Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[02] "Der lange Weg" / "The Long Road"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [02] "Der lange Weg" / "The Long Road"

    Ein ruhiger, friedlicher Planet im All. In einem Gebäude sitzen mehrere Personen, augenscheinlich Arbeiter. Das Gebäude beginnt zu wackeln. Die Tür geht auf und ein Mann kommt kommt herein: "Es ist wieder hier. Wir brauchen Hilfe ..." Das Beben wird immer stärker. Einer der Männer im Raum zieht von einem Fenster den Vorhang weg und - es erscheint ein riesiges Auge ...

    Die "Excalibur" setzt unterdessen ihre Erkundungsflug fort. Die Eintönigkeit zwischen den Planeten wird von der Mannschaft gern für Freizeitaktivitäten genutzt. Captain Gideon spielt Basketball, als Lieutenant Matheson hinzutritt. Gideon ärgert sich als er beim dritten Mal den Korb nicht trifft: "Mann, haben sie das gesehen ? Das verdammte Ding ist kaputt ! Dieses lausige Mistding ..."
    Matheson spricht über eine Meldung von einem nahen Erdschiff, der "Medusa", die sich im Orbit um Regula 4 befindet. Sie scheinen irgendwie Probleme zu haben. Gideon versteht nicht, wie es auf einer ruhigen Welt, auf der nur Farmer nach dem Prinzip "zurück zur Natur" leben, Probleme geben soll.
    ( von www.sf-radio.de )
    1
    ****** eine der besten "Babylon"-Folgen aller Zeiten!
    5.41%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was "Babylon" ausmacht!
    2.70%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    45.95%
    17
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    18.92%
    7
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    18.92%
    7
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Star-Trek unwürdig!
    8.11%
    3
    "Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert...."

    "Das X markiert den Punkt...!"

  • #2
    ein technomagier, der sich gegen die abbau von eine heilmittel wehrt. Man stellt jedoch später heraus das diese heilmittel die leute krank macht, wenn es in die luft gelangt. ein Technomagier will mit hilfe seiner tricks gegen die schürfer wehren, dann kommt die excalibur und lichtet das gesamte geheimnis. gegen ende feuert die excalibur mit seinem hauptgeschütz auf den magiere der die mine zerstört ein krater bleibt zurück...


    hier lernt man etwas besser die tricks von den technomagieren kennen, wie und was sie können hologramme die etwas schmerzhaft sein können witzig sind auch die die Dialoge zwischen den beiden magieren

    Kommentar


    • #3
      Die Folge zeigt schon recht früh, wie rücksichtslos die Menschen vorgehen, um die Menschen auf der Erde zu retten. Hauptsächlich ging es aber in der Episode natürlich um die Technomagier. Die Idee mit dem drachen war ganz nett bzw ungewöhnlich, insgesamt war ich aber nicht wirklich begeistert von der Episode - irgendwas hat da einfach gefehlt.

      Kommentar


      • #4
        Naja eigentlich eine ganz nette Folge. Auch wenn dieser alte Kauz etwas hochnäßig daherkommt. Es war ok anzusehen, wie der man die Leute mit seinen Zaubertricks in Atem gehalten hat.

        Weitere 4 Sterne ****
        Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
        Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
        Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

        Kommentar


        • #5
          Solide Folge, Galen kommt nicht mehr so überintellektuell & übermystisch vor wie in der ersten Folge. Man merkt dieser Folge erstmals an, wie ähnlich Crusade doch den Star trek-Serien TNG und Voyager sind. Die Szenen im "alten" Dorf wirken wie eine ST-Holodeck-Folge.

          Einzige Kritikpunkte: Story teilweise etwas langatmig erzählt, dennoch interessant. Und die Musik wiedermal.

          Nochmal vorsichtige 3 Sterne.
          "I was me but now he`s gone!"
          James Hetfield

          Kommentar


          • #6
            Sorry, für mich einer der schlechtesten Folgen überhaupt! Ich habe 1 Stern vergeben.

            Warum? Folgendes: Die Excalibur, dass Schiff, welches vermutlich die wichtigste Aufgabe der Menschheit hat, soll auf einem Hinterwäldler-Planeten vermitteln? Während mindestens 2 Erdzerstörer im Orbit liegen?
            Man erkläre mir bitte einer die Logik.

