Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kendra Shaw (Achtung Spoilergefahr)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kendra Shaw (Achtung Spoilergefahr)

    Wer die 2. Staffel noch nicht komplett kennt, bitte nicht weiterlesen.

    Ich habe mir letztens Razor angesehen und bin auf eine neue, faszinierende Person gestoßen: Kendra Shaw
    Vom Glück war sie ja nicht gerade begünstigt, ihre Mutter gerade gestorben kommt sie auf die Pegasus, just in dem Moment, als die Cylonen angriffen. Sie musste die Zerstörung miterleben, bekam als nächstes einen Satz heiße Ohren von unserem "Lieblingsadmiral" Cain und musste dann Dienst im CIC tun und dort den blinden Sprung ausführen. Sie wurde von Cain unter ihre Fittiche genommen (der wohl größte Fehler) und geformt, soweit dies in der kurzen Zeit denn möglich ist, erlebte die Ermordung des XO mit und war maßgeblich an der Ermordung der Zivilisten auf der Scylla beteiligt. Nach dem Tode Cains zum Küchendienst straf-abkommandiert scheint sie sich ja nur mittels Drogen die Erinnerungen erträglich machen zu können. Sie wird ja dann erster Offizier und tritt bei Kara auch sofort voll ins Fettnäpfchen, leitet dann den Angriff auf das Basisschiff und sprengt sich selbst und das Schiff am Ende in die Luft. Ein dummer Verlust für die Serie, ich hätte Kendra gerne als XO der Pegasus in der richtigen Serie gesehen, sie hätte dort gut gepasst (ist auch ein Verlust an meinen Augen - die Darstellerin ist wirklich hübsch - Verschwendung).
    Was mich interessieren würde:
    Wie seht ihr die Person der Kendra Shaw? Eiskalte Killerin á la Cain? Oder doch irgendwie ein Opfer des Kriegs und der Umstände? Ist ihr Tod ein Verlust? Oder haltet ihr es für besser, daß sie nicht den Eingang in die Serie gefunden hat? Sie scheint ja irgendwie nicht ganz klarzukommen, sonst würde sie nicht fixen, sie scheint auch den Tod zu suchen, sonst hätte sie ja Starbuck den Auftrag vollenden lassen können und hätte sich selbst gerettet, was ja auch gegen die Killertheorie spricht, und sie sucht ja auch nach Vergebung.
    Nun ran an die Tasten, Freunde, ich bin ja schon gespannt, meine Einstellung kann man ja schon vorab in meiner Signatur lesen, ich werde mich aber später noch ausführlicher dazu äußern.
    In Memoriam: Kendra Shaw
    Das erste Opfer eines Krieges ist die Unschuld

  • #2
    Zitat von Bernard Sheyan Beitrag anzeigen
    Wer die 2. Staffel noch nicht komplett kennt, bitte nicht weiterlesen.

