Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wird die Galactica auf die Voyager oder Pioneer Sonden treffen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wird die Galactica auf die Voyager oder Pioneer Sonden treffen?

    Bevor sie die Erde erreicht und falls sie diese erreicht?


    Was meint ihr?
    Möglich ist alles, finde ich.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

  • #2
    Die Möglichkeit ein so kleines Objekt beim Anflug zu treffen ist statistisch gesehen eigentlich nicht Existent. Zuerst einmal stellt sich die Frage ob beide die Flote sowie die Galactica den selben Kurs verfolgen. Dann wiederum Haben wir wenn die Sonde gradlinieg ins All geschossen wurde (was eigentlich nie vorkommt einen sich stetig vergrößernden Trichter. Die Wahrscheinlichkeit in einem solchen Trichter auf die Sonde zu treffen wird mit zunehmender Geschwindigkeit immer gringer. Da solche Sonden aber meist unter ausnutzung der Schwerkraft anderer Planeten abgeschossen werden beschreiben Sie meist Ellipsenbahnen. ausgerechnet eine solche Bahn zum richtigen Zeitpunkt zu kreuzen ist bei einem Objekt, dass einen geraden Kurs beschreibt ist állerdings genau so unwahrscheinlich wenn nicht noch unwahrscheinlicher.


    Spoiler
    Ich fand es schon hart, dass Sie die Sonde aus der Zeit des Exodus gefunden haben. Aber gut das musste so sein.
    Alles andere fände ich anhand der Tatsache, dass der Weltraum "schweinegroß" ist einfach zu sehr an den Haaren herbeigezogen.


    Spoiler
    Zumal die Galactica in der letzten Folge von Staffel drei der Erde schon ziemlich nahe gekommen ist.
    "Gott würfelt nicht!"
    -Albert Einstein

    Kommentar


    • #3
      Hi!

      Ich hab mal ein wenig mit Zahlen herumgespielt, wie und ob die Galactica auf die Voyager I treffen würde/könnte. Ich bin kein Mathe-Genie, aber ich denke, einen simplen Dreisatz krieg ich grad noch hin.

      Ausgegangen bin ich von der Entfernung der Voyager am 15.8. 2006.
      Da betrug ihr Abstand zur Erde 100 Astronimische Einheiten, also etwa 15 Mrd. Kilometer.
      Wäre die Galactica an dem Tag auf die Voyager getroffen, wäre sie quasi bereits am äußersten Rand unseres Sonnensystems, da die Voyager noch nicht in den interstellaren Raum vorgedrungen ist.
      Bei der derzeitigen Geschwindigkeit der Sonde von etwa 1,6 Millionen Kilometer pro Tag, könnte der interstellare Raum innerhalb der nächsten zehn Jahre erreicht werden.
      Und ja, Tinchen hat recht, wenn sie sagt, dass der Raum "Saugroß" ist.

      SPOILER-Warnung für Staffel 3 Finale:


      Spoiler
      Man sah ja, dass die Galactica "recht nah" an der Erde war, aber das waren immerhin noch mehrere hundert Lichtjahre abstand.
      Aber wäre sie dort draussen auf die Voyager getroffen, wären bereits mehrere Millionen Jahre seit Start der Voyager vergangen.


      Hier also mal die Rechnung, um zu veranschaulichen, wie groß das alles ist:
      Basis ist die Position der Voyager am 15.8.2006. 100 AE sind wie gesagt 15 Mrd. Kilometer:
      15.000.000.000
      in 27 Jahren.

      Ein LichtJAHR beträgt:
      9.461.000.000.000 Kilometer, also fast 10 Billionen Kilometer oder auch 63240 AE.

      Das heißt also, die Voyager I hat in ihren 27 Jahren Flugzeit ca.
      0.04269% eines Lichtjahres hinter sich gebracht, im Schnitt schaffte sie also pro Jahr ca.
      0.00158% eines Lichtjahres, was ca. 3,7 AU entspricht.
      Um EIN volles Lichtjahr zurückzulegen braucht sie also ca.
      17.091 Jahre

      Aaalso, sollte die Galactica selbst nur in 10 Lichtjahren abstand irgendwo da draussen tatsächlich auf die Vojager treffen, sind die Menschen auf der Erde längst ausgestorben.

