Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[010] Die Gläubigen - Episodenbewertung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [010] Die Gläubigen - Episodenbewertung

    Shon, ein junger Außerirdischer, hat eine "Schwellung, die seine oberen Luftwege beengt". Als Dr. Franklin Shons Eltern erklärt, das Shon durch eine einfache Routineoperation geheilt werden kann, scheinen die Eltern verwirrt zu sein. "Sie wollen den Körper unseres Sohnes aufschneiden?" fragen sie, und erklären, daß die "Die von Gott ausgewählt wurden" niemals "geöffnet werden" dürfen - weil sonst deren Seelen den Körper verlassen.

    B5 hat einen Notruf vom Passagierraumschiff Asimov erhalten, welcher besagt, daß sie ein Feuer in der Kommandozentrale haben - unglücklicherweise driftet das Schiff jetzt ins Territorium der Raiders ab. Ivanova (die Sinclair darum bittet, sie statt Garibaldi zu senden) wird losgeschickt, um die Kampfflieger zu führen, die die Asimov nach B5 geleiten sollen.

    Dr. Maya Hernandez, eine der Ärzte auf B5, versucht Shons Eltern zu überzeugen, die Operation zu erlauben, aber sie sind fest dazu entschlossen es nicht zu gestatten. Als es offensichtlich wird, daß die Eltern ihre Meinung nicht ändern werden, schlägt Franklin eine alternative Behandlung vor. Er gibt zu, daß diese Methode möglicherweise nicht so sehr helfen wird, aber es ist besser als nichts zu tun. Nachdem die Eltern gegangen sind, um diese neue Methode in Erwägung zu ziehen, erklärt Dr. Franklin Hernandez, daß, obwohl dieses Verfahren Shon offensichtlich nicht retten wird, es Franklin zumindest Zeit verschafft, um die Eltern zu einem Meinungswechsel zu überreden. Beide Ärzte wissen , daß es nur zwei Möglichkeiten gibt - Operation oder Tod - aber Franklin erklärt, daß es manchmal nötig ist, zuerst "die Angehörigen zu heilen, bevor es möglich ist den Patienten zu heilen." Shons Eltern kommen zurück und sagen, daß sie Franklins neue Methode ausprobieren möchten.

    Franklin spricht mit Sinclair und erklärt ihm sein Dilemma. Franklin bittet Sinclair ihm die Operation zu befehlen, aber Sinclair lehnt das ab, mit der Begründung, damit einen Präzedenzfall zu schaffen. Franklin erwidert, daß dieser Präzedenzfall bereits geschaffen wurde - durch Sinclairs Befehl an Dr. Kyle, Botschafter Kosh zu retten - und als Franklin die Idee äußert, dem Fall durch einen Antrag an Sinclair offiziellen Charakter zu verschaffen, bittet Sinclair ihn eine andere Lösung zu finden.
    2
    ****** eine der besten Babylon 5-Folgen aller Zeiten!
    10.98%
    9
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Babylon 5 ausmacht!
    36.59%
    30
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    19.51%
    16
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    13.41%
    11
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    9.76%
    8
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Babylon 5 unwürdig!
    9.76%
    8
    Wir sind allet Borg. Und Du ooch gleich. Dein Widastand kannste vajessen. Weil wa nämlich Deine janzen Eijenschaften in unsre mit rintun werden. So sieht det aus.

    Generation @, die Zukunft gehört uns.

  • #2
    Traurig.
    Eine Folge ohne Happy End. Das war die erste Franklin Folge und sie war sehr gelungen. Die große Frage hier: Welcher Glaube ist der wahre Glaube? Noch dazu wird entschieden über Leben und Tod.
    Beste Szenen waren zum einen die Szene wo die Eltern die Botschafter um Hilfe ersuchten. Und die andere, wo Franklin am Ende dasitzt mit dem Ei. Ich glaube er hat es nicht so leicht überwunden was da passiert ist. ...

    Die Nebenhandlung mit Ivanova war auch nicht schlecht, aber irgendwie etwas unelegant gelöst. Jetzt weiß ich nicht, was sie da draußen vollbracht hat.

    Ich denke hier muss ich einfach 5 Sterne geben!
    Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
    Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

    Kommentar


    • #3
      Eine wirklich sehr emotionale Folge !
      Eine Folge die zum Nachdenken anregt und den Zuseher zwingt eine eigene Einschätzung der Lage zu geben.
      Eine starke Folge, 5 Sternchen
      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

      Kommentar


      • #4
        Ja, es ist wirklich schwer zu sagen, wie man sich in dieser Lage entscheiden würde. Sowohl Stephen, als auch die Eltern haben Recht und man kann beide Meinungen nicht als falsch einschätzen.

        Franklin setzt sich über den Glauben der Eltern hinweg und bekommt dann auch prompt die Quittung, in dem sich die Eltern wieder über seinen Glauben setzen.


        Eine gute Episode, die sich wieder um Glauben und menschliche Verhaltensweise dreht.
        Is that a Daewoo?

