Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[108] "Falte im Weltraum" / "Into the Fold"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [108] "Falte im Weltraum" / "Into the Fold"

    US Erstausstrahlung: 02.11.2017 (FOX)
    Deutsche Erstausstrahlung:

    Regie: Seth MacFarlane

    Handlung:
    Ed und seine Crew müssen Dr. Finn, ihre beiden Söhne und Isaac retten, nachdem deren Shuttle in ein unbekanntes Gebiet geschleudert wurde und sie auf einem Mond abgestürzt sind, der mehrere Lichtjahre von der Orville entfernt ist. (Quelle)
    19
    ****** Die beste Folge aller Zeiten!
    0%
    0
    ***** Sehr gute Folge!
    15,79%
    3
    **** Gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    42,11%
    8
    *** Vollkommen durchschnittliche Folge!
    31,58%
    6
    ** Relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    5,26%
    1
    * Die schlechteste Folge aller Zeiten!
    5,26%
    1
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 11.03.2018, 09:37.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2017
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2018
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    "Into the Fold" ist ein recht düstere Episode, der Humor entsteht hauptsächlich durch der Interaktion zwischen Isaac und den (anfangs sehr anstrengenden) Kindern von Dr. Finn. Diese Interaktion ist es auch, was die Folge unterhaltsam und interessant macht.

    Die Background-Story zum Desaster auf dem Planeten/Mond war sehr vage, vor allem die Motivation des mysteriösen unbekannten "Retters". Unklar gezeichnete "Monster" und Bösewichte (oder doch Retter?), die hauptsächlich als Zielscheiben herhalten müssen. Man bekommt weder ein Gefühl dafür, auf welchem Entwicklungsstand sich diese Zivilisation vor der Katastrophe befand noch eine Ahnung über das Ausmaß des Elends danach...

    Und mittendrin eine Mutter mit ihren zwei Kindern und eine künstliche Lebensform, die ums Überleben kämpfen.

    Hm. Eine gute Folge, aber das gewisse Etwas hat fehlt.

    Irgendwie habe ich auch Schwierigkeiten, mich hier zu orientieren. Ist das eine Survivor - Story? Oder eine Geschichte über eine künstliche Lebensform, die menschliches Verhalten studiert? Was ist davon zu halten, dass Dr. Finn ihren Retter? Kidnapper? tötet? Ich will das gar nicht verurteilen, man weiß eigentlich zu wenig über seine Motivation. Dann erzählt sie ihrem Sohn, er darf nur betäuben, nicht töten, das sei wichtig.

    Vielleicht hätte irgend eine Art der Reflexion (nicht Rechtfertigung) im Nachklang der Folge noch die nötige Tiefe verliehen? Ich hätte es sympathisch gefunden, wenn man erfahren hätte, wie Dr. Finn über diese Tat denkt, zwiespältige Gefühle durchaus erlaubt.

    Ich vergebe 4 Sterne, was sich im Vergleich mit "Majority Rule" zu großzügig anfühlt.
    Zuletzt geändert von AnaDunari; 05.01.2018, 20:22.
    John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
    Stark: Yes. That's fair.
    John: Good.
    Stark: How much later?

    Kommentar


    • #3
      Den außerirdischen Kidnapper hat man doch irgendwo schon mal gesehen? Vorzugsweise in Klingonenrollen?

      Interessanter Twist, dass eine Ärztin einen Patienten so einfach abmurksen kann, waren doch die bisherigen Schiffsdoktoren - von McCoy bis zu Phlox und dem Holo-Doc - allesamt Holzhammer-Humanisten.

      moerdl Im Film "Moon 44" war der auch dabei, oder?
      Zuletzt geändert von Schpucki; 11.04.2018, 09:53.
      Ich bin für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung eines Problems dankbar. Das war keiner.

