Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wo kommen die "Vorbilder" für die Humlons her?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wo kommen die "Vorbilder" für die Humlons her?

    Was ich gerne wissen möchte:
    Die Zylonen haben es geschafft, menschliche Modelle unter die echten Menschen zu schleusen. Wie haben sie das gemacht? Zumindest beim Militär müsste man doch vor der Einstellung einen nachvollziehbaren Lebenslauf vorweisen. Gab es also mal eine echte Boomer und die wurde zum richtigen Zeitpunkt durch das Modell ersetzt? Was ist dann mit den "Vorlagen" passiert? Oder waren das schon immer biologische Zylonen und die sind dann unter Menschen aufgewachsen? Bloß, das hätte dann ja Jahrzehnte gedauert und dann noch die Vorbereitungszeit...

    Was meint ihr?

  • #2
    Die antwort auf diese Frage beinhaltet heftigste "Spoiler"....sofern du dich davon nicht abschrecken lässt...empfehle ich das Studium diverser Episoden Threads
    .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

    Kommentar


    • #3
      Ähem...

      Ich habe die ersten 3 Staffeln gesehen, aber ich kann mich nicht erinnern, dass eine der gestellten Fragen in der Serie zufriedenstellend beantwortet wurden.

      Kommentar


      • #4
        Sicher wurden sie das nicht...aber es wurden jede menge Aussagen getroffen,die die Phantasie anregen und jeden zu einem eigenen ergebniss kommen lassen(können)
        .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

        Kommentar


        • #5
          Über Boomer weiß man, dass sie vermeintlicherweise aus einer Minenkolonie stammte die bei einem katastrophalen Unfall zerstört wurde. Dabei kamen die meisten ums Leben darunter auch Sharons ganze Familie. Vor dem Hintergrund dürte es ein leichtes gewesen sein sie in die koloniale Flotte einzuschleusen. Immerhin war es glaubhaft anzunehmen das alle die Sharon Valerii vor ihrem Eintritt ins Militär kannten bei diesem Umfall getötet wurden.

          Über die anderen Cylonenmodelle ist allerdings nichts bekannt. Weder wie Caprica Six es schaffte in Baltars Team von Computerspezialisten zu kommen, die immerhin an einem wichtigen Projekt fürs Militär arbeiteten, noch über Gina, die zum Zeitpunkt des Angriffs an Bord der Pegasus war (vielleicht gibt da der kommende Film 'Razor' neue Infos).

          Aaron Doral scheint zumindest eine komplexe Background-Story gehabt zu haben, zumindest erzählt er einiges davon als er in der Brig der Galactica sitzt und versucht Tigh davon zu überzeugen, dass er kein Cylone ist.

          Wahrscheinlich kam es den Humlons am meisten zugute, dass die Kolonisten die Cylonen nur als reine Maschinenwesen kannten. Aus Sicht der Kolonisten schien Spionage durch eingeschleuste Agenten von Seiten der Cylonen schlichtweg unmöglich. Wie hätte sich einer der alten Cylonen glaubhaft als Mensch ausgeben können? Selbst wenn einer der Humlons bei einer Sicherheitsüberprüfung aufgrund seines gefälschten Backgrounds aufgefallen wäre, hätte man vermutlich als letztes daran gedacht, dass es sich bei dieser Person um einen Cylonen handeln könnte und nicht um einen stinknormalen Betrüger.

          Kommentar


          • #6
            Einerseits stimmt das...andereseits sind aber doch gefälschte Lebensläufe genau die "Spur" auf die normale Ermittler der Ordnungsbehörden anspringen. Die "Bullen" müssen ja nicht zwinegend den Schluss ziehen das es sich um Zylonen handelt,aber es scheint mir äussrst unwahrscheinlich das der "normalen" Polizei nicht auffällt das jemand im "mittleren" Alter auf einmal aus dem Nichts auftaucht. und Zylonen Kinder scheint es ja nicht zu geben. Egal was man dahinter sieht,es MUSS auffallen,das auf einmal eine Blondine mitte zwanzig auftaucht,über deren letzten 15 Jahre es keinerlei Hinweise gibt
            .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

