Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ich und Galactica

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich und Galactica

    Ob dieser Thread nun eine Berechtigung hat oder nicht lasse ich mal dahingestelt sein,aber ich möchte meine kleine Entäuschung über die neue Battlestar Galactica Serie kund tun.
    Sie läuft ja schon seitihrem release 2003 eine Weile, aber ich habe erst in diesem Jahr die erste Staffel und nun auch einige folgen der 2.Staffel gesehen bin momentan bei Folge "Die Farm".
    Ich war in der ersten Staffel ziemlich überrascht,hat mir gefallen...doch die 2 Staffel scheint sich ja nur um Kobold,das Schicksal der Menschen und um die suche nach der Erde zu drehen...soweit so gut,doch mir gefällt irgendwie nicht
    das ganze Action Ding mit den in fast jeder folge der 2 Staffel auftretenden Kommandoeinheiten die mit 08/15 SWAT Ausrüstungsgegenständen fast schon den eindruck von Low Budget machen,in einer folge ;ich glaube "Das Gesetz des Krieges" hatte ich das Gefühl man könnte locker Shepard aus Stargate Atlantis dazustellen und man würde den Unterschied nicht bemerken.
    Was sollen eigentlich immer diese FNp90 Knarren?das wird wieder so "billig"
    Viele mögen sich ja nicht daran stören,die storys sind ja auch gar nicht übel...trotzdem...das Galactika Truppen zufällig das gleiche Helmdesign benutzen wie SWAT /US Army Einheiten ist doch etwas lasch...Ausserdem benutzen heute Militärs ja auch keine 60 oder 70 jahre alten Wafen...das passt mir persönlich nicht so
    genauso ist mir aufgefallen das die Sturmgeweher kein magazin haben (WO ist den bitteschön die Mun?)trotzdem ordentlich Blei spucken.Gut es gibt ja eine russische SMP namens "Bizon,die hat ein zylinderförmiges Magazin vorne unter dem lauf,vielleicht ist das bei den Galactica Knarren genauso,aber dennoch...Galactica macht auf mich den Eindruck das es in gleichem Studio mit fast gleichem Set und fast gleichen Requisiten gedreht wurde wie z.B.Stargate.Sorry für die dauernden Stargate vergleiche aber Humvees und Army Trucks Baujahr "irgendwann mitte des Vietnam krieges" machen etwas von dem zauber kaputt....

    ich hoffe es gab nicht schon so einen "Meckerthread" obwohl es keiner werden sollte.
    Zuletzt geändert von kosmoaffe; 16.02.2007, 03:13.
    "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

  • #2
    Also ich persönlich wünsche mir lieber einen starke Story, tiefgründige Charaktäre und erstklassige Schauspieler (genau das was BSG ausmacht) als super toll designte Waffen und Ausrüstung. Wenn ich das wollen würde, würd ich mir Star Trek oder Stargate Atlantis anschaun.
    Madam President, You look like I just shot Your dog.
    Adm. Helena Cain

    http://www.papermint.net/

    Kommentar


    • #3
      Irgendwie typisch für hier und das was mir an diesem Forum überhaupt nicht gefällt.
      Kein Wort um was in der Serie wirklich geht, z.B. die allgemeine Thematik oder die Story. Kein einziges Wort über die Charaktere. Sachen die tatsächlich wichtig sind und worin sich die Serie radikal von SciFi-light à la Stargate unterscheidet.
      Statt dessen wieder mal eine Ausführung, die sich an Nebensächlichkeiten aufhängt.

