Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Element Naquadah

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Element Naquadah

    Ich schreib mal hier rein wie ich die "Fakten" über Naquadah verstanden habe und ihr verbessert oder ergänzt sie bitte:

    1.) Formen und Eigenschaften des Naquadah
    Naquadah ist im festen Zustand ein Schwermetall, das zum Bau von Schiffen und Waffen, wie der Stabwaffe, der Goa'Uld verwendet wird. Weil es eine Menge Energie enthält ist es hochexplosiv.

    1. Frage: Wenn es so explosiv ist, wieso werden dann Schiffe daraus gebaut?

    Wenn es aufbereitet wird (also "waffenfähig" gemacht), ist es flüssig, sehr dicht und besteht aus reiner Energie?

    2.) Naquadah als Treibstoff

    Also Naquadah wird dazu verwendet einen Naquadahreaktor zu betreiben. Wie sieht das eigentlich aus? Ich meine ... muss das NQ aufbereitet sein, zerfällt es bei Verwendung oder nicht ...
    In 4.03-Upgrades als Carter das NQ bemerkte, das in der Kiste war, meinte sie:"Wisst ihr wie viele Generatoren mit dieser Menge betrieben werden können?" ---> Die Frage war WIE VIELE, nicht WIE LANGE.

    (Wissenschaftliche Frage: Wie kann man den Zerfall von Energie erklären?)

    Die Energiesalven von Goa'uld-Schiffen. Benutzen die Waffen waffenfähiges NQ als Energie für die Salven, oder benutzen sie einfache Energie aus einem Reaktor oder ähnlichem? In Sg-1 7.01 hat Anubis Tanith befohlen seine Waffentanks mit Naquadria zu füllen ... also füllt man sie vielleicht sonst mit waffenfähigem NQ auf...

    Stabwaffen brauchen ja auch Energie um Salven zu schießen ... die haben solche kleinen Energiestäbe. Funktionieren die wie Generatoren oder wie Munition? Also geben Stabwaffen unendlich Salven ab oder muss man "nachladen".

    Ich hoffe ich hab' euch nicht zu sehr verwirrt ...
    Wenn du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, wurde das Mahl schon vor langer Zeit bereitet.

  • #2
    Naquadah ist ein spaltbares Schwermetall. Explosiv ist es nur im angereichterten Zustand. Was eine größere Menge waffenfähiges Uran allerdings auch ist.

    Ein Naquadahreaktor ist eigentlich ein kleiner Kernreaktor. Nur wird in ihm Naquadah und nicht Uran gespalten. Die Kernspaltung von Naquadah ist effizienter als die von Uran. Das heißt man kriegt aus der selben Menge mehr Energie oder es geht einfach langsamer aus. Ein normaler Brennstab aus einem Kernkraftwerk hält etwa 10 Jahre bevor er ausgewechselt werden muss. Eine Füllung wird in nem Naquadahreaktor also auch ein paar Jahre halten.

    Stabwaffen haben eine Flüssignaquadahzelle zur Energieerzeugung. Diese ist quasi eine Art kleiner Naquadahreaktor, der die Waffe mit Energie versorgt.
    Ich möchte im Schlaf sterben wie mein Großvater, nicht schreiend und heulend wie sein Beifahrer im Wagen. - Will Shriner

    Kommentar


    • #3
      Sorry, aber ein Kernreaktor ist das nicht. Ein Kernreaktor. Die erzeugen Wärme, mit der Wasser verdampft wird, die dann eine Turbine antreibt.
      In Stargate schaffen die was, was die Menschen noch nicht geschafft haben: Sie können Energie erzeugen und zu 100% direkt nutzen - quasi wie Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von 100%.
      Auch Fusionsreaktoren werden in Zukunft keine Energie ins Elektrizitätswerk einspeisen, sondern Wasser erwärmen.

      So dann:
      1. Waffenfähiges Naquadah ist nicht unbedingt flüssig. Was du meinst ist das Zeug in den Stabwaffen? Das ist flüssiges Naquadah. Wie genau Naquadah aufbereitet wird, wurde in der Serie nie erwähnt.
      Noch ein Eigenschaft von NQ: Es ist ein extrem guter Energiespeicher.

