Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

KampfsterN GALACTICA 2004-Fortsetzung, Neuinterpretation, oder was??

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • KampfsterN GALACTICA 2004-Fortsetzung, Neuinterpretation, oder was??

    Hallo ihr´s,

    die neue GALACTICA-Serie soll ja eine Neuinterpretation des Stoffes sein, den wir mit Lorne Greene, Richard Hatch, und all den anderen kennen, soll heissen: Angriff der Zylonen auf die Kolonien, der vernichtende Schlag gegen die Flotte, und Zusammenstellung des Flüchtlingskonvois. Doch warum habe ich das Gefühl, das die alte Serie in der neuen als VORGESCHICHTE gehandelt wird??

    Es gibt mehrere Hinweise, die dieses belegen:

    Der „Reporter“ spricht zu Anfang von „ehemals Zwölf Kolonien, und zu jeder Kolonie gehörte ein Kampfstern“.

    Hier wurden schon bei der ersten Angriffswelle allein FÜNFZIG Kampfsterne vernichtet, so Adama zu Starbuck.

    Dann ist die Viper, Typ Mark II, Adamas alte Maschine z.B, welche er von der Bodenmannschaft restauriert geschenkt bekommt die, trotz leichter Unterschiede, als eine der aus der alten Serie zu erkennen.

    Die alten Zylonen werden gar gezeigt (auf einer technischen Zeichnung zu beginn, später als Exponat im Schiffsmuseum, und auch erwähnt, als „wandelnde, polierte Toaster“).

    Auch ein alter Basisstern ist als Ausstellungsstück vorhanden, und die Cylon-Raider werden als „platte Flundern“ erwähnt.

    All´ das kennen wir aus der alten Serie, deren Geschichte hier im groben Rahmen neu (und ich muss sagen, obwohl ich die alte Serie liebe) und besser erzählt wird, und obwohl ich diese Anspielungen liebe, finde ich sie im Rahmen der Neuerzählung verwirrend.

    Wie seht ihr das, und geht es in der Serie so weiter??
    Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
    Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

  • #2
    Die 'Technik' und das Aussehen aus der Alten Serie wird einfach als die genannt die während des ersten Zylonkrieges verwandt wurde.
    So hab ich das jedenfalls verstanden.
    Der 1. Weltkrieg wurde begonnen WEIL ein Österreicher erschossen wurde,
    und der 2. wurde begonnen weil ein Österreichen NICHT erschossen wurde...
    ! wie man's macht, isses falsch !

    Kommentar


    • #3
      Diese Verweise auf die alte Serie sind als kleine, liebevolle Anspielungen zu verstehn, mit denen die Macher dem Original ein wenig Tribut zollen wollen. Und ja, es wird davon noch so manchen geben.

      Trotzdem ist die alte Serie nicht die Vorgeschichte zur Neuinterpretation. Die Sache mit den 12 Kampfsternen bezieht sich auf die Zylonen-Kriege, die 40 Jahre zuvor stattfanden. Damals gab es wohl nur 12 Kampfsterne (hab ich jedenfalls bisher so verstanden) und die Zylonen waren auch noch deutlich weniger entwickelt. Diese Zeit soll laut Ron Moore wohl in zukünftigen Folgen noch ein wenig beleuchtet werden. Allerdings wird es dabei wohl kaum Clips aus der alten Serie zu sehen geben

      Also, die alte Serie ist nicht die Vorgeschichte, zu Moores Neuauflage. Anspielungen darauf wirst du als Fan aber mehr als genug finden.
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        In der Original Serie soll es ja einen 1000-jährigen Krieg mit den Zylonen gegeben haben, der dann in der Vernichtung der Kolonien geendet hat.
        Ron Moore hat richtigerweise erkannt, dass diese Idee reichlich unsinning ist. Keine Zivilisation könnte einen so langen Krieg durchleben ohne sich massiv, wenn nicht vollständig zu ändern.
        Auch das es nur 12 Battlestars gab ist in Anbetracht eines so langen Krieges unlogisch

