Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wirkung von Atombomben

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wirkung von Atombomben

    Hallo ihrz,

    ich mach momentan als Hauptseminar für Neue Geschichte "Zwischen Science und Fiktion", und nun hatten wir die "Gruppenarbeitsstunde", wo die verschiedenen Referatshalter mal so ganz allgemein über verschiedene Aspekte diskutieren sollten.

    Dabei kam bei uns die frage auf, wie sehr die Wissenschaftler in den 50/60/70er Jahren die tatsächliche Wirkung atomarer Strahlung abschätzen konnten.

    Nun fängt ja BSG quasi mit 'nem netten Atomangriff an, der aber - abgesehen von den "normalen" Explosionsfolgen irgendwie keine Folgen hat (sprich Strahlungsschäden, Langzeitfolgen etc)

    Weiß jemand ob's in der Serie 'ne Erklärung dafür gibt? Ist das in der neuen Serie einfach aus der alten übernommen worden (und könnte drum ein Indiz dafür sein, daß man sich Ende der 70er tatsächlich noch nicht wirklich über die Folgen im klaren war)?

  • #2
    Zitat von amissa Beitrag anzeigen
    Nun fängt ja BSG quasi mit 'nem netten Atomangriff an, der aber - abgesehen von den "normalen" Explosionsfolgen irgendwie keine Folgen hat (sprich Strahlungsschäden, Langzeitfolgen etc)
    Keine Folgen? 20 Mrd. Menschen sind tot und ein nicht unerheblicher Anteil davon wird an der Strahlung zu Grunde gegangen sein.

    Aber...

    Weiß jemand ob's in der Serie 'ne Erklärung dafür gibt? Ist das in der neuen Serie einfach aus der alten übernommen worden (und könnte drum ein Indiz dafür sein, daß man sich Ende der 70er tatsächlich noch nicht wirklich über die Folgen im klaren war)?
    ...das koloniale Militär verfügt tatsächich über Antistrahlungsmedizin. Die auf Caprica zurückgebliebenen Widerstandskämpfer plünderten entsprechende Depots und konnten so mehrere Monate in etwas abgelegeneren Gebieten überleben.
    Die Medizin ist jedoch extrem knapp (deshalb wenig zivile Überlebende) und es steht nicht fest gegen wie hohe Strahlendosen sie Schutz bietet.
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

    Kommentar


    • #3
      Zitat von amissa Beitrag anzeigen
      Weiß jemand ob's in der Serie 'ne Erklärung dafür gibt?
      Es gibt im BSG-Universum offenbar eine Art Anti-Strahlungsmedikament. Gleich in den ersten Episoden sieht man wie der auf Caprica gestrandete Helo sich entsprechende Injektionen setzt.
      Ist das in der neuen Serie einfach aus der alten übernommen worden (und könnte drum ein Indiz dafür sein, daß man sich Ende der 70er tatsächlich noch nicht wirklich über die Folgen im klaren war)?
      Nein, das ist definitiv kein Element aus der alten Serie.

      Es ist ein reines Storydevice. Als die Miniserie gedreht wurde, sah die Story es vor, das mit Helos Zurückbleiben auf Caprica sein Schicksal besiegelt sein sollte. Es war nicht vorgesehen ihn im Falle einer Fortsetzung als reguläre Serie zurückzubringen.

      Allerdings kam der Schauspieler Helos so gut beim Publikum an, dass Ron Moore sich entschloss ihn doch wieder zurückzubringen, nachdem die Fortsetzung dann endlich genehmigt war. Der Haken dabei: Man hatte in der Miniserie Caprica derart reichlich mit Atombomben eingedeckt, dass ein Überleben auf dem Planeten ziemlich unwahrscheinlich gewesen wäre.

      Nur aus dem Grund wurden die Anti-Strahlungsmedikamente eingeführt. Auf die Weise konnte man das Überleben Helos (und später auch anderer Überlebender auf Caprica) selbst Monate nach dem Angriff noch erklären.

