Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Firefly [103] "Fernab der Zivilisation" / "Bushwhacked"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Firefly [103] "Fernab der Zivilisation" / "Bushwhacked"

    Buch:
    Tim Minear

    Regie:
    Tim Minear

    Hauptdarsteller:
    Nathan Fillion (Malcolm "Mal" Reynolds)
    Gina Torres (Zoe)
    Alan Tudyk (Wash)
    Adam Baldwin (Jayne Cobb)
    Jewel Staite (Kaywinnit Lee "Kaylee" Frye)
    Summer Glau (River Tam)
    Sean Maher (Simon Tam)
    Ron Glass (Shepherd Book)
    Morena Baccarin (Inara Serra)

    Gaststars:
    Doug Savant (Alliance Captain Harken)
    Branden Morgan (The Survivor)
    Jared Poe (Ensign)
    Lancer Dean Shull (Radio Operator)

    Inhaltsangabe:
    Die Crew der Serenity findet ein im All treibendes Siedlerschiff. Als sie an Bord gehen, um nach Wertsachen und Fracht zu suchen, finden sie die Siedler - ermordet. Nur einen Überlebenden können sie in die Krankenstation bringen, dieser ist extrem verwirrt.

    Mal vermutet, dass Reaver das Schiff überfallen und die Siedler getötet haben. Die Situation wird noch einen Deut komplizierter, als ein Allianzschiff auftaucht und die Crew zum Verhör abführt - sie suchen nach Simon und River. Die Geschichte von den Reavern glaubt der Allianz-Captain nicht und beschuldigt Mal.



    Quelle
    2
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    15.79%
    6
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    28.95%
    11
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    39.47%
    15
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    10.53%
    4
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    2.63%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    2.63%
    1
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 19.02.2007, 10:40.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Mir hat diese Folge recht gut gefallen.

    Die Szene mit dem ersten Aufeinandertreffen des Überlebenden des Siedlerschiffes und Adam Baldwin als Jayne Cobb war echt sehr düster und witzig. ("Irgendetwas sehr sehr großes hat mich von hinten angegriffen ..." )

    Auch das Zusammentreffen der Crew der Serenity und des Allianzschiff hat mir sehr gut gefallen. Das Verhör der Serenity-Crew durch die Allianz wurde auch klasse umgesetzt.

    Sehr gut finde ich auch das Konzept rund um die Reavers. Diese werden immer nur erwähnt aber noch nicht gezeigt. Dies bringt von Folge zu Folge immer mehr Spannung in die Serie.

    Somit vergebe für diese Folge vier von sechs Sternen.
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 19.02.2007, 19:06.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


    • #3
      Fand die Folge ausgezeichnet. Sowohl umwerfend komisch (Verhörszenen der Allianz) als auch wirklich sehr beängstigend (Die Reavers).
      Wenn man sowohl komische als auch grauenerregende Elemente zeigen will, läuft man schnell Gefahr, dass das eine Extrem dem anderen Extrem im Wege steht.
      Hier war das nicht der Fall. Dafür gibts von mir die volle Punktzahl.

      Die Charaktere werden immer interessanter.
      Die Rolle der Bordmechanikerin ist meine Liebste.
      Die Szene, in der sie den ganzen 'technobubble' bei dem Allianzoffizier loslässt, ist umwerfend.
      Summer Glau ist als 'River Tam' auch faszinierend.
      Irgendwie stehlen die Frauenrollen hier den Männern fast die Schau.

      Kommentar


      • #4
        Etwas behäbiger Anfang aber trotzdem eine gute Episode. Die Verhöre bzw. wie die Szenen geschnitten sind, sind ziemlich genial. Zoe will nichts preis geben, Wash sabbelt genauso wie Kaylee und Jayne sagt gar nix.

        Was mir noch aufgefallen ist: Allianz-Schiffe sind (ähnlich wie die Nostromo in Alien) einfach potthässlich und die Innenaustattung im Gegensatz zur Serenity extrem billiger Look. Und warum wird bei den Weltraumaufnahmen immer mit dem Zoom gespielt?

        meine Wertung: gute Episode mit einigen genialen Szenen. ****
        Forum verlassen.

        Kommentar


        • #5
          Mal zwischendurch eine reine Weltraumfolge. Mir hat sie (wie jede Firefly-Folge) gut gefallen. Die Bedrohung durch die Reavers (und man hat sie noch immer nicht leibhaftig zu Gesicht bekommen) trugen die Schauspieler anhand ihrer Reaktionen hervorragend zur Schau. Das maurodierte Schiff zu betreten war ein ziemlich grusliges Unterfangen - und dann aber auch zwischendurch fast aberwitzig, als Simon unnötigerweie in Raummontur antrat, weils ihm Jayne nicht gesagt hat.

