Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Überlichtgeschwindigkeit

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Überlichtgeschwindigkeit

    Wie schnell ist die Überlichtgeschwindigkeit in BSG also dass es über 300 000kmh ist ist mir klar gibt es da genaue angaben???

  • #2
    Zitat von Darth Sidious Beitrag anzeigen
    Wie schnell ist die Überlichtgeschwindigkeit in BSG also dass es über 300 000kmh ist ist mir klar gibt es da genaue angaben???
    Da die Schiffe einen Sprungantrieb haben, und ein Sprung an sich keine Zeitdauer hat, ist die Überlichtgeschwindigkeit prinzipiell unendlich groß. Ein kurzer Sprung dauert genauso lange wie ein weiter Sprung, und Geschwindigkeit ist nun mal Strecke durch Zeit, und die Zeit ist praktisch Null.

    Die richtige Frage ist, welche Reichweite der Sprungantrieb hat. Da man wohl von einem Sonnensystem in ein anderes springen kann, können mit einem Sprung sicher einige Lichtjahre zurückgelegt werden. Vielleicht fünf. Ich glaube nicht, dass es irgendwo in der Serie onscreen genaue Angaben gab.

    Kommentar


    • #3
      Ich bin mir jetzt nicht 100% sicher, aber gab es nicht im Piloten eine Sequenz, in der eine Art Hyperraum gezeigt wurde, durch den die Flotte flog?
      Ansonsten scheint die Reichweite ja irgendwo nicht wirklich begrenzt zu sein, wenn man jederzeit nochmal in die Hauptsysteme zurückfliegen kann.
      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

      Kommentar


      • #4
        Nein, die Sprünge sind instantan. Die Reichweite scheint aber begrenzt zu sein. Irgendwo wird ja mal darauf hingewiesen, dass der FTL der Zylonen eine größere Reichweite hat.

        Kommentar


        • #5
          In der Serie gab es niemals konkrete Angaben zur maximalen Distanz, welche ein Sprung überbrücken kann. Sicher ist nur, dass man für sehr weit entfernte Ziele mehrere Sprünge vollziehen muss, dass kommt in der Serie einige Male vor. Das wir leider auch die Distanz von den Kolonien zur Erde nicht kennen, ist sehr schwer zu sagen, welche Dimensionen die Reise der Flotte wirklich umfasste. Das könnten auch nur einige tausend Lichtjahre gewesen sein oder ein Trip quer durch die Galaxie.
          "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
          die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
          (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

          Kommentar


          • #6
            So wie ich den Sprungantrieb verstehe ist die Reichweite wohl unbegrenzt. Nur halt den Sprung berechnen hat seine grenzen. Ausserdem sollte man schon Wissen was dort ist. Nicht das man in einem Planeten oder Mond landet.


            Deswegen können die Cylonen ja auch weiter springen weil ihre PC halt mehr leistung haben.
            Ich war nie gut in Sig Schreiben*sniff* Schenkt mir wer eine:)

            Kommentar


            • #7
              Es wurde nie gesagt was für eine Reichweite der FTL Antrieb hat, ich kann auch nur spekulieren.

              Meine erste Vermutung wäre auch das der FTL im Prinzip eine unbegrenzte Reichweite hat und lediglich durch die Berechnungen des Sprungziels eingeschränkt ist.

              Dafür Spricht die Aussage von Geta im Pilotfilm, wo Adama fragte ob der Sprung zur äußersten Linie des Kolonialen Raums berechenbar ist und Geta daraufhin Antwortete das so eine weiter Sprung noch nie Berechnet wurde.

              Dagegen spricht allerdings in der 3 Staffel, ebenfalls wieder die Aussage von Geta, das sie mehrere Sprünge zu dem Ionischen Nebel brauchen werden obwohl die Position des Nebels scheinbar schon bekannt ist.


              Dann ist da noch die Sache mit dem Cylonischen FTL, wo mehrmals in der Serie gesagt wurde dass er besser bzw. das man damit weiter springen kann als mit dem Kolonialen FTL. Wir wissen auch hier nicht genau ob es an der Allgemeinen Reichweite liegt oder daran das die Cylonen das Sprungziel besser/weiter berechnen können.
              Today is a good day to die

              Kommentar


              • #8
                Für mich sieht so aus, als ob die Reichweite es nicht erlaubt, die Milchstraße zu verlassen. Wenn die Reichweite unbegrenzt wäre, könnte man Raumsonden bauen, sie irgendwohin springen und dann wieder nach Hause finden lassen. Auf diese Weise könnte man das ganze Universum erforschen. So etwas wird aber nie erwähnt. Die Gefahr in eine Sonne oder einen Planeten zu springen sollte sehr gering sein, da das Weltall überwiegend "leer" ist. Nicht einmal ein Milliardstel Prozent des Weltalls wird von Sonnen und Planeten ausgefüllt.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Martok01 Beitrag anzeigen
                  Es wurde nie gesagt was für eine Reichweite der FTL Antrieb hat, ich kann auch nur spekulieren.

