Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neues Battlestar Futter für Piloten, Diaspora

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neues Battlestar Futter für Piloten, Diaspora

    Hab es vor kurzem entdeckt und da es noch kein Thread dazugibt mach ich einen.

    Worum geht es? Diaspora ist ein kostenloser Weltraumsimulator der im Battlestar Galactica Unversum steht. Im Zentrum steht dabei der fiktive Kampfstern Thesseus der sich wie die Galactica und Pegasus auf der Flucht vor den Zylonen befindet.

    man selbst spielt dabei einen Piloten der Colonialen Fleet und man soll im Spieler beide Vipertypen und auch den Raptor steuern können.

    Steuern ist dabei das Stichwort. Das Spiel ist theoretisch mit Maus Tastatur oder Joystick spielbar. (Gamepad weiß ich nicht). Ich sage theoretisch weil man meiner Ansicht nach zwingend einen Joystik braucht. Der Grund dafür ist das die Steuerung de namen Simulator verdient. Den neben den handelsüblichen Achsen in Flugsimulation (rollen, seitwärts fliegen, steigen/sinken) kann man noch die Manöverdüsen einzeln ansteuern also extra schub nach links, rechts oben oder unten geben. Dazu gibt es noch diverse Schalter wie Schubanpassung, Nachbrenner oder Gleiten (ermöglicht das nBSg typische fliegen in eine und schauen in die andere Richtung )

    Dazu kommt Waffenkonfiguration, Ziel auswahl bis hin zu Subsystemen und dem anvisieren von Rakete. Also ein haufen knöpfe die man in Reichweite haben sollte.

    Die Grafik dabei ist meiner Meinung nach sehr sehr gut in anbetracht dessen das es ein Amateur Spiel ist. Wenn man sehr nah an einem Schfif dran ist merkt man schon das es nich soviele Polygone sind oder nicht ganz so knackscharfe Texturen. Aber im Weltraum und während der Aktion denke ich schon das man es leicht mit der Serie verwechseln kann.

    Hinzuzufügen sllte man noch das dafür eigens eigene Musik im BSG Stil komponiert wurde.

    Meiner Meinung nach ein Muss für jeden der auch nur Ansatzweise Interesse hat an nBSg oder Flugsimulationen.

    Was man noch dazu sagen kann ist das ein Missionseditor gleich mitgeliefert wird ein endloser Strom an Missionen ist also garantiert. Erwähnenswert ist auch das man da natürlich auch die Cylone spielen kann.

    Zur Einstimmung noch 2 Videos die Gameplay und Grafik zeigen.

    https://www.youtube.com/watch?v=cgP3ZunOaro

    https://www.youtube.com/watch?v=7A22hHPWEvg




    https://www.youtube.com/watch?v=cgP3ZunOaro
    www.planet-scifi.eu
    Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
    Besucht meine Buchrezensionen:
    http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

  • #2
    Hört sich auf jedenfall sehr gut an, ich hab direkt mal den Download angeworfen. Habe vor kurzem den Wing Commander Remake beendet und da bietet sich eine weitere Weltraumballerei natürlich an.

    Edit: Gerade eben die erste Mission abgeschlossen und die Atmosphäre der Serie wurde wunderbar eingefangen. Einzig die Steuerung mit Maus und Tastatur ist alles andere als optimal.

    Edit2: Oh mann, ich scheitere andauernd in der zweiten Mission. Irgendwelche Tipps?
    Zuletzt geändert von HerrHorst; 15.01.2013, 00:59.
    “Sag mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.” - Lenin

    Kommentar


    • #3
      Ich sag ja du brauchst nen Joystick dafür.

      Also zweite Mission hab ich noch nicht gespielt ich arbeite noch daran meinen Stick passend zu konfigurieren und entscheide welche Funktionien wichtig sind und welche nicht.

      Hab eben grad mein TrackIR angeschlossen. Wusste garnicht das das mit Freespace geht aber so ist das Fluggefühl gleich noch ne Ecke epischer.

      Und meine Trefferquote hat sich auch extrem erhöht.