    Ich habe mir letztens Razor angesehen und bin auf eine neue, faszinierende Person gestoßen: Kendra Shaw
    Jo das ist wirklich mal ein interessanter Char. So ne Mischung aus Tigh und Starbuck.
    Ein dummer Verlust für die Serie, ich hätte Kendra gerne als XO der Pegasus in der richtigen Serie gesehen, sie hätte dort gut gepasst (ist auch ein Verlust an meinen Augen - die Darstellerin ist wirklich hübsch - Verschwendung).
    Da Razor nach der 3. Staffel gedreht wurde und die Produktionsnummer 4x01 und 4X02 hat (also die ersten beiden Folgen der 4. Staffel), aber der Film in der 2. Staffel bzw. Miniserie und 1. Staffel spielt, halte ich das für äusserst problematisch das man dies hätte tun können. Kann ja nicht sein das in der 4. Staffel die Person einfach so auftaucht während man in der 3. Staffel weit und breit nichts von ihr gesehen hat. Okay bei Captain Kelly hats geklappt. (Sprung von Miniserie zur 2. Staffel, während man nichts von ihm in der 1. Staffel gesehen hat)
    Was mich interessieren würde:
    Wie seht ihr die Person der Kendra Shaw? Eiskalte Killerin á la Cain? Oder doch irgendwie ein Opfer des Kriegs und der Umstände? Ist ihr Tod ein Verlust? Oder haltet ihr es für besser, daß sie nicht den Eingang in die Serie gefunden hat? Sie scheint ja irgendwie nicht ganz klarzukommen, sonst würde sie nicht fixen, sie scheint auch den Tod zu suchen, sonst hätte sie ja Starbuck den Auftrag vollenden lassen können und hätte sich selbst gerettet, was ja auch gegen die Killertheorie spricht, und sie sucht ja auch nach Vergebung.
    Ich persönlich halte alle für Opfer des Krieges. Sogar Caine. Man muss sich einmal mit dem Hintergrund des Admirals beschäftigen. Relativ früh befördert und in der Hierachie aufgestiegen. Dazu ausgebildet gegen die Zylonen zu kämpfen und in genau der Situation für die sie ihr ganzes Leben lang ausgebildet und gearbeitet hat...läuft sie weg. (eine vollkommen richtige Entscheidung meiner Meinung nach) Ich denke dies hat etwas in ihrer Seele zerstört. Sie wollte nur noch Rache und sich an den Zylonen rächen. Koste es was wolle. Und kein XO, Zivilisten oder gar eine Rag-Tag-Fleet mit einem abgehalfterten Commander und einer Lehrerin würde sie daran hindern.

    Man braucht halt den Char um einem die Pegasus und ihre Geschichte näher zu bringen. Während Cain, Fisk oder die anderen moralisch verurteilt wurden, konnte man mit Hilfe von Shaw die Geschichte der Pegasus objektiver und unvoreingenommener darstellen als das dies mit Caine oder den anderen möglich gewesen wäre. Ausserdem brauchte man einen Char der noch nach der Epsiode 2X17 von der Pegasuscrew am Leben war. Und da bot sich ein vollkommen neuer Char einfach an.

    Shaw hat immer so gehandelt wie es ihre Ausbildung und am wichtigsten wie ihr befehlshabender Offizier (Cain) es verlangte. An Shaw kann man am besten erkennen wie wichtig ein Befehlshaber in militärischen Organisationen ist. Ein Befehlshaber führt nicht nur durch Befehle sondern auch durch seine Persönlichkeit. Ist der Befehlshaber z.B. Faul projeziert er dies unterschwellig auf seine Untergebenen. (Wenn mein Offizier den Papierkram nicht erledigt kann ich bei meinem Papierkram auch mal etwas hinterherhängen Ein Problem das nur durch gute Stellvertreter oder andere stabile Vorgesetzte (z.B. Unteroffiziere) aufgefangen werden kann. Kendra Shaw ist stellvertretend für die komplette Pegasus Mannschaft. Wenn alles verloren ist und nicht mehr weiter weiß hält man sich an die letzten Dinge fest die einem geblieben sind. Deshalb hat sie sich so sehr an Cain gehängt. Cain war einer der letzte Dinge aus ihrem früheren Leben: Eine Vorgesetzte die die Überreste der Colonial Fleet verkörperte. Die letzte Institution der 12 Kolonien. Und wenn man auf sie hört würde man überleben, oder wenn nicht wenigstens noch etwas bewirken (wie ein paar Zylonen in den A**** treten)
    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


