Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mini - Series: früher script

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mini - Series: früher script

    Auf Galactica2003.net gibt es eine frühe Version der Miniserie:

    http://www.galactica2003.net/archives/rdmbsg1.pdf

    http://www.galactica2003.net/archives/rdmbsg2.pdf
    Fear is temporary, regrets are forever.


  • #2
    Ist schon ne ganze Weile her, dass ich das Drehbuch gelesen hab (bislang das erste und einzige Drehbuch, dass ich komplett gelesen habe). Diese frühe Version des Drehbuchs zur Miniserie kursierte schon Anfang 2003 im Internet (als mehr als ein halbes Jahr bevor die Miniserie im Dezember 2003 zum ersten Mal auf SciFi ausgestrahlt wurde).

    In den USA zementierte dieses Skript für manchen alten Galactica-Fan die neue Serie als das absolute Haß-Objekt. Nicht das jeder von denen wirklich das Skript gelesen hatte, einigen reichte es schon, dass jemand anderes es gelesen hatte und es für schlecht befunden hatte. Für mich war das dann auch der Grund selbst nachzulesen, um mir eine eigene Meinung zu bilden. Tja, was soll ich sagen, ich fand das Skript gut (wenn auch nicht ohne Schwächen, von denen viele allerdings in der endgültigen Fassung bzw. der Miniserie nicht vorkamen) und von da an war für mich klar, dass ich dem neuen Galactica eine Chance geben würde.

    Einige Unterschiede im Skript zur endgültigen Fassung, die mir noch einfallen:
    • Das Intro auf der Armistice Station war viel länger. Die Vorgeschichte wurde ausführlicher erzählt und begleitet wurde dies in Bildern, indem gezeigt wurde wie ein Offizier über Jahre hinweg immer wieder zur Armistice Station kommt, um jedesmal unverrichteter Dinge abzuziehen, weil kein Cylonen-Botschafter auftauchte. Das ganze endete dann mit der heutigen Introsequenz. Das ist auch der Grund warum der Schauspieler, der den Offizier spielt, auf Alt getrimmt wurde, obwohl er offensichtlich jünger ist. In den ersten Szenen sollte er jünger sein, und mit jeder Iteraton sieht man ihn dann ein paar Jahre älter (und ein paar Ränge höher ). Verworfen wurde das Ganze wohl, weil das Intro dann wahrscheinlich zu lang geworden wäre.
    • Ebenfalls viel länger sollte die Szene sein in der Apollo eine Rakete auf sich zieht, die auf die Colonial One (da ja noch Colonial Heavy 798) abgeschossen wurde. Apollo flieht vor der Rakete auf einen Mond oder Asteroiden, der als Trainingsgelände des kolonialen Militärs dient. Ein Trainingsabschnitt ist dort ein Tunnel in den Apollo hineinfliegt und in den ihm die Rakete folgt. Am Ende dreht Apollo seine Viper um 180Grad und schießt die Rakete ab. Den Tunnelflug drehte man dann später für "The Hand of God". In der Miniserie entfiel er entweder weil er zu teuer war oder weil es zu unglaubwürdig erschien vor einer Rakete so lange weglaufen zu können.
    • Im Drehbuch werden Adama und Leoben vom Rest der Galactica-Mannschaft getrennt als eine Palette mit Gefechtsköpfen zu Boden stürzt, weil ein Kran nachgegeben hat. Die Palette mit den Gefechtsköpfen läßt einen Teil des Decks kolabieren und Adama und Leoben rutschen/stürzen auf ein tieferes Deck und der Zugang wird verschüttert. Adama entscheidet mit Leoben einen anderen Weg zurück zu suchen. Der Kampf zwischen den beiden findet dann in einem Teil von Ragnar Station statt in dem Schwerelosigkeit herrscht, was dem Kampf eine ganz besondere Note gibt. Beides (das einstürzende Deck und der Kampf in Schwerelosigkeit) dürfte wohl über dem Budget gelegen haben.
    • Am Ende der Schlacht bei Ragnar Station rettet Starbuck Apollo in dem sie unter seine Viper manövriert, das Fahrwerk ausfährt und die Magnetsicherung der Kufen aktiviert und dadurch die beiden Vipers aneinander koppelt. Klingt logischer als das Manöver in der Miniserie, aber das in der Miniserie war cooler (ich bin fast davon überzeugt, das jemand mit zwei Vipermodellen gespielt hat und sich dann sagte: "Hmm, wenn man die Nase der einen Viper auf das MG der anderen steckt und umgekehrt, dann paßt das bombenfest!" ).

