Keine Ankündigung bisher.

[Story] Staffel 6 in Eigenregie von DoktorAxt und Darth.Hunter

Dieses Thema ist geschlossen.
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Story] Staffel 6 in Eigenregie von DoktorAxt und Darth.Hunter

    Dies ist der Storythread für meine sechste Staffel. Feedback, Kritik, Lob, Anregungen, Fragen und Ähnliches sind in folgendem Thread abzugeben:

    Das Duzen in der Übersetzung entspringt künstlerischer Freiheit, da ich das Siezen in der deutschen Fernsehversion zu steril fand.

    Anfangszitate entspringen meiner Fantasie. Manche Schiffsnamen oder Personennamen sind aus anderen Quellen, wie z.B. Geschichte oder Mythologie entnommen, können u.U. aber auch selbst erfunden sein.
    Ich bin stolz euch präsentieren zu dürfen:

    Fanfiction by DoktorAxt – A selfmade sixth Season of Gene Roddenberry's Andromeda

    Episode 6.01 – The Things That Change The Universe (Part 1)

    „When they approached the sky burned,
    the ground screamed,
    the planet howled,
    the air cried
    but the dead were silent.“

    Chronicles Of The Magog Wars – Chapter 2 „The first encounter“

    Though Telemachus Rhade was not injured at all, he sat on the bed at the Med Deck of the Commonwealth star ship Andromeda Ascendant, surrounded by his friends, the crew, the people he has been together with for long time.
    „I never thought that I would ever be happy to see that a Nietzschean is alive.“ Seamus Zelazny Harper said grinning. „Allright who is this guy?“ Telemachus asked his friends. „This is obviously not Seamus Harper. What have you done to him?“ He smiled
    „I see, you're allright tough guy. How comes you're here? How did you manage to escape from Tarazed?“ Rebecca Valentine asked. The Nietzschean smiled. „It was still during the battle when the Andromeda was breaking through the invaders. The explosions could be even seen from down the planet. I knew it was you... 'cause who else is that insane and powerful, to attack that fleet?“
    Rommie grinned with self satisfaction. Telemachus continued telling. „I realised, that I had to be on this ship here with you, so I made sure my family was safe and hurried to get a Slipfighter ready and I was just taking off when something really weird was happening. I watched you taking the Route Of Ages and while the Nietzschean fleet was regrouping, disorientated by the unforseen attack I suddenly felt greater than ever. It was for one moment, when all my bad feelings were somehow washed away... The hatred, the depression, the sadness I felt during my time on Seefra... They suddenly appeared to be ridiculous and so small...“ Telemachus hesitated... Everyone except Trance stared at him as if he was some kind of attraction. Rhade said „The Route Of Ages disappeared one moment after. My slipfighter's computer told me that there was a slipportal now. I realised you just destroyed the Abyss and...“ He was interrupted by Dylan Hunt, entering Med Deck with a big smile on his face. All the strain of the previous years of struggle after the black hole were disappeared.
    „Rhade I'm glad you made it. But how, and why?“
    So Telemachus told Dylan the story again and finally the Captain said: „Well it looks as if the destruction of the Abyss affected you. Somehow.“ „It's because you're Nietzschean“, a calm voice suddenly said. The voice belonged to Trance Gemini. „What the... What do you mean by that?“ Harper asked and in his face confusion was written. „Shhh“ made Doyle, the second android that Seamus ever build. She obviously wanted to know what Trance was going to say.
    „Well...“ Trance began slowly, „ ... the Abyss has much influence on the events of the galaxy. It...“ But she was interrupted by Telemachus: „Do you want to say that me and all the Nietzscheans were possessed by the Abyss?“ Trance smiled at him and said „No of course not. Please let me explain it to you. The race of the Nietzscheans were created by Paul Musseveni. But no one but him knew that he got help by the Abyss. He offered Musseveni help for his researches and promised him the perfect race. For apparently no return service. Musseveni, blinded by his very only thought to create the Nietzscheans accepted the deal.“
    „But why would the Abyss do so? I mean... his Magog fight the Nietzscheans and many of both sides died?“ Harper asked nervously. He didn't like that all-knowing Trance. He missed the childish cute naive one often but he never told anyone because he knew that wish was just weird. Besides if a return of the „old“ young Trance made the golden one disappear he would decline the exchange. He loved both like sisters, but he would never decide for one of both though he knew they are the same person.
    Trance's voice wrenched him out of his thoughts. „The Magog on the worldship, though they're trillions, could never have defeated the Commonwealth by their own. So the Abyss waited until the Nietzschean race grew strong and provoked the War between the Commonwealth and the prides. The Commonwealth was gone, the Nietzscheans were weakened and not organized at all. They splitted up again into their prides and lived for themselves. Nothing would be able now to stand the Magog.“
    „But why,“ Dylan asked slowly „didn't the Abyss just created more Magogs. Another Worldship or something like that?“
    „First of all, the Abyss is not allmighty.“ Trance said. „Yeah thank goodness. If he was we would still be stuck with that bastard.“ Seamus muttered. „Well... and besides that there are more powerful forces holding this universe than just the Abyss.“ Trance added. „Speaking of your kind don't you?“ Dylan asked smiling. The sun's avatar nodded. „Due to me, you survived the Long Night. The Abyss neither expected nor he wanted this. He knew there was a crew, capable of defeating him.“
    Dylan realised the immense weight of all this. It meant all the wars, the murders, the famines, the deaths, they were all created by the Abyss right from the beginning. „But...“ Dylan began but Trance said „It's enough for now. I told you a lot and under usual circumstances I had to kill you all for that knowledge.“
    Harper gasped. „Sheeesh you're freakin' scaring me now.“ but there was a smile at Trance's face, what made the engineer relaxing. Dylan finally said „Okay now... The Abyss is gone – yes Trance?“ The avatar had opened her mouth but shut it promptly. „Nevermind“ she said then. „Allright. The Abyss is gone and I have an idea what to do next. First of all there are still the Magog and the invading Nietzscheans so we somehow need to get rid of them. But before we drive back the Magog we have to find Rev Bem. I need to know how the destruction of the Abyss affected him and whether he is allright. Well now let's bring it! Beka, Rommie, Trance, Rhade head to Command, Mr. Harper, I need you and Doyle repairing the ship. Allright come on then go go go!“
    While the others left the Med Deck, Dylan waited a little there. He used the moment he was alone to think. The loads of knowledge he just recieved gave him headaches. He felt terrible when he thought that the deaths of billions of people have been the perverted plan of a monstrous force.
    When he entered Command Beka was already waiting for him. „Uh Dylan?“ She recognized his absentmindedness but her words threw him back into the reality. „May I have a question?“ Dylan looked at her then nodded slowly. „Before we're heading for Tarazed, we should talk to the Vedrans that just returned.“ The Vedrans! How could he forgot? All the things Trance just told him washed the Verdans' arrival completely away.
    Just in time Andromeda said „Recieving a hail from one of the Vedrans ships. It's called the Samuin.“ „On screen“ Dylan replied.
    The blue head of a female Vedran appeared. Dylan tautened himself and saluted. She spoke fast with a strong but friendly voice. „Captain Dylan Hunt of the Andromeda Ascendant, this is Captain Metis of the Samuin. I'm very proud of what you've done. We can return home now thanks to you. We learned from our scouts what you've done for the Commonwealth and for the safety of the universe. We are very grateful and it is an honor for the High Guard, to have you as one of it's captains. The Vedran fleet will support you as soon as possible. But first we have to rebuild Tarn Vedra. Some of us will take care of the Collectors. We know they are dealing trouble to the young Commonwealth. I'd prefer to talk to you directly but there is much to do. And I know, you also have important tasks to complete. The Hemera, a Vedran cruiser will provide you with further informations during you're out there. Metis out.“
    Harper notified via the com-channel. „Now that was ... strange. She spoke as if it's usual that a more than 300 years old High Guard captain and a quite chaotic crew destroys a big angry red guy who wants to crush the whole universe, and that a more or less mystic civilisation returns from out of nowhere. This universe is officially weird.“
    „Yeah...“ Dylan muttered. He felt strange. During five years he just met a single real Vedran and now they were approaching by hundreds through that slipstream portal as if nothing ever has happened. Though the strange feeling persisted, Dylan felt good. The Vedrans were back. Now, he was sure, the Commonwealth will gain back it's former strength and order. He remembered what Metis said. „Some of us will take care of the Collectors“ He could not prevent a grinning.
    Dylan gave a quck order, Beka took her place at the slipstream controls and the next moment they headed towards Tarazed. When they left slipstream the Nietzschean fleet was still above the Planet but the attack was ceased. „They're hailing us“ said the familiar voice of the Andromeda. Dylan said „Allright, let's see what they have to say.“
    It was Elssbett Mossadim-Bolivar from the Sabra-Jaguar pride, appearing at the screen. „Dylan“ she said with her slow snooty voice. „This is Elssbett. The whole fleet will hear this conversation. We know the Matriarch is on the Andromeda Ascendant. Release her or we will free her with violence. You have one hour to deliver her into our hands. So what it is going to be?“
    „Give us a second.“ Dylan said and turned around. „She obviously thinks we're holding the Matriarch as a hostage. Why don't we correct her?
    „Allright then... Hey, Mossadim!“ Beka barked and walked right in front of the screen. „You.“ the Nietzschean woman answered condescending. „What do you want?“ „I tell you. I am your Matriarch and you will listen to me now.“ „Don't you dare“ Elssbett replied slowly. „You told us already. This is ridiculous how can you be the Matriarch? How do you want to proove?“ „I will provide you with a DNA-sample from myself this should be enough for you, Über.“ Beka answered. That arrogant Nietzschean women began annoying her.
    „And how do we know that this is not a fake?“ answered Elssbett with her trudging voice.
    Beka hesitated, then sighed and finally said „Okay we have to end this. I will take the Maru and enter your ship. You take a DNA-sample and you will see that I am the Matriarch. Then you will cease any hostility against the Commonwealth and follow my order allright?“
    „No“ the Sabra-Jaguar leader smiled. „We enter your ship and take the sample. Because if you are bluffing we can still look for our Matriarch on the Andromeda.“
    „You are free to come aboard.“ Dylan said and a few minutes later a Nietzschean ship docked the Andromeda Ascendant and Elssbett appeared together with some other of her race, heavily armed and obviously willed to sacrifice themselves for their Alpha-Mother.
    „So where is she?“ Elssbett asked when Dylan welcomed her. „Allright I'm here. Start your scan or whatever you're going to do.“ Beka said stroppy.
    They headed for Med Deck and began. When the Nietzscheans saw the result they gasped. „Look at this.“ one of them said to Elssbett and when she watched the display her eyes widened. „You... No! This is impossible!“ But then she accepted it and somehow she lost her pride, nodded and then said to Beka. „Forgive my mistrust please. The Nietzscheans will follow your command, the result of the test will be transmitted to the fleet. It is an honor to follow you. Please allow me to head to my ship and to get ready for your command.“ Beka smiled. „Allright lets go. You will recieve further orders soon. We have some things to do and I need your strength for this but first of all you will attack the Commonwealth fleet and all it's worlds no longer.“ Elssbett nodded and left the ship and Beka went to the Command Deck, where the rest of the crew was awaiting her arrival.
    „Well“, Harper said. „My Romdoll is fully functional and you are the boss of those kick-ass-guys, boss. And last but not least the Abyss has left the building. Dunno how you feel but this is somehow creepy. Everything works that... fine. Don't you think there's something wrong?“

    Und hier die deutsche Übersetzung.

    Fanfiction von DoktorAxt – Eine selbst gemachte sechste Staffel von Gene Roddenberry's Andromeda

    Episode 6.01 – Die Dinge, die das Universum verändern (Teil 1)

    „Als sie uns erreichten brannte der Himmel,
    die Erde schrie,
    der Planet jaulte,
    die Luft weinte
    und nur die Toten hüllten sich in Schweigen.“

    Aufzeichnungen der Magog-Kriege – Kapitel 2 „Die erste Begegnung“
    Obwohl Telemachus Rhade gar nicht verletzt war saß er auf einem Bett des Med Decks vom Commonwealth Kriegsschiff Andromeda Ascendant umringt von seinen Freunden, der Crew, den Leuten mit denen er lange zusammen war.
    „Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals froh sein würde, zu sehen, dass ein Nietzscheaner am leben ist“ sagte Seamus Zelazny Harper grinsend. „Okay raus mit der sprache wer ist dieser Typ?“ fragte Telemachus seine Freunde. „Das ist ganz sicher nicht Seamus Harper. Was habt ihr mit ihm gemacht?“ Er lächelte.
    „Ah ich sehe du bist wohlauf zäher Junge. Wie kommt es, dass du hier bist? Wie hast du es geschafft, von Tarazed zu entkommen?“ fragte Rebecca Valentine. „Es war noch während des Kampfes, als die Andromeda durch die Invasionsstreitkräfte brach. Man konnte die Explosionen sogar unten auf dem Planeten sehen. Ich wusste dass ihr das wart... wer ist sonst so irrsinnig aber mächtig genug, diese Flotte anzugreifen?“ Rommie grinste selbszfrieden. Telemachus fuhr fort: „Ich stelle fest, dass ich da oben bei euch sein sollte, also brachte ich meine Familie in sicherheit und beeilte mich, einen Slipfighter fertigzumachen. Just in dem Moment als ich in der Luft war ist etwas Verrücktes passiert. Ich sah gerade noch wie ihr die Route der Zeitalter nahmt als ich mich plötzlich besser als je zuvor fühlte. Einen Momentlang waren alle meine schlechten Gefühle wie davongetragen. Der Hass, die Depressionen, die Traurigkeit, die ich während meiner Zeit auf Seefra fühlte... sie wirkten mit einem Mal so lächerlich und klein.“ Telemachus zögerte. Alle außer Trance starrten ihn an, als sei er eine aufregende Attraktion. Rhade sagte „Die Route der Zeitalter verschwand einen Moment dannach. Mein Bordcomputer teilte mir mit, dass sich dort nun ein Slipportal befänd. Ich begirff, dass ihr gerade den Abyss zerstört haben musstet und...“ Er wurde von Dylan Hunt unterbrochen, der mit einem breiten Grinsen das Med Deck betrat. All die Anspannung der letzten verbissenen Jahre nach dem schwarzen Loch, war von ihm abgefallen.
    „Rhade wie schön, dass du es hierher geschafft hast. Aber wie und warum?“
    Also durfte Telemachus die ganze Geschichte noch einmal erzählen und am Schluss sagte der Captain: „Nun es sieht wohl so aus, als hätte sich die Zerstörung des Abyss irgendwie auf dich ausgewirkt.“ „Weil du Nietzscheaner bist.“ sagte eine ruhige Stimme auf einmal. Die Stimme gehörte zu Trance Gemini. „Was zum... Was meinst du damit?“ fragte Harper und in seinem Gesicht stand die Verwirrung. „Shhh“ machte Doyle, der zweite Android, den Seamus jemals gebaut hatte. Sie wollte offenbar wissen, was Trance zu sagen hatte.
    „Nun“ begann Trance langsam „.... der Abyss hat viel Einfluss auf die Ereignisse in der Galaxie. Es...“ Aber sie wurde von Telemachus unterbrochen: „Willst du damit sagen, dass ich und all die Nietzscheaner vom Abyss besessen waren?“ Trance lächelte ihm zu und sagte „Nein natürlich nicht. Bitte lass es mich erklären. Die Rasse der Nietzscheaner wurde von Paul Musseveni erschaffen, aber niemand außer ihm wusste, dass er Hilfe vom Abyss erhielt. Er bot Musseveni Hilfe für seine Forschungen an und versprach ihm die perfekte Rasse für scheinbar keine Gegenleistung. Musseveni, geblendet von seinem einzigen Gedanken, die Nietzscheaner zu erschaffen, akzeptierte.“
    „Warum sollte der Abyss so etwas tun? Ich meine... seine Magog bekämpfen doch die Nietzscheaner und beide Seiten hatten viele Tote.“ fragte Harper nervös. Er mochte diese allwissende Trance nicht. Er vermisste die kindlich-niedliche naive Trance, aber das würde er niemandem erzählen denn er wusste, dass der Wunsch absurd war. Außerdem könnte er nicht verlangen, dass die goldene Trance der „alten“ jungen Trance weichen müsste. Er liebte beide wie Schwestern aber er würde sich niemals für einen entscheiden obwohl er wusste, dass beide die selbe Person waren.
    Die Stimme von Trance riss ihn aus seinen Gedanken. „Die Magog auf dem Weltenschiff konnten, obwohl ihre Zahl in die Billionen ging, das Commonwealth alleine niemals besiegen. Daher wartete der Abyss, bis die Rasse der Nietzscheaner stark genug war und provozierte einen Krieg zwischen dem Commonwealth und den vereinigten Stämmen. Das Commonwealth war vernichtet, die Nietzscheaner waren geschwächt und ganz und gar nicht organisiert. Sie teilten sich wieder in ihre Stämme auf und lebten nur für sich. Nichts würde mehr in der Lage sein, sich den Magog entgegenzustellen.“
    „Aber warum“ fragte Dylan langsam „hat der Abyss nicht einfach mehr Magog erschaffen oder ein anderes Weltenschiff gebaut?“
    „Zuersteinmal ist der Abyss nicht allmächtig.“ sagte Trance. „Ja zum Glück, wenn er es wäre würde der Bastard immernoch an unserem Hintern kleben.“ murmelte Seamus. „Da sind außerdem noch andere Mächte die dieses Universum halten, außer dem Abyss“ fügte Trance hinzu. „Du sprichst von deinem Volk, nicht wahr?“ fragte Dylan lächelnd. Der Sonnenavatar nickte. „Ich half dir, die Lange Nacht zu überleben. Der Abyss hat das weder erwartet noch gewollt. Er wusste es würde eine Crew geben die in der Lage war, ihn zu besiegen.“
    Dylan begriff mit einem mal die Bedeutung all dieser Dinge. Die Kriege, Morde, Hungersnöte, Tode, sie alle wurden von Anfang an vom Abyss geschaffen. „Aber...“ begann Dylan aber Trance sagte „Genug jetzt. Ich hab euch eine Menge erzählt und unter normalen Umständen müsste ich euch alle für dieses Wissen umbringen.“
    Harper keuchte. „Sheeesh jetzt machst du mir aber wirklich verdammt Angst.“ aber als er sah, dass Trance lächelte entspannte sich der Techniker. Endlich sagte Dylan: „Okay... Der Abyss ist Geschichte und – ja Trance?“ Der Avatar hatte gerade den Mund geöffnet aber sie schloss ihn sofort wieder. „Nichts. Schon gut.“ sagte sie dann. „Gut also der Abyss ist verschwunden und ich habe schon eine Idee was wir als Nächstes tun. Zuerst sind da noch die Magog und die nietzscheanische Invasionsflotte. Die müssen irgendwie weg. Aber bevor wir die Magog zurückschlagen sollten wir Rev Bem finden. Ich muss wissen wie sich die Zerstörung des Abyss auf ihn ausgewirkt hat und ob er in Ordnung ist. Nun auf geht's! Beka, Rommie, Trance, Rhade auf zur Brücke, Mr. Harper, wärst du so freundlich mit Doyle die Reparaturen zu übernehmen? Los jetzt!“
    Während die anderen das Med Deck verließen wartete Dylan noch eine Weile dort. Er nutzte den Moment, den er alleine war um zu denken. Die Masse an wissen die er gerade erhalten hatte bereitete ihm Kopfschmerzen. Er fühlte sich furchtbar, wenn er daran dachte, dass die Tode von milliarden Menschen der perverse Plan einer monströsen Macht waren.
    Als er die Brücke betrat wartete Beka bereits auf ihn. „Ähm Dylan? Sie bemerkte seine Geistesabwesenheit aber ihre Worte warfen ihn wieder zurück in das Hier und Jetzt. „Kann ich dich mal etwas fragen?“ Dylan schaute sie an und nickte dann langsam. „Bevor wir nach Tarazed fliegen sollten wir mal mit den Vedranern reden die jetzt zurückgekehrt sind.“ Die Vedraner! Wie konnte er das nur vergessen? All diese Dinge die Trance ihm gerade erzählt hatte, hatten jeglichen Gedanken an die Ankunft der Vedraner völlig verdrängt. Genau in dem Moment sagte die Andromeda „Wir erhalten eine Nachricht von einem der Vedranischen Schiffe. Es ist die Samuin.“ „Auf den Bildschirm damit“ antwortete Dylan.
    Der blaue Kopf einer Vedranerin erschien. Dylan straffte sich und salutierte. Sie sprach schnell mit einer starken aber freundlichen Stimme. „Captain Dylan Hunt, der Andromeda Ascendant, dies ist Captain Metis von der Samuin. Ich bin sehr stolz darauf, was Sie getan haben. Wir können dank Ihnen nun in unsere Heimat zurückkehren. Unsere Kundschafter berichten, was Sie für das Commonwealth und für die Sicherheit des Universums unternommen haben. Wir sind stolz darauf und sehr dankbar dafür, dass Sie ein Captain der Ehrengarde sind. Die Vedranische Flotte wird Sie so bald wie möglich unterstützen aber zu aller erst müssen wir Tarn Vedra wieder aufbauen. Derweilen werden sich einige von uns um die Kollektoren kümmern. Wir wissen, dass sie dem jungen Commonwealth viel Ärger bereiten. Ich würde es bevorzugen mit Ihnen direkt zu sprechen aber es gibt viel zu tun. Und ich weiß, dass Sie ebenfalls wichtige Aufgaben zu erledigen haben. Die Hemera, ein Vedranischer Kreuzer, wird Sie mit weiteren Informationen versorgen, während Sie da draußen sind. Metis ende.“
    Harper meldete sich über dem Kom-Kanal. „Nun das war echt seltsam. Sie redete als wäre es etwas völlig Normales, dass ein über 300 Jahre alter Ehrengarden Captain und eine ziemlich chaotische Crew einen ziemlich großen wütenden roten Kerl, der das ganze Universum vernichten will, zerstören, während eine mehr oder weniger mystische Zivilisation einfach so aus dem Nichts erscheint. Dieses Universum ist offiziell bescheuert.“
    „Jaah...“ murmelte Dylan. Er fühlte sich seltsam. Innerhalb von fünf Jahren war er nur einem einzigen echten Vedraner begegnet und jetzt kamen sie zu Hunderten aus diesem Slipstreamportal als ob nichts passiert wäre und obwohl das seltsame Gefühl anhielt fühlte Dylan sich gut. Die Vedraner waren wieder da. Nun, da war er sich sicher, würde das Commonwealth seine alte Stärke und Ordnung wieder erlangen. Er erinnerte sich, was Metis sagte: „Derweilen werden sich einige von uns um die Kollektoren kümmern.“ Er konnte ein Grinsen nicht verhindern.
    Dylan gab einen schnellen Befehl und Beka nahm ihren Platz am Slipstream-Steuerpult ein, um im nächsten Moment nach Tarazed zu reisen. Als sie den Slipstream verließen war die nietzscheanische Flotte weiterhin über dem Planeten aber der Angriff war eingestellt worden. „Sie nehmen Kontakt auf“ sagte die vertraute Stimme der Andromeda. Dylan antwortete mit einem „Also los, lasst mal hören was sie zu sagen haben.“
    Es war Elssbett Mossadim-Bolivar vom Sabra-Jaguar Stamm, die auf dem Bildschirm erschein. „Dylan“ sagte sie mit ihrer langsamen, hochnäsigen Stimme. „Hier ist Elssbett. Die ganze Flotte wird dieser Unterhaltung zuhören. Wir wissen, dass die Matriarchin an Bord der Andromeda Ascendant ist. Lass sie frei oder wir befreien sie mit Gewalt. Ihr habt eine Stunde Zeit, sie unseren Händen zu übergeben. Was darf es sein?“
    „Eine Sekunde“ sagte Dylan und drehte sich um. „Sie denkt offensichtlich, wir halten die Matriarchin als Geisel. Warum korrigieren wir sie nicht?“
    „Also schön... Hey Mossadim!“ bellte Beka und baute sich direkt vor dem Bildschirm auf. „Du.“ Antwortete die nietzscheanische Frau herablassend. „Was willst du?“ „Das werde ich dir gern sagen. Ich bin deine Matriarchin und du wirst mir jetzt zuhören.“ „Wage es nicht.“ antwortete Elssbett langsam. „Du hast uns das schon einmal weismachen wollen. Das ist lächerlich wie kannst du bitte die Matriarchin sein? Wie willst du das beweisen?“ „Ich liefere dir eine DNS-Probe von mir. Das sollte dir genügen, starke Frau.“ antwortete Beka. Diese arrogante Nietzscheanerin fing an, ihr auf die Nerven zu gehen.
    „Und woher weiß ich, dass das kein Trick ist?“ antwortete Elssbett mit ihrer schleppenden Stimme. Beka zögerte, dann seufzte sie und sagte „Okay das muss ein Ende haben. Ich werde mit der Maru auf euer Schiff kommen und ihr nehmt die DNS-Probe. Dann sehr ihr, dass ich eure Matriarchin bin und ihr werdet dann jegliche Feindseligkeiten gegenüber dem Commonwealth einstellen und meine Befehl folgen, alles klar?“
    „Nein“. Die Anführerin der Sabra-Jaguar lächelte. „Wir kommen auf euer Schiff und nehmen die Probe, denn wenn du bluffst können wir immer noch die Andromeda nach unserer Matriarchin absuchen.“
    „Ihr könnt gern an Bord kommen.“ sagte Dylan und ein paar Minuten später dockte das nietzscheanische Schiff an der Andromeda Ascendant an und Elssbett erschien zusammen mit einigen anderen ihrer Rasse, schwer bewaffnet und offensichtlich bereit, sich selbst für ihre Alpha-Mutter zu opfern. „So wo ist sie?“ fragte Elssbett als Dylan sie willkommen hieß. „Alles in Ordnung hier bin ich. Fangt mit eurem Scan an, oder was immer ihr auch machen wollt.“ sagte Beka unwirsch.
    Sie gingen auf's Med Deck und fingen an und als die Nietzscheaner das Resultat sahen keuchten sie. „Schaut Euch das an“ sagte einer zu ihnen zu Elssbett und als sie sich das Display ansah, weiteten sich ihre Augen. „Du... Nein! Das ist nicht möglich!“ Aber dann akzeptierte sie es und verlor irgendwie ihren stolz, nickte und sagte dann zu Beka „Vergebt mir bitte mein Misstrauen. Die Nietzscheaner werden Euch und Eurem Kommando folgen, das Testresultat wird zu der Flotte übermittelt werden. Es ist eine Ehre, Euch zu folgen. Bitte erlaubt mir, zu meinem Schiff zurückzukehren und mich für Euer Kommando bereit zu machen.“ Beka lächelte. „Na also los geht’s. Ihr werdet bald weitere Anordnungen erhalten. Wir müssen ein paar Dinge erledigen und ich brauche eure Stärke dafür aber zuerst werdet ihr alle die Flotten und Welten des Commonwealth nicht länger angreifen.“ Elssbett nickte und verließ das Schiff und Beka ging auf die Brücke wo der Rest der Crew auf ihre Ankunft wartete.
    „Also“, sagte Harper „Meine Rommie-Puppe ist voll funktionsfähig und du bist der Boss von diesen Arschtritt-Typen, Boss. Und natürlich nicht zu vergessen ist der Abyss auch für immer von uns gegangen. Keine Ahnung wie es euch geht aber ich finde das irgendwie unheimlich. Alles funktioniert so... gut. Findet ihr nicht, dass da etwas nicht stimmen kann?“
    Zuletzt geändert von DoktorAxt; 17.08.2007, 14:57.