      Letztlich ist es Geschmackssache und niemand wird dich davon überzeugen, das Design zu mögen. Aber persönlich finde ich es z.B. billiger irgend ein paar Plastikteile zu nehmen, blinkende LEDs drann zu kleben und dann zu behaupten das sei tolle Science Fiction.
      Ein Teil der Design Entscheidungen liegt am Budget. Man kann so große Dinge machen ohne so viel Geld wie Filme ausgeben zu müssen (wobei das Budget nicht wirklich niedrig ist, aber man steckt das Geld in wichtigere Dinge). Aber man hat die Not zu Tugend gemacht und daraus ein durchgehendes Konzept entworfen, das meiner Meinung auch qualitativ hochwertiger ist als z.B. Stargate, da du schon mal mit dem Vergleich angefangen hast. Mir gefällt gerade dieser Mix aus Retro-, Gegenwarts- und Zukunftstechnik. Ist mal was anderes als der sonstige künstlich-futuristische Plastik Look.
      Herrje, man verwendet reale Autos. Wenn man das nicht tun würden, dann könnte man gar keine nehmen, weil es sich praktisch keine Serie leisten kann, neue Autos herzustellen. Das ist was für ein Film-Budget.

      Es gibt ein paar sehr markante Waffen, die etwas unangenehm auffallen, was nicht sein müsste, aber auch ein paar wirklich gute, wie z.B. die ursprüngliche Pistole, die ein komplett originales Design ist. Man hätte vielleicht durchgehend bei ein, zwei originalen Pistolen und Gewehren bleiben können, da die Vielfalt an Waffen nicht wirklich nötig ist. Das kann man manchmal schon kritisieren.
      Die P90 hat man übrigens vollständig gegen die Beretta Cx4 ausgetauscht. Das ist wahrscheinlich das was du mit dem angeblich fehlenden Magazin meinst. Es befindet sich im Griff. Ist auch eigentlich ein Karabiner mit Pistolen-Kaliber und kein Sturmgewehr! Man behandelt es in der Serie als solches aber in der Realität ist es nicht dafür gedacht. Das ist aber eine Waffe die mehr gut gefällt, da sie nicht so bekannt ist und auch modern aussieht.


      Aber letztendlich sind mir dann anderen Dinge auch viel wichtiger, und ich schaue die Serie vor allem wegen der Charaktere und der Art wie Probleme thematisiert werden.
      Zuletzt geändert von Serenity; 15.02.2007, 22:24.
      "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
      "
      Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

      Kommentar


      • #4
        Was die Thematik betrifft: Das Schicksal der Menschheit und die Suche nach der Erde ist doch das zentrale Thema der gesamten Serie, also lässt sich gar nicht vermeiden, dass das immer wieder auftritt. Was aber Kobol betrifft, das wird ja dann mit dem "Home" Zweiteiler abgehakt (also gleich die nächsten beiden Folgen nach "The Farm") und dann kommt ein neues Thema. (Sei froh, dass du beim Midseason Cliffhanger nicht monatelang auf die Auflösung warten musst ) Und am Ende der Staffel kommt ja dann noch ein anderes grösseres Thema.

        Was das Design betrifft:
        Wie RDM sagte, gehört es zur "Philosophie" der Serie, nicht bei jedem Gebrauchsgegenstand das Rad neu zu erfinden bzw den Zuschauer damit abzulenken. Der Zuschauer soll halt gleich erkennen, was das ist und nicht erst überlegen müssen. Das Ganze soll nicht von der Handlung und den Charakteren ablenken und ich find das auch gut so. Natürlich hat das dann auch den Effekt billiger zu sein. Aber es sieht mMn nicht mal im entfernesten nach Low-Budget aus. Nur halt anders als man es aus Star Trek und ähnlichem gewohnt ist.
        Speziell beim Thema Helme kann ich die Kritik nicht nachvollziehen. Schliesslich hat man bei nem Helm kaum eine Wahl wie man den gestaltet: Annähernd kugelförmig und Lücken bei Augen, Mund und Hals (Die Colonials haben ja den selben Kopf wie Erd-Menschen ) Und die Designer der US-Helme werden ja schliesslich auch geforscht haben, wie so ein Helm effektiv ist und nachdem wie "Unterlicht"-Physik bei Galactica wie bei uns ist, dürfen die Colonial Helmbauer zum selben Ergebnis gekommen sein. (Vor allem wenn man dran denkt, dass ja in Galactica das Menschen sind wie wir, also auch so denken wie wir)
        Und die übrige "Retro"-Technik ist ja durch die Möglichkeit des Hacken durch die Zylonen begründet.