    Dann gab es noch zwei Unterschiede, die im Drehbuch beschrieben (ja sogar als herausragendes Merkmal der neuen Serie dargestellt) wurden, aber es dann doch nicht in die Serie schafften:
    • Im All sollte absolute Stille herrschen, keinerlei Sound bei den Raumkämpfen.
    • Es sollten Multiscreens, wie in "24", verwendet werden.
    Beide Ideen wurden dann in der Post-Production verworfen.

    Kommentar


    • #3
      In den Dialogen gibt es natürlich viele kleine Unterschiede. Oft wird etwas anders gesagt oder ausführlicher erklärt. z.B. auch der Begriff "Red Line"

      Adamas Rede am Ende ist zum Teil von EJO improvisiert.
      Zumindest das wiederholte "so say we all", was ohne ihn wahrscheinlich nie zu so einem markanten und oft verwendeten Spruch geworden wäre.
      Wirkt so wesentlich besser

      Tighs und Starbucks Unterhaltung am Schluss finde ich in diesem Script besser. Anstatt weiter voll auf Konfrontation zu gehen und zu sagen "I'm not interested in a clean slate", gesteht sie hier ein, dass Tighs Entscheidung bezüglich des Feuers richtig war. Es folgt nur ein kurzer Seitenhieb auf seinen Alkoholismus


      Splitscreens hätten nicht gepasst. Auf den ersten Blick hört es sich cool an, aber dann hat man wahrscheinlich schnell gemerkt, dass es nur ablenkt und vor allem unnötig ist.
      In "24" ist es ein guter Weg um gleichzeitige Ereignisse darzustellen, aber in anderen Serien ist das kaum nötig
      Zuletzt geändert von Serenity; 19.06.2006, 21:34.
      "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
      "
      Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

      Kommentar


      • #4
        Zitat von helo
        Einige Unterschiede im Skript zur endgültigen Fassung, die mir noch einfallen:
        Und gaaaanz wichtig, wenn auch eher hintergründig: Die zwölf Kolonien sollten sich alle auf dem selben Planeten befinden, also eher zwölf Staaten sein. Der Planet sollte Kobol heißen.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Serenity
          Tighs und Starbucks Unterhaltung am Schluss finde ich in diesem Script besser. Anstatt weiter voll auf Konfrontation zu gehen und zu sagen "I'm not interested in a clean slate", gesteht sie hier an, dass Tighs Entscheidung bezüglich des Feuers richtig war. Es folgt nur ein kurzer Seitenhieb auf seinen Alkoholismus
          Das hätte ich jedenfalls sympathischer gefunden. So kommt Starbuck ganz schön großkotzig rüber, denn immerhin entschuldigt sich Tigh bei ihr - er hat durchaus Ecken und Kanten, aber mal ehrlich: Der A**** in der Szene ist eindeutig sie.

          Das erweiterte Intro wäre sicher interessant zu sehen gewesen, aber zu viel Hintergrundinformation am Anfang rauszugeben macht eigentlich keinen Sinn, da man sich dann freiwillig und ohne Not schon wieder einengt. So kann man stückchenweise Informationen über die cylonische Vorgeschichte aufdecken (wobei so viel mehr ja nicht verraten worden wäre).
          Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
          -Peter Ustinov

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Serenity
            Adamas Rede am Ende ist zum Teil von EJO improvisiert.
            Die Improvisationen sind ja mittlerweile schon fast ein Markenzeichen von Galactica. Ebenfalls improvisiert waren:
            - Tyrols "Let's kick some Cylon ass" in der Miniserie oder "Hey, we'll sleep when we're dead, come on." in "33"
            - Karas Zusammenbruch am Ende von "Kobol's Last Gleaming, Part 2" nachdem sie auf Sharon geschossen hat.
            - Oder Callies "Chief? Talk to me, mother-fracker!"