    • #3
      Sehr interessanter Post. In der Tat ist Kendra Kara recht ähnlich, nur eben härter. Ein wenig Cain spielt mit, kein Wunder, sie wurde ja auch von den Ereignissen und ihrem vorgesetzten Offizier geprägt. Und Cain war irgendwie ihr Rettungsanker nach dem Angriff.
      Sie einzubinden, naja, möglich wäre es schon gewesen, wenn man gewollt hätte. Man hätte eine Begründung finden können, warum sie in der Versenkung verschwunden war, evtl. geistiger Zusammenbruch oder erneute Strafversetzung zum Küchendienst? Wobei geistiger Zusammenbruch noch am wahrscheinlichsten geklungen hätte.
      Cain ist zweifellos auch ein Opfer des Krieges, vor dem Angriff ist sie ja noch halbwegs "normal", reisst Witzchen auf Kosten anderer, zeigt Gefühle Gina gegenüber. Aber der Hang zur Grausamkeit steckt latent in ihr, und was noch schlimmer ist, sie zeigt, eben im Gegensatz zu Kendra, kein besonderes Gewissen über das, was sie getan hat. Es ist eben immer die Frage ob ein Flaggoffizier, der in Friedenszeiten seine Aufgabe gut erledigt, auch die Fähigkeit hat in Krisensituationen das auch zu tun.
      Letztenendes kann man an Kendra auch erkennen, wie verhängnisvoll ein befehlshabender Offizier sein kann, welchen schlechten Einfluß er auf junge Offiziere haben kann, wenn er anfängt sie nach seinen Gesichtspunkten zu formen. Ich denke nicht, daß sie VOR Cain auch nur auf die Idee gekommen wäre, einen Zivilisten zu erschießen. Aber du hast volkommen recht, Kendra klammert sich geradezu an Cain, es ist ihr nichts anderes mehr geblieben, aber eben trotzdem plagt sie, im Gegensatz zu Cain, ihr Gewissen, oder hat sie irgendwer nach dem Vorfall auf der Scylla lachen oder wenigstens nur lächeln gesehen?
      In Memoriam: Kendra Shaw
      Das erste Opfer eines Krieges ist die Unschuld

      Kommentar


      • #4
        Nur ganz kurz meine Sicht der Dinge. Ich finde, mit Helena Cain hat man uns mitten in der zweiten Staffel einen überzeichneten Adama, so wie er kurz nach dem Angriff drauf war, gezeigt. Mit Kendra sehen wir nun eine Kara Thrace, wie sie unter Cains Einfluß hätte werden können. Anklänge dafür gab's ja schon in "Resurrection Ship", als Cain Kara mit dem Traum, die Kolonien zurückzuerobern, auf ihre Seite zu ziehen versucht.

        Kommentar


        • #5
          Ich schliesse mich Stormking großteils an. Caine und die Besatzung der Pegasus,zeigen was passieren "kann"...und wenn man genau hinsieht,waren auch Adama und Starbuck auf dem gleichen weg zu beginn der Serie. Adama wollte die Flotte zurücklassen,hat Apollo sogar befohlen die Zivilschiffe ohne FTL den Zylonen zu überlassen etc.....es wäre ein ganz kleiner Schritt für die Leute der Galactica um in den gleichen Bereich des "Wahnsinns" überzutreten,in dem sich Cain befindet.....aber das man jemanden hatte,um den man sich kümmern konnte und mit Rosslin ein "Institution" die wenigstens den Anschein erweckt,das es "wie früher" ist bzw. wieder werden kann,hat diesen Schritt verhindert..alle in der Flotte geben sich gegenseitig einen solchen Halt...Adama hat eine Regierung(wie früher) die er unterstützen muss,die Regierung hat ein Militär,das sie unterstützt und das es zu kontrollieren gilt...alles Auszüge aus der von früher bekannten Normalität,die diesen Chars Halt gibt.
          Cain und die Pegasus haben das alles nicht..keinen der die "Notbremse" zieht. Es ist klar das Leute wie Kendra sich geradezu an Cain klammern,Sie ist für diese Leute das letzte Überbleibsel der Normalität...aber für cain gibt es niemanden,an den Sie sich halten kann...
          .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

          Kommentar


          • #6
            Ich denke nicht, das man Cain und Adama so einfach vergleichen kann.

