Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Machtposition der Menschheit im B5-Universum

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Machtposition der Menschheit im B5-Universum

    Bei meinem aktuellen Durchlauf von B5 ist mir erstmals so richtig bewusst aufgefallen, dass die Erdallianz eine waschechte Großmacht im B5-Universum ist, die es auch mit den Narn oder den Centauri aufnehmen könnte - wenn diese nicht gerade von den Schatten unterstützt werden. Jedenfalls den sog. blockfreien Welten (engl.: non-aligned worlds) scheinen die Menschen technologisch und militärisch überlegen zu sein und das nicht erst seit gestern. Immerhin hat die Erdallianz schon 20 Jahre vor den Ereignissen der Serie die Liga gegen die Dilgar "rausgehauen". Zumindest war die EA der entscheidende Faktor, der zur Niederlage der Dilgar beigetragen hat und das hochnäsige Geschwätz von dem General in The Beginning lässt andeuten, dass die Menschen in dem Konflikt nicht nur ein Zünglein an der Waage waren. Jedenfalls scheint man auf der Erde mehr oder weniger der Meinung gewesen zu sein, man habe die Dilgar quasi im Alleingang besiegt.

    Auf Raumkarten hat die Erdallianz auch oft ein sehr großes Territorium, während kleinere Völker meist nur wenige Kolonien haben, wenn überhaupt. Natürlich sind solche Karten noncanon, passen aber zum in der Serie vermittelten Eindruck.

    Andererseits scheinen die Menschen relative Newcomer im galaktischen Allerlei zu sein. Häufig wird implizit oder auch explizit eine Dichothomie zwischen Menschheit einerseits und Alienvölkern andererseits wahrgenommen, zum Beispiel in der allseits beliebten Box-Folge TKO, wo die Menschen die bislang einzigen sind, die nicht an dem Boxkampf teilnehmen dürfen. Auch an anderen Stellen schimmert diese Zweiteilung manchmal durch - ohne jetzt aber konkrete Beispiele parat zu haben.

    Das finde ich doch ein bischen erstaunlich, dass die Menschen in B5 anscheinend eine ziemlich raschen aufstieg hingelegt haben. Oder ist das nur Einbildung und Drazi und Konsorten sind auch erst seit gut 100 Jahren im Weltall unterwegs?

    Meinungen?
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Ich sehe das ähnlich, andererseits ist das allgemein ein Motiv solcher Art Sci-Fi, die Menschheit als Macht darzustellen die sehr schnell aufsteigt. Bei B5 würde ich die Erdallianz mit Japan vergleichen, das ab 1861 sehr schnell aufstieg und mit Russland 1905 eine europäische Macht besiegen konnte, sich dann ab 1937 an China überschätzt hat.
    "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
    "Und der Mond"
    "Ja, und der Mond."

    Kommentar


    • #3
      Ich habe schon das Gefühl, dass die Centauri wenn nicht zahlenmäßig, dann technologisch der Erdallianz immernoch weit voraus sind, zumindest zu Zeiten der Serie.
      Macht man sich dann klar, dass es nur vier konventionelle Großmächte im B5 Universum zur Zeit der Serie gibt (Minbari, Centauri, Menschen und Narn), sind die Menschen bestenfalls in einer aufstrebenden Position.
      Zu Vorlonen und Schatten verbietet sich ja schon jeder Vergleich, da gehts um technologische Quantensprünge von hunderttausenden Jahren.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Seether Beitrag anzeigen
        Ich habe schon das Gefühl, dass die Centauri wenn nicht zahlenmäßig, dann technologisch der Erdallianz immernoch weit voraus sind, zumindest zu Zeiten der Serie.
        Also ich weiß nicht so recht, das Schlachtschiff in The Fall of Night konnte Babylon 5 ohne allzu große Probleme wegpusten. Und in And Now For a Word haben wir gesehen, dass ein Narn-Kreuzer es mit einem solchen Schiff gleichen Typs aufnehmen kann, zumindest wenn er das Überraschungsmoment auf seiner Seite hat. Das scheint mir nicht unbedingt ein harter Beweis, dass die Centauri technologisch so furchtbar weit vorraus sind.
        "The only thing we have to fear is fear itself!"

        Kommentar


        • #5
          Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
          Also ich weiß nicht so recht, das Schlachtschiff in The Fall of Night konnte Babylon 5 ohne allzu große Probleme wegpusten.
          Das ist in Babylon 5 Universum auch grds. keine Überraschung, denn es gibt ja keine Schutzschilde (außer eventuell bei Drakh und Vorlonen, aber strg.).