            Irgendwie interessant, dass die Schauspieler so viel beitragen dürfen und nicht einfach nur das Skript eines Drehbuchautors runterleiern.
            Zitat von Serenity
            Tighs und Starbucks Unterhaltung am Schluss finde ich in diesem Script besser. Anstatt weiter voll auf Konfrontation zu gehen und zu sagen "I'm not interested in a clean slate", gesteht sie hier an, dass Tighs Entscheidung bezüglich des Feuers richtig war. Es folgt nur ein kurzer Seitenhieb auf seinen Alkoholismus
            Mir gefiel die gedrehte Fassung besser. Es passte irgendwie zur neuen Starbuck und war irgendwie so gar nicht was man erwartete. Außerdem ergab sich so am Ende von "Bastille Day" für Tigh eine Chance zur Revanche: Kara bedankt sich bei ihm, dafür dass er sie zuvor unterstützt hat und er läßt sie eiskalt abblitzen.
            Zitat von Serenity
            Splitscreens hätten nicht gepasst. Auf den ersten Blick hört es sich cool an, aber dann hat man wahrscheinlich schnell gemerkt, dass es nur ablenkt und vor allem unnötig ist.
            Seh ich auch so. Oder man denke sich nur eine der seltenen Raumkampfszenen, die noch einmal verkleinert wird, weil sich der Raumkampfscreen den Platz noch mit 3 anderen auf dem Schirm teilen muss.
            Zitat von Stormking
            Und gaaaanz wichtig, wenn auch eher hintergründig: Die zwölf Kolonien sollten sich alle auf dem selben Planeten befinden, also eher zwölf Staaten sein. Der Planet sollte Kobol heißen.
            Yep. Ich finde bei nur einem Planeten hätte es auch die Frage aufgeworfen, wieso die Kolonien soviele überlichtschnelle Raumschiffe haben. Wohin sind die ganzen Luxusliner und Frachtschiffe den sonst unterwegs, wenn es nur einen besiedelten Planeten gibt und sonst vielleicht nur noch ein paar unbedeutendere Außenposten.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von helo
              Ebenfalls improvisiert waren
              - der mockfight zwischen Helo und Kara in Scar
              - was Adama am Ende von Resurrection Ship, Part 2 macht. Sieht man auch deutlich an Roslins Gesichtsausdruck wodurch es sehr authentisch wirkt

              Wäre ein gutes Thema für ein eigenes Thread

              Mir gefiel die gedrehte Fassung besser. Es passte irgendwie zur neuen Starbuck und war irgendwie so gar nicht was man erwartete
              Kann man wohl so oder so sehen.
              Das "Besides, you have other problems to worry about" (sein Trinkproblem) ist immer noch etwas fies

              Yep. Ich finde bei nur einem Planeten hätte es auch die Frage aufgeworfen, wieso die Kolonien soviele überlichtschnelle Raumschiffe haben.
              RDM hat in seinem Blog gesagt, dass es trotzdem ein Sonnensystem ist. Aber ohne Terraforming à la Firefly macht das auch nicht so viel Sinn.

              Laut Miniserie sind zumindest Caprica und Virgon in einem System ("if we can keep Virgon between us and the battle") aber näher ist man darauf nicht eingegangen, und man kann es sehen wie man will. Die restlichen Kolonien vernachlässigt man leider zu gunsten Capricas

              In "Caprica" wird man sich aber mal festlegen müssen
              "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
              "
              Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

              Kommentar


              • #8
                Zitat von helo
                Mir gefiel die gedrehte Fassung besser.
                Mir erschloß sich beim Lesen des Scripts auch irgendwie überhaupt nicht, warum sich Kara derart in die (wesentlich heftigere) Auseinandersetzung zwischen Col. Tigh und Chief Tyrol einmischt.

                Kommentar


                • #9
                  12 Staaten eines Planeten (ziemlich USA mässig, wie? nur dass man die 13te Kolonie noch suchen muss ) hätte ich dann nicht so prickelnd gefunden. 12 Planeten sehr nahe beieinander liegender Sternsysteme reichen ja schon aus. Handel kann man auch mit anderen Völkern treiben (okay, es gibt hier nichtmal die "Originalserien" Vorfahren der Cylonen) Kreuzfahrten müssen keinen gezielten Ankunfts-Ort haben den sie für den Flug ansteuern sondern können zB besonders sehenswerte Orte ansteuern, dann ne Schleife fliegen und wieder zum Ausgangspunkt zurückkommen.
                  Kreuzfahrt kommt ja ursprünglich davon dass man nur große Kreise abfährt ("kreuzt") anstatt wie die normale Schifffahrt auf Linien zwischen bestimmten Häfen zu fahren und die Passagiere mehr oder weniger ala Bahn oder Flugzeug zu befördern.