        Mal ein bischen abschweifend: Wenn du mal richtigen Extremst-Low-Budget-Schrott, der auch noch was mit Galactica zu tun hat, ansehen willst, schau dir mal "Space Mutiny" (USA,1988) an. Da wurden Aussenaufnahme von der alten Galactica-Serie genommen und dann mit extremst billigen neuen Innenaufnahmen und einer extrem bescheuerten Handlung verbunden. Die Handlung hat übrigens rein gar nichts mit Galactica zu tun, die einzige Verbindung sind die verwendeten Aussenaufnahmen. (Wobei das Schiff im Film Southern Star heisst, und wenn ich mich recht erinnere, sieht man mehrmals gross und deutlich Galactica draufstehn )
        Der Film kam mal vor Jahren in der Nacht auf Sat1. Zum Brüllen dämlich der Film.

        Kommentar


        • #5
          ...noch was: ist die galactica nicht eigentlich als ausrangiertes museumsschiff ins rennen gegangen? wenn wunderts da, dass die völlig von den ereignissen überraschten leuts an bord des einzigen kampfsterns sich mit oller ausrüstung und uralten mark VII vipern rumschlagen müssen... wenn dir das so im detail aufgefallen ist hat man doch bei dir genau die wirkung erzielt die man haben wollte...

          alles weitere ist doch brillantes storytelling... bisher...
          Sir, we are surrounded! - Excellent, so we can attack in every direction!!

          Kommentar


          • #6
            Also mir gefällt das Design der Waffen.
            Warum sollten sie Phaser wie in ST tragen?
            Warum muss jede SF irgendwelche hypermodernen laser waffen haben?
            Nicht in jeder Zukunfstvision wird sowas halt entwickelt.
            Ich finde die Swat outfits in BSG gut sie geben der Serie irgendwie mehr
            realitätsnähe ( in wie weit das bei SF möglich ist).

            Kommentar


            • #7
              Ich muss mich dem Originalposter in Bezug auf die Waffen anschließen. Ich finde die Serie an sich sehr, sehr gut, aber da haben sich Jungs einen echten Lapsus geleistet.
              Klar würden Phaser und ähnliches nicht passen, aber die Gewehre hätte man schon ein bisschen unkenntlicher machen können...

              Kommentar


              • #8
                nicht das hier was falsch verstanden wird :Ich mag die Serie schon,auch die Story ist nicht von schlechten Eltern,die Charaktere sind sehr gut und entwickeln sich prächtig...
                Es waren halt nur ein paar Punkte die mich gestört haben.
                Ich hatte bei Galactica den Eindruck vermisst den eine fremde humanoide Spezies eigentlich machen sollte...vieles ist mir zu Erdähnlich.

                mein pro : sehr gute Visualisierung u.a. bei den Vipermanövern,man sieht sehr gut den Einsatz von Steuerdüsen,im Gegensatz zu StarWars ect.
                Sehr gute zwischenmenschliche Verstrickungen ect ect ect.

                Contra :manno..immer diese low Budget sachen wie eben Jeeps der Erde,Erdwaffen ect.

                naja es ist ja keine kritik ansich sondern eher eine darstellung meines Eindrucks zu der Serie.

                da geht doch nix über den echten Blaster aus der Orginalserie !!!!!!

                @Imperialist :von Startrek war nie die rede und Phaser erwarte ich auch nicht,aber wer Sprünge durch den Raum machen kann wird in Sachen Waffentechnologie nicht 100 jahre hinterher hinken..das sind einfach so kleine Logikmacken....


                ich sag nur 4pol Molex stecker...sowas macht n bisschen den zauber kaputt...aber nix für Ungut!
                Zuletzt geändert von kosmoaffe; 16.02.2007, 03:13.
                "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                Kommentar


                • #9
                  Es soll eben keine fremde Kultur sein. Im Gegenteil. Man will sie uns so ähnlich wie möglich machen.
                  Das kann man entweder als ein Paralleluniversum sehen, oder dass die Colonials eine handfestere Verbindung zur Erde haben (z.B. dass die Serie in der Zukunft spielt).
                  Gleichzeitig gibt es aber immer wieder kleine Dinge, die klar machen, dass sie doch anders sind. Vor allem gesellschaftlich und kulturell.

