Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hypothetische Fortsetzung des B5-Universums und Neuauflage

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hypothetische Fortsetzung des B5-Universums und Neuauflage

    Ende 1998 ging eine der besten SciFi-Serien zu Ende. Die Nachfolge-Serie Crusaders wurde nach nur 13 Folgen abgesetzt, eine 3. Serie (Legend of the Rangers) nach einem Pilotfilm (ich nenn 's einfach mal so) verworfen (voreilig?), und der angekündigte Kinofilm ist (vorerst), wie man so schön sagt, gestorben.

    Geht man davon aus, dass die Nachfolgeformate von B5 (im gleichen Universum angesiedelt) inhaltlich von ähnlicher Qualität gewesen wären, kann man nur feststellen, dass mehrere Chancen verpaßt wurden (hier aktiv, nicht passiv zu verstehen), den Zuschauern unterhaltsame Serien zu präsentieren.

    Im Grunde also keinen neuen Erkenntnisse.

    Wie aber wäre es, wenn man Babylon 5, und in dessen Folge, Crusaders und The Legend of the Rangers (TV-Film UND - die leider nicht verwirklichte - Serie) UND ein oder mehrere vollständige neue im B5-Universum angesiedelte Abenteuer (Serie, Mini-Serie, Zweiteiler, TV-Film) verwirklichen könnte.

  • #2
    Ähm, bin mir jetzt nicht sicher, wie Du das meinst. Du fragst also, wie wir glauben, diese Serien inhaltlich geworden wären? Was da so drin vorgekommen wäre? Und vermutlich auch, was das B5-Universum damit heute für einen Stellenwert hätte?

    Nun, bei Crusade, ich kaufe es auf jeden Fall, frage ich mich schon, ob das jetzt sooo wehgetan hat, dass es nicht fortgesetzt wurde. Aber nach allem, was man weiß, besonders, was in den fertigen Scripts, die nicht mehr gedreht wurden drin vorkommt, ist es schon eine Schande, dass Crusade (nicht Crusaders!!) nicht weitergeführt wurde.
    Inhaltlich kann ich dazu nicht viel sagen. Nach den Scripts wäre entdeckt worden, dass die Menschen mal wieder geheim, einen Schatten-Mensch-Schiff-Hybriden bauten und das die Regierung wieder in negatives Terrain abdriftet.

    Viel schlimmer finde ich, dass Legend of the Rangers keine Serie bekommen hat! Die Charaktere fand ich viel besser, die Idee viel besser, das Schiff viel besser und die Aussichten hätten mir da auch gefallen!

    Alles in allem, wäre Babylon 5 wohl ähnlich groß, beliebt, etc. wie Star Trek. Natürlich nicht ganz so. ST hat ja schon eher einen Status, der mehr ist, als nur eine TV-Serie. ST ist und wird immer ein Sonderling bleiben.
    B5 hätte aber auch weitaus größer sein können, als es jetzt ist. Ist nur die Frage: Wäre die Qualität wirklich so hoch geblieben? Ich will das mal bezweifeln. Aber selbst, wenn sie nachgelassen hätte (oder dann auch wieder zugelegt?!), wäre sie immernoch toll gewesen!
    Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

    Kommentar


    • #3
      Es gibt ja noch eine Menge Romane. Einige davon sind sogar von JMS als Canon abgesegnet wurden.
      Aus der SF-Community wird FictionBOX! - Jetzt mit The 4400 Forum (+ Farscape, Dr. Who, Battlestar Galactica und viel mehr.)
      "Well, I think that like religion is an individual choice, either you believe and therefore bunnies are unnecessary, or you don't. In which case, chocolate!"

      Kommentar


      • #4
        Genauer:

        "Was genau meint der Typ?"

        Wie, z.B. wäre es, wenn man, wirtschaftliche, rechtliche, künstlerische, produktionstechnische und sonstige Aspekte einfach mal Aussen vorlässt und sich da mal was zusammenspinnt, und sich vorstellt:

        - dass man die Serien B5, Crusader und alle TV-Filme neu verfilmen würde, alle auf demselben (sehr hohen :-D) Produktionsstandard, d.h. mit den bestmöglichen Spezialeffekten, Kulissen/Sets, Kamera-, Beleuchtungs- etc-techniken.

        - dass die Schauspielerbesetzung weitgehend gleich bliebe, bzw. Schauspieler/Charaktere nicht immer passend zum Season-/Staffelende-/-anfang ein- oder ausstiegen, ihr Wechsel glaubhafter vollzogen würde.