    92% of teens have moved on to rap. If you are part of the 8% who still listen to real music, copy and paste this into your signature.
    Metal is what we love.

  • #2
    Vorwort: Bevor ihr das zweite Kapitel lest möchte ich darauf hinweisen, dass es länger als das vorherige ist. Etwa eine Seite, wobei die englische version dreieinhalb DinA4-Seiten, und die deutsche Übersetzung viereinhalb DinA4-Seiten beansprucht. Darüberhinaus möchte ich erwähnen, dass Darth.Hunter mir ungemein beim Story-Arc der gesamten Staffel unter die Arme gegriffen hat, besonders was Zusammenhänge, Logikfehler und Ähnliches betrifft, doch auch tolle Ideen kamen von seiner Seite, womit ich diese Fanfiction offiziell in unser gemeinsames Werk umtaufe.
    Darüberhinaus möchte ich erwähnen, dass die deutsche Übersetzung wie beim letzten Mal unter der englischen Variante zu finden ist. Nun denn: Viel Spaß beim Lesen! (Und verzeiht mir mögliche Rechtschreibfehler!)

    Fanfiction by DoktorAxt and Darth.Hunter – A selfmade sixth Season of Gene Roddenberry's Andromeda

    Episode 6.02 – The Things That Change The Universe (Part 2)

    „[...]The new Commonwealth needs a strict leadership.
    Disciplin and obedience are the most important maxims.
    Arbitrary acts will not be tolerated.[...]“

    Extract of a Collector's speech – date unknown

    Beka looked at Harper. „Why don't you just rest for awhile? You may need a nap after all this I think.“ „Yeah maybe.“ So he left the Command Deck. „Dylan, what to do next?“ Rommie asked. „Well“ Dylan began „Beka, can you please make contact with the Nietzschean fleet? They may want to know what to do and what's going on. We need to stabilize the new Commonwealth, so they may be helpful.“ Beka nodded and was just walking outside the Command for the Maru when Trance said „I'll come with you. Sounds fun.“ She grinned at Beka. „Allright“ Beka said, grateful for the company. Telemachus also joined up with them, regarding it as his duty to protect Beka wherever she went. It was still difficult for him to accept her as his Matriarch but he knew they were friends and he also knew she would never abuse this power against him.
    „Okay Rommie set course for Tarazed, we need to make contact with the Commonwealth's government. They have to know about the Nietzscheans and that the hostilities are ceased now. Also the Vedrans' return must be announced. And we also need supplies, restock our ammo and hire a new crew. But the most important thing is water. After our Seefra Adventures I'm really looking forward to drink some.“
    The Andromeda moved down towards the planet and Dylan decided to change clothes. When he returned to the Command he was wearing a black Captain's Uniform. Silver-blue stripes were decorating its rims and silver buckles were keeping it closed. „Receiving a hail from Tarazed.“
    „Okay“ Dylan said. „Show me.“ It was a High Guard soldier. He saluted and said „Andromeda Ascendant XMC-10-182, this is Tarazed Landing Bay 9-6-11. You are clear to land, please follow the escort. Once you docked, there will be a shuttle waiting for you. Tarazed Landing Bay 9-6-11 out.“
    About twenty slipfighters were approaching and got in formation around the Andromeda. Then they traveled towards Tarazed.
    When Dylan left his ship he enjoyed the familiar environment. The high white towers shining in the sun's light. The Commonwealth's or High Guard's sign decorating walls and squares. Tarazed always reminded him of the days of the old Commonwealth he missed so much. But now the Vedrans were back. Now the Commonwealth would rise again. He didn't feel like that for years and suddenly a great sadness overwhelmed him: Sara. Now that everything was right, now that he had some time for himself he missed her more than ever before. Rommie, who accompanied him recognized her Captain's expressions. „Whats wrong with you?“ she asked caringly. Dylan sighed and said then „It's ... nothing – nothing at all.“ Rommie watched himdoubtfully but left it at that.
    The duo entered the shuttle. It was a small carrier with no cockpit. Dylan knew those shuttles from the old days but at that time they were white. This one was silver, the Commonwealth's sign was covering the ground. The walls had many black windows. Beneath them there were rows of white metallic banks.
    „Where to?“ an A.I.'s voice said. „Commonwealth's Government“ Dylan answered and the A.I. confirmed.
    During the flight, Dylan thought about Sara and the old days. He also cared about his crew, his friends. Would they fit into an organized Commonwealth? He watched the landscape they passed and saw that, not like the landing bay, the land was carved by sinkholes caused by the Nietzschean bombs. He watched ruins of debris, metal and glass, burning buildings and dead people. The attack was over but the damage did not disappear just as the attackers did. A few minutes later they landed at the Capitol of Tarazed, where the impressive Government's building was standing. The high white pillars in front of the building and the black windows reflecting the rays of the sun made it look very impressive.
    They were crossing a huge square when Tri-Lorn of the Triumvirate walked down the stairs. It seemed as if he had been informed of Dylan's arrival. The Captain wanted to salute but Lorn declined and said friendly „Welcome Captain Dylan Hunt. The Commonwealth owes you a lot, but first we need to know what happened to the Nietzschean fleet.“ Dylan eyed him suspiciously. „Triumvir Lorn, there is much more to tell, please lead me to the Triumvirate. May I ask what happened to Tri-Jema's empty seat?“ While they were going through the building towards the hall of the Triumvirate, Lorn told Dylan what happened the past four days after the worldship's fall. „We realised that you've been right all the time so we declared the Collectors an enemy of the Commonwealth. We got many loyalists on our side but the Collectors have an overwhelming force. I'm not sure whether we could stand an attack. The Commonwealth is weakened. But nevertheless we managed to free Tri-Ortiz from her prison. Tri-Camille, Ortiz's sister regrets the connection to the collectors but we don't know if we can trust her so be careful Captain.“ They passed several halls and floors and Dylan recognized improvised defensive measures to defend the Government's building but apparently there have been no fights inside this building. Finally they entered a high hall. Dylan remembered this place. He has been here almost four years ago, when he discovered Tarazed and met Telemachus Rhade first. He orated here to make the people join the new Commonwealth but at that time Tarazed declined to join. Funny, he thought, that the Triumvirate of the Commonwealth has its seat here now.

    Beka, Trance and Telemachus were hailed by Elssbett Mossadim-Bolivar. „Matriarch, the fleet and all Nietzschean prides are prepared and willed to serve you. We appreciate your presence. Please feel free to enter my ship. The leaders of the Drago-Kazov, Sabra-Jaguar and several smaller prides have gathered here. They urge your arrival on my ship.“ Beka stared at the screen. It was very difficult for her to believe her status amongst the Nietzscheans. She was going to command all those prides. All those people she shot, fought and killed before were now willed to serve her and to die for her. What sounded fun first, now began to frighten her a little and she was glad to have Trance and Telemachus by her side. „Okay.“ she said with a light shivering voice. „I'll meet you there.“ Trance grinned at Beka and showed thumbs up. Beka smiled back and for one second Trance appeared like the young funny purple girl she used to be. Carefree, regarding the life only as much fun and taking nothing really serious. As if this all was just a game. She blinked and when she looked again there was the older golden Trance. Maybe she just imagined it. And so they continued their flight towards the huge Nietzschean ship, where Elssbett and the other Nietzschean leaders were waiting for her. Telemachus watched Beka. He was very proud of his matriarch – his friend.
    Then he looked elsewhere and drove his fingers through his hair. It was short again, his beard now just covered his chin and reached to the corners of his mouth. He shaved off all the hair that has grown on his time on Seefra and he felt more comfortable now. He was wearing a High Guard officer's uniform. It was of red leather with a high collar and had a black rim. The buckles were golden. His pants were beige ending in black boots. Around his pelvis the High Guard's Duty Belt was tightened and two force lances were ready. Telemachus didn't know but right now he looked like a copy of his ancestor Gaheris Rhade.

    Seamus Harper woke up. He had slept for about two hours, felt refreshed and now he had a brilliant idea. He was sure Dylan would love it, so he asked Doyle to meet him at the Machine Shop of the Andromeda where he introduced her into his plans. She smiled and agreed with him that the others will be zesty so they started working on it. Seamus loved working with Doyle. It was not like working with anyone else. Despite he and Doyle would be arguing sometimes, it was all much fun and though they didn't share the same sense of humor it was very enjoying working together, trying out all the possibilites and doing funny things with all those electronics. Doyle liked it very much having Seamus around. It was a good feeling and his presence made her feel safer. This big universe she never got in touch with scared her but nevertheless she felt as if it was her task to protect Harper. She knew, it may probably was caused by her programming but it were mainly her feelings she listened to, though she knew they were artificial.

    Together with Tri-Lorn, Dylan and Rommie walked towards a huge table of white marble where the two other Triumvirs, Tri-Camille and Tri-Ortiz were sitting. The three sat down and Tri-Ortiz smiled when she saw the Captain but Dylan thought that she didn't look that well. She was macerated and heavyly wounded. A huge scar, reaching from her left eyebrow across her bony cheek, made clear that her time with the Collectors was everything but happy. She recognized Dylan's glance and explained that they interrogated her about him and when she refused to give them any answers they started torturing her but she kept her mouth shut. When they decided to kill her because she would never speak, a Commonwealth ship entered the orbit of the prison planet she was captured on. She was liberated even before any Collector recognized it.
    Dylan watched her with immense respect and he couldn't tell her how grateful he was but she already understood when she looked into his eyes. Then Tri-Lorn said „We need to know what's going on out there. What do we do about the Nietzschean threat?“
    And then Dylan began to talk. „The Nietzscheans aren't hostile any longer, we got the Nietzschean's Matriarch on our side and she is trustworthy, I promise. I've been together with her for about five years and we faced together any danger you can imagine. I'd die for her, she is a good friend and she's got all my trust.“
    The Triumvirs stared at him as if they were seeing a ghost. „Their Matriarch? That is impossible. The Nietzscheans are already existing for thousands of years!“ Tri-Camille said. Dylan pulled out a flexi from inside his uniform. „That's why I brought this along. I hope it's enough to convince you. Otherwhise you are free to check the DNA-test's result on my ship by yourself.“ The Triumvires stared bewildered at the recordings Andromeda made during the test. When the video sequence was over, Tri-Ortiz looked at him with obviously mixed feelings. „Captain Hunt, if you're right, and the Nietzschean's Alpha-Mother is on our side, then whe have a huge fleet as our ally. I suppose they won't take orders from us directly will they?“ „No I don't think so.“ Dylan said. „But Beka will convince them, working for the Commonwealth.“
    „Well“ Tri-Lorn began „we will see, if they can be trusted. The Commonwealth has once been betrayed by the Nietzscheans who has apparently been the Commonwealth's ally. They may prove themselves in missions but don't ask me for trusting them blindly“ Dylan smiled. „Nobody asks you to do so. But please have a little confidence. If we don't provoke them this will be a powerful alliance. Moreover we can't afford any more enemies at the current state. But now there is a much more important thing you need to know: The Vedrans are back and at this moment they are reclaiming their homeworld. Tarn Vedra will soon be populated by Vedrans again and the Commonwealth can receive their support, as soon as Tarn Vedra is rebuilt. And don't worry about the Collectors. The Vedrans promised me to get rid of them.“ The reactions of the Triumvirs were not as Dylan had expected. On the one hand they looked as happy as if their most fervent dream had come true, on the other hand they looked as if they've just been infested by Magog. „What's wrong?“ Dylan wanted to ask and glanced at Rommie who answered his question with a shrug. Tri-Lorn was the first recovering his ability to speak. „Sorry Captain these news are just overwhelming. Please give us some time to realise the consequences of all this. We will meet you soon. Please feel free to spend the next days here on Tarazed. I'm sure you will need to restock your supplies and you need a crew. Please visit the High Guard's military academy here on Tarazed. On your flight you may provide them with a list of the crewmembers you need. Thanks a lot for what you've done and that you've informed us. But please give us some time now.“ The Triumvirs smiled but it looked artificial and painful.
    Confused about that behaviour, Dylan and Rommie left the building and headed towards the shuttle. On their way, he thought about why the Triumvirs may have reacted that strange when they heard of the Vedrans but he found no reason so he gave it up to think about. Maybe it was just the surprise.
    Rommie instead watched her captain full of sorrow. He was so important for her and he worked like insane for the past five years. He lost so much. While at first, she could not quite empathize with him, but her current thoughts brought back the memory of her biggest loss to her consciousness. Years have passed since she lost Gabriel, but the memory of an A.I. doesn't blur over the years. And so, she understood Dylan's silent pain he fought down every day. She understood how much Dylan needed a healthy strong Commonwealth. It was like a medicine for a man uncurable ill. He has been suffering for such a long time. Of course Rommie didn't know much about time but she knew that five years are much for a mortal being. Mortality. It feared Rommie to think of the day her friends would die. But now she had to care about her captain and not about her own fears.