      Zu der 2. Mission kann ich noch niochts sagen habe sie noch nicht gespielt das mache ich mogen oder übermorgen.

      Generell aber allgemein, immer in Bewegung bleiben, möglichst das maximale Movement nutzen und vor allem aus dem Feuerbereich der Thesseus rausbleiben.

      Was mich aktuell stört ist das die Rudderwippe meines Sticks aus irgenteinem Grund vom Spiel nicht unterstützt wird. Er erkennt wzar die Achse aber übernimmt die Inputdaten nicht. So kann ich von den Trustern nur die Vertikalen und Horizontalen nehmen weil vom Coolie ich die Seiten fürs Banking brauche da Turn und Pitch auf dem Stick liegen.

      Ich bin aber aktuell noch mit mir am kämpfen. Mein Stick selbst hat 3 Achsen. Ich kann ihn nach vorn/hinten und zur Seite neigen, ich kann ihn aber auch seidlich drehen. Fürs Banking ist die Drehachse aber zu empfindlich, oft gemerkt bei Combatlandings. Die einzige Möglichkeit wäre daher den Turn auf die Drehachse zu legen und Bank auf den Stick. Allrdings bin ich mit der Kombination Banking+ Pitch nicht so Treffsicher wie bei Turhn+Pitch.

      Dafür hätte ichaber auch die volle Gewalt über meine Truster was bei Ausweichmanöver natürlich gut ist wenn man mal eben seitlich weghüpft.
      www.planet-scifi.eu
      Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
      Besucht meine Buchrezensionen:
      http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

      Kommentar


      • #4
        So ich habe die zweite Mission jetzt mit Ach und Krach geschafft. Man muss sehr zurückhaltend spielen und am Anfang kaum Treffer kassieren, bis die Heavy-Raider kommen, sonst ist man geliefert.

        Bin leider auf Maus und Tastatur angewiesen, weil mein Joystick nicht mehr funktioniert.
        “Sag mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.” - Lenin

        Kommentar


        • #5
          Das ist ärgerlich. Wie steuerst du dann da denn?

          Also mit tastatur kann ich es mir halbwegs vorstellen aber mit Maus?
          www.planet-scifi.eu
          Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
          Besucht meine Buchrezensionen:
          http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

          Kommentar


          • #6
            Mit der Maus kann ich die Viper recht klassisch hin und her bewegen, aber für diese ganzen Quer-Manöver bin ich auf die Tastatur angewiesen.

            Da ich auch sonst noch fünftausend Funktionen auf der Tastatur habe ist das Ganze wirklich sehr hektisch, aber als ehemaliger Starcraft-Spieler sind die Finger schnell genug für sowas
            “Sag mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.” - Lenin

            Kommentar


            • #7
              Dann ist gut.

              Ich brauch bei dem Flugspiel einfach ein HOTAS. Wenn nicht auf möglist jedem Finer ein knopf liegt inklusive Schubhebel und Stick fühl ich mich nicht wohl

              Wobei ich das Gefühl habe das der Schwierigkeitsgrad auch von den Geräten abhängt. Zumindest mit TrackIR ist man meines Erachtens klar im Vorteil.
              www.planet-scifi.eu
              Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
              Besucht meine Buchrezensionen:
              http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

              Kommentar


              • #8
                Erinnert mich in puncto Realismus an dieses Babylon 5 Standalone-Mod für Freespace. I've Found Her hieß das, glaube ich. Man musste dort ne Starfury mit äußerst filigraner Steuerung fliegen. War das im normalen Raum noch recht gut machbar, wurde es im Hyperraum zum reinsten Horror, da man sehr schnell völlig die Orientierung verlor und vom Leitstrahl abkam.

                Kommentar


                • #9
                  Ich weiß nicht wie hoch der Realsismus ist. Ich weiß ja nicht mal wie hoch er in der Serie ist. Aber es fühlt sich verdammt wie in der Serie an.

                  Leider wird heute mein TrackIR nicht erkannt und one wage ich mich nicht an einen Basestar.

