Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Entwicklungsstand der 13. Kolonie?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Entwicklungsstand der 13. Kolonie?

    Guten Tag,

    heute hätte ich mal wieder eine interessante Frage, die die Serie wohl erst in ihrer letzten Folge aufklären kann!

    Was meint ihr, wie weit wird wohl der 13. Stamm (also die Erdbevölkerung) entwickelt sein? Werden Sie (wie in der Serie BSG 1980) nur so weit entwickelt sein, wie wir im Moment. Oder werden sie so wie z. B. in Star Trek bereits den Weltraum bereisen, Kolonien gegründet und mit ihren mächtigen Schiffen die letzten Clyons im Schlepptau der kolonialen Flotte vernichten können? Meiner Meinung nach werden sie vielleicht schon das All bereisen können, aber doch technisch den 12 Kolonien unterlegen sein, da sie wohl einen längeren Weg damals von Kobol zur Erde hatten als die 12 zu ihren Kolonien und auch nicht 11 verbündete Planeten hatten, um sich gemeinsam zu entwickenln.

    Bin mal gespannt auf euren Meinungen.

  • #2
    Naja, ich denke mal, dass die Erde entweder viel, viel, viel weiter entwickelt sein wird als die Kolonien oder das sie auf einem sehr niedrigen Niveau sein werden - also Antiker oder sowas. Wird wohl eines der beiden Extreme sein. Die dumme Idee, dass sie soweit sind wie der Zuschauer werden die Produzenten wohl hoffentlich nicht nochmal aufgreifen.

    Ich tendiere aber am meisten dazu, dass sie sehr fortschrittlich sind, da so wie ich das Geschehen interpretiert habe Kobol eben nicht der Ursprungsplanet der Menschen ist, sondern eigentlich die Erde und das Kobol die erste interstellare Kolonie war, die aber vergessen hat, woher sie kam.
    Insofern werden die Menschen auf der Erde vielleicht sogar so fortschrittlich sein und einen solchen Vorsprung haben (min. 1000 Jahren), dass sie möglicherweise die Colonials gar nicht mehr als ihre "Stammesbrüder" wahrnehmen werden, sondern als eine prähistorische Form der aktuellen Menschen auf der Erde...
    Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
    Makes perfect sense.

    Kommentar


    • #3
      Ich bin auch dafür, dass die Erde keine Kolonie ist, sondern Kobol eine Kolonie der Erde war.
      Wenn überhaupt ist man also danach sehr viel weiter entwickelt

      Ich würde es aber bevorzugen wenn man nur Ruinen einer lange vergangenen Zivilisation findet und daraus auf seine wahren Ursprünge schließen kann.
      Aber trotzdem die Erde als neue Heimat verwenden kann. Dann muss man nur einen Weg finden die Cylonen los zu werden
      "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
      "
      Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

      Kommentar


      • #4
        hm über diese frage habe ich mir auch schon den kopf zerbrochen wenn wir da von ausgehen das unsere 50000 überlebenden irgend wann auf dem letzen loch pfeifend die erde ereichen wär’s ja ziemlich unnötig zu erfahren das die erde eine unterentwickelte primitive Bevölkerung besitzt die es noch nicht einmal geschafft hat sich untereinander zu einigen. Für die cylons ist es dann ein leichtes ein paar nuks zu schicken und der Sache ein ende zu setzen. Deswegen denke ich mal das die erde schon eine mächtige militärische und technologische Position darstellen wird.

        Andererseits könnte die erde unseren Entwicklungsstand wiederspiegeln z.b. unsere erbärmliche internet Sicherheit. Ich stell mir das ungefähr so vor die cylons werden mit einem fiesen Internet wurm infiziert eine art wurm der nur aus unserem i-net kommen kann worauf hin alle cylons das zeitliche segnen
        Hoffen wir das es nicht so kommt.

        Kommentar


        • #5
          Ich hätte es lieber, dass die Erde eher eine echte Kolonie von Kobol ist und der Ursprungsplanet der Menschheit.
          Bevor jetzt Serenity mit der Wissenschaftlichen Unorrektheit dieser Theorie kommt:
          - Stargate scheisst auch auf die Evolutionstheorie (siehe: Antiker sind Vorfahren der Menschen)

          - BSG kann in einem Paralleluniversum spielen und da kann die Menshceit durchaus auf einem anderen Planeten ihren Ursprung haben.


          Diese Idee gibt der Serie mehr "Magie".