                  Ich habe noch keine Serie gesehen, die eine wirklich fremde, außerirdische Kultur vollkommen überzeugend dargestellt hat. Bei allen guten Ansätzen fällt man immer wieder auf menschliche Dinge zurück. Sei es beim Aussehen, bei den Requisiten oder vor allem beim Verhalten. Was ist denn so toll daran, wenn man irgendeinen Gegenstand von der Erde nimmt, ihn leicht verändert und ihn dann als "fremd" verkaufen will?
                  Es ist mir ein Rätsel, dass das dagegen praktisch kommentarlos akzeptiert wird. Beides erfordert für mich genauso viel "suspension of disbelief".

                  Bücher sind dafür viel besser geeignet. Man kommt mit einem kleineren Publikum aus, also kann man auch auf eine gewisse Identifikation verzichten. Aber das Medium eignet sich auch besser um Sachen ohne menschlichen Bezug darzustellen. Letztendlich sind aber sowohl Autoren und Leser/Zuschauer an ihre eigene Erfahrung gebunden und kommen einfacher mit Dingen zurecht mit denen sie vertraut sind.


                  Dieses extreme Nitpicking zu Gunsten von allem anderen ist mir bisher nur hier aufgefallen. An ein paar Punkten ist schon was drann, aber man kann sagen, dass Leute die in reinen BSG Foren unterwegs sind, meistens mehr Wert auf andere Sachen legen und sowas größtenteils einfach hinnehmen.
                  Hier wird das schon endlos diskutiert.
                  Zuletzt geändert von Serenity; 15.02.2007, 23:40.
                  "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
                  "
                  Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

                  Kommentar


                  • #10
                    Cooler Thread-Titel.

                    Mein BSG-Fieber kühlt doch z.Zt. recht schnell ab.

                    War ich von der finalen Stimmung des Pilot-Films total eingefangen (damals zigmal geguckt), dann von der Staffel 1 brutalst eingefangen (zig Folgen in Reihe reingezogen), passierte dann irgendwas nicht Gutes.

                    Ab Mitte Staffel 2 wurde es für mich zu schnell (Zeitsprünge) und zu planlos brutal (z.b. Beförderungsmorde auf der Pegasus). Die Füllfolgen waren noch erträglich, waren aber Fremdkörper. Das Ende der Staffel auf dem besetzem Stein war dann zu plump und zu schnell hergezaubert, aber immerhin eine Chance für eine Weiterentwicklung.

                    Aber dann kam die 3. Staffel dahergerumpelt, ach ne: erst diese sinnlosen Web Episodes. Das hätte alles gut innerhalb der "echten" Folgen miterzählt werden können als Aufbau für die Flucht-Folgen (Danach kam ja noch genügend Schrott als Füllwerk bzw. noch schlimmer als Verdränger für die Weiterführung der Haupthandlung (Knuuuuuuuuuuuuuuuuuuutsch)). Insider wußten zwar, daß Lucy Lawless rausgeschrieben wird, aber so ??? Die ganze Staffel lang bis zu diesem Badewannen-Tod ein tragendes Element und dann wird nur der Stöpsel gezogen. Ach ja, der schwarze Cylone muß ja Megaverdiener sein, noch mehr als Stockwell. 6, Xena und Boomer regeln alles alleine, außer man braucht Cavil zum Stöpselziehen. Pendant der Web Episodes sind ja jetzt die Bonus Scenes, wo mehr für die Haupthandlung kommt als in der Folge selbst.

                    Es fehlt mir halt immer mehr, was BSG 2003 mal ausmachte.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Serenity Beitrag anzeigen
                      Ich habe noch keine Serie gesehen, die eine wirklich fremde, außerirdische Kultur vollkommen überzeugend dargestellt hat.
                      Hey, den Satz hast Du bei mir geklaut!

                      Kommentar


                      • #12
                        Kurz auch hier ein Kommentar zu den Bekannten Designs,....