      Kommentar


      • #4
        Um mal Vermutungen über die Wirkungsweise des Antistrahlensmittels aufzustellen,
        so fallen mir spontan 2 Möglichkeiten ein.

        Variante 1:
        Das Antistrahlenmittel bindet radioaktive Elemente im Körper und sorgt dafür,
        daß diese rechtzeitig ausgeschieden werden, ehe sie genug Defekte in der DNA verursachen können.

        Problem A):
        Die Wirkung des Antistrahlenmittels ist damit begrenzt, denn der menschliche Körper
        kann nur bis zu einem gewissen Grad defekte Zellen reparieren.
        Bei einer hohen Strahlungsintensität würde das Antistrahlenmittel also nichts helfen, egal
        wie hoch die Dosis des Medikaments wäre.

        Problem B):
        Radioaktive Elemente kann man nicht durch chemische Reaktionen von den nicht radioaktiven Elementen trennen um sie dann zu binden.
        Variante 1 ist somit im Prinzip unmöglich, es wäre schon ein Medikament notwendig,
        daß aus tausenden von kleinen Nanorobotern besteht, die diese Fähigkeit z.B. durch Messung der Masse der radioaktiven Elemente haben.


        Variante 2:
        Das Antistrahlenmittel repariert die defekte DNA.

        Problem A):
        Wie bei Variante 1 und Problem B) ist so etwas durch reine chemische Substanzen unmöglich.
        Auch hier wären Nanoroboter notwendig, die einer gewissen Logik folgen.

        Vorteil A):
        Der Vorteil wäre aber, daß sich so ein Antistrahlenmittel auch bei jeder Strahlendosis eignen würde, sofern für den Patienten genug Zeit bleibt um sich das Mittel zu spritzen und genug Nanoroboter im Antistrahlenmittel vorhanden sind.



        Nach unserem heutigen technischen Fortschritt wäre keines der beiden Varianten möglich
        und bei einem zukunftsversetzten technischen Fortschritt währen nur Nanorobotoer die einzige Lösung, da reine chemische Substanzen dieses Problem nicht lösen können.



        Dann noch etwas zur Atombombenexplosion gegen die Galactica.

        Nahezu jedes Metall kann Alphastrahler sehr gut abhalten, daher wäre eine Intakte Hülle ausreichend um die Mannschaft der Galactica vor Alphastrahlern ausreichend zu schützen.

        Bei Betastrahlern wäre eine etwas größere Wandstärke notwendig, aber dies
        sollte bei einem Kampfstern der ähnlich wie ein Schlachtschiff gebaut ist auch kein Problem darstellen.
        Die Mannschaft wäre also auch vor Betastrahlung geschützt.

        Bei energiereicher Gammastrahlung sieht das ganze schon ganz anders aus.
        Hier könnte man annehmen, daß die Wassertanks, die sicher eine Dicke von ca. 4-5 m haben, dick genug sind, um die Gammastrahlung ausreichend gut abzuhalten.
        Aber Wassertanks sind dummerweise nicht überall.
        D.h. im Prinzip muß man davon ausgehen, daß in der Realität die ganze Mannschaft eher wegen der Gammastrahlung alle gestorben wären.
        Dies wiederum spricht lediglich die Tatsache, daß es im Weltraum eh Strahlung gibt für die man entsprechende Vorkehrungen treffen muß.
        D.h. anderseits könnte die Galactica daher auch einen Rundumschutz bieten
        um die Mannschaft vor Gammastrahlung zu schützen.
        Dies würde dann aber auch dafür sorgen, daß die Galactica eine enorme Masse hätte, die
        vorwiegend Ballast wäre und nur zum Strahlenschutz dient.
        Und ein Bau von so einem stark gepanzerten Stahlkoloss würde Milliarden an Credits verschlingen.
        Ein paar praktische Links:
        In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
        Aktuelles Satellitenbild
        Radioaktivitätsmessnetz des BfS

