Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wenn Träume wahr werden könnten ...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wenn Träume wahr werden könnten ...

    jaja ich weis es ist alles nur Träumerei. Trotzdem ging mir heute folgendes durch den Kopf:

    Eine Neuverfilmung von Babylon 5 in Form eine Trilogie ala "Herr der Ringe"

    Erster Teil: "The shape of things to come"

    Antritt von Sheridan auf B5 - Auftauchen der Schatten - Attentat auf Santiago - Beginn der Diktatur auf der Erde - Angriff auf Narn und Besatzung durch die Centauri - Lossaugung von B5 von der Erde.

    Zweiter Teil: "Standing between Light and Shadow"

    Der offne Kampf gegen die Schatten - Das Bündnis der Völker - "Sieg" über die Schatten und die Vorlonen - Berfreiung von Narn


    Dritte Teil: "Taking the long way Home"

    Die Vorbereitung und die Befreiung der Erde


    Cast:

    John J. Sheridan : Kevin Costner
    Susan Iwanova : ???
    Steven Franklin : Denzel Washington
    Michael Garibaldi : Bruce Willis
    Londo Molari : Jack Nicholson
    Delenn ???
    G´kar ???


    Ich weis , das Budget wäre nicht zu bezahlen , aber es wäre traumhaft

  • #2
    Zitat von ieee802.1q Beitrag anzeigen
    Cast:

    John J. Sheridan : Kevin Costner
    Susan Iwanova : ???
    Steven Franklin : Denzel Washington
    Michael Garibaldi : Bruce Willis
    Londo Molari : Jack Nicholson
    Delenn ???
    G´kar ???


    Ich weis , das Budget wäre nicht zu bezahlen , aber es wäre traumhaft
    DAS währe Alptraumhaft.
    Kevin Costner als Sheridan?
    Warum eigentlich neue Darsteller?
    Ne Danke.

    P.S. Jack Nichsolson mit Londos Frisur

    Über neues von B5 würde ich mich sehr freuen aber so lieber nicht Sorry.
    www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

    Kommentar


    • #3
      ich kann dir sagen warum costner als Sheridan : Er ist vom Typ des Helden die optimale besetzung für die rollen (nicht vom aussehen)

      Kommentar


      • #4
        Neinneinnein, mit einem neuen Cast wär die Sache für mich gestorben.
        B5-Musikvideo gefällig?
        Oder auch BSG?

        Kommentar


        • #5
          jack nicholson als londo mollari, buahaha

          babylon 5 trilogie, wow, das wär was.
          allein der auftritt der schatten und vorlonen auf der grossen leinwand würde mir ne gänsehaut verpassen.
          "The truth points to itself !" (Kosh, In the beginning)
          Wer Babylon 5 nicht kennt, kennt Science Fiction nicht !!

          Kommentar


          • #6
            Es wäre sicher interessant, sowas zu sehen.
            Allerdings erscheinen mir die einzigsten Vorteile darin, dass man alles in ner aktuellen brillianten Grafik sehen würde. Sprich die Schiffe und Raumkämpfe würden besser aussehen. Aber der Rest????
            Die Geschichte kennen wir alle schon und ich find es so gut wie sie erzählt wurde. Das nun als Kinofilm würde nur sich eignen, wenn man alles nochmal n bisschen umschreibt um es auch für Einsteiger ansehbar zu machen, so dass die auch was davon haben und alles verstehen.
            Das soll nun nicht heißen dass ich sowas ablehne - im Gegenteil - wenn soetwas käme, würde ich sicherlich 5 mal hintereinander ins Kino rennen ^^
            Aber dann doch lieber was neues à la The Lost Tales..
            Aber träumen darf man immer

            Und wegen der Besetzung......für mich iss die schlecht - ich will Bruce Boxleitner und die anderen - sonst niemanden. Nur G`Kar und Steven Franklin müsste man leider neu besetzen

            MfG

            Kommentar


            • #7
              Mehrere hundert Fernseh-Stunden zusammenquetschen zu sechs Kinofilm-Stunden? Ach ne, so etwas kann nicht gut herauskommen.

              Kommentar


              • #8
                Ich stimme dem Grundtenor dieses Threads zu:

                Die Handlung von Babylon in ihrer Komplexität kann man nicht in 3 Filmen zusammenfassen. Das geht einfach nicht, dafür gibt es zu viele Querverbindungen.

                Und neue Schauspieler wären der Tod. Zu den großen Qualitäten der Serie gehört, wie die Schauspieler ihre Charaktere dargestellt haben. Eine Umbesetzung wäre gleichzeitig auch eine Umcharakteresierung der Figuren und damit würde es einfach nicht mehr zusammenpassen.

