Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Schatten auf Centauri Prime

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Schatten auf Centauri Prime

    Wie denkt ihr über die Entscheidung des Imperators, den Schatten die Insel Selini zu überlassen? War es wirklich seine Entscheidung oder wurde er beeinflusst? Wie denkt ihr, hätte sich die Handlung entwickelt, wenn die Schatten nicht auf Centauri Prime gelandet wären?
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

  • #2
    Nun, ich denke einen globalen Einfluss hätte es nicht gehabt. Die Schlacht zwischen Schatten, Vorlonen und Allianzstreitktäften hätte sich vermutlich auch mit den Vorlonenschiffen die bei Centauri Prime waren nicht entscheidend anders entwickelt.
    Was die Entscheidung angeht, denke ich schon dass der Imperator diese Entscheidung selbst traf und auch befürwortet hat.
    “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
    They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
    Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

    Kommentar


    • #3
      Außerdem war der Imperator ja, wie man in der Serie sehen konnte komplett wahnsinnig und hat das ganze nur aaus Machtgier getan bzw er konnt leicht beeinflusst werden...

      Kommentar


      • #4
        Ob sein Wahnsinn der Auslöser oder die Auswirkung des Schattenproblems ist, wurde nie geklärt. Vielleicht haben sie ihn bekloppt gemacht, damit er mit ihnen zusammenarbeitet, vielleicht hat er auch freiwillig mitgemacht, da er vorher schon bekloppt war, ist unbekannt und wird es auch bleiben.

        Aber daß Imperatoren wahnsinnig sind, bzw sein müssen, sieht man ja an SW, Nero, B5 das ist ein Naturgesetz
        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

        Kommentar


        • #5
          Na ja, wie schon gesagt, der Imperator war wahnsinnig. Er hat ja geglaubt, die Schatten würden ihn dafür zu einem lebenden Gott machen.

          Kommentar


          • #6
            Ich glaube das der Krieg sich genau wie gezeigt, abgespielt hätte. Ob mit Schatten oder ohne Schatten auf Centaurie Prime.
            Ich glaube das es die Perönliche entscheidung vom Imperator war, das die Schatten auf die Insel zu lassen. Den er wollte je zum Gott aufersteigen.
            Wenn das Universum gerecht wäre würden uns all die schlechten dinge wiederfahren die wir verdient hätten!

            Kommentar


            • #7
              ich denke, molaris entscheidung sich mit den schatten im krieg gegen die narn zu verbünden war eine wichtigere entscheidung. die schatten hätten zwar mit anderen centauris in kontakt treten können, hätten aber vielleicht auch ein anderes volk ausgewählt, wenn molari abgelehnt hätte.
              der imperator, von dem wir hier sprechen, hat mit seinen weiteren entscheidungen nur noch alles schlimmer gemacht.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Tardan
                ich denke, molaris entscheidung sich mit den schatten im krieg gegen die narn zu verbünden war eine wichtigere entscheidung. die schatten hätten zwar mit anderen centauris in kontakt treten können, hätten aber vielleicht auch ein anderes volk ausgewählt, wenn molari abgelehnt hätte.
                der imperator, von dem wir hier sprechen, hat mit seinen weiteren entscheidungen nur noch alles schlimmer gemacht.

                Das glaube ich auch das ohne Molarie es die Schatten schwer gehabt hätten mit den Cetaurie ins Geschäft zu kommen. Aber Londo wollte ja nur das beste für sein Volk, aber es ist leider anders gekommen, wie er es sich das gewünscht hat.
                Wenn das Universum gerecht wäre würden uns all die schlechten dinge wiederfahren die wir verdient hätten!

                Kommentar


                • #9
                  Wie wurde es so schön formuliert: Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. Der Krieg ist ja nicht durch eine Schlacht zu ende gekommen. Sondern wie wir alle wissen durch Lorien und dem Verschwinden aus unserer Dimension. Das Catargia nicht mehr alle bei sinnen hatte ist ja klar. Aber der wurde von den Schatten nicht so beeinflusst wie der Premier nach ihm. Cartagia war einfach nur komplett Natur-Irre.

                  Kommentar


                  • #10
                    londo und refa wollten eine marionette auf den thron, und haben einen durchgedrehten darauf gehievt. Im endeffekt haben sie nur einen Fehler ausgebügelt , als VIr den verrückten abgemurkst hat

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Schatten hatten ja nicht nur über Londo Kontakt zu den Centauri sondern auch über Lord Refa. Die Centauri als Großmacht am Rande des Verfalls, mit dem Wunsch, zu alter Stärke zurückzukehren, waren der perfekte Alliierte für die Schatten. Dieses Volk hätten sie sich nie entgehen lassen als Verbündete. Deshalb hätten sie auch immer einen Weg gefunden, sich auf Centauri Prime einzunisten. Durch Cartagias Wahnsinn hatten sie es nur etwas einfacher.

                      Wenn sie sich nicht auf Centauri Prime niedergelassen hätte, wäre die Handlung wohl anders verlaufen. Bis zu dem Zeitpunkt waren die Schatten ein Werkzeug, das Londo benutzt hat um seine politischen und auch persönlichen Ziele durchzusetzen (dachte er jedenfalls). Aber durch den Schattenstützpunkt wurde Centauri Prime bedroht und das hat Londos Patriotismus geweckt und er hatte endlich die Kraft, sich von den Schatten zu lösen.

                      Es war für Londos persönliche Entwicklung also sehr wichtig und da bei Babylon 5 die Handlungen immer auch von den Personen abhängig ist, war es auch wichtig für die Handlung der ganzen Serie.

                      Whyme
                      "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                      -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X