    Beka, Trance and Telemachus left the Maru and just in time an escort of Nietzschean soldiers arrived, bowed deep and brought them to the observation deck, where at a long table a lot of Nietzscheans were sitting. A loud voice announced Beka. „Please welcome our Matriarch and her attendance!“ The Nietzschean leaders stood up and bowed. Beka was overwhelmed. This was an incredible spectacle. All those men and women, leading Nietzschean prides were following her. She saw the dozens of colours the leaders were wearing. Beka supposed that those were the prides' colours. She was so fascinated by all this that she didn't recognize the room she was in. It was a quite beautiful hall with a giant window on its far side. The walls were covered in silver metal and a double helix was engraved in the wall across from the window. The three doors that were leading from the room were guarded by two Nietzschean soliders each. Beka discovered Elssbett and her husband Charlemagne. A strong man with a short beard and grey hair next to him said with a deep strong voice loudly „Welcome Matriarch. It is an honor for us to serve you.“ The other Nietzscheans agreed. They watched Beka tensly.
    „Alright“ Beka said while she took a seat. Trance and Telemachus sat down left and right to her. „It's great that you, the leaders of the Nietzschean prides are gathered here. Thank you. Now that I'm here, listen to me: The Commonwealth is not your enemy. You – we, need them as our allies as they need us. Together we can make a powerful alliance.“ Beka was not even sure if that what she said was true, but she had to convince these people, that they had to work together with the Commonwealth even if she was not watching them. „I will not let you attack them and if I learn that you did you will be punished. Am I clear?“ The Nietzscheans confirmed their agreement. „So there is much work that needs to be done. We are expecting a threat but we can't prove how dangerous it is so you have to scout for any signs of danger. Moreover you have to rebuild the Commonwealth and support its army and fleet.“ She said it with a self-confidence but in fact she hoped that the orders she just gave had been no fault. Nevertheless she decided not to tell them about the worldship. They would get to know early enough.

    Und hier die deutsche Übersetzung.

    Fanfiction von DoktorAxt und Darth.Hunter – Eine selbst gemachte sechste Staffel von Gene Roddenberry's Andromeda

    Episode 6.02 – Die Dinge, die das Universum verändern (Teil 2)

    „[...]Das neue Commonwealth benötigt eine streng führende Hand.
    Disziplin und Gehorsam sind die wichtigsten Grundsätze.
    Eigenmächtige Handlungen werden nicht toleriert.[...]“

    Auszug aus einer Rede eines Kollektors – Datum Unbekannt

    Beka sah Harper an. „Warum ruhst du dich nicht für eine Weile aus? Du wirst nach alldem ein Schläfchen brauchen glaube ich.“ „Jaah vielleicht.“ Also verließ er die Brücke.
    „Dylan was tun wir als Nächstes?“ wollte Rommie wissen. „Nun,“ begann Dylan. „Beka, würdest du bitte Kontakt zu der nietzscheanischen Flotte aufnehmen? Sie würden vermutlich gern wissen, was zu tun ist und was überhaupt los ist. Wir müssen das Commonwealth stabilisieren und sie könnten hilfreich sein.“ Beka nickte und ging gerade von der Brücke Richtung Maru als Trance sagte „Ich komm mit dir. Das Ganze hört sich witzig an.“ Sie grinste Beka an. „Gern“ sagte Beka, dankbar für die Begleitung. Telemachus schloss sich ihnen auch an, denn er betrachtete es als seine Pflicht, Beka zu beschützen, wo auch immer sie hin ging. Es war zwar noch immer schwierig für ihn, sie als seine Matriarchin zu akzeptieren, aber er wusste dass sie Freunde waren und er wusste auch, dass sie die Macht, die sie über ihn hatte, niemals gegen ihn missbrauchen würde.
    „Okay Rommie, auf nach Tarazed wir müssen die Regierung des Commonwealth kontaktieren. Sie müssen von den Nietzscheanern erfahren und, dass die Feindseligkeiten jetzt beendet sind. Auch die Rückkehr der Vedraner muss angekündigt werden. Darüberhinaus brauchen wir Nachschub, müssen unsere Muniton auffüllen und eine neue Crew anheuern. Aber das wichtigste von Allem ist Wasser. Nach unseren Seefra-Abenteuern freue ich mich schon wirklich darauf, echtes Wasser zu trinken.“
    Die Andromeda bewegte sich hinunter Richtung Planet und Dylan entschied sich, die Kleidung zu wechseln. Als er auf die Brücke zurückkehrte trug er eine schwarze Kapitänsuniforum. Silbrig-blaue streifen schmückten die Ränder und silberne schnallen hielten es geschlossen. „Tarazed ruft uns.“ „Okay“ sagte Dylan. „Zeig's mir.“ Es war ein Soldat der Ehrengarde. Er salutierte und sagte: „Andromeda Ascendant XMC-10-182, dies ist die Tarazed Landebucht 9-6-11. Sie haben grünes Licht und können landen. Bitte folgen Sie der Eskorte. Sobald Sie unten sind wird ein Shuttle auf Sie warten. Tarazed Landebucht 9-6-11 Ende.“
    Etwa 20 Slipfighter erschienen und reihten sich in einer Formation um die Andromeda herum ein. Dann reisten sie richtung Tarazed.
    Als Dylan sein Schiff verließ genoss er den vertrauten Anblick: Die hohen weißen Türme die im Sonnenlicht leuchteten; die Symbole des Commonwealth und der Ehrengarde, die Mauern und Plätze zierten. Tarazed erinnerte ihn immer an die Tage des alten Commonwealth, das er so vermisste. Aber nun waren die Vedraner zurück. Jetzt würde das Commonwealth wieder aufblühen. So wie jetzt fühlte er sich seit Jahren nicht mehr doch plötzlich überwältigte ihn eine große Traurigkeit: Sara. Nun, da alles in Ordnung war, nun da er ein wenig Zeit für sich hatte vermisste er sie mehr als je zuvor. Rommie, die ihn begleitete bemerkte den Ausdruck ihres Captains. „Was ist los mit dir?“ fragte sie sorgenvoll. Dylan seufzte, dann sagte er „Es ist... nichts – gar nichts.“ Rommie beobachtete ihn zweifelnd aber ließ es dabei bleiben.
    Das Duo bestieg den Shuttle. Es war ein kleiner Transporter ohne Cockpit. Dylan kannte diese Shuttles aus den alten Tagen doch damals waren sie weiß, dieser hier war silbern, das Commonwealth Banner bedeckte den Boden. Die Wände hatten viele schwarze Fenster. Darunter waren Reihen aus weißen metallischen Bänken angebracht.
    „Wohin?“ fragte die Stimme einer K.I. „Regierung des Commonwealth“ antwortete Dylan und die K.I. Bestätigte.
    Während des Fluges dachte Dylan über Sara und die alten Tage nach. Er machte sich auch Sorgen um seine Crew. Würden sie überhaupt in ein organisiertes Commonwealth hineinpassen? Er beobachtete die Landschaft über die sie hinweg flogen und er sah, dass, im Gegensatz zur Landebucht, das Land von Kratern, verursacht durch nietzscheanische Bomben, übersät war. Er sah Ruinen aus Schutt, Metall und Glas, brennende Häuser und tote Leute. Die Attacke war vorbei aber der Schaden verschwand nicht so einfach wie es die Angreifer taten.
    Wenige Minuten später landeten sie in der Hauptstadt Tarazeds, wo das beeindruckende Regierungsgebäude stand. Die hohen weißen Säulen vor dem Bauwerk und die schwarze Fenster, die die Sonnenstrahlen reflektierten, ließen es sehr eindrucksvoll wirken.
    Sie überquerten einen großen Platz, als Tri-Lorn des Triumvirates die Stufen hinabstieg. Anscheinend war er über Dylans Ankunft bereits im Bilde. Der Captain wollte salutieren aber Lorn winkte ab und sagte freundlich: „Willkommen Captain Dylan Hunt. Das Commonwealth schuldet Ihnen eine Menge, aber zeurst müssen wir wissen, was der nietzscheanischen Flotte zugestoßen ist.“ Dylan betrachtete ihn argwöhnisch. „Triumvir Lorn, es gibt viel zu erzählen, bitte bringen Sie mich zum Triumvirat. Darf ich fragen, was mit Tri-Jemas leerem Platz geschah?“
    Während sie durch das Gebäude Richtung Halle des Triumvirat gingen, erzählte Lorn Dylan, was die letzten vier Tage nach dem Fall des Weltenschiffes geschehen war: „Wir erkannten, dass Sie die ganze Zeit recht gehabt haben. Daher erklärten wir die Kollektoren zu einem Feind des Commonwealth. Wir gewannen viele Loyalisten für unsere Seite, aber die Kollektoren besitzen eine überwältigende Streitmacht. Ich bin nicht sicher ob wir einer Attacke standhalten können. Das Commonwealth ist geschwächt. Aber nichtsdestotrotz haben wir es geschafft, Tri-Ortiz aus ihrem Gefängnis zu befreien. Tri-Camille, Ortiz' Schwester bedauert ihre Verbindung zu den Kollektoren aber wir wissen nicht, ob wir ihr trauen können, seien sie daher vorsichtig Captain.“ Sie passierten mehrere Hallen und Gänge und Dylan bemerkte improvisierte Verteidigungsmaßnahmen um das Regierungsgebäude zu halten aber scheinbar hatte es in dem Gebäude keine Kämpfe gegeben. Endlich betraten sie eine hohe Halle. Dylan erinnerte sich an diesen Ort. Er war bereits vor fast vier Jahren einmal hier gewesen, als er Tarazed entdeckte und das erste mal auf Telemachus Rhade traf. Er hatte damals eine Rede gehalten um die Leute dazu zu bringen, dem Commonwealth beizutreten, jedoch lehnte Tarazed ab. Lustig, dachte er, dass der Triumvirat des Commonwealth nun hier seinen Sitz hatte.

    Beka, Trance und Telemachus wurde von Elssbett Mossadim-Bolivar kontaktiert. „Matriarchin, die Flotte und sämtliche nietzscheanischen Stämme sind bereit und gewillt, Euch zu dienen. Wir begrüßen Eure Anwesenheit. Bitte erweist mir die Ehre auf mein Schiff zu kommen. Die Anführer des Drago-Kazov, Sabra-Jaguar und einiger kleinerer Stämme haben sich hier versammelt. Sie bitten dringend um Eure Ankunft auf meinem Schiff.“ Beka starrte den Bildschirm an. Es war sehr schwierig für sie, ihren Status unter den Nietzscheanern zu erfassen. Sie würde all diese Stämme kommandieren. All diese Leute auf die sie einst schoss, die sie bekämpfte und die sie tötete sollten nunmehr für sie dienen und für sie sterben? Was sich für sie zuerst nach Spaß anhörte begann nun, ihr ein wenig Angst einzujagen und sie war froh, Trance und Telemachus an ihrer Seite zu haben.
    „Okay“ sagte sie mit leicht zitternder Stimme. „Ich werde euch dort treffen.“ Trance grinnste Beka an und reckte ihre Daumen in die Höhe. Beka lächelte zurück und für eine Sekunde erschien ihr Trance wie das junge lustige violette Mädchen das sie einst war. Sorgenlos, das Leben nur als Spaß zu betrachtend nichd nichts wirklich ernst nehmend. Als ob das alles nur ein Spiel sei.
    Sie blinzelte und als sie wieder dort hin schaute, saß dort wieder die ältere goldene Trance. Vielleicht nur Einbildung.
    Und so setzten sie ihren Flug in Richtung des großen nietzscheanischen Schiffes fort, wo Elssbett und die anderen nietzscheanischen Anführer auf sie warteten. Telemachus beobachtete Beka. Er war sehr stolz auf seine Matriarchin – seine Freundin.
    Dann schaute er anderswo hin und fuhr seine Finger durch sein Haar. Es war nun wieder kurz, sein Bart bedeckte lediglich sein Kinn und reichte bis zu den Mundwinkeln. Er hatte all das Haar ab rasiert, das während seiner Zeit auf Seefra gewachsen war und nun fühlte er sich wesentlich besser. Er trug die Uniform eines Offiziers der Ehrengarde. Es bestand aus rotem Leder mit einem hohen Kragen und es hatte einen schwarzen Rand. Die Schnallen waren golden. Seine beigefarbene Hose endete in schwarzen Stiefeln. Um sein Becken Herum war ein Duty Belt der Ehrengarde geschnallt und zwei Kampflanzen waren bereit. Telemachus wusste es nicht aber in diesem Augenblick sah er aus wie eine Kopie seines Vorfahren Gaheris Rhade.

    Seamus Harper wachte auf. Er hatte etwa zwei Stunden lang geschlafen, fühlte sich erholt und jetzt hatte er eine brillante Idee. Er war sich sicher, dass Dylan es lieben würde, daher bat er Doyle darum sich mit ihm im Maschinenraum der Andromeda zu treffen, wo er sie in seine Pläne einweihte. Sie lächelte und stimmte ihm zu, dass die anderen begeistert sein würde, also finden sie an, daran zu arbeiten. Seamus liebte es, mit Doyle zusammen zuarbeiten. Es war nicht wie, als ob man mit irgendjemand anderem arbeitete. Trotz der Tatsache, dass er und Doyle manchmal Streit hatten, hatten sie häufig viel Spaß zusammen und obwohl sie nicht den gleichen Sinn für Humor hatten, war es sehr angenehm zusammen zuarbeiten, all die Möglichkeiten auszuprobieren und mit der Elektronik lustige Dinge anzustellen. Doyle mochte es sehr, Harper in der Nähe zu haben. Es war ein gutes Gefühl und in seiner Gegenwart fühlte sie sich sicherer. Dieses große Universum mit dem sie noch niemals in Kontakt geraten war machte ihr Angst, aber nichtsdestotrotz sie fühlte sich dazu verpflichtet, Harper zu beschützen. Sie wusste zwar, dass dies von ihrer Programmierung herrühren mochte, aber es waren hauptsächlich ihre Gefühle auf die sie hörte, obwohl sie wusste, dass sie künstlich waren.

    Gemeinsam mit Tri-Lorn gingen Dylan und Rommie in Richtung eines großen Tisches aus weißem Marmor wo die anderen beiden Triumvirn, Tri-Camille und Tri-Ortiz saßen. Die drei setzten sich und Tri-Ortiz lächelte als sie den Captain sah, doch Dylan dachte sich, dass sie nicht gut aussah. Sie war abgemagert und schwer verwundet. Eine große Narbe reichte von ihrer linken Augenbraue hinunter über ihre knochige Wange was klar machte, dass die Zeit mit den Kollektoren alles andere als lustig gewesen sein musste. Dylans Blick entging ihr nicht und sie erklärte, dass sie wegen Informationen über ihn verhört wurde. Als sie sich weigerte ihnen Antworten zu geben fingen sie an, sie zu foltern doch sie hielt ihren Mund geschlossen. Als sie dann entschieden, sie umzubringen, da sie nie sprechen würde betrat ein Schiff des Commonwealth im Orbit des Gefängnisplaneten auf dem sie gefangen gehalten wurde. Man befreite sie bevor irgendein Kollektor es bemerkte.
    Dylan betrachtete sie mit immensem Respekt und konnte ihr nicht sagen wie dankbar er war doch sie verstand es bereits als sie ihm in die Augen sah. Dann sprach Tri-Lorn: „Wir müssen wissen, was dort draußen vor sich geht. Was unternehmen wir gegen die nietzscheanische Bedrohung?“
    Und dann begann Dylan zu erzählen: „Die Nietzscheaner sind nicht länger feindlich gesinnt, wir haben ihre Matriarchin auf unserer Seite und sie ist vertrauenswürdig, das verspreche ich. Ich reise zusammen mit ihr seit fast fünf Jahren und wir haben gemeinsam mehr Gefahren ins Auge geblickt als Sie sich vorstellen können. Ich würde für sie sterben, sie ist eine gute Freundin und sie besitzt all mein Vertrauen.“
    Die Triumvirn starrten ihn an, als würden sie einen Geist sehen. „Ihre Matriarchin? Das ist unmöglich. Die Nietzscheaner existieren bereits seit tausenden von Jahren!“ sagte Tri-Camille. Dylan zog eine Flexi aus dem Inneren seiner Uniform. „Daher habe ich das hier mitgebracht. Ich hoffe, es ist ausreichend um Sie zu zu überzeugen. Andernfalls dürfen sie gern selbst den DNS-Test auf meinem Schiff überprüfen.“ Die Triumvirn starrten fassungslos auf die Aufnahmen, die die Andromeda während des Tests gemacht hatte. Als die Videosequenz endete schaute Tri-Ortiz ihn mit offensichtlich gemischten Gefühlen an. „Captain Hunt, wenn Sie Recht haben und die nietzscheanische Alpha-Mutter auf unserer Seite ist, dann haben wir eine riesige Streitmacht als Verbündeten. Ich schätze aber, sie werden keine direkten Befehle von uns entgegennehmen oder?“ „Nein ich denek nicht.“ sagte Dylan. „Aber Beka wird sie davon überzeugen, für das Commonwealth zu arbeiten.“
    „Nun“ fing Tri-Lorn an „wir werden sehen, ob man ihnen trauen kann. Das Commonwealth wurde bereits einmal von den Nietzscheanern verraten, die vorgaben, Verbündete des Commonwealth zu sein. Sie können sich in Missionen beweisen, aber ich werde ihnen nicht blind vertrauen.“ Dylan lächelte. „Niemand bittet Sie darum, das zu tun. Aber bitte zeigt ein wenig Zuversicht. Wenn wir sie nicht provozieren, kann dies ein mächtiges Bündnis werden. Darüberhinaus können wir uns bei unserem gegenwärtigen Status keine weiteren Feinde leisten. Aber es gibt noch etwas wesentlich Wichtigeres, das Sie wissen müssen: Die Vedraner sind zurück und in diesem Moment fordern sie ihre alte Heimatwelt Tarn Vedra wieder ein. Bald wird es wieder von Vedranern bewohnt sein und das Commonwealth wird wieder auf ihre Unterstützung zurückgreifen können, sobald Tarn Vedra wieder aufgebaut ist. Sie brauchen sich auch nicht um die Kollektoren sorgen, die Vedraner versprachen mir, mit ihnen abzurechnen.“
    Die Reaktionen der Triumvirn waren jedoch Andere als Dylan erwartet hatte. Auf der einen Seite sahen sie so aus, als ob ihre sehnlichsten Wünsche in Erfüllung gegangen wären, auf der anderen Seite machten sie den Einduck, sie seien gerade von Magog infiziert worden. „Was ist los?“ wollte Dylan wissen und schaute Rommie an, die seine Frage mit einem Achselzucken beantwortete. Tri-Lorn war der erste der seine Fähigkeit zu sprechen wiederfand. „Verzeiht Captain, diese Neuigkeiten waren einfach überwältigend. Bitte geben Sie uns etwas Zeit, die Tragweite dessen zu erfassen. Wir werden Sie bald treffen. Bitte seien sie so frei, die nächsten Tage hier auf Tarazed zu verbringen. Ich bin sicher, Sie werden Ihre Vorräte wieder aufstocken müssen und Sie benötigen eine Crew. Bitte besuchen sie die Militärakademie der Ehrengarde hier auf Tarazed. Während ihres Fluges können sie eine Liste mit den benötigten Crewmitgliedern einreichen. Vielen Dank dafür, was Sie getan haben und, dass Sie uns in Kenntnis dessen gesetzt haben. Bitte geben Sie uns nun etwas Zeit“ Die Triumvirn lächelten aber es sah künstlich und schmerzhaft aus.
    Dylen und Rommie verließen das Gebäude Richtung Shuttle. Sie beide verwirrte das Verhalten der Triumvirn. Auf ihrem Weg fragte sich Dylan, warum sie sich so seltsam verhalten haben könnten, als sie von den Vedranern hörten doch ihm fiel kein Grund ein also gab er auf, darüber nachzudenken. Vielleicht war es lediglich die Überraschung.
    Rommie beobachtete ihren Captain hingegen voller Sorge. Er war ihr so wichtig und er arbeitete die letzten fünf Jahre wie ein Besessener. Er hatte so viel verloren. Zuerst fiel es Rommie schwer, sich in ihn hinein zu versetzen, doch ihre Gedanken brachten die Erinnerung an ihren größten Verlust, zurück in ihr Bewusstsein. Jahre waren vergangen, seit sie Gabriel verlor, doch die Erinnerungen einer künstlichen Intelligenz verwischten nicht über die Jahre. Daher verstand sie Dylan's stillen Schmerz, den er jeden Tag niederkämpfte. Sie verstand, wie dringend Dylan ein gesundes starkes Commonwealth benötigte. Es war, wie die Medizin für einen unheilbar kranken Mann. Er litt schon so lange. Natürlich verstand Rommie nicht viel von Zeit aber sie wusste, dass fünf Jahre eine Menge für ein sterbliches Wesen waren. Sterblichkeit. Rommie fürchtete an den Tag zu denken, an dem ihre Freunde sterben würden. Doch nun musste sie sich um ihren Captain sorgen und nicht um ihre Ängste.

