Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Firefly [113] "Leichte Mädchen" / "Heart of Gold"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Firefly [113] "Leichte Mädchen" / "Heart of Gold"

    Buch:
    Brent Matthews

    Regie:
    Tom Wright

    Hauptdarsteller:
    Nathan Fillion (Malcolm "Mal" Reynolds)
    Gina Torres (Zoe)
    Alan Tudyk (Wash)
    Adam Baldwin (Jayne Cobb)
    Jewel Staite (Kaywinnit Lee "Kaylee" Frye)
    Summer Glau (River Tam)
    Sean Maher (Simon Tam)
    Ron Glass (Shepherd Book)
    Morena Baccarin (Inara Serra)

    Gaststars:
    Melinda Clarke (Nandi)
    Kimberly McCollough (Chari)
    Fredric Lane (Rance Burgess)
    Tracy Leah Ryan (Petaline)
    Heather Black (Helen)
    Angie Hart (Lucy)
    Doan Ly (Emma)
    Sandy Mulvihill (Belinda)
    Jim Lau (Puppet Theater Narrator)

    Inhaltsangabe:
    Die Crew eilt einem Bordell zu Hilfe, da die Besitzerin eine alte Bekannte von Inara ist. Ein übler Typ behauptet, das Baby einer der Prosituierten wäre sein eigenes, und er beansprucht es für sich, da seine Frau unfruchtbar ist.



    Quelle
    3
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    20.41%
    10
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    24.49%
    12
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    26.53%
    13
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    14.29%
    7
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    2.04%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    12.24%
    6
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 19.02.2007, 10:43.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Diese Folge hat mir sehr gut gefallen. Die Mädels bringen richtig Schwung in die Folge!
    Die Story rund um Malcolm und der Besitzerin des Bordells hat mir sehr gut gefallen. Dadurch wird auch die Beziehung zwischen Malcom und Inara näher beleuchtet. Ich habe schon immer geahnt das Malcom und Inara füreinander mehr empfinden als sie zugeben.
    Eine sehr gute Folge die von mir sechs Sterne bekommt.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


    • #3
      Eine "A-Team" Folge. Oder typische Western Folge, was aufs Gleiche rauskommt.

      Positiv: Ein Sandrider, ich liebe diese Dinger seit Star Wars Ep.4. Die Verfolgungsjagd Pferd-Sandrider am Ende kam leider viel zu kurz.
      Ansonsten wieder spannend inszeniert und tolle Dialoge.

      Negativ: Das ganze Gerede Inaras über Selbstbestimmtheit und sexuelle Freiheit der Frau verpuffte, als sie weinend nach Mals Liebesnacht mit ihrer Kollegin zusammenbricht. Da wurden dann wieder die höchsten amerikanischen Werte (Familie, Partnertreue) beschworen.
      Ganz so mutig, wie die Serie sich in Bezug auf diese Thematik bisher gegeben hat, ist sie dann am Ende doch nicht.
      Schade.

      Kommentar


      • #4
        Bester Dialog der Folge:

        Mal: "Wenn jemand nicht mitmachen will, soll er es sagen"
        Jayne: "Also ich bin dagegen. Es ist nicht unser Problem. Und wir kennen diese Leute nicht"
        Mal: "Es sind Huren"
        Jayne: "Bin dabei"



        Die Folge erinnert wirklich enorm an eine A-Team-Folge. Das ist nicht unbedingt was schlechtes und passte ganz gut zur Western-Szenerie. Die Folge unterm Strich in erster Linie aber unterhaltsam, daher 4 Sterne!

        Kommentar


        • #5
          Meine Lieblingsfolge, gefolgt von denen mit Saffron. Die Entwicklung zwischen Mal und Inara find ich einfach klasse

          Kommentar


          • #6
            Zitat von truemmer Beitrag anzeigen
            Das ganze Gerede Inaras über Selbstbestimmtheit und sexuelle Freiheit der Frau verpuffte, als sie weinend nach Mals Liebesnacht mit ihrer Kollegin zusammenbricht. Da wurden dann wieder die höchsten amerikanischen Werte (Familie, Partnertreue) beschworen.
            Ganz so mutig, wie die Serie sich in Bezug auf diese Thematik bisher gegeben hat, ist sie dann am Ende doch nicht. Schade.
            Das ist überhaupt kein Widerspruch; und was "höchste amerikanische Werte" damit zu tun haben sollen, ist mir ein Rätsel. Ich fand es gerade interessant, dass die Zuneigung von Inara und Mal keinen Weg findet, sich Ausdruck zu geben, weil beide sich die Blöße nicht geben wolle, sich voneinander abhängig zu machen (emotional). Dass Inara, nachdem sie Mal aus Nandis Zimmer kommen sieht, damit vor sich selbst nach eigener Massgabe kein Problem haben "darf", läßt sie emotional nicht unberührt -- vielleicht weniger, weil sie sexuell-possessiv ist, sondern weil sie spürt, dass er eigentlich emotional bindungsfähig ist und eine andere Bindung eingehen könnte, die ihn von ihr wegführt. Gerade für alle Frauen, mit denen ich über diese Folge gesprochen habe, ist Inaras Weinkrampf

            Spoiler
            wie auch ihre Enthüllung am Schluss, Serenity verlassen zu wollen
            "vollkommen stimmig und sehr weiblich".

