Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Legions of Fire - Book II – Armies OF Light And Dark

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Legions of Fire - Book II – Armies OF Light And Dark

    Nachdem Vir aus dem Palast entkommen ist, lässt er sich von den drei Techno-Mages dazu überreden zu der mysteriösen Ausgrabung auf K0643 zu gehen um zu überprüfen was dort eigentlich los. Auf dem Weg dorthin erfährt Vir das die drei eigentlich noch keine richtigen Techno-Mages sind sondern nur Novizen.

    Auf K0643 angekommen trifft Vir auf Rem Lanas – den Mann der von dem Drakh Parasiten besessen war und versucht hat B5 Sharidan zu töten - der ihm erzählt das die Arbeiter zu hauf sterben. Kane, Gwynn und Finian die drei Techno-Mages spüren das eine große Gefahr droht und während sie Vir zum Verantwortlichen der Ausgrabungen schicken um diesen davon zu überzeugen das einen Evakuierung notwendig ist versuchen die Techno-Mages Hilfe herbeizurufen. Aber die Kraft die von den Ausgrabungen ausgeht verhindert jede Kommunikation. Vir geht einstweilen in das Büro von Renegar und versucht diesen zu einer Evakuierung zu überreden. Dieser weigert sich, als plötzlich eine große Explosion direkt an der Ausgrabungsstelle alles zerstört und für die wenigen Überlebenden nur noch die Flucht bleibt. Vir macht sich wieder besserem Wissen auf den Weg zur Ausgrabungsstelle und entdeckt dort ein riesiges Jumpgate. Der Sog droht ihn hineinzuziehen und er wird im letzten Moment von den Techno-Mages gerettet, aber ihr Schiff kann der Anziehung nicht widerstehen und wird in das Jumpgate hineingezogen. Zuvor sehen sie noch wie Drakhschiffe in das Jumpgate fliegen. Diese Shadow-Jumpgate ist ein Jumpgate innerhalb des Hyperspaces und macht die Schiffe die darin reisen für andere Schiffe im Hyperspace unsichtbar. Außerdem gibt es zwischen diesen Shadow-Jumpgates einen Tunnel den man nicht verlassen kann. Also eigentlich wie ein Stargate. Am anderen Ende des Jumpgates stoßen sie auf ein Null-Feld. Ein unsichtbares Energiefeld das alles was sich darin befindet unsichtbar für alle Arten von Sensoren macht. Nur mit dem freien Auge kann man die schwarze Fläche sehen. Was zu eine netten Dialog führt. Techno-Mage: „…..Darum könne Leute die auf das Null-Feld treffen es nicht sehen. Sie verlassen sich viel zuviel auf Technologie.“ Vir: “Sagt der Techno-Mage.“ *lol*
    Die vier durchdringen das Null-Feld und finden dahinter Xha’dam ein Raumstation der Schatten die schon zu Valens Zeiten eine Legende war. Am anderen Ende von Xha’dam sehen sie etwas das sie zuerst für einen Planeten halten, aber bald erkennt Kane das es sich um eine Todeswolke handelt. Eine Todeswolke so erzählt er ist eine Waffe die ganze Planeten zerstören kann, als Vir sie mit den Mass Drivern vergleicht mit denen sein Volk die Narn angegriffen hat, meint Kane nur. Eine Todeswolke verhält sich zu einem Mass Drive wie ein Mass Drive zu einem Kleinkind mit einem Spielzeughammer. Mit entsetzen müssen sie zusehen wie eine bereits fertige Todeswolke umringt von Drakhschiffen das Nullfeld verlässt. Sie beschließen die Xha’dam zu zerstören. Maskiert, damit ihn die telepathischen Drakh nicht gleich erkennen, betreten Vir und die Techno-Mages die Station. Mit Hilfe der Techno-Mages und ihrer Tricks und weil auch die Drakh nicht wirklich wissen wie die Station funktioniert, gelingt es Vir in einen Kontrollraum vorzudringen und einer zweiten fast fertigen Todeswolke den Befehl zu geben Xha’dam zu zerstören. Alles innerhalb des Nullfeldes wird zerstört und Vir und Techno-Mages können entkommen, aber Kane stirbt. Zurück durch das Shadow-Jumpgate landen sie wieder auf K0643 wo sie auf Galen treffen. Der Techno-Mage erzählt Vir das die Drakh Sheridan und Delenn für das verschwinden der Schatten verantwortlich machen und aus Rache planen sie die Erde mit einer Todeswolke zu vernichten und auf Mimbar einen tödlichen Virus auszusetzen. Wir erfahren dass die Drakh diesen Virus nicht selbst herstellen können, sondern nur das zur Verfügung haben was die Schatten hinterlassen haben – Genug Virus für einen Planeten. Galen verspricht alles zu tun was ihm Möglich ist um diese Katastrophe zu verhindern. Es bittet Vir nach Babylon 5 zurückzukehren und verlässt mit Gwynn und Finian K0643.