    Beka, Trance und Telemachus verließen die Maru und genau in dem Moment erschien eine Eskorte aus nietzscheanischen Soldaten. Sie verbeugten sich tief und brachten sie auf das Beobachtungsdeck, wo ein langer Tisch stand, an dem eine Menge Nietzscheaner saßen. Eine laute Stimme kündigte Beka an. „Bitte begrüßen Sie unsere Matriarchin und ihre Begleitung!“ Die nietzscheanischen Anführer erhoben sich um sich dann zu verbeugen. Beka war schlicht überwältigt. Ihr bot sich ein unglaubliches Schauspiel. All diese Männer und Frauen, die die nietzscheanischen Stämme anführten, sollten ihr von nun an folgen. Sie sah dutzende Farben, welche die Anführer trugen. Beka vermutete, dass es die Farben der einzelnen Stämme waren. Das Ganze faszinierte sie so sehr, dass sie nicht den Raum bemerkte indem sie sich befand. Es war eine schöne Halle aus mit einem gigantischen Fenster auf der anderen Seite. Die Wände waren von silbernem Metall bedeckt und eine Doppelhelix war in die Wand gegenüber vom Fenster eingraviert. Die drei Türen, die von dem Raum wegführten wurden jeweils von zwei nietzscheanischen Soldaten bewacht. Beka entdeckte Elssbett und ihren Ehemann Charlemagne. Ein starker Mann mit einem kurzen Bart und grauem Haar neben ihm sagte laut mit tiefer und starker Stimme: „Willkommen Matriarchin. Es ist eine Ehre für uns, Euch zu dienen.“ Die anderen Nietzscheaner stimmten zu. Sie beobachteten Beka gespannt.
    „Also gut“ sagte Beka während sie Platz nahm. Trance und Telemachus setzten sich links und rechts neben sie. „Es ist großartig, dass ihr, die Anführer der nietzscheanischen Stämme hier versammelt seit. Ich danke euch. Nun, da ich hier bin hört mir zu: Das Commonwealth ist nicht euer Feind. Ihr – wir brauchen sie als unsere Verbündeten, genauso wie sie uns brauchen. Zusammen können wir ein starkes Bündnis schmieden.“ Beka war sich nicht einmal sicher ob das, was sie sagte der Wahrheit entsprach, aber sie musste diese Leute davon überzeugen, dass sie mit dem Commonwealth zusammenarbeiten mussten, selbst wenn sie kein Auge auf sie warf. „Ich werde euch nicht gestatten, sie anzugreifen und wenn ich erfahre, dass ihr euch widersetzt habt werdet ihr bestraft, habe ich mich klar ausgedrückt?“ Die Nietzscheaner bestätigten ihre Zustimmung. „Es gibt noch viel Arbeit die getan werden muss. Wir erwarten eine Bedrohung aber wir können nicht bestätigen, wie gefährlich sie ist, daher müsst ihr Aufklärung betreiben und jegliche Anzeichen von Gefahren aufdecken. Hinzu kommt, dass ihr das Commonwealth wiederaufbauen müsst, und die Flotte unterstützt.“ Sie sprach mit Selbstvertrauen aber sie hoffte in Wirklichkeit, dass ihre Anweisungen kein Fehler waren. Nichtsdestotrotz entschied sie sich, den Nietzscheanern nichts vom Weltenschiff zu erzählen. Sie würden es früh genug erfahren.
    Zuletzt geändert von DoktorAxt; 22.08.2007, 12:36.

    92% of teens have moved on to rap. If you are part of the 8% who still listen to real music, copy and paste this into your signature.
    Metal is what we love.


    • #3
      Vorwort: Das Kapitel hat sich wie erwähnt verspätet, weil es einen blöden Fehler historischer Hinsicht gab, der nun ausgemerzt wurde. Diese Folge könnte den einen oder anderen verwirren, daher muss man ein wenig aufpassen wenn man liest.
      Dieses Kapitel umfasst in in der englischen Version sechs Seiten, in der deutschen Version sechseinhalb. Letztere findet ihr wie immer unter der Englischen.
      Ich hoffe die Folge gefällt euch.

      For our international readers:
      Prologue: As I said the chapter was released later than it was supposed to, due to a stupid mistake in history, but it's corrected now. This episode may confuse some of you, so you have to read carefully.
      In, the chapter is six sites long. If you like to try it out, you may read the German translation which you can find below the English episode.
      I hope you like this episode.

      Los geht's:
      Here we go:

      Fanfiction by DoktorAxt and Darth.Hunter – A selfmade sixth Season of Gene Roddenberry's Andromeda

      Episode 6.03 – See You In Your Dreams

      „Some may say:
      Our past shows us who we are;
      Some may say:
      Our past tells us how to do better ;
      I say:
      Our past is just one of many.“

      Dylan Hunt – High Guard's Captain – CY 10094

      Two weeks since the meeting with the Triumvirate had past, but Dylan had still received no answer from them. Now he stood at the Observation Deck of his ship, watching the stars.
      It's beautiful, he thought. Just for a moment he wanted to retire from the crew and his friends. He should have been happy about the new Commonwealth that was growing stronger every single day. But he was not because of the pictures coming to his mind: memories of his old friend Gaheris who betrayed him, memories of Sara, the woman he loved so fiercely that it hurt him to think of her. So many things reminded him of the old days. Now that he reached what he wanted so much he had time to think about everything he lost.
      He was glad that he was distracted by the hologram of Andromeda. She looked at him and frowned, her head tilted. Then she said „We're about to arrive at Tarn Vedra. Furthermore we are granted to land. We will enter the planet by shuttle because they still have no landing bay ready. We will enter a docking station above the planet.“ She hesitated. „Dylan? Are you alright?“
      „Yeah. It's nothing. Just... keep working. I'm fine thanks.“
      He walked outside the Observation Deck towards the shuttle. A voice behind him said „Hey, Dylan, may I come with you?“ It was Telemachus Rhade.
      Dylan was still thinking about the old days so he didn't get immediately what Rhade said. „Uh what? Oh. Yeah. Yeah sure you can.“

      Dylan and Gaheris left the shuttle that had carried them towards Tarn Vedra. Dylan was delighted, to return to the planet. Life really pulsed here: everywhere he looked there were Humans, Vedrans, Nietzscheans, Perseids and dozens of other races living here or coming here for their business. Moreover Tarn Vedra was really beautiful and worthy to be the capitol of the All Systems Commonwealth. Many planets' architectures were similar to Tarn Vedra but nothing was that impressive. The white pillars and artful arcs that adorned the square, they were just passing by, were shining in the setting sun's light.
      In the center of the square there was a giant obelisk on which the lyrics of the High Guard March were engraved. A flag with the Commonwealth's symbol, on top of the obelisk was waving in the light breeze. The monument was of white marble and the letters were golden. Around it there was a fountain. Jets of water, coming out of the obelisk, filled it. It was shimmering golden in the sunset's light.
      Dylan and Gaheris passed it continuing their way towards the military central of the capitol of Tarn Vedra. It was a high white building with golden pillars in front of it. Over the gate was written in black letters: „High Guard“. On top of the building there were four flags. Three with the symbols of the three big galaxies Triangulum, Andromeda and the Milky Way and one huge flag with the High Guard's symbol on it.
      This was going to be their very first mission with the
      Andromeda Ascendant. Dylan hadn't seen the ship yet but he watched several recordings about it. It was amazing and he was really looking forward to command it. When he saw the videos of it, he even forgot the circumstances under which he received the ship.
      „Well Captain, sir, what do you think? The
      Andromeda Ascendant looks as if it could deal with any situation. Do you have an idea on what kind of mission they are going to send us?“ Gaheris wanted to know.
      „Your guesses are as good as mine. But considering the capabilities of this ship this mission is going to be everything but a piece of cake I think.“ Dylan answered. „The last years have been peaceful for the Commonwealth. Maybe scouting in dangerous regions.“
      Something seemed to annoy Gaheris about what Dylan just said. „Peaceful? Maybe for you. But may I remind you of the Magog that slaughtered all those Nietzschean prides? I don't think that
      this is peaceful. But of course you're right, there is no threat for the Commonwealth's peace.“ The last sentence was filled with ironical bitterness. Dylan knew that the attacks of those Magog creatures killed many Nietzscheans. But now, after the negotiations with the Magog, the Treaty Of Antares provided safety.
      As soon as they entered the building a soldier saluted and told them to follow him. He led them through several halls and then they stood in front of a door. The soldier left them and Dylan entered the room together with Gaheris.
      As Dylan had presumed, they were ordered to scout outer systems. It was a Vedran Fleetadmiral who led the briefing. „What I'm going to tell you now is top secret and if anyone except you and your crew learns anything about this mission, this will have consequences. I've read about your excellent references and I know that you are the right choice for this mission. But since we need to know if you are capable to handle a Glorious Heritage Cruiser, you will command 1200 crewmembers. That's about one quarter of the
      Andromeda's whole personnel.
      Now listen: there is peace between the Commonwealth and the Magog but apparently not all Magog want to keep the conditions of our treaty. The Commonwealth wants you to scout and observe outer systems; we can't afford any surprises. Find out as much as you can. You will travel to the Dyonisos-System. It's populated by Nietzscheans and potentially threatened by Magog attacks. Trespassing by the Magog will be regarded as an act of hostility so if you encounter them you are free to open fire. We want a complete report of your mission and remember: Do not tell anyone. It's not necessary to panic the Commonwealth's people and our safety is not in a serious danger, that's why you have to maintain silence. The
      Andromeda's crew is already briefed. Good luck Captain.“
      Dylan didn't like that at all. He felt as if he was asked to betray the people, but it was an order and he had to follow it. But he could see, that his First Officer had immense problems with the situation. He was a Nietzschean and the information that his people were still threatened by the Magog, and the fact that the Commonwealth didn't treat it as a danger and even wanted to gloss over the affair, all those things were obviously a bitter disappointment in the Commonwealth for him and Dylan could not resent him for being that frustrated.

      About 30 minutes later – Gaheris seemed to have managed his feelings – the two soldiers were sitting in a shuttle on its way to the landing bay, where the
      Andromeda Ascendant was docked, and Dylan's as well as Gaheris's first word when they saw the ship was „Wow!“
      The Nietzschean gasped. „It is an amazing ship, Captain.“
      „Yes. It's beautiful.“
      When they entered it, a hologram of a female human with a slender face appeared. Her dark brown hair had a side parting and reached her chin. She focused them with a strict glance and her brown eyes moved from Dylan to Gaheris in turns. „Welcome aboard the
      Andromeda Ascendant XMC-10-182, Captain, First Officer. This is a Glorious Heritage Heavy Cruiser. I am the Andromeda and ready to follow your orders. The crew is already here and ready for take off. Please take your time to get used to the ship. You are able to talk to me at any time. It is an honor to serve you, Captain, First Officer.“
      „Now that sounds great. Alright let's check out this ship.“ Dylan said cheerfully.
      Thanks to their training at the military academy they knew the ship's floor plan and soon they found their quarters, the Med Deck and the Command Deck. The other rooms and Decks they located on a map. They didn't want to run through the whole ship. When they entered Command, a soldier shouted „Captain on Deck. First Officer on Deck!“ and the crew saluted to welcome them.
      „As you were“ Dylan said and the crew returned to their work.

      Dylan and Telemachus left the shuttle that had carried them towards Tarn Vedra. Dylan looked forward to return to the planet. Life used to pulse here but now it was just a mere ghost of its former self: though the Vedrans obviously had nanobots that were able to create buildings within a few hours, there were loads of unfinished structures and it didn't look like the former Tarn Vedra at all. There was no beauty and it was everything but impressive.
      But Dylan didn't expect anything else. It would take centuries to lead Tarn Vedra to it's former glory. Telemachus seemed to recognize that this was definitely not like the former Planet so he asked Dylan how it used to look like and his friend told him everything he was able to remember.
      They headed towards a building that looked like one of the military centrals of the old days but it was smaller, the pillars were white and there was a single flag on top of it, with the High Guard's symbol on it.
      Dylan wondered why the Vedrans ordered him here.
      „Well Dylan, what do you think? Do you have an idea what the Vedrans want?“
      „No idea at all.“
      And so they entered the military central. A female Vedran greeted them and Dylan identified her as Captain Metis, he already met before. Dylan saluted and Metis signaled him and Telemachus to follow her.

      „We are entering slipstream“ Andromeda said. The female Than in the piloting-chair faced the blue and silver shining slipportal and then the Andromeda was pulled into it.
      And then a several minutes later they were „Leaving slipstream and entering Dyonisos-System.“
      „Captain. Our sensors are detecting about fifty Magog swarmships coming our way. It seems as if Magog are already here in the system..“
      „Battle stations. Evasive manoeuvres.“
      The blue light of the battle stations turned on and the ship's battle blades were deployed.
      „Receiving a message. It's two days old.“
      Andromeda said.
      It was a Nietzschean. His short black hair was full of clotted blood. He was wearing a shredded armor and was heavily wounded. The flesh of his left arm was torn open, blood was spilled all over his body. Dylan could see that he was inside a den, behind him explosions and muzzle flashes were lighting up. Magog were roaring, men and women were shouting orders and children crying.
      The Nietzschean who had sent the message said „This is the Nestor-Planet of the Dyonisos-System. Can anyone see this? We've been overrun by Magog. They suddenly appeared and drove us back. This den is our last line of defense. Please, help us!“ Then he turned around and hobbled back to the fight. The message ended.
      Now that was just great, Dylan thought sarcastically. Scouting mission begins with a planet raided by Magog.
      „Captain? The swarmships are still out there.“
      „Launch missiles and suppress their fire with Point Defense Lasers. Hold their fire down and don't let them come close. Let's play hit and run.“
      „Captain they are chasing us and it is difficult to hit them.“
      „Alright continue the run and launch the slipfighters. Keep up the suppressing fire.“ Dylan said.
      „They are closing in.“
      „Magog swarmships attaching to my hull.“
      Andromeda said.
      „Slipfighter squadron, this is the Captain, destroy the swarmships attacking the ship. Firecontrol, fire at will.“
      They lost three slipfighters but the Magog were unable to enter the ship.
      „And this was the last one.“ a soldier at the firecontrol said with a smile.
      Gaheris stepped to his Captain and asked „Captain, please allow me and some crew members to follow that signal and to look out for survivors. There might be a chance that there are still some.“
      Dylan looked into Gaheris's eyes and then he nodded. „Permission to search for survivors and to rescue them granted. Take
      Tweedledee and Tweedledum with you. Hurry!“ Gaheris and a crew of two dozens of soldiers that followed him headed to the armory of the Andromeda.
      The warship set course for Nestor and a few minutes later a landing shuttle launched from the
      Andromeda together with two giant blue battlerobots.

      They entered a room with a wooden table in it's center and several chairs around it. Two Vedrans were sitting there. Captain Metis also sat down and so did Dylan and Telemachus.
      One of the Vedrans on the table began to talk with a strong but old voice, that sounded as if it has been used too often. His eyes were dark but friendly, he had high cheekbones and a slender nose like most of the Vedrans. His blue skin had already a lot of wrinkles.
      „Welcome Captain Dylan Hunt, Welcome Weapons Officer Telemachus Rhade. I am Fleetadmiral Agrios and this is Commander Gaia. We are pleased, that you have arrived so soon.“
      Commander Gaia had a strict face and hadn't even greeted them when they had entered. She seemed to be angry about something,
      „I did my best Admiral. It sounded important so I managed to travel here as fast as possible.“ Dylan answered. He was curious what he was here for.
      „I'm sure you want to know why we wanted you come here -“
      You don't say, Dylan thought.
      „- but it was important not to tell you until you arrived. Tarazed wants to observe the situation until it reveals itself as a real threat but we think you should have an eye on it.“ Agrios said.
      „So what is it about?“ Telemachus asked.
      „Our own scouts and the Commonwealth's official unofficial scouts as well are reporting from several shipwrecks in the outer systems. It doesn't appear to be unusual, I know, but the number of wreckages found, is increasing rapidly. The victims usually are freighters but the scouts don't risk to get closer so we are not able to analyze the shipwrecks.“
      „Then why don't you order a small fleet to check out what's going on out there?“ Dylan asked.
      „We already had a debate whether we should do so or not.“ Gaia answered. In her blue eyes a spark of bitterness lighted up. „We came to the conclusion to wait. We need our fleet elsewhere and the most of us agree with Tarazed that we have to find out more about those events before we wake up sleeping dogs. Despite this fact we want you to look out for similar things. Maybe you could even look out for more shipwrecks. And please report directly to us, don't tell anyone else about this. If this was nothing but piracy then it's not necessary to make the people believe that there is a new threat.“
      Dylan could not get rid of the feeling, that they didn't tell him everything.

      Several hours had past and the Andromeda patrolled through the whole system but there was no further sign of the Magog. Dylan worried about his First Officer and the men he had taken with him. They had not reported yet and he wondered what might have happened to them. Dylan just decided to contact them when Andromeda said „Receiving a hail from one of Rhade's men.“
      „Alright I'm listening.“
      Andromeda? Andromeda! Can you read me? This is Major Maran! We were ambushed by hundreds of Magog. Though we killed loads of them, we were separated from the others and now me and seven soldiers are waiting for orders. The robots are still with us but the Magog took First Officer Rhade and the others into a cave. We are not enough men to infiltrate and the den is too small for the robots. Blowing it up to clear the way for them is too dangerous because we have no idea how resilient the cave is. Please hurry, we need reinforcements. We don't have much time! Maran out“
      „You've heard the man! All ahead full! Prep for ground assault!
      Andromeda track down the signal - we're going in!“ Dylan barked. He would not leave anyone behind in the imprisonment of these monsters.
      After landing, Dylan and an assault team of sixty soldiers left the shuttle and joined up with the eight men who were separated from Gaheris.
      They told Dylan and the others where the caves were and several minutes later they found the entrance.
      „Alright.“ Dylan said. „We will split up. Three groups of 23 soldiers each. Major Maran you will lead one group. Lieutenant Colonel Jones, you'll lead the second one. I'll lead the rest of us. Now lets move!“
      Minutes past and then they stopped: to their left there was a door and to the right, the way went on as usual. Maran went with his group through the door, which opened immediately, Dylan's and Jones's teams continued the normal way.
      Then they reached a crossing where the way split up in two new paths. Dylan took the left one.
      They got deeper and deeper into the cave when suddenly they heard the terrifying sound of roaring Magog.
      „Weapons ready!“ Dylan muttered and the soldiers drew their force lances. They hurried but tried to be as quiet as possible and then suddenly the walls to their left and right disappeared and they found themselves in a huge hall. They were standing on an edge. A ramp led down and there Dylan saw them: hundreds of Magog, surrounding a bunch of injured soldiers. They stuck somehow with the wall behind them. Dylan identified Gaheris amongst the soldiers. Then Dylan noticed something at the far side of the hall and suddenly he spotted Jones and his group. They had obviously found a second entrance to get inside the hall. Jones saw Dylan who whispered into his com-link „Stay there and wait for my command and on my mark you'll drive them back from Rhade and the others.“
      „Acknowledged“ Jones replied.
      Dylan drew his second force lance. He manipulated it and spoke then into his com-link. „Attack after the explosion. Fire at will.“
      He threw the force lance right in the middle of the Magog where it detonated with a blazing white explosion. Magog where thrown through the hall which was illuminated by the flash.
      The Magog went insane, not knowing where that explosion came from and then they detected the soldiers who opened the fire. A rain of red light went down on the beasts which started roaring and screaming. They tried to stand the attack but they fell by dozens. However it seemed as if for every dead Magog two new appeared and soon they reached the High Guard's soldiers. Force lances were deployed to throw the Magog back.
      „Charge!“ Dylan roared and the men he led, crushed into the creatures, shooting, stabbing and punching their way through the beasts. An explosion shook the cave. A door, Dylan hadn't recognized before, was blown away and Maran's soldiers, together with a lot of Nietzscheans streamed through it.
      Wait a second. A door? Why the hell is there a door just somewhere in a cave? The second he hesitated a Magog jumped towards him and throwing him back, stabbing his claws deep in Dylan's left arm. Actually the Magog aimed for the throat but a soldier pulled Dylan down just in time. His saviour killed the Magog but Dylan realised that they had to free Gaheris and the others fast.
      He took his force lance and retracted it because he had just one healthy hand.
      Gaheris and his team were wrapped up in a strange green goo he couldn't identify. Dylan aimed for the hands and feet where that green whatever-it-was was holding them tight to the wall. He shot it off and the soldiers fell from the wall.
      Some of them were unconscious. A bunch of Magog noticed the escape and swooped down on them.
      „NO!“ Dylan shouted. His rage let him forget the pain in his left arm. But he was a trained soldier and his feelings were not supposed to lead him. He deployed his weapon, gave an order and his soldiers charged again, fell back, charged again and within two minutes they made their way through to Gaheris who fought with all power left, cutting one throat after another with his boneblades. And suddenly four Magog were over him; they overwhelmed the Nietzschean and threw him against the wall.
      They were about to finish him but in that moment Dylan shot one of them. He twirled his force lance around and cracked the skull of another one but suddenly the pain in his arm returned and he released his fingers from the weapon. However, there were still two Magog attacking Gaheris who was about to become unconscious. Dylan ran into one of the creatures. The beast crushed into his congeners but then Dylan recognized the fourth one jumping towards Gaheris.
      It's never easy, he thought. He jumped and collided with the Magog but its claws stitched deep into the soldier's body. Blood splattered out of his torso. He roared full of pain and with his fists he bashed the beast's face as often and as hard as he could. He was spilled with blood by now. His enemy's neck broke and Dylan went unconscious due to the pain and the exhaustion. Everything faded black and someone shouted „Captain's down! Captain's down! Retreat!“

      He woke up and then he saw a face. The face smiled. It belonged to Gaheris Rhade. „You are safe now, Captain. We are aboard the
      Andromeda. This is the Med Deck. Is everything alright with you? Those monsters were everything but nice to you.“
      „Yeah...“ Dylan realised slowly, where he was and whom he was talking to. „We made it. I feel... better. My arm... It doesn't hurt. And I remember claws deep in my chest.“
      „Scars will remind you of having saved my life. I owe you more than I can say. It was suicidal to get us out there but anyway you did it.“
      Now it was Dylan who smiled. „I will never leave anyone behind. Tell me please, what happened. I just remember the Magog who almost killed me.“
      „It was difficult for me to stay awake. Those creatures gave me a hard time. I know this much: after you saved my life, you went down and since we were rescued due to your attack we tried to get out of that den. The ones who were not injured or had just light wounds carried the dead or the ones with major injuries. In a defensive formation we covered the retreat and moved out of the cave. In the tunnels we overcharged our forcelances and the tunnels collapsed. As soon as we were out,
      Andromeda started a bombing run. I think all of the Magog that were inside the den are dead now.
      And by the way: We have found Nietzschean survivors. They had sealed themselves with steel-reinforced doors inside a subsurface refuge. They are aboard the ship and want to thank you for your efforts. As well as I want to. I can't thank you enough.“
      „Well. You've also saved my life once.“
      „But I didn't sacrifice myself.“
      „Okay that's right... But I would do it again if it's necessary. I would never let a crewmember down if I am able to help. And neither a friend.“
      Gaheris looked strangely at him. He obviously was never called
      friend before by a human. But then he smiled. „It is an honor, friend.“

      They were on their way back to the shuttle, when Telemachus asked „What do you think? This will not be difficult, will it?“
      „Yeah...“ Dylan said slowly „You might be right but I have a bad feeling about this. I hate top secret missions, they are always full of surprises.“

      Und hier die deutsche Übersetzung.
      And here the German translation.