      2. Zu den Generatoren hab ich ja schon was gesagt. Hinzufügen will ich noch, dass es teils den Anschein macht, dass NQ mehr Energie abgeben kann, als man reinsteckt. Sprich: Du steckst x Energie rein, das Material fängt an zu reagieren (physikalisch oder chemisch) und gibt y*x mehr Energie ab. Vielleicht ist auch eine Große Menge Energie im Material gespeichert und wenn man etwas Energie investiert, wird die gespeicherte Energie frei.

      Zu den Waffen, meine ich, dass die Stäbe mit der Flüssigkeit eine Art Munition sind. Man verschießt sie zwar nicht, aber (auch wenn man es noch nie gesehen hat) müssen sie bestimmt gewechselt werden, weil sie irgendwann leer sind (ähnlich Ronans Waffe). Allerdings dürften sie sehr lange halten.

      Zum Schluss noch: Energie zerfällt nicht. Teilchen zerfallen und geben Energie ab.
      Offensichtlich zerfällt das Material nicht. Siehe das Stargate: Die Teile sind uralt und stehen immer noch. Außerdem liefern sie immer noch genug Energie um das Tor zu betreiben (wenn man davon ausgeht, dass die Theorie stimmt, dass das DHD nur einen "Schubs" gibt, den Rest das Tor erledigt).
      Dh im Grunde, dass man NQ auch wieder aufladen kann und solange man immer wieder genügend Energie reinsteckt, ewig verwenden kann.
      Marcs: "We're ready to go, sir."
      Mitchell: "Alright. Weapons to maximum."
      Marcs: "Sir?"
      Mitchell: "It's a joke Marcs, make it go."

      Kommentar


      • #4
        Naquada ist ein Stoff, der sowohl Energiespeicher sein kann, wenn er entsprechend verarbeitet ist, siehe Stargate und es ist ein umwandelbares Schwermetall.

        In einigen Folgen* aus SG1 wurden von Carter sogar die "Zerfallsgeschwindigkeit" bzw "Zerfallsrate" gemessen, da diese für eine kontrollierte Reaktion nötigt ist.

        Naquada bezieht seine Energie durch quantenphysikalische Reaktionen, dass muss nicht zwingen eine Art durch Neutronen angeregte Kernspaltung sein, dass kann auch ein natürlicher Zerfallsprozess sein, der durch Energiezufuhr verstärkt wirde.

        * spontan fallen mir da ein: "Lebenslinien", "Die Lektion der Orbaner" und "Kianas Symbiont"

        Immerhin gilt auch in Stargate der Energieerhaltungssatz und der besagt dass innerhalb des Universum weder Energie verlorengehen kann oder erzeugt werden kann, sondern dass sie sich lediglich in die verschiedenen Formen umwandeln lässt.
        (Materie ist übrigends auch eine Form der Energie, warum z.B. Sterne funktionieren)


        .
        EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

        McWire schrieb nach 1 Minute und 33 Sekunden:

        Zitat von Serge Beitrag anzeigen
        Sorry, aber ein Kernreaktor ist das nicht. Ein Kernreaktor. Die erzeugen Wärme, mit der Wasser verdampft wird, die dann eine Turbine antreibt.
        In Stargate schaffen die was, was die Menschen noch nicht geschafft haben: Sie können Energie erzeugen und zu 100% direkt nutzen - quasi wie Solarzellen mit einem Wirkungsgrad von 100%.
        Auch Fusionsreaktoren werden in Zukunft keine Energie ins Elektrizitätswerk einspeisen, sondern Wasser erwärmen.
        -> Radioisotopengenerator – Wikipedia
        Zuletzt geändert von McWire; 10.07.2008, 19:08. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
        Mein Profil bei Memory Alpha
        Treknology-Wiki

        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

        Kommentar


        • #5
          Gut, kann man aber genauso ausschließen. Bei einem Wirkungsgrad von 3-8% kannst du nicht wirklich viel damit anfangen.