            Mutig finde ich ist diese Serie eben WEIL sie sich weigert, Charakteren "ideologisch" nur eine These zuzuordnen. Eine libertinäre Inara ohne Konflikte und andere Impulse wäre genauso langweilig wie eine Zoe, die ihrem Ehemann kein Ego lässt oder ein Jayne, der "den Doktor erst nur kennenlernen muss, um ihn zu mögen". Er hasst ihn. Punkt. Menschen sind so vielschattig und unberechenbar.
            Der Blog zu den MARK BRANDIS-Hörspielen / Die offizielle MB-Website

            Kommentar


            • #7
              Zitat von MFB Beitrag anzeigen
              Bester Dialog der Folge:

              Mal: "Wenn jemand nicht mitmachen will, soll er es sagen"
              Jayne: "Also ich bin dagegen. Es ist nicht unser Problem. Und wir kennen diese Leute nicht"
              Mal: "Es sind Huren"
              Jayne: "Bin dabei"
              das kommt im englischen noch besser:
              "They're whores."
              "I'm in."
              I can see a world with no war and no hate.

              And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

              Kommentar


              • #8
                Kein Highlight, aber ich mag die Folge sehr. Hier kommen wie in keiner Episode zuvor nun die Westernelemente zu Tragen, was auch mal sein musste. Es gab ein paar herrliche, aber auch tiefgehende Dialoge, insgesamt hielten sich Tragik und Komik die Waagschale.

                Inara: "Ich weiß nicht, ob sie den Job gut machen werden..."
                Nandi: "Hauptsache sie haben Waffen und ein bisschen Verstand."
                Inara: "Ja, sie haben Waffen."

                Über Inaras Weinkrampf musste ich auch lange nachdenken. Sie schläft ständig mit anderen Menschen, warum trifft es sie da, dass Mal es ausnahmsweise auch mal tut?
                Es liegt wohl mitunter daran, dass Mal es eben sonst NICHT tut, und nun doch mit Nandi schläft. Ihren letzten Komentar über ihren Geschmack hätte sie sich allerdings verkneifen können. Tssssss...

                Das unerbittliche Ende der Kampftätigkeiten war ganz ausgezeichnet. Vielleicht ein wenig überzogen, aber dass man den Kerl erst knien lässt, wie er es gern von den Frauen verlangte, und ihm dann kompromisslos mit einem Kopfschuss richtet, war ein deutliches Zeichen für den überlebenden Rest der Truppe. 5 Sterne!

                Kommentar


                • #9
                  Nandi wurde auch von genau der Richtigen Schspielren verkörpert, wer wie ich O.C. Claifornia geschaut hat weiß wovon ich rede *g*
                  Klimaerwärmung einmal positiv
                  Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                    Kein Highlight, aber ich mag die Folge sehr. Hier kommen wie in keiner Episode zuvor nun die Westernelemente zu Tragen, was auch mal sein musste. Es gab ein paar herrliche, aber auch tiefgehende Dialoge, insgesamt hielten sich Tragik und Komik die Waagschale.

                    Inara: "Ich weiß nicht, ob sie den Job gut machen werden..."
                    Nandi: "Hauptsache sie haben Waffen und ein bisschen Verstand."
                    Inara: "Ja, sie haben Waffen."

                    Über Inaras Weinkrampf musste ich auch lange nachdenken. Sie schläft ständig mit anderen Menschen, warum trifft es sie da, dass Mal es ausnahmsweise auch mal tut?
                    Es liegt wohl mitunter daran, dass Mal es eben sonst NICHT tut, und nun doch mit Nandi schläft. Ihren letzten Komentar über ihren Geschmack hätte sie sich allerdings verkneifen können. Tssssss...

                    Das unerbittliche Ende der Kampftätigkeiten war ganz ausgezeichnet. Vielleicht ein wenig überzogen, aber dass man den Kerl erst knien lässt, wie er es gern von den Frauen verlangte, und ihm dann kompromisslos mit einem Kopfschuss richtet, war ein deutliches Zeichen für den überlebenden Rest der Truppe. 5 Sterne!
                    Naja der Weinkrampf zeigte, dass Inara auf Mal total abfährt, es ihm aber nicht sagen will/kann. Und sie eigentlich davon ausging, dass sie irgendwann beide vielleicht doch einen Weg finden, dann aber mit einer Hure schläft und sie vielleicht so sehr weint, weil sie dachte, er findet sie toll und würde sich gewissermaßen aufsparen...aber herrje, was weiß ich schon, was eine Frau in dem Moment denkt.

                    Ich fand die Hinrichtung am Ende auch klasse. Endlich mal ein Abschluss ohne großes Gelaber. So wie Mal eigentlich auch immer reagiert. Erst schießen, später fragen...

