bekannt.
    Und auch die Goa´uld können scheinbar nicht ewig Leben, ohne Nebenerscheinungen zu bekommen ( siehe YU Anfang 7. Staffel! )
    STARGATE: "Alles auf eine Karte"

    Fremder: "Dieser ist ein Jaffa" (auf Teal´c zeigend)
    O´Neill: "Nein, aber er spielt einen im Fernsehen!... Knapp daneben! "

    Kommentar


    • #3
      Nun, Xeno, bei Vergangenheit und Gegenwart gab es ja durchaus Nebenwirkungen, auch wenn das mit dem Gedächtnis letztlich kurierbar war, wer sagt, dass sichd as a) nicht auch wieder auf den Alterungsprozess ausgewirkt hat b) biologische Gesetzmässigkeiten wie zB die Telomere einfach umgekehrt wurden, egal was das optische Erscheinungsbild sagt und c) es wirklich bei jedem so einfach zu machen gewesen wäre?

      Und bei den Tok'Ra musst du ja immer noch beachten, d ass der Symbiont erstmal positiv auf dieses Experiment reagieren muss, damit es sich "lohnt" diese Prozedur zu übernehmen... den Wirt allein zu behandeln genügt ja nicht, was wenn der Wurm zB vergiftet wird.
      Ausserdem hat man ja wohl jetzt kein "Nachwuchs" Problem mehr, da es genug Freiwillige für das neue Wirte Projekt geben dürfte...

      Und auf der Erde hätte man das Problem, dass es auffallen würde, wenn man zB "nur" die Politiker damit behandeln würde und auf einmal die Greise aus der Regierungsbank wieder als knackige Studenten rumlaufen...
      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

      Kommentar


      • #4
        Okay, ganz ausgereift ist die Idee nicht, aber doch bestimmt verbesserungsfähig...

        zu b) Wenn etwas nicht gestimmt hätte mit den Telomere-Werten(ich hab keine Ahnung, was du meinst!), dann hätte Dok Fraiser das doch bestimmt gemerkt! Die Tau'ri müssen sich doch überall einmischen... da hätten sie den Bewohnern dieses Planeten bestimmt geholfen; WENN denn etwas falsch gelaufen wäre!

        Bin ja mal echt gespannt, was uns MGM da im Januar präsentieren... in der neuen Staffel geht es ja auch um ein Gerät/Artefakt, mit dem die Antiker mit dem Leben selbst Experimente gemacht haben...

        Spoiler

        und so Anubis "Untote" Krieger herstellen kann. Auf der Erde finden Daniel und ein Forscherfreund das Orginalartefakt und werden "überraschenderweise" entführt...


        @Mole:
        Die Idee mit dem Memocopy ist zwar nicht schlecht, aber wie willst du denn den Geist und das Bewusstsein aus einer Erinnerung wiederbeleben? In "6th Day" hat das ja geklappt, aber ich kann mir das nicht so recht vorstellen, wie das funktionieren soll!
        Teal'c, mach ein böses Gesicht und sieh dich um!

        Kommentar


        • #5
          Nun ja, aber scheinbar machen die es ja so, oder so ähnlich. Jedenfalls wird in "Das Geheimnis der Asgard" gesagt, dass der Geist/das Bewusstsein (?) von den Asgard in eine jüngere Version von ihnen selbst transferiert wird, wenn der körper etwas "älter" wird. Auf diese Weise haben sie auch eine Art Unsterblichkeit erreicht! Sagen sie sogar so in der Folge. Also wäre die Möglichkeit mit den Memo-Copys doch möglich. Immerhin nicht sonderlich anders als sie es bisher gehandhabt haben. Wäre nur ein etwas größerer Verwaltungsaufwand, und schwierig immer möglichst aktuelle Memos von den Leuten zu haben...
          STARGATE: "Alles auf eine Karte"

          Fremder: "Dieser ist ein Jaffa" (auf Teal´c zeigend)
          O´Neill: "Nein, aber er spielt einen im Fernsehen!... Knapp daneben! "

          Kommentar


          • #6
            Da wird aber das Bewusstsein auf one-to-one kopiert und keine Sicherheitskopie erstellt. Das Wellenmuster wird also in einen Organismus trransferiert... nicht einfach nur eingespielt. Die Bewusstseinswellen werden nicht abgespeichert, was ja einen Immensen Aufwand an Rechenleistung erfordern würde, sondern werden nur über "Kabel" von einem Gehirn in ein anderes übertragen. Ala Matrix: Körper kann ohne den Geist nicht leben und ohne Körper kann der Geist nicht existieren -> wenn man in der Matrix getötet wird, stirbt der Körper in der Realen Welt und wenn man in der Realen Welt getötet wird, während man in der Matrix ist(oder auch nur die Verbindung gekappt wird!), stirbt auch der Geist!(Neo ist kein Mensch, sondern ein Programm, und deshalb gilt diese Tatsache nicht für ihn! )