                  Meine erste Vermutung wäre auch das der FTL im Prinzip eine unbegrenzte Reichweite hat und lediglich durch die Berechnungen des Sprungziels eingeschränkt ist.

                  Dafür Spricht die Aussage von Geta im Pilotfilm, wo Adama fragte ob der Sprung zur äußersten Linie des Kolonialen Raums berechenbar ist und Geta daraufhin Antwortete das so eine weiter Sprung noch nie Berechnet wurde.

                  Dagegen spricht allerdings in der 3 Staffel, ebenfalls wieder die Aussage von Geta, das sie mehrere Sprünge zu dem Ionischen Nebel brauchen werden obwohl die Position des Nebels scheinbar schon bekannt ist.


                  Dann ist da noch die Sache mit dem Cylonischen FTL, wo mehrmals in der Serie gesagt wurde dass er besser bzw. das man damit weiter springen kann als mit dem Kolonialen FTL. Wir wissen auch hier nicht genau ob es an der Allgemeinen Reichweite liegt oder daran das die Cylonen das Sprungziel besser/weiter berechnen können.

                  Naja könnte mir es so vorstellen das der Commputer halt ein genaues Ziel braucht und das eben nur auf eine bestimmte Entfernung Funktioniert.

                  oder aber

                  Was auch sein könnte das die Reichweite mit der ENergie zusammen hängt. Also mehr Reichweite = mehr Energie nötig.

                  Wurde glaub ich auch 1-2 mal gesagt das der FTL erst wieder Aufladen muss was für die Energiebegrenzung sprechen würde.



                  Und in der letzten Folge von Staffel 2 wird finde ich ganz klar das es bei den Cylonen an der Berechnung liegt da unsere lieblings 8 ja die Reichweite dadurch erhöht das sie sich mit dem Raptor verbindet und so die Berechnung besser macht.Und damit weniger Sprünge nach Caprica nötig sind.

                  Was mich dann aber Stutzig macht ist Staffel 4 als Adame die Schiffe mit Cylonen FTL Antriebe umrüsten lässt.Könnte also echt sein das sie besser sind vieleicht weniger Aufladezeit und Energiekosten.
                  Ich war nie gut in Sig Schreiben*sniff* Schenkt mir wer eine:)

                  Kommentar


                  • #10
                    guckst du da ->
                    http://de.battlestarwiki.org/wiki/FTL

                    Pilotfilm: Die kolonialen Überlichtfähigkeiten haben ein definiertes Limit, das als "Rote Linie" bezeichnet wird. Sprünge jenseits dieser "Roten Linie" sind entweder nicht möglich, können das Antriebssystem beschädigen oder zu Navigationsfehlern führen.
                    -> http://de.battlestarwiki.org/wiki/Rote_Linie


                    Es gibt auch eine Karte von der zurückgelegten Strecke der Galactica und der ungefähren Position der 12 Kolonien innerhalb der Milchstraße.

                    die hier ist zwar schlecht, aber eine bessere habe ich gerade nicht gefunden. bei der anderen war die ungefähre Distanz von der Erde zu den Kolonien angegeben
                    http://www.tehowners.com/info/Scienc...laxy%20Map.jpg
                    Ich suche Unterstützung fur das deutsche BSG-Wiki.
                    Einfach anmelden und mitmachen.

                    http://de.battlestarwiki.org/wiki/Hauptseite

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Enabran Beitrag anzeigen
                      guckst du da ->
                      http://de.battlestarwiki.org/wiki/FTL

                      Pilotfilm: Die kolonialen Überlichtfähigkeiten haben ein definiertes Limit, das als "Rote Linie" bezeichnet wird. Sprünge jenseits dieser "Roten Linie" sind entweder nicht möglich, können das Antriebssystem beschädigen oder zu Navigationsfehlern führen.
                      Ich habe es immer so verstanden, dass die "Rote Linie" das Ende des erkundeten Raumes markiert.

                      Am Ende der Miniserie springt die gesamte Flotte schließlich auch zu einem Punkt jenseits der "Roten Linie".

