Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fernsehsender Fox offen für Firefly Reboot/Fortsetzung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fernsehsender Fox offen für Firefly Reboot/Fortsetzung

    Mehr als 13 Jahre sind seit der Erscheinung von Firefly vergangen. Nun hat der Chef des Fernsehsenders Fox bekannt gegeben, dass er die Serie fortsetzen würde. (Dies ist ja vor kurzem auch bei Akte X geschehen.) Als Bedingung hat er aber genannt, dass Joss Whedon, der Erfinder und Produzent der Serie, wieder verantwortlich ist. Quelle https://editorial.rottentomatoes.com...y-gotham-more/

    Demnach liegt es jetzt wohl an Whedon ob wir endlich die lang erwartete Fortsetzung zu Firefly kriegen.

    Fragt sich nur ob Whedon überhaupt Zeit dafür hat, wo er doch mit Marvel beschäftigt ist. Auch kann man darüber spekulieren, ob es eine Fortsetzung mit dem überlebenden Teil des Casts, eine Fortsetzung mit neuem Cast oder ein komplettes Reboot werden soll.

    Ich finde ja Fox fällt das reichlich spät ein Firefly fortzusetzen.
    Zuletzt geändert von _Atlanter_; 15.02.2017, 18:29.

  • #2
    Redete Sheldon (aus der Serie The Big Bang Theory) nicht immer davon das er mehr von Firefly sehen will!?

    Also ich bin schon mal sehr gespannt ob daraus etwas wird. Was wäre besser: Eine Fortsetzung oder ein Reboot? Schwierig zu sagen, mir wäre ein Neuanfang fast lieber.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


    • #3
      Sehr merkwürdig. Gerade habe ich angefangen mir die erste Folge von Firefly über Netflix anzuschauen. Ich habe mir bei der ersten Folge schon gedacht, dass eine Reboot mir wahrscheinlich besser gefallen würde, vor allem, wenn ein bissl mehr Geld in die Serie gesteckt werden würde. Es sieht doch alles eher nach B5 aus.

      Ein neues Umstyling (siehe Heidi Klum in GNTM ) würde der Show sicher gut bekommen.
      Wahl zu Mister SciFi-Forum 2017
      #Krümelchen2018

      Avasarala:
      "Es fällt mir schwer zu glauben, dass ein Mars-Marine allein vom Sitzen auf einem Stuhl erschöpft ist."

      Kommentar


      • #4
        Also von einem Reboot einer 13-teiligen Serie ohne größeren Handlungsfaden halte ich nix. Wenn, dann wäre der beste Schnitt wohl einfach eine neue Crew im selben Universum. Aber auch das kann in die Hose gehen. Nein, irgendwie ist für mich die Zeit, in der man "Firefly" vernünftig hätte wiederbeleben können, dann doch schon irgendwie rum...
        Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

        Für alle, die Mathe mögen

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Sunny Beitrag anzeigen
          Sehr merkwürdig. Gerade habe ich angefangen mir die erste Folge von Firefly über Netflix anzuschauen. Ich habe mir bei der ersten Folge schon gedacht, dass eine Reboot mir wahrscheinlich besser gefallen würde, vor allem, wenn ein bissl mehr Geld in die Serie gesteckt werden würde. Es sieht doch alles eher nach B5 aus.

          Ein neues Umstyling (siehe Heidi Klum in GNTM ) würde der Show sicher gut bekommen.
          Was ist an dem "Styling" von B5 und auch Firefly so schlimm?
          Versteh ich ehrlich nicht!


          Ich hätte nichts gegen eine Fortsetzung im "alten" Style und mit den gleichen Schauspielern, nach 13 Jahren schauen doch vor allem solche Fernsehmenschen noch gut aus, haben eh etliche "Kilos" Schminke drauf und vielleicht mal eine Schönheits-OP hinter sich. Die meisten vom alten Cast sind doch erst so zwischen 30 und 50 Jahren, ist doch kein Alter! Die müssen ja noch nicht mit dem Rollator in der Firefly rumhuschen... Das wär dann vielleicht ein bisschen seltsam, wenn die da noch nicht ihren Job als "Weltraumabenteurern" aufgegeben hätten...

          Ich würde also sehr gerne eine Fortsetzung mit den früheren Schauspielern sehen!
          Für den fehlenden "Priester" sollte sich doch ein guter In-Universum-Grund finden können.
          Morena Baccarin sollte nur ja nicht wie bei dem neuen "V" diese schreckliche Kurzhaarfrisur haben!
          에희 이류 봐위릡니다 ,ㄱ'ㅅ

          Kommentar


          • #6
            Gerade Nathan Fillion sollte ja Feuer und Flamme sein, an einer etwaigen Fortsetzung mitspielen zu können. Eventuell macht er dann darin ein paar Castle Anspielungen. Ich begrüße natürlich jedwede Überlegungen für eine Firefly Fortsetzung. Geniale Serie die ich echt auch mal wieder sehen sollte. Schon zu lange her. Aber auf jeden Fall hätte eine Fortsetzung schon viel früher passieren müssen. 13 Jahre ist ne lange Zeit und ich glaube inzwischen ist der Zug auch abgefahren. Überhaupt in den aktuellen Reboot-Zeiten. Im Grunde hätte sie die Serie nie absetzen dürfen. So schauts aus.
            "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
            "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

            Kommentar


            • #7
              Wäre für ein Spin-off. Sprich ne Fortsetzung im selben Universum, aber nicht mit der gleichen Crew (die Überlebenden von Sarenity kann man ja als Gastcharaktere immer wieder einbauen - Nathan Fillian kann man ja trotzdem als Hauptcharakter beibehalten, quasi seine neue Crew).