            Adama wollte zu Anfang den Kampf fortsetzen, da es als Commander eines Kampfsterns seine Aufgabe war/ist. Nachdem Adama realisiert hatte, dass der Kampf um die Kolonien längst verloren ist, handelte er ebenfalls so, wie das Militär handeln sollte: er beschützte die zivile Flotte.
            Das er zuvor den Befehl gab, Schiffe ohne FTL zurück zu lassen, ist eine militärische Notwendigkeit. Die Menschen auf den Schiffen konnte man nunmal nicht retten.

            Cain dagegen setzt bewusst einen Kampf fort, der schon längst verloren ist. OK, sie hat niemanden, der ihr das offen sagt. Jedoch lässt sie z.B. bewusst zivile Schiffe zurück, die über FTL verfügen, lässt Zivilisten erschiessen usw.

            Adama strebt danach, den Krieg im Sinne der Menschen weiter zu führen.
            Cain strebt danach, den Krieg des Krieges willen weiter zu führen.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von MarcOIT Beitrag anzeigen
              Ich denke nicht, das man Cain und Adama so einfach vergleichen kann.

              Adama wollte zu Anfang den Kampf fortsetzen, da es als Commander eines Kampfsterns seine Aufgabe war/ist. Nachdem Adama realisiert hatte, dass der Kampf um die Kolonien längst verloren ist, handelte er ebenfalls so, wie das Militär handeln sollte: er beschützte die zivile Flotte.
              Das er zuvor den Befehl gab, Schiffe ohne FTL zurück zu lassen, ist eine militärische Notwendigkeit. Die Menschen auf den Schiffen konnte man nunmal nicht retten.

              Cain dagegen setzt bewusst einen Kampf fort, der schon längst verloren ist. OK, sie hat niemanden, der ihr das offen sagt. Jedoch lässt sie z.B. bewusst zivile Schiffe zurück, die über FTL verfügen, lässt Zivilisten erschiessen usw.

              Adama strebt danach, den Krieg im Sinne der Menschen weiter zu führen.
              Cain strebt danach, den Krieg des Krieges willen weiter zu führen.
              Deswegen schrieb ich ja "überzeichnet". Allerdings finde ich, daß Du Adama hier ein bißchen zu positiv bewertest. Auch er wollte die Zivilisten zunächst bei Ragnar zurücklassen, obwohl ihm längst hätte klar sein müssen, wie es um die Kolonien steht. Es hat in der Tat erst eine Laura Roslin gebraucht, um ihn auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen.

              Ich könnte mir durchaus vorstellen, daß auch eine Helena Cain noch zu retten gewesen wäre, wenn sie a) der kleinen Zivilflotte früher begegnet wäre, b) zu diesem Zeitpunkt ihr XO noch gelebt hätte und/oder c) auch unter diesen Zivilisten ein Anführer a la Roslin gewesen wäre.

              Klar, nach drei Staffeln kennen und lieben wir unseren Pappa Adama aber wie hier schonmal angemerkt wurde, auch der kann ganz schön böse werden, wenn ihm jemand in die Suppe spuckt, siehe "Kobol's last Gleaming, Part 2" oder "Home, Part 1". Ich jedenfalls sehe ihn zumindest zu Beginn der Serie nicht sooo weit von Cains Position entfernt. Es spricht ja durchaus für ihn, daß er sich - vor allem in seinem Alter - noch über einen bloßen militärischen Befehlhaber hinaus entwickelt.

              Kommentar


              • #8
                Für mich ist Kendra Shaw weder Opfer noch Killerin. Opfer würde IMHO bedeuten, dass sie an der Situation nichts ändern konnte, sondern dazu gezwungen wurde. Es hat sie aber niemand gezwungen, diese Zivilisten zu erschießen. Killerin bedeutet, dass sie sich mit der Tötung von Zivilisten abgefunden hätte. Kendra Shaw ist IMHO ein durch und durch kaputter Charakter. Sie ist am Krieg und an der Art, wie Cain diesen Krieg geführt hat, zerbrochen. Das sie sich am Ende in die Luft sprengen lässt, war eigentlich unvermeidlich. Die Verhalten davor war fast ein Selbstmord auf Raten. Ich denke nicht, dass ihr Tod ein Verlust war, für den Charakter war es sicher eine Erlösung.
                "Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren."