          Keine Ahnung warum du das bringst, hat keinerlei Auswirkungen auf meine Aussage
          "In Stargate schaffen die was, was die Menschen noch nicht geschafft haben: Sie können Energie erzeugen und zu 100% direkt nutzen".
          Hättest genauso auch die Solarzelle bringen können.
          Ob jetzt photovoltaische oder thermovoltaische Umwandlung - der Wirkungsgrad ist so gering, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung für einen effizienten Generator einfach zu klein ist.
          Marcs: "We're ready to go, sir."
          Mitchell: "Alright. Weapons to maximum."
          Marcs: "Sir?"
          Mitchell: "It's a joke Marcs, make it go."

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Serge Beitrag anzeigen
            Gut, kann man aber genauso ausschließen. Bei einem Wirkungsgrad von 3-8% kannst du nicht wirklich viel damit anfangen.

            Keine Ahnung warum du das bringst, hat keinerlei Auswirkungen auf meine Aussage
            Hättest genauso auch die Solarzelle bringen können.
            Ob jetzt photovoltaische oder thermovoltaische Umwandlung - der Wirkungsgrad ist so gering, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung für einen effizienten Generator einfach zu klein ist.
            Es ging mir nicht darum, dass diese Radioisotopenbatterien besonders effizient sind, sondern es geht mir darum, das man radioaktiven Zerfall nicht unbedingt in jedem Fall zum Erhitzen von Wasser benutzen muss. Gerade die elektrisch geladene Alpha- und Beta-Strahlung kann man auch direkt benutzen.

            Es gibt bisher nur 5 Arten von Energiesformen die uns bekannt sind.

            1.) Potentielle Energie (Gravitationswechselwirkung)
            Diese Energie entsteht aufgrund der Masseanziehung.
            (Anwendung: Pumpspeicherkraftwerke)

            2.) Chemische Bindungsenergie (Elektromagnetische Wechselwirkung)
            Diese Energie die in Atombindungen gespeichert ist wird bei jeglicher Art von chemischer Umwandlung frei (Feuer, Sprengstoffexplosion). Sie entsteht durch elektromagnetische Wechselwirkung von Elektronen mit Atomkernen oder Atomen untereinander.

            3.) Physikalische Bindungsenergie (Starke und Schwache Kernkraft)
            Diese Energie die in den Bindungen zwischen Neutronen und Protonen bzw der Bindung von Quarks innerhalb der Neutronen und Protonen steckt, kann durch drei bekannte Prozesse entnommen werden:
            * Kernfusion -> Verschmelzung von kleineren Atomkernen oder einzelnen Elementarteilchen zu größeren Atomen
            * Kernspaltung -> Trennung von größeren Atomkernen in kleinere Atomkerne
            * Kernumwandlung -> Radioaktiver Zerfall von instabilen Atomkernen oder die Umwandlung von Neutronen in Protonen (Beta-Zerfall)
            Alle 3 Umwandlungsprozesse setzen elektromagnetische Strahlung und Partikelstrahlung frei

            4.) Energie aufgrund der Masse (E=mc²)
            Diese Energie, welche innerhalb der Materie steckt, kann man durch Annihiliation von Materie und Antimaterie freisetzen. Es ist mit 100% der effizientes Umwandlungsprozess, wenn man die eingesetzte Treibstoffmenge in Relation zur gewonnenen Energie setzt.

            5.) Energie des Raum-Zeit-Kontinuum (Dunkle Energie, Vakuumenergie)
            Diese Energie ist in der Existenz der Raum-Zeit begründet

            Naquadah, wenn es sich an den gegebenen physikalischen Grundgesetzen halten soll, muss als Energielieferant einer dieser 5 Prozessarten unterliegen.
            In welcher Form diese Energie freigesetzt wird, darüber lässt sich sicherlich diskutieren.

            Ich bin für einen der Prozesse von Unterpunkt 3, da diese am ehesten die hohe Effizienz erklären.
            Mein Profil bei Memory Alpha
            Treknology-Wiki

            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

            Kommentar


            • #7
              Ergänzend zu McWires Beitrag will ich noch den Massendefekt bei Kernreaktionen ansprechen. Ein Atomkern ist leichter als seine Enzelteile. Bei einer Kernfusion wird also die verlorene Masse in Strahlung umgewandelt. Es gibt also ein realisierbares Verfahren das Masse in Energie umwandelt. Also würde ich Punkt 3 und Punkt 4 bei McWires Beitrag nicht unbedingt trennen. Denn die Bindungsenergie in einem Atomkern hängt damit zusammen.