          Meine Ideen für die Entdeckung der Erde:

          1. Die Erde wurde durch Umweltverschmutzung zu einem unbewohnbaren Giftklumpen im All, den die Colonials finden. Sie erkennen dass sich die Menschen auf der Erde selber gerichtet haben. Die Flotte muss einen neuen bewohnbaren Planeten finden.

          2. Nach dem Cylonenkrieg haben die Cylons die Erde entdeckt und diese erobert. Die Erde ist also der Cylonenheimatplanet, deshalb haben die Cylons auch so weit entwickelte FTL-Antriebe um die Colonien zu erreichen.

          3. Man entdeckt die Erde als unberührtes Paradies, die Spuren des 13. Stammes sind zu finden aber Nachkommen davon nicht.

          4. Wie Nr.3 nur eben mit dem Unterschied dass man das Schiff des 13. Stammes findet, mit dem sie zur Erde kamen. Das ganze Sieht aus wie eine sehr sehr sehr sehr alte Version eines Kampfsterns. Man kann es in Gang setzen und zusammen mit der Galactica die Cylonen besiegen... (jaja abgedroschen ich weiss)
          So say we all

          Kommentar


          • #6
            Nee, also auf diese "Däniken-Aufwärmereien" und sonstigen mythologischen Unsinn (denn wenn die Erde der Ursprung ist, ist die bisher gesehen Religion kaum Religion in dem Sinne) oder moralische Keulen (Umweltverschmutzung) habe ich keine Lust und das passt IMO auch absolut nicht zu BSG. Auch wäre es irgendwie witzlos, wenn sie da hin kommen und alles für den Arsch ist, weil alle tot oder schon lange weitergereist sind.
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              Ich denke ja sie werden die Erde nie finden.

              Aus 2 Gründen

              1. Story
              Welche möglichkeiten gibt es den?
              Erde in der Vergangenheit - Naja sicher könnte man es gut umsetzten aber öde hatten wir schon.
              Erde in der Gegenwart - Könnt ihr euch Starbuck vorstellen wie sie sich bei Starbucks nen Kaffee kauft( ) (Auserdem Erde Gegenwart mit Scifi gibts schon - SG1. Das schöne bei BSGTNG is ja das die Storys völlig unvorhersebar sind.)
              Erde in der Zukunft - Ja nur müsste die ganze Sache einfach einen Hacken haben. Wie wärs mit einem Bürgerkrieg oder vielleicht einem Feind der noch um vieles mächtiger ist als die Toaster.



              2. Möglichkeit eines Spin Off
              Die Galactika kehrt am Ende der Serie um, um die Cylons anzugreifen und die Flotte (evtl. mit Pegasus) sucht die Erde weiter.

              Kommentar


              • #8
                oder moralische Keulen (Umweltverschmutzung) habe ich keine Lust und das passt IMO auch absolut nicht zu BSG.
                moralische Keulen ?

                Ich dachte sowas hats bei BSG (siehe "Flesh and Bone") mehr als einmal gegeben.....
                So say we all

                Kommentar


                • #9
                  Ich würde die folgende Lösung interessant finden:

                  Man schafft aufgrund irgend eines in der Schlussphase der Serie aufzubauenden Zusammenhangs, zur Erde zu kommen, wohin die Cylonen aber niemals folgen können. (Die selbe Subraum Barriere, die uns von den echten Außerirdischen da draußen abschirmt? ^^)
                  In den letzten Minuten der letzten Folge wird klar, dass man auf einer Welt mit sehr niedrigem Entwicklungsstand eingefunden hat -- der Zuschauer erkennt, dass es sich um die Antike zur Zeit der alten Chinesen oder Griechen handelt.

                  Man beschliest, sich auf einem hübschen, unbewohnten Klein-Kontinent in der Mitte eines Ozeans niederzulassen und nennt ihn Atlantis.


