Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Jeffrey Sinclair vs. John Sheridan

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jeffrey Sinclair vs. John Sheridan

    @ Mods

    bitte Umfrage hinzufügen!
    Zura Auswahl stehen natürlich Sinclair und Sheridan

    Ist unfair, da Sinclair nur im Piloten, der 1. Season und in einer Doppelfolge der 3. Season auftaucht und Sheridan in Season 2 - 5 und 4 TV-Filmen.

    Trotzdem hat mir Michael O'Hare und die Rolle des Sinclair 1000 Mal besser gefallen als Bruce Boxleitner und die Rolle des Sheridan.

    Imo ist O'Hare (Theaterschauspieler) eindeutig der bessere Schauspieler (gerade heute hat mir ein winziges Detail wieder gefallen: Die Art wie er das Leichentuch über einen verstorbenen gezogen hat) und Sprecher.
    Ausserdem ist Sinclair emotionaler und nicht so distanziert und ist viel schlagfärtiger als Sheridan.
    Der Mann hat eine so freundliche und natürliche Art, wie er mit Garibaldi und äh... der asiatischen Freundin umgeht.
    Außerdem spricht der Mann mit seinen Augen. Man sieht genau was er von seinem gegenüber hält und was geschehen soll ("find Garibaldi!").
    Man merkt die geschulte Theaterpräsenz auch stark, wenn er als Ranger One auftaucht und der lachende, freundliche, intelektuelle Heilige ist und man keine Sekunde daran zweifelt.
    Ebenso ist der Introtext von O'Hare in der 1. Season viel eindringlicher gesprochen, als in der 2. Season von Boxleitner.

    Bruce Boxleitner ist amerikanischer TV-Star. Sheridan ist der bessere (weil nettere) Diplomat und ein Denker. Er ist ähnlich wie Picard besorgt um alles und jeden und moralisch kompetent, aber immer distanziert. Große emotionale Ausbrüche habe ich nicht entdeckt und seine Durchsetzungsausbrüche fand ich nicht soo glaubwürdig. Ich musste micht erst an den neuen Captain gewöhnen und hab ihn erst in der dritten Staffel akzeptiert. Richtig gemocht hab ich Sheridan nur in "A Call to Arms" mit milliertem Bart und nicht als der unverbesserliche Retter aller Tage.
    Insgesamt ist Sheridan von der Erscheinung, wie vom Charakter zu glatt für Babalon 5. Alle anderen Charaktere haben Ecken und Kanten, Schwachstellen nur Sheridan nervt mit seiner Unverbesserlichkeit.
    Sinclair hat allein in der 1. Staffel, als es noch nicht so schwierig war wie in den folgenden Seasons, öfter Leuten einen reingewürgt oder Vorschriften überschritten als Sheridan insgesamt.

    Ich spreche jetzt mit ausschliesslicher Kenntnis der englsichen Originalversion. Kann sein, dass sich die Charaktere bei der Synchronisation deutlich verschieben. Bei B5 ist die Synchronisation sowieso eine Katastrophe!!!

    Was mein Ihr zu den beiden?
    1
    Jeffrey Sinclair
    24.31%
    62
    John Sheridan
    43.53%
    111
    Ich finde beide gut.
    32.16%
    82
    "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
    Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

  • #2
    hm, meine Stimme geht ebenfalls ganz klar an Sinclair, er strahlt für mich eine gewisse Authorität und Würde aus, da kommt Captain Happy (wie Boxleitner sich selbst bezeichnet hat beim Kommentar in der 2 Staffel ) nicht ran..

    ich finde aber auch, dass Sheridan seinen Job ebenfalls gut gemacht hat und man durchaus mit ihm leben konnte/kann
    "Was auch immer geschieht; nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

    B5 Fan? Dann zieh dir A Dark, Distorted Mirror rein, die genialste B5 FanFic aller Zeiten!

    Kommentar


    • #3
      Umfrage ist drinne.