                    4 von 6 Sternen

                    Kommentar


                    • #11
                      Bei der Serie gibt es wenigstens keine Moralischen Erwägungen wenn man jemanden aus Rache abmurkst. Ich erinner nur an die Folge mit dem Zugüberfall, da hat Mal jemanden in die Düssen seines Schiffes gestopft.

                      Inara ist ja wenigstens beim Film wieder dabei und bleibt diesmal woll bei Mal.
                      Klimaerwärmung einmal positiv
                      Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
                        Bei der Serie gibt es wenigstens keine Moralischen Erwägungen wenn man jemanden aus Rache abmurkst. Ich erinner nur an die Folge mit dem Zugüberfall, da hat Mal jemanden in die Düssen seines Schiffes gestopft.

                        Inara ist ja wenigstens beim Film wieder dabei und bleibt diesmal woll bei Mal.
                        Hat der Claw ja auch verdient, denn wenn er ihn laufen gelassen hätte, wäre der sicher nochmal wieder gekommen...

                        Und das fand ich im Film echt blöd, dass Mr. Husband draufgegangen ist. Denn so ist die Crew einfach nicht mehr komplett und es wird auch keine Fortsetzung geben...

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von picard2893 Beitrag anzeigen
                          Und das fand ich im Film echt blöd, dass Mr. Husband draufgegangen ist. Denn so ist die Crew einfach nicht mehr komplett und es wird auch keine Fortsetzung geben...
                          Das empfinde ich anders.

                          Spoiler
                          Klar ist es schade um Wash, den man einfach gern haben musste. Aber aus dramaturgischer Sicht ist es ganz sinnvoll, auch Hauptcharaktere sterben zu lassen bzw. ihren bekannten Status zu revidieren. Hat bei B5 ja auch mehrmals geklappt. Auch ohne Wash und Book wären Fortsetzungen möglich. Wäre es bei einer Serie geblieben, wäre Wash auch da wohl am Ende der 2. Staffel gestorben, während River nun mit klarerem Kopf den Pilotenjob auf der Serenity übernehmen kann. In "Objects in space" als River offenbar mit der Serenity verschmolzen ist, gab uns Joss Whedon vielleicht schon einen kleinen Hinweis auf das, was er mit seinen Figuren vorhatte.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Sinclair_ Beitrag anzeigen
                            Das empfinde ich anders.
                            Ich hab die letzte Folge noch nicht gesehen, aber auf jeden Fall, klar, war es im Film mehr als Abschluss zu betrachten, fand ich, da dies die letzte Reise onscreen war und da konnten dann getrost gleich 2 Hauptcharas erledigt werden...Wenn das in der Serie passiert wäre, hätte das sicher für Aufruhr gesorgt. Das ist doch, als würde ein Familienmitglied sterben. Also nee, das ist doch furchtbar. Ich kann mir die Serie ohne Wash, Kaylee, Zoe, Mal, Inara, Shepperd, Jayne, Simon und River nicht vorstellen....naja, obwohl Simon und River könnte ich verkraften, aber dann wäre es auch nicht mehr so interessant, denn im Grunde geht es ja um die beiden...

                            Kommentar


                            • #15
                              OMG, und noch mal einen Haufen Western-Sülze, kurz vor dem Ende.
                              Ich kann nicht verstehen, wie man versuchen kann ein so totes Genre wie den Western wiederzubeleben.
                              Das Inara und Mal von JW und Team als Sonne-/Mond-paar (lieben sich, können aber nicht zusammenkommen)ausgelegt sind, war so klar wie der heutige Herbsttag und konnte zumindest mich überhaupt nicht überraschen.

                              Das Inara dann auch noch dermassen in Tränen ausbricht(flennt/heult), ist dafür das sie als Companion ausgebildet ist einfach schauerlich. Verquetschte Tränen hätte ich noch verstanden, aber so?
                              Insgeheim hätte ich erwartet, das *gerade* ein Companion über Dingen wie schnöden Sex steht.
                              Ich hätte es gut gefunden, wenn Inara ihm mal eine Frau aus diesen Gründen zugeführt hätte, aber *so* wird dieses ganze "Companion" Thema der Serie auf einen Schlag ruiniert. Ich kenne echte "Damen" und auch ohne "Companion" Schule sind Sexworker zumindest was das Thema Sex betrifft sehr abgebrüht und können sehr wohl, sehr gut zwischen "Arbeit" und "Privatem" unterscheiden.
                              So kommt zum peinlichen Westernszenario eine ziemlich peinliche Heulszene mit dazu.
                              Frauen fanden diese Reaktion verständlich?
                              Nun ich glaube nicht, das sie "diesem" Job nachgingen...

                              Es gab auch Lichtblicke: Jayne mit seinem "im in..."
                              Aber der Bringer für mich: Der geniale Laser und die absolut geniale Meldung "Check Battery"!
                              Zuletzt geändert von HomerNarr; 20.09.2008, 17:31.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X