        Kommentar


        • #5
          Zitat von amissa Beitrag anzeigen
          Weiß jemand ob's in der Serie 'ne Erklärung dafür gibt? Ist das in der neuen Serie einfach aus der alten übernommen worden (und könnte drum ein Indiz dafür sein, daß man sich Ende der 70er tatsächlich noch nicht wirklich über die Folgen im klaren war)?
          Nein in BSG TOS haben zylonische Jäger mit ihren Laserkanonen Luftangriffe geflogen und alles platt gemacht. War ein bischen unrealistisch. Vielleicht haben noch die Basisschiffe mitgemischt, aber onscreen war davon nichts zu sehen.

          Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
          D.h. anderseits könnte die Galactica daher auch einen Rundumschutz bieten
          um die Mannschaft vor Gammastrahlung zu schützen.
          Dies würde dann aber auch dafür sorgen, daß die Galactica eine enorme Masse hätte, die
          vorwiegend Ballast wäre und nur zum Strahlenschutz dient.
          Und ein Bau von so einem stark gepanzerten Stahlkoloss würde Milliarden an Credits verschlingen.
          Das könnte tatsächlich hinhauen. Im Thread über die Versorgungslage der Flotte wurde mal gesagt das die Galactica eigentlich viel zu überdimensioniert sei. Normalerweise hat die Galactica 80 Viper und eine gewisse Anzahl von Raptor an Bord. (in BSG natürlich deutlich weniger da sie ausgemustert werden sollte) Ein heutiger US Flugzeugträger hat rund 100 Flugzeuge an Bord und ist wesentlich kleiner als die Galactica. Und die Geschütze die an der Aussenhülle angebracht worden sind, rechtfertigen eigentlich auch die Größe der Galactica nicht. Im Thread über die die Versorgung der Flotte wurde deshalb spekuliert das der restliche Raum der Galactica für riesige Vorratsräume für eine Einsatzdauer von mehreren Jahren gebraucht wurde. Was zu einer heftigen Diskussion führte, da einige (einschließlich mir ) kritisierten das Kriegsschiffe normalerweise nicht über solche Kapazitäten verfügten und es auch nicht ihre Aufgabe war. Deshalb kann es durchaus sein das die Galactica so groß ist um sie vor Radioaktivität zu schützen.

          Und um die Kosten für einen Battlestar würde ich mir jetzt nicht den Kopf zerbrechen. Eine Gesellschaft die über eine ausgedehnte Wirtschaft im Weltraum verfügt und 20 Milliarden groß ist, verfügt über ganz andere (sprich höhere) Einnahmen aus Steuern, als die Staaten der Erde in unserer Zeit.

          Natürlich muss man sagen das sich die CGI Künstler über so etwas keinen Kopf zerbrechen. Die haben sich ja schon über die Fan Spekulationen gewundert warum die Galactica nicht flächendeckend mit Panzerplatten ausgestattet sind und wozu diese Rillen überhaupt dienen.
          Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
          Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
          [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

          Kommentar


          • #6
            Ich frage mich wirklich ob Strahlung wirklich die Einzige Sorge ist.
            Natürlich würde eine Hohe Strahlendosis der Besatzung den Rest geben aber was ist mit den anderen "Nebenwirkungen" einer Atomexplosion?
            Sowas wie Hitze z.B. und eine Gewisse Druckwelle durch die Ausdehnung dürfte s ja auch geben.
            Ich kann mir einfach nicht vorstellen das die Panzerung eines Kampfsterns stark genug für sowas ist auch wenn Onscreen ein paar mal eine A-Bombe einschlug.
            Vorallem wenn man sieht welche Wirkung normale Raketen haben ist es Unwahrscheinlich das ein Kampfstern den Aufprall einer Atom Bombe auch nur im Ansatz übersteht.
            www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

            Kommentar


            • #7
              Caprica:

              Durch die Atomexplosionen werden Unmengen von Staub, Sand, Dreck usw in die Atmosphäre gewirbelt. Zudem entstehen bei so einem flächendeckenden Bombardement gewaltige Brände. Zum dem ganzen Dreck kommt also auch noch unvorstellbar viel Rauch dazu. Der Himmel wäre danach stockdunkel.