          Das Allianzschiff, beeindruckend und bedrohlich wie immer. Gefühlskälte scheint der wichtigste Aspekt zu sein, den die Allianz von ihren Kommandanten erwartet. Dafür haben sie auch ein gutes Händchen. Dem Kommandanten sind alle anderen erstmal völlig egal, des Weiteren nimmt er sich heraus, sie zu verhören. Toll dabei die völlig verschiedenen Reaktionen Zoes und Washs auf die Fragen hin. Zoe bleibt unterkühlt und schweigt, Wash philosophiert begeistert wie ein Wasserfall.

          Die psychische Verwandlung des Geretteten zum Reaver kam mir ein wenig zu übertrieben vor, daher "nur" 4 Sterne.

          Kommentar


          • #6
            Das schien zu beginn ein regelrechter Running-gag zu werden, dass Simon in jeder Folge verarscht wird. Erst mit Kaylees Tot und dann mit dem Anzug... armer Doctor...

            Hier hat man zum ersten Mal auch die Reaver so richtig in Aktion gesehen, also nicht direkt sondern mehr, was sie getan haben. Und einen haben sie ja zurückgelassen, der sich in einen Reaver verwandelt hat...eine gruselige Folge, die aber auch Witz hatte, was die Verhöre anging...Und vor allem bei Jayne...........pures Schweigen und Anstarren...... köstlich...mit jeder Folge ist es unverständlicher, dass diese Serie abgesetzt wurde...

            5 von 6 Sterne

            Kommentar


            • #7
              Die Optik und die Atmosspähre in der Folge hat richtig gut gepasst. Dafür sorgte auch die tolle Musikuntermalung. Insgesamt eine sehr spannende Folge, die ein wenig an Alien erinnert hat.

              Ich frag mich, woher Mal so viel über die Rituale der Reaver wusste...

              Und auch diesmal nahm man sich nicht ganz so ernst.
              Sehr witzige Verhöre

              Ich geb mal 5*
              To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
              Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

              Kommentar


              • #8
                Zitat von truemmer Beitrag anzeigen
                Fand die Folge ausgezeichnet. Sowohl umwerfend komisch (Verhörszenen der Allianz) als auch wirklich sehr beängstigend (Die Reavers). [...] Die Charaktere werden immer interessanter. Die Rolle der Bordmechanikerin ist meine Liebste. Die Szene, in der sie den ganzen 'technobubble' bei dem Allianzoffizier loslässt, ist umwerfend. Summer Glau ist als 'River Tam' auch faszinierend. Irgendwie stehlen die Frauenrollen hier den Männern fast die Schau.
                Sehe ich nicht ganz so, dass die Frauen-Charaktere besser gelungen sind, aber sie sind schon sehr wesentlich für die Serie und überzeugen mich in jeder Hinsicht. Diese Folge ist die erste der Serie, die mir richtig gut gefällt, da sie mit einer nachvollziehbaren Geschichte im Weltraum spielt und mit der gezeigten Reaver-Thematik, der Verwandlung eines geretteten in einen Reaver, den eigentlichen Höhepunkt der Serie, den abschließenden Kinofilm "Serenity" in einem ersten Schritt dorthin vorbereitet. Auch die Gegenüberstellung der einzelnen Crew-Mitglieder mit dem Allianz-Offizier ist sehr gelungen. Die Charaktere werden in der Tat immer interessanter, wobei River anfangs noch im Hintergrund bleibt, was den anderen mehr Raum lässt. Gut gefallen hat mir bislang auch, was man von der Allianz gesehen hat, speziell die Schiffe und ihr Inneres, wobei mich die Helme der einfachen Soldaten an die der Starship Troopers erinneren. Insgesamt hat die Folge alles, was die Serie ausmacht, wofür ich fünf Sterne vergebe.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von transportermalfunction Beitrag anzeigen
                  wobei mich die Helme der einfachen Soldaten an die der Starship Troopers erinneren.
                  Erinnern? Das *sind* die Helme der Starship Troopers!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich schließe mich dem Urteil meiner Vorredner an, die Folge war bisher wohl wahrscheinlich bisher die beste, vor allem weil man nun endlich mal ansatzweise einen der Reaver sieht und auch versteht, warum man immer mit vorgehaltener Hand von ihnen redet. die Entwicklung der einzelen Charaktere gefällt mir übrigens auch, wobei ich jetzt nicht sagen kann das mir die weiblichen oder die mänlichen Rollen besser gefallen. Ich bin mal gespannt wie sich die Allianz als eigentlicher Gegner der Crew entwickelt, denn das Verhör war mit einer der Höhepunkte der Folge .