                Kommentar


                • #9
                  Adama wollte auf Ragnar die Zivilisten zurück lassen, weil er der Überzeugung war, sie wären dort in Sicherheit. Er ist nicht wie Cain her gegangen, und hat mit Waffengewalt Zivilisten rekrutiert, um die Besatzung der Galactica zu ergänzen.

                  Das auch Adama Zeit brauchte um zu erkennen, dass der Krieg vorbei war, eher er begonnen hatte, ist verständlich. Ich bin aber überzeugt, das er in vergleichbaren Situationen nicht wie Cain gehandelt hätte (Hinrichtung von Zivilisten, Erschiessen des XO)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von MarcOIT Beitrag anzeigen
                    Adama wollte auf Ragnar die Zivilisten zurück lassen, weil er der Überzeugung war, sie wären dort in Sicherheit. Er ist nicht wie Cain her gegangen, und hat mit Waffengewalt Zivilisten rekrutiert, um die Besatzung der Galactica zu ergänzen.
                    Fakt ist, er wollte sie zurücklassen, ohne Fluchtplan oder ähnliches.

                    Zitat von MarcOIT Beitrag anzeigen
                    Das auch Adama Zeit brauchte um zu erkennen, dass der Krieg vorbei war, eher er begonnen hatte, ist verständlich. Ich bin aber überzeugt, das er in vergleichbaren Situationen nicht wie Cain gehandelt hätte (Hinrichtung von Zivilisten, Erschiessen des XO)
                    Und ich bin der Überzeugung, daß auch Cain anders gehandelt hätte, wenn die Ereignisse eine andere Reihenfolge gehabt hätte. Wäre ihr XO noch am Leben gewesen, als sie auf die Zivilisten traf, wäre es weder zu dem "Raubzug" noch zu den Erschießungen gekommen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Stormking Beitrag anzeigen
                      Fakt ist, er wollte sie zurücklassen, ohne Fluchtplan oder ähnliches.
                      Trotzdem ist es nicht dasselbe, nicht einmal annähernd. Adama wusste noch nicht genau wie der Krieg stand und die Zivilschiffe waren erstmal in Sicherheit. Adama hat maximal einen militärischen Fehler gemacht. Aber im Grunde war sein Verhalten auch kein Fehler, denn niemand kann hellsehen.

                      Mit der zivilen Flotte irgendwo hinspringen hätte ja auch schief gegen können.

                      Cain dagegen wusste wie die Lage ist und hat trotzdem Verbrechen begangen. Sie wollte den Sieg um jeden Preis, obwohl klar war das es keinen Sieg geben würde.


                      Zitat von Stormking Beitrag anzeigen
                      Und ich bin der Überzeugung, daß auch Cain anders gehandelt hätte, wenn die Ereignisse eine andere Reihenfolge gehabt hätte. Wäre ihr XO noch am Leben gewesen, als sie auf die Zivilisten traf, wäre es weder zu dem "Raubzug" noch zu den Erschießungen gekommen.
                      Wohl kaum. Cain hatte sich bereits entschieden "den Krieg zu gewinnen". Sie glaubte an den Sieg und dieser Glaube/Größenwahn musste irgendwann mit der harten Realität kollidieren.

                      Und wie der Charakter Kendra Shaw zeigt war Cain nicht der einzige Mensch, der Verbrechen beging. Der Pegasus-XO stand ziemlich allein. Ein Großteil der Crew war mit Cains Befehlstil durchaus einverstanden.