              Da auch riesige Menschen Kunststoff, Kleidung, Öl, usw verbrennen, wäre diese stockdunkle Dreckbrühe auch noch hochgiftig.

              Alle höher entwickelten Lebewesen würden einfach ersticken, dann würde der nukleare Winter einsetzen und die einfachen Lebewesen erfrieren. Alles, was jetzt noch lebt, wird innerhalb der nächsten Jahre von der Strahlung getötet.

              Nach ein paar Jahren hat man dann einen "keimfreien" Planeten ...


              Galactica:

              Keine Panzerung der Welt bzw des Weltraums kann einer Atomexplosion standhalten. Die freigestetzte Energie muss ja irgendwie abgebaut werden. Die Galactica würde einfach zerfetzt werden.

              Und überhaupt: Wieso schießen die Cylonen überhaupt noch auf die Galactica? Wenn das Ding einer A-Waffe standhalten kann, ist es doch sinnlos darauf zu schießen.

              Wahrscheinlich wollen die Cylonen die Menschen ägern: ( Raider: "Ätsch! Ich schreibe jetzt mit meinen Lasern *Wichser* auf die Außenhülle der BigG. Ätschi-bätsch!" )



              Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

              - Mencius

              Kommentar


              • #8
                Ehrm, Leute, Atombomben funktionieren im All schon ein bisschen anders als auf der Erde. Die sind weniger verheerend im All, weil die Energie dort hauptsächlich in elektromagnetischem Puls freigesetzt wird, während die Zerstörungskraft stark reduziert wird wegen einer fehlenden Atmosphäre, die die Druckwelle weitergeben kann. Und gegen EMP werden Kampfsterne jetzt mal garantiert geschützt sein. Eher Sorgen machen sollte man sich um die zylonischen Basissterne machen, die keine Sekunde aushält, wenn man die mal schief anguckt und beschiesst.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Makaan Beitrag anzeigen
                  Ehrm, Leute, Atombomben funktionieren im All schon ein bisschen anders als auf der Erde. Die sind weniger verheerend im All, weil die Energie dort hauptsächlich in elektromagnetischem Puls freigesetzt wird, während die Zerstörungskraft stark reduziert wird wegen einer fehlenden Atmosphäre, die die Druckwelle weitergeben kann. Und gegen EMP werden Kampfsterne jetzt mal garantiert geschützt sein. Eher Sorgen machen sollte man sich um die zylonischen Basissterne machen, die keine Sekunde aushält, wenn man die mal schief anguckt und beschiesst.
                  Ich habe dieses Argument auch in einem anderen Beitrag gelesen und ich muss ehrlich sagen das ich es für Unsinn halte.
                  Natürlich ist die Wirkung einer Atomexplosion im All anders als in einer Atmosphäre aber ihr Buchstäblich jede Destruktive Wirkung abzusprechen ist Falsch.
                  Ich frage mich dann z.B. immer wieso es im Falle eines Kometen Einschlages eine der wenigen Realistischen Szenarios ist eben jenen Kometen/Asteroiden mit Atomwaffen zu beschießen?
                  Und allgemein wenn eine Atomrakete schon durch die Fehlende Atmosphäre keine Wirkung hat dann müßten Normale Raketen (auch in der Serie) ja nur Knallfrösche sein ohne jede Wirkung aber Komischerweise ist dem ja nicht so.
                  Jedenfalls habe ich noch nie gegenteiliges gehört hier, und nicht einer hat sich darüber beschwert das Raketen mit Sprengkörpern Unrealistisch sind.
                  Schon Komisch.
                  www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

                  Kommentar


                  • #10
                    Natürlich hat eine A-Waffe auch im Weltraum ein ungeheures Zerstörungspotential. Die Druckwelle würde zwar wegfallen, gegen EMP kann man sich schützen... aber allein die frei werdende Wärmestrahlung würde jede uns bekannte Materie einfach verdampfen.