      Fanfiction von DoktorAxt und Darth.Hunter – Eine selbst gemachte sechste Staffel von Gene Roddenberry's Andromeda

      Episode 6.03 – Wenn ich träume

      „Manche sagen:
      Unsere Vergangenheit sagt uns wer wir sind;
      Manche sagen:
      Unsere Vergangenheit sagt uns, wie wir uns bessern;
      Ich sage:
      Unsere Vergangenheit ist lediglich eine von Vielen.“

      Dylan Hunt – Captain der Ehrengarde – n.C. 10094

      Zwei Wochen waren seit dem Treffen mit den Triumvirn vergangen, aber Dylan hatte immer noch keine Antwort erhalten. Jetzt stand er auf dem Beobachtungs Deck seines Schiffes und musterte den Sternenhimmel.
      Es ist wunderschön, dachte er. Nur für einen Moment wollte er sich einmal von der Crew und seinen Freunden zurückziehen. Er sollte eigentlich glücklich über das neue Commonwealth sein, das mit jedem Tag stärker wurde. Aber er war es nicht wegen der Bilder, die er immer vor seinem geistigen Auge sah: Erinnerungen an seinen alten Freund Gaheris, der ihn verriet, Erinnerungen an Sara, die Frau die er so intensiv liebte, dass es ihn nun schmerzte, an sie zu denken. So viele Dinge, die ihn an die alten Tage erinnerten und jetzt, da er das erreicht hatte, was er so sehr wollte, hatte er Zeit über all dies nachzudenken was er verlor.
      Er war war froh, als er von dem Hologramm der Andromeda abgelenkt wurde. Sie schaute ihn mit schiefem Kopf an und runzelte die Stirn.
      Dann sagte sie „Wir erreichen gleich Tarn Vedra. Darüber hinaus wurde uns Landeerlaubnis erteilt. Jedoch betreten wir den Planeten mit einem Shuttle, da sie noch keine Landezone unten auf dem Planeten fertiggestellt haben. Wir halten an einer Andockstation über dem Planeten.“ Sie zögerte. „Dylan? Alles in Ordnung mit dir?“
      „Jaah schon. Es ist nichts. Mach... einfach mit deiner Arbeit weiter. Mir geht’s gut, danke.“
      Er verliest das Beobachtungs Deck, Richtung Shuttle.
      Eine Stimme hinter ihm sagte: „Hey Dylan, kann ich mit dir mitkommen?“ Es war Telemachus Rhade.
      Dylan war in seinen Gedanken immer noch bei den alten Tagen darum verstand er nicht sofort was Rhade meinte.
      „Äh was? Oh... Ja. Ja natürlich kannst du mitkommen.“

      Dylan und Gaheris verließen den Shuttle, der sie nach Tarn Vedra brachte. Dylan war begeistert davon, zu dem Planeten zurückzukehren. Das Leben pulsierte hier regelrecht: überall wo er hinschaute waren Menschen, Vedraner, Nietzscheaner, Perseiden und duzende anderer Rassen, die hier lebten oder ihrer Geschäfte wegen auf den Planeten kamen. Außerdem war Tarn Vedra wirklich wunderschön und würdig, das Zentrum des Intergalaktischen Commonwealth darzustellen. Die Architekturen vieler Planeten waren zwar ähnlich der von Tarn Vedra aber keine war so beeindruckend. Die weißen Säulen und kunstvollen Bögen, die den Platz verzierten, den sie gerade überquerten, schienen im Licht der untergehenden Sonne.
      In der Mitte des Platzes stand ein gigantischer Obelisk, auf dem der Text des Marsches der Ehrengarde eingraviert waren. Eine Flagge mit dem Symbol des Commonwealth, die oben auf dem Obelisken stand, wehte in der leichten Brise. Das Monument bestand aus weißem Marmor, die Buchstaben waren aus Gold. Um es herum stand ein Springbrunnen, der von Wasserstrahlen, die aus dem Obelisken kamen, gefüllt wurde. Das Wasser schimmerte golden in der Abendröte.
      Dylan und Gaheris gingen daran vorbei und setzten ihren weg, Richtung Militärzentrale der Hauptstadt Tarn Vedras fort. Es war ein hohes weißes Gebäude mit goldenen Säulen davor. Über dem Tor stand in schwarzen Buchstaben „Ehrengarde“. Oben auf dem Gebäude wehten vier Flaggen. Drei mit den Symbolen der drei großen Galaxien Triangulum, Andromeda und der Milchstraße und eine große Flagge, mit dem Symbol der Ehrengarde darauf.
      Dies sollte ihre allererste Mission mit der
      Andromeda Ascendant werden. Dylan hatte das Schiff noch nicht gesehen aber er hatte sich einige Aufnahmen von ihr angesehen. Sie war erstaunlich und er freute sich wirklich darauf, sie zu Kommandieren. Als er sich die Videos anschaute vergaß er sogar die Umstände, unter welchen er das Schiff erhalten hatte.
      „Nun Captain, was denken Sie? Die
      Andromeda Ascendant macht auf mich den Eindruck, als könnte sie mit jeglicher Situation fertig werden. Haben Sie eine Idee, auf was für eine Mission wir gesendet werden?“ wollte Gaheris wissen.
      „Ihre Vermutungen werden genauso gut sein wie meine. Aber in Anbetracht der Fähigkeiten dieses Schiffes sollte diese Mission ein Kinderspiel werden glaube ich.“ antwortete Dylan. „Die letzten Jahre waren friedlich für das Commonwealth. Eventuell müssen wir in gefährlichen Regionen Aufklärung betreiben.“
      Etwas an dem, was Dylan gerade sagte schien Gahers zu ärgern. „Friedlich? Vielleicht für Sie. Aber dürfte ich Sie daran erinnern, wieviele Nietzscheaneischen Stämme von den Magog abgeschlachtet wurden? Ich glaube nicht, dass
      dies als friedlich zu bezeichnen ist. Aber natürlich haben Sie recht, es gibt keine Bedrohung für den Frieden des Commonwealth.“ Der letzte Satz war gefüllt von ironischer Bitterkeit. Dylan wusste, dass die Angriffe der Magog-Kreaturen vielen Nietzscheanern das Leben kostete, aber nun, nachdem die Verhandlungen mit den Magog abgeschlossen waren, würde der Vertrag Von Antares für Frieden garantieren.
      In dem Moment als sie das Gebäude betraten salutierte ein Soldat vor ihnen und bat sie, ihm zu folgen. Er führte sie durch mehrere Hallen und dann standen sie vor einer Tür. Der Soldat ließ sie allein und Dylan betrat mit Gaheris zusammen den Raum
      Wie Dylan vermutet hatte, sollten sie die äußeren Systeme aufklären. Es war ein Vedranischer Flottenadmiral, der die Einsatzbesprechung leitete. „Was ich Ihnen nun erzähle fällt unter strengste Geheimhaltung und wenn irgendjemand außer Ihnen und Ihrer Mannschaft von dieser Mission erfährt, wird das Konsequenzen haben. Ich habe von Ihren exzellenten Referenzen gelesen und ich weiß, dass Sie die die richtige Wahl für diese Mission sind. Aber da wir wissen müssen, ob Sie in der Lage sind, einen Kreuzer der Glorious Heritage Klasse handzuhaben, kommandieren sie 1200 Crewmitglieder. Das ist etwa ein Viertel von
      Andromedas gesamten Personal.
      Hören Sie nun zu: wir haben Frieden zwischen dem Commonwealth und den Magog, aber scheinbar wollen sich nicht alle Magog nach den Bedingungen des Vertrages richten. Das Commonwealth möchte, dass Sie die äußeren Systeme aufklären und beobachten; wir können uns keine Überraschungen leisten. Finden Sie soviel heraus wie Sie können. Sie werden in das Dyonisos-System reisen. Es wird von Nietzscheanern bewohnt und ist einer potenziellen Gefahr durch Magog-Angriffe ausgesetzt. Ein Eindringen durch die Magog wird als eine Handlung der Feindseligkeit betrachtet, also sollten Sie auf sie treffen, haben Sie die Erlaubnis, das Feuer zu eröffnen. Wir verlangen einen kompletten Bericht von Ihrer Mission und denken Sie daran: Erzählen sie niemandem davon. Es ist nicht notwendig, die Bevölkerung in Panik zu versetzen und unsere Sicherheit ist nicht ihn ernsthafter Gefahr, daher müssen Sie Stillschweigen bewahren. Die Crew der Andromeda wurde bereits eingewiesen. Viel Glück, Captain.”
      Dylan mochte das gar nicht. Er fühlte sich, als ob von ihm verlangt wurde, die Leute zu verraten, aber Befehl ist Befehl und er musste ihn befolgen. Jedoch konnte er sehen, dass sein Erster Offizier immense Probleme mit der Situation hatte. Er war ein Nietzscheaner und die Information, dass seine Leute immer noch von den Magog bedroht wurden und die Tatsache, dass das Commonwealth es nicht als Gefahr betrachtete und sogar wollte, dass die Angelegenheit unter den Teppich gekehrt wurde, all diese Dinge waren offenbar eine herbe Enttäuschung in das Commonwealth für ihn und Dylan konnte ihm nicht verübeln, so frustriert zu sein.

      Etwa 30 Minuten später – Gaheris schien seine Gefühle im Griff zu haben – saßen die beiden Soldaten in einem Shuttle, auf dem Weg zur Landeplattform, auf der die
      Andromeda Ascendant angedockt war und Dylans, sowie Gaheris' erstes Wort, als sie das Schiff erblickten, war „Wow!“
      Der Nietzscheaner keuchte. „Es ist ein umwerfendes Schiff, Captain.“
      „Ja. Es ist wunderschön.“
      Als sie es betraten erschien das Hologramm eines weiblichen Menschen mit einem schlanken Gesicht. Ein Seitenscheitel teilte ihre dunkelbraunen Haare, die bis zu ihrem Kinn reichten. Sie fokussierte sie mit einem strengen Blick und ihre braunen Augen wanderten abwechselnd von Dylan zu Gaheris. „Willkommen an Bord der
      Andromeda Ascendant XMC-10-182, Captain, Erster Offizier. Dies ist ein Kreuzer der Glorious Heritage Klasse. Ich bin die Andromeda und bereit, Ihren Befehlen Folge zu leisten. Die Crew ist bereits hier und bereit für den Start. Bitte nehmen Sie sich die Zeit die Sie benötigen, um sich an das Schiff zu gewöhnen. Sie haben stets die Möglichkeit, mit mir zu sprechen. Es ist eine ehre Ihnen zu dienen, Captain, Erster Offizier.“
      „Na, klingt doch großartig. Also schön, untersuchen wir mal dieses Schiff.“ sagte Dylan gut gelaunt.
      Dank ihres Trainings an der Militärakademie kannten sie den Grundriss des Schiffes und bald fanden sie ihre Quartiere, die Krankenstation und die Brücke. Die anderen Räume und Decks fanden sie auf einer Karte. Sie wollten nicht durch das gesamte Schiff rennen.
      Als sie die Brücke betraten, rief ein Soldat „Captain an Deck. Erster Offizier an Deck!“ und die Crew salutierte, um sie willkommen zu heißen.
      „Rühren“ sagte Dylan und die Crew kehrte zur Arbeit zurück.

      Dylan und Telemachus den Shuttle der sie nach Tarn Vedra brachte. Dylan freute sich darauf, zu dem Planeten zurückzukehren. Früher pulsierte das Leben hier doch jetzt nur war es lediglich ein Schatten seiner Selbst, denn obwohl die Vedraner offensichtlich Nanobots hatten, die in der Lage waren, Gebäude innerhalb weniger Stunden zu errichten, gab es eine Menge unfertiger Bauwerke und es sah ganz und gar nicht wie das einstige Tarn Vedra aus. Es gab keine Schönheit mehr und es war alles andere als beeindruckend. Aber Dylan hatte auch gar nichts Anderes erwartet. Es würde Jahrhunderte dauern, Tarn Vedra zu seiner einstigen Pracht zu führen.
      Telemachus schien zu bemerken, dass dies definitiv nicht der Planet von einst war, daher fragte er Dylan, wie es hier früher ausgesehen hatte und sein Freund erzählte ihm alles, an das er sich erinnern konnte.
      Sie hielten auf ein Gebäude zu, das wie eines der Militärzentralen der alten Tage aussah, aber es war kleiner, die Säulen waren weiß und es wurde von einer einzigen Flagge, auf dem das Symbol der Ehrengarde prangte, geziert.
      Dylan fragte sich, weshalb die Vedraner ihn herbestellt haben mochten.
      „Nun Dylan, was denkst du? Hast du eine Ahnung was die Vedraner wollen?“
      „Nein. Keinen blassen Schimmer“
      Sie betraten die Zentrale. Eine Vedranerin begrüßte sie und Dylan erkannte sie als Captain Metis, die er zuvor bereits getroffen hatte. Dylan salutierte und Metis signalisierte ihm und Telemachus, ihr zu folgen.

      „Wir betreten den Slipstream.” sagte Andromeda. Die weibliche Than im Pilotensitz nahm das in blau-silbern schimmernde Slipportal ins Auge und dann wurde die Andromeda hineingezogen.
      Wenige Minuten später verließen sie den Slipstream und betraten das Dyonisos-System.
      „Captain. Unsere Sensoren entdecken etwa fünfzig Magog Schwarmschiffe, die auf dem Weg in unsere Richtung sind. Es scheint, als wären die Magog bereits hier im System.“
      „Auf Gefechtsstation. Ausweichmanöver einleiten.“
      Die blaue Beleuchtung des Gefechtszustandes flammte auf und die Kampfklingen des Schiffes wurden ausgefahren.“
      „Wir erhalten eine zwei Tage alte Nachricht.” sagte
      Es war ein Nietzscheaner. Sein kurzes schwarzes Haar war voll geronnenen Blutes. Er trug eine zerfetzte Rüstung und war schwer verletzt. Das Fleisch seines linken Armes war aufgerissen, Blut über seinem gesamten Körper verspritzt. Dylan konnte sehen, dass er in einer Höhle war, hinter ihm leuchteten Explosionen und Mündungsfeuer auf. Magog brüllten, Männer und Frauen riefen Befehle und Kinder schrien.
      Der Nietzscheaner, der die Nachricht gesendet hatte, sagte: „Dies ist der Nestor-Planet im Dyonisos-System. Kann das hier jemand sehen? Wir wurden von Magog überrannt. Sie erschienen mit einem Mal und schlugen uns zurück. Dieses Höhlensystem ist unsere letzte Verteidigungslinie. Bitte, helfen Sie uns!“
      Dann drehte er sich um und humpelte zurück zum Kampf. Die Nachricht endete.
      Na, ganz toll, dachte Dylan sarkastisch. Die Aufklärungsmission sollte also mit einem von Magog überfallenem Planeten begingen.
      „Captain? Da draußen sind immer noch die Schwarmschiffe.“
      „Feuert Raketen ab und unterdrückt ihr Feuer mit Punktverteidigungs Lasern. Haltet ihr Feuer unten und lasst sie nicht herankommen. Mal sehen ob sie uns folgen können.“
      „Captain sie folgen uns und es ist schwierig sie zu treffen.“
      „Also gut, setzt die Flucht fort und startet die Slipfighter. Haltet das Deckungsfeuer aufrecht.“ sagte Dylan.
      „Sie nähern sich.“
      „Magog Schwarmschiffe befestigen sich an meiner Außenwand.“ sagte
      „Slipfighter Geschwader, hier spricht der Captain. Zerstören Sie die Schwarmschiffe, die das Schiff angreifen. Feuerkontrolle: Feuer nach eigenem Ermessen.“
      Sie verloren drei Slipfighter aber die Magog kamen nicht dazu, das Schiff zu entern.
      „Und das war der letzte.“ sagte ein Soldat an der Feuerkontrolle mit einem Lächeln.
      „Gaheris trat zu seinem Captain und fragte: „Captain, bitte erlauben Sie mir und einigen Crewmitgliedern, dem Signal zu folgen und nach Überlebenden zu suchen. Es gibt eine Chance, dass sich dort unten noch jemand befindet.
      Dylan sah in Gaheris' Augen und dann nickte er. „Erlaubnis, nach Überlebenden zu suchen und sie zu retten erteilt. Nehmen Sie
      Tweedledee und Tweedledum mit. Beeilung!“
      Gaheris und eine Mannschaft von zwei Duzend Soldaten, die ihm folgten, machten sich auf Richtung Waffenkammer der
      Das Kriegsschiff nahm Kurs auf Nestor und wenige Minuten später startete eine Landefähre von der
      Andromeda, gemeinsam mit zwei gigantischen, blauen Kampfrobotern.

