Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[105] "Pria" / "Pria"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [105] "Pria" / "Pria"

    US Erstausstrahlung: 05.10.2017 (FOX)
    Deutsche Erstausstrahlung:

    Regie: Jonathan Frakes

    Handlung:
    Die Orville rettet die Mitarbeiterin eines Minenunternehmens, Pria, aus ihrem auf einem Asteroiden verunglückten Schiff. Während Ed schnell Feuer und Flamme für die Frau ist, trauen ihr Kelly und Kitan nicht so recht über den Weg. Schon sehr bald soll sich herausstellen, welche Seite im Recht ist, als das Raumschiff auf eine extrem seltene Raumanomalie trifft ... (Quelle)
    21
    ****** Die beste Folge aller Zeiten!
    4,76%
    1
    ***** Sehr gute Folge!
    9,52%
    2
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    38,10%
    8
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge!
    33,33%
    7
    ** Relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    14,29%
    3
    * Die schlechteste Folge aller Zeiten!
    0%
    0
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 11.03.2018, 09:36.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2017
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2018
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Ich bin bei dieser Folge ein wenig hin- und hergerissen. Ich fand sie beim ersten Schauen recht spannend und wollte wirklich wissen, was als nächstes passiert. Am Ende war ich dann aber irgendwie enttäuscht und bei meinem 2. Durchgang musste ich dann feststellen, dass sich die Lust, mir "Pria" noch einmal anzuschauen, in Grenzen hielt.

    Trotz Charlize Theron.

    Vor allem beim zweiten Schauen zieht sich die Folge streckenweise (bes. die ersten 2/3), und vielleicht ist es die sehr rasche Auflösung des "Twists", der wiederholtes Schauen uninteressanter macht, obwohl mich sowas normalerweise kaum bremst. Und dann ist zu allem Überfluss auch noch - wenn ich das richtig verstanden habe - am Ende alles gar nie passiert. Oder?

    Den Dark Matter Storm fand ich optisch sehr gut gelungen und die Idee, dass am Hauptmonitor Filme geschaut werden, sympathisch. Auch wenn ich mich da auf Isaacs Seite schlagen muss und den gezeigten Humor nicht ganz teilen kann. Und die "practical jokes"... Naja.

    Die sich anbahnende Beziehung fand ich völlig uninteressant.

    Schweren Herzens gebe ich nur 3 Sterne, auch wenn ich das Gefühl habe, da möglicherweise gegen einen Trend zu stimmen, aber wir werden sehen. Irgendwas fehlt mir einfach.
    John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
    Stark: Yes. That's fair.
    John: Good.
    Stark: How much later?

    Kommentar


    • #3
      In dieser Folge ist einfach nichts passiert... das einzig positiv zu Erwähnende war Charlize Theron, die wie immer gut anzusehen war. Das war's aber auch.

      Ansonsten langweilige und nicht lustige Witze, Scheidungsblabla, Betrugsblabla, Ghetto-Faust, schlechte Effekte, dünne Story: also eigentlich eine ganz normale Orville-Folge.

      Negative Höhepunkte diesmal: Das amputierte Bein und die Mr. Potato-Verkleidung (ernsthaft, was soll das?), das Bein das einfach aus der Decke fällt (Warum in diesem Moment? Warum fällt es überhaupt runter? Wieso das Ganze?), der Akkubohrer (klar, mit dem guten Bohrer aus dem 20 Jh. geht das Ding auf, der Akku ist auch immer dauergeladen und wie lädt man das Gerät in dieser Zeit überhaupt auf?) und der Bitchfight auf der Brücke... (der Sicherheitsteen steht einfach nebendran, wie der ganze Rest der Crew - wenn sie sich wenigstens noch die Klamotten vom Leib gerissen und etwas Matsch dazu geschüttet hätten...)

      Als Satire also Galaxy-Quest ist es ok. Aber ich befürchte nach wie vor, dass es das nicht sein soll.

      Kommentar


      • #4
        Mit Charlize Theron hat man sich ja nen hochkräftigen Gast-Star geangelt. Und im Gegensatz zu Liam Neeson in der Vorfolge hat sie sogar die titelgebende große Nebenrolle und landet mit dem Captain im Bett.

        Optisch machte die Folge auch einiges her. Die Dunkle-Materie-Anomalie, das Wurmloch oder der Komet zu Beginn sahen klasse aus. Jonathan Frakes hat, ähnlich wie bei DSC, eine recht gute Regie-Arbeit abgelegt.