              Nachdem Western/SF-Settings mit "Westworld" wieder inn sind, könnte ne Neuauflage funktionieren. Man sollte halt diesmal mehr ein Serial als Procedural machen und die Effekte / Ausstattung etwas aufpolieren.

              Kommentar


              • #8
                Nichts gegen Firefly, ich mochte die Serie, gerade den Humor und die Charaktere. Für einen Reboot/Fortsetzung/Spin-off bräuchte es aber auch ein Plotkonzept das auf den heutigen Medienmarkt bestehen kann. Wildwest im Weltall, mit ein bisschen Aktion und Humor, war schon das letzte Mal nicht genug.
                Und Ja Westworld ist gut gestartet, aber die Serie hat schon vom Konzept her einen spannenden dramaturgischen Konflikt zu bieten. Der hat Firefly immer gefehlt,
                Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                Dr. Sheldon Lee Cooper

                Kommentar


                • #9
                  Zuerst aus dem Bauch raus: Yay!

                  Dann nach kurzem nachdenken: Nay!

                  Ein Reboot mit der Seriencrew (minus den Shepherd) könnte zwar vielleicht funktionieren, aber es wurde mit dem Kinofilm schon sehr viel beantwortet, von River bis Reaver, und dann einen Handlungsbogen drumherum zu bauen, ohne mit irgendwas altem zu kollidieren wird schwierig.

                  Ein Reboot mit anderer Crew - viel Glück!


                  The cake is a lie. Always.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                    Nichts gegen Firefly, ich mochte die Serie, gerade den Humor und die Charaktere. Für einen Reboot/Fortsetzung/Spin-off bräuchte es aber auch ein Plotkonzept das auf den heutigen Medienmarkt bestehen kann. Wildwest im Weltall, mit ein bisschen Aktion und Humor, war schon das letzte Mal nicht genug.
                    Und Ja Westworld ist gut gestartet, aber die Serie hat schon vom Konzept her einen spannenden dramaturgischen Konflikt zu bieten. Der hat Firefly immer gefehlt,
                    Natürlich sollte man ein Konzept und eine Story haben. Wenn man nichts mehr aus dem Firefly-Universum zu erzählen hat, sollte man es lieber bleiben lassen (siehe "Fear the Walking Dead").

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Lebreau Beitrag anzeigen

                      Was ist an dem "Styling" von B5 und auch Firefly so schlimm?
                      Versteh ich ehrlich nicht!


                      Ich hätte nichts gegen eine Fortsetzung im "alten" Style und mit den gleichen Schauspielern
                      Das sind für mich eher Low Budget Produktionen. Wenn ich das mit ST oder SG vergleiche, sind die Serien eher Old School.

                      Wenn schon Neuauflage, dann auch mit neuen Schauspielern und eine guten Umsetzung. Serienformat nach heutigem Standart. Keine Endlos oder Sinnlos Folgen, gute Charakterentwicklung, coole Technik und Abenteurer.
                      Wahl zu Mister SciFi-Forum 2017
                      #Krümelchen2018

                      Avasarala:
                      "Es fällt mir schwer zu glauben, dass ein Mars-Marine allein vom Sitzen auf einem Stuhl erschöpft ist."

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                        Natürlich sollte man ein Konzept und eine Story haben. Wenn man nichts mehr aus dem Firefly-Universum zu erzählen hat, sollte man es lieber bleiben lassen (siehe "Fear the Walking Dead").
                        Nur leider befürchte ich genau das, alter Wein in neuen Schläuchen. Für mich klingt das eher so als wolle David Madden mit Firefly, Whedon an Bord von FOX holen. Würde man auf neue Ideen vertrauen, bräuchte man nicht Firefly aus der Versenkung holen.
                        Für Westworld mag das gehen, da war das Plotkonzept des Films schon sehr gut, und die Filme haben das Potential der Story nie ausgeschöpft. Bei Firefly ist es leider genau anders herum.

                        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                        Dr. Sheldon Lee Cooper

                        Kommentar


                        • #13
                          Also die originalen Schauspieler von Firefly sind ja jetzt nicht durchgehend Unbekannte und vor allem Fillion hat schon bewiesen, auch in einer modernen Serie eine gute Performance abgeben zu können. Eine neue Crew ist da in meinen Augen nicht notwendig. Mit dem Kinofilm sehe ich auch keine Probleme. Sollen sie den Schund einfach ignorieren.

                          Was den Charme der alten Serie betrifft wird es halt schwierig diesen im Jahr 2017 oder 2018 erfolgreich umzusetzen. Entweder massentauglich oder old-school. Schwer da eine Balance zu finden. Deshalb glaube ich auch, dass der Zug für die Serie abgefahren ist. Zu lang gewartet, FOX. Und wenn man ehrlich ist, war es damals schon Nischenprogramm.
                          Zuletzt geändert von cybertrek; 15.02.2017, 17:08.
                          "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                          "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                          Kommentar


                          • #14
                            Hm, wird wohl doch nichts. Whedon macht lieber wieder eine Comic-Verfilmung, wechselt allerdings die Seiten: http://www.sueddeutsche.de/kultur/su...film-1.3444887

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X