    Wir schreiben entzwischen den Anfang des Jahres 2268. Auf Centauri Prime sind die Mechanismen der Volksaufhetzung und Diktatur im vollen Gange. Nachdem man mit den Prime Candidates die Jugend indoktriniert ist der nächste Schritt die Benutzung der Religion. Durla macht einen seiner ehemaligen Lehrer den charismatischen Vallko zum Minister für Spiritualität. Als man auf Centauri Prime von der Verseuchung der Erde durch den Drakh-Virus erfährt brechend Freudenfeste angesichts des Unglücks der Menschen aus. Vallko gelingt es das ausgelassen Treiben so aussehen zu lassen als würden die Centauri den Great Maker huldigen und ihn um Hilfe für die Menschen bitten.

    Wir erfahren das Londo schon seit vielen Jahren einen Art Kammerdiener hat Dunseny. Der alte Mann kümmert sich nicht nur um Londos leibliches Wohl sondern er ist auch derjenige zu dem man gehen muss wenn man mit dem Emperor sprechen will. Eines Morgens ist Dunseny nicht mehr da und an seiner Stelle steht Throk – der Prime Candidate aus dem ersten Buch. Londo ist davon Überzeugt das man Dunseny gedroht hat und er macht sich auf den Weg um mit dem alten Mann zu sprechen. In diesem Gespräch bestätigen sich Londos Befürchtungen aber weil seinem alten Weggefährten keine Sicherheiten garantieren kann, beugt er sich dem Willen von Dunseny und akzeptiert Throk als neuen Kammerdiener. Als er später Shiv’kala die Frage nach dem Warum stellt. Gibt dieser ihm zur Antwort dass es ihm vollkommen egal ist wer Londos Diener ist und er sich nicht in die kleinen Machspielchen zwischen Londo und Durla einmischt. Senna – Londos Ziehtochter, die inzwischen zu einer jungen Frau herangewachsen ist – kann Throk vom ersten Augenblick nicht leiden. In einem Gespräch mit Londo gibt ihr dieser zu verstehen das er möchte das Senna sich für ihn im Palast umhört. Um so viele Informationen wie Möglich zu erfahren freundet sie sich langsam mit Throk und den anderen Prime Candidates an. Nachdem sie genau in dem richtigen Alter ist in dem Centauri-Frauen sich um einen geeignet Partner umsehen fällt sie keinem auf. Eine der Gerüchte die sie Londo zuträgt ist das Durla eine schwäche für die Lady Mariel hat. Londo sieht darin einen Weg um den verbannten Vir zurück nach Centauri Prime zu bringen. Throk, frustriert das seine Beziehung zu Senna sich nicht weiter entwickelt, geht zu Londo und bitte ihn um eine Heirat mit Senns. Londo fragt die junge Frau um ihre Meinung und diese lehnt das Angebot ab. Wütend über diese Demütigung such Throk Senna in ihren Räumen auf und stellt sie zur Rede. Der zufällig vorbeikommende Londo hört das Throk Senna ohrfeigt und stürzt ins Zimmer. Er verbannt Throk aus dem Palast und Dunseny kommt zurück.