        Von der Handlung fand ich die Episode allerdings so lala. Dass mit Pria etwas nicht stimmt war schnell klar. Auch wurde nicht wirklich gescheit darauf eingegangen, dass die Orville-Besatzung ohne ihr Eingreifen um das Schiff in die Zukunft zu entführen eigentlich tot sein müsste (ist schon ein massiver Eingriff in die Zeitlinie).

        Den Humor fand ich in der Vorfolge auch spritziger. Die Eifersuchtsszenen mit Kelly waren zwar super, aber die Bein-ab-Nummer von Isaac war dann schon übertrieben und IMO nicht mehr lustig.

        Alles in allem keine schlechte Folge, aber doch die bisher schwächste der Staffel. Schwache
        4 Sterne (dank guter Optik, starkem Gaststar und einiger witziger Szenen)!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
          aber die Bein-ab-Nummer von Isaac war dann schon übertrieben und IMO nicht mehr lustig.!
          Also das fand ich gerade gut, im Kontext zur Eröffnungsszene und eben was würde eine künstliche Lebensform machen, wo jedes teil im Prinzip einfach austauschbar ist. Fand ich sogar nachvollziehbar im Endeffekt und war ja bewusst over the top.

          Kommentar


          • #6
            Also mir hat die Folge gut gefallen, auch wenn eigentlich nicht viel passiert ist. Könnte daran liegen, dass hier besonders viel Technologie und Anomalien gezeigt wurden.

            Die Szene mit dem Shuttle war aber übertrieben. Auch wenn sie recht nahe am Stern waren, das Gravitationsfeld ist in dem Bereich noch sehr flach. Wenn man da den Point of no Return überschreitet, dann würde sich das Shuttle bei vollem Schub zuerst nur wenige Millimeter pro Minute auf den Stern zubewegen. Mit anderen Worten, es würde einfach stehenbleiben.

            Dass die ORville in dem Moment nicht einfach näher gekommen ist und das Shuttle einfach eingesammelt hat, hat mich auch gewundert.
            (Frage nebenbei: Wie viel G hätte man eigentlich bei der Entfernung zum Stern, wenn der Stern sonnengroß ist?)


            Dass mit dem Passagier etwas nicht stimmt war schnell klar. Der Verdacht war meiner Meinung nach eine Mischung aus Eifersucht und gesundem Misstrauen. Es ist schließlich ihr Job als 1. Offizier das Schiff zu schützen.

            Der Humor war in diese Folge speziell. Über den Anfang und das Bein konnte ich nicht lachen, aber über den Kartoffelkopf. Dass der Robo ihm ein Bein abschneidet war natürlich übertrieben, aber er hat halt keine Ahnung von Humor. Fand ich deshalb durchaus passend.
            Die Reaktion darauf ist auch gut. Neu wachsen zu lassen ist einfacher als finden.

            Im Nachhinein finde ich die Szene mit dem herunterfallenden Bein auch sehr unterhaltend. Man fragt sich erst Was? Wie? Warum?, aber die Reaktion der Besatzung darauf bringt mich zum Lachen. Sie stehen einfach da und es sind inzwischen so viele merkwürdige Dinge passiert, dass es schon fast normal ist. Einfach ignorieren.


            Das Wurmloch und das Zeitparadoxon haben mir auch gut gefallen. Nachdem ihre Zeitlinie von der veränderten Gegenwart getrennt wurde, ist sie (und auch alle andere Materie aus der Zukunft, inklusive dem Teleporter) verschwunden. Sonst gäbe es diese Materie ja 2 mal im Universum.

            Kommentar


            • #7
              Die Folge hat das gleiche Problem wie das der Vorwoche: Star Trek-Freunden fällt augenblicklich ein besseres TOS/TNG-Gegenstück ein- in diesem Fall "Der zeitreisende Historiker". Während entsprechende Folge lange rätseln ließ, ob man dem vermeintlichen Mann aus der Zukunft vertrauen kann, steht hier von Anfang an fest, dass man es nicht kann. Der zu frühen Auflösung folgt dann eine lauwarme Abwicklung, ohne ernsthafte Diskussionen über temporale Direktiven, Parodixen oder Ethik.

              Aber ich will nicht lügen: bei Isaacs Revange-Streich habe ich mich vor Lachen weggeschmissen. Der Humor war in diesem Fall mal deutlich komischer als der komische Alienhumor aus Star Trek ("Deaktiviere die Planke!).