              In welcher Folge wird gesagt das der Wirkungsgrad=1 ist?

              Kommentar


              • #8
                Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                Es ging mir nicht darum, dass diese Radioisotopenbatterien besonders effizient sind, sondern es geht mir darum, das man radioaktiven Zerfall nicht unbedingt in jedem Fall zum Erhitzen von Wasser benutzen muss. Gerade die elektrisch geladene Alpha- und Beta-Strahlung kann man auch direkt benutzen.
                Aber nicht um eine Stadt mit Strom zu versorgen. Ich rede hier von der realen Welt, falls das missverständlich war. Klar gibt es sowas wie Solarzellen, Radioisotropenbatterien und weiß der Teufel was noch. Aber in absehrbarer Zeit wird man damit keine Stadt mit Energie versorgen können, weil die gelieferte "Menge" einfach zu wenig ist.
                Dass das bei NQ Generatoren ist, hab ich nie behauptet, im Gegenteil, es ist definitiv kein Kernreaktor, der Wasser verdampft und eine Turbine antreibt.

                Wie er genau funktioniert, dazu habe ich mich nicht geäußert, weil ich es schlicht und ergreifend nicht weiß.
                Marcs: "We're ready to go, sir."
                Mitchell: "Alright. Weapons to maximum."
                Marcs: "Sir?"
                Mitchell: "It's a joke Marcs, make it go."

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Serge Beitrag anzeigen
                  Aber nicht um eine Stadt mit Strom zu versorgen. Ich rede hier von der realen Welt, falls das missverständlich war. Klar gibt es sowas wie Solarzellen, Radioisotropenbatterien und weiß der Teufel was noch. Aber in absehrbarer Zeit wird man damit keine Stadt mit Energie versorgen können, weil die gelieferte "Menge" einfach zu wenig ist.
                  Dass das bei NQ Generatoren ist, hab ich nie behauptet, im Gegenteil, es ist definitiv kein Kernreaktor, der Wasser verdampft und eine Turbine antreibt.

                  Wie er genau funktioniert, dazu habe ich mich nicht geäußert, weil ich es schlicht und ergreifend nicht weiß.
                  Bei meiner Antwort ging ich vorallem auf folgende Aussage ein:

                  Sorry, aber ein Kernreaktor ist das nicht. Ein Kernreaktor. Die erzeugen Wärme, mit der Wasser verdampft wird, die dann eine Turbine antreibt.
                  Das ist nämlich nicht richtig, da ein Kernreaktor ein Gerät ist, welches mittels der von mir in Punkt 3 angebenen Verfahren elektrischen Strom erzeugt. Dabei ist es keine Bedingung, dass Wasser zu Dampf gemacht wird um damit eine Turbine anzutreiben.

                  Ein Naquada-Generator kann durchaus ein Kernreaktor sein, es ist sogar wahrscheinlich.
                  Mit der Nuklearbatterie als Beispiel wollte ich das nur unterstreichen.

                  Es gibt durchaus Ansätze in der realen Wissenschaft Kernreaktionen ohne den Dampfumweg in elektrischen Strom umzuwandeln.

                  Hättest genauso auch die Solarzelle bringen können.
                  Ob jetzt photovoltaische oder thermovoltaische Umwandlung - der Wirkungsgrad ist so gering, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung für einen effizienten Generator einfach zu klein ist.
                  Solarzellen haben so mit den höchsten theoretisch realisierbar Wirkungsgrad was die direkte Umwandlung von irgendeiner beliebigen Energieform in Elektrizität angeht. Natürlich sind die heutigen Solarzellen aus der Massenproduktion noch nicht beim Optimum angekommen, dass will ich damit auch garnicht behaupten, aber mit den geeigneten Materialien und Herstellungsverfahren kann man sicherlich einen Wirkungsgrad von 0,8 aufwärts erreichen.
                  Mein Profil bei Memory Alpha
                  Treknology-Wiki

