Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Helena Cain - gute Anführerin oder psychotische Dilettantin?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Helena Cain - gute Anführerin oder psychotische Dilettantin?

    An anderer Stelle habe ich Helena Cain als eine fähige militärische Führerin erwähnt. Dies führte zu kontroversen Standpunkten über sie und ihren Führungsstil.

    Dieser Thread soll sich mit der Einschätzung und Charakterisierung dieser Figur befassen.
    Meiner Meinung nach handelt es sich bei Cain um eine kompetente, wen auch kompromisslose Soldatin, die mit gnadenloser Effizienz operiert. Sie ist aber mit der Situation nach dem Angriff auf die 12 Kolonien sichtlich überlastet. Auffallend ist ihr Gespür für gute Leute. Kendra Shaw oder auch Kara Thrace (Starbuck) bemerkt sie schnell. Deren Eigenheiten werden eher gefordert als unterdrückt. Das ist eine Seite von Cain. Dann zögert sie jedoch auch nicht, ihren ersten Offizier vor versammelter Mannschaft zu erschießen, wenn er ihre Befehle nicht ausführt. Zweifelsohne ist sie ein Gegenpol zu Adama, denn sie zeigt, wie auch er sich hätte verhalten können. Doch was ist sie für ein Mensch?

    Wie seht ihr sie?
    Haltet ihr sie für eine fähige Anführerin oder schlichtweg psychotisch?
    Wie hättet ihr an ihrer Stelle reagiert?
    Haltet ihr das Requirieren von Zivileigentum für eine angemessene Handlung?
    "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
    die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
    (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

  • #2
    Ein Kommandant der es nötig hat, seine Autorität mit einer Waffe durchzusetzen kann einfach keine gute Anführerin sein. Besonders nicht, wenn sie jemanden erschießt, der ihr auch noch einen offensichtlichen Fehler aufzeigt.
    Ihr XO hat schließlich am Ende Recht behalten: Der Angriff auf die Kommunikationsanlage führte zu horrenden Verlusten auf der Pegasus und im Vergleich zu minimalen Verlusten der Zylonen.

    Auch ihre Kriegsverbrechen sind unmöglich zu entschuldigen. Das Milität hat der Bevölkerung zu dienen und nicht andersrum, aber Cain meuchelt sich durch die augenscheinlich einzigen Überlebenden der Menschheit nur um einen bereits verlorenen Krieg weiterzuführen.
    Schlimmer noch: Sie entführt Zivilisten und beraubt den Rest jeglicher Überlebenschancen, nur für ein paar Ersatzteile die sie vermutlich niemals brauchen wird.

    Wo also soll es bei dieser Frau Punkte geben, die sie zu einer guten Anführerin machen könnte?
    And if you keep fighting other peoples demons, they will eventually become your own

    Kommentar


    • #3
      Psychotische Dilettantin und mehr nicht.
      Das Militär ist dazu da das Land und die Bevölkerung zu schützen.
      Es kann Situationen geben, in welcher wenige Menschen für viele leiden müssen, aber wenn ein Millitär sieht, jetzt geht es nur noch um das nackte Überleben der wenigen Übriggebliebenen ist die Aufgabe wohl klar.
      Selbst der hochgelobte Adama hat das viel zu spät begriffen.
      Beide wollten Kämpfen, obwohl es längst nichts mehr zu kämpfen gab, sondern wo es längst nur noch um die Rettung der Überlebenden gehen musste.
      Cains vorgehen, macht vielleicht Sinn, wenn man mit überlegenen Kräften einen Gegner schnell besiegen will und man Ressourcen in Mengen hat.
      Aber wenn man weiß, der Gegner hat unendliche Ressourcen, während ich keine habe, dann konzentriere ich mich doch erst mal drauf das Überleben zu sichern und nichts zu riskieren.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
        Meiner Meinung nach handelt es sich bei Cain um eine kompetente, wen auch kompromisslose Soldatin, die mit gnadenloser Effizienz operiert.
        Die Frage ist hier wohl, was ist ein kompetenter Soldat und was ist gnadenlose Effizienz.
        Meines Erachtens sind dies Eigenschaften, die Cain in keinster Weise besitzt, ich frage mich sogar, wie man eine derartig offenkundig inkompetente Person zum Admiral befördern kann - oder überhaupt zu einem Flaggoffizier.