        - dass man Handlungsstränge, die den Konzeptänderungen zum Opfer fielen, in der ursprünglich geplanten Form zu Ende bringen könnte (Bsp.: Talia Winters Fähigkeiten, die sie von ihrem Verlobten erhielt; Büro 13 (Sektion 31?); Technologie auf Epsilon 3 etc.), oder, wenn die endgültige Form nicht feststand, sie ohne die produktionstechnischen Zwänge umsetzten könnte.

        - dass man schlicht und einfach das B5-Universum in irgendeiner Form fortsetzten würde.

        Kommentar


        • #5
          Habe ich ja schon oben was zu geschrieben.

          Und nochmal: Es heißt Crusade!!! Nicht Crusader! Kein "r" vorhanden hinten.
          Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

          Kommentar


          • #6
            "Und wozu das?"

            "Und wozu das?"

            Die Gründe hierfür sind rein subjektiv. Ich habe mich eben über manche Dinge halt geärgert. Z.B. die umfassende Umbesetzung in B5 mit Start der regulären Serie gegenüber dem Pilotfilm, auch wenn die zweite Besetzung die bessere war. Was wurde aus den Charakteren des Pilotfilms, aus Sinclairs Freundin, dem ersten Arzt, aus Cmdr. Takashima?
            War es wirklich so geplant, dass Sinclairs 2. Freundin eine Folge lang nach geheimnisvollen Ausserirdischen sucht, die dann später aber quasi nur noch einmal gegen Ende des "Schatten-Handlungsbogens" als Fußnote auftauchen.
            Was hätte man aus "Büro 13" machen könnten. Was war diesbezüglich geplant?
            Oder Talia Winters! Sie erhält Fähigkeiten, die Schauspielerin steigt dann aber später aus und die Geschichte verläuft mehr oder weniger in Sande, bzw. wird auf Lyta Alexander übertragen. Und was wenn nicht? Hätte man das besser machen können? (Klar, hätte man. Hat man aber nicht. Wird nie passieren. Is' aber egal. Wir SPINNEN!!!) ;-)

            (Nebenbei: Zur Vertiefung evtl.: http://www.scifi-forum.de/showthread.php?s=&threadid=15550 - B5 und die vergebenen Chancen (oder: Was is eigentlich mit Büro 13??))

            Oder das schwerwiegende Beispiel überhaupt: Die Handlung von B5 sollte sich über 5 Staffeln erstrecken. Irgendwann in der 3. sagt man aber JMS: "Hey, vergiss es, mach' das Ganze innerhalb von 4 Seasons fertig. Gibt kein 5. Jahr." "O.K., dann eben 4. Bieg' ich meine Geschichte so zurecht, dass es passt." Dann, irgendwann während der 4. Season sagt man dann zu JMS: "Ach,is' doch net so schlecht. Das lassen wir weiterlaufen. Mach' ein 5. Jahr!" Gmmm... Geschichte also, soweit nicht schon abgeschlossen ("Schatten") nochmal umbiegen. (War's nicht so, oder so ähnlich?!)
            Das Ergebnis (Auflösung der Telepathengeschichte) war (meiner Meinung nach) nicht so sonderlich überragend.

            Crusade: Hmmm... ungeachtet, was man von den 13 Folgen und dem Konzept halten mag: Stellt Euch vor, die Leutchens suchen nicht 5 Jahre lang nach einem Heilmittel. Das Serienkonzept ändert sich nach ein paar Folgen, vielleicht in der 3. Staffel oder (am besten) irgendwann in der Mitte irgendeiner anderen Staffel, kurz: das Potential wird ausgenutzt, erhöht. Nach 13 Folgen steht nichts endgültig fest. Alles ist möglich. (HEY... ich habe Crusade ohne s oder r am Ende geschrieben... juchuu!!!)

            Legend of the Rangers: SchXXXXs auf Produzenten, Vorstände, wirtschaftliche Gegebenheiten und "mach' Dein Ding!". Mach' die Serie.

            Effekte, Kulissen: Ich habe daran ja eigentlich nicht grundsätzlich was auszusetzten. Aber hey: Super-CGIs, richtig fantastische Sets, oder "kurz":
            Geld-was-ist-das-wozu-braucht-man-das-nee-kenn-ich-nicht-brauch-ich-nicht-Serienproduktion.

            Okay... Dieses Thema scheint sinnlos. Die genannten Änderungen wünschen wir uns für alle Serien sowieso. Es ging darum, dass wir bei SF-Radio angefangen haben rumzuspinnen... und vielleicht spinnen wir noch ein bisschen weiter...