            Ansonsten hättest du recht, und die Asgard würden nicht aussterben, sondern könnten ein und denselben Asgard hundertfach produzieren und so ein positives Bevölkerungswachstum herbeiführen!
            Teal'c, mach ein böses Gesicht und sieh dich um!

            Kommentar


            • #7
              Um das Problem der Tok´Ra zu lösen müsten sie eben nur einen ihrer Symbionten Klonen, dazu einen Menschlichen Klonkörper und sie haben ausgesorgt, tun sie aber nicht.

              Nanotechnologie könnte die Alterung auch aufhalten, wenn sich Jemand an die Folge erinert als O´Neill durch Naniten altere, das können die Nanos doch auch aufhalten das Altern.

              Kommentar


              • #8
                Es gibt noch das Elixier wo die Zerstörer in der Welten auf dem einen Planeten entwickelt wo halt den nebeneffekt mit dem gedächtnisverlust hat. Wie die folge heißt weiß ich nicht
                He Leute, würde mich freuen, wenn ihr mal in meinen Vorstellungsthread Schreibt. Also schreibt schreibt und schreibt.

                Kommentar


                • #9
                  Sorry falls es schonmal jemand gesagt hat, aber so wie ich das kenne ist schon ein ausgewachsener Goa'uld-Wurm fähig seinen Wirt für Jahrtausende am Altern zu hindern. Zusammen mit Sarkophag offenbar unendlich.

                  Nur mit Larve vielleicht 100 Jahre, nur mit Sarkophag vielleicht 700 Jahre.

                  Zitat von JonathanFrend Beitrag anzeigen
                  Es gibt noch das Elixier wo die Zerstörer in der Welten auf dem einen Planeten entwickelt wo halt den nebeneffekt mit dem gedächtnisverlust hat. Wie die folge heißt weiß ich nicht
                  Vergangenheit und Gegenwart: (Ein sehr allgemeingehaltener Titel, den man gerne mal schnell vergisst).

                  http://www.scifi-forum.de/science-fi...t-present.html

                  Kommentar


                  • #10
                    Ja vergessen hab ich in ziemlich schnell sogar Alls ich ihn oben schon gelesen hab (wurde halt ziemlich am Rand erwähnt da hab ich in einfach über lesen aber als du in nochmal hin geschrieben hast kam er mir doch irgendwie leicht bekannt vor darum hab ich mir das ganze theatre nochmal durchgelesen war ja nicht viel
                    He Leute, würde mich freuen, wenn ihr mal in meinen Vorstellungsthread Schreibt. Also schreibt schreibt und schreibt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Marvek Beitrag anzeigen
                      Sorry falls es schonmal jemand gesagt hat, aber so wie ich das kenne ist schon ein ausgewachsener Goa'uld-Wurm fähig seinen Wirt für Jahrtausende am Altern zu hindern. Zusammen mit Sarkophag offenbar unendlich.
                      Unendlich offenabr auch nicht, immerhin war Yu am Ende gesitig auch so ziemlich am Ende, so verwirrt wie der war..
                      Eine weitere Antialterungstechnik wären diese komischen Kästen, die auch in Avatar noch einmal vorkommen, ich hoffe ihr wisst welche ihc meine, da waren die Leute ja auch recht lange drin und sind nciht älter geworden, ist halt so ähnlich wie Stasis, aber man "lebt" in gewisser weise noch
                      Die 2 Seiten der Medaille
                      Alles hat zwei Seiten, wer seine Augen öffnet wird beide sehen, wird die Realität erkennen.
                      Doch wer seine Augen verschließt wird nur eine Seite sehen können, wird nur das Schlechte in allem sehen.
                      ein netter kleiner Sinnspruch.....

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja das stimmt, irgentwann verliert der Symbiont seine Fähigkeiten sich einen neuen Wirt zu nehmen und dann hilft der Sakropharg auch nicht mehr weiter.
                        Rodney wird von einem Wraith angegriffen zückt die Waffe zielt auf den Wraith und ......das Magazin fällt aus der Knarre ............. >.<°

                        Juhu, bin Snake-Champion ^^

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X