                  Handels/Transportschiffe mit Überlichtantrieb lassen sich einfach durch den Bedarf der Flotte erklären (also des Militärs) ... wenn deren Kampfsterne voran fliegen müssen die nunmal auch verproviantiert oder aufmunitioniert werden, warum nicht ala Bundeswehr auch Modelle nutzen, wo zivile Frachtunternehmen in Friedenszeiten die LKWs nutzen und im Krisen/Kriegsfall das Material eingezogen wird? Zwischen den normalen Zielen braucht er das Hyperantriebssystem vielleicht nicht, aber das Militär muss so nur einen Teil der Kosten bezahlen und hat trotzdem seinen Tross für den nächsten Feldzug (und je länger der Cylonen-krieg zurück liegt umso schwerer sollte es die Flotte im Parlament haben große Militär-Etats zu begründen, siehe u.a. Galactica-Stilllegung) haben ^_^
                  unerklärlich wären nur wenige Sonderfälle wie diese Gartenschiffe wie in der Miniserie wozu die überlichtfähig machen? Wozu ein Gefängnisschiff mit ÜL Antrieb usw usf

                  Mehrere Sternensysteme machen es einfacher. Dass sie quer über die ganze Galaxis verstreut sein müssen sagt ja niemand. Wäre doch sogar nett, wenn es alles in der Milchstraße stattfindet. (k/a ob man bei den Sternen die man zeigt darauf geachtet hat)

                  und schon in der Ur-Serie macht es keinen Sinn dass man ohne Überlichtantrieb eine andere Sonne anfliegen will. Gerade WENN es um die verloren geglaubte Kolonie geht... selbst wenn per Dilatationsflug die Crew am Leben bleibt, vergehen draussen zehntausende von Jahren und die Wahrscheinlichkeit, eine wirklich hilfreiche Zivilisation vorzufinden sinkt mit jedem Jahrtausend... was nützt es 100.000 Jahre nach der Zerstörung Capricas eine "Erde" zu finden, wenn die Menschen dort längst ausgestorben sind? Überlicht ist also (wenn auch 78/79 nicht wirklich detailliert in der Handlung angesprochen) logischerweise eine der Grundvoraussetzungen der alten wie der neuen Serie. für die GANZE Flotte. Und wenn man es darauf begrenzt,d ass nicht die Galactica springt sondern eine Kugel von zB 12,8 km rund um das Schiff herum versetzt wird, wodurch man eben eine Flotte gewisser Größe ohne Problem mitnehmen könnte.

                  zu den Multiscreens... also dass es zu nah an 24 angelehnt wäre sehe ich auch so... da so eine direkte Plotvorgabe zu kopieren ohne dass es zwingend nötig ist macht nur unnötig schlagzeilen...
                  aber dass es nicht gepasst hätte, sehe ich eigentlich nicht so. 24 läuft ja auch zu 95-98% in einem Fenster ab, meist sind die Mehrfachszenen an wichtigen Orientierungspunkten, zB wenn eine Ebene nach längerer Zeit mal wieder vorkommt oder lange weggelassen wird. Auch vor/nach Pausen macht das Sinn die Situation mal kurz so zu zeigen.
                  Gerade mit Helo/Boomer wäre das ein ziemlich nette Effekt gewesen, vor allem wenn es denen gerade "gut" geht, während auf der Galactica die Lage schlecht ist und umgekehrt... mag ich zB auch in Büchern, wenn ein kapitel mit einem Satz endet und ein anderes dazu passend anschliesst aber an einem anderen Ort spielt. Filmisch lässt sich sowas eben mit dem Splitscreen besonders effektvoll umsetzen ^_^
                  aber solange 24 noch läuft finde ich es eben wie schon gesagt auch ziemlich unpassend das zu kopieren.


                  zu Starbuck... dann ist sie eben eine störrische, hartnäckige, hitzköpfige Zicke... na und? Nen Schaden haben da eh alle Rollen weg, warum nicht auch etwas zu viel Temperament bei der "Starpilotin"... ?
                  Immer Friede, Freude, Eierkuchen zwischen den Figuren würde doch zum Rest der Handlung gar nicht passen.
                  gerade den Zoff mit Tigh fand ich äußerst gut ein- wie umgesetzt.
                  »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Sternengucker
                    Mehrere Sternensysteme machen es einfacher. Dass sie quer über die ganze Galaxis verstreut sein müssen sagt ja niemand. Wäre doch sogar nett, wenn es alles in der Milchstraße stattfindet. (k/a ob man bei den Sternen die man zeigt darauf geachtet hat)
                    Diese Aussage verstehe ich nicht ganz. Die Milchstraße, das ist unsere Galaxis. Und worauf soll man bei den Sternen achten?

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X