            Kommentar


            • #7
              Ja, bei der B5-Produktion is einiges schief gelaufen, aber das einzige, was mich wirklich stört, is eigentlich die "Evtl. keine fünfte Staffel"-Misere. Dadurch wurde Staffel 3&4 TOP, die fünfte aber ein kleiner Hungerhaken.

              Dabei hätte das gar nicht sein müssen. Hätte die vierte so geendet, wie sie heute existiert, hätte man dennoch mehr aus der 5. Staffel holen können. Die Telepathen-Geschichte auf weniger Folgen reduziert, mehr Augenmerk auf Londo`s neuen Posten als Imperator und die darauffolgende dramatische Geschichte! (ja, ich spiele hier wieder auf Londo`s geschenk für Sheridans Kleinen an!) ... Dann wäre auch die 5. Staffel DER Hammer geworden.

              Und als Crusade eingestellt wurde, hätte JMS wenigstens noch eine Folge drehen müssen, die dem Handlungsbogen ein Ende verpasst. Etwas übereilt zwar, aber wenigstens keine offene Stelle als Schluss, wo man als Zuschauer fragt: "Jaaa.... un nu?"

              Ansonsten is B5 genau das, was mein Herz begehrt. Wer brauch Takashima, wenn es Ivanova gibt?

              Theoretisch gibt es nur eins, was ich will: Zwei (oder mehr) weitere TV-Filme, die die etwas losen und offenen Enden der Serien abschließen. Mann, JMS hätte fast nen Kinofilm durchgeboxt, warum dann nich ein paar weitere, billige TV-Movies? Dann brauch ich nicht mal mehr eine neue B5-Serie. (obwohl auch das .... GEIL wär!)
              "I was me but now he`s gone!"
              James Hetfield

              Kommentar


              • #8
                Die 5. Staffel is meine favorisierte Staffel! Ja echt. Ich versteh auch nicht, dass weit verbreitete Herumgetrete auf Byron, ich fand den Kerl überzeugend und charismatisch.

                Aber zum Thema. In der tat wollte JMS die Story in 5 Staffeln unterbringen, die Produzenten meinten aber nach Ende der 3. Staffel, dass es nur noch eine geben würde. Also hat JMS den Handlungsbogen gestrafft. Ansonsten hätte Season 4 mit der Folge "Das Verhör" (wir erinnen uns) geendet.
                Als ihm TNT dann doch noch eine 5. Staffel ermöglichte, war am Anfang natürlich etwas der Fisch vom Haken, doch das gab sich meiner Meinung nach sehr schnell. Die Telepathenstory fand ich großartig. Bester war nie so ein Ekel, Garibaldi hat mir nie so leid getan, Londo mich nie so impiniert wie in Staffel 5. G'Kar war nie so unterhaltsam und Sheridan geht den bitteren Weg, eingesehen zu haben, dass er nun das ist, was er nie nie nie nie nie sein wollte: Ein Politiker. Und mit Lockley kam eine neu, frische und vor allem tolle Figur auf die Station. All die, die Ivanova nachweinten, kann ich nicht verstehen. Klar, sie war großartig, aber man hatte schon genug mit und über ihr gesehen. Es war Zeit für frisches Blut - und das ist geglückt. Kongenial auf die letzte Folge "Sleeping in Light", in der Ivanova unverhofft wieder auftaucht, und Sheridan sein Schicksal findet.

                Wo wäre B5 heute, wenn Crusade oder LotR geglückt wäre? Ich weiß es nicht. Womögich in einer Krise wie Star Trek. Andererseits sprechen wir hier von JMS und nicht von Berman, Braga, Taylor oder Behr. Talia ist soweit ich weiß vom Corps "seziert" worden. Bester macht in der Dust-Folge eine Anspielung darauf. Über Takashima ist glaube ich nichts bekannt.

                Hätte JMS weitermachen können, wäre er wohl sicher noch auf Garibaldis Rachefeldzug gegen Bester eingegangen (wenn auch nur am Rande), auf Lytas Krieg gegen das Corps und ihren Bemühungen, ihresgleichen zu helfen, die Weiterentwicklung die brilliant finsteren Gegebenheiten auf Centauri Prime und natürlich noch einen gehörigen Drakh- und Telepathen-Krieg! Ja, in B5 steckte noch viel Potential, obwohl die großen Reiche fast alle gefallen sind.

                Wie Valen aufführte, sollte die Erdregierung wieder in ein schlechteres Licht gerückt werden. Wundert mich nicht. Solche Tendenzen waren schon zum Ende der 5. Staffel an der Marssituation erkennbar. Wir Erdlinge sind eben unverbesserlich - leider!