              4 Sterne, auf einer zugegeben nach unten gewanderten Messleiste.

              ****
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


              • #8
                Ich fand die Episode jetzt nicht schlecht, aber doch vorhersehbar und die Charaktäre verhalten sich klischeehaft. Die Männer sind begeistert von Pria während die Frauen eifersüchtig auf sie sind. Hat mir zB bei SG1 in der Hathor-Episode besser gefallen.
                Und fand es niemand seltsam dass eine Zivilistin ein Unionsschiff problemlos durch eine Anomalie steuert bei der der angeblich beste Pilot der Flotte sofort kapituliert?
                Hab nicht ganz verstanden warum Pria plötzlich verschwand weil das Wurmloch zerstört wurde. Hätte dann nicht auch die Orville verschwinden müssen?
                Einerseits wars nett eine kleine Nebenstory rund um Isaac und dem Piloten zu bringen, doch konnte ich dabei nicht wirklich lachen.

                3 Sterne
                Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                das geht aber auch so

                Kommentar


                • #9
                  Die Episode "Pria" sahen 1,17 Millionen Menschen in Deutschland, das ergibt ca.4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Was glücklicher Weise immernoch ausreichend ist. Das Ziel von The Orville scheint auch nicht unbedingt sich als SF-Serie besonders Inovativ zu zeigen, sondern eher alte bekannte SF-Szenarien in neuer Form zu interpretieren. Zumindest ist das ein zu beobachtender Trend wie das Magazin Robots und Dragons meint. - Mir gefällts jedenfalls.

                  In der Folge ist Pria eigentlich eine Antiquitätenhändlerin aus dem 29.sten Jahrhundert, die auf das aufspüren alter Raumschiffe spezialisiert ist. Anstatt in ihrem Jahrhundert ehrwürdige Archäologie zu betreiben nutzt sie Wurmlöcher um Schiffe zum Zeitpunkt ihres Untergangs in das 29 Jahrhundert zu bringen. Das gleiche hat sie mit der Orville vor, die laut Geschichtsschreibung in einem Sturm aus schwarzer Materie zerstört wird und somit ihr verschwinden wohl kaum auffallen würde.

                  Kurzum die Handlung war in soweit leicht vorhersehbar, das zumindest ein Versuch gestartet wird die Orville entweder zu sabotieren oder zu entführen. Ich finde Kelly stand ihre Eifersucht, jedoch habe ich auch hier Kritik, den Eifersucht führt in den seltensten Fällen zum richtigen Ergebnis da sie das logische Denken eher behindert als fördert. In dem Fall scheint sich Kelly zumindest in so weit unter Kontrolle zu haben das sie bemerkt das mit Pria irgendetwas nicht stimmt ( was auch immer ).

                  Eine ungereimtheit wäre noch das sich die Crew der Orville zum Schluss noch an alles erinnern kann obwohl das Wurmloch geschlossen wurde und Pria Wortwörtlich aus ihrem Raum Zeit Kontinuum verschwunden ist.

                  Die humoristische Nebenhandlung ist Geschmackssache und war etwas übertrieben, allerdings hat sie auch bei mir den erhofften Effekt erzielt. Melloy versucht Isaac den menschlichen Humor durch Streiche näher zu bringen und klebt ihm Teile des Kinderspiels Mr. Kartoffelkopf an. Isaak revanchiert sich in dem er Melloy makaberer Weise ein Bein amputiert, was aber dann den medizinischen Möglichkeiten kein Problem darstellt. Schwarzer Humor ist so oder so im deutschsprachigen Raum ab und an schwer verständlich , was schon Starship Troopers gezeigt hat.


                  Das ist auch recht makaber, aber es könnte der Wahrheit entsprechen.

                  Fazit: Teilweise vorhersehbare solide Folge in der nichts großartiges Passiert und das Augenmerk eher auf den Charakteren liegt ( was nicht schlimm ist im Gegenteil). Trotz einiger Logik Löcher und übertriebenem Humor, an dem nicht jeder Gefallen findet, liegt the Orville mit seiner lockeren Erzählweise weiterhin in guter, jedoch zeitweilig alt bewährter Sci Fi-Tradition.

                  knappe 4 Sterne

                  Zuletzt geändert von Infinitas; 22.03.2018, 11:08.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                    Hab nicht ganz verstanden warum Pria plötzlich verschwand weil das Wurmloch zerstört wurde. Hätte dann nicht auch die Orville verschwinden müssen?
                    Zitat von Infinitas Beitrag anzeigen
                    Eine ungereimtheit wäre noch das sich die Crew der Orville zum Schluss noch an alles erinnern kann obwohl das Wurmloch geschlossen wurde und Pria Wortwörtlich aus ihrem Raum Zeit Kontinuum verschwunden ist.
                    Das hängt eben davon ab welche Lösung du für ein Zeitreiseparadoxon verwendest. In dem Fall bleiben alle Veränderungen der Gegenwart erhalten, während all Dinge aus der Zukunft ausgelöscht werden. Da verschwindet dann eben alle Materie aus der Zukunft, sobald sich die Zukunft verändert hat, was in dem Fall nach der Zerstörung des Wurmlochs endgültig der Fall war.
                    Wenn man das allerdings konsequent darstellen wollen würde, dann hätte ihr Mittagessen nicht mit ihr verschwinden dürfen, da es ja aus der Gegenwart kommt.