                    Wenn so eine A-Waffen also auf die Panzerung aufschlägt und dann explodiert, würde diese Panzerung einfach aufhören zu existieren. Und zwar im weiten Umkreis.

                    Die Hälfte der Galactica würde einfach verdampfen und die andere Hälfte durch die auftretenden kinetischen Belastungen zu Konfetti zerrissen werden. Das Metallkonfetti bekäme auch noch eine Beweguungsimpuls so das sich sogar die Trümmerwolke schnell auflösen würde.

                    Eine zurückkehrende Viper würde also gar nichts mehr vorfinden ...


                    Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                    - Mencius

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                      Natürlich hat eine A-Waffe auch im Weltraum ein ungeheures Zerstörungspotential. Die Druckwelle würde zwar wegfallen, gegen EMP kann man sich schützen... aber allein die frei werdende Wärmestrahlung würde jede uns bekannte Materie einfach verdampfen.

                      Wenn so eine A-Waffen also auf die Panzerung aufschlägt und dann explodiert, würde diese Panzerung einfach aufhören zu existieren. Und zwar im weiten Umkreis.
                      Danke sehr, es ist schlicht seltsam das soviele annehmen das eine Atom Waffe im All KEINE Auswirkung hat.
                      Trotzalledem denken das viele, kann man schön in anderen Beiträgen sehen und auch hier.
                      Da soll so eine Detonation einfach auf der Aussenhülle verpuffen ohne jede Auswirkung.

                      Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                      Die Hälfte der Galactica würde einfach verdampfen und die andere Hälfte durch die auftretenden kinetischen Belastungen zu Konfetti zerrissen werden. Das Metallkonfetti bekäme auch noch eine Beweguungsimpuls so das sich sogar die Trümmerwolke schnell auflösen würde.

                      Eine zurückkehrende Viper würde also gar nichts mehr vorfinden ...


                      Was man auch nicht vergessen darf ist das es "in" dem Kampfstern eine Atmosphäre gibt.
                      Die wiederum hätte null Probleme eine Schockwelle weiterzuleiten die alles und jeden einäschert und den Kampfstern wie einen Luftballon zerplatzen läßt.

                      Schlicht und ergreifend das ein Kampfstern in der Serie den Aufprall einer Nuclear Waffe überstanden hat war blödsinn.
                      www.sf3dff.de das Deutsche SciFi Forum für 2D/3D Artworks und FanFictions

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich hab geschrieben, dass die Wirkung reduziert wird, nicht dass eine Atombombe gänzlich verpufft, sven1310.
                        Und nein, die Wärme, die durch Kernspaltung freigesetzt wird, würde nicht jegliches Material vaporisieren lassen. Je nach Beschaffenheit des Materials wird nämlich die Wärme zum Teil absorbiert, zurückgestrahlt oder übertragen. Hitze tendiert, sich das kälteste Medium zu suchen, was in den allermeisten Fällen im Weltraum das All selbst ist.

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Hitze ist so gewaltig das es auf jeden Fall ein Riesenloch geben würde. Es gibt kein Material das so eine Hitze aushalten kann.

                          Man kan jetzt sicher spekulieren wie groß dieses Loch wäre und wie die weiteren Auswirkungen aussehen würden.

                          Aber das ist ja egal. Ob nun die ganze BigG verdampft oder zwei Drittel oder ein Drittel ist ja egal. Die intensive Hitze würde die Traghähigkeit/Festigkeit des Metalls im weiten Umkreis zunichte machen.
                          Selbst Metall, das nicht sofort verdampft würde schmelzen, weiter weg würde es immer noch weich wie Schokolade werden.