      Sie betraten einen Raum mit einem hölzernen Tisch in der Mitte und einigen Stühlen die um ihn herum standen. Zwei Vedraner saßen dort. Captain Metis saß sich ebenfalls hin; Dylan und Telemachus taten es ihr gleich.
      Einer der Vedraner am Tisch begann mit einer starken aber alten Stimme, die klang als ob sie zu oft verwendet wurde, zu sprechen. Seine Augen waren dunkel aber freundlich, er hatte hohe Wangenknochen und eine dünne Nase wie die meisten Vedraner. Seine blaue Haut hatte bereits viele Falten.
      „Willkommen Captain Dylan Hunt, willkommen Waffenoffizier Telemachus Rhade. Ich bin Flottenadmiral Agrios und dies ist Commander Gaia. Wir sind erfreut, dass Sie so rasch erschienen sind.“
      Commander Gaia hatte ein strenges Gesicht und sie hatte sie nicht einmal gegrüßt als sie eintraten. Sie schien wegen irgendetwas sauer zu sein.
      „Ich habe getan, was ich konnte, Admiral. Es erschien mir wichtig, daher bin ich so schnell angereist wie möglich.“ antwortete Dylan. Er war neugierig, weshalb er hier war.
      „Sie wollen sicher wissen, weshalb wir Sie herbestellt haben -“
      Was du nicht sagst, dachte Dylan.“
      „- aber es war wichtig, es Ihnen nicht zu erzählen, bis Sie erschienen sind. Tarazed möchte die Situation beobachten, bis es sich als echte Gefahr entpuppt, aber wir glauben, Sie sollten ein Auge darauf werfen.“ sagte Agrios.
      „Worum geht es denn?“ fragte Telemachus.
      „Unsere eigenen Beobachter und auch die offiziellen inoffiziellen Aufklärer des Commonwealth berichten von etlichen Schiffswracks, die sie in den äußeren System ausgemacht haben. Es erscheint nicht allzu ungewöhnlich, das weiß ich, aber die Anzahl der Wracks, die gefunden wurden steigt rasch. Die Opfer sind normalerweise Frachter aber die Aufklärer riskieren es nicht, näher heranzugehen daher sind wir nicht in der Lage, die Wracks zu analysieren.“
      „Warum senden Sie dann nicht eine kleine Flotte los, um herauszufinden, was da draußen los ist?“ fragte Dylan.
      „Wir hatten bereits eine Debatte darüber, ob wir das tun sollten oder nicht.“ antwortete Gaia. In ihren blauen Augen leuchtete ein Funken von Bitterkeit auf. „Wir beschlossen, zu warten. Wir brauchen unsere Flotte anderswo und die meisten von uns stimmen Tarazed zu, dass wir mehr über diese Ereignisse herausfinden sollten, bevor wir schlafende Hunde wecken. Abgesehen davon wollen wir, dass Sie nach ähnlichen Dingen Ausschau halten und eventuell sogar nach weiteren Schiffswracks. Und bitte erstatten Sie uns direkt Bericht, lassen Sie niemanden sonst davon wissen. Wenn dies nichts Anderes als Piraterie war, dann ist es nicht notwendig, die Leute glauben zu lassen, dass eine neue Gefahr besteht.“
      Dylan wurde das Gefühl nicht los, dass sie ihm nicht alles erzählten.

      Etliche Stunden waren bereits vergangen und die Andromeda patrouillierte durch das gesamte System, aber es gab kein weiteres Zeichen seitens der Magog. Dylan machte sich Sorgen um seinen Ersten Offizier und die Männer die er mitgenommen hatte.
      Sie hatten noch keinen Bericht erstattet und er fragte sich, was ihnen zugestoßen war. Dylan hatte sich gerade dazu entschlossen, sie zu kontaktieren als
      Andromeda sagte: „Wir werden von einem von Rhade's Männern gerufen.“
      „Gut, Ich höre.“
      Andromeda? Andromeda! Hören Sie mich? Hier spricht Major Maran! Wir sind in einen Hinterhalt von mehreren hundert Magog geraten. Obwohl wir eine Menge von ihnen getötet haben, wurden wir von den anderen getrennt und nun warten sieben Soldaten und ich auf Befehle. Die Roboter sind noch bei uns aber die Magog haben den Ersten Offizier Rhade und die Anderen in eine Höhle geschleppt. Wir sind nicht genug Männer um sie zu infiltrieren und die Tunnel sind zu klein für die Roboter. Die Höhlen zu sprengen ist zu gefährlich da wir keine Ahnung haben, wie stabil sie sind. Bitte beeilen Sie sich, wir benötigen Verstärkung. Wir haben nicht viel Zeit! Maran ende.“
      „Ihr habt den Mann gehört! Volle Kraft voraus! Vorbereiten für Bodenangriff! Andromeda folge dem Signal – wir gehen da rein.“ bellte Dylan. Er würde niemanden in der Gefangenschaft dieser Monster zurücklassen.
      Nachdem sie gelandet waren verließen Dylan und ein Angriffstrupp von sechzig Soldaten den Shuttle und trafen sich mit den acht Männern, die von Gaheris getrennt wurden.
      Sie beschrieben Dylan und den Anderen den Weg zu den Höhlen und einige Minuten später fanden sie den Eingang.
      „Also gut.“ sagte Dylan. „Wir teilen uns auf. Drei Gruppen mit jeweils 23 Soldaten. Major Maran, Sie werden eine Gruppe führen. Lieutenant Colonel Jones, sie führen die Zweite. Ich führe den Rest von uns und jetzt Bewegung!“
      Minuten vergingen und dann hielten sie: zu ihrer Linken war eine Tür und zur Rechten verlief der Weg normal weiter. Maran ging mit seiner Gruppe durch die Tür, welche sich sofort öffnen ließ, Dylans und Jones' Teams setzten den Weg normal fort.
      Dann erreichten sie eine Gabelung, an der der Weg sich in zwei Neue aufteilte. Dylan nahm den Linken. Sie gelangen tiefer und tiefer in die Höhlen, bis sie mit einem Mal das furchterregende Geräusch, brüllender Magog hörten.
      „Waffen bereit halten.“ murmelte Dylan und die Soldaten zogen ihre Kampflanzen. Sie beeilten sich, darauf bedacht so leise wie möglich zu sein, als plötzlich zu ihrer Linken und Rechten die Mauern verschwanden und sie sich in einer großen Halle wiederfanden. Sie standen auf einem Vorsprung, eine Rampe führte hinunter und dort sah Dylan sie: hunderte von Magog, die einen Haufen verletzter Soldaten umstellten. Dann bemerkte er etwas auf der anderen Seite der Halle und mit einem Mal entdeckte er Jones und seine Gruppe. Sie hatten offenbar einen zweiten Eingang gefunden, um in die Halle zu gelangen. Jones sah Dylan, der in sein Kom-Gerät flüsterte: „Bleiben Sie da und warten sie auf mein Kommando. Auf mein Zeichen drängen Sie sie von Rhade und den Anderen weg.“
      „Verstanden“ antwortete Jones.
      Dylan zog seine zweite Kampflanze. Er manipulierte sie und sprach dann in sein Kom-Gerät: „Greifen sie nach der Explosion an. Feuer nach eigenem Ermessen.“
      Er warf die Kampflanze genau in die Mitte der Magog, wo sie in einer grell leuchtenden weißen Explosion detonierte. Magog wurden durch die Halle, die vom Blitz erleuchtet war, geschleudert.
      Sie wurden rasend, unwissend wo diese Explosion her kam und dann entdeckten sie die Soldaten, die das Feuer eröffneten. Ein Regen aus rotem Licht ging auf die Bestien nieder, welche zu brüllen und schreien anfingen. Sie versuchten, der Attacke stand zu halten aber fielen bei Duzenden. Jedoch schien es, als würden für jeden toten Magog zwei Neue den Platz einnehmen und bald schon erreichten sie die Ehrengardisten. Kampflanzen wurden ausgefahren, um die Magog zurückzuschlagen.
      „Vorstoßen!“ donnerte Dylan und die Männer die er führte, krachten in die Kreaturen und schossen, stachen und schlugen sich ihren Weg durch die Bestien. Eine Explosion ließ die Höhle erzittern. Eine Tür, die Dylan zuvor nicht wahrgenommen hatte, wurde weg gesprengt und Marans Soldaten, zusammen mit vielen Nietzscheanern, strömten hindurch.
      Moment mal. Eine Tür? Warum zur Hölle gibt es hier eine Tür? Die Sekunde in der er zögerte sprang ihm ein Magog entgegen und warf ihn zurück, seine Klauen in Dylans linken Arm versenkend. Tatsächlich hatte der Magog auf den Hals gezielt aber ein Soldat riss Dylan rechtzeitig herunter. Sein Retter tötete den Magog aber Dylan merkte, dass es Zeit war, Gaheris und die Anderen zu befreien.
      Er nahm seine Kampflanze und fuhr sie wieder ein, denn er hatte nur eine gesunde Hand.
      Gaheris und sein Team waren in einer seltsamen grünen Masse eingewickelt, die er nicht identifizieren konnte. Dylan zielte auf die Hände und Füße, wo das grüne was-auch-immer-es-war sie eng an der Wand festhielt. Er schoss es ab und die Soldaten fielen von der Wand.
      Einige von ihnen waren bewusstlos. Ein Haufen Magog bemerkte die Flucht und stürzte sich auf sie. „NEIN!“ rief Dylan. Seine Wut ließ ihn den Schmerz in seinem linken Arm vergessen, doch er war ein trainierter Soldat und seine Gefühle waren nicht dazu gedacht, ihn zu führen. Er fuhr seine Waffe aus, gab einen Befehl und seine Soldaten stürmen erneut auf die Feinde ein, fielen zurück und stürmten erneut und innerhalb zwei Minuten konnten sie sich zu Gaheris durchschlagen, der mit aller Kraft die ihm geblieben war, die Magog bekämpfte. Er durchtrennte mit seinen Knochenmessern einen Hals nach dem anderen. Mit einem Mal waren vier Magog über ihm; sie überwältigten den Nietzscheaner und schleuderten ihn gegen die Wand.
      Sie waren dabei ihm den Rest zu geben, doch in dem Moment erschoss Dylan einen von ihnen. Er wirbelte seine Kampflanze herum und zertrümmerte den Schädel eines Anderen aber plötzlich kehrte der Schmerz in seinem Arm zurück und öffnete den Griff um seine Waffe. Jedoch waren dort immer noch zwei Magog die Gaheris angriffen, der drauf und dran war ohnmächtig zu werden. Dylan rannte in eine der Kreaturen. Die Bestie krachte in seine Artgenossen aber dann bemerkte er den Vierten, der Richtung Gaheris sprang.
      Es ist nie einfach, dachte er. Er sprang und kollidierte mit dem Magog, aber dessen Klauen stachen tief in den Körper des Soldaten. Blut spritzte aus seinem Oberkörper. Er brüllte vor Schmerz auf und mit seinen Fäusten schlug er so hart und so oft er konnte auf das Gesicht der Bestie ein. Er war nun über und über mit Blut bespritzt. Das Genick seines Feindes brach und Dylan wurde bewusstlos durch den Schmerz und die Erschöpfung. Ihm wurde schwarz vor Augen und jemand rief „Captain am Boden! Captain am Boden! Rückzug!“

      Er wachte auf und sah ein Gesicht. Das Gesicht lächelte. Es gehörte Gaheris Rhade. „Sie sind in Sicherheit Captain. Wir sind an Bord der
      Andromeda. Das hier ist die Krankenstation. Alles in Ordnung mit Ihnen? Diese Monster waren alles andere als nett zu Ihnen.“
      „Jaah...“ Dylan realisierte langsam, wo er war und mit wem er sprach. „Wir haben es geschafft. Ich fühle mich... besser. Mein Arm... er schmerzt nicht. Und ich erinnere mich an Klauen, tief in meiner Brust.“
      „Narben werden Sie stets daran erinnern, mein Leben gerettet zu haben. Ich schulde Ihnen mehr als ich sagen kann. Es war selbstmörderisch, uns da raus zu holen aber Sie taten es dennoch.“
      Jetzt war es Dylan, der lächelte. „Ich werde niemals jemanden zurücklassen. Bitte erzählen Sie mir, was passiert ist. Ich erinnere mich an den Magog der mich fast tötete.“
      „Es war schwierig für mich, wach zu blieben. Diese Kreaturen haben es mir wirklich schwer gemacht. Ich weiß so viel: nachdem Sie mir das Leben gerettet haben, gingen Sie zu Boden und da wir dank Ihres Angriffs gerettet waren, versuchten wir, aus der Höhle herauszukommen. Diejenigen, die nicht verletzt waren oder nur leichte Wunden hatten, trugen die Toten oder die mit den größeren Verletzungen. In einer Verteidigungsformation deckten wir den Rückzug und bewegten uns aus der Höhle hinaus. Im Tunnel entluden wir unsere Kampflanzen, was zum Einsturz führte. Sobald wir draußen waren, fing
      Andromeda mit einem Bombardement an. Ich glaube alle Magog die in der Höhle waren sind jetzt tot.
      Ach und nebenbei: Wir haben nietzscheanische Überlebende gefunden. Sie hatte sich mit Panzertüren in einer Unterirdischen Zuflucht verborgen und sind nun an Bord des Schiffes. Sie möchten Ihnen für Ihre Bemühungen danken. So wie ich auch. Ich kann Ihnen nicht genug danken.“
      „Nun, Sie haben mein Leben auch einst gerettet.“
      „Aber ich habe mich nicht selbst geopfert.“
      „Gut das stimmt... Aber ich würde es wieder tun wenn es nötig wäre. Ich würde niemals ein Crewmitglied hängen lassen, wenn ich in der Lage bin zu helfen. Genausowenig wie einen Freund.“
      Gaheris schaute ihm mit einem seltsamen Blick an. Er wurde offensichtlich noch niemals zuvor von einem Menschen
      Freund genannt. Aber dann lächelte er. „Es ist mir eine Ehre, Freund.“

      Sie waren auf ihrem Weg zurück zum Shuttle, als Telemachus fragte: „Was denkst du? Das wird nicht schwierig, oder?“
      „Jaah...“ sagte Dylan langsam. „Da könntest du recht haben aber ich habe ein schlechtes Gefühl bei der Sache. Ich hasse diese streng geheimen Missionen, die sind immer voller Überraschungen.“

      © by DoktorAxt and Darth.Hunter

      92% of teens have moved on to rap. If you are part of the 8% who still listen to real music, copy and paste this into your signature.
      Metal is what we love.


      • #4
        Vorwort: Es hat wirklich sehr lange gedauert, bis das Kapitel endlich fertig war. Zum einen, da wir über einige Zeitspannen nicht so recht die Zeit gefunden haben, zum anderen, weil diese Story den ersten richtigen Grundstein für die Story der gesamten Staffel legt, die komplex werden soll. Wir mussten dabei auch aufpassen, euch nicht zuviel zu verraten.
        Ich hoffe, euch gefällt dieses Kapitel.
        Info: In Open Office ist die englische Version etwas mehr als 6, die Deutsche fast 7 Seiten lang.

        Prologue: It took us very long to release this chapter. For one thing, because there were times we had no time to work on it, for another thing, because this story is the basement for the whole season's story, which is going to be quite complex. And we had to look out not to give away to much informations.
        I hope you enjoy this chapter.
        Info: In, the story takes about 6 sites.

        Fanfiction by DoktorAxt and Darth.Hunter – A selfmade sixth Season of Gene Roddenberry's Andromeda

        Episode 6.04 – Was it betrayal? (Part 1)

        “It's the Divine that is in all things.
        But it's not the Divine that controls all things.
        It's up to us, following the Divine's lead,
        And to read the signs, it reveals to us.”

        Reverend Behemial Far Traveller – Half-Magog Wayist - CY 10094

        “What do you think, Darling?“, Harper asked Rommie. The Engineer was just running around through the Machine Shop, fixing things for his “New Baby”, looking for tools or collecting unused material, when he was introduced in the Crew's new mission.
        “You mean your... device?” Rommie asked puzzled.
        “No, sweetheart. I mean those wreckages out there. It sounds somehow familiar to me.”
        “Thats the same thing Beka said when she heard about it.”
        “'course she did. You remember that freighters, shot by the Pyrian guys?”
        “I remember everything.” Rommie answered
        “What if the Pyrians are the unknown attackers?” Seamus suggested.
        “You're kidding, are you?” Beka asked, entering the room. “For what reason would the Pyrians attack Commonwealth's freighters? There is no hostility going on between us and them is there?”
        “But they didn't join the Commonwealth either. As a matter of fact they even have attacked the Commonwealth once, remember?”
        “You're paranoid, Seamus.” Beka answered.
        “Aw c'mon. You believe me Rommie, don't ya?
        “Er... honestly Harper...” Rommie answered half amused half sorry, “This is not about to believe someone's theory, because we have to stay sharp whoever it is. There is neither a proof nor a reason for attacks with Pyrian origin.”
        “Then who else could it be?” Harper asked, sticking to his guns.
        “There are way more groups and peoples out there, that you never even have heard of.” Trance just joined the conversation.
        “Have I missed an invitation for some party?” Dylan's voice wanted to know via com channel. “Do me the favour and get back to work, would you? We want to remain young when we are taking off.”
        “Isn't it paradox to worry about age if you're already three and a half centuries old?” Seamus asked. “By the way I wonder what he have a Crew for, if we still gotta do all the work.” he added muttering.
        To his misfortune Dylan heard that and answered promptly “Just as Rommie said before: to stay sharp.”
        “Yeah, I got it, I got it, alright! You sound as if there was a giant space monster out there, swallowing us any second.”
        Trance and Rommie left the Machine Shop.
        “What the heck is wrong with him?” Seamus asked Beka.
        “I think there's something on his mind. He's behaving just in the same way as he used to when we first met him.”
        “Maybe he thinks, he needs to be a real captain, now that the Commonwealth is restored , and the Vedrans are back and all that stuff, you know.”
        “I wouldn't count on that”, Beka said. “At least not towards us. There is something bothering him. I'm sure.”
        “Do you know something I don't?” Harper asked,
        “Nope. I think if it's meant for our ears then he'd tell us.”
        “If you say so.” The engineer had continued his work, what caught Beka's curiosity.
        “Tell me, what is this going to be when it's done?”
        “Well... er...”, Seamus said. “Promise me that you tell no one, will ya? This is supposed to be a surprise.”
        “Promise” Beka said grinning presuming this to be one of Harper's oddities again.
        “Okay then. I think we need some privacy. Andromeda, baby, would you do the honors please?”
        “Privacy Mode engaged.” the ship confirmed.
        “Well then. What I gonna show you now is the greatest thing I ever worked on. Except for Rommie and Doyle of course. But I can surely say, that I'm a true genius. Need someone who has brilliant ideas, a brilliant mind and a brilliant look? Ask for the Harper.” Harper said overconfident.
        “Harper? Please come to the point.” Beka said
        “Alright alright. Take a look at this.” Seamus said, showing Beka a draft on the screen. “What does it look like to you?”
        “Er... like some kind of rocket or... a midget-swarmship?” the blond woman said. “Dunno. What is it?”
        “Your guess was not that bad. It's a –”
        “Hey guys, sorry for interrupting but I think you want to see this. Apparently we'll be traveling with a Vedran and I'm sure you want to meet him.” Telemachus had entered the room.
        Seamus was so surprised that he even forgot to be angry with the Nietzschean, who just appeared without any warning.
        How great, the Engineer thought. Finally I gonna get to know a real Vedran. Perhaps I could learn some cool stuff about their technology and architecture. Aw great!
        Apparently he looked as excited as he felt because Telemachus and Beka watched him as if he was a little child on Christmas Eve. He hurried to hide his excitement and entered the Command Deck with a rather funny than serious countenance.
        Trance, Doyle and Rommie, as well as several Officers Seamus didn't know, had already gathered and now they were waiting for Dylan and their new shipmate.
        Harper moved towards Trance.
        “So we gonna meet a real Vedran now?” he asked her.
        Trance smiled at him, lightly surprised by the little man who was in such high spirits. “Sure we do. You're really looking forward to this, aren't you?”
        “You can count on it. This is like being in a fairy tale!”
        Beka who – accidentally of course – heard what the engineer just said raised her eyebrows.
        But Seamus was not the only one being excited about the upcoming arrival of a Vedran soldier. The Officers were muttering and chatting. Most of them had heard tales, fables and bedtime stories that told about the Vedrans, but they believed the old race to be a myth.
        Sure there were all the technologies but it's one thing to see some old remains and another thing to meet one of this mystic people.
        “How comes you're so excited anyway, Harper?” Trance wanted to know. “We already met a Vedran, don't you remember?”
        “Yeah, you met her. I didn't. At least not really.”
        “Aw poor Seamus.” Trance said cheerily. “Now shush, I guess Dylan's coming” She gave him a wink.
        At the very moment, Dylan entered the Command, being greeted with a loud “Captain on Deck!”, what Doyle annotated with “This is so odd.”
        “Yeah I know what you mean. I think I'll never get used to this.” Beka agreed.
        Alongside with Dylan, a Vedran and two guards entered the Command. The Vedran had a friendly blue face with a smile on it. He wore a red and beige colored argosy uniform, but golden bracers and greaves were attached to his wrists and ankles. He had told Dylan, that the signs on it meant, that he was a Vedran soldier. It became a Vedran tradition when the High Guard was Vedran-Only no longer. Before that, it used to be part of the High Guard's uniform. Around his neck there was something that looked like a collar made of golden metal. The High Guard's symbol was carved inside it. The rank pin on his collar indicated his Ensign rank.
        It was difficult to say how old he was but he appeared to be quite young and he seemed to be a little nervous by the load of curious gazers. He apparently didn't expect such a welcome.
        Dylan pat him on the shoulder encouragingly.
        “Say hello to our new shipmate, people. This is Thiazi Apatos Nex. He's grown up on Rhal Partia and is an outstanding soldier, not to mention his excellent skills as a pilot and the fact that he is a well trained Argosy Special Ops. I've agreed with Lieutenant Rhade, that Mister Nex will support him. He works during the same shift, Lieutenant Rhade does.” Dylan was rather talking to the Officers, who affirmed the informations.
        “Now dismissed” he said to send them away and turned to his friends. “Well then. Harper I think you'll be glad to hear about that our new friend's got some knowledge about the Vedrans' engineering and technology he'd like to share with you.”
        Seamus's eyes widened. “Yeah thats freaking awesome. Visit me at the Machine Shop, will ya?”
        Thiazi nodded, uncertain whether to smile or to be afraid of that feisty little man.
        “Great. See ya guys later, I'm back to work.” In fact he wanted to get as far as he could with his new device to impress Thiazi and so he left the Command.
        Telemachus shook the Vedran's hand and left the deck as well.
        “Hey tell me, how comes you're with us now?” Beka wanted to know.
        “Well. See, I regard it as my duty to serve the Commonwealth and I think the best way to do that is to travel with the Andromeda Ascendant.” Nex had a soft and warm voice.
        “Come on. That's not the true reason, is it?”
        Thiazi hesitated but then he saw Trance nodding so he said “Alright. Yes it's honestly not the true reason I am here. But ... The People are talking very much about you and about all the adventures you've been through, so I wanted to experience those things by myself, to get to know the people who did all this and... you're like heroes, you know. It's like a dream for every soldier to travel with the Andromeda Ascendant.”
        “Wow Dylan, did you hear that?” Beka asked grinning. “Now you're a Hero.”
        “Doesn't sound too bad, alright. By the way I think we got some free time now, we will take off, heading for some outer systems and I'm pretty sure that we're not going to meet a giant space monster so take a rest or something like that. A nice chance to get in touch with the ship, Mr. Nex.”
        “Not so long ago, someone told me something about staying sharp.” Seamus said via com channel.
        “Shut up before he changes his mind, will ya?” Beka shouted.
        “Don't worry. Everyone, ready for take off? Set course for the Kito-System.”

