Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[115]" "/"The Dirteaters"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [115]" "/"The Dirteaters"

    US(eigentlich Kanada )-Premiere: 09.11.2010
    Drehbuch: Matthew B. Roberts
    Regie: John Dahl

    Kurzinhalt:
    Der kanadische Sender Space setzt heute die weltexklusive Ausstrahlung der letzten Episoden von "Caprica" fort. Auf dem Programm steht mit "The Dirteaters" (1.15) eine Folge, in der die Familie Adama und ihr tauronisches Erbe beleuchtet werden.

    In den Rückblicken auf die Kindheit von Joseph und Samuel gibt es ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Denn der Vater der beiden, Willia Adama Sr., wird von Aleks Paunovic verkörpert. Der kanadische Schauspieler und Boxer hatte in der dritten Staffel von "Battlestar" mehrere Auftritte als Sgt. Omar Fischer. Alison Araya ("The Bridge") spielt Marie Adama.
    Quelle:
    Caprica City

    Und die nächste gute Folge, gefiel mir sogar noch etwas besser als die letzte. "The Dirteaters" ist zwar weniger Action-geladen, aber noch dafür spannender (oder gerade deshalb, weil es weniger Action gab). Auch die Handlungsstränge nähern sich wieder an. Im Grunde war so ziemlich jeder wichtige Handlungsstrang in dieser einen Folge vertreten und es passte alles sehr gut zusammen. Greystone ist hier wirklich ein Angelpunkt.

    Die Lieferung der Zylonen an STO ist mal für ihn okay, solange er dafür am leben bleibt. Gleichzeitig kommt er wieder auf Zoes Fährte in V-World. In V-World selbst haben auch die Willow-Männer eine Begegnung mit Zoe und Tamara und schneiden ähnlich schlecht ab wie der Schwertkämpfer im ersten "Indiana Jones"-Film. Zudem haben die beiden - kaum aus New Cap City rausgeworfen, Stress mit der lieben Clarice, der Bruchtal als Eingang zu ihrem virtuellen Himmel nicht mehr gut genug ist und Gefahr läuft, dem Größenwahn anheim zu fallen. Da sieht man schon, wie schön verknpüpft hier die einzelnen Handlungen sind. Garniert wird das ganze noch durch eine sehr interessante und für die Familie Adama sehr tragische Reihe von Rückblicken, in der rauskommt, dass Sam und Joseph den Tod ihrer Eltern verschuldet haben. Erklärt vor allem auch Sams Verhaltensweise in der Gegenwart.

    Alles in allem eine extrem interessante und handlungsreiche Episode. 5 Sterne von mir!
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    12.50%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    50.00%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    37.50%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von MFB; 11.11.2010, 16:52.

  • #2
    Zitat von MFB Beitrag anzeigen
    Die Lieferung der Zylonen an STO ist mal für ihn okay, solange er dafür am leben bleibt.
    Die Centurions die er Sam versprochen hatte gingen nach Tauron um diesen bösen Playboy Dictator los zu werden.

    Alles im allem eine gute Folge. Einziger Schwachpunkt war für mich die Rückblenden zu den Adama Brüdern als sie noch klein waren. Es war für mich einfach zu viel des Guten. Zu viel tauronische Familienwerte, zu viele pöhse Tauron Gestapo und einfach zu viel vom allem. Und das am Ende Joseph seinen Vater umbringen musste setzt dem ganzen noch die Krone auf. Nein das war mir einfach zu viel.

    Die anderen Handlungsstränge waren dagegen sehr gut. Der Amanda Handlungsstrang hat eine empfindliche Niederlage einstecken müssen, da Duram suspendiert wurde.

    Der Clarice Handlungsstrang nimmt weiter Formen an. Als ihre beiden Ehemänner sie fragten von die Statuen sein sollte, war sie so kurz davor "me" zu sagen, hat es aber kurz vorher heruntergeschluckt und dann vor sich hingestammelt "...natürlich von denen die als erstes da waren...am Anfang" Aber interessant das sie lieber mittelalterliche Kathedralen statt Bruchtal will.