      Kommentar


      • #4
        Was war den das Bitte für eine Folge ?! Ich erkenne den Sinn dahinter nicht, auch wenn ich noch so sehr versuche einen darin zu finden.
        Soll diese Episode zeigen, wie schwer es eine alleinerziehende Mutter hat ? oder sollte sie diese Folge eher auf den Androiden Isaac fokussieren.
        Ich will jetzt auch nicht böse klingen, aber schon allein die Tatsache, dass Dr.Finn zwei so junge Kinder hat finde ich überaus unglaubwürdig, ich weiß ja nicht wie weit man da in der Zukunft ist.
        Aber man sieht der Schauspielerin an, das sie sich in ihren Fünfzigern befindet, es wäre glaubwürdiger gewesen, wenn sie die Omi der beiden Kinder gespielt hätte. das hätte auch glaubhaft erklärt warum man die Kinder jetzt erst in Folge 8 einführt. Das ist mir nämlich ebenfalls sauer aufgestoßen. natürlich entscheidet man sich auch für das Klischee des nervigen pubertierenden Kindes und des kleinen Bruders der immer untergebuttert wird. hier hat man auch klar bewiesen das man es nicht oder selten schafft Kindern eine Rolle zuzuweisen, die nicht auf Anhieb nervig daher kommt. Ach ja und Brian Thompson spielt hier einen Entführer, der optisch ein bisschen an einen Klingonen erinnert, aber vielleicht ist das nur Kopfkino, schließlich hat er schonmal einen gespielt. der Danny Trejo der SF-Serien hat es auch hier in den Cast geschafft. Nach TNG, DS9, X-Files, Buffy im Bann der Dämonen, Crusade... und anderen Serien wieder mal ein bekanntes Gesicht. Aber retten konnte der Evilguy diese Folge auch nicht. Seine Spezies blieb so blass wie die Schießbudenfiguren die auf die Finnfamilie hin und wieder traf.
        Die Stühle im Shuttle erinnern stark an meinen Bürostuhl. Ansonsten wieder ein Klischee, das Shuttle ohne Sicherheitsgurte. Isaac hat ein paar bemüht witzige Momente und eine Nebenhandlung hat man sich gänzlich gespart, ich habe gehofft, hat es eine Wendung zum Ende hin geben würde. aber auch das hat man sich gespart, es hatte schon etwas vom typischen TNG-Happy End.

        Tja somit reicht´s für einen Stern, ich würde auch einen halben geben wenn das möglich wäre.

        Kommentar


        • #5
          Brian Thompson war nicht nur Klingone in TNG und in Treffen der Generationen, sondern auch Romulaner in Enterprise

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen
            Ansonsten wieder ein Klischee, das Shuttle ohne Sicherheitsgurte.
            Die hatten doch alle Sicherheitsgurte und haben die auch benutzt.

            Kommentar


            • #7
              Mmmmmm ... das war dan wohl eine Charakterfolge für die Doktorin und den Robo. Nicht wirklich spannend, aber auch nicht wirklich schlecht.

              Gefallen hat mir aber die Aussage, dass sie dringend bessere Leute brauchen. Ich hätte als Käpt'n wahrscheinlich genau so reagiert.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Trent Beitrag anzeigen

                Die hatten doch alle Sicherheitsgurte und haben die auch benutzt.
                Echt ? dann habe ich den Moment verpasst. Die Kids haben im hinteren Bereich noch herumgekaspert. das Spielzeug hat die Steuerkonsole getroffen und danach sind doch zumindest die Kinder im inneren des Shuttles herumgeflogen. Gab es vielleicht nur vorne Sicherheitsgurte ? Wenn ich mich geirrt habe, dann entschudlige ich mich. aber auf diesen schwarzweißen Bürostühlen habe ich keinen Gurt gesehen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen

                  Echt ? dann habe ich den Moment verpasst. Die Kids haben im hinteren Bereich noch herumgekaspert. das Spielzeug hat die Steuerkonsole getroffen und danach sind doch zumindest die Kinder im inneren des Shuttles herumgeflogen. Gab es vielleicht nur vorne Sicherheitsgurte ? Wenn ich mich geirrt habe, dann entschudlige ich mich. aber auf diesen schwarzweißen Bürostühlen habe ich keinen Gurt gesehen.
                  Ja, nachdem das Spielzeug die Konsoloe getroffen hatte und das Shuttle ins Schlingern geriet, kam die Aufforderung der Mutter, dass sie sich anschnallen sollen und das haben sie auch gemacht. Später, nachdem sie an der Leitung rumgewerkelt hat, hat sie sich im hinteren Teil auf einen Stuhl gesetzt, aber (wenn ich das richtig gesehen hab) den Gurt nicht mehr rechtzeitig vor dem Aufprall zubekommen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Trent Beitrag anzeigen