                Kommentar


                • #9
                  Ich muss sagen, Byron war wirklich nicht so mies. Etwas anstrengend vielleicht, aber sicherlich nicht so schlecht, wie ihn viele darstellen.

                  In einer Fortsetzung müssten die offenen Fragen geklärt werden: Was passiert mit den Centauri? Hat Vir einen Keeper? Was passiert mit dem Keeper in dem Gefäß, das Sheridan von Londo bekommen hat? Wie kommt es zu den Veränderungen der Menschen, die man in "In 100 Jahren, in 1000 Jahren" sieht?
                  "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
                  En Taro Adun!

                  Kommentar


                  • #10
                    Dass Ivanova in "Sleeping in light" wieder dabei war, lag daran, dass diese Folge als Abschluss der 4. Season gedacht war. Als dann doch die 5. realisiert werden konnte, drehte JMS kurzerhand "In 100, in 1000 Jahren" ab und setzte es an den Schluss von Staffel 4. In anderer Reihenfolge gedreht wäre es wohl Lockley gewesen, die Sheridan zu einem letzten Treffen nach Minbar eingeladen hätte.

                    Aber zum Thema: O ja, JMS wäre bestimmt in welcher Form auch immer auf den Telepathenkrieg eingegangen, egal ob nun in LOTR oder Crusade. Vieles von dem, was er noch alles in Planung hatte, verraten seine unrealisierten Skripts, aber da bleibt natürlich noch viel Raum für Spekulationen (jaaaaaaa!!).
                    Etliche Skeptiker gaben Crusade ja keine Chance, weil klar sein würde, dass ein heilmittel erst zum Serienende gefunden werden würde - ganz ähnlich wie VOY die logischerweise erst zur letzten Folge heimkehren würde.
                    Doch JMS hat uns alle schon bei B5 überrascht, und das wäre ihm sicher auch bei Crusade gelungen. Ich meine, letztendlich haben wir doch alle geahnt, dass die Galaxis nicht in eine neue Finsternis gestürzt wird oder die B5-Besatzung von den Erdtruppen hingerichtet werden. Das Ende erahnte doch ein jeder in gewisser Weise. Doch es ging darum, wieviel dieser Sieg kosten würde. Wieviele sterben müssten. Wieviele Charaktere vergehen würden und gewisse Bösewichte bezahlen müssten. Und vor allem: Wie oft schubst er seine Serie noch in eine völlig neue Richtung vor dem großen Ende?

                    Ich bin sicher JMS wäre dieser Streich auch ein zweites Mal geglückt, ohne B5 zu kopieren. Erfahren werden wir es wohl leider nie. Was er noch miteingebaut hätte, wenn man ihn lassen hätte? Hm. Ein Wiedersehen mit Talia hätte ich sehr begrüßt
                    Außerdem wurde auch erwähnt, dass Valens (nicht das Member ) Schicksal nie ganz geklärt wurde. Nie wurde eine Leiche gefunden oder definitiv festgehalten, wohin er nach dem Schattenkrieg vor 1000 Jahren verschwunden war. Wer weiß, womöglich hätte ihn JMS wieder in die Gegenwart ins Jahr 2268 o. ä. geholt?
                    Eine korrupte Erdregierung ist ebenso interessant (wir haben da ja auch im richtigen Leben direkten Bezug dazu). Dann noch das PsiCorps, die Schattenhelfer, die Tecnomagier... da hätte noch einiges kommen können.

                    Kommentar


                    • #11
                      Yo, gut geschrieben. Ich kann Dir nur zustimmen.


                      Nur in diesem Punkt hier....:
                      Zitat von Sinclair_
                      Dass Ivanova in "Sleeping in light" wieder dabei war, lag daran, dass diese Folge als Abschluss der 4. Season gedacht war. Als dann doch die 5. realisiert werden konnte, drehte JMS kurzerhand "In 100, in 1000 Jahren" ab und setzte es an den Schluss von Staffel 4. In anderer Reihenfolge gedreht wäre es wohl Lockley gewesen, die Sheridan zu einem letzten Treffen nach Minbar eingeladen hätte.
                      Ich kann Dir da nicht zustimmen. Es ist allgemein bekannt, dass "In 100, in 1000 Jahren...." die letzte Folge der Serie, also die letzte der 5. Staffel gewesen wäre. Aus dem Grund, ist es auch die letzte Folge der 4. Staffel. Sonst würde diese Folge an dieser Position überhaupt keinen Sinn machen. (Wenn JMS schon gewußt hätte, dass er die 5. Staffel bekommt; die ganze 4. Staffel bzw. deren Ende ist ja auf ein Ende der Serie ausgelegt, keine Andeutung, kein Cliffhanger.)
                      Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Valen
                        Ich kann Dir da nicht zustimmen. Es ist allgemein bekannt, dass "In 100, in 1000 Jahren...." die letzte Folge der Serie, also die letzte der 5. Staffel gewesen wäre.
                        Nö, ist es nicht. "Sleeping in Light" sollte die letzte Folge sein - und ist es auch.
                        Aus der SF-Community wird FictionBOX! - Jetzt mit The 4400 Forum (+ Farscape, Dr. Who, Battlestar Galactica und viel mehr.)
                        "Well, I think that like religion is an individual choice, either you believe and therefore bunnies are unnecessary, or you don't. In which case, chocolate!"