        Sie ist aber mit der Situation nach dem Angriff auf die 12 Kolonien sichtlich überlastet.
        Nein, sie ist nicht überlastet, sie hat nur gewaltige psychische Probleme, sobald es um Zylonen geht.

        Das ist eine Seite von Cain. Dann zögert sie jedoch auch nicht, ihren ersten Offizier vor versammelter Mannschaft zu erschießen, wenn er ihre Befehle nicht ausführt.
        Was auch sowohl unverhältnismäßig als auch dumm ist. Einen ersten Offizier erschießt man nicht einfach so. Man kann ihn suspendieren, in die Brigg werfen und dann nach einem Kriegsgericht erschießen lassen, aber einfach mal so die wichtigsten Offiziere zu erschießen ist einfach nur dumm. Allerdings bezweifle ich, dass sie wirklich einen I.O. benötigte, als Verbindungsglied zwischen Offizieren und Admiral benötigt sie ihn ohnehin nicht.
        Hier auch eine kleine Zwischenfrage: Den Rang des Captains gibt es eigentlich garnicht, oder? Jedes Schiff wird direkt von einem Admiral gesteuert, der normalerweise mit seinen Flaggoffizieren ein eigenes Kommandodeck hat und die Flotte koordiniert, während der Captain die direkte Kontrolle über das SChiff hat.

        Zweifelsohne ist sie ein Gegenpol zu Adama, denn sie zeigt, wie auch er sich hätte verhalten können. Doch was ist sie für ein Mensch?
        Sie ist in meinen Augen eine komplette Psychopathin. Eigentlich hätten psychische Belastungstest sie von vorneherein für jede Führungsrolle ausschließen müssen.
        Auch sehe ich sie nicht als Gegenpol zu Adama oder sonst wen in BSG - das ist eigentlich ein gewaltiger Haufen Psychopathen, die in Sternenschiffen eingeschlossen sind. Von daher passt sie perfekt ins Universum und wahrscheinlich sogar in die Rolle als Admiral. Von halbwegs rationalen Standpunkten aus gesehen halte ich sie jedoch für ein Desaster, das seinesgleichen sucht.

        Wie hättet ihr an ihrer Stelle reagiert?
        Egal wie, es wäre objektiv besser gewesen.

        Haltet ihr das Requirieren von Zivileigentum für eine angemessene Handlung?
        Ja. Allerdings hätte sie sich mit den Zivilisten anders verhalten müssen.
        "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

        Kommentar


        • #5
          Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
          Haltet ihr sie für eine fähige Anführerin oder schlichtweg psychotisch?
          Sie wird weder als taktisches noch als strategisches Genie porträtiert. Im Gegenteil. Der Angriff auf die Jägerbasis ist ein Desaster. Der blinde Sprung war Verzweiflung. Sie erschießt ihren XO, lässt die Cylonin-Spionin aber am Leben (hätte ich anders herum gemacht). Sie ist sicherlich stur und kann sich schnell entscheiden (das ist militärisch gesehen besser als zu zögern), aber sie liegt halt immer falsch.

          Ob sie psychotisch ist? Keine Ahnung. Aber sie hat auch jeden Fall eine Schraube locker. Das ist noch nicht schlimm, denn viele geniale Militärs hatten solche Defizite. Aber Cain fehlen eben auch alle militärischen Stärken.

          Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
          Wie hättet ihr an ihrer Stelle reagiert?
          Erst einmal einen groben Überblick verschaffen, dabei Kämpfe vermeiden. Dann: Alle Schiffe die man findet versammeln und dann schnellstens abhauen. Kämpfe wenn möglich vermeiden. Dann vorsichtig nach anderen Überlebenden Ausschau halten, ggf. später einen Guerillakrieg beginnen.

          Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
          Haltet ihr das Requirieren von Zivileigentum für eine angemessene Handlung?
          Jain. Nach dem Genozid gibt es so was ja eigentlich nicht mehr. Es gibt kein "Zivil" und "Militär" mehr, keine Kolonien, kein Oberkommando, usw. Es gibt nur ein paar Überlebende von denen manche besser bewaffnet sind als andere. Irgendwer muss den Befehl übernehmen und die verfügbaren Ressourcen zusammenfassen. Das sollte dann im Idealfall auch der machen, der die meisten/besten Waffen hat. Also ja: Requirierung ist ok. Verschwendung d.h. Zerstörung von Ressourcen wie von Cain praktiziert ist nicht ok (Zurücklassung der Zivilschiffe, Angriff auf die Jägerbasis).
          Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

          - Mencius

          Kommentar


          • #6
            Ich finde Cain ist eine der bemerkenswertesten Persönlichkeiten in Battlestar Galactica. Das gilt sowohl für die alte Serie als auch für die neue.