            Dann der Planet und seine Bewohner selbst: Mich als Zuschauer interessiere mich nicht die Bohne dafür, ob da ein kleines Volk, ungerecht behandelt wird, während diese Geschichte überhaupt nichts mit dem Hauptziel der Excalibur zu tun hat!

            Zudem noch handwerkliche Schwächen: Warum müssen Leute, die sich der Technik abgeschworen haben, eigentlich alle aussehen wie Amish-People? Sie müssen ja keine Supermoderne Kleidung tragen. Aber warum sind Frauen dort alle in Röcken unterwegs? Technik weg = Rückfall in veraltete Sitten? Vermutlich auch keine Gleichberechtigung der Frauen mehr? (Gut, dass kann man daraus nicht zwangsläufig schließen)
            Zudem ist die ganze Darstellung des Volkes, des achso bösen Commanders der "Medusa" und alles in dieser Geschichte sehr schlecht geschrieben bzw. strotzt nur so von Klischees, so dass jeglicher Anflug von Mitleiden/Mitgefühl für das Schicksal des Volkes im Keim erstickt wird.
            Zudem ist das Eingreifen der Excalibur, wie schon erwähnt, nicht nachzuvollziehen. Genauso wenig, wie JMS so eine Folge drin haben wollte.
            Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

            Kommentar


            • #7
              Ich stimme Valen in seinen Kritikpunkten zu. Für solche Missionen solte man bei Crusade einfach keine Zeit haben.

              Positiv zu vermeken sind ein paar lustige Szenen zwischen Gideon und Galen, so dass ich noch 2 Sterne vergeben kann.
              Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Valen
                Warum? Folgendes: Die Excalibur, dass Schiff, welches vermutlich die wichtigste Aufgabe der Menschheit hat, soll auf einem Hinterwäldler-Planeten vermitteln? Während mindestens 2 Erdzerstörer im Orbit liegen?
                Man erkläre mir bitte einer die Logik.
                Der Captain der Medusa ist eben nicht mit dem Problem dort fertig geworden, weshalb mal wohl die Excalubur hinzugezogen hat. Außerdem wusste Galen ja so ziemlich sofort, wer oder was dahintersteckt.

                Dann der Planet und seine Bewohner selbst: Mich als Zuschauer interessiere mich nicht die Bohne dafür, ob da ein kleines Volk, ungerecht behandelt wird, während diese Geschichte überhaupt nichts mit dem Hauptziel der Excalibur zu tun hat!
                Naja, es ist zwar eigentlich die Aufgabe der Excalibur ein Heilmittel zu suchen, wovon das Erz weit entfernt ist, aber dennoch ist das Erz ein großer Fortschritt im Kampf gegen das Virus und somit fällt das durchaus in den Zuständigkeitsbereich der Excalibur.

                Genauso wenig, wie JMS so eine Folge drin haben wollte.
                Die gehört auch zu so einer, die von TNT gefordert wurde?


                Wie auch immer, ich schaue mir die Folge immer wieder gerne an. Ein netter Seitenhieb auf die Gegenwart, wo auch meistens die Schwachen den Starken weichen müssen und ein paar witzige Szenen - z.B. das mit den Fledermäusen. Außerdem erfährt man noch ein bissel was über die Techno-Magier.

                Gute
                4Sterne
                "The only thing we have to fear is fear itself!"

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von SF-Junky
                  Der Captain der Medusa ist eben nicht mit dem Problem dort fertig geworden, weshalb mal wohl die Excalubur hinzugezogen hat. Außerdem wusste Galen ja so ziemlich sofort, wer oder was dahintersteckt.
                  Die EA hat sehr viele Schiffe und viele viele fähige Leute. Für solch ein lokales Problem hätte die Excalibur nicht abkommandiert werden dürfen! Das Schiff ist auf der Suche nach der Rettung der Menschheit, welche sonst ausgelöscht sein wird!
                  Im Grunde genommen könnte man auch schon bemängeln, dass nur 1 Schiff für diese Aufgabe genommen wird. Eigentlich hätte man eine ganze Armada losschicken müssen. Naja, man hat noch die Rangers. Aber die sind ja eigentlich keine Gruppe der EA, sondern der ISA.
                  Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

                  Kommentar


                  • #10
                    Solide, aber nichts besonderes und auch etwas langatmig.
                    Definitiv nicht die schlechteste der 13 Crusade Folgen, aber neben der netten Idee und ein paar schönen Szenen bleibt nicht allzu viel hängen nach dem Schauen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Immer noch nicht viel besser, und die Idee ist nicht sonderlich originell (Western im All hatten wir doch schon im Original Star Trek und bei der Original Galactica).
                      Und die Musik .... *kopfschüttel*