        In der neuen Serie gibt es daher einen Krieg der vor 40 Jahren stattfand. Er endete in einem Waffenstillstand und man hat seit her nichts mehr von den Zylonen gehört.
        Das war vor der Mini-Serie und wird dort recht deutlich erklärt

        Wie gesagt sind diese Anspielungen auf die Originalserie eine Homage, und sind im Rahmen der Serie im ersten Krieg angesiedelt.
        Das sich die Zylonen in 40 Jahren weiter entwickeln finde ich glaubhaft
        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
        "
        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Mainboand
          Allerdings wird es dabei wohl kaum Clips aus der alten Serie zu sehen geben
          Wer weiss... sagte RM nicht auch, dass er nicht erwartet hätte eine zweite Season aufgrund der hohen Kosten zu bekommen? - so könnte er sicherlich welches sparen

          Kommentar


          • #6
            Ron Moore behauptet dass er ein großer fan von BSG-TOS ist, wenn man die vielen Liebevollen Details und Anspielungen sieht wird das auch ziemlich deutlich.
            So say we all

            Kommentar


            • #7
              Gibt es eigentlich in der neuen Serie kriegerische Auseinandersetzungen zu sehen?

              Also richtige Schlachten? Oder ist es die ganze Zeit nur Bla-Fasel?

              Kommentar


              • #8
                Die Betonung liegt klar auf den Charakteren, was auch viel interessanter ist.

                Aber es gibt größere Schlachten und vor allem kleinere Dogfights. Letzeres ist gut, aber es ist wichtig sich mit großen Schlachten zurückzuhalten, das es einfach unglaubwürdig ist die Zylonen ständig zu besiegen.
                The Hand of God ist teilweise eine Eyecandy Episode.
                Aber auch die Dogfights sind durch die realistische Flugphysik sehr interessant

                Wenn du etwas gegen Dialoge und Introspektion hast ist die Serie nichts für dich
                Zuletzt geändert von Serenity; 05.04.2005, 15:57.
                "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                "
                Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Serenity
                  Die Betonung liegt klar auf den Charakteren, was auch viel interessanter ist.
                  Ansichtssache. Für Charakterstudien brauche ich kein Sci-Fi.

                  Aber es gibt größere Schlachten und vor allem kleinere Dogfights. Letzeres ist gut, aber es ist wichtig sich mit großen Schlachten zurückzuhalten, das es einfach unglaubwürdig ist die Zylonen ständig zu besiegen.
                  Wieso? In Star Wars werden die Seperatisten/bzw. Rebellen auch ständig besiegt!

                  The Hand of God ist teilweise eine Eyecandy Episode.
                  Aber auch die Dogfights sind durch die realistische Flugphysik sehr interessant
                  Was ist den "Eyecandy"? Meinst du "Eyecatcher/Blickfang"?

                  Naja, die Flugphysik muß nicht unbedingt realistisch sein. Mir genügt es wenn ich Raumschiffe in Action sehe!

                  Und das Projektilwaffen verwendet werden ist für Sci-Fi auch gewöhnungsbedürftig. Aber nicht unbedingt schlecht.


                  Wenn du etwas gegen Dialoge und Introspektion hast ist die Serie nichts für dich
                  Solange es nicht mehr Dialoge als bei Star Trek sind geht es ja. Es kommt wohl auf die richtige Mischung an.

                  Ich weiß nur das bei den alten Galactica Folgen regelmäßig Kampfhandlungen zu sehen waren und deswegen fragte ich nach.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Skymarshall
                    Wieso? In Star Wars werden die Seperatisten/bzw. Rebellen auch ständig besiegt!
                    Ja, und den Rebellen entsprechen in BSG nunmal die Menschen - deshlab müssen die auch immer eins drauf bekommen.
                    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                    Makes perfect sense.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Harmakhis
                      Ja, und den Rebellen entsprechen in BSG nunmal die Menschen - deshlab müssen die auch immer eins drauf bekommen.
                      Letztendlich ist es doch egal wer wen besiegt.