            Kommentar


            • #7
              die wurden denke ich ausgetauscht

              Kommentar


              • #8
                Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                Einerseits stimmt das...andereseits sind aber doch gefälschte Lebensläufe genau die "Spur" auf die normale Ermittler der Ordnungsbehörden anspringen.
                Nur muss dazu aber erstmal ein Lebenslauf als gefälscht auffliegen. Wenn die routinemäßige Sicherheitsüberprüfung (die mit Sicherheit bei Boomer, Caprica Six oder Gina stattgefunden hat) keine Ungereimtheiten ergibt, bzw. wie im Falle Boomers einfach niemand mehr da ist, der den Lebenslauf widerlegen könnte, dann ergeben sich auch erstmal überhaupt keine Verdachtsmomente.
                Die "Bullen" müssen ja nicht zwinegend den Schluss ziehen das es sich um Zylonen handelt,aber es scheint mir äussrst unwahrscheinlich das der "normalen" Polizei nicht auffällt das jemand im "mittleren" Alter auf einmal aus dem Nichts auftaucht.
                Bei einem gut gefälschten Background würde sich dieses aus dem Nichts auftauchen überhaupt nicht erst ergeben. Der Lebenslauf würde halt eine schwer widerlegbare Erklärung enthalten, wie es eben bei Boomer der Fall ist.
                Zitat von Commander Roland
                die wurden denke ich ausgetauscht
                Wäre zwar naheliegend, nur wurde genau das immer von den Machern bestritten.

                In jedem Fall bin ich gespannt drauf, ob es dahingehend noch eine Erklärung geben wird. Gerade durch die Enthüllungen am Ende von Season 3 ergeben sich da doch so einige Fragen, gegen die die erfolgreiche Einschleusung von Boomer oder Caprica Six als Agenten fast schon wie ein Kinderspiel wirkt...

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von helo Beitrag anzeigen
                  Nur muss dazu aber erstmal ein Lebenslauf als gefälscht auffliegen. Wenn die routinemäßige Sicherheitsüberprüfung (die mit Sicherheit bei Boomer, Caprica Six oder Gina stattgefunden hat) keine Ungereimtheiten ergibt, bzw. wie im Falle Boomers einfach niemand mehr da ist, der den Lebenslauf widerlegen könnte, dann ergeben sich auch erstmal überhaupt keine Verdachtsmomente
                  Sicher..aber Boomer muste ja die komplete Ausbildung der Flotte durchlaufen um Raptor Pilotin zu werden..also müsste sie erheblich jünger gewesen sein als man sie "eingeschleust" hat..aber alle Boomers die man zu sehen bekommt haben das gleiche Alter....

                  Zitat von helo Beitrag anzeigen
                  Bei einem gut gefälschten Background würde sich dieses aus dem Nichts auftauchen überhaupt nicht erst ergeben. Der Lebenslauf würde halt eine schwer widerlegbare Erklärung enthalten, wie es eben bei Boomer der Fall ist.
                  Ausserdem spricht eine Darstellung in der Serie dem entgegen,denn die gleichen Humlons tauchen ja mehrmals in verschiedenen Identitäten auf...es mag sein das der Lebenslauf schwer zu wiederlegen ist,aber spätestens wenn in einer Datei der Polizei bei 2 verschiedenen Personen die gleichen Fingerabdrücke oder gar DNA auftaucht,würden die Alarmsirenen klingeln. Es muss andererseits ja hunderte von ihnen in den Kolonien geben,denn sonst wäre zb.nicht gewährleistet das genügend von ihnen den "Nuke" Angriff ihrer Blechkollegen "überleben"um anschleissend die Flotte zu infiltrieren..ich kann mir nicht denken das Maschinen damit rechnen das ausgerechnet "ihre" 12 Personen nicht nur überleben sondern es auch noch in eine ewtl.vorhandene Flüchtlingsflotte schaffen


