Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kosh, der etwas andere Vorlon?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kosh, der etwas andere Vorlon?

    Aufgrund von Beschwerden in einem anderen Thread, für Leute die B5 noch nicht gesehen haben, Spoiler




    Ich schaue grade wieder Babylon 5 und da ist mir eine Frage durch den Kopf gegangen, was ich mich schon beim früherem sehen gefragt habe.

    Hatte Kosh von Anfang an geplant diesen Kreislauf zu durchbrechen? Immerhin hat er am Ende gegen sein eigenes Volk gekämpft um die Warheit ans Licht zu bringen.
    Wann hat er dies beschlossen? War das von Anfang an sein Plan oder erst später, im Lauf der Serie?

  • #2
    Zitat von Fipse Beitrag anzeigen
    Hatte Kosh von Anfang an geplant diesen Kreislauf zu durchbrechen? Immerhin hat er am Ende gegen sein eigenes Volk gekämpft um die Warheit ans Licht zu bringen.
    Wann hat er dies beschlossen? War das von Anfang an sein Plan oder erst später, im Lauf der Serie?
    Kosh hatte nicht geplant, den Kreislauf zu durchbrechen.

    Koshs Plan war es, den Krieg gegen die Schatten so durchzuziehen wie schon 1000 Jahre vorher: Völker zusammensammeln, die Schatten in ihre Schranken verweisen und dann wieder tausend Jahre abwarten.

    Er hat gegen Ulkesh gekämpft weil die Vorlonen eine Grenze überschritten haben als sie anfingen, Planeten der Schatten und ihrer Verbündeter zu vernichten. Das war gegen den Plan und das wollte er verhindern.

    MfG
    Whyme
    "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
    -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Whyme Beitrag anzeigen
      Kosh hatte nicht geplant, den Kreislauf zu durchbrechen.

      Koshs Plan war es, den Krieg gegen die Schatten so durchzuziehen wie schon 1000 Jahre vorher: Völker zusammensammeln, die Schatten in ihre Schranken verweisen und dann wieder tausend Jahre abwarten.
      Und warum hat Kosh (bzw. Koshs Geist) Sheridan angewiesen, nach Z'ha'dum zu gehen und zu springen, also zu Lorien zu gelangen?
      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

      Für alle, die Mathe mögen

      Kommentar


      • #4
        Und warum hat Kosh (bzw. Koshs Geist) Sheridan angewiesen, nach Z'ha'dum zu gehen und zu springen, also zu Lorien zu gelangen?
        Frag ihn.... das ist das einzige, was echte Klarheit bringen würde.

        Letztendlich war Kosh ein Freund der Menschen. Daher kann ich mir vorstellen, dass es seine Motivation war, Sheridan zu retten. An langfristige Konsequenzen hat er dabei gar nicht gedacht. Außerdem war Kosh eh klar, dass Sheridan nach Z'hadum gehen würde und er hatte so oder so vor, ihn zu begleiten. Als Sheridan ihn bat, in den Krieg einzugreifen sagte er, wenn er das tun würde, könne er Sheridan nicht nach Z'ha'dum begleiten.

        Aber man muss dabei auch bedenken, dass der Plan, das ganze zu beenden, von Sheridan kam nachdem er verstanden hatte, was eigentlich los war. Lorien hat ihm dabei geholfen aber eine so zentrale Rolle spielt er dabei letztendlich nicht.

        MfG
        Whyme
        "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
        -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

        Kommentar


        • #5
          Ehrm, Kosh hat Sheridan davon abgeraten, nach Z'ha'dum zu gehen. Nur als dann dieser vor dem Abgrund stand, hat ihn jener Teil des Bewusstseins, der in Sheridan verblieb ihn geraten, dort nach unten zu springen, damit Sheridan überlebt (oder zumindest bessere Chancen hat, als dort oben zu bleiben und im atomaren Feuer der Sprengkörper zu verglühen).
          Vor allem hat Kosh Sheridan verboten, nach Z'ha'dum zu gehen, weil er wusste, dass er sterben würde, weil er Sheridan würde helfen müssen, um sein Vertrauen weiter aufrecht zu erhalten, aber dafür wiederum von den Schatten bestraft werden würde. Dies alles erfuhr er durch Sinclair, der als Valen in die Vergangenheit reiste.
          In der Traumszene mit Sheridan, wo er als dessen Vater auftauchte, kurz bevor er starb, gab er ihm ja auch das Geständnis, dass er wusste, dass es soweit kommen würde, und Angst vor dem Tod besass, aber durch Sheridans Rede sei ihm klar geworden, dass man nicht einfach über das Schicksal der jüngeren Völker entscheiden dürfte, ohne sie zu fragen.
          Diese Erkenntnis kommt erst sehr spät für ihn.