      Zum Thema. In Punkt Schauspieler stimme ich dir zu, da ist O'Hare um Längen besser als Boxleitner. Weiß nicht warum das so ist, aber das Gefühl habe ich einfach wenn ich beide miteinander vergleiche. Also bei den Schauspielern liegt O'Hare klar vorne.
      Bei den Charakteren die sie verkörpern wird es nicht so leicht. Sinclair ist eher ein Draufgänger und bei ihm ging es irgendwie auch etwas familiärer zu. Als Beispiele wären hier zu nennen, als er Garibaldi hilft, als dieser unter Verdacht stand eine Bombe gelegt zu haben. Oder als Ivanova um ihren verstorbenen Vater trauert.
      Sheridan ist eher ein militärischer Typ, habe ich zumindest so das Gefühl. Ich fand ihn recht gut, als es um den Kampf gegen die Schatten ging oder auch im Kampf gegen die Erde. Ja im Kampf konnte der gute Sheridan überzeugen, aber als Stationscommander doch eher weniger, da hat Sinclair deutlich Vorteile.
      Letztlich sind aber beide gut, daher entscheide ich mich mal keinen der beiden vorzuziehen.
      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

      Kommentar


      • #4
        Also mit Sicherheit kann man auch mit Sheridan leben sonst würden wir alle B5 nicht so mögen (können).

        Aber ich bin ein ausgesprochener Sinclair-Fan! Das er Valen ist, ist sowieso genial!
        Aber auch sonst der Gedanke, wenn er Commander von B5 geblieben wäre... *heul*

        Finde Sinclair einfach viel besser. Ich liebe seine ruhige Art, sein Diplomatie-Geschick, seine enge Freundschaft zu Garibaldi. Was wäre das geil geworden, wenn Garibaldi sich (durch Bester verändert) gegen Sinclair gewendet hätte?!

        Anyway. Er ist einfach besser. Und das er eher diplomatisch ist, prädestiniert ihn eigentlich viel eher für das, was letztenendes doch Sheridan gemacht hat.
        Und seine Harmonie, z.B. mit Ivanova, war unbestritten!
        Sicher, er war etwas ruhig, so als leitende Figur. Aber sein Charisma hätte sich ganz besonders bei den Ereignissen der weiteren Staffeln gezeigt! Hatte es schon, aber dann wär's geil gekommen!

        Sheridan ist, wie hier auch schon erwähnt, viel zu glatt. Naja, man könnte als "Kante" angeben, dass er halt so selbstherrlich ist. Aber das ist ja das ätzende! Er ist der Superheld, der alles kann! *würg* Klar, er ist ein Leader!

        Aber: Wäre das Sinclair nicht auch geworden? Vielleicht nicht so krass. Ich denke, es wäre viel eher ein Leadergespann mit Delenn zusammen geworden, als die Ein-Mann-Show von Sheridan!
        Dieses Leadergespann wäre IMO noch viel B5-würdiger und -passender gewesen!
        Sinclair is my man!
        Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

        Kommentar


        • #5
          Eindeutig Sheridan!
          Ich konnte Sinclair von Anfang an nicht abhaben und war über seinen Ausstieg froh. Boxleitner ist der bessere Schauspieler. O'Hare's Mimik ist auf den ständig gleichen Gesichtsausdruck begrenzt. Außerdem wirkt er immer steif und hölzern. Das mag vielleicht auf der Theaterbühne wirken aber im Fernsehen klappt das nicht, vorallem bei Großaufnahmen seines Gesichts.
          Auch die Figur Sinclair finde ich nervig. Er schwingt mir doch ein paarmal zu oft den moralischen Zeigefinger. Ich habe immer den Eindruck Sinclair ist ein ewiger Klugscheißer...
          Sheridan's Entwicklung ist viel interessanter . Von Captain Happy zum Präsident mit jeder Menge Verantwortug. Ich sehe in Sheridan nicht den Superhelden der alles hinbekommt. Er erringt zwar große Erfolge im Kampf gegen die Schatten und Clarke muss aber auch immer wieder einen hohen Preis zahlen. Ausserdem sieht man immer wieder wie schwierig es ist eine Entscheidung zu fällen.
          How many Minbari does it take to screw in a light bulb?

          None. They always surrender before they finish the job and they never tell you why.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Twincoop
            Er erringt zwar große Erfolge im Kampf gegen die Schatten und Clarke muss aber auch immer wieder einen hohen Preis zahlen. Ausserdem sieht man immer wieder wie schwierig es ist eine Entscheidung zu fällen.
            Das stimmt wohl. Sinclair hätte dies aber auch getan, wenn er im Cast geblieben wäre. Es geht hier mehr um die Art der Schauspieler und wie der Charakter wirkt.

