Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[110] Der Weg Ins Licht - Episodenbewertung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [110] Der Weg Ins Licht - Episodenbewertung

    Im Jahre 2281 merkt Sheridan das seine Zeit zu Ende geht. Lorien konnte sein Leben nur für 20 Jahre verlängern, nicht mehr. Er läd also seine alten Freunde für ein letztes Treffen ein. Ivanova, Franklin, Garibaldi und Vir kommen ein letztes mal um sich zu sehen. Es wird ein schöner Abend, genau wie Sheridan es gewollt hat.
    Als alle zu Bett gehen bittet Delenn Ivanova, die Verantwortung für die Ranger zu übernehmen und somit die Nachfolge Sheridans anzutreten.
    Am nächsten Morgen verabschiedet sich Sheridan von Delenn. Er will einen letzten Ausflug machen, bevor er stirbt. Er fliegt noch einmal zur Station und erfährt dort, das sie gesprengt werden soll. Nachdem er sich kurz mit Zack unterhalten hat fliegt er weiter nach Koriana 6. Dort wartet er auf das Ende. ...
    Inzwischen ist die Station geräumt. Der Strom wir abgeschalten und die letzten verlassen Babylon 5. Schiffe jedes Mitglieds der Allianz versammeln sich um die Station. Dann wird sie gesprengt. Das Ende von Babylon 5.

    "Babylon 5 war die letzte der Babylon-Stationen. Es sollte keine weitere mehr geben. Babylon 5 hat die Zukunft verändert - und auch uns. Wir haben gelernt, daß wir selbst unsere Zukunft erschaffen müssen - weil es sonst andere für uns tun. Die Station hat uns gezeigt, daß wir für einander sorgen müssen, denn wer sollte das sonst tun, wenn nicht wir. Wahre Kraft erwächst zuweilen dort, wo wir es am wenigsten vermuten. - Aber mehr als alles andere hat Babylon 5 in uns die Hoffnung geweckt, daß es immer einen Neuanfang geben wird, sogar für Leute wie uns. - Und Delenn - solange sie lebte stand sie jeden Tag vor Morgengrauen auf und beobachtete den Sonnenaufgang."- Susann Ivanova

    -----------------------
    Quelle: (Babylon-Projekt.de.vu )
    4
    ****** eine der besten Babylon 5-Folgen aller Zeiten!
    81.82%
    108
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Babylon 5 ausmacht!
    8.33%
    11
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    5.30%
    7
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    1.52%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.76%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Babylon 5 unwürdig!
    2.27%
    3
    Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

    Generation @, die Zukunft gehört uns.

  • #2
    Meiner Meinung nach eine der besten Folgen überhaupt. Hier steckt soviel Emotion drin, ich kenne keinen Moment der Folge wo es mir nicht eiskalt den Rücken runterläuft.
    Die Idee die ganze Folge in der Zukunft spielen zu lassen fand ich gut. Wobei man zwar viele Fragen offenließ, was bis dahin geschehen war, aber so konnte man auch sehen was aus den Charakteren geworden ist.
    Höhepunkte in dieser Folge waren zum einen der letzte Abend in der Gemeinschaft, als man auf die jenigen anstieß, die nicht mehr am Leben waren. Dann der Abschied von Delenn und Sheridan, es war so als würde hier die ewige Liebe zerbrechen. Aber letztlich war es ja nicht so (Sonnenaufgang ...). Dann die Sprenung der Station, man hat unter die Seie irgendwie einen Schlussstrich gezogen. Und ich denke irgendwie war das auch gut so. Eine gute Sache sollte lieber in Frieden ruhen, als schlechter zu werden.
    Und die letzte Szene die wirklich sehr tiefsinnig ist, der Schlussmonolog von Ivanova. Jeder einzelne Satz, jedes einzelne Wort davon ist wahr. Und es spiegelte das wieder, was diese ganze Serie hervorgebracht hat.

    Also Top Abschluss der Serie. 6 Sterne.
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

    Kommentar


    • #3
      Diese Folge bildet den emotionalsten Abschluss aller Scifi-Serien den ich kenne.
      Es wurde ein toller Abschluss für alle beteiligten Charaktere gefunden. Das Ende regt zum Nachdenken an.

      Ich kann mich Colmi's Bewertung nur anschließen !

      6 Sterne
      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

      Kommentar


      • #4
        Sleeping in Light?

        Eine gute Folge. Bis hin zur Abschiedsszene bzw dem Verschwinden ist alles okay. Die Sprengung von B5 war ... bedrückend.

        Allerdings ist IMO das bessere Finale eine Staffel früher gelaufen. In Hundert, in Tausend Jahren hat mehr Pep und mehr Sense of wonder um mal einen Fremdbegriff hierher zu zerren. Also wie ein Vulkanier sagen würde : es ist "Faszinierend"
        Mein Tipp: Erst Sleeping in Light und dann In Hundert, in Tausend Jahren, das ist ein absolut runder Abschluss einer super Serie!!!!