        “First Officer on Deck!”
        “Yeah yeah, as you were.”
        Beka entered the Command. After they had traveled to the System she had left for her quarters.
        “Give it up, Dylan. There is nothing out here. Take a break or something like that, you are scanning for hours by now.” Beka said.
        “Exactly seven hours, thirty nine minutes and twelve seconds.” the Hologram of the ship added straightfacedly.
        “I think you're right. I gonna take a nap now. If you find something, wake me up. In the meantime, you'll be in charge.” Dylan said yawning. “Actually, I'm kinda tired.”
        “Fine by me. I'll let you know if there's something interesting out there. Now have your nap.”
        He nodded and left the Deck.
        “Darn scouting mission, this is nothing but wasted time.” Beka said.
        “Yes it appears to be.” the calm voice of Thiazi suddenly said.
        “Oh hey. I didn't hear you coming. How do you like the ship so far?”
        “It is fairly impressive. Lieutenant Rhade showed me some important Decks and where my quarters are. Then I met Mr. Harper with whom I talked about engineering and technology. Your friends are very friendly.” the Vedran told her.
        “Yeah they're great. Not so long ago, I almost forgot what it meant to have friends like them. But I know that this friendship is priceless. It's like a great family, you know.”
        “I see. You've been through a lot together I guess.”
        “That's right. I think you get an even closer link to each other if you have faced so many dangers together, being there for one another. Not to mention the many years we are together now.” Beka said. “But I'm sure you will get the link too, sooner or later.”
        “What makes you think so?” Thiazi asked.
        “Well look, first of all, Dylan introduced you by himself so he may think that you're something special. No offense of course. I think this is some kind of 'home' for him, traveling with a Vedran. Not to mention that you are working with Rhade and then there's Harper who is obviously nuts about you.”
        Nex laughed.
        “Oh yeah. He was so fascinated by all the things I told him and he wanted to know so many things. It was great and very special. I never met someone like him before.”
        “Receiving a call. It's from a Commonwealth's messenger ship and half a day old.”
        “Alright let's see.”
        Andromeda Ascendant, this is the Commonwealth's fleet.” the voice of an A.I.-controlled courier ship said. “Argosy intelligence was able to track down the remaining Collectors' forces. They seem to be gathering their usually decentralized resources. Now is the chance for a direct assault. The Commonwealth has decided not to take any chances and wants the Andromeda to support the fleet on it's attack against the Collectors. You will meet the fleet in the Adamant-System above the Planet Gordam. It's a planet in neutral territory but close to the Collector's borders. The fleet will wait one day for your arrival. Out.”
        Andromeda please go and wake Dylan up. Mr. Nex, would you please go and get Rhade?”
        “Acknowledged”, Andromeda as well as Thiazi said.
        Several minutes later, Seamus, Trance, Doyle, Rommie, Dylan, Telemachus and Thiazi appeared on Command.
        “What is it?” the captain asked.
        “Just watch it. I think you should see this.” Beka replied.
        She played the message again. Trance watched it quite impassively.
        “I have a bad feeling about this.” Dylan said. The memories of the black hole flashed back to him, when he was lured into a trap, in a very similar way.
        “Me, too, Captain. This doesn't look safe at all.” Telemachus agreed.
        “What do you think, Trance?” Dylan wanted to know.
        “I... don't know. Sorry Dylan.” she said, looking to her feet.
        “Oh come on Trance, not that game again. I know that you know something. Spit it out, what is it?”
        “I can't Dylan, I'm sorry.”
        “Then have a guess.”
        Involuntarily she had to smile and squeezed the coin which Dylan once gave her. “Well, alright. Let's see: if there is really the Commonwealth's fleet out there, it's your order to join up with them. But send Beka and Telemachus out to call the Nietzschean fleet.”
        “So you say it's safe to meet the ships?” Dylan pressed on.
        “No. I just say that if it was an order, you would have to follow it. But I'd suggest to bring some backup with you.”
        “Very well. Beka, Rhade, you heard the lady. If it was no trap, I'll let you know. If it was a trap, I hope I'm able to let you know as well.”
        “But Dylan, the Nietzschean fleet is almost at the other end of the galaxy.” Beka said.
        “Then we have no time to lose, I'd say.”
        And so the Eureka Maru, with Telemachus, Beka and several lancers on board left the hangar, while the Andromeda set course for Gordam in the Adamant-System.

        “Leaving Slipstream.” the voice of Andromeda echoed through the ship. Lancers and pilots were preparing.
        “I've got several signals. The scanners show a huge fleet inbound.” Rommie added.
        “And they are on an intercepting course.” the hologram finished.
        “I knew it. Battle stations. Prepare for retreat.” Dylan ordered.
        The Deck was illuminated in the familiar blue light and the alarm set off.
        “Captain, we are surrounded.” a major said.
        “What the... oh great.” Dylan took a look at the screen. “That's really really great.”
        “Captain, they're hailing us.”
        “Put 'em through.” he replied.
        The face of Pish Tryan appeared.
        “Ah. Captain Hunt. If I didn't see this with my own eyes I couldn't believe your foolishness. It was such an obvious trap, wasn't it? They call you a hero but you are nothing but a fool, approaching death.”
        “What a warm and friendly welcome, Tryan.” Dylan said. “I am so delighted.”
        “Even now you are joking as if there was a way out. Hunt, believe me, there is none.”
        “Oh just watch me. You'll die by my hand, don't worry.” Tryan said grinning with an almost fanatic gaze.
        “I can't await it. But what for anyway?”
        “That's easy. Your arrest will grant me my rightful power over the Commonwealth.”
        “How old fashioned. Why do all villains want the same thing?”
        “In contrary to other villains, I am a genius.” Pish Tryan replied.
        “Yeah really. How could I forget? It's so ingenious. Of course, capturing me will grant you the full power. Think twice, it will change nothing.”
        “Of course it will. The Commonwealth regards you as their hero. They will do anything to free you. Your death will break them. The one who 'restored the Commonwealth', fallen, thanks to a stupid little ambush. You are pathetic. You are weakening the Commonwealth.”
        “Yeah how touching. Now the traitor actually cares about the Commonwealth.” Dylan said sarcastically.
        “You call me traitor? Was it betrayal? No I don't think so. The Collectors are better for everyone. And the Commonwealth will see that soon enough. You know what? I'm tired of this nonsense. Give up and don't try to call the fleet. It's no match for us.”
        Dylan sighed. There was no way out. The only hope he had was, that the Nietzschean fleet would arrive soon. But he doubted whether they were strong enough.
        “Captain, weapons are ready. There's a slight chance that we could escape.” Rommie suggested.
        “No we cannot take the risk. Too many lives are depending on it. Ship wide please.”
        “Ship wide granted.”
        “This is the Captain. Terminate the alert, everything back to normal and deactivate your weapons.”
        “Very wise decision, Hunt. Once you're ship's taken over, my fleet will take you down to Gordam, which is fortunately our brand new prison planet. Don't try any tricks. If I recognize that there's something wrong, we'll open fire and extinguish your whole crew. See you later, Hunt.” Tryan said with a bright grin.
        “Conversation terminated.” Andromeda said.
        “Captain, Sir, aren't we going to fight them?” Thiazi asked.
        Dylan looked at him. He knew, that he must not let them down, but there was no way out here. On the other hand, let the enemy take Andromeda without trying to save it would be foolish. But he couldn't afford, to let his crew being slaughtered.
        “I think, it's at least worth to try. Alright then. Everyone grab your weapons and get ready. Andromeda seal all doors that are leading to the hangars and docking bays on my mark. Everyone inside the hangars and docking bays: leave now, you have 5 minutes. Since they don't expect any resistance, we've got the element of surprise on our side.” Dylan ordered.
        Then roughly five minutes later: “Mark!”
        “Doors sealed.” Andromeda replied.
        “Now fill the hangars and docking bays with lethal gas.”
        “But didn't he say that he would open fire if we would resist?.” Harper asked via com channel.
        “Sure but that was just bluffing. Because if he did, I'd die a martyr and that's everything but part of his plan.” Dylan said confident.
        “The enemy is launching landing craft, I'm picking up 50 signals escorted by slipfighters.” Andromeda notified the crew, indicating the signals on the tactical screen. Thiazi looked at Dylan: “Now we will see if your trap works.”
        The landing craft boarded the Andromeda's main hangars, as Dylan had an idea: “Harper, is there a way we can block their transmissions? We might gain time if their commanders are not aware of their situation.”
        “Sure thing” Harper replied via the com channel. “I could try to superpose a jamming signal on the hangar's containment fields. The interior signal isolation should do the rest. Rommie, feed the emitters with the following frequency...”
        “Jamming signal established” Andromeda confirmed, followed by several minutes of tense silence. Suddenly, The A.I.'s sensors noticed that one of the carriers tried to lift off again.
        “Close the hangar 15's gates immediately!” Dylan shouted, but it was too late. The ship could make its way through the slowly closing gates and was heading back to it's fleet.
        “Captain, the pilot seems to lose the control” Andromeda noted and projected the heavily shaking ship onto screen. He was apparently able to launch the craft with his last strength but a slight collision with the hangar gates caused it to swing from its course. It spun around and crashed into one of the front arcs of the Andromeda, leaving minimum damage.
        “Great reaction Rommie!” Doyle commented the almost-failed manoeuver with a cynical facial expression. Trance got upset: “This is not the time to dig out this old fight again!”
        Before Dylan could confirm Trance's opinion, he got interrupted by Andromeda: “Captain, sensors are picking up an electromagnetic distortion from one of the enemy vessels. They seem to be charging some device.”
        “Seem to be?” Harper asked Rommie curiously. Suddenly he turned pale with horror.“They're not just loading some device, that's an EMP! Rommie, shields up immediately.”
        Suddenly, an intense amount of sparks struck a light and illuminated the command deck of the Andromeda, as an electromagnetic wave hit the ship, followed by multiple detonations that heavily shook the crew. Almost blinded, Dylan asked “What the heck was that? Damage report.”
        “I was not able to bring the shields online in time.” Rommie replied. “The EMP destroyed several primary plasma supply conduits, causing secondary explosions –” Rommie interrupted her explanation as the lights faded. “Captain, I am no longer able to supply engines, weapons and defensive systems with energy. Multiple secondary systems are offline.”
        “Draw your forcelances and activate the flashlights. Rommie, try to reroute the available energy to life support and internal defense! Doyle go for Harper. He has to do something about the communications. On your way tell everyone you meet this: we have to defend the ways to the hangars and the med deck. We should be able to hold them off for a while.” Dylan sighed: “It's never easy.”

        The Eureka Maru was flying at best speed through the space, drawing nearer to the Nietzschean fleet every second. If Dylan was in trouble, he was be depending on them now.
        “Beka take a look at this.” Telemachus suddenly said.
        “What is it?” she asked and went over to the Nietzschean.
        “It's a small bunch of ships. Not more than a dozen. But they are coming our way.”
        “Alright. Let's see who this is.” she opened a com channel. “Unidentified fleet, you are crossing Commonwealth territory. Reveal your identity, your origin and your destiny!”
        Nothing but static answered.
        “They are intercepting, Beka!” Telemachus said.
        “You've got to be kidding me. Alright then. Let's see if they can follow us.”
        “I think there's no point in running. Another fleet just emerged from Slipstream and guess what? They are on an intercepting course as well. We are trapped.”

        Und hier die deutsche Übersetzung:
        And now the German translation:

        Fanfiction von DoktorAxt und Darth.Hunter – Eine selbst gemachte sechste Staffel von Gene Roddenberry's Andromeda

        Episode 6.04 – Sie nennen das Verrat?(Teil 1)

        “Es ist das Göttliche, das in allen Dingen ist,
        Aber es ist nicht das Göttliche, das alle Dinge leitet.
        Es liegt an uns, der Führung des Göttlichen zu folgen,
        Und die Zeichen zu lesen, die es uns offenbart.”

        Reverend Behemial, Der Weitgereiste – Halb-Magog Fatalfa - CY 10094

        „Was denkst du, Liebling?“, fragte Harper Rommie. Der Techniker rannte gerade durch den Maschinenraum um Sachen an seinem „Neuen Baby“ zu richten, nach Werkzeugen zu suchen oder unbenutztes Material aufzusammeln, als er in die neue Mission für die Crew eingewiesen wurde.
        „Meinst du dein... Gerät?“, fragte Rommie verwirrt.
        „Nein, Süße. Ich meine diese Wracks da draußen. Das ganze hört sich irgendwie bekannt für mich an.“
        „Dasselbe hat auch Beka gesagt, als sie davon gehört hat.“
        „Natürlich. Erinnerst du dich an diese Frachter, die von diesen Pyrianer Typen abgeschossen wurden?“
        „Ich erinnere mich an alles.“ antwortete Rommie.
        „Was, wenn die Pyrianer die unbekannten Angreifer sind?“ schlug Seamus vor.
        „Du machst wohl Witze.“ sagte Beka, die gerade den Raum betrat. „Aus welchem Grund sollten die Pyrianer Frachter des Commonwealth angreifen? Es gibt keine Feindseligkeiten zwischen uns und denen, oder?“
        „Aber sie sind dem Commonwealth auch nicht beigetreten. Sie haben sogar mal das Commonwealth angegriffen, erinnerst du dich?“
        „Du bist paranoid, Seamus.“, antwortete Beka.
        „Oh komm schon. Du glaubst mir doch Rommie, oder?“
        „Ähm... Ganz ehrlich Harper...“ antwortete Rommie halb belustigt, halb entschuldigend, „Hier geht es nicht darum, irgendeine Theorie zu glauben, denn wir müssen wachsam sein, wer auch immer es ist. Es gibt weder einen Grund noch einen Beweis für Angriffe mit pyrianischem Ursprung.“
        „Wer könnte es denn sonst sein?“ fragte Harper hartnäckig.
        „Da draußen sind noch weit mehr Gruppen und Völker, von denen du noch nicht einmal gehört hast.“ schloss sich Trance der Unterhaltung an.
        „Habe ich die Einladung für irgendeine Party verpasst?“ wollte Dylans Stimme über den Komm.-Kanal wissen. „Tut mir den Gefallen und geht zurück an die Arbeit, alles klar? Wir wollen noch jung sein wenn wir starten.“
        „Ist das nicht paradox, sich um sein Alter sorgen zu machen, wenn man bereits dreieinhalb Jahrhunderte alt ist?“ fragte Seamus. „Ganz nebenbei frage ich mich wofür wir eigentlich eine Crew haben, wenn wir trotzdem noch die ganze Arbeit zu tun haben.“ fügte er murmelnd hinzu.
        Zu seinem Unglück hörte Dylan das und antwortete prompt „Wie Rommie eben schon gesagt hat: um wachsam zu bleiben.“
        „Jaja, hab's schon kapiert! Du hörst dich an als ob da draußen ein riesiges Weltraummonster wäre, das uns jede Sekunde verschlucken könnte.“
        Trance und Rommie verließen den Maschinenraum.
        „Was zum Teufel ist mit ihm los?“ fragte Seamus Beka.
        „Ich glaube, irgendetwas beschäftigt ihn. Er benimmt sich genauso wie damals, als wir ihn das erste Mal trafen.“
        „Vielleicht glaubt er, er müsste wieder ein echter Captain sein, jetzt, da das Commonwealth wieder besteht und die Vedraner zurück sind und dieses ganze Zeug.“
        „Da würde ich nicht drauf wetten.“, sagte Beka. „Zumindest nicht uns gegenüber. Da stimmt was mit ihm nicht, da bin ich sicher.“
        „Weißt du etwas, dass ich nicht weiß?“ fragte Harper.
        „Nein. Ich denke mal, wenn es für unsere Ohren bestimmt ist, dann würde er es uns erzählen.“
        „Na, wenn du das sagst.“ Der Techniker hatte seine Arbeit wieder aufgenommen, was Beka neugierig machte.
        „Sag mal, was wird das eigentlich, wenn es fertig ist?“
        „Nun... ähm...“, sagte Seamus. „Versprich mir, dass du es niemandem erzählst, okay? Das soll eine Überraschung werden.“
        „Versprochen“ sagte Beka grinsend in der Annahme, dies sei wieder einmal eine von Harpers Verrücktheiten.
        „Also gut. Ich denke wir brauchen ein wenig Privatsphäre. Andromeda, Baby, erweist du mir bitte die Ehre?“
        „Privater Modus aktiviert.“ bestätigte das Schiff.
        „So, was ich dir jetzt zeige ist das Großartigste von allen Dingen, an denen ich je gearbeitet hab. Ausgenommen natürlich Rommie und Doyle. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich ein wahres Genie bin. Brauchst du jemanden mit brillanten Ideen, brillantem Geist und brillantem Aussehen? Frag nach dem Harper!“ sagte Harper übertrieben selbstbewusst.
        „Harper? Komm zum Punkt!“ sagte Beka.
        „Schon gut. schon gut. Wirf mal einen Blick hier drauf.“ sagte Seamus und zeigte Beka einen Entwurf auf dem Bildschirm. „Wonach sieht das für dich aus?“
        „Ähm... wie eine Art Rakete oder so. Oder... ein Miniatur-Schwarmschiff?“ sagte die blonde Frau. „Keine Ahnung. Was ist es?“„Deine Vermutung war gar nicht so schlecht. Es ist –“
        „Hey Leute, tut mir Leid, die Unterbrechung, aber ich glaub' das wollt ihr sehen: scheinbar wird uns von nun an ein Vedraner begleiten und ich bin sicher, dass ihr ihn treffen wollt.“
        Telemachus war in den Raum gekommen.
        Seamus war so überrascht, dass er sogar vergessen hatte, sauer auf den Nietzscheaner zu sein, der einfach ohne Vorwarnung erschien.
        Klasse, dachte der Techniker. Endlich werde ich einen echten Vedraner kennen lernen. Vielleicht kann ich ein paar coole Sachen über ihre Technologie und Bauweise lernen. Oh, klasse.
        Scheinbar sah er genauso aufgeregt aus wie er sich fühlte, denn Telemachus und Beka sahen ihn an, als wäre er ein kleines Kind am Weihnachtsabend. Er beeilte sich, seine Aufregung zu verstecken und betrat die Brücke mit einem eher lustigen, denn ernsthaften Gesicht.
        Trance, Doyle und Rommie, sowie einige Offizieren die Seamus nicht kannte, waren dort bereits versammelt und nun warteten sie auf Dylan und ihren neuen Schiffskameraden.
        Harper bewegte sich auf Trance zu.
        „So, wir werden jetzt also einen echten Vedraner treffen?“ fragte er sie.
        Trance lächelte ihn an, leicht von dem kleinen Mann, der so gut gelaunt war, überrascht. „Na klar. Du freust dich da echt drauf, was?“
        „Da kannst du drauf zählen. Das ist wie in einem Märchen!“
        Beka, die – natürlich zufällig – hörte, was der Techniker gerade gesagt hatte, hob ihre Augenbrauen.
        Aber Seamus war nicht der einzige, der wegen der kommenden Ankunft eines vedranischen Soldaten aufgeregt war. Die Offiziere murmelten und tuschelten. Die meisten von ihnen hatten Erzählungen gehört; Fabeln und Gutenachtgeschichten, die von Vedranern erzählten, aber sie glaubten immer, die alte Rasse sei ein Mythos.
        Natürlich gab es die ganzen Technologien, aber es ist eine Sache, ein paar alte Überreste zu sehen und etwas anderes, einen dieses mystischen Volkes zu treffen.
        „Wie kommt es eigentlich, dass du so aufgeregt bist, Harper?“ wollte Trance wissen. „Wir haben schon mal einen Vedraner zu treffen, weißt du nicht mehr?“
        „Jaah, du hast sie getroffen. Ich nicht. Jedenfalls nicht wirklich.“
        „Oh armer Seamus.“ sagte Trance vergnügt. „Und jetzt Ruhe, ich glaube Dylan kommt gerade.“ Sie zwinkerte ihm zu.
        Genau in dem Moment betrat Dylan die Brücke, begrüßt von einem lauten „Captain an Deck!“ was Doyle mit einem „Das ist so verrückt.“ kommentierte.
        „Ja ich weiß was du meinst. Ich glaube ich werd' mich da nie dran gewöhnen.“ stimmte Beka ihr zu.
        Gemeinsam mit Dylan betraten ein Vedraner und zwei Wachen die Brücke. Der Vedraner hatte ein freundliches blaues Gesicht und lächelte. Er trug eine Argosy Uniform in roter und beiger Farbe, doch goldene Arm- und Beinschienen waren um seine Hand- und Fußgelenke geschnallt. Er hatte Dylan erzählt, dass die Symbole auf ihnen bedeutete, dass er ein vedranischer Soldat sei. Es wurde eine vedranische Tradition, als die Ehrengarde nicht mehr nur für Vedraner zugelassen war. Vor dieser Zeit war der Schmuck teil der Uniform. Um seinen Nacken trug er etwas, das aussah wie ein Kragen aus goldenem Metall. Das Symbol der Ehrengarde war darauf eingraviert. Ein Aufstecker an seinem Kragen ließ seinen Rang als Ensign erkennen.
        Sein Alter war schwierig zu benennen, doch er schien ziemlich jung zu sein und er wirkte etwas nervös durch die Menge, neugieriger Betrachter. Offenbar hatte er ein derartiges Willkommen nicht erwartet. Dylan klopfte ihm ermutigend auf die Schulter.
        „Sagt hallo zu unserem neuen Schiffskameraden, Leute. Das ist Thiazi Apatos Nex. Er ist auf Rhal Partia aufgewachsen und er ist ein hervorragender Soldat, ganz zu schweigen von seinen exzellenten Fähigkeiten als Pilot und der Tatsache, dass er ein gut ausgebildeter Argosy Special Ops ist. Ich bin mit Lieutenant Rhade zur Übereinstimmung gekommen, dass Mister Nex ihn von nun an unterstützen wird. Er wird während der selben Schicht arbeiten wie Lieutenant Rhade.“ Dylan sprach eher mit den Offizieren, die die Informationen bestätigten.
        „Sie können jetzt gehen.“ sagte er um sie wegzuschicken und drehte sich zu seinen Freunden. „Also dann. Harper, ich bin sicher es freut dich, dass unser neuer Freund hier etwas Wissen über die vedranische Technik und Technologie besitzt, das er gern mit dir teilen würde.“
        Seamus' Augen weiteten sich. „Ja das wäre verdammt toll. Schau einfach im Maschinenraum vorbei, okay?“
        Thiazi nickte, unsicher ob er lächeln oder vor dem quirligen kleinen Mann Angst haben sollte.
        „Großartig. Wir seh'n uns später, Leute, ich geh' wieder an die Arbeit.“ Tatsächlich wollte er jedoch mit seiner neuen Maschine soweit wie möglich kommen, um Thiazi zu beeindrucken und so verließ er die Brücke.
        Telemachus schüttelte dem Vedraner die Hand und verließ das Deck ebenfalls.
        „Hey erzählen Sie mal, wie kommt's, dass Sie nun bei uns an Bord sind?“, wollte Beka wissen.
        „Nun sehen sie: ich betrachte es als meine Pflicht, dem Commonwealth zu dienen und ich denke, der beste Weg das zu erreichen ist, mit der Andromeda Ascendant zu reisen.“ Nex hatte eine weiche und warme Stimme.
        „Kommen Sie. Das ist doch nicht der wahre Grund, oder?“
        Thiazi zögerte, aber dann sah er Trance nicken. „Also gut, es ist ehrlich gesagt wirklich nicht der wahre Grund, dass ich hier bin. Es klingt vielleicht naiv oder kindisch, aber... man erzählt sich so viel von Ihnen. All diese Abenteuer die Sie durchgestanden haben, das wollte ich selbst erleben. Ich wollte die Leute kennen lernen, die all diese Dinge getan haben und... Sie sind wie Helden, wissen Sie? Es ist der Traum jedes Soldaten, auf der Andromeda Ascendant zu reisen.“
        „Wow, Dylan, hast du das gehört?“, fragte Beka grinsend. „Jetzt bist du ein Held.“
        „Klingt gar nicht mal so schlecht. Mal nebenbei, ich denke wir haben jetzt etwas Zeit übrig. Wir werden gleich abheben, in Richtung der Randsysteme und ich bin ziemlich sicher, dass wir kein riesiges Weltraummonster treffen werden, also ruhen Sie sich aus oder so. Eine gute Gelegenheit, das Schiff näher kennenzulernen, Mr. Nex.“
        „Vor nicht allzu langer Zeit hat mir mal jemand etwas vom wachsam Bleiben erzählt.“ sagte Seamus über den Komm.-Kanal.
        „Halt die Klappe bevor er es sich anders überlegt, klar?“ rief Beka.
        „Keine Sorge. Alle bereit für den Start? Kurs ins Kito-System aufnehmen.“