            Und Klugscheißer... trifft am besten auf Sheridan zu! Auch wenn ich Dir zugestehe, dass Du diese Eigenschaft auch bei Sinclair sehen willst. (Ich tue das nicht.)
            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

            Kommentar


            • #7
              Ich persönlich fand Sinclair immer zu distanziert. Er war für mich immer eher der kühle Logiker und daher glaube ich, dass ihm das Potential gefehlt hätte, um die Völker zu vereinen. Das war eine Aufgabe, für einen Mann, der Leute mitreißen kann und das war Sheridan.

              Mich persönlich spricht Sheridan auch eher an als Sinclair. Letzteren fand ich nur in der Doppelfolge War without End als Enthil'zha gut. Für die Rolle war er perfekt. Das gleicht auch seine Defizite in der ersten Staffel aus, so dass ich sage, dass sie beide gleich gut waren.

              Das einzige, dass ich bedauere, ist, dass mit Sinclairs Weggang auch seine Freundin Catherine Sakai aus der Serie geschrieben wurde.

              Whyme
              "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
              -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

              Kommentar


              • #8
                Auf mich wirkte Sinclair sehr viel realistischer dargestellt als Sheridan.

                Auch als Schauspieler emfinde ich O'Hare als viel besser, er ist als Theaterschauspieler auch sehr hoch angesehen in den USA.

                Wäre auch sehr viel interessanter gewesen vom Plot her, wenn Garibaldi seinen Freund hätte verraten müssen.
                Kosh : They are alone. They are a dying
                people; we should let them pass,
                Sinclair : Who, the Narn or the Centauri?
                Kosh : Yes.

                Kommentar


                • #9
                  @ Soran

                  Schade, dass Du bei der Umfrage "beide" hinzugefügt hast. Hatte ich bewusst weggelassen. Die Option ist auch OK, aber wär nett wenn Du wenigstens auf GLEICH gut editierst.
                  "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
                  Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Mein Favorit ist klar John Sheridan (ihr hattet doch nicht ernsthaft etwas anderes erwartet ? )

                    Mit Sinclair habe ich mich nie wirklich anfreunden können. Er ist mir zu traumatisiert und verschlossen und rein typmäßig gefällt er mir auch nicht. Außerdem macht er auf mich den Eindruck, als wenn er einen Besenstiel geschluckt hätte.

                    Sheridan ist am Anfang allerdings so gut drauf, dass es weh tut und man kann sich wirklich nur schwer an ihn gewöhnen (die Witze als er und Ivanowa in seinem Büro übernachten kamen allerdings gut.)

                    Etwa ab der Mitte der zweiten Staffel wird er aber ständig besser (JMS hat sicher nur darauf gewartet, dass die Studio-Verantwortlichen nicht mehr hinsehen). Seine dunkle Seite zeigt er, als er Morden ohne jeden Grund einsperrt.
                    Es ist extrem cool, wie er Londo mit einem Lächeln auflaufen läßt und G´Kar Asyl gewährt.
                    Eine unglaubliche Szene ist es auch wo er dem Lagerarbeiter sein großes Maul stopft. "Sie haben jetzt die Waffe und ich nur das was ich in den Händen halte" und der Typ hat die Hosen richtig voll.

                    Genial gefällt mir Sheridan auch, als er die Unabhängigkeit von Babylon 5 erklärt (Sinclair hätte hier nie diese kraftvolle Präsenz gehabt).
                    Auch als er in der nächsten Folge den Attentäter zusammenschlägt macht er eine gute Figur.
                    Genial auch wie er sich mit Kosh anlegt "Was glauben sie eigentlich wer sie sind ?!"

                    Am Ende dann die Aussprache mit Delenn ("Wie soll ich ihnen je wieder vertrauen ?), - das kann nur mit Sheridan so intensiv rüberkommen.

                    Der Endkampf dieser Staffel, wie Sheridan an den Abgrund gedrängt wird (Ich hätte niemals mit Sinclair so mitfiebern können) ist fantastisch. Seine Liebeserklärung an Deleen ist sehr schön.

                    Als er vom Schattenplaneten zurückkehrt hält er diese kraftvolle Rede, -niemals hätte Sinclair so mitreißen können.