                  Zitat von helo Beitrag anzeigen
                  In jedem Fall bin ich gespannt drauf, ob es dahingehend noch eine Erklärung geben wird. Gerade durch die Enthüllungen am Ende von Season 3 ergeben sich da doch so einige Fragen, gegen die die erfolgreiche Einschleusung von Boomer oder Caprica Six als Agenten fast schon wie ein Kinderspiel wirkt...
                  das ist viel zu offensichtlich als das grade Tigh und Tyrol Zylonen sein sollten..und wäre viel zu einfach,da beide sonst längst dafür hätten sorgen können,das die Flotte den Zylonen in die Falle geht..eine bisher nicht erfolgte "aktivierung" dieser Agenten wäre ein Fehler der vielleicht Menschen aber niemals nicht einer maschinellen KI unterlaufen würde..
                  .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                    Ausserdem spricht eine Darstellung in der Serie dem entgegen,denn die gleichen Humlons tauchen ja mehrmals in verschiedenen Identitäten auf...es mag sein das der Lebenslauf schwer zu wiederlegen ist,aber spätestens wenn in einer Datei der Polizei bei 2 verschiedenen Personen die gleichen Fingerabdrücke oder gar DNA auftaucht,würden die Alarmsirenen klingeln. Es muss andererseits ja hunderte von ihnen in den Kolonien geben,denn sonst wäre zb.nicht gewährleistet das genügend von ihnen den "Nuke" Angriff ihrer Blechkollegen "überleben"um anschleissend die Flotte zu infiltrieren..ich kann mir nicht denken das Maschinen damit rechnen das ausgerechnet "ihre" 12 Personen nicht nur überleben sondern es auch noch in eine ewtl.vorhandene Flüchtlingsflotte schaffen
                    Das ändert aber nichts. So lange kein Humlon "auffällig" wird, landen dessen Daten ja in keiner Datei (nicht vergessen: vor dem Angriff hatten die Kolonien keinen Grund Menschen zu mißtrauen). Und selbst wenn ein Humlon mal straffällig wird und seine Fingerabdrücke in einer Datei landen, dann hat das auf die anderen Kopien seines Modells zunächst immer noch keine Auswirkungen. Erst muss ja eine weitere Kopie in eine Situation kommen in der seine Fingerabdrücke gefragt sind und selbst dann wäre die erste Reaktion wohl die das es sich um einen Betrüger mit verschiedenen Identitäten handelt. Man müsste schon beide Kopien eines Modells zur gleichen Zeit greifbar haben, um zu erkennen das es sich um Doppelgänger handelt. Und dann? Selbst dann deutet erstmal noch nichts auf Cylonen hin, denn die kannten die Menschen ja nur als Maschinen.

                    Tatsächlich dürfte das Risiko entdeckt zu werden für die Humlons vor dem Angriff vernachlässigbar gering gewesen sein.

                    Kommentar


                    • #11
                      Grundsätzlich gebe ich dir recht..allerdings sprechen bei mir einfach ein paar Jahre Berufsefahrung dagegen...es ist absolut unwahrscheinlich das einer der Zylonen "Spionskis" im lauf der zeit nicht irgendwie "aktenkundig" wird..und sei es nur wegen zu schnellen fahrens...und ein "abgleich" der Datenbanken bringt dann zwangsläufig gemeinsamkeiten zutage,die realistisch,so nicht sein können. Auf diese Art fangen wir heutzutage Bombenleger und Terroristen..und es ist nicht anzunehmen das eine Kultur,die FTL Antriebe kennt und einige erfahrungen mit Terroristen hat,nicht auf solche "einfachen" Fahndungsmethoden kommt
                      deshalb lehne ich deine Argumente als "zu einfach" ab...


                      denn es kommt erschwerend dazu,das es nunmal Hunderte von identischen "Humlons" geben muss,damit die Infiltration gelingt....das ehisst es muss hunderte von individuen geben,die die gleiche DNA,die gleichen Fingerabdrücke etc. haben,egal welchen "gefakten" Lebenslauf sie haben mögen..und genau das ist es,worauf die Behörden anspringen...
                      .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von helo Beitrag anzeigen
                        (nicht vergessen: vor dem Angriff hatten die Kolonien keinen Grund Menschen zu mißtrauen)
                        Oh, das sehe ich aber anders. Wie war das denn mit Tom Zarek und seinesgleichen? Immerhin wird er in Bastille Day (und darüber hinaus) als Terrorist verschrien. Und wenn den 12 Kolonien Terrorismus nicht fremd war, dann war ihnen auch Terrorfahndung nicht fremd. Also dürften sie ein gewisses Maß an Überwachung gehabt haben.