          Kommentar


          • #6
            Sheridan ist doch gestorben, als er unten aufschlug. Und Lorien hat den Matsch wiederbelebt ...
            Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

            - Mencius

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
              Sheridan ist doch gestorben, als er unten aufschlug. Und Lorien hat den Matsch wiederbelebt ...
              ist nicht alles Leben aus einem "Matsch " entstanden?

              Kosh rät Sharidan ja nicht direkt ab nach Z'ha'dum zu gehen. Er hat ihm nur gesagt, dass er dann sterben würde.
              Fragt sich nur, woher wusste er so genau, dass Sharidan nach Z'ha'dum gehen würde? Von Valen kann er es ja nicht wissen.

              Kommentar


              • #8
                Wieso nicht? Kosh starb, bevor Sinclair in die Vergangenheit reiste.

                Kommentar


                • #9
                  Außerdem ist diese Voraussage nicht so schwer zu treffen. Von Z'ha'dum ist, außer Lorien, niemand wieder runtergekommen, der sich nicht den Schatten angeschlossen hatte. Also entweder wurde man auf Z'ha'dum ein Verbündeter der Schatten oder man starb.

                  Und Kosh selber wollte wohl auch noch etwas länger leben. Zudem konnte er sich sicher sein, das Lorien Sheridan wiederbeleben würde.


                  Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                  - Mencius

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                    Wieso nicht? Kosh starb, bevor Sinclair in die Vergangenheit reiste.
                    Kosh hat immer gesagt Sharidan würde nach Z'ha'dum gehen. Nur woher sollte er es denn wissen? Diese ganzen Vorrausagen konnten die Vorlonen ja nur aufgrund der zeitreise machen. Was danach geschehen würde wussten sie ja auch nicht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ehrm, ja? Wo ist da der Widerspruch zu meiner Aussage?
                      Wobei, Kosh mag Sheridan vielleicht eigentlich nur hingehalten haben, als er ihm damals sagte, dass er ihn begleiten würde. Sheridan wollte ja nach Z'ha'dum, um seine Frau zu rächen, und ein rachsüchtiger Mann ist ein gutes Werkzeug für die Vorlonen. Natürlich kann man ihn schon später dann dorthin gehen... Mit ein paar Superbomben, um die Schatten zu zerstören.

                      Sein Herzenswandel kam aber definitiv erst nach Sheridans Rüge, dass die Vorlonen feige seien und immer über die Köpfe der jüngeren Völker entscheiden würden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                        Ehrm, ja? Wo ist da der Widerspruch zu meiner Aussage?
                        Wobei, Kosh mag Sheridan vielleicht eigentlich nur hingehalten haben, als er ihm damals sagte, dass er ihn begleiten würde. Sheridan wollte ja nach Z'ha'dum, um seine Frau zu rächen, und ein rachsüchtiger Mann ist ein gutes Werkzeug für die Vorlonen. Natürlich kann man ihn schon später dann dorthin gehen... Mit ein paar Superbomben, um die Schatten zu zerstören.

                        Sein Herzenswandel kam aber definitiv erst nach Sheridans Rüge, dass die Vorlonen feige seien und immer über die Köpfe der jüngeren Völker entscheiden würden.
                        Ok vieleicht dachte sich Kosh, dass Sherdidan wegen Rache nach Z'ha'dum gehen würde.

                        Ich bin mir immer noch nicht so sicher ob Kosh wirklich erst nach Sheridans gebrüll einen Sinneswandel durchlebt hat. Hatte immer den Eindruck dabei ging es mehr um seinen Tod, als darum den Völkern zu helfen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das war natürlich Teil von Koshs Zögern, nach Z'ha'dum zu gehen. Er wusste durch Sinclair/Valen, dass er dort sein Ende finden würde.

                          Kosh ist aber mit grösster Wahrscheinlichkeit trotzdem immer noch ein seltsamer Vorlone, der mehr Mitgefühl für die jüngeren Völker hatte als seine Vorlonen-Kollegen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                            Das war natürlich Teil von Koshs Zögern, nach Z'ha'dum zu gehen. Er wusste durch Sinclair/Valen, dass er dort sein Ende finden würde.
                            Verstehe ich grade nicht so. Woher sollte Sinclair wissen, dass er nach Z'ha'dum gehen und dort sterben würde? Immerhin geschah dies ja erst nach der Zeitreise.

                            Kommentar


                            • #15
                              Argh, hab da was durcheinandergebracht. Kosh wusste, dass er sterben würde durch Sinclair, aber nicht auf Z'ha'dum.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X