                    Ja, nachdem das Spielzeug die Konsoloe getroffen hatte und das Shuttle ins Schlingern geriet, kam die Aufforderung der Mutter, dass sie sich anschnallen sollen und das haben sie auch gemacht. Später, nachdem sie an der Leitung rumgewerkelt hat, hat sie sich im hinteren Teil auf einen Stuhl gesetzt, aber (wenn ich das richtig gesehen hab) den Gurt nicht mehr rechtzeitig vor dem Aufprall zubekommen.
                    Dann gebe ich mich geschlagen. Danke für die Info. Ich war da gerade dabei mich um mein Kind zu kümmern.
                    Ansonsten bleibe ich bei meinem Urteil über diese Folge. Leider sehen die Shuttles in der Serie auch sehr billig aus.
                    Da war man leider nicht so kreativ was das Design angeht...

                    Kommentar


                    • #11
                      Mir hat die Folge gut gefallen.
                      Dass man nicht mehr über die Bewohner erfahren hat, hat mich nicht so sehr gestört. Das Wichtigste (Krieg, Verseuchung, Kannibalismus) hat man mitbekommen. All zu viel Hintergrund in 40 min. rein zu quetschen ist wohl auch nicht so einfach möglich.
                      Lustig fand ich die Anspielung auf die Prepper-Szene (der "Retter", der Essen, Wasser & Waffen für Jahre gebunkert hat).
                      Unterhaltsam fand ich auch die Szenen zw. Isaac und den Kindern, mit Lerneffekten für beiden Seiten.

                      Zitat von AnaDunari Beitrag anzeigen
                      Was ist davon zu halten, dass Dr. Finn ihren Retter? Kidnapper? tötet? Ich will das gar nicht verurteilen, man weiß eigentlich zu wenig über seine Motivation. Dann erzählt sie ihrem Sohn, er darf nur betäuben, nicht töten, das sei wichtig.
                      Nun ja, sie wurde von ihm gefangen gehalten, und es machte nicht den Anschein, dass er daran erst mal was zu ändern gedenkt.
                      Zudem hatte sie in dem Moment halt nur seine Schusswaffe, und damit lässt sich schlecht betäuben

                      Vielleicht hätte irgend eine Art der Reflexion (nicht Rechtfertigung) im Nachklang der Folge noch die nötige Tiefe verliehen? Ich hätte es sympathisch gefunden, wenn man erfahren hätte, wie Dr. Finn über diese Tat denkt, zwiespältige Gefühle durchaus erlaubt.
                      Ja, dem stimme ich zu.

                      Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen
                      Was war den das Bitte für eine Folge ?! Ich erkenne den Sinn dahinter nicht, auch wenn ich noch so sehr versuche einen darin zu finden.
                      Muss denn alles immer einen tieferen Sinn haben? Ist der Sinn nicht in erster Linie, unterhalten zu werden?
                      Für mich war "der Sinn" dieser Folge eine Fokusierung auf Dr. Finn & Isaac. So wie es bisher bereits Folgen mit Fokusierung auf andere Crewmitglieder gab. Und es war der (zugegeben oberflächliche) Blick auf eine durch Krieg völlig zerstörte Gesellschaft.

                      allein die Tatsache, dass Dr.Finn zwei so junge Kinder hat finde ich überaus unglaubwürdig, ich weiß ja nicht wie weit man da in der Zukunft ist.
                      Aber man sieht der Schauspielerin an, das sie sich in ihren Fünfzigern befindet, es wäre glaubwürdiger gewesen, wenn sie die Omi der beiden Kinder gespielt hätte.
                      Also diese Kritik kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen.
                      Erstens weiss man nicht, wie alt sie in der Serie ist. Sie könnte genau so gut Ende 40 sein.
                      Meine Mutter war 40 als ich zur Welt kam (mein Vater sogar 56!). Als ich im Alter der Kinder war, war sie also auch um die 50.
                      Vor allem aber halte ich es jetzt nicht für allzu unrealistisch, dass die Menschen in ein paar hundert Jahren reproduktionstechnisch etwas weiter sein sollten als heute...