    Zurück auf Babylon 5 geht Vir der ständig herumreisenden Mariel Monatelang aus dem Weg. Und so beschränkt sich ihre Beziehung auf Videonachrichten. Galen taucht wieder auf und sagt Vir das er einen Weg finden muss um nach Centauri Prime zurückkehren zu dürfen. Er bittet ihn dort eine Art Überwachungskamera basierend auf Schattentechnologie zu tragen damit die Techno-Mages erkennen können wieweit die Drakh sich auf Centauri Prime ausgebreitet haben. Vir – noch immer in seinem Stolz verletzt und wütend auf Mariel - hat eine Idee. Er möchte das Mariel sich unsterblich in ihn verliebt und bitte Galen seine Magie anzuwenden. Galen wirft Vir vor das dieser das nur will um sich an Mariel zurächen, aber Vir gibt es nicht zu. Trotzdem tut Galen was Vir verlangt. Als Mariel etwas später zu ihm kommt, ist sie ihm vollkommen ergeben und Vir ist entsetzt über das was er getan hat. Er möchte das Galen den Zauber wieder rückgängig macht, aber Galen erklärt ihm das das nicht Möglich ist und das ab jetzt Mariel lieber sterben würde als ihn unglücklich zu Machen. Galen erklärt Vir das er Mariel mit 14 Worten dazu gebracht hat Vir zu lieben, aber das auch er Liebe nicht aus dem nichts erschaffen kann und es also in Mariel doch etwas Liebe für Vir gegeben hat. Vir fordert Mariel auf bei allen die ihr zuhören zu erzählen was für ein großartiger Mann Vir doch wäre und weil Mariel sehr charmante und liebenswert sein kann steigt die Vir in der Achtung aller.

    Londo erwähnt Durla gegenüber in einem Gespräch ganz nebenbei seine drei Frauen und als er von Mariel erzählt, meint er sie träumt davon in der Gesellschaft wieder aufzusteigen. Und ihr größtes Ziel wäre es vermutlich diesen Aufstieg ihm, Londo, unter die Nase zu reiben. Er erzählt Durla das Mariel jedem Mann der ihr diesen Triumph ermöglich auf ewig gehören würde. So manipuliert macht sie Durla auf den Weg nach Babylon 5 um Mariel, mit der Ausrede das man im Palast die Gesellschaft der schönen Frau vermisst, mit nach Centauri Prime zu nehmen. Marie erkennt Durla noch immer nicht als einen ihrer früheren Verehrer und erklärt ihm dass sie an der Seite des großartigen und perfekten Vir vollkommen glücklich ist. Der Plan geht auf. Durla hebt die Verbannung von Vir auf und er und Mariel kommen zurück nach Centauri Prime.

    Die Techno-Mages Finian, Gwynn und Galen verstecken sich in der Stadt und Vir ausgestattet mit dem Schattendetektor und einem Ohrstöpsel über den er Anweisungen von Galen empfangen kann verlässt ein der vielen Partys im Palast und wandert durch das Gebäude. Er kommt in einen Teil den er noch nie betreten hat und die Kommunikation mit Galen bricht ab. Er landet vor einer Tür und nachdem er keine Warnung von Galen hört ist er bereit sie zu öffnen. Plötzlich taucht Londo auf und führt ihn vor dieser Tür – hinter der sich Shiv’kala versteckt, weg. Wieder bei den Techno-Mages zeigt ihm Galen die Bilder die er aufgenommen hat. Er erkennt die Gefahr in der er gewesen ist und noch viel schlimmer er sieht Londos Keeper. All die seltsamen Dinge die Londo getan hat, seine kryptischen Aussagen, Timov usw. machen plötzlich Sinn. Er nimmt den Techno-Mages das Versprechen ab niemandem, besonders nicht der Allianz, zu erzählen was sich auf Centauri Prime abspielt. Vir hat angst dass die Allianz einen Vernichtungsschlag gegen seine Heimat führt wenn sie erfährt was hier passiert. Er ist sich bewusst dass sein Plan - einen Widerstand aufzubauen – Jahre dauern wird, aber er bittet die Techno-Mages ihm zu vertrauen.