            Sie wird weder als taktisches noch als strategisches Genie porträtiert. Im Gegenteil. Der Angriff auf die Jägerbasis ist ein Desaster. Der blinde Sprung war Verzweiflung. Sie erschießt ihren XO, lässt die Cylonin-Spionin aber am Leben (hätte ich anders herum gemacht). Sie ist sicherlich stur und kann sich schnell entscheiden (das ist militärisch gesehen besser als zu zögern), aber sie liegt halt immer falsch.

            Ob sie psychotisch ist? Keine Ahnung. Aber sie hat auch jeden Fall eine Schraube locker. Das ist noch nicht schlimm, denn viele geniale Militärs hatten solche Defizite. Aber Cain fehlen eben auch alle militärischen Stärken.
            Sie war sicherlich eine fähige Offizierin, sonst hätte sei es niemals geschafft, so jung Admiralin in der Kolonialflotte zu werden. Und in "Auferstehung" hat sie durchaus taktische Qualitäten gezeigt, immerhin konnten die beiden Kampfsterne die feindliche Flotte fast ohne Eigenverluste vernichten.
            Aber ich denke auch, dass sie (ähnlich Hitler) militärisch einfach das ausgeblendet hat, was sie nicht sehen wollte, wie bei dem Angriff auf die Jägerbasis.
            Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION


            Kommentar


            • #7
              Zitat von Omikron Beitrag anzeigen
              Sie war sicherlich eine fähige Offizierin, sonst hätte sei es niemals geschafft, so jung Admiralin in der Kolonialflotte zu werden. Und in "Auferstehung" hat sie durchaus taktische Qualitäten gezeigt, immerhin konnten die beiden Kampfsterne die feindliche Flotte fast ohne Eigenverluste vernichten.


              Naja. Ich glaube nicht, dass man in BSG viel Wert auf fähige Offiziere setzt. Man wird eher nach dem Motto "Hass auf Zylonen: Ja/Nein" "Wenn Ja, dennoch zurechnungsfähig: Ja/Nein" befördert. Abgesehen davon: Wo soll sie sich denn bewiesen haben? Zwischen dem Zylonenkrieg 1 und 2 gab es doch keinen Krieg innerhalb der Kolonien, oder?
              Ich glaube eher, dass in einer derartigen Flotte viel anhand von Vitamin B befördert wird (die Gefahr eines Angriffes ist ja so super gering, dass niemand in Kampfbereitschaft ist) und wenn Cain da die richtigen Beziehungen hatte... Warum nicht?

              Man sollte aber auch immer beachten, dass BSG keine Military SF ist. Hier wird eher Wert auf irgendwelche unglaubwürdigen Charakterdramen, als auf halbwegs sinnvolle Charaktergeschichten gelegt. Offensichtliche Trinker wie den XO der Galactica bleiben ja auch im Dienst, bzw. werden per Vitamin B zurückgeholt. Also irgendeine Art von ernsthafter Flotte scheinen die Kolonien nicht aufgebaut zu haben.

              Aber ich denke auch, dass sie (ähnlich Hitler) militärisch einfach das ausgeblendet hat, was sie nicht sehen wollte, wie bei dem Angriff auf die Jägerbasis.
              Hitler war aber auch kein Militär, zumindest nicht in Führungspositionen. Es ist ein Unterschied, ob ein Irrer sagt "wir marschieren in Russland ein, weils bei Napoleon ja schon so gut geklappt hat" oder ob ein Admiral keine Sensoren in dem ihm zugeteilten System verteilt, um auf eventuelle Angriffe vorbereitet zu sein.
              "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                Hitler war aber auch kein Militär, zumindest nicht in Führungspositionen. Es ist ein Unterschied, ob ein Irrer sagt "wir marschieren in Russland ein, weils bei Napoleon ja schon so gut geklappt hat" oder ob ein Admiral keine Sensoren in dem ihm zugeteilten System verteilt, um auf eventuelle Angriffe vorbereitet zu sein.