                      Das Ganze ist IMO eher eine politische, als eine physikalische Grenze.
                      "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                      die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                      (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                      Kommentar


                      • #12
                        Denke auch eher das die Rote Linie das Ende von Erforschten Raum ist wurde so auch in der Serie gesagt.
                        Ich war nie gut in Sig Schreiben*sniff* Schenkt mir wer eine:)

                        Kommentar


                        • #13
                          Dann kopiere ich halt gleich mal den Text von meinem Wiki hier hinen:

                          Die rote Linie ist eine imaginäre Kugel bezogen auf ein Schiff als Mittelpunkt, die die maximale Grenze für einen sichere FTL Sprung darstellt.

                          "Bei jedem Sprung gibt es eine Unsicherheit. Je weiter man springt, umso größer ist diese. Wenn man hinter die Rote Linie springt, kann es passieren, dass man den Weg zurück nicht wieder findet."

                          Die Grenzen eines Sprungs werden durch verschiedene Faktoren beeinflusst:

                          Die verfügbare Rechenleistung zur Berechnung eines Sprungs
                          Lokale Gravitationsquellen (z.B. Planeten, Sonnen, etc.) müssen für Anfang- und Endpunkt berücksichtigt werden
                          Die Genauigkeiten der Daten am Endpunkt des Sprungs

                          Es ist möglich, diese Grenze zu überschreiten, allerdings gibt es keine Garantie für die Sicherheit des Zielpunktes. Was so viel bedeutet wie: Ein Schiff könnte leicht innerhalb eines stellaren Körpers, oder an einem nicht gewünschten Punkt materialisieren (Razor).


                          Warum die Kolonialen nicht mehr Raum erforscht haben weiß ich nicht. Anscheinend waren sie mit ihren 12 Kolonien zufrieden, oder wegen den andauernden Kriegen untereinander zu beschäftigt.


                          und weiter zitiert:
                          Die zylonische FTL-Technologie ist weiter fortgeschritten als die koloniale. Diese haben eine viel geringere Fehlerquote, was zur Folge hat, dass Zylonen mit ihren Schiffen wesentlich längere Distanzen mit einem Sprung überbrücken können als die kolonialen Schiffe. Außerdem sind die FTL Antriebe der Zylonen um ein wesentliches kleiner als die kolonialen. Dieses ermöglicht den Einbau eines FTL Antriebes in einen zylonischen Jäger. Die tatsächliche Entfernung zwischen Kobol und Caprica wird zwar nicht angegeben. Aber Kara Thrace ist es möglich, mit einem erbeuteten Zylonischen Jäger, aus der Nähe von Kobol mit einem einzigen Sprung die Distanz bis nach Caprica zu überwinden (Kobol, Teil I).

                          Der Vorteil des zylonischen FTL-Antriebs liegt allerdings nicht in der Fähigkeit, extrem weite Sprünge zu vollziehen, sondern in der Genauigkeit der Berechnungen des Navigations Computers. Mit den kolonialen FTL Antrieben ist es zwar auch möglich so weite Sprünge zu unternehmen, aber die Gefahr eines Unfalls steigt damit ebenfalls an.

                          Nach der Installation eines zylonischen Navigation-Computers an Bord eines Raptors, erhöht sich die sichere Sprungfähigkeit des Schiffs um den Faktor Zehn und mehr (Das neue Caprica, Teil I).


                          hier ist der Link (in englischer Sprache) zu Bradley Thompsons (Schreiber und Produzent von BSG) Erklärung der roten Linie:
                          http://en.battlestarwiki.org/wiki/Sources:Red_Line
                          interessant ist auch, dass er etwa 5 Lichtjahre für einen Sprung angibt. Da kann man sich ja dann ca ausrechnen wie weit die in 33 Minuten schon von den Kolonien entfernt sind.
                          Ich suche Unterstützung fur das deutsche BSG-Wiki.
                          Einfach anmelden und mitmachen.

                          http://de.battlestarwiki.org/wiki/Hauptseite

                          Kommentar


                          • #14
                            Naja in so einem Wiki kann viel stehen. Fakt ist das in der Serie das so nicht erklärt wird.
                            Ich war nie gut in Sig Schreiben*sniff* Schenkt mir wer eine:)

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Kirika Beitrag anzeigen
                              Fakt ist das in der Serie das so nicht erklärt wird.
                              Fakt ist auch, dass die Milchstraße nicht verlassen wird. Wenn die Menschen auf gut Glück mit irgendwelchen Zufallskoordinaten einfach in eine beliebig weit entfernte andere Galaxis springen können, dann würden sie das auch tun. Dann würden die Zylonen sie niemals mehr finden.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X