                      Ansonsten wieder ein Klischee, das Shuttle ohne Sicherheitsgurte.
                      Ich frage mich grad, ob wir die gleiche Episode gesehen haben?
                      Die Mutter gab explizit den Befehl an die Kinder, sich anzuschnallen. Man sah dann, wie alle 3 (ausser Isaac) die Gurten geschlossen haben. Dann musste die Mutter hinten was reparieren, und wurde dann von Isaac angewiesen, sich sofort hinzusetzen und anzuschnallen. Man sah dann mehrere Sekunden lang, wie sie bemüht ist, den Gurt rechtzeitig zu schliessen und es erst kurz vor Aufprall noch schafft.
                      Also soviel Sicherheitsgurte wie in dieser Folge hat man bisher noch nicht gesehen


                      5/6 Punkte

                      Widerstand ist zwecklos!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von One of them Beitrag anzeigen
                        Muss denn alles immer einen tieferen Sinn haben? Ist der Sinn nicht in erster Linie, unterhalten zu werden?
                        Für mich war "der Sinn" dieser Folge eine Fokusierung auf Dr. Finn & Isaac. So wie es bisher bereits Folgen mit Fokusierung auf andere Crewmitglieder gab. Und es war der (zugegeben oberflächliche) Blick auf eine durch Krieg völlig zerstörte Gesellschaft.
                        vielleicht bin ich einfach übersättigt oder besseres gewöhnt, aber solche Geschichten wurden schon X-mal erzählt in mehreren ST-Serien. Aber wenn ich die mit der Orville-Folge vergleiche, so ist es wie wenn ich einen Tetrapak-wein mit einem 300€ aus einer Vinothek vergleiche. Man hat das Gefühl das zwar grob etwas vergleichbares zu haben nur qualitativ viel schlechter bzw. plumper umgesetzt. Aber vielleicht ist es einfach nur persönliches Empfinden, ich gönne es jedem Spaß zu haben, der mit dieser Folge Spaß hat, mir hat sie persönlich nicht wirklich gefallen. Vor allem weil man diese Spezies gezeigt, hat die man wahrscheinlich nie wieder sehen wird.


                        [QUOTE=One of them;n4495185]
                        Also diese Kritik kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen.
                        Erstens weiss man nicht, wie alt sie in der Serie ist. Sie könnte genau so gut Ende 40 sein.
                        Meine Mutter war 40 als ich zur Welt kam (mein Vater sogar 56!). Als ich im Alter der Kinder war, war sie also auch um die 50.
                        Vor allem aber halte ich es jetzt nicht für allzu unrealistisch, dass die Menschen in ein paar hundert Jahren reproduktionstechnisch etwas weiter sein sollten als heute...[/QUOTE

                        Gut, auch hier muss ich mich teilweise geschlagen geben. Als ich später nochmal über meinen Beitrag nachgedacht habe, kam mir auch der Gedanke, das es rein theoretisch möglich wäre, auch vom alter der Ärztin her. Es wirkt einfach nur wahnsinnig konstruiert, das ist es was mich stört. die Kinder sieht man erst in der 8 Folge ?! normalerweise wäre es wesentlich runder gewesen, diese schon am Anfang einzuführen, Wesley Crusher hat man schließlich auch nicht am Ende der ersten Staffel eingeführt, wobei die beiden Kinder auch nicht als Hauptcharaktere konzipiert sind, wahrscheinlich. Diese Folge hatte einfach einen sehr faden Beigeschmack, vielleicht stehe ich alleine mit der Meinung da, aber dann ist es eben so. bisher hatte die Serie mehr schwache als starke Momente. Man versucht ständig die Charaktere in den Mittelpunkt zu rücken und vergisst dabei eine wirklich originelle Geschichte zu erzählen, die Serie hat einfach noch nciht das gewisse etwas, sie wirkt, als ob man sich hier und da etwas herausgepickt hat und jetzt sein eigenes Ding mit etwas flachen Witzen aufpeppt. Das wirkt einfach billig! Auch die Charaktere sind einfach stereotyp mit nur ein paar wenigen Interessanten Eigenschaften.




                        Zitat von One of them Beitrag anzeigen
                        Ich frage mich grad, ob wir die gleiche Episode gesehen haben?
                        Die Mutter gab explizit den Befehl an die Kinder, sich anzuschnallen. Man sah dann, wie alle 3 (ausser Isaac) die Gurten geschlossen haben. Dann musste die Mutter hinten was reparieren, und wurde dann von Isaac angewiesen, sich sofort hinzusetzen und anzuschnallen. Man sah dann mehrere Sekunden lang, wie sie bemüht ist, den Gurt rechtzeitig zu schliessen und es erst kurz vor Aufprall noch schafft.
                        Also soviel Sicherheitsgurte wie in dieser Folge hat man bisher noch nicht gesehen