    Daniels Handlung war auch sehr schön mitanzusehen. Zuerst holt er sich in Bezug auf die Ha'la'tha Rückendeckung von Sam und dann kommt mit Hilfe eines Holoband Junkies auf die Spur seiner Tochter. Sehr interessant fand ich die von Serge zusammengestellte Dokumentation über Taurons.

    "Gebürtige Tauroner sind ein stolzes und leidenschaftliches Volk, eine loyale und stoische Kultur in welcher familäre Bindungen nur von persönlicher Ehre übertroffen werden."

    Alleine dieser Satz sagt mir das die Macher von Caprica die Taurons ganz nach dem Char von Bill "Husker" Adama nachempfunden haben.

    Zoe und Tamara verwandeln New Cap City in eine mittelalterliche Fantasy Berglandschaft. Ob da man jetzt nun auch fliegen kann.

    Ich vergebe 4**** Sterne.
    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


    • #3
      Und die Serie bleibt weiter auf "24"-Kurs. Während sich die Handlung rund um den Maulwurf im Verteidigungsministerium weiter zuspitzt und Amandas Kontaktmann suspendiert wird, gibt es in einer "Lost"-artigen Rückblende, welche die tragische Vorgeschichte der Familie Adama schildert, sogar die Folterung der Woche zu bewundern .

      Wie man es bei einer eher Adama-centric-Folge erwartet, ist auch diese sehr gelungen. Gaystone konfrontiert Sam, dass er ihn vermutlich töten will und geht einen Deal mit ihm einen: Cylone gegen sein eigenes Leben.

      Einstweilen entdeckt er auch, dass Zoe noch immer in der V-World existiert, welche daraufhin gemeinsam mit Tamara anstelle der "Sin City" eine wunderschöne Berglandschaft kreiert. Bin schon neugierig wie Clarice neuer "nicht Bruchtal-Himmel" aussehen wird.

      Auf alle Fälle eine sehr spannende Folge mit viel Tauron-Hintergrund, welche die Handlung weiter hin Richtung Finale treibt:
      5 Sterne!

      Kommentar


      • #4
        Ja, irgendwie bleibt der große Knall doch etwas aus...

        Das liegt größtenteils daran, dass man die spannendsten Handlungen der letzten Folge entweder gar nicht oder nur sehr am Rande aufgreift: Lacey und die Zylonen, immerhin der "Cliffhanger" der letzten Folge wird nochmal verschoben, Durams Kampf im Präsidium geht zwar in eine neue Runde, aber wirklich Spannung wollte sich da nicht einstellen.

        Dafür haben wir dann endlich die V-World wieder gehabt. Hier hat man es doch irgendwie versäumt, mal schneller zu Potte zu kommen. Nachdem Clarices Ehemänner da auftauchten und in der richtigen Welt auch noch direkt mit Clarice sprachen, dachte ich mir: "Oha, jetzt kriegt die endlich auch mal mit, wo sich Zoe befindet..." Nö, Pech gehabt. Das ist einfach irgendwie kein Tempo, das ich vier Folgen vor Schluss (okay, Staffelschluss aus Sicht der Autoren damals) erwarte.

        Jott, dafür haben wir ein paar schöne Graystone-Adama-Szenen. Hatten wir zwar vorhin schon eine ganze Halbstaffel lang, aber das macht diese hier nicht weniger gut. Dass auch Bills Vater gerne mal geboxt hat, ist eine schöne subtile Referenz, überhaupt ist alles, was Graystone mit den Tauronern durchmacht, eine Referenz an den guten Bill - das gefällt mir Und hey, Billy selbst darf auch zeigen, dass Familie und Vaterland über Recht geht...

        Ganz okay, weil ich Tauroner mag, waren die Rückblenden. Warum man nach einer halben Staffel "Nur-Charakterisierung" jetzt aber immer noch so viel davon braucht, ist mir ein wenig ein serienkonzeptionelles Rätsel, aber nun gut...