                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen
                      Die Szene mit dem Shuttle war aber übertrieben. Auch wenn sie recht nahe am Stern waren, das Gravitationsfeld ist in dem Bereich noch sehr flach. Wenn man da den Point of no Return überschreitet, dann würde sich das Shuttle bei vollem Schub zuerst nur wenige Millimeter pro Minute auf den Stern zubewegen. Mit anderen Worten, es würde einfach stehenbleiben.
                      Davon abgesehen, dass ein Schiff, das in der Entfernung von einem Stern nicht mehr entkommen kann auch nicht als Shuttle taugt, denn immerhin muss es ach eine gewisse Beschleunigungskraft besitzen.

                      Das mit dem Bein ab sollte als Humor ja auch übertrieben sein, deshalb war es auch nicht problematisch.

                      Was mir auch gefallen hat war, dass das Wurmloch mal nicht als einfaches Loch gezeigt wurde, sondern dass es sowas wie einen Ereignishorizont hatte.

                      Insgesamt gabs aber schon bessere Folgen bisher..
                      Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                      endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                      Klickt für Bananen!
                      Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                      Kommentar


                      • #12
                        Also mir hat die Folge sehr gut gefallen, alleine schon wegen dem Humor, der in dieser Folge einfach klasse war. Alleine schon Gordon und Isaacs Ding mit dem Humor war zum Todlachen. Isaac mit den Mr. Potato Head Sachen in seinem Gesicht war einfach superkomisch, aber auch die Retourkutsche von Isaac mit Gordons Bein war einfach klasse und für eine künstliche Lebensform total nachvollziehbar.
                        Weiters war aber auch Gordons Spruch "Kaptain, bei allem Respekt, die Attraktivität der Schiffsinsassin macht eine Bergung unbedient notwendig!"
                        Aber auch die Zeitreisehandlung fand ich sehr gut umgesetzt und besonders gut gefallen hat mir das Auftreten von der süßen Charlize Theron, welche wie gewohnt die Rolle der Pria Lavesque überzeugend spielte.
                        Alles in allem hat mir die Folge sehr gut gefallen, weswegen ich auch die Höchstpunkte vergebe.
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2017
                        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2018
                        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
                          Weiters war aber auch Gordons Spruch "Kaptain, bei allem Respekt, die Attraktivität der Schiffsinsassin macht eine Bergung unbedient notwendig!"
                          Volltreffer.
                          Also mir gefällt die Serie.
                          Ich fand schon Voyager lockerer als TNG. Und Stargate Universe hat das noch getopt mit den ganzen "Zivilisten" an Bord.

                          Ich finde da ist eine gute Mischung aus allem gelungen und ein bischen ein Remake aus den guten alten Kirk-Tagen, der auch Humor reinbrachte und nicht immer alles bierernst nahm mit den Vorschriften.
                          ZUKUNFT -
                          das ist die Zeit, in der du bereust, dass du das, was du heute tun kannst, nicht getan hast.
                          Mein VT: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...ndenz-steigend
                          Captain Future Stammtisch: http://www.scifi-forum.de/forum/inte...´s-cf-spelunke

                          Kommentar


                          • #14
                            Was mir beim anschauen der Folge in den Sinn gekommen ist: Hat der Captain eigentlich in bisher jeder Folge den Satz "Alara, könnten Sie das Gurkenglas für mich öffnen?" gesagt? (was sagt er eigentlich im Englischen?)
                            So long, and thanks for all the fish

                            Kommentar


                            • #15
                              "Alara, you want to open this jar of pickles for me? ... I loosened it for you."

                              Nicht in jeder Folge, aber in vielen!


                              Zitat von AnaDunari Beitrag anzeigen
                              ... und den gezeigten Humor nicht ganz teilen kann. Und die "practical jokes"... Naja.
                              Für's Protokoll: Die Szene, als das Bein aus der Decke fiel, fand ich komisch, vor allem die unaufgeregte Reaktion darauf.
                              John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
                              Stark: Yes. That's fair.
                              John: Good.
                              Stark: How much later?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X