                  Muss die basestar Markierung an meinem Vipercokpit noch warten.
                  www.planet-scifi.eu
                  Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                  Besucht meine Buchrezensionen:
                  http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe "Diaspora: Shattered Armistice Released!" vor ein paar Wochen entdeckt, und ich finde es einfach nur klasse. Ich frage mich, warum Spielefirmen sowas nicht hin bekommen. Man kann sich natürlich über den Detailreichtum "beschweren" aber dafür, dass das ganze Spiel "nur" von Hobbyprogrammierern geschrieben/gemacht worden ist... echt "Hut ab!".

                    Die Story, bzw. die Kampagne, ist leider nur sehr kurz, aber das ist garnicht so schlimm. Man kann, dank dem Missions-Editor, sich ganz leicht selbst neue Missionen zusammenbasteln. Bei der Story ansich "fühlt" man sich wie in die Serie versezt, wärend dem Spielen ist mir oft ein "Stirb, Zylon!" raus gerutscht. Es ist mir anfangs auch oft passiert, dass ich im Abwehrfeuer der Therseus gelandet und explodiert bin. Man muss sehr gut aufpassen was man wie, wo, warum macht. Ein guter Tipp: Man ist vielleicht nicht der CAG, aber man kann den ganzen Schiffen per Funk Befehle erteilen. Das macht einem die Arbeit um einiges leichter.

                    Die Steuerung ist Knifflig, aber mit etwas Übung kann man auch mit Maus und Tastatur klarkommen. Ein Joystick ist kein Muss, aber empfehle ich jedem. Dank den Schwierigkeitsgraden ist das Spiel für "Profis" genauso wie für "Anfänger" gut zu meistern. Beim einfachsten Schwierigkeitsgrad zielt das eigene Schiff auch selbstständig auf den Gegner, damit muss er nicht zu 100% im Fadenkreuz sein.

                    Wie schon gesagt, ein wirklich gutes Spiel das immer wieder Spass macht und nur zu empfehlen ist.
                    "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich bin FreeSpace Fan der ersten Stunde und kenne die meisten Mods für das Spiel (Blue Planet, Wing Commander, BSG, Babylon 5, usw). Die aufgebohrte FreeSpace Engine eignet sich gut für Space Combat Action. Große Schiffe, fette Waffen, riesige Explosionen! Klar, der Engine sieht man ihr Alter inzwischen an.

                      Diaspora: Shattered Armistice ist nun einer der neueren Mods für FreeSpace 2. Der beste BSG Mod für FS2 meiner Meinung nach. Aber was heißt das?

                      Hier meine Meinung:

                      Die Grafik ist sehr gut. Da gibt es nichts meiner Ansicht nach nichts zu meckern. Der Sound ist ok, auch hier alles im grünen Bereich. Aber die Kampagne ist zu kurz. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Zudem fliegt man so gut wie immer dasselbe Schiff, schießt dieselben Raider ab und die Missionen dauern teilweise gefühlte Ewigkeiten. Auch die Auswahl an eigenen Schiffen und Waffen ist sehr begrenzt.

                      Da hätten sich die Missionsdesigner mal eine Scheibe vom Original abschneiden können (FreeSpace 2). Erstens gibt es da viel mehr Missionen, dann ist die Abwechslung höher. Gewagte Missionen in Asteroidenfeldern, ein mysteriöses feindliches Kriegsschiff, man muss ein kilometerlanges feindliches Schlachtschiff scannen, fliegt durch Nebel und viele verschiedene Systeme, kämpft in kleineren und größeren Schlachten gegen zig verschiedene Gegner, unterwandert in ein paar Missionen feindliche Streitkräfte, wird dann in ein Alien-Geschwader versetzt und fliegt Alien-Jäger (Verbündete der Menschen), usw. Die Anzahl der verschiedenen Gegner ist schön hoch, die Auswahl an eigenen Schiffen und Waffen auch.