                  Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                  Kommentar


                  • #10
                    Ein Kernreaktor erzeugt aber trotzdem keinen Strom. Lies mal deinen eigenen Post.
                    * Kernfusion -> Verschmelzung von kleineren Atomkernen oder einzelnen Elementarteilchen zu größeren Atomen
                    * Kernspaltung -> Trennung von größeren Atomkernen in kleinere Atomkerne
                    * Kernumwandlung -> Radioaktiver Zerfall von instabilen Atomkernen oder die Umwandlung von Neutronen in Protonen (Beta-Zerfall)
                    Es wird in keinem Fall elektrische Strom erzeugt. Man brauch jedes Mal einen "Umwandler" und dieser ist in den meisten Fällen extrem ineffizient. Das mag reichen um einen Satteliten anzutreiben, aber nicht um meinen TV, Notebook und Kaffeemaschine mit Strom zu versorgen, geschweige denn ein Raumschiff mit Schilden und HYperraumantrieb.

                    Und genau das ist der Unterschied. In Stargate kann man auf irgendeine Weise die von dir angeführten Energieerzeugungen direkt und mit Wirkungsgrad um die 1 nutzen. Bestes Beispiel dafür ist ein ZPM: Man steckt es ein und zack hat man genug Energie. Aus dem Teil kommt Strom in seiner "reinsten" Form. Und das gleiche gilt für einen NQ Generator, der ja schon fast eine witzlose Größe hat (va das Miniaturmodell, dass sie in der 10. Staffel haben) und trotzdem mehr Energie erzeugt als fast das gesamte AKW Netzwerk von Amerika (ebenfalls 10. Staffel SG bzw 2. Staffel SGA, die treiben mit einem MarkII Generatoren den Stuhl an, während man auf der Erde dazu ein eine große Prozentzahl der Energieversorgung von ganz Amerika braucht).

                    Ich bleibe bei meiner Meinung. Ein NQ Generator ist kein konventioneller Kernreaktor (jedenfalls nicht das, was ich darunter verstehe).

                    Und dass es "durchaus Ansätze in der realen Wissenschaft [gibt, die] Kernreaktionen ohne den Dampfumweg in elektrischen Strom umzuwandeln" ist mir ebenfalls bewusst. Allerdings sagte ich auch: "in absehrbarer Zeit wird man damit keine Stadt mit Energie versorgen können" und nicht, dass es unmöglich ist.
                    Marcs: "We're ready to go, sir."
                    Mitchell: "Alright. Weapons to maximum."
                    Marcs: "Sir?"
                    Mitchell: "It's a joke Marcs, make it go."

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von X-304 Daedalus Beitrag anzeigen

                      1.) Formen und Eigenschaften des Naquadah
                      Naquadah ist im festen Zustand ein Schwermetall, das zum Bau von Schiffen und Waffen, wie der Stabwaffe, der Goa'Uld verwendet wird. Weil es eine Menge Energie enthält ist es hochexplosiv.

                      1. Frage: Wenn es so explosiv ist, wieso werden dann Schiffe daraus gebaut?

                      Wenn es aufbereitet wird (also "waffenfähig" gemacht), ist es flüssig, sehr dicht und besteht aus reiner Energie?
                      Ich würde mein Raumschiff ja auch nicht aus Naquadah bauen, ich glaube dazu verwendet man meist Trinium, zumindestens die Asgard bauen ihre Schiffe aus einer spezielen Trinium Legierung.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Serge Beitrag anzeigen
                        Ein Kernreaktor erzeugt aber trotzdem keinen Strom. Lies mal deinen eigenen Post.


                        Es wird in keinem Fall elektrische Strom erzeugt. Man brauch jedes Mal einen "Umwandler" und dieser ist in den meisten Fällen extrem ineffizient. Das mag reichen um einen Satteliten anzutreiben, aber nicht um meinen TV, Notebook und Kaffeemaschine mit Strom zu versorgen, geschweige denn ein Raumschiff mit Schilden und HYperraumantrieb.