                      Kommentar


                      • #12
                        Also ich kann mich der Kritik nur anschließen. Absolut langweilige Folge, von ein paar kleinen Witzchen zwischen Galen und dem Alten mal abgesehen.
                        Aber das Geseiere um die Rechte armer machtloser Technikflüchter. Gähhhn...
                        Als das Wort "Hauptdorf" viel, da war bei mir der Ofen aus. Klaro, voll der Planet und alles was es dort gibt ist wunderbare Natur und ein paar Dörfer.
                        Allein wenn es stimmen sollte, dass die Lebenserwartung der Menschen durch die Umwelt deutlich höher liegt als sonst, wäre es zumindest plausibel gewesen, dass dieser Planet als Kurplanet oder sowas genutzt wird, aber dass da nur son paar Dörfler wohnen, die dann wiederum ausgerechnet auf dem Hauptvorkommen des tollen Minerals ihren Ackerbau betreiben und keine Hoffnung mehr haben, weil da jetzt sone Mine entsteht...LOL. Nee das ist mir zu albern. Die zum Ende hin unangenehm häufig auftretenden Pathosreden zwischen allen Beteiligten geben dieser Episode den Rest.

                        Die Frage, warum ausgerechnet die Excalibur da auftaucht, um diesen lächerlichen Streit zu schlichten, darf man sich gar nicht erst stellen. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass dieser Planet vielleicht in einer späteren Folge nochmal irgend eine Rolle spielen sollte. Die Andeutungen, die der alte Magier gegenüber Galen macht, so von wegen "Deine Heimat" usw. lassen das vermuten.
                        Alles in Allem war ich enttäuscht.
                        2+2=4

                        Kommentar


                        • #13
                          **. Eine relativ schwache Folge, nicht weiter erwähnenswert, meiner bescheidenen Meinung nach.

                          EnterpriseE

                          Kommentar


                          • #14
                            Eine ganz nette Folge, die besonders von Galen profitiert. Außerdem ist das Thema der Ausbeutung anderer Planeten ganz interessant und die Wendung am Ende ist auch ok. Richtig toll ist die Folge aber auch nicht. Die Special-Effects sind stellenweise mal wieder ziemlich schlecht (z.B. die Stelle, als der Technomage das Raumschiff zerstören will).

                            4*

                            Kommentar


                            • #15
                              Warum ausgerechnet die Excalibur für diese Vermittlungen ausgesucht wurde ist tatsächlich fraglich und hat auch mir während des Ansehens der Episode beschäftigt. Allerdings gibt es solche "Probleme" wohl in jeder Serie. Auch während des Dominion-Krieges wurde die DS9-Crew oftmals mit irgendwelchen Belanglosigkeiten beschäftigt.

                              Außerdem gefiel mir die Folge sehr gut. Das Thema war so richtig schön trekkig. Es ging mal wieder um das Wohl Vieler und das Wohl Weniger. Und ähnlich "Star Trek: Der Aufstand" wurde sehr schön gezeigt, dass man ne kleine Gruppe von Menschen nicht für ne größere opfern darf. Gefiel mir sehr gut. Dass Alwyn am Ende doch überlebt hat war ne gelungene Überraschung.
                              Klar sahen die Amish-Kulissen und -Kostüme aus als würden sie aus Stargate stammen, allerdings ist man wohl auch das von vielen anderen Serien gewohnt. Warum "Crusade" für etwas verteufelt was es bei jeder zweiten SF-Serie zu sehen gibt?

                              Besonders gelungen empfand ich die Interaktion zwischen Galen und Alwyn. Hier stimmte einfach sowohl der Humor als auch die Chemie (Galen ist momentan sowieso mein Lieblingscharakter der Serie - hätte das Potential für nen zweiten Londo Mollari oder G'Kar). Man erfährt so manch interessante Details über die Techno-Magier, welche IMO perfekt ins B5-Universum passen (immerhin hatte die Serie immer schon einen gewissen Fantasy-Touch, warum also nun nicht auch noch Zauberer, noch dazu einen im Main-Cast ).

                              Alles in allem kein Meisterwerk (schon gar nicht für B5-Verhältnisse), für 45 Minuten fühlte ich mich jedoch gut unterhalten:
                              4 Sterne!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X