                          Da es gleichzeitig eine enorme kinetische Belastung geben würde (bei dieser Masse reicht schon eine minimale Eigenbewegung des Schiffes) und die strukturelle Festigkeit innerhalb von Millisekunden drastisch nachlassen würde ...

                          Kurz: Die BigG hat keine Chance.


                          Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                          - Mencius

                          Kommentar


                          • #14
                            Am besten geht man und fragt den eigenen Physiklehrer, wie Atomexplosionen im All wirklich funktionieren würden.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                              Keine Panzerung der Welt bzw des Weltraums kann einer Atomexplosion standhalten. Die freigestetzte Energie muss ja irgendwie abgebaut werden. Die Galactica würde einfach zerfetzt werden.
                              Zitat von sven1310 Beitrag anzeigen
                              Ich habe dieses Argument auch in einem anderen Beitrag gelesen und ich muss ehrlich sagen das ich es für Unsinn halte.
                              Natürlich ist die Wirkung einer Atomexplosion im All anders als in einer Atmosphäre aber ihr Buchstäblich jede Destruktive Wirkung abzusprechen ist Falsch.
                              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                              Natürlich hat eine A-Waffe auch im Weltraum ein ungeheures Zerstörungspotential. Die Druckwelle würde zwar wegfallen, gegen EMP kann man sich schützen... aber allein die frei werdende Wärmestrahlung würde jede uns bekannte Materie einfach verdampfen.
                              Zitat von sven1310 Beitrag anzeigen
                              Danke sehr, es ist schlicht seltsam das soviele annehmen das eine Atom Waffe im All KEINE Auswirkung hat.
                              Trotzalledem denken das viele, kann man schön in anderen Beiträgen sehen und auch hier.
                              Da soll so eine Detonation einfach auf der Aussenhülle verpuffen ohne jede Auswirkung.



                              Was man auch nicht vergessen darf ist das es "in" dem Kampfstern eine Atmosphäre gibt.
                              Die wiederum hätte null Probleme eine Schockwelle weiterzuleiten die alles und jeden einäschert und den Kampfstern wie einen Luftballon zerplatzen läßt.

                              Schlicht und ergreifend das ein Kampfstern in der Serie den Aufprall einer Nuclear Waffe überstanden hat war blödsinn.
                              Sorry Leute, aber was ihr da schreibt ist Blödsinn. Selbstverständlich kann eine gute Panzerung einer Atomexplosion standhalten. In den 70ern wurde schonmal ernsthaft in Erwägung gezogen, ein Raumschiff dadurch anzutreiben, daß man hinter einer Panzerplatte immer wieder eine Atombombe zündet. Das Projekt wurde nur deshalb nicht weiter verfolgt, weil es irgendwie unmodern wurde, Atombomben in der Erdatmosphäre zu zünden.

                              Ihr überschätzt jedenfalls die Zerstörungskraft der reinen Kettenreaktion um ein Vielfaches. Dabei entsteht sehr viel Hitze und Strahlung, klar. Aber gegen beides muß ein Raumschiff wie die Galactica sowieso gut geschützt sein. Mehrere Meter Stahl werden nicht so einfach durchgebrannt.

                              @Sven: Ob innerhalb der Galactica eine Atmosphäre vorhanden ist oder nicht, ist in diesem Fall völlig unwichtig, denn diese befindet sich hinter der Panzerung -> keine Schockwelle.

                              Wie Du zu der Behauptung kommst, die Atombombe in der Miniserie hätte keine Auswirkungen gehabt, wäre einfach so verpufft, weiß ich auch nicht. Ich erinnere mich an eine stark in Mitleidenschaft gezogene Außenhülle und verzweifelte Versuche, die dadurch entstandenen Brände im Inneren des Schiffe zu löschen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X