                      Ok, Diaspora: Shattered Armistice ist erst der erste Teil. Weitere sollen folgen. Mal sehen ob die Modder dann auch so viel Energie ins Missionsdesign stecken wie in Grafik und Sound.

                      Bewertung:

                      Positiv:
                      - sehr gute Grafik
                      - guter Sound
                      - sehr gutes Setting und Design
                      - gutes Voice Acting
                      - gute Balance

                      Negativ:

                      - mittelprächtiges Missionsdesign (wenig Abwechslung, teilweise stupides ballern)
                      - zu wenige Gegner, zu wenige eigene Schiffe, zu wenige Waffen
                      - viel zu kurze Kampagne

                      *
                      Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                      - Mencius

                      Kommentar


                      • #12
                        Dir ist schon klar das Diaspora auf Battlestar Galactica basiert?
                        www.planet-scifi.eu
                        Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                        Besucht meine Buchrezensionen:
                        http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                          Diaspora: Shattered Armistice ist nun einer der neueren Mods für FreeSpace 2. Der beste BSG Mod für FS2 meiner Meinung nach. Aber was heißt das?
                          Man muss aber mit dazu sagen, dass das Spiel ein Standalone ist. Das Spiel basiert auf der FS2-Engine, aber das FS2-Spiel muss man nicht haben um Diaspora zu spielen.

                          Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                          Negativ:

                          - mittelprächtiges Missionsdesign (wenig Abwechslung, teilweise stupides ballern)
                          - zu wenige Gegner, zu wenige eigene Schiffe, zu wenige Waffen
                          - viel zu kurze Kampagne
                          Naja, wie Larkis schon gesagt hat, es basiert auf nBSG. Und die Missionen sind genauso wie in der Serie auch, ein "stupides ballern" eben, aber genau das macht ja das "Feeling" aus.
                          Ja, die Kampagne ist kurz, stimme ich dir zu, aber trotzdem stimmt eben das "Feeling". Das man sich am Ende selbst für das Überleben entscheiden muss, finde ich eine klasse Idee. Die Therseus ist explodiert, die Evac-Raptors fliegen zu der Prometheus. Und die hat nichts anderes im Sinn als sofort abzuhauen! Ich hatte fast sowas wie ein schlechtes Gewissen auf dem Schwarzmarktschiff zu landen.

                          EDIT:

                          P.S. Wieviele Orden gibt es denn eigentlich? Ich bin noch immer ein Ensign und habe "Ace" und "Double Ace". Gib es denn noch mehr?
                          "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                            Dir ist schon klar das Diaspora auf Battlestar Galactica basiert?
                            Und ich dachte das hier ist das Freespace 2 Forum.

                            Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
                            Man muss aber mit dazu sagen, dass das Spiel ein Standalone ist. Das Spiel basiert auf der FS2-Engine, aber das FS2-Spiel muss man nicht haben um Diaspora zu spielen.
                            Klar. Ist ja beim Babylon 5 Mod und dem Wing Commander Mod genauso.

                            Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
                            Naja, wie Larkis schon gesagt hat, es basiert auf nBSG. Und die Missionen sind genauso wie in der Serie auch, ein "stupides ballern" eben, aber genau das macht ja das "Feeling" aus.
                            Es ist stupides Ballern, weil die Modder das so wollen und nicht weil es der TV-Serie entspricht. Diese bietet wesentlich mehr. Da werden auch andere Schiffe untersucht, Enterteams begleitet, Spionagemissionen durchgeführt, Tarnkappenschiffe eingesetzt, es gibt klassische 1:1 Dogfights (Scar) und große Schlachten (gegen das Auferstehungsschiff), usw, usf. Da ist als mehr als genug Abwechslung vorhanden.

                            Außerdem ist das hier ein Game und keine TV Serie. In einem Game gibt es keine Entschuldigung für schlechtes Missionsdesign. Vor allem, da die FS-Engine ja einen exzellenten Missionseditor mitbringt der vom SCP Team nochmal kräftig aufgebohrt wurde.

                            Übrigens haben einige dieser Modder auch am Blue Planet Mod mitgearbeitet und v.a. dessen erste Teile (gibt inzwischen drei) arten auch öfters mal in stupides Ballern aus.