                      Hauptsache die bekriegen sich und ich kann Action sehen!

                      Kommentar


                      • #12
                        Und das Projektilwaffen verwendet werden ist für Sci-Fi auch gewöhnungsbedürftig
                        Das ist genau der Punkt. Sci-Fi braucht keine Laser- oder Energiewaffen. Das ist nichts als ein Klischee

                        Solange es nicht mehr Dialoge als bei Star Trek sind geht es ja
                        Am ehesten mit DS9 vergleichbar, das auch sehr dialoglastig ist

                        Ich weiß nur das bei den alten Galactica Folgen regelmäßig Kampfhandlungen zu sehen waren und deswegen fragte ich nach
                        Es ist gerade nicht wie die alte Serie. Das war eine relativ hirnlose Action-Serie, die mehr auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet ist.
                        Die neue Serie ist ernster.
                        Action und Weltraum-Szenes sind vorhanden, aber werden dezenter eingesetzt um die Handlung zu unterstützen. Nicht um sie zu tragen

                        Schau lieber etwas anderes. Du wirst dich oft langweilen
                        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                        "
                        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Serenity
                          Das ist genau der Punkt. Sci-Fi braucht keine Laser- oder Energiewaffen. Das ist nichts als ein Klischee
                          Nein, das ist Ansichtssache und Gewöhnungssache. Energiewaffen könnten theoretisch ja mal möglich sein.


                          Am ehesten mit DS9 vergleichbar, das auch sehr dialoglastig ist
                          Schon aber nie langweilig.


                          Es ist gerade nicht wie die alte Serie. Das war eine relativ hirnlose Action-Serie, die mehr auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet ist.
                          Das es eine andere Interpretation ist das war mir klar.

                          Zumindest die alten Filme waren nicht für Kinder gedacht. Wenn man an so Szenen wie "Menschfressende Larven" denkt. War glaube ich Teil 1. Ist schon lange her. Die Serie habe ehrlich gesagt kaum gesehen.

                          Die neue Serie ist ernster.
                          Action und Weltraum-Szenes sind vorhanden, aber werden dezenter eingesetzt um die Handlung zu unterstützen. Nicht um sie zu tragen
                          Ich wollte nur wissen ob überhaupt mal größere Kampfhandlungen zu sehen sind. Wie gesagt gefällt mir Star Trek(Deep Space Nine etc) ja auch.

                          Schau lieber etwas anderes. Du wirst dich oft langweilen
                          Mal gucken. Ich werden sowieso warten bis die Serie im deutschen Free TV zu sehen ist. Das dürfte wohl auch dauern. Für Pay TV gebe ich kein Geld aus und die DVD´s kaufe ich mir logischer Weise nur wenn ich sie beurteilt habe.

                          Kommentar


                          • #14
                            Das ist genau der Punkt. Sci-Fi braucht keine Laser- oder Energiewaffen. Das ist nichts als ein Klischee
                            ---------------------------------

                            Nein, das ist Ansichtssache und Gewöhnungssache. Energiewaffen könnten theoretisch ja mal möglich sein.
                            Immerhin sind Projekttilwaffen zur Zeit noch realistischer weil die schon längst existieren....

                            Irgendwann gibts auch sprechende Brotkasten ist es deshalb nötig in jeder Sci-Fi Serie sowas zu zeigen ?

                            BSG ist keine Zukunftsvision der Erde sondern praktisch die Geschichte einer Schwester-Zivilisation weit draussen im All die nach einem Mega-Holocaust ums Überleben kämpft....
                            Das ist eine Serie über Menschen in dieser grotesken Situation: Eingepfercht auf etwa 40-50 Raumschiffe die auch noch ziemlich Alt sind (weil nur die den Cylonen entkommen konnten). In einer solchen Situation werden auch fragen gestellt wie
                            "wie kann in einer solchen Situation eine demokratische Regierung funktionieren?"
                            "Macht eine solche Regierung überhaupt Sinn (siehe ende der ersten season) ?"
                            "Wie kommen die Menschen, insebsondere auf der Galactica der einzigen Verteidigung mit dieser Situation klar ?"
                            "wie verhält es sich mit Essens und Wasservorräten ?"
                            So say we all

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Skymarshall
                              Nein, das ist Ansichtssache und Gewöhnungssache. Energiewaffen könnten theoretisch ja mal möglich sein.