                        Dennoch: Gehen wir mal davon aus, dass die Zylonen in der Zeit zwischen dem ersten Krieg und dem Holocaust lediglich jeweils ein Exemplar eines "Humlons" in die Kolonien eigeschleust hatten. Nur diese halt an den richtigen Orten (wie Nummer Sechs bei Baltar im Verteidigungsministerium zum Beispiel) Denn, wie [OTG]Marauder schon sagte, wäre es garantiert aufgefallen wenn Hunderte identischer "Menschen" in den Kolonien aufgetaucht wären. So dumm werden die Zylonen wohl nicht gewesen sein.
                        Also, wie gesagt, eine Ausführung pro Humlon in den Kolonien. Diese verhalten sich bedeckt und agieren im Hintergrund. Six hat ja auch einen Menschen dazu bewegt ihr in die Hände zu spielen. Wenn die anderen es an den richtigen Stellen des Verteidigungsnetzwerkes der Kolonien ebenso gemacht haben, klingt es gar nicht so unglaubwürdig, dass es einigen wenigen gelungen ist, bei der Defensive der Menschen "den Stecker zu ziehen". Wenn die Humlons den Behörden der Kolonien keinen Grund geben misstrauisch zu werden, soll heißen: Keinerlei politsche oder religiöse Propaganda herausschreien oder etwas anderes in der Art, was Anlass zur Vermutung geben könnte, es handele sich um Terroristen, dann wäre es ihnen durchaus möglich, unerkannt zu bleiben. Und wenn der Hintergrund gut gefälscht ist, und ich nehme mal an, die Zylonen sind besser darin als die Menschen, ist das ein weiterer Beleg dafür. Einen gefälschten Lebenslauf einzuschleusen dürfte gar nicht so schwierig sein. Immerhin liegt der letzte Krieg erst vierzig Jahre zurück und dabei dürfte einiges an Infrastruktur in die Brüche gegangen sein. Informationen gingen verloren, Datenbanken wurden gelöscht, vieles davon unwiederbringlich. Da wäre es durchaus denkbar, dass es den Zylonen gelungen ist, die ein oder andere gefälschte Information zu hinterlegen.
                        Und vergessen wir auch nicht, dass, selbst wenn einer der Humlons auffällig geworden wäre, niemand sofort "Zylon!" geschrien hätte. Die Menschen wären ja nicht mal auf die Idee gekommen, dass die "wandelnden, verchromten Toaster" mittlerweile wie sie selbst aussehen. Und die Zylonen waren sorgfältig darauf bedacht, das das auch so bleibt, weshalb man sie vierzig Jahre lang nicht sah.

                        Ich gebe zu, das enthält jetzt viele Annahmen und Mutmaßungen, aber potentiell möglich ist es durchaus.
                        Und alle die hochmütig sind und nicht bereit sind sich zu fügen werden gebrochen und zu Staub zerfallen!
                        Hallowed are the Ori!

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                          das ehisst es muss hunderte von individuen geben,die die gleiche DNA,die gleichen Fingerabdrücke etc. haben
                          Mal was grundsätzliches: Wir wissen weder, auf welchem Stand der Wissenschaft die Kolonien in Sachen Genetik waren noch, wie "identisch" die einzelnen Ausführungen eines Cylonenmodells sind. Wir wissen nur, daß sie auch bei einer Obduktion 100%ig einem Menschen gleichen und daß nur Dr. Baltar einen Test entwerfen konnte. Dieser Test könnte einem unserer Wissenschaftler auch ziemlich trivial vorkommen, wir wissen es nicht.

                          Fakt ist, die Kolonien sind uns in wissenschaftlicher und technischer Hinsicht in einigen Dingen voraus, in anderen hinken sie uns hinterher. Eventuell haben sie die Technik des "genetischen Fingerabdrucks" noch gar nicht zur Serienreife gebracht? Vielleicht sind solche speziellen Merkmale wie der normale Fingerabdruck bei den verschiedenen Ausführungen eines Cylonenmodells unterschiedlich, gerade um eine Entdeckung zu erschweren?

                          Im übrigen gibt es auch bei uns sehr sehr viele Menschen, denen noch nie Fingerabdrücke abgenommen wurden und noch mehr, die noch nie eine DNA-Probe abgegeben haben. Wenn man soziale Kontakte meidet, so könnte in jeder größeren Stadt Deutschlands eine identische Kopie von einem wohnen und kaum jemand würde es je erfahren.

                          Kommentar


                          • #14
                            Sicher ist es möglich..und auch wahrscheinlich...was ich sagen will ist,das es soagar einer maschinenintelligenz(KI) ziemlich unmöglich sein dürfte eine derartige Entwicklung vorauszusehen...also müssten eigentlich nicht nur hunderte,sondern tausende "humlons" eingeschleust werden,damit am Ende gewährleistet ist,das genügend übrigbleiben um evtl. sich bildende Wiederstandszellen zu unterwandern...und spätestens da fängt es an,das die rein rechnerische wahrscheinlichkeit einer entdeckung zu groß wird....
                            .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                            Kommentar


                            • #15
                              was ist wenn die nicht tausende eingeschleußt haben
                              wie wir ja schon in der ersten folge mitbekommen haben haben viele menschen den atomangriff überlebt
                              und wie leicht ist es jetzt da einen hineinzuschleußen
                              oder einfach mal ein ganzes schiff voller zylonen
                              nach dem angriff ist es bestimmt super leicht jemanden einzuschleußen

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X