                Zumindest hatte Hitler den Oberbefehl über die Wehrmacht und diktierte die Kriegsführung, auch wenn er keinerlei Ausbildung hatte und militärisch gesehen ein völliger Versager war. Was sich mir nicht so ganz erschließt ist die Bemerkung über die Sensoren. Von welchem Fehler Cains sprichst du hier?
                Mein neuer Star Trek Fanfiction-Roman: [Star Trek] ZEIT für REVOLUTION


                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Omikron Beitrag anzeigen

                  Zumindest hatte Hitler den Oberbefehl über die Wehrmacht und diktierte die Kriegsführung, auch wenn er keinerlei Ausbildung hatte und militärisch gesehen ein völliger Versager war. Was sich mir nicht so ganz erschließt ist die Bemerkung über die Sensoren. Von welchem Fehler Cains sprichst du hier?
                  Hitler hatte den Oberbefehl, aber ein Admiral ist etwas vollkommen anderes. Auch ist Hitler ja auf eine ganz andere Art und Weise (vermutlich) an seine Position gekommen.
                  Cain hätte darauf vorbereitet sein müssen. Nicht "Huch, da sind ja ein paar Zylonen, die uns Menschen hassen und den Krieg aus uns unbekannten Gründen pausiert haben". Man hätte sie (und die anderen Admirale) nicht derartig überraschen dürfen. Deshalb: Ein Haufen Vollidioten. Und aus anderen Gründen wird dies zu einem Haufen psychopathischer Vollidioten.
                  "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                  Kommentar


                  • #10
                    Solch eine unfähige Generalität ist doch nun wirklich nichts ungewöhnliches, die Wehrmacht war schließlich auch völlig überrascht, dass die Winter in Russland kalt werden.

                    Oder hat einfach die Möglichkeit der Roten Armee bei Bagration übersehen auf eine unkonventionelle Art und Weise anzugreifen.

                    Bei BSG war der Angriff vor allem deswegen so erfolgreich, weil Baltar seine Hormone nicht kontrollieren konnte, danach war ein militärischer Sieg quasi ausgeschlossen. Cain hat durch diese Niederlage wahrscheinlich einfach einen Sprung in der Schüssel gehabt.
                    “Sag mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.” - Lenin

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                      Hier auch eine kleine Zwischenfrage: Den Rang des Captains gibt es eigentlich garnicht, oder? Jedes Schiff wird direkt von einem Admiral gesteuert, der normalerweise mit seinen Flaggoffizieren ein eigenes Kommandodeck hat und die Flotte koordiniert, während der Captain die direkte Kontrolle über das SChiff hat.
                      In der neuen Serie entspricht der Rang eines Commanders dem, was man bei uns unter einem Kapitän (Captain) versteht.

                      Was die Konflikte zwischen den Kolonien nach dem 1. Zylonenkrieg angeht, so wissen wir nicht, wie viele es gab und wie intensiv diese waren. Zumindest Unruhen hat es offenbar gegeben. Präsident Adar sendete die Marines nach Arilon, dabei gab es mehrere Tote. Auch Konflikte mit Tauron wurden mal angesprochen. Zudem gibt es erhebliche Vorurteile gegen die Sagittarier. Alles in allem hat es sicherlich gebrodelt, aber ich bezweifele, dass es größere Schlachten gegeben hat. Allerdings gab es genug Arbeit für eine fähige Taktikerin. Ich könnte mir bei Cain gut vorstellen, dass sie einen Aufstand gegen die Kolonialregierung niedergeschlagen oder Geiseln befreit hat. Auch Terrorismus ist den Kolonien ja bekannt.
                      "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                      die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                      (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von HerrHorst Beitrag anzeigen
                        Solch eine unfähige Generalität ist doch nun wirklich nichts ungewöhnliches, die Wehrmacht war schließlich auch völlig überrascht, dass die Winter in Russland kalt werden.
                        Das ist doch wieder eine vollkommen verzerrte Darstellung... Kann man das leidige Thema 2. Weltkrieg nicht einfach mal ruhen lassen?