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Kaff
                          Nö, ist es nicht. "Sleeping in Light" sollte die letzte Folge sein - und ist es auch.
                          Wenn die 4te Staffel mit dem Verhör enden sollte (was definitiv geplant war), wohin dann mit "In 100 Jahren ..."? Es macht keinen Sinn, die Geschichte für diese Folge zu unterbrechen. Ich denke auch, dass "In 100 Jahren ... " als letzte der 5te geplant war.
                          "I was me but now he`s gone!"
                          James Hetfield

                          Kommentar


                          • #14
                            Also soweit ich das verstehe war die "Sleeping Light" Folge als Abschluss der 4. Staffel geplant gewesen, für den Fall, dass es keine 5. Staffel mehr gegeben hätte. darin hätte man dann in einem gewissen Rahmen die Geschichte so zu einem Abschluss gebracht, das man nach der 4. Staffel hätte aufhören können.

                            Die ursprüngliche Serienplanung mit einer von vorneherein feststehenden 5. Staffel sah hingegen vor, die Krieg mit der Erde erst am Ende der 4. Staffel mit der Inhaftierung Sheridans losgehen zu lassen. In der 5. hätte man dann Clark besiegt und die Gründung der Allianz und die Centauristory in aller Ruhe abhandeln können. Und ob am Ende jetzt der Tod Sheridans oder diese "100, 1000 Jahre" Folge gestanden hätte können wir nicht genau sagen.

                            Leider kam es aber nicht so, die Serie sollte nach der 4. Staffel Ende, JMS hat deswegen alles gerafft und als die 5. Staffel genehmigt wurde hatte man nicht mehr genug Material, um die 5. Staffel mit den offenen Handlungsebenen zu füllen und man musste sich mit der Telepathengeschichte begnügen. Und soweit ich weis, war die 100, 1000 Folge nur ein provisorisches Finale, das aber durchaus zu einem weiteren Highlights wurde, wie öfters bei in Not dehergeschriebenen Folgen...

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Dahlia
                              Wenn die 4te Staffel mit dem Verhör enden sollte (was definitiv geplant war), wohin dann mit "In 100 Jahren ..."? Es macht keinen Sinn, die Geschichte für diese Folge zu unterbrechen. Ich denke auch, dass "In 100 Jahren ... " als letzte der 5te geplant war.
                              "Deconstruction of Falling Stars" - wie die Folge in Wirklichkeit heisst - war überhaupt nicht geplant. Erst als es hieß, es gibt noch eine 5. Staffel hat sich JMS diese Episode schnell ausgedacht und schnell abgedreht (deswegen hat sie ja auch diese theaterhafte Atmosphäre - kleine einfache Sets), damit sie rechtzeitig am Ende der vierten Staffel ausgestrahlt wird.

                              Da sie aber zur Produktion der 5ten Staffel gehört, ist a) die Produktionsnummer 501 und b) Claudia Black wird nicht mehr im Vorspann erwähnt, da sie ja in der fünften Staffel nicht mitmacht.

                              SiL war aber schon gedreht - mit Claudia Christian - und wurde dann aufgehoben.

                              Wird eigentlich auch alles in den jeweiligen Audiokommentaren erwähnt. Und auf dem Lurkers Guide in der "JMS Sepeaks"-Sektion auch.

                              Uns Souvreign hat es jetzt auch schon dargelegt.
                              Aus der SF-Community wird FictionBOX! - Jetzt mit The 4400 Forum (+ Farscape, Dr. Who, Battlestar Galactica und viel mehr.)
                              "Well, I think that like religion is an individual choice, either you believe and therefore bunnies are unnecessary, or you don't. In which case, chocolate!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X