Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[112] "Teuflische Versuchung I" / "War of the Gods I"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [112] "Teuflische Versuchung I" / "War of the Gods I"

    Apollo führt eine Rettungsmission an. Sie landet auf einem entfernten Planeten, dessen Oberfläche deutliche Spuren eines Krieges aufweist. Dort begegnet der Trupp dem einzigen Überlebenden, Count Iblis. Iblis gibt sich als eine Art Heilsbringer aus.
    Quelle

    --------
    uhuh ein möglicher "Gott", der Leute für seine Zwecke "manipuliert", seltsame Lichter und Ratlose Cylonen... mmh baut schon einiges hier auf, wobei ich eher das Gefühl habe, dass es eben nur das ist: Ein Set-Up und zwar für die zweite, wie der Titel auch dramatisch ankündigt.

    Am Anfang die Szene mit dem Spiel mag ich gern, da sieht man dass die Leute auch noch Spaß haben

    Ansich ist es interessant, aber weil es "nur" ein Set-Up ist (oder zumindest das Gefühl bleibt) gibt es (wenn auch gute) 3***.
    13
    ****** eine der besten Battlestar Galactica-Folgen aller Zeiten!
    30.77%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Battlestar Galactica ausmacht!
    46.15%
    6
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    7.69%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    7.69%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Battlestar Galactica unwürdig!
    7.69%
    1
    "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
    "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
    "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
    "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

  • #2
    Ich finde es ein bischen schwierig, die Doppelfolgen einzeln zu bewerten, zumal die halbe Staffel aus 2 - bzw. 3 -teiligen Folgen besteht. Diesen Zweiteiler halte ich für die Beste Geschichte der gesamten Serie und da sich die Seraphs kurze Zeit später wieder zeigen und einiges um Count Iblis ungeklärt bleibt, kann man davon ausgehen, dass sich hier ein übergreifender Handlungsstrang entwickelt hätte, wenn die Serie in eine vernünftige zweite Staffel gegangen wäre. Ich frage mich manchmal, ob der große JMS nicht hier seine Anregung für die Vorlonen und die Schatten gefunden haben könnte.

    Die Story um Count Iblis ist jedenfalls von Anfang an spannend, mysteriös und absolut phantastisch. Die seltsam verfremdete Farbgebung auf dem Planeten, auf dem sie den Fürsten finden hat mir sehr gut gefallen und die überraschenden Erkenntnisse am Ende faszinieren mich immer wieder.

    Abgesehen davon ist Patrick "John Steed" McNee eine perfekte Besetzung für diese Rolle.

    Kommentar


    • #3
      Klasse Folge, klasse neuer Bösewicht, klasse Darstellung von McNee.

      Neben der Pegasus Trilogie meine beiden liebsten Folgen. Klasse!!!

      Kommentar


      • #4
        Der erste Teil von "Teuflische Versuchung" gefiel mir richtig gut. Hat sehr schöne Mystery-Elemente und McNee spielt Fürst Iblis herrlich süffisant.

        Die Lichterscheinungen erinnern irgendwie an "Unheimliche Begegnung der dritten Art" und verursachen - zumindest in dieser Folge - wirklich eine unheimliche Atmosphäre und kündigen das Auftauchen des Lichtschiffs an. Die Begegnung mit Iblis auf dem Planeten ist auch nicht schlecht, da wird gleich von Anfang an klar gemacht, dass den Fürsten ein Geheimnis umgibt, als er nicht auf den Lärm reagiert. Dazu kommt noch das Schiffswrack und der eingesetzte Farbfilter bzw. wohl die Nachkolorierung der Pflanzen auf dem Planeten. Die Auslieferung Baltars am Schluss ist dann ein schöner Schlusspunkt der Folge.

        5 Sterne für den gelungenen Auftakt des Zweiteilers.

        Kommentar


        • #5
          Das mit dem Farbfilter fand ich auch klasse. Mich wundert aber, dass keiner versucht hat, bei ständiger Wasserknappheit und Nahrungsknappheit mal zu schauen, ob da was genießbar ist oder giftig.

          Kommentar


          • #6
            Der erste Teil hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, deswegen vergebe ich fünf Sterne.
            Fürst Iblis wurde sehr geheimnisvoll und interessant dargestellt. Die neue unbekannte Macht mit dem großen Lichtschiff und den kleinen sich rasch bewegenden Lichtern kam geheimnisvoll rüber. Der Schluß mit der Selbstauslieferung von Baltar wurde auch ganz gut gemacht und macht Lust auf mehr.
            Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
            Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
            Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
            Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

            Kommentar


            • #7
              ***** -5 Sterne.

              Eine geheimnisvoller Fremder taucht auf und versucht den Eindruck zu erwecken, er könnte die Probleme der 12 Kolonien lösen.
              Gleichzeitig tauchen unbekannte Lichterscheinungen auf, die Raumjäger und ihre Piloten verschwinden lassen.

              Die zentrale Frage dieser Folge ist natürlich, wer ist Fürst Iblis und was ist sein Hintergrund? Gehört er einer anderen menschlichen Zivilisation an, die sich inzwischen weiterentwickelt hat oder ist er ein Spion der Zylonen?
              Gehört er vielleicht einer völlig fremden Macht an?
              In dieser Folge wird zumindest klar, dass er nicht zu den Zylonen gehört und offenbar in einen Machtkampf verwickelt ist, der noch über den zwischen den Kolonisten und Zylonen hinausgeht.

              Zivilisationen und Individuen, die sich so weit entwickelt haben, dass sie aus menschlicher Perspektive fast zu wundern fähig scheinen, sind in der Science Fiction keine Seltenheit.
              "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

              Kommentar


              • #8
                Was IMO unplausibel anmutet: Iblis verspricht dem Zwölferrat, ihnen ihren Feind auszuliefern, und löst dieses Versprechen dadurch ein, dass er Baltar auf die Galactica holt. Baltar alleine ist aber doch gar nicht der Feind, der Feind sind die Zylonen, und die werden doch sicher nicht von der Galactica ablassen nur weil Baltar weg ist, viel eher wird doch Luzifer oder ein anderer aus der IL-Reihe einfach Baltars Platz einnehmen und die Jagd auf die Galactica fortsetzen. Und vor allem sollte das dem Zwölferrat auch sonnenklar sein, so dass die doch kaum so strohdoof sein können, Baltars Auslieferung als Einlösung des Versprechens anzuerkennen.

                Interessant fand ich aber Baltars Bemerkung zu Iblis, dass er diesen für den obersten Zylonenführer halte - da hätte man in späteren Staffeln mehr draus machen können.

                Kommentar

                Lädt...
                X