                            Zitat von FltCaptain Beitrag anzeigen
                            Ja, die Kampagne ist kurz, stimme ich dir zu, aber trotzdem stimmt eben das "Feeling". Das man sich am Ende selbst für das Überleben entscheiden muss, finde ich eine klasse Idee. Die Therseus ist explodiert, die Evac-Raptors fliegen zu der Prometheus. Und die hat nichts anderes im Sinn als sofort abzuhauen! Ich hatte fast sowas wie ein schlechtes Gewissen auf dem Schwarzmarktschiff zu landen. ...
                            Ja, das ist gut gemacht. Aber es ist auch gute, alte FreeSpace-Tradition. Sowohl in Freespace 1 als auch in FreeSpace 2 werden Trägerschiffe, auf denen der Spieler stationiert ist, zerstört. Allerdings nicht nach 4 Missionen. In FreeSpace baut man eine Beziehung zu seinem Trägerschiff auf und ist entsprechend geschockt, wenn es hochgeht. Außerdem geht die Zerstörung der Schiffe mit einem Anziehen des Spannungsbogens und dem Einläuten des finalen Drittels des Spiels einher. Das wäre auch in Diaspora so, wenn die Kampagne nicht so elendig kurz wäre.
                            Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

                            - Mencius

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                              Klar. Ist ja beim Babylon 5 Mod und dem Wing Commander Mod genauso.
                              Ja, aber ein Mod ist im grunde ja ein Programm, dass ein Spiel umprogramiert. Ein gutes Beispiel ist z.B. "Fleet Ops" für Star Trek Armada II. Das Spiel wird völlig umgekrempelt aber es ist kein Standalone, man brauch Armada II um es zu zocken.

                              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                              Es ist stupides Ballern, weil die Modder das so wollen und nicht weil es der TV-Serie entspricht. Diese bietet wesentlich mehr. Da werden auch andere Schiffe untersucht, Enterteams begleitet, Spionagemissionen durchgeführt, Tarnkappenschiffe eingesetzt, es gibt klassische 1:1 Dogfights (Scar) und große Schlachten (gegen das Auferstehungsschiff), usw, usf. Da ist als mehr als genug Abwechslung vorhanden.
                              Da hast du natürlich recht, aber vielleicht wollten die Entwickler auch keine riesen Story schreiben. Das schöne ist ja, dass man selbst die Möglichkeit hat eine eigene Storyline zu erschaffen.

                              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                              Außerdem ist das hier ein Game und keine TV Serie. In einem Game gibt es keine Entschuldigung für schlechtes Missionsdesign. Vor allem, da die FS-Engine ja einen exzellenten Missionseditor mitbringt der vom SCP Team nochmal kräftig aufgebohrt wurde.
                              Stimmt, es ist nur ein Spiel, aber sie haben sich die Mühe gemacht das Spiel in das nBSG-Universum zu integrieren ohne darin einzugreifen.

                              Zitat von Admiral Ahmose Beitrag anzeigen
                              Ja, das ist gut gemacht. Aber es ist auch gute, alte FreeSpace-Tradition. Sowohl in Freespace 1 als auch in FreeSpace 2 werden Trägerschiffe, auf denen der Spieler stationiert ist, zerstört. Allerdings nicht nach 4 Missionen. In FreeSpace baut man eine Beziehung zu seinem Trägerschiff auf und ist entsprechend geschockt, wenn es hochgeht. Außerdem geht die Zerstörung der Schiffe mit einem Anziehen des Spannungsbogens und dem Einläuten des finalen Drittels des Spiels einher. Das wäre auch in Diaspora so, wenn die Kampagne nicht so elendig kurz wäre.
                              Wie wäre es, einfach eine neue Kampagne zu machen? Die Möglichkeiten sind ja da
                              "noH QapmeH wo' Qaw'lu'chugh yay chavbe'lu' 'ej wo' choqmeH may' DoHlu'chugh lujbe'lu'!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X