                MfG
                Whyme
                "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                Kommentar


                • #9
                  solch ein Projekt würde B5 zur Lachnummer machen.
                  Da sehe ich mir viel lieber die DVD's an mit der meiner Meinung nach schon passenden Grafik, anstelle mir irgendso ne dumme Hollywood-Produktion anzusehen, wo die Schauspieler sowieso alles nur ruinieren würden.
                  Also ehrlich, nein Danke!

                  Und falls irgendwann mal was neues zu B5 rauskommen sollte, würde ich mir schon wünschen dass niemand auf die Idee kommt, die Charaktäre von G'kar und Dr. Franklin neu zu besetzen, ohne die eigentlichen Schauspieler sind die Charaktäre wohl nur halbsogut!
                  Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                  die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                  das geht aber auch so

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke, Filme würden dem nicht gerecht kommen. Da würde einfach so viel fehlen müssen, allein aus zeitlichen Gründen, selbst wenn ein Film 6 Stunden dauern dürfte. Und überhaupt müsste ja dann ein Film etwa 1,5 - 2 Jahre umfassen. Das wäre sehr schwer hinzukriegen und würde B5 auch einer seiner größten Stärken berauben: Die langsame, aber stetige Entwicklung der Charaktere, die in jeder Folge vorangetrieben wird. Als Film könnte man das so gar nicht darstellen.
                    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                    Für alle, die Mathe mögen

                    Kommentar


                    • #11
                      Naja wenn ich schon "Herr der Ringe" als Beispiel nehme dann spreche ich nicht von eine 90 Minuten Film sondern von 2,5 bis 3 Stunden PRO Film. Und in der Zeit kann man viel erzählen.

                      Eine Neuverfilmung von Battlestar Galactica war auch hervorragend umgesetzt. Und sogar Änderungen der Charaktäre habe super funktioniert.

                      Zum Thema Londo und die Haare. Ich würde soweit gehen und die Frisuren der Centauri ändern. Jack Nicholson halte ich einfach für perfekt einen "böse-durchtriebenen-tragischen-lustigen" Charkater wie Londo zu spielen.

                      Wie ich auf Costner komme? Schaut euch mal "Postman" an. Er sieht Boxleitner zwar nicht ähnlich aber wenn ich an die mitreissnen Szenen in Postman denke (Besonders zum schluss) dann ist er genial dafür geeignet.

                      Wenn ich mir ihr als Sheridan vorstelle wie er die "Ansprache" Söhne und Töchter der Erde hält bei der Befreiung der Erde, dann bekomm ich gänsehaut. Dazu noch Filmmusik aus der Feder von Hans Zimmer oder Trevor Horn. . perfekt

                      Frag mich nur wer Delennn, G´kar und Iwanowa spielen könnt ?

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von ieee802.1q Beitrag anzeigen
                        Wenn ich mir ihr als Sheridan vorstelle wie er die "Ansprache" Söhne und Töchter der Erde hält bei der Befreiung der Erde, dann bekomm ich gänsehaut. Dazu noch Filmmusik aus der Feder von Hans Zimmer oder Trevor Horn. . perfekt
                        Tja, der Punkt ist halt, wenn ich Boxleitner als Sheridan sehe wie er die "Ansprache" Söhne und Töchter der Erde hält bei der Befreiung der Erde, dann bekomm ich gänsehaut. Dazu noch Filmmusik aus der Feder von Christopher Franke. . perfekt

                        Ich mag es so wie's ist.
                        B5-Musikvideo gefällig?
                        Oder auch BSG?

                        Kommentar


                        • #13
                          Nicht immer so unflexibel sein

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Mayan Beitrag anzeigen
                            Tja, der Punkt ist halt, wenn ich Boxleitner als Sheridan sehe wie er die "Ansprache" Söhne und Töchter der Erde hält bei der Befreiung der Erde, dann bekomm ich gänsehaut. Dazu noch Filmmusik aus der Feder von Christopher Franke. . perfekt
                            Ich mag es so wie's ist.
                            Dem kann ich mich nur anschließen. *zu faul ist, selbst zu tippen*

                            Zitat von ieee802.1q Beitrag anzeigen
                            Nicht immer so unflexibel sein
                            Das hat nichts mit Unflexibilität zu tun. Aber etwas, das bereits perfekt ist, kann man einfach nicht mehr verbessern. Und die Charaktere von B5 sind bereits erstklassig besetzt. Jede Änderung könnte da eigentlich nur etwas verschlechtern.
                            Und dann noch Costner als Sheridan???
                            Mal ernsthaft, das muß ja wohl echt nicht sein. Das will ich mir noch nicht mal vorstellen.
                            The truth is usually just an excuse for a lack of imagination. (Garak - DS9)

                            Kommentar


                            • #15
                              Also, im ersten Film sollen die Schatten UND die Vorlonen eingeführt werden, soll man zwei Alienvölker sich gegenseitig bekriegen lassen, eine Diktatur auf der Erde im Entstehen zeigen und dann die eine Weltraum-Station sich lossagen lassen?