        Insgesamt erinnert die Folge wieder an so viele von der ersten Staffelhälfte... aber an und für sich ist sie ja ganz nett, also vergebe ich mal

        4 Sterne
        Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

        Für alle, die Mathe mögen

        Kommentar


        • #5
          Ist auch garantiert die ruhigste der letzten 5 Folgen und die einzige, welche ich nicht mit über 5 Sternen bewertet habe. Spannender als die erste Staffel-Hälfte finde ich die Folge allerdings schon.

          Kommentar


          • #6
            Also ich fand die Folge, obwohhl sie sehr actionarm war, wirklich sehr gut in Szene gesetzt. Hauptaugenmerk der Folge war natürlich der Adama Clan, u. die Rückblenden fand ich auch sehr gelungen u. hat uns doch einen größeren Einblick in die Tauron Welt verschaffen bzw. einen besseren Einblick in Sam u. Joseph. Hat mir sehr gut gefalle. Weiters wurde geklärt wie die STO zu den Cylonen gekommen sind. Auch das Arrangement zwischen Greystone u. Sam war mehr als nur verständlich, immerhin will er etwas für seine Heimatwelt tun u. nicht sowie der Halatha Boss die Cylonen der STO zur Verfügung stellen (die immerhin am Tod von Tamara u. ihrer Mutter verantwortlich waren). Desweiteren ist Amandas Kontaktmann suspendiert worden, na ja, - u. jetzt?
            Am Ende findet Greystone heraus, dass seine Tochter noch in der V-World lebt, u. zusammen mit Amanda beschließen sie, sie zu suchen.

            Ich fand die Folge sehr gut, 5 Sterne sind auf alle Fälle verdient.
            Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

            Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

            Kommentar


            • #7
              Hat mir eigentlich gut gefallen, der für mich eher langweiligere Part rund um die V-World hatte nicht soviel Screentime, jetzt gibt es halt wiedermal ne Suche in der V-World nach einem der Mädchen.
              Clarice verfällt langsam aber sicher einem gewissen Wahn, schön war die Szene wo sie schon fast sagte, Neuankömmlinge im "Himmel" sollten mit Statuen von ihr begrüßt werden.
              Ja und der Part rund um die Adama-Brüder hatte die meiste Screentime, hat mir eigentlich gut gefallen. Aufgrund der Erinnerungen an ihre Kindheit ist Joseph nun auch bereit die tauronischen Aufständischen zu unterstützen. Bin da schon gespannt wie es weitergeht wenn die beiden Brüder versuchen den Guatrau zu betrügen. Die Rückblenden waren aber schon hart an der Grenze, ich meine es war einfach klischeehaft dass die beiden Jungs bei der Folterung und Ermordung der Eltern zusehen müssen, die Krönung war dann noch dass Joseph die Polizisten und seinen eigenen Vater erschießen muss.
              Die Zusammenfassung über die tauronische Kultur hat mir auch gefallen, nur wurde mir bislang noch nicht ausreichend erklärt, warum es damals zum Aufstand der Ha'la'ta gekommen ist, nur weil die tauronische Führung die alten Traditionen ignorierte oder gab es noch andere Gründe???
              Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
              die Internationale erkämpft das Menschenrecht


              das geht aber auch so

              Kommentar


              • #8
                Gut gefallen hat mir die Handlung rund um die Adama-Brüder, da man sehr viel wissenswertes aus deren Vergangenheit erfährt. Ich bin mal sehr gespannt ob und wie sich die beiden gegen den Guatrau auflehnen werden.
                Weiters wurde endlich wieder einmal gezeigt was Zoe und Tamara machen, jedoch finde ich das die Story um die beiden zu kurz kam. Hierbei hat mir die Szene sehr gut gefallen, wo sie sich eine eigene, versteckte Welt schufen, da dies optisch beeindruckend umgesetzt wurde.
                Auch bin ich schon sehr gespannt wie es mit Daniel Graystone weitergehen wird.
                Ich vergebe vier Sterne für die Folge.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                Kommentar

                Lädt...
                X