                      Auch auf der Galactica gibt es Fanatiker und größenwahnsinnige Menschen. Ich würde eher sagen das sich die Crews ähneln und die Commander unterscheiden. Die meisten Besatzungsmitglieder der Galactica wären wohl auch gerne in eine glorreiche Schlacht gezogen.


                      Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                      - Mencius

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                        Trotzdem ist es nicht dasselbe, nicht einmal annähernd. Adama wusste noch nicht genau wie der Krieg stand und die Zivilschiffe waren erstmal in Sicherheit. Adama hat maximal einen militärischen Fehler gemacht. Aber im Grunde war sein Verhalten auch kein Fehler, denn niemand kann hellsehen.
                        Denkfehler:
                        Adama wollte bereits vorher alleine nach Ragnar...ihm ging es dabei alleine darum,das er dort Munition und Ausrüstung für seinen Battlestar bekommt,um anschliessend in den "Krieg ziehen" zu können...das er die ziviel Flotte mitgenommen hat,wurde ihm von seinemSohn Apollo und Rosslin quasie aufgezwungen..als er dachte das sein Sohn tot wäre(die gefakte Atomexplosion) war ihm jedes andere Zivilschiff "Scheiss" egal..er wollte ( wie Cain) nur in den Krieg ziehen...erst die "wiederauferstehung" von Apollo hat ihn davon abgehalten einfach nach Ragnar zu springen



                        Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                        Mit der zivilen Flotte irgendwo hinspringen hätte ja auch schief gegen können.

                        Cain dagegen wusste wie die Lage ist und hat trotzdem Verbrechen begangen. Sie wollte den Sieg um jeden Preis, obwohl klar war das es keinen Sieg geben würde.
                        Stimmt nicht...die tatsache das es ihr so weit im "Nirgendwo" ziviele Schiffe begenet sind,hat sie zweifellos auf die idee gebracht,das es in den Kolonien nch weit mehr überlebende geben muss..




                        Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                        Wohl kaum. Cain hatte sich bereits entschieden "den Krieg zu gewinnen". Sie glaubte an den Sieg und dieser Glaube/Größenwahn musste irgendwann mit der harten Realität kollidieren.

                        Und wie der Charakter Kendra Shaw zeigt war Cain nicht der einzige Mensch, der Verbrechen beging. Der Pegasus-XO stand ziemlich allein. Ein Großteil der Crew war mit Cains Befehlstil durchaus einverstanden.
                        s.o.


                        Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                        Auch auf der Galactica gibt es Fanatiker und größenwahnsinnige Menschen. Ich würde eher sagen das sich die Crews ähneln und die Commander unterscheiden. Die meisten Besatzungsmitglieder der Galactica wären wohl auch gerne in eine glorreiche Schlacht gezogen.


                        Ich bleibe dabei,Adama und Cain sind sich prinzipiell gar nicht unähnlich und es hat einige "Zufälle" gebraucht, Adama auf den "anderen" Weg zu bringen..
                        Vergleichen wir mal:
                        Cain tickt zu nem guten teil aus,weil sie unter anderem von ihrer Geliebten "verraten" wurde...
                        Wäre Apollo mit der Colonial One wirklich von den Zylonen "atomisiert" worden...wäre Adama sicherlich in die gleiche "Racheecke" gerutscht wie Cain..

                        das alles ohne die "äusseren" Umstände des Zylonen Angriffes zu berücksichtigen,sondern rein die persönlichen Charas..