        5 ganze und ein angeschnittener Stern
        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

        Kommentar


        • #5
          Ein würdiges und gleichzeitig traurig stimmendes Finale, das ganz klar den Schlussstrich und eine der besten SF-Serien zieht. Der Rückblick auf die Freunde war grossartig und irgendwie saß man selber mit am Tisch. Die Sprengung der Station mit der Musik und Ivanovas Worten waren konnten einen schon wirklich stark mitnehmen, ähnlich wie es bei der Barszene am Ende von DS9 war. Hier nur sogar noch mehr.

          Eine Folge, die als einzige 7 Sterne verdient hätte.
          Streicher
          ChemieOnline
          Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

          Kommentar


          • #6
            ich guck mir die folge eigentlich sehr selten an, nich weil sie mir nicht gefällt, sondern weil sie wie schon gesagt so voller emotion ist und mir jedesmal erneut unter die haut geht
            typische fastheulkrampf momente:
            a toast to absent friends in memory still bright *heul*
            delen/sheriden abscheid
            zerstörung der station

            besonders eine szene finde ich noch sehr gelungen:
            geribaldi nimmt sich ein leeres glas mit als alle ein letztes mal auf b5 sind vor der sprengung
            Kurdy: All right now, you're gonna do this calm like we planned, right?
            Jeremiah: Yeah, calm's my middle name.
            Kurdy: Too bad your last name is "Before-The-Storm".

            Kommentar


            • #7
              Du lieber Himmel... ich wusste gar nicht, daß ich soviele Taschentücher verbrauchen kann... *die Folge gerade gesehen hab*

              *noch ganz mitgenommen auf "6 Sterne" klick*
              ...somebody is videotaping me in my spaceship...

              Kommentar


              • #8
                Original geschrieben von Mr. Geribaldi


                besonders eine szene finde ich noch sehr gelungen:
                geribaldi nimmt sich ein leeres glas mit als alle ein letztes mal auf b5 sind vor der sprengung
                Ja, das mit dem Glas fand ich auch gut. Vor allem, das es Garibaldi getan hat. Babylon 5 hat schließlich sein Leben mehr als entscheidend verändert in Bezug auf den Alkohl.
                Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
                Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

                Kommentar


                • #9
                  Nach der Veröffentlichung der DVDs der 5. Staffel bin ich endlich mal wieder dazu gekommen "Sleeping in Light" anzusehen...

                  Nun was soll man sagen? Diese Folge drückt alles was diese Serie ausgemacht hat, so komprimiert aus, so essentiell, dass man als Zuschauer einfach überrollt wird... überrollt vom Emotionen und Eindrücken.
                  Diese Folge ist wohl eine der ruhigsten Folgen der Serien, so ruhig dass es für Fernsehen fast schon abnormal ist, und doch strahlt sie eine unglaubliche Kraft aus und schafft es alle Handlungsstränge irgendwie zur Zufriedenheit aller abzuschließen, obwohl unendlich viele Fragen offen bleiben.

                  Jede Szene hat einfach etwas, besonders auch die Auflösung der Zukunft hat mir enorm gefallen. Dass Michael und Stephen immer noch enge Freunde sind, dass Vir Kaiser wurde, später Susan als 1. Ranger und Zack auch als Ranger auf Centauri Prime.
                  Am schönsten waren aber sicherlich die Szenen zwischen John und Deleen. Es ist für mich immer wieder umwerfend welch Chemie zwischen den beiden herrscht und wie die Schauspieler es schaffen all die Emotionen zu transportieren.

                  Insgesamt merkt man bei dieser Folge auch, dass Babylon 5 wohl der hellste Stern am SciFi-Himmel war und selbst jetzt nach dem er erloschen ist, sein Nachglühen immernoch alle anderen überstrahlt. Zwar waren die Kullissen billiger und die Effekte wirken im 21. Jahrhundert fast lächerlich, aber darum ging es B5 ja nie. B5 hat ein Universum geschaffen, dass ich als authetisch hinnahm und die Schauspieler haben ihren Figuren soviel Leben und Glaubwürdigkeit verliehen, wie es sonst niemand in einer SciFi-Serie schaffte. Selbst so einsame Schauspieltalente wie Patrick Steward konnte bei ST, dass Level des Schauspiels nie auf das Niveau von B5 heben. B5 ist einfach "a class of its own".

                  Die letzte Minute von "Sleeping in Light" ... man, dass ich bei einer SciFi-Serie heulen kann. Aber es war einfach unglaublich berührend, als sie alle zusammen die Station verließen, wie die Schiffe aller Rassen letztes Geleit haben und die Station so abtrat, wie sie gelebt hatte: in einem gewaltigen und erfurchterregenden Feuerwerk. Und Susan gibt einem dann wohl den Gnadenstoß, wenn man nicht eh schon völlig weg ist... "Mostly, though, I think it gave us hope that there can always be new beginnings, even for people like us."