                        Und genau das ist der Unterschied. In Stargate kann man auf irgendeine Weise die von dir angeführten Energieerzeugungen direkt und mit Wirkungsgrad um die 1 nutzen. Bestes Beispiel dafür ist ein ZPM: Man steckt es ein und zack hat man genug Energie. Aus dem Teil kommt Strom in seiner "reinsten" Form. Und das gleiche gilt für einen NQ Generator, der ja schon fast eine witzlose Größe hat (va das Miniaturmodell, dass sie in der 10. Staffel haben) und trotzdem mehr Energie erzeugt als fast das gesamte AKW Netzwerk von Amerika (ebenfalls 10. Staffel SG bzw 2. Staffel SGA, die treiben mit einem MarkII Generatoren den Stuhl an, während man auf der Erde dazu ein eine große Prozentzahl der Energieversorgung von ganz Amerika braucht).

                        Ich bleibe bei meiner Meinung. Ein NQ Generator ist kein konventioneller Kernreaktor (jedenfalls nicht das, was ich darunter verstehe).

                        Und dass es "durchaus Ansätze in der realen Wissenschaft [gibt, die] Kernreaktionen ohne den Dampfumweg in elektrischen Strom umzuwandeln" ist mir ebenfalls bewusst. Allerdings sagte ich auch: "in absehrbarer Zeit wird man damit keine Stadt mit Energie versorgen können" und nicht, dass es unmöglich ist.
                        Ein Kernreaktor kann auch direkt elektrischen Strom erzeugen, da es Zerfallsreaktionen gibt (Alpha und Beta) die direkt elektrisch geladene Teilchen freisetzen.
                        Im Prinzip kann man diese elektrisch geladenen Teilchen mehr oder weniger direkt zu Stromerzeugung heranziehen.
                        Entstehende ungeladene Teilchen wie Neutronen könnte man in einer Art Hülle absorpieren lassen, wodurch wiederrum Kernreaktionen angeregt werden, die wiederrum geladene Partikel freisetzen usw.
                        So ähnlich läuft es ja bei einem Naquada-Reaktor, dort spielt laut Carter der Mantelt eine entscheidene Rolle... siehe Folge "Lektion der Orbaner"

                        Der größte Teil wird als elektromagnetische Strahlung (Gamma-Strahlung) frei. Um diese nutzbar zu machen braucht man sowas wie eine Solarzelle, die statt auf Licht oder UV-Strahlung auf Gamma-Strahlung reagiert.

                        Jedenfalls ist eine Naquada-Reaktor auch nix anderes als ein Kernreaktor, nur das dort eine Technik zum Einsatz kommt, die die abgegebene Reaktionsenergie mit einem Wirkungsgrad von mehr als 0,9 absorpiert und damit einen elektrischen Stromfluss anregt.
                        Mein Profil bei Memory Alpha
                        Treknology-Wiki

                        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                        Kommentar


                        • #13
                          Gut dass wir mal wieder aneinander vorbeireden. Ich weiß schon warum ich in diesem Forum zz kaum aktiv bin. Steh nicht so auf Karussell fahren...
                          Marcs: "We're ready to go, sir."
                          Mitchell: "Alright. Weapons to maximum."
                          Marcs: "Sir?"
                          Mitchell: "It's a joke Marcs, make it go."

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Serge Beitrag anzeigen
                            Gut dass wir mal wieder aneinander vorbeireden. Ich weiß schon warum ich in diesem Forum zz kaum aktiv bin. Steh nicht so auf Karussell fahren...
                            Ich habe lediglich eine andere Defintion für Kernreaktor... da es mir hierbei auf das Funktionsprinzip ankommt, nicht auf das Endprodukt. Ein Kernreaktor im realwissenschaftlichen Sinne erzeugt Dampf... der Stromgenerator am anderen Ende der Dampfleitung gehört fast schon garnicht mehr dazu.

                            Ein Naquadah-Generator erzeugt statt Dampf direkt Elektrizität, darum auch der deutlich höhere Wirkungsgrad, da man sich eine Zwischenumwandlung spart.
                            Mein Profil bei Memory Alpha
                            Treknology-Wiki

                            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                            Kommentar


                            • #15
                              Naquada kann für vieles genutzt werden.also treibstoff waffenfähiges soundso
                              aber es wird auch in generatoren zur stromgewinnung genutzt aber auch um ein elektrisches feld zu erzeugen wenn es explodiert.
                              es ist wenn es im generator ist sehr empfindlich auf überladungen und muss daher auch sehr vorsichtig gehandhabt werden!!
                              MFG
                              Vala Maldoran

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X