      William

      Edit:
      Hatte doch ein paar Rechenfehler drin, aber jetzt sollte es stimmen.
      Zuletzt geändert von William Adama; 21.05.2007, 13:17.

      Kommentar


      • #4
        Die Wahrscheinlichkeit geht wirklich gegen Null (aus physikalischer Sicht), aber das wär ja kein Hinderungsgrund sowas in eine BSG-Folge einzubauen
        Allerdings:
        Steht denn überhaupt schon fest in welcher Zeit sich die Erde befindet?
        Interessanter wäre es etwas morderneres zu finden, wie ein vom Kurs abgekommenes SpaceShuttle bzw. dessen Nachfolger o.ä. und dann erstmal ein Schock bekommen auf welcher technischer Stufe die Erde ist bzw. war.

        Viel realistischer wäre es, wenn man Funksignale von der Erde empfängt bzw. Fernsehprogramm oder sowas. Vielleicht sogar aus heutiger Zeit, allerdings in ein paar hundert Lichtjahren Entfernung, also entsprechend in der Zukunft. Und mit der Gewissheit, dass die Zylonen diese auch empfangen....


        .
        EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

        vantar schrieb nach 8 Minuten und 16 Sekunden:

        Zitat von William Adama Beitrag anzeigen
        Hi!

        ....
        Aaalso, sollte die Galactica selbst nur in einem Lichtjahr abstand irgendwo da draussen tatsächlich auf die Vojager treffen, sind die Menschen auf der Erde längst ausgestorben.

        William
        Da müsste man halt irgendwelche Wurmloch-Ionenstürme oder sowas einbauen, die die Sonde oder wasauchimmer soweit wegbringt.

        Bei ST Voyager gabs mal sowas mit einem Raumschiff aus dem 21. Jahrhundert, das sie gefunden kann mich aber nicht mehr sooo genau dran erinnern.

        Allerdings ist BSG in der Hinsicht wesentlich realistischer.
        Zuletzt geändert von vantar; 21.05.2007, 10:25. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

        Kommentar


        • #5
          Ich bin ja nur ungern spielverderber aber... setzen wir einmal vorraus, dass sich Radiowellen im Vakuum mit 299.792,5 Kilometer pro Sekunde fortbewegen (Lichtgeschwindigkeit) dann müsste sich die Galactica in einem ca. 100 LJ durchmessenden Radius von der Erde ausgehend befinden um etwas verwertbares zu empfangen. Nur vorrausgesetzt, dass die Erde sich auf unserem derzeitigen technischen Stand befindet. Wenn wir dem ganzen Jetzt noch zugrunde legen, dass die Galactica ganze Sternsysteme in einem Sprung überwindet (ich gehe doch mal davon aus, dass bei einer derartigen zivilisation das eigene Sonnensystem kartographiert ist sonst wären Sie ja noch rückständiger als wir.)

          Spoiler
          dann stünde die Galactica ja schon praktisch vor unserer Haustür.


          Dementsprechend halte ich selbst ein solches Anzeichen, dass die Erde da draußen ist für äußerst unwahrscheinlich. Zumindest sollte davon erst gebrauch gemacht werden wenn die Galactica kurz davor steht die Erde zu entdecken.

          Sollte dies in Staffel 4 tatsächlich schon zu Anfang passieren und sich der Rest nur noch darum drehen, die Cylons abzuwehren dann fände ich einen solchen Schritt allerdings gut.
          "Gott würfelt nicht!"
          -Albert Einstein

          Kommentar


          • #6
            Naja. das mit den Funksignalen wurde ja schon mal in der alten Serie verwendet; da fing die Galactica in der Beobachtungskuppel auf einmal die Bilder der ersten Mondlandung ein - dum nur, daß da gerade niemand hingesehen hat, was wohl als dramatisches Mittel eingesetzt wurde.

            Die Begegnung mit einer unserer Sonden würde den Zeitrahmen begrenzen, was die Entwicklung der Erde/der Menschen betrifft: d.h. Galactica könnte dann bei uns zumindest nicht mehr im Mittelalter eintreffen, sondern nur noch in der relativen Gegenwart oder der Zukunft (je nach dem, wie lange die Sonde schon auf dem Weg ist). Die Funksignale würden der Ankunfts-"Zeit" ebensowenig Spielraum lassen ...