                        Bitte nicht daran stören, und die Produzenten auch nicht für Blöd halten.

                        Ich habe es schon irgendwo mal in diesem Forum erwähnt,... ich halte das
                        auftauchen der bekannten "Erddesigns" für durchaus beabsichtigt, klein gestreute Hinweise,...

                        Warum und wieso und weshalb, keine Ahnung aber LowBudget würde ich bei den
                        Animationen ausschliessen.
                        »Es gibt zwei unendliche Dinge, die Dummheit der Menschheit und das Universum, doch beim Universum bin ich mir noch nicht sicher« - Albert Einstein

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Bunnyear Beitrag anzeigen
                          Warum und wieso und weshalb, keine Ahnung aber LowBudget würde ich bei den Animationen ausschliessen.
                          Wie einige schon anmerkten: Es spielen sowohl Budget- als auch künstlerische Gesichtspunkte eine Rolle. Würde man alles - von den Waffen über die Bodenfahrzeuge bis hin zu Alltagsgegenständen - neu designen, nur damit es fremdartig aussieht, dann hätte man weniger Geld für die Effekte und zusätzlich noch das Problem, viele Dinge dem Zuschauer erst erklären zu müssen. Nehmen wir nur die Szene in Season 2 mit dem Kassettenrecorder. Hätte man da ein fremdartiges, blinkendes High-Tech-Gerät verwendet, dann hätte man schon wieder in einem Nebensatz erklären müssen, daß damit die Ansprache Laura Roslins aufgenommen werden soll. So sieht der Zuschauer den Rekorder und weiß sofort Bescheid.

                          Die Deutung, die Requisiten sehen so aus wie sie aussehen, um auf eine Verbindung zur Erde anzuspielen, halte ich allerdings für völlig falsch (Sorry, Bunnyear). Ganz einfach, weil es Blödsinn wäre, zu glauben, derartige Alltagsgegenstände sähen in einer Jahrtausende fernen Zukunft immer noch so aus wie heute.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich dagegen halte es durchaus für möglich, dass es die Autoren genauso beabsichtigt haben, dass die Alltagsgegenstände von heute genauso aussehen werden wie in einer Jahrtausende fernen Zukunft. Es kann nämlich durchaus sein, dass die Kolonisten, die von der Erde nach Kobol reisten und danach von Kobol zu den weiteren 12 Kolonien die Reise in Schläfer-Schiffen durchgeführt haben, weshalb es Jahrtausende her ist, aber tatsächlich nur wenig Forschung und Modernisierung geschehen sind, und deshalb so gut wie gar keine Variation. Der Hypersprung-Antrieb ist dann erst etwas, das gerade kürzlich entwickelt wurde, vielleicht gerade mal 60-70 Jahre alt.

                            Waffen und Autos mussten sie dann erst wieder nachbauen nach urururururururalten Bauplänen, die sorgfältig aufbewahrt wurden. Dann kommt noch der sogenannte Zylonen-Krieg, und schon werden weitere Innovationen (schon wieder) unterbunden.

                            Kommentar


                            • #15
                              Stimmt schon,.....aber sind wir in der Zukunft ???

                              Im Bezug auf die Erde gesehn,...gibt es ausser man zieht die alte Serie heran keinen Hinweis das die neue Serie in der Jetztzeit oder Zukunft spielt.

                              Sie kann also genauso weit in der irdischen Vergangenheit liegen.

                              Als die Überlebenden dann auf die Erde treffen mit den Cylonen im Schlepptau
                              kommts zur grossen Endschlacht.

                              Die Überlebenden der Flotte und der 13. Kolonie beginnen dann nach dem Holocaust die Erde neu zu Kolonisieren.

                              Däniken lässt grüssen,....hehehe

                              Ist nur so ne Theorie,...aber ich denke das uns so oder eine ähnliche Lösung erwartet.
                              »Es gibt zwei unendliche Dinge, die Dummheit der Menschheit und das Universum, doch beim Universum bin ich mir noch nicht sicher« - Albert Einstein

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X