                        wie heute wohl Tyrol reagiert,wenn ihm die wahre Persönlichkeit von Boomer anders präsentiert worden wäre?..ohne das ganze "sentimentale" drumherum....sondern rein nur durch die Handlungen..das Sprengen der Wassertanks und das Attentat auf Adama...sicherlich wäre er genauso in die "Cainrichtung" abgerutscht...
                        .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                        Kommentar


                        • #13
                          Adama hatte doch gar keine andere Wahl, als zu versuchen, seinen Battlestar zu bewaffnen. Seine Informationen über den Stand des Krieges waren unzureichend. Er wusste lediglich, dass die Kolonien hohe Verluste erlitten hatten. Darum übernahm er das Kommando über die Flotte, und befahl jedes Militärschiff nach Ragner. Gekommen ist nur eine Flotte von Flüchtlingen.
                          Das ihn Roslin überzeugt hat, nicht in den Krieg zu ziehen, gibt er ja später selbst zu.
                          Jedoch besteht ein Unterschied darin, ob ein Soldat mit Soldaten in den Krieg zieht, oder ob ein Soldat Zivilisten erschiessen lässt, um seine Crew aufzustocken.
                          Und das kann man auch nicht mit den Ereignissen erklären. Soldaten in den Tod schicken, das gehört nunmal zum Alltag eines militärischen Anführers. Jeder Soldat der Kolonien ist freiwillig Soldat, und hat selber akzeptiert, das er im Dienst sterben kann. Aber um den Befehl zu geben, wehrlose Zivilisten hinrichten zu lassen, muss man schon sehr wenig Achtung vor dem Leben haben.
                          Es ist eine Sache, einer zivilen Flotte Hilfe zu versagen, um eine Schlacht zu führen. Die Zivilschiffe aber bewusst dem Feind und damit dem sicheren Tod ausliefern, nur um sich ein paar Ersatzteile mitzunehmen, ist dagegen etwas ganz anderes.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                            Trotzdem ist es nicht dasselbe, nicht einmal annähernd. Adama wusste noch nicht genau wie der Krieg stand und die Zivilschiffe waren erstmal in Sicherheit. Adama hat maximal einen militärischen Fehler gemacht. Aber im Grunde war sein Verhalten auch kein Fehler, denn niemand kann hellsehen.
                            Zitat von MarcOIT Beitrag anzeigen
                            Adama hatte doch gar keine andere Wahl, als zu versuchen, seinen Battlestar zu bewaffnen. Seine Informationen über den Stand des Krieges waren unzureichend. Er wusste lediglich, dass die Kolonien hohe Verluste erlitten hatten. Darum übernahm er das Kommando über die Flotte, und befahl jedes Militärschiff nach Ragner. Gekommen ist nur eine Flotte von Flüchtlingen.
                            Das ihn Roslin überzeugt hat, nicht in den Krieg zu ziehen, gibt er ja später selbst zu.
                            Man bin ich froh das ich erst vorgestern einen BSG Marathon gestartet habe um für die 4. Staffel vorbereitet zu sein.
                            Adama wusste genau wie es um die Flotte stand. Schon zu Beginn wusste er das alleine bei der ersten Angriffswelle 30 Kampfsterne (1/4 der Flotte) vernichtet wurde. Später kamen noch etliche weitere Verlustmeldungen hinzu. Er wusste auch das viele Städte genuket worden sind. Als Adama das Kommando übernahm lag das nicht daran das er versuchte die Überreste der Flotte zu retten, sondern das er der höchstrangigste Offizier der Colonial Fleet war und somit das Kommando übernehmen musste. Und wenn kein einziger Flaggoffizier mehr am Leben war und ein popeliger Schiffskommandant einer Rostlaube das Kommando übernehmen muss kann man dies als totale Niederlage ansehen.