            Wäre aber dennoch eine nette Idee, wenn etwas ähnlich geartetes in die Serie eingebaut würde...

            Wenn es in einer seeehr fernen Zukunft spielt, dann müßte die Galactica nicht wirklich schon "vor unserer Haustür" stehen, denn die Sonden/Funkwellen könnten ja schon belibig viele Jahre/Jahrtausende unterwegs sein...
            Grüße,
            Peter H

            Kommentar


            • #7
              Wie sch oft erwähnt ist ein zusammentreffen praktisch unmöglich, wäre aber schon lustig. "Neuer Dradis Kontakt Sir. Kontakt bewegt sich zu langsam um von unseren Vipern abgefangen zu werde "
              I'm sorry Dave, I'm afraid I can't do that.

              Kommentar


              • #8
                Wenn schon Fernsehbilder, dann aber wirklich die Bilder von der Mondlandung rein aus Retrogründen schon. Ausserdem würde das die Galactica damit auf eine Entfernung von 38 LJ bei Gegenwart gesetzt werden.
                "Gott würfelt nicht!"
                -Albert Einstein

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von William Adama Beitrag anzeigen
                  Um EIN volles Lichtjahr zurückzulegen braucht sie also ca.
                  17.091 Jahre.
                  Diese lange Reisezeit schränkt aber auch deutlich ihre mögliche Entfernung und zurückgelegten Weg ein, wenn man z.B. davon ausgeht, daß die Galactica auf eine Zukunftserde im Jahr 3000 trifft.
                  Bei etwa 1000 Jahren wäre die Voyager also grob geschätzt gerademal 0,058 Lichtjahre weit gekommen, was ihren möglichen Ort bzw. das Suchgebiet wiederum deutlich einschränkt.

                  Und Funksignale spielen keine Rolle, da die Radioisotopenbatterien von unserer Zeit gesehen eh schon bald leer sind und die Funksignale aus der Frühzeit der Sonde dürften bei der dafür entsprechenden Entfernung (also der Ort, wo man diese Signale aus der Frühzeit der Sonde empfangen müßte) eh nur noch ein undefiniertes Rauschen ergeben.

                  Falls die Galactica auf diese Sonde trifft, wäre sie also ein passives Objekt, wobei ich auch davon ausgehe, daß die BSG über sehr feine Sensoren verfügt.

                  An die Apollo Bilder in der alten Serie dachte ich übrigens auch, als ich diesen Thread gestartet habe, daher wäre irgendeine Art von Verweis auf die alte Serie schon ne nette Idee, da es aber bei einer Zukunftserde keine Apollo Mission gibt, wären die Sonden
                  der einzige Widererkunngseffekt aus der Zeit von unserer Gegenwart.
                  Natürlich könnte man auch davon ausgehen, daß eine Zukunftserde auch mit ganz anderen Sachen durch die Gegend fliegt, aber das würde dann die Möglichkeit verhinden, eine zerstörte Erde vorzufinden und vielleicht möchte man sich das offen lassen und trotzdem so ne Art Erinnerung an die alte Serie bieten, in diesem Fall bleiben nämlich nur noch die Sonden übrig.
                  Ein paar praktische Links:
                  In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                  Aktuelles Satellitenbild
                  Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                  Kommentar


                  • #10
                    Wenn man recht realitätsnah bleiben will (wenn man das in einer SF-Serie so sagen kann) und nicht irgendwas hirnrissiges aus der Luft greifen will, muss die Erde einige Jahrhunderte/Jahrtausende/etc. in der Zukunft sein, wenn die Galactica auf ein Relikt (Sonde/Funkwellen/menschliche Ausscheidungen aus der MIR ) aus unserer Zeit treffen soll, das ist schon klar. (Bleibt fast nur noch der Knochen aus 2001, der aber wohl, trotz kräftiger Jungs damals, nicht die kinetische Energie besaß, um die Fluchtgeschwindigkeit zu erreichen )
                    Dass man sowas wie Zeitreisen, Aliens, Wurmlöcher o.ä. einbaut, nur um irgendein Ereigniss erklärbar zu machen glaube (und hoffe!) ich nicht.

                    An die Mondlandung hatte ich garnicht mehr gedacht aus der alten Serie, wär aber schon ein Gag...

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X