                  Ein paar Hunder Jahr später werden sie dann von irgend einer Katastrophe ausgerottet und schon haben wir einen geschichtlich mehr oder weniger glaubwürdigen Zusammenhang und haben auch den Atlantis Mythos erklärt.
                  ~ TabletopWelt.de ~

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke mal, die Erde wird auf den etwa heutigen Stand der Technik sein. Aber ich laß mich da mal Überraschen. Verfolge die Serie weiter!
                    ! Planet Thüringia ein Besuch lohnt sich !
                    " Die Götter sind Außerirdische!"
                    Mache das Beste aus deiner Vergangenheit!
                    Thüringen das Grüne Herz Deutschlands.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Odysseus
                      Ich würde die folgende Lösung interessant finden:

                      Man schafft aufgrund irgend eines in der Schlussphase der Serie aufzubauenden Zusammenhangs, zur Erde zu kommen, wohin die Cylonen aber niemals folgen können. (Die selbe Subraum Barriere, die uns von den echten Außerirdischen da draußen abschirmt? ^^)
                      In den letzten Minuten der letzten Folge wird klar, dass man auf einer Welt mit sehr niedrigem Entwicklungsstand eingefunden hat -- der Zuschauer erkennt, dass es sich um die Antike zur Zeit der alten Chinesen oder Griechen handelt.

                      Man beschliest, sich auf einem hübschen, unbewohnten Klein-Kontinent in der Mitte eines Ozeans niederzulassen und nennt ihn Atlantis.


                      Ein paar Hunder Jahr später werden sie dann von irgend einer Katastrophe ausgerottet und schon haben wir einen geschichtlich mehr oder weniger glaubwürdigen Zusammenhang und haben auch den Atlantis Mythos erklärt.

                      die Idee hat was, nur die Subraumbarriere würde ich mir sparen....
                      So say we all

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von MikeTheMan
                        2. Möglichkeit eines Spin Off
                        Die Galactika kehrt am Ende der Serie um, um die Cylons anzugreifen und die Flotte (evtl. mit Pegasus) sucht die Erde weiter.

                        Also diese Möglichkeit halte ich für sehr unwahrscheinlich denn wie soll ein einzelner Battlestar gegen das gesamte Cylonreich kämpfen. Die haben doch dutzende wenn nicht sogar hunderte Basestars und die Möglichkeit sich ständig weiterzuentwickeln, während die Colonials auf ihren Mühlen wohl nicht großartig Ressourcen zur Forschung haben.

                        Kommentar


                        • #13
                          Hm sind alles interessante Theorien aber da würde einiges widersprechen.
                          Ist euch aufgefallen das die 12 Kolonien nach den Tierkreiszeichen benannt wurden und diese sehr in einer amerikanischen Richtung entwickelt hat?
                          Vielleicht war ja einst Kobol eine amerikanische Kolonie. Das würde die Kleidung, Sprache usw. erklären. Vielleicht müssen wir die Anfänge auf Kobol in unsere Zukunft einordnen. Wenn das so ist, ist es unmöglich vorauszusagen was eigentlich auf der Erde los ist.
                          Das ich erkenne, was die Welt im innersten zusammenhält

                          Kommentar


                          • #14
                            Außerdem waren in dem Observatorium auf Kobol die Sternbilder so angeordnet, wie man sie von der Erde aus sehen würde.
                            Das könnte man vielleicht mit Computern berechnen, aber wahrscheinlicher ist das die Bewohner Kobols von der Erde stammten
                            "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                            "
                            Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Admiral Cortes
                              Also diese Möglichkeit halte ich für sehr unwahrscheinlich denn wie soll ein einzelner Battlestar gegen das gesamte Cylonreich kämpfen. Die haben doch dutzende wenn nicht sogar hunderte Basestars und die Möglichkeit sich ständig weiterzuentwickeln, während die Colonials auf ihren Mühlen wohl nicht großartig Ressourcen zur Forschung haben.
                              Auch wieder war. Aber es gibt ja noch die Wiederstandsbewegung auf Caprica vielleicht drehen sie um, um sie zu retten oder Ihnen zu helfen. (Was, hoffe ich zumindest, wohl eher irgendwann mitten in der Serie passieren wird.)


                              Außerdem waren in dem Observatorium auf Kobol die Sternbilder so angeordnet, wie man sie von der Erde aus sehen würde.
                              Das könnte man vielleicht mit Computern berechnen, aber wahrscheinlicher ist das die Bewohner Kobols von der Erde stammten
                              Ja stimmt.

                              Auch wenns nichts mit dem eigentlich Thema zu tun hat aber:
                              Warum haben die Cylonen eine Rebellion gestartet? Was hat sie dazu gebracht? Wer is der "Cylonengott"?

                              Vielleicht sind ja die Menschen der Erde an allem Schuld? Vielleicht steuern sie die Cylonen?


                              Das währe ein Ende.....die Erde bewacht von cylonen Schiffen und Schiffen ähnlich der Galactika.
                              Adamas Gesichtsausdruck und abblende......

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X