                              Nur das alleine innerhalb von 2-3 Stunden zusammenzuquetschen würde schon arg überrissen aussehen.

                              Vor allem dann, wenn es mit Babylon 5 zu tun haben müsste.

                              Wenn ich Filmregisseur wäre, der einen neuen Scifi-Kinofilm drehen soll, würde ich mich eher an Babylon 5 inspirieren und meine Eigeninterpretation daraus machen, ohne die Serie selbst zu erwähnen.

                              Und dann müsste man noch wichtige Eigenheiten der Serie, wie z.B. die katastrophale Beinahe-Niederlage gegen die übermächtige Minbari-Föderation, welches überhaupt der Grund war, weshalb man überhaupt das Babylon-Projekt iniziierte (bloss keinen interstellaren Krieg mehr. Frieden um jeden Preis. Keine Missverständnisse verursachen, die zu fanatische Kreuzzüge gegen die Menschheit führen) rauslassen, die Vorlonen als jahrtausende alte Drahtzieher hinter dem Telepathen-Aufkommen verkümmern lassen, der aufkommende Konflikt und die offensichtliche Diskriminierung telepathisch begabter Menschen, das Zeigen der Schatten als amoralische Kriegstreiber, die die Centauri dazu instigieren, soviele Völker wie nur möglich zu unterwerfen...

                              Nö, da quetscht man einfach zuviel in einem Film und müsste trotzdem noch den restlichen, genauso wichtigen Teil vergessen. Je mehr Handlungen gleichzeitig ein Film zeigen müsste, desto absurder und inkosequenter wird er.
                              Und da sind die ersten Punkte, die ieee802.1q für die erste Episode gezeigt hat, schon viel zu viel. Da wird ein Film nur noch verwirrend, und dann wäre alles, woran man sich erinnert vielleicht die paar hübschen Weltraum-Szenen. Und nur schon die wären selten.

                              Der normale Zuschauer würde sich ausserdem wundern, weshalb man überhaupt da zwei für ihn relativ uninteressante Alienvölker, die sich gegenseitig bekriegen so sehr in den Mittelgrund stellt und wieso plötzlich diese anderen merkwürdigen Aliens, die man Vorlonen und Schatten plötzlich ebenfalls in einem gigantischen Weltraum-Krieg verfallen und auf alles losgehen, und was der neue Stationskommandant, der gerade zu Anfang des Filmes auftaucht sich dabei denkt, seine Weltraum-Station für unabhängig von der Clark-Diktatur (die für Babylon 5-Verhältnisse ja eben heimlich und verschwörerisch vorgegangen ist) zu erklären, sowie müsste man sehen, wieso er überhaupt das Gefühl hat, dass man sich lossagen soll. Denn wenn der Präsident stirbt, wird sein Vize dann der neue Präsident. Und Clark hat nicht gleich innerhalb zwei bis drei Stunden plötzlich die Bombardierung des Mars befohlen. Jeder hatte ihn ja vorher ganz normal akzeptiert, bis dann irgendwann die verräterischen Aufzeichnungen dem Senat zugespielt wurden. Erst ab da wurde es heiss.

                              Und dann gibt es nicht einmal eine Auflösung beider Alien-Kriege und der Diktatur?

                              Ne, damit vergrault und verwirrt man die Leute nur.

                              Bei der Herr der Ringe-Filmtrilogie waren die Handlungen wenigstens irgendwie nacheinander folgend. Der kleine Hobbit erbt den Ring, der sich als mächtiger Schatz des bösen Sauron, Herr über das Böse im Dunklen Land Mordor, erweist, alle sind hinter ihm her, und sein Auftrag ist es dann, den Ring in einen Vulkan zu schmeissen.
                              Und ganz ehrlich gesagt, nur schon die Saruman-Handlung im Film war sehr unbefriedigend gelöst. Und dabei kenne ich das Buch nicht einmal.

                              Echt, ein solcher Film, der soviel Handlung innerhalb 3 Stunden zusammenquetschen müsste, wäre ein Kartenhaus, dass man auf einen hochsensiblen, extrem wackeligen Tisch auf freier Ebene, wo es ständig windet, baut. Da hält nicht einmal das Fundament durch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X