                  Babylon 5 war am Ende wohl wirklich ein Erlebnis, eine Serie die mich nicht nur unterhalten hat, sondern auch berührt hat. Ein Stück TV-Geschichte, dass den letzten Sätzen von Susan Ivanova gerecht geworden ist... wo Star Trek das Bild einer utopischen Zukunft erschaffen hat, ist Babylon 5 auf den Boden gewesen und hat in seiner ganz poetischen Art und Weise gezeigt, "dass es immer einen Neuanfang geben wird, sogar für Leute wie uns."

                  6* und wenn ich könnte... 7 und mehr.
                  Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                  Makes perfect sense.

                  Kommentar


                  • #10
                    Harmakhis spricht mir da aus der Seele. So etwas ist einmalig in Sci-Fi, was anderes kann ich zu der Folge, die alle anderen Sci-Fi-Serienfinalen um Welten überragt, nicht sagen.
                    "The only thing we have to fear is fear itself!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Hmm, also entweder stimmt bei mir etwas nicht, oder ich bin einfach in Filmen nicht leicht emotional berührbar...

                      Denn gerade im Kontext, wenn man die Folgen der 5. Staffel recht zügig hintereiander sieht finde ich diese Folge doch eher störend.

                      Zum einen waren die vorherigen Folgen alle schon eher gemächlich ruhig und diese Folge ist noch mal eine ganze Spur langsamer. Zum anderen "passt" die Folge imho nicht ganz in die Reihe, aber richtig bgründen kann ich es auch nicht.
                      Sheridans Abschied ist zwar wirklich durchaus bewegend, aber ich fand das doch etwas in die Länge gezogen (immerhin wusste er ja die ganze Zeit über dass es an diesem Datum zuende geht. Desweiteren dürfen wir Sheridans und Delenns oft zitierten Sohn nicht sehen, dafür aber Garibaldis Tochter. Auch erscheint mit Ivanova etwas störend, da man sie jetzt lange nicht gesehen hat und sie gleich das Kommando über die Rangers übernimmt.
                      Immerhin scheint es aber, dass sich die Centauri mit der Zeit aus dem Einfluss der Drakh befreien konnten.

                      Der Abschied von B5 hingegen ist dann durchaus bewegend und ein großer Moment, auch wenn die Sprengung etwas unmotiviert daherkommt - im Trümmern erscheint die Station gefährlicher als ein eingemottetes Teil.

                      Also auch wenn ich jetzt den anderen hier weiderspreche kann ich für die Folge nur 3 Sterne vergeben - sicher eine stark abweichende Meinung, aber ich denke ich habe meine Gründe oben dargelegt...

                      Kommentar


                      • #12
                        Grade, dass man schon lange weiß, dass Sheridan sterben wird, macht diese Folge so stark. Das unausweichliche ist tatsächlich eingetreten. das ist wiedermal ein Zeichen, dass bei B5 nichts ohne Folge bleibt. Wie JMS des öfteren zitiert wurde (genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr, aber sinngemäß): "Wenn in Staffel 1, Episode 1 etwas passiert, muss in Staffel 3, Episode 10 die Konsequenz daraus ersichtlich sein. Wenn in Staffel 3, Episode 10 etwas gaschieht, muss es in Staffel 1, Episode 1 angekündigt werden".

                        Ich persönlich fand den Abschied zwischen Delenn und Sheridan auch extrem bewegend. Das einzige was mich ein wenig stört, ist dass Sheridan weit weg von Delenn stirbt. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie gerne bei ihm gewesen wäre.

                        Auch verstehe ich das Ende glaube ich nicht 100%ig. Stirbt Sheridan nun "so wie alle anderen" oder lebt er außerhalb der Galaxie bei den Allerersten weiter?

                        Insgesamt wohl eine der emotional stärksten Episoden der ganzen Serie. Klare 6*.
                        "Politik hat nichts mit Intelligenz zu tun" - Londo Mollari
                        En Taro Adun!

                        Kommentar


                        • #13
                          Darüber kann ich keine Worte verlieren. Nur demütig vor Schauspieler, Regiesseur und Schreiber niederknien. Danke.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Florian Keßeler

                            Auch verstehe ich das Ende glaube ich nicht 100%ig. Stirbt Sheridan nun "so wie alle anderen" oder lebt er außerhalb der Galaxie bei den Allerersten weiter?
                            .

                            Nun ich denke man kann davon ausgehen das er als Art "Energie" dorthin ging wo schon die Vorlonen und Lorien sind.
                            Immerhin war Sheridan Technisch sowieso schon 20 Jahre tot und wurde eigentlich nur durch Loriens Energie am Leben erhalten, zudem würd ich sagen da Lorien bei seinem Tod dabei war, es nen hellen Lichtblitz gab und Sherdian keine Leiche zurückließ kann man sagen das er nicht einfach gestorben ist wie jeder andere
                            Homepage

                            Kommentar


                            • #15
                              So sehe ich es auch. JMS ist eh Herr der Ringe-Fan, was man in B5 ja überall deutlich merkt. Sheridan's Abgang ist natürlich gleichzusetzen mit Frodo's Abgang mit den Elfen am Schluss.
                              Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X