        Kommentar


        • #5
          Eine Folge, die sicher zum Nachdenken animiert.
          Ist es ethisch korrekt, ein Kind sterben zu lassen, nur weil es die Religion vorschreibt?
          Ansosnten war es mal wieder eine tolle Charakterfolge für Doc Franklin.

          Das beste Zitat:

          Jeff: "Ein Steak?!"
          Garibaldi: "Wozu brauchen Sie ein Steak?"
          Franklin: "Ich will es untersuchen."

          und später:

          Jeff: "Danke für den Ratschlag."
          Garibaldi: "Bestell noch ein Steak."
          Jeff: "Ähm...so gut war der nun auch wieder nicht."



          5*
          To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
          Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

          Kommentar


          • #6
            5*
            Diese folge behandelt die frage des glaubens.

            Darf die Medizin jemandem helfen, der es ablehnt ?
            Ich meine wenn die Eltern und das Kind selber sagen, sie wollen nicht das er "aufgeschnitten" wird, hat dann Fraklin das recht sich auch noch über Sinclairs entscheidung hinwegzusetzen ?
            Nein ich denke nicht, denn dann hätten die Eltern am ende ihr kind nicht getöted, auch wenn es dann alleine ohne gift oder sonstiges gestorben wäre.
            Banana?


            Zugriff verweigert
            - Treffen der Generationen 2012
            SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

            Kommentar


            • #7
              5* da:
              genial
              überraschendes Ende und viele Gewissenskonflikte machen diese Epsiode zu einer der besten. Außerdem sieht man hier auch gut, dass auch Storys, die nur auf eine Folge begrenzt sind, in B5 wirklich gut sind

              Kommentar


              • #8
                Das war sicherich eine Folge die sehr zum Nachdenken anstimmte. Ich, der ich absolut gegen sämtliche Religionen bin, vertrat ich die Meinung von Doc Franklin, aber man muss auch den Glauben der Eltern respektieren. Das war wohl ein Kompromiss der Autoren, dass Sinclair den Eltern recht gegeben hat, Franklin aber trotztdem die OP durchführte. Das Ende war dann allerdings schon etwas tragisch.
                Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                das geht aber auch so

                Kommentar


                • #9
                  Keine Action-Folge, sondern etwas zum Nachdenken. Hände hoch, wer damals nicht geglaubt habe, der Junge würde irgendwie doch überleben

                  Eine tragische und unerwartete Folge. 4 Sterne von mir.

                  Kommentar


                  • #10
                    Dies ist die erste Folge die sich sosehr vom SF - Einheitsbrei unterscheidet, dass sie mich von der Andersartigkeit und der Genialität von Babylon 5 voll überzeugt hat.

                    Die Ausgangslage ist da noch bodenständig: "Arzt hilft Kind" - das hat man schon 1000 Mal gesehen.

                    Babylon 5 spielt aber auf geniale Weise mit der Erwartung des Zuschauers, der Doktor würde das Kind schon retten, - ein Klischee, was besonders durch die Star Trek Serien aufgebaut wurde.

                    Interessant ist hier, dass die Serie hier nicht Partei für irgendeine moralische Ansicht ergreift (wie das bei Star Trek so häufig der Fall ist, - wo die menschliche Moral meist das Non plus Ultra ist ).
                    Die Folge läßt den Zuschauer einfach beobachten und jeder kann selbst entscheiden, was er daraus mitnehmen will.

                    Das Ende schließlich ist gleichermaßen überraschend und verstörend.
                    Diese Folge hat es geschaftt mich völlig zu paralysieren.
                    Ich saß 10 Minuten nach dem Ende der Folge einfach nur da und war völlig platt, - ich kann mich an kein ähnliches Erlebnis in Verbindung mit einer Serie erinnern.

                    Eine der besten "Stand alone" - Folgen (serienübergreifend) aller Zeiten.
                    Es kann hier nur volle 6 Sterne geben.

                    Kommentar


                    • #11
                      Keine Frage, eine wirklich gute Folge, da muß ich meinen Vorpostern zustimmen. Franklins Position, der sich als Arzt dazu verschrieben hat mit allen ihm nur zur Verfügung stehenden Mitteln die Leben eines jungen und sehr vielversprechenden Patienten zu retten, die Eltern, die ihrem strengen Glauben nach nie einer Operation zustimmen würden und Sinclair, der die denkbar ungünstige Position einnimmt und eine salomonische Entscheidung darüber treffen muß.

                      Sehr interessant und sehr bezeichnend fand ich auch die unterschiedlichen Positionen und Motive der Botschafter dem Elternpaar ihre Unterstützung zu versagen. Etwas überheblich kam mir Botschafter Koshs Antwort rüber.