                    ***** Sterne gibt es von mir, für eine echt spannede Episode.

                    Kommentar


                    • #11
                      Diese Folge war wirklich super. Das treibende Schiff war ja ganz in Ordnung, aber der Überlebende war wirklich genial. Diese Veränderung in einen Reaver mitzuerleben war spannend und blutig zugleich.
                      Die Verhörszenen, besonders die von Kaylee war wirklich lustig. Ich, als Allianz Offizier, wäre wahrscheinlich vor Langeweile eingeschlafen, oder hätte Kaylee den Mund zugeklebt.
                      Was aber wirklich toll war, River endlich mal lachen zu sehen. Als sie im Raumanzug die Sterne beobachtete schien sie richtig glücklich zu sein, anders als ihr Bruder, der wahrscheinlich eher seinen Anzug vollgespuckt hätte.
                      Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
                      Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Mir hat die Folge (wie eigentlich alle Folgen von Firefly) recht gut gefallen.
                        Wie bereits öfters erwähnt sind die Verhörszenen sehr gut gelungen.

                        Am Ende der Folge hätte ich beinahe gedacht das River erwischt wird, aber dann kam es doch etwas anders...

                        Was mir noch aufgefallen ist: Allianz-Schiffe sind (ähnlich wie die Nostromo in Alien) einfach potthässlich und die Innenaustattung im Gegensatz zur Serenity extrem billiger Look.
                        Bis auf die Armaturen auf der Brücke, welche wirklich etwas undetailliert und unecht aussehen finde ich das Design eigentlich ok. Allerdings sieht man eben nicht besonders viel von den Allianzschiffen.
                        Ich denke das mit dem Zoom ist, wie die Wackelkamera, ein (hier passendes) Stilelement.

                        4*

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja, die erste Hälfte der Episode fand ich recht langweilig. Sie durchsuchen ein Schiff und finden mal wieder eine tote Crew die aus irgendeinem Grund grausam ermordet wurde. Es ist jetzt zwar unfair, das dieser Serie anzukreiden, aber diese Grundszenerie hat man einfach schon zig mal in SciFi Produktionen gesehen. Mit der Zeit schockiert es nicht mehr sondern ist einfach langweilig. Selbst mit etwas gutem Willen kam hier keine wirkliche Spannung auf.

                          Ein paar Humor-Einlagen sorgen für leichtes Lächeln. Etwa die Verarschung des Doctors. Allgemein wird langsam ein schönes Klima innerhalb der Crew aufgebaut. Nicht zuletzt erkennbar am Beginn mit dem Ballspiel.

                          Wirklich interessant wurde es aber erst, als das Allianz-Schiff aufgetaucht ist. Endlich sieht man etwas mehr von denen und es wird auch etwas kritisch für Mal und seine Crew: Sie werden verhaftet! Die Verhöre sind spassig ("Wir sind sehr private Leute" - "Ihre Beine, das ganze drum herum,..."). Auch wenn solche Szenen ebenso oft kopiert wurden, war das hier dennoch witzig.

                          Gegen Ende kam dann auch endlich Spannung auf. Als herauskam, dass der Überlebende sich die Zunge herausschnitt und jetzt zum Reaver wird und sich befreit hat, wird es für einige Minuten spannend und mitreissend. Leider ist dann aber auch schon bald die Episode zu Ende, der Mann wird überwältigt und die Crew kommt frei. Gerade mal weil Mal das Leben des Captains gerettet hat und sie die Fracht aufgegeben haben.

                          Also großteils war die Episode ziemlich langweilig, zum Teil hat es das Ende ein wenig aufgewertet. Ich gebe 3 Sterne. Wobei ich mich schon sehr auf weitere Allianz und Reaver Episoden freue. Beides hat großes Potential.
                          "Boarisch - dit jeht" | #MUC2017

                          Kommentar


                          • #14
                            Auch wenn die Reavers dank ihrem Nichtauftreten wirklich bedrohlich wirken und es beängistend ist, was sie mit der Schiffscrew angestellt haben, fand ich die erste Hälfte großteils laaaaaaangweilig und erinnerte an die ENT-Folge "Freund oder Feind?".

                            Mit dem Auftauchen des Allianz-Schiffes wird es jedoch merklich spannender. Nett, wie sich River und der Doc im Weltraum verstecken müssen. Die Verhörsszenen sind superwitzig (der Pilot erwinnert etwas an Harper von "Andromeda"). Und am Ende wirds mit dem Überlebenden und der Jagd nach diesem sogar superspannend.

                            Da sich die ersten 25 Minuten aber so gut wie nichts tut, sagen wir mal
                            3,5 Sterne!

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                              Die Verhörsszenen sind superwitzig (der Pilot erwinnert etwas an Harper von "Andromeda").
                              Die Verhörsszenen haben mir auch sehr gut gefallen, besonders die mit Kaylee, weil sie den Kommandeur des Allianzschiffes mit ihren technischen Beschreibungen total langweilte.
                              Stimmt, der Pilot der Serenity ähnelt sehr stark Harper aus Andromeda, nur das dieser hier eine Frau hat und verheiratet ist und Harper kein Glück bei Frauen hat.
                              Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                              Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                              Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                              Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X