                        Bei BSG war der Angriff vor allem deswegen so erfolgreich, weil Baltar seine Hormone nicht kontrollieren konnte, danach war ein militärischer Sieg quasi ausgeschlossen. Cain hat durch diese Niederlage wahrscheinlich einfach einen Sprung in der Schüssel gehabt.
                        Ich glaube eher, Cain hatte bereits vorher einen Sprung gehabt.
                        Es geht mir auch nicht um einen militärischen Sieg - es hätte einfach noch mehr übrig sein müssen, was halbwegs bei Verstand war.

                        Zitat von EA-Loyalist Beitrag anzeigen
                        In der neuen Serie entspricht der Rang eines Commanders dem, was man bei uns unter einem Kapitän (Captain) versteht.
                        Sicher? Ein Commander kann auch ein Schiff befehligen, dafür braucht es keinen Captain.

                        Allerdings gab es genug Arbeit für eine fähige Taktikerin. Ich könnte mir bei Cain gut vorstellen, dass sie einen Aufstand gegen die Kolonialregierung niedergeschlagen oder Geiseln befreit hat. Auch Terrorismus ist den Kolonien ja bekannt.
                        Dann hat sie jegliche taktische Fähigkeiten (wobei sich Taktik in BSG sowieso auf "Feuern bis das Gefecht vorbei ist" beschränkt) verloren, als die Zylonen angriffen. Und beim Angriff auf die Basis, an der die Pegasus angedockt war, hat sie sich auch ziemlich dumm angestellt.
                        "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Das ist doch wieder eine vollkommen verzerrte Darstellung... Kann man das leidige Thema 2. Weltkrieg nicht einfach mal ruhen lassen?
                          Doch, es ist vereinfacht, aber korrekt. Man wollte den Krieg vorm Wintereinbruch beenden und war deswegen überhaupt nicht auf den Kälteeinbruch vorbereitet.

                          Und wenn dich das Thema zweiter Weltkrieg nicht interessiert, dann überlies doch einfach entsprechende Stellen.


                          Ich glaube eher, Cain hatte bereits vorher einen Sprung gehabt.
                          Es geht mir auch nicht um einen militärischen Sieg - es hätte einfach noch mehr übrig sein müssen, was halbwegs bei Verstand war.
                          Es haben ja nur zwei Schiffe den Angriff überlegt und die Kommandeure am Boden wurden durch Atomwaffen ausgelöscht. Dazu kommt, dass die Galactica auf Grund ihrer bevorstehenden Ausmusterung die Resterampe der Flotte war.

                          Wobei man sich bei Cain schon fragt, warum ihre Besatzung sie nicht längst abgesetzt hat.
                          “Sag mir, wer dich lobt, und ich sage dir, worin dein Fehler besteht.” - Lenin

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen

                            Sicher? Ein Commander kann auch ein Schiff befehligen, dafür braucht es keinen Captain.
                            Vielleicht ist dieser Link für Dich von Interesse:

                            http://de.battlestarwiki.org/wiki/Mi...he_Ränge_(RDM)


                            @HerrHorst: was die Absetzung von Cain angeht, so finde ich es schon bezeichnend, wie sehr alle Personen ihrer Crew hinter ihr stehen. Es gibt niemanden, der ihr Paroli bietet. Nach der Erschießung ihres XO's kann das natürlich die Angst sein, aber danach sah es für mich nicht aus. Womöglich bringt die Verzweiflung die Leute zu erhöhter Loyalität? Oder aber sie folgen der Anführerin, welche sie für viele Monate am Leben gehalten hat? Es ist ebenfalls interessant zu sehen, dass die sonst so undisziplinierte Thrace sehr schnell zu Caine aufblickt.

                            Man muss aber auch zugeben, dass es an Bord der Pegasus an Alternativen mangelte. Colonel Fisk war korrupt und Garner ein Ingenieur und kein Kommandeur. Sicherlich spielte das auch eine Rolle bei Cain's unantastbarer Autorität.
                            "All dies könnte bloß eine aufwändige Simulation sein,
                            die in einem kleinen Gerät auf jemandes Tisch läuft."
                            (Jean-Luc Picard über das Wesen der Wirklichkeit)

                            Kommentar


                            • #15
                              Helena Caine war eine inkompetente Psycho-Lesbe, und ihr Tod führte zu einer massiven Steigerung der Überlebenschancen für die verbliebenen Kolonisten unter Papa Adama (bis dann alle Kolonisten wegen Luddismus und Back-to-the-Natur-Schnappsideen von Sohnemann Apollo verreckt sind).

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X