    Sei erster Schritt in diese Richtung ist Mariel Durla zu überlassen. Er erzählt dem liebeskranken Minister das Mariel nur von ihm schwärmt und das Vir auf die Nerven geht. Damit beide das Gesicht wahren können, verspielt Vir Mariel bei einem, auch auf Centauri Prime beliebten, Pokerspiel. Nachdem Vir Mariel erklärt hat sie müsse sich dem fügen und so tun als würde sie Durla lieben um Vir bei seinen Plänen zu helfen, tut Mariel was ihr aufgetragen wird und heiratet Durla.

    Sheridan und die Allianz werden auf eine Waffenfabrik aufmerksam die die Centauri auf einer abgelegen Insel errichtet haben. Durla behauptet es sei nur eine Fabrik zur Herstellung von landwirtschaftlichen Geräten. Um das zu überprüfen schickt Sheridan, Garibald, Lou Welch und G’Kar nach Centauri Prime. Dort angekommen vermuten die drei dass die Waffenfabrik nur ein Ablenkungsmanöver ist um von der eigentlichen Waffenproduktion abzulenken. Lou Welch hat Jahre zuvor zufällig den Personenschutzschild eines Drakh gefunden und Unsichtbar durch diesen Mantel dringt Welch in die Prime Candidate Zentral ein. Dort entdeckt er die wahren Waffenfabriken, stationiert auf anderen Planeten am Rande des Centauri Sektors. Shiv’kala spürt den Drakh Schutzschild und sorgt dafür das er versagt. Throk entdeckt en Eindringling und tötet ihn. Mit Hilfe der Techno-Mages erfährt Vir was Lou Welch als letztes gesehen hat und kennt so die Lage der Waffenfabriken und weis wer ihn getötet hat. Garibaldi ist wütend über den Tod seines alten Freundes und nur mit mühe kann Vir ihn dazu überreden die Allianz nicht zu einem Krieg gegen Centauri Prime aufzuhetzen. Er erzählt Garibaldi von seinen Widerstandsplänen und bittet ihn, ihm etwas zeit zu geben. Garibaldi willigt ein, aber nur unter der Bedingung dass der Verantwortliche für Lou Welchs tot zur Rechenschaft gezogen wird. Vir bleibt nichts anderes übrig als Throk zu töten. Er platziert sich vor dem Hauptquartier der Prime Candidates und es gelingt ihm ein Mikrophon und eine Bombe an Throk zu platzieren. Als er das Geständnis von Throk auf Band hat zündet er die Bombe und tötet Throk und nocheinige andere Prime Candidates. Ein am Boden zerstörter Vir bringt die Beweise zu Garibaldi und bittet ihn und G’Kar zu gehen.

    Durla ist außer sich über diesen Anschlag auf die Prime Candidates und versucht ihn der Allianz in die Schuhe zu schieben. Zurück auf Babylon 5 trifft sich Vir mit den ersten Mitgliedern seiner kleinen Rebellion. Das sind zum einen Rem Lanas und Renegar denen er auf K0643 das Leben gerettet hat und auch Dunseny.
    Es ist das Ende des Jahres 2273

    TBC

    Der Mittelteil dieser Geschichte liest sich nicht ganz so spannend wie Teil eins aber er war OK. Es ist gut das ich diese Review erst geschrieben hab, als ich schon halb mit dem dritten Teil fertig war. Was mich am Ende dieses Teil immens gestört hat waren die offenen Fragen. Warum hat Shiv’kala Vir einfach gehen lassen und auch nichts unternommen als dieser ihn fast erwischt hätte.
    Was ist mit der entkommenen Todeswolke?
    Wieso haben die Drakh ihre Pläne geändert und die Erde mit dem Virus infiziert und nicht Mimbar?

    Die erste Frage wird am Beginn des dritten Buches geklärt. Ich kenn noch keine anderen Bücher und habe Crusade auch noch nicht gesehen, aber ich bin mal zuversichtlich dass auch die anderen Fragen noch irgendwo geklärt werden.

    Have Fun
    ezri
    Debbie: A word of advice, my sweet Emmett. Mourn the losses, because they are many; but celebrate the victories, because they are few.
    - QAF 314 -
    He’s like fire and ice and rage. He’s like the night, and the storm in the heart of the sun. He’s ancient and forever. He burns at the centre of time and he can see the turn of the universe. And… he’s wonderful.- Doctor Who -
Lädt...
X