                        5/6 Punkte
                        Ja haben wir, wir haben einfach nur einen anderen Geschmack. Und gerade bei dieser Szene war ich abgelenkt und habe Sie so anders in Erinnerung, ein anderer User hat mich bereits darauf hingewiesen. Ich habe es zwar gesehen, hatte dazu aber keinen Ton bzw habe auch kurz mal nicht hingeguckt, ich habe nur diese Sitze gesehen und da war in der Einstellung kein Gurt erkennbar. Wenn das anders war, nehme ich meine Kritik natürlich zurück.
                        Zuletzt geändert von Keymaster; 12.04.2018, 06:30.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ja, war ganz gut.
                          Aber eines ist mir sauer aufgestoßen: der Typ, der die Ärztin festgehalten hat, war jetzt dem Anschein nach nicht wirklich böse. Den hätte man sicher auch anders ausknocken können. Sie hatte ja eh schon eine Eisenstange in der Hand. Aber war es unbedingt notwendig, ihn gleich dankbarerweise umzubringen, um zu entkommen? Indem man ihm mit einem langen Messer im Bauch umrührt? Und das noch als Ärztin! Hippokratischer Eid? Was ist das? Und dann hat die noch die Nerven, ihren Sohn, der während ärgster Bedrängnis das Wrack mit der Waffe zu verteidigen gedenkt, zu belehren mit den Worten: "Denen mag ein Leben egal sein, aber uns nicht"??? Was zum Geier...
                          Oel ayngati kameie, ma oeyä eylan.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Nightdancer Beitrag anzeigen
                            der Typ, der die Ärztin festgehalten hat, war jetzt dem Anschein nach nicht wirklich böse. Den hätte man sicher auch anders ausknocken können. Sie hatte ja eh schon eine Eisenstange in der Hand. Aber war es unbedingt notwendig, ihn gleich dankbarerweise umzubringen, um zu entkommen? Indem man ihm mit einem langen Messer im Bauch umrührt? Und das noch als Ärztin! Hippokratischer Eid?
                            Jemand muss nicht notwendigerweise Böse sein, um eine Bedrohung zu sein. Man kann sogar sagen, das ihre Bergung aus dem Wrackteil eine Rettungsaktion war. Danach hat er sie allerdings gefangen gehalten, und die Kontaktaufnahme zu ihren Kindern verweigert. Er hat auch ausgeführt, das auf dieser Welt keine öffentliche Ordnung mehr existiert.

                            Muss also ein Gefangener in so einer Situation, beim Versuch seine Freiheit wieder zu erlangen, ein Risiko eingehen um das Leben des Gegners zu schützen? Ich denke nicht, das es Dr. Finn zumutbar wäre hier beim Selbstschutz ein Risiko einzugehen. Oder das sie die Ausbildung hat, hier eine andere ausreichend sichere Option anzuwenden. Der Hippokratische Eid wiederum betrifft die Patienten eines Arztes, und schränkt nicht dessen Selbstverteidigungsrecht ein.

                            Zitat von Nightdancer Beitrag anzeigen
                            Was ist das? Und dann hat die noch die Nerven, ihren Sohn, der während ärgster Bedrängnis das Wrack mit der Waffe zu verteidigen gedenkt, zu belehren mit den Worten: "Denen mag ein Leben egal sein, aber uns nicht"??? Was zum Geier...
                            Den dummen Spruch hätte man sich allerdings schenken können.
                            Zuletzt geändert von Enas Yorl; 11.04.2018, 23:09.
                            Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                            Dr. Sheldon Lee Cooper

                            Kommentar


                            • #15
                              Ganz nette Episode.

                              Schöne Szene z.B. als der jüngere Sohn verschüchtert sich an Isaac klammert und der ältere Bruder ihm rät: "Isaac... just...hold his hand!"

                              Sicher, die Handlung dieser Folge wurde schon unzählige Male so oder ähnlich erzählt; dennoch kann ich eine gewisse Sympathie für Dr. Finn und ihre Kids nicht verleugnen.
                              Und auch die Figur Isaac hat durch diese Episode gewonnen.

                              Nicht eine Hammer Folge (und sie hat ein paar eigenartige Szenen, die auch wirklich schwach sind), aber schlecht ist anders.

                              Ich gebe
                              4 Sterne

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X