                    Schließlich geht es gegen die Erde und als Sheridan erfährt, dass zivile Raumschiffe zerstört wurden, wird er sehr zornig. Nun ist Handeln angesagt (auch das traue ich Sinclair nicht zu).

                    Sheridan ist hier sehr hart geworden. Er tut alles um sein Ziel zu erreichen. Er betrügt die Allianz-Welten um sie auf seine Seite zu bringen und er setzt Telepathen als lebende Waffen ein.

                    Dieser große Mann wird von Garribaldi verraten und das tut mir als Zuschauer immer wieder weh.

                    Sheridan wird dann später Präsident der Interstellaren Allianz und man sieht wie er Fehler macht. Auch hält er sich nicht immer an die Regeln, so wird Captain Lockley gleich zweimal übergangen.

                    Insgesamt muß man sagen, dass Sheridan ein großer Mann ist, aber wie alle Menschen (und alle Babylon 5- Charaktere) hat er auch Schwächen. Es ist leicht mit Sheridan mitzufühlen und auch mit ihm zu leiden, wenn es ihm schlecht geht.
                    Sheridan ist einfach ein toller Charakter.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich stimme für Sheridan !

                      Sicherlich ist dieses Vote etwas unfair , da Sheridan mehr Zeit hatte , um sich zu einem guten Charakter zu entwickeln, aber ich muss sagen, dass ich Sinclair außer in seinen späteren Auftritten für recht blass gehalten habe.

                      Sheridan hingegen war ein Charakter, der wirklich zu begeistern wusste, wenngleich er teils vielleicht schon fast zu übermenschlich wirkte.
                      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                      Kommentar


                      • #12
                        Ehrlich gesagt konnte ich am Anfang beide nicht leiden.... Sinclair war mir bis 3 oder 4 Folgen bevor er abgehauen ist immer unsympatisch; ich hatte immer den Gedanken im Hinterkopf "Warum lassen die Garibaldi den Laden nicht schmeissen?!?".... und als ich mich dann an ihn gewöhnt hatte kam Sheridan, den ich anfangs noch weniger leiden konnte... immer gut drauf... äh...
                        Die Folge in der er Morden einfach so einschliesst hat ihn in meiner Gunst noch mehr sinken lassen^^ - trotzdem... innerhalb von 1,5 Staffeln, nachdem alles was mich dazu gebracht hatte die naechste Staffel zu kaufen G'Kar, Londo und Doc Franklin usw. waren, hatte er mich dann doch voll überzeugt

                        Aus heutiger Sicht ganz klar John Sheridan, aber der Charakter hat eine ganze Weile gebraucht um mich zu überzeugen. Auch ich könnte mir B5 ohne ihn nicht vorstellen, vorallem nach der letzten folge nicht...

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich stimme ganz klar für Sinclair

                          Sinclair hat im Gegensatz zu Sheridan wirklich die Ausstrahlung einer Führungspersönlichkeit. Sheridan kommt mir oft wie ein grosser Junge auf seinem Abenteuerspielplatz vor. Sinclair ist leider nur in der ersten Staffel aktiv, hat aber meine volle Symphatie gewonnen, da er seine Rolle viel realistischer spielt als Sheridan.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich stimme für Sinclair. Seine ruhige Ausstrahlung hat mir immer sher gut gefallen. Genauso seine Freundschaft zu Garibaldi. Ich mag Sheridan auch, jedoch hatte er für mich zu wenig Ecken und Kanten.
                            Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

                            Kommentar


                            • #15
                              Endlich hatte ich Gelegenheit mir die erste Staffel auf Englisch anzusehen. Das führt dazu, dass ich Sinclair in einem anderen Licht sehe. Im Original wirkt er bei weitem nicht so steif und hölzern wie in der Synchro.
                              Seine deutsche Stimme ist einfach schrecklich (Wird nur noch von G'Kar und Londo übertroffen, deren Synchro noch mehr daneben ist. Obwohl ich sie ohne das Original gehört zu haben zu Anfang mochte).
                              Trotzdem würde ich jederzeit wieder für Sheridan stimmen.
                              How many Minbari does it take to screw in a light bulb?

                              None. They always surrender before they finish the job and they never tell you why.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X