          Dennoch gebe ich dir Recht, "harte Fakten" sehen anders aus. Aber mit harten Fakten ist es diesbezüglich eh sehr dünn im Babylon 5 Universum.
          Es war auch nur ein Gefühl, und ich habe auch schon den Eindruck, dass die Menschheit vor einem Konflikt mit den Centauri nicht wirklich Angst haben müsste, während man sich vor den Minbari immernoch hüten muss.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen
            Bei meinem aktuellen Durchlauf von B5 ist mir erstmals so richtig bewusst aufgefallen, dass die Erdallianz eine waschechte Großmacht im B5-Universum ist, die es auch mit den Narn oder den Centauri aufnehmen könnte.
            Man muss da sehen, dass die Narn noch weniger Zeit als die Menschen hatten zu einer Großmacht zu werden, also auch eine schnell aufstrebende Macht sind, wohingegen die Centauri eine langsam absteigende Macht sind.

            Und dann ist es ja auch so, dass die Technologie aller drei Völker nunmal auf Centauri-Technologie basiert.
            Es ist ja nicht so, dass sich bei den Menschen jemand hingesetzt hätte und Grundlagen-Forschung betrieben hätte, sondern sie haben massiv Centauri-Technologie eingekauft, zuerst von den Centauri selbst und dann im Krieg gegen die Minbari dann von den Narn.

            Hat man erstmal Technologie, die im Vergleich zum aktuellen Stand nur ein paar Jahrzehnte zurückliegt, kann eine junge aufstrebende Macht imo auch schnell zu einer dekadenten absteigenden (bedeutet langsame Entwicklung) Macht aufschließen und diese vielleicht sogar überholen.

            Kommentar


            • #7
              Die Aufrüstung der Erdallianz ist schon ziemlich beeindruckend. Nach dem Minbari-Krieg musste man quasi bei 0 anfangen und 20 Jahre später ist die Flotte nicht nur größer, sondern besteht auch fast ausschließlich aus neuen Schiffsklassen. Am Ende der 4.Staffel wird dann schon wieder etwas von einem neuen Zerstörer erzählt, was 3 verschiedene Hauptkampfschiffe in knapp 25 Jahren bedeutet. Das ist schnell im Vergleich zur Sternenflotte, die bestimmte Schiffsklassen (mit Modifikationen) gerne ein Jahrhundert im Dienst lässt, es ist auch schnell im Vergleich zu realen Flotten.

              Allerdings haben die Menschen das Problem, zum größen Teil auf die Erde beschränkt zu sein (selbst der Mars hat nur ein paar Millionen Bewohner). Im Prinzip muss man also "nur" die Erde unbewohnbar machen, will man die Menschheit in die Knie zwingen- eine Lektion, die bei den Drakh offenkundig angekommen ist.
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


              • #8
                Der Fakt, dass die Menschheit zu den Großmächten gehört, wird schon allein dadurch offenkundig, da sie im Rat von Babylon 5 mit den anderen vier Großmächten auf dem Hauptpult im Konferenzsaal sitzen. Die Erde hat zwar den schnellsten Aufstieg hinter sich, ist aber manch anderen Völkern technologisch noch unterlegen. Ich denke, die Rangliste der Mächte in Babylon 5 sieht folgendermaßen aus:
                • Vorlonen
                • Schatten
                • Allererste
                • Erbauer der Großen Maschine
                • Minbari
                • Centauri
                • Menschen
                • Narn
                • Blockfreie Welten, unter denen Drazi, Brakiri, Gaim und pak'ma'ra die mächtigsten sein dürften

                Wie gesagt sind das alles nur Schätzungen meinerseits. Die Vorlonen scheinen den Schatten überlegen zu sein, obwohl wir nur ein dirketes Gefecht mit Ausgang als Basis haben.
                Unter den jüngeren Rassen sind die Minbari mit Abstand die stärksten. Vor und während des Minbari-Krieges wagen es nicht einmal die Centauri, ihnen in in den Weg zu geraten. Später verlieren aber die Narn den Krieg gegen die Centauri eindeutig, während es in der zweiten Staffel so scheint, als könnte es die Erde mit den Centauri aufnehmen.
                Ich vermute weiterhin, dass der Erd-Minbari-Krieg für die Erde technologische Aufrüstung wie den Omega-Zerstörer gebracht hat. Ich vergleiche dies mit der Sowjetunion im zweiten Weltkrieg, die eben wegen der immensen Bedrohung derart aufgerüstet hat, dass sie als einzige Streitmacht gestärkt aus dem Krieg hervorging.
                Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION


                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Seether Beitrag anzeigen
                  Das ist in Babylon 5 Universum auch grds. keine Überraschung, denn es gibt ja keine Schutzschilde (außer eventuell bei Drakh und Vorlonen, aber strg.).
                  Ein großer Unsicherheitsfaktor scheint die Treffsicherheit zu sein, welche selbst bei vergleichsweise geringen Kampfdistanzen nicht immer gegen 100% tendieren zu scheint. Siehe auch hier wieder der Kampf in And Now For a Word. Strahlenwaffen hingegen scheinen eine sehr viel höhere Treffsicherheit zu haben.

                  Die Centauri scheinen allerdings schon künstliche Schwerkraft zu haben, siehe Londo, der auf dem Centauri-Flaggschiff am Fenster steht und die Bombardierung von Narn beobachtet.


                  Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                  Die Aufrüstung der Erdallianz ist schon ziemlich beeindruckend. Nach dem Minbari-Krieg musste man quasi bei 0 anfangen und 20 Jahre später ist die Flotte nicht nur größer, sondern besteht auch fast ausschließlich aus neuen Schiffsklassen. Am Ende der 4.Staffel wird dann schon wieder etwas von einem neuen Zerstörer erzählt, was 3 verschiedene Hauptkampfschiffe in knapp 25 Jahren bedeutet.
                  Na ja, im Zweiten Weltkrieg wurden auch innerhalb kurzer Zeit massenweise neue Waffensysteme und entsprechende Plattformen neu entwickelt. Warum soll das unter der latenten Bedrohung durch massenweise potentiell feindlich gesinnte Aliens nicht notwendig sein. Erst recht wenn man nicht nur einen Planeten, sondern gleich mehrere Sonnensysteme hat, aus denen man Rohstoffe beziehen kann.


                  Zitat von Omikron Beitrag anzeigen
                  [FONT=Arial]Der Fakt, dass die Menschheit zu den Großmächten gehört, wird schon allein dadurch offenkundig, da sie im Rat von Babylon 5 mit den anderen vier Großmächten auf dem Hauptpult im Konferenzsaal sitzen.
                  Das kann allerdings auch dem Umstand geschuldet sein, dass man Betreiber der Station ist und sich deshalb einen Extraplatz gegönnt hat.


                  Die Vorlonen scheinen den Schatten überlegen zu sein, obwohl wir nur ein dirketes Gefecht mit Ausgang als Basis haben.
                  Halte ich für einen unzulässigen Schluss, da die Vorlonen die Schatten in diesem Gefecht überraschend getroffen haben.
                  "The only thing we have to fear is fear itself!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Wurde nicht mal erwähnt, dass die meisten Völker in der Liga der Blockfreien Welten unter der Schirmherrschaft der Centauri standen?

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von SF-Junky Beitrag anzeigen

                      Na ja, im Zweiten Weltkrieg wurden auch innerhalb kurzer Zeit massenweise neue Waffensysteme und entsprechende Plattformen neu entwickelt. Warum soll das unter der latenten Bedrohung durch massenweise potentiell feindlich gesinnte Aliens nicht notwendig sein.
                      Die Erde befindet sich aber den größten Teil dieser Zeit nicht im Krieg- nicht einmal in einem Kalten. Bedenkt man, dass jede gefühlte zweite Folge irgendwelche Sparzwänge bornierter Poltiker angesprochen werden, ist es schon bemerkenswert wie viel die Erde letztendlich in ihr Militär investiert.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                        Die Erde befindet sich aber den größten Teil dieser Zeit nicht im Krieg- nicht einmal in einem Kalten. Bedenkt man, dass jede gefühlte zweite Folge irgendwelche Sparzwänge bornierter Poltiker angesprochen werden, ist es schon bemerkenswert wie viel die Erde letztendlich in ihr Militär investiert.
                        Ich habe ja auch nicht behauptet, dass man sich im Krieg befindet (egal ob kalt oder nicht), sondern dass man Ängste vor potentiell feindlich gesinnten Aliens hat. Insbesondere für die Zeit nach dem Minbari-Krieg - Schock der Beinahe-Niederlage - scheint mir das ein schlüssiges Argument für eine drastische Aufrüstung.