                              Nun, physikalisch gesehen machen sie leider in einem kleinen Raumjäger nur wenig Sinn, da ein Stromgenerator zu groß und schwer wäre und man das bischen Energie, das man hat, besser in den Antrieb steckt.

                              Eigentlich läßt es sich leicht ausrechnen, welche Geschossenergie z.B. in einer 20 mm Patrone für eine Gatling Kanone drinsteckt und um das mit einem Laser nachzuahmen sind schon mehrere KWs notwendig.
                              Wenn man dann noch die Schußanzahl pro Minute
                              berücksichtigt sind schon mehrere MWs erforderlich.

                              Siehe ein paar Beispielrechnungen:
                              http://de.wikipedia.org/wiki/Geschossenergie

                              Das 1 Beispiel auf dieser Seite hat z.b. eine Mündungsenergie von 14700 J, das entspricht einer
                              Energie in KWs von 14,7 KWs.
                              (Hinweis: ich habe hier bewußt die Mündungsenergie
                              verwendet, da im Weltraum auf diese kurze Distanzen ein Projektil kaum abgebremst wird und man mit der Mündungsenergie daher hier deutlich mehr anfangen kann)

                              Eine typische Kanone wie sie bei realen Kampfflugzeugen
                              oder anderen Militärfahrzeugen verwendet wird ist z.b.
                              die M61A1/A2 Vulcan (GAU-4) auch Gatling Kanone genannt.
                              Die hat eine Schußfrequenz von 6000 Schuss pro Minute.
                              http://www.waffenhq.de/flugzeuge/m61vulcan.htm

                              Die Mündungsgeschwindigkeit beträgt 1.030 ms
                              und die Geschossmasse ca. 100 g.
                              http://en.wikipedia.org/wiki/M61_Vulcan

                              Laut im obigem Link stehender Formel:
                              0,5*Geschossmasse*Mündungsgeschwindigkeit²

                              beträgt die Mündungsenergie bei einer Gatling Kanone also genau:
                              0,5*0,1 kg * (1030 m/s)² = 53045 J

                              Bei 6000 Schuß/min währe das eine Energie von
                              (6000/60) * 53045 J = 5304500 J = 5,3 MWs

                              Als Energiequelle wäre also schonmal ein ganzer Atomreaktor notwendig oder entsprechend große Kondensatoren, die diese Energie kurzzeitig nach
                              deren Aufladung zur Verfügung stellen können.
                              Das man heutzutage also noch keine Laser in der Waffentechnik einsetzt hat seine guten Gründe.
                              Masse macht hier einfach den größten Teil der Energie aus,
                              und Photonen (Licht, bzw. Laser) haben nur eine vernachlässigbare geringe Masse, also benötigt man eine höhere Geschwindigkeit um das auszugleichen.


                              Und bei dieser Ganzen Rechnung wurde die Energie,
                              die im Projektil der hochexplosiven Munitionvariante für eine 20mm Gatling Kanone drinsteckt noch gar nicht berücksichtigt.

                              Von daher scheint die Verwendung von Projektilwaffen auch in der Zukunft nur die einzige logische Waffenart
                              für derart kleine Raumjäger.


                              Laser, Phaser & Co als Waffenart bleiben also auf absehbare Zeit reine Fiktion, zumindest gilt das solange, solange
                              man einen Kernfusionsreaktor nicht auf TV Größe geschrumpft hat.
                              Bei Handphasern wäre schon die Größe einer Walnuss
                              das Maximum.
                              Zuletzt geändert von Cordess; 17.04.2005, 17:42.
                              Ein paar praktische Links:
                              In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                              Aktuelles Satellitenbild
                              Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X