                      Das Ende der Folge macht betroffen, Franklin hat eine wichtige Lehre erhalten. Tragisch für den Jungen, aber aus der Sicht der gläubigen Eltern wiederum auch nachvollziehbar.
                      三人行,必有我师 (sān rén xíng, bì yǒu wǒ shī)

                      In einer Gruppe, bestehend aus drei Personen, gibt es immer einen, von dem ich lernen kann. Konfuzius

                      Kommentar


                      • #12
                        Eindeutig eine der besten Folgen der ersten Staffel (wenn nicht sogar die beste). Eine herrliche Moraldiskussion alles TNG. Die Auflösung könne nicht schockierender sein. In seinem Versuch dem Jungen zu helfen hat Dr. Franklin am Ende nur alles verschlimmert. Die Folge zeigt sehr schön, dass man als Mensch (oder Amerikaner ) sich nicht immer als Weltenverbesserer auftun solle, sondern fremde Glaubensrichtungen und Traditionen akzeptieren muss (egal wie sehr diese seiner Moral widersprechen). Eine Episode über die es sich lohnt länger darüber nachzudenken da es kein eindeutiges richtig oder falsch gibt. Sowohl Sinclair als auch Franklin haben irgendwie richtig gehandelt / sich richtig entschieden. Erinnert stark an z.B. "Wem gehört Data?" oder "Die oberste Direktive".

                        Auch die B-Handlung mit den Raiders und Ivanova vermag zu überzeugen. Bringt etwas Spannung und Action in diese ansonsten eher ruhige Moral-Folge. Vor allem können sich hierbei die Effekte für B5-Verhätnisse (vor allem in Staffel 1) durchaus sehen lassen.

                        Alles in allem bin ich mir noch unschlüssig wie ich die Folge bewerten soll. Bei (fast) jeder anderen Serie wäre es die Höchstpunktezahl. Andererseits solle es auch noch ne Steigerung für die wirklich extremen Folgen geben. Sagen wir also

                        5,5 Sterne (Voting doch nur 5)!

                        Kommentar


                        • #13
                          Eine wahrlich nachdenklich stimmende Folge mit schockierend kompromisslosen Schluß. Jeder handelt hier seinem Glauben entsprechend. Dr. Franklin glaubt das man alles dafür tun muß das Leben eines Patienten zu erhalten. Die Eltern glauben das der Erhalt der Seele wichtiger ist als der Erhalt des Lebens. Die anderen Botschafter lehnen ihre Mithilfe jeweils mit der passenden Begründung ab und der arme Sinclair darf nichts glauben sondern muß sich entscheiden.
                          Es wird hier auch nicht klar für eine Seite Stellung bezogen denn obwohl man als Zuschauer immer Franklin zustimmen würde, kann man auch immer die Gefühlslage der Eltern nachvollziehen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Nette Folge, die wie bereits gesagt, zum Denken anregt. Sehr schockierendes Ende vor allem.

                            4 Sterne
                            Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                            Für alle, die Mathe mögen

                            Kommentar


                            • #15
                              Tut mir leid, ein schokierendes Ende sah ich nicht.
                              Ich fand die ganze Folge vorhersebar. Es war ziemlich bald abzusehen das Franklin sich illusionen hingab, wenn er glaubte, die eltern umstimmen zu können. Andererseits war klar, das Franklin den Jungen auf jeden Fall operieren würde. Die Diskussion mit seiner Arztkollegin am Anfang macht dies alles sehr deutlich. Ich finde es gut, das Franklin so glaubwürdig rüberkommt, das man sich in ihn hineinversetzen und seine Handlungen antizipieren kann.

                              Aber das die Elten den Jungen töten würden, war für mich klar, in dem Augenblick wo sie ihn abholten und mit ihm alleine davon gingen.

                              Also sehr gute Charaktere, Londo und G'Kar sind wieder ziemlich zynisch, wie sie auf die Unterstützungsgesuche der Eltern reagieren, aber vorhersehbarer Plot.
                              Was ich aber, wie die meisten hier sehr gut fand, war das Thema der Folge die aufgeworfenen Fragen.

                              Ich stelle mir den umgekehrten Fall vor, ich bin in einer, mir pervers erscheinenden Kultur und meinem Kind wird etwas angetan, was in meiner Kultur abartig ist, nur weil die es normal und richtig finden.

                              Mann muss lernen andere Kultur und Moralvorstellungen zu akzepieren, solange sie nicht jemandem aufgezwungen werden, schließlich verlangen wir das selbe.
                              Es gibt nunmal keine Leitkultur und Religionen erster und zweiter Klasse, auch wenn Herr Busch und seine Freunde uns das weiss machen wollen.

                              Trotzdem, für die Folge 4 Sterne.

                              Gruß Bosch
                              (Die Menschen) >>...sind mir zu eitel und bilden sich wer weiß was auf die kümmerlichen Leistungen ihrer Vorfahren ein. ...Kap Kennedy ist ein bezeichnendes Beispiel dafür. ..nur weil hier die ersten lächerlichen Blechschiffe zum Erdmond gestartet sind.<<
                              Cuno Promax

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X