                        Die angeblichen Sparzwäne beziehen sich ja immer nur auf Babylon 5 - ein Projekt, das in der Bevölkerung und bei etlichen Politikern anscheinend nicht direkt beliebt ist. So ein Gutmenschen-Unterfangen halt, wo Geld rausgeschmissen wird, um mit Aliens zu reden - Geld, das man auch für Waffen ausgeben könnte, mit denen man Aliens töten kann.
                        "The only thing we have to fear is fear itself!"

                        Kommentar


                        • #13
                          So scheint es zu sein. Nicht umsonst erinnert man sich an die Karikatur dieses Politikers, der darüber faselt, einen "abermaligen Krieg" gegen die Minbari müsse man nicht fürchten, nachdem er zum Nutzen und seiner Einstellung zu Babylon 5 gefragt wurde.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zur Zeit der Serie sind die Menschen das mächtigste der Jüngeren Völker nach den Minbari und Centauri, vor den Narn. Ganz vorne stehen natürlich die Vorlons und Shadows.

                            Die Flotte der Erd-Allianz ist die zahlenmäßig größte und zweitstärkste nach den Minbari, wenn man sich die einzige offizielle Karte (aus dem Miniaturenspiel, non-canon und ergibt etwas wenig Sinn) anschaut ist das EA-Territorium verglichen mit den anderen Spezies verhätnismäßig groß (drittes nach CR und MF).

                            Von der Bevölkerungsverteilung habe ich keine Ahnung. In dem Fan-Spiel "The Babylon Project" wird in einer Mission aus dem Erd-Minbari-Krieg erwähnt, dass die Erde über 10 Milliarden Einwohner hat. Der Mars hat angeblich nur 2 Millionen Einwohner (wurde in einer Folge gesagt, steht ebenfalls im Babylon-5-Wiki) und ist größte und wichtigste Kolonie, das passt irgendwie nicht. Denke es gibt auch einige Milliarden Kolonisten (man kennt etwa 70 Kolonien, auf der Karte sind es nur 13?).

                            Richtig mächtig wurde die EA aber erst 2231 nach dem Dilgar-Krieg, wo sie der "League of Non-Aligned Worlds" im Kampf gegen die Dilgar half, wodurch sie überall bekannt wurde und in eine aggressive Expansionspolitik versank. Endete dann mit dem Krieg gegen die Minbari.

                            Kommentar


                            • #15
                              Die meisten Erd-Kolonien werden nicht wie in Star Trek auf irgendwelche idyllische Klasse M-Planeten sein, sondern sind irgendwelche öde Felsbrocken, wo man eine Arkologie draufgebaut hat, oder eine Andockstation, falls es ein Asteroid ist. Die Menschheit hat die Fähigkeit zu interstellaren Reisen erst seit 100 Jahren. Die Centauri und andere Völker hatten genug Zeit, sich alle hübschen lebensfreundliche Welten vorher abzustecken. Die Technologie der Babylon 5-Menschheit ist ausserdem bei weitem nicht einmal ansatzweise in der gleichen Kategorie wie die aus Star Trek mit seinen Nahrungsreplikatoren und Warp-Reaktoren und Schilde. Der Mars wurde seit dem 21. Jahrhundert besiedelt und über die Jahrhunderte extrem mühsam und kostenaufwendig so terraformiert, dass man nach vielleicht einhundert weiteren Jahren konstanter und teurer Terraforming endlich für ein paar Sekunden die Marsluft ausserhalb der Kupeln ohne Gasmaske atmen könnte, bevor man sich eine Stickstoff-Vergiftung einfängt (vom Marsstaub und den kalten Temperaturen noch ganz zu reden). Auch kosten Flüge innerhalb eines Systems viel Geld. Das einzige Sprungtor im Sonnensystem befindet sich aus militärischen Sicherheitsgründen bei Jupiter, und nicht jedes Zivilschiff kann sein eigenes Sprungtor aufmachen. Die müssen wochen- bis monatelang von der Erde bis zum Mars fliegen mit ihrer Ware, diese dann auf Shuttles umladen, die rauf und runter von der Mars-Oberfläche düsen und damit noch mehr Treibstoff oder Energie verbrauchen, und man muss auf die atmosphärischen Bedingungen des Mars achten, denn vielleicht gibt es wieder einen grossen Staubsturm, der die Lande- oder Abflugszeit verzögert.

                              Über eine Milliarde Kolonisten mit der Technologie der Erd-Allianz sind sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr optimisch. Wirklich absolut sehr optimistisch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X