                            Die Unterschiede zwischen Cain und Adama sind nicht allzu groß aber wichtig. Ich denke nicht das er befohlen hätte Zivilisten vorsätzlich zu erschiessen, oder gar seinen XO zu erschiessen. Da wirkt sicher auch sein Vater (der Anwalt bürgerlicher Rechte) mit ein. Aber er hat auch kapitale Entscheidungen getroffen die man nicht einfach als Fehler abtun kann. Wie Stormking schon sagte hat er mit dem Militärputsch in 1X13 Kobol gezeigt das er zumindest in der Anfangszeit bereit war die Zivilregierung nicht anzuerkennen wenn sie sich gegen seine Entscheidungen wandte. Und in 1X10 Der Zwölferrat wollte er auch verhindern das Tom Zarek seinen rechtmäßigen Platz im Zwölferrat einnehmen konnte. Da war es ihm egal ob nun er rechtmäßig gewählt worden ist oder nicht. Erst später im Verlauf der Serie hat er eingesehen das wenn die Menschheit nicht nur überleben sondern es auch Wert sein muss zu überleben, er nicht einfach zivile Institutionen überstimmen kann wie es ihm gerade passt. Er hat sich auf das grundsätzliche besonnen wozu das Militär da war und zwar die Bevölkerung vor seinen Feinden zu beschützen. Und nicht über die Bevölkerung zu bestimmen bzw. zu herrschen. Dies war aber nur möglich das es wie schon genannt es einige Elemente gab die bei Cain nicht vorhanden waren: Schon von Beginn an eine Zivilflotte die er beschützen konnte, starke Persönlichkeiten die er respektieren konnte (z.B. Roslin und später auch CapricaBoomer mit der er sehr viele Gespräche geführt hatte)





                            Zitat von Bernard Sheyan Beitrag anzeigen
                            Cain ist zweifellos auch ein Opfer des Krieges, vor dem Angriff ist sie ja noch halbwegs "normal", reisst Witzchen auf Kosten anderer, zeigt Gefühle Gina gegenüber. Aber der Hang zur Grausamkeit steckt latent in ihr, und was noch schlimmer ist, sie zeigt, eben im Gegensatz zu Kendra, kein besonderes Gewissen über das, was sie getan hat. Es ist eben immer die Frage ob ein Flaggoffizier, der in Friedenszeiten seine Aufgabe gut erledigt, auch die Fähigkeit hat in Krisensituationen das auch zu tun.
                            Eine Frage: Hast du die TV Version oder die Extended DVD Version gesehen. In der DVD Version sind noch einige FlashBack Szenen von Cain zu sehen, während des 1. Zylonischen Krieges. Dies verdeutlicht meiner Meinung nach warum Cain so gehandelt hat. Der Samen für Ihre Gier nach Rache war schon früh von den Zylonen gelegt worden.

                            Desweiteren bin ich der Meinung das es nichts gebracht hätte Kendra Shaw weiterhin in der Serie zu behalten. Um es mal krass auszudrücken: Es gibt schon genug Psychowracks in dieser Serie. Mit Kendra Shaw hätte man keine Geschichte erzählen können die man nicht auch mit z.B. Starbuck oder Tigh hätte erzählen können. Sie hatte in diesem Film eine wichtige Aufgabe die sie gekonnt gemeistert hatte. Das war es aber auch schon. Wenn schon ein neuer Char eingeführt werden sollte dann bitte einer der sich von den bisherigen Chars unterscheidet. Fisk z.B. hätte ein interessantes neues Element in dieser Serie mit einbringen können. Schade das er sterben musste nur damit Lee sein Kommando bekommt.
                            Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
                            Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
                            [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

                            Kommentar


                            • #15
                              @ Blue Panther: Die TV-Version
                              Irgendwann kommt die DVD aber auch noch zu meiner Mutter Sohn.

                              Ansonsten gibts einige gute Theorien, wenn auch wieder einmal mehr über Adama und Cain diskutiert wird.
                              Boreal hat es mit seiner Beschreibung ganz gut getroffen, auch wenn ich statt zerbrochen eher verloren wählen würde. Ich will auch unserem Pantherchen nicht widersprechen, daß es genug Psychos in der Serie gibt, wäre aber interessant gewesen zu sehen, ob und wie sich Shaw, ein immer noch junger, und formbarer Offizier (die Darstellerin wird ja 28 dieses Jahr wenn ich mich nicht irre), geändert oder weiterentwickelt hätte. Es wurde in jedem Fall Potential verschenkt.
                              In Memoriam: Kendra Shaw
                              Das erste Opfer eines Krieges ist die Unschuld

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X