        „Erster Offizier an Deck!“
        „Jaja, rührt euch.“
        Beka kam auf die Brücke. Nachdem sie in das System gereist waren, hatte sie das Deck verlassen und ihre Unterkunft aufgesucht.
        „Gib's auf, Dylan. Da draußen ist nichts. Mach 'ne Pause oder so, du suchst jetzt schon seit Stunden.“
        „Exakt sieben Stunden, neununddreißig Minuten und zwölf Sekunden.“ sagte das Hologramm des Schiffes ohne die Miene zu verziehen.
        „Ich glaube du hast recht. Ich werde mal ein Nickerchen machen. Wenn du etwas findest, weck mich auf. In der Zwischenzeit hast du das Kommando.“, sagte Dylan gähnend. „Ich bin tatsächlich ein wenig müde.“
        „Alles klar. Ich sag' dir dann Bescheid, wenn's da draußen etwas interessantes gibt. Jetzt mach dein Nickerchen.“
        Er nickte und verließ das Deck.
        „Verdammtes Aufklären. Das ist nichts als Zeitverschwendung.“ sagte Beka.
        „Ja so scheint es.“ sagte die ruhige Stimme von Thiazi plötzlich.
        „Oh hey. Ich habe Sie gar nicht kommen gehört. Wie gefällt ihnen das Schiff bisher?“
        „Es ist ausgesprochen beeindruckend. Lieutenant Rhade zeigte mir einige wichtige Decks und wo sich meine Unterkunft befindet. Dann habe ich Mister Harper getroffen, mit dem ich mich über Maschinenbau und Technologie unterhalten habe. Ihre Freunde sind wirklich sehr nett.“ erzählte ihr der Vedraner.
        „Ja sie sind großartig. Vor gar nicht mal so langer Zeit hätte ich beinahe vergessen, was es bedeutet, Freunde wie sie zu haben. Aber ich weiß, dass diese Freundschaft unbezahlbar ist. Es ist wie eine große Familie, wissen Sie.“
        „Ich verstehe. Sie haben gemeinsam viel durchgemacht vermute ich.“
        „Das ist richtig. Ich glaube, man entwickelt eine engere Verbindung zueinander, wenn man so viele Gefahren gemeinsam erlebt hat und immer füreinander da war. Ganz zu schweigen von den vielen Jahren, die wir nun zusammen sind.“ sagte Beka. „Aber ich bin sicher, Sie werden die Verbindung auch noch früher oder später bekommen.“
        „Wie kommen Sie darauf?“ fragte Thiazi.
        „Nun, zu aller erst einmal hat Dylan Sie persönlich vorgestellt. Vielleicht glaubt er, Sie seien etwas Besonderes. Im positiven Sinne natürlich. Ich glaube für ihn ist es ein Stück „Heimat“, mit einem Vedraner zu reisen. Darüber hinaus arbeiten Sie mit Rhade zusammen und dann wäre da noch Harper, der ganz offensichtlich verrückt nach Ihnen ist.“
        Nex lachte.
        „Oh ja. Er war so fasziniert von all den Dingen, die ich ihm erzählt habe und er wollte soviel wissen. Es war toll und etwas ganz besonderes. Ich habe noch nie jemanden wie ihn zuvor getroffen.“
        Ich erhalte eine Nachricht. Es ist von einem Commonwealth Botenschiff und einen halben Tag alt.
        „Alles klar, bring's auf den Schirm.“
        Andromeda Ascendant, dies ist die Flotte des Commonwealth.“ sagte die Stimme eines K.I.-gesteuerten Kurirschiffes. „Der Argosy Geheimdienst war in der Lage, die verbleibenden Streitkräfte der Kollektoren aufzuspüren. Sie scheinen ihre normalerweise dezentralisierten Ressourcen zu versammeln. Dies ist die Chance für einen direkten Angriff. Das Commonwealth hat sich entschlossen, keine Risiken einzugehen und möchte die Andromeda zur Unterstützung der Flotte bei dem Angriff gegen die Kollektoren einsetzen. Sie werden die Flotte im Adamant-System über dem Planeten Gordam antreffen. Es ist ein Planet in neutralem Territorium aber dicht zu den Grenzen der Kollektoren. Die Flotte wird einen Tag auf Ihr Eintreffen warten. Ende.“
        Andromeda, bitte geh und weck Dylan auf. Mister Nex, würden Sie bitte Rhade holen?“
        „In Ordnung.“, bestätigten Andromeda und Thiazi.
        Wenige Minuten später waren Seamus, Trance, Doyle, Rommie, Dylan, Telemachus und Thiazi auf dem Deck erschienen.
        „Was gibt es?“ fragte der Captain.
        „Schau einfach hin. Ich denke das solltest du sehen.“ antwortete Beka.
        Sie spielte die Nachricht erneut ab. Trance beobachtete es ziemlich teilnahmslos.
        „Ich habe da ein ganz mieses Gefühl.“ sagte Dylan. Die Erinnerungen an das Schwarze Loch flammten auf, denn damals war er auf ähnliche weise in eine Falle gelockt worden.
        „Ich auch, Captain. Das sieht ganz und gar nicht sicher aus.“ stimmte Telemachus ihm zu.
        „Was denkst du, Trance?“ wollte Dylan wissen.
        „Ich... weiß es nicht. Tut mir Leid, Dylan.“ sagte sie und schaute auf ihre Füße.
        „Oh, komm schon, Trance, nicht schon wieder dieses Spielchen. Ich weiß, dass du etwas weißt. Spuck's aus, was ist es?“
        „Ich kann nicht. Tut mir wirklich Leid.“
        „Dann stell' eine Vermutung an.“
        Unfreiwillig musste sie lächeln und drückte die Münze, die ihr Dylan einst gab. „Nun, also gut. Schauen wir mal: wenn das da draußen wirklich eine Flotte vom Commonwealth ist, dann ist es deine Aufgabe, dich ihnen anzuschließen. Aber sende Beka und Rhade aus, um die nietzscheanische Flotte zu rufen.
        „Also würdest du sagen, dass es sicher ist, die Schiffe zu treffen?“ beharrte Dylan.
        „Nein. Ich sage nur, dass, wenn es ein Befehl ist, du ihn zu befolgen hast. Aber ich würde vorschlagen, Rückendeckung mitzunehmen.“
        „Also gut. Beka, Rhade, ihr habt die Dame gehört. Wenn es keine Falle war, lasse ich es euch wissen. Wenn es eine Falle war hoffe ich, es euch ebenfalls wissen lassen zu können.“
        „Aber Dylan, die Flotte der Nietzscheaner ist fast am anderen Ende der Galaxis.“ sagte Beka.
        „Dann ist keine Zeit zu verlieren, würde ich sagen.“
        Und so verließ die Eureka Maru, mit Telemachus, Beka und einigen Soldaten an Bord den Hangar, während die Andromeda Kurs Richtung Gordam im Adamant-System aufnahm.

        „Wir verlassen den Slipstream.“ hallte Andromedas Stimme durch das Schiff. Soldaten und Piloten stellten sich bereit.
        „Ich bekomme mehrere Signale. Die Scanner zeigen eine große Flotte, die uns entgegenkommt.“ fügte Rommie hinzu.
        „Und sie sind auf Abfangkurs.“ schloss das Hologramm.
        „Ich wusste es. Auf Kampfstation. Für Rückzug bereit machen.“ ordnete Dylan an.
        Die Brücke wurde in das vertraute blaue Licht gehüllt und der Alarm schallte los.
        „Captain, wir sind umzingelt.“ sagte ein Major.
        „Was zum... großartig.“ Dylan warf einen Blick auf die Anzeige. „Das ist wirklich großartig.“
        „Captain, sie kontaktieren uns.“
        „Stell sie durch.“ antwortete er.
        Das Gesicht von Pish Tryan erschien.
        „Ah. Captain Hunt. Wenn ich das nicht mit meinen eigenen Augen sähe, könnte ich Ihre Torheit nicht fassen. Dabei war es doch eine so offensichtliche Falle. Sie nennen Sie Held, dabei sind Sie nichts als ein Narr, der dem Tod immer näher rückt.“
        „Was für ein warmes und herzliches Willkommen, Tryan.“ sagte Dylan. „Ich bin so erfreut.“
        „Selbst jetzt machen Sie noch ihre Witze, als ob es einen Weg hinaus gäbe, Hunt. Aber glauben sie mir, es gibt keinen.“
        „Oh schauen Sie einfach zu. Sie werden noch durch meine Hand sterben, keine Sorge.“ sagte Tryan grinsend, fast mit einem fanatischen Blick.
        „Kann's kaum erwarten. Aber zu welchem Zweck, eigentlich?“
        „Das ist einfach. Ihre Gefangennahme wird mir die mir zustehende Macht über das Commonwealth zusichern.“
        „Wie altmodisch. Warum wollen alle Schurken das selbe?“
        „Im Gegensatz zu anderen Schurken bin ich ein Genie.“ antwortete Pish Tryan.
        „Oh, ganz klar, wie konnte ich das nur vergessen? Das hier ist genial. Bestimmt werden sie durch diese Gefangennahme an die Macht kommen. Denken Sie nach! Es wir nichts ändern.“
        „Aber natürlich wird es das. Das Commonwealth betrachtet Sie als seinen Helden. Sie werden alles tun um Sie zu befreien. Ihr Tod wird sie brechen. Der, der das Commonwealth wieder errichtete, gefallen, dank eines dummen, kleinen Hinterhaltes. Sie sind erbärmlich, sie machen das Commonwealth schwach.“
        „Wie rührend. Nun kümmert sich der Verräter tatsächlich um das Commonwealth.“ sagte Dylan sarkastisch.
        „Sie nennen das Verrat? War es das wirklich? Nein, das denke ich nicht. Die Kollektoren sind besser für jeden. Und das Commonwealth wird das bald genug feststellen. Wissen Sie was? Mich ermüdet dieses Geschwätz. Geben Sie auf und versuchen sie nicht, die Flotte zu rufen, sie hat keine Chance gegen uns.
        Dylan seufzte. Es gab keinen Weg hinaus. Die einzige Hoffnung die er hatte, war, dass die Nietzscheaner früh genug eintreffen würden. Aber er zweifelte dran, ob sie stark genug waren.
        „Captain, die Waffen sind bereit. Es gibt eine geringe Chance, dass wir entkommen könnten.“ schlug Rommie vor.
        „Nein das Risiko können wir nicht eingehen. Zu viele Leben hängen davon ab. An alle, hier spricht der Captain. Alarm abstellen, alles zurück auf normal und deaktivieren Sie Ihre Waffen.“
        „Sehr weise Entscheidung, Hunt. Sobald Ihr Schiff übernommen worden ist, wird meine Flotte sie hinunter nach Gordam bringen. Der Planet ist glücklicherweise unser brandneuer Gefängnisplanet. Versuchen Sie keine Tricks. Wenn ich feststellen sollte, dass dort etwas falsch läuft, werden wir das Feuer eröffnen und Ihre gesamte Crew auslöschen. Wir sehen uns bald, Hunt.“ sagte Tryan mit einem strahlenden Grinsen.
        „Unterhaltung beendet.“ sagte Andromeda.
        „Captain, Sir, werden wir sie nicht bekämpfen?“ fragte Thiazi.
        Dylan schaute ihn an. Er wusste, dass er sie nicht im Stich lassen durfte, aber es gab kein Entrinnen. Auf der anderen Seite wäre es närrisch, den Feind die Andromeda zu überlassen, ohne zu versuchen, sie zu retten. Aber er konnte es sich nicht leisten, dass seine Crew abgeschlachtet würde.
        „Ich denke mal, einen Versuch ist es wert. Also gut. Nehmt euch alle eure Waffen und haltet euch bereit. Andromeda, versiegel die Türen, die zu den Hangars und Landebuchten führen auf mein Zeichen. Jeder innerhalb der Hangars und Landebuchten soll diese nun verlassen. Sie haben 5 Minuten. Da kein Widerstand erwartet wird, haben wir das Überraschungselement auf unserer Seite.“ befahl Dylan.
        Dann, knapp fünf Minuten später: „Jetzt versiegeln!“
        „Die Türen sind dicht.“ antwortete Andromeda.
        „Jetzt füll' die Hangars und Landebuchten mit tödlichem Gas.“
        „Sagte er nicht, dass er dass Feuer eröffnen würde, wenn wir Widerstand leisteten?“ fragte Harper über den Komm.-Kanal.
        „Sicher, aber das war nur ein Bluff. Denn würde er das wirklich tun, würde ich als Märtyrer sterben und das ist ganz und gar nicht Teil seines Planes.“ sagte Dylan selbstsicher.
        „Der Feind startet Landefähren. Ich erfasse 50 Signale. Sie werden von Slipfightern begleitet.“ teilte Andromeda der Crew mit und markierte die Signale auf dem Schirm. Thiazi schaute zu Dylan. „Nun werden wir sehen, ob Ihre Falle funktioniert.“
        Die Fähren landeten in den Haupthangars der Andromeda, als Dylan eine Idee kam. „Haper, gibt es eine Möglichkeit ihren Funkkontakt zu blockieren? Wir könnten Zeit gewinnen, wenn deren Kommandanten im Unklaren über die Situation bleiben.“
        “Kein Thema”, antwortete Harper über den Komm.-Kanal. “Ich könnte versuchen, die Eindämmungsfelder des Hangars mit einem Störsignal zu überlagern. Die interne Signalisolierung sollte den Rest erledigen. Rommie, lade die Emitter mit der folgenden Frequenz...”
        „Störsignal aktiviert.“ bestätigte Andromeda, gefolgt von einigen Minuten angespannten Schweigens.
        Plötzlich bemerkten die Sensoren, dass eine der Fähren wieder abhob.
        „Sofort die Tore von Hangar 15 schließen.“ rief Dylan, aber es war zu spät. Das Schiff gelangte durch die langsam schließenden Tore hindurch und war auf dem Weg zu seiner Flotte zurück.
        „Captain, der Pilot verliert die Kontrolle.“ bemerkte Andromeda, das Schiff auf dem Bildschirm darstellend. Scheinbar konnte er das Schiff gerade noch in die Luft bringen, doch eine leichte Kollision mit den Hangartoren brachte es vom Kurse ab. Es trudelte durch die Gegend und krachte in einen der Frontbögen der Andromeda, wo er minimalen Schaden zurückließ.
        „Gute Reaktion, Rommie!“ kommentierte Doyle das beinahe fehlgeschlagene Manöver mit zynischer Miene zu Trances Ärger.
        „Das ist nicht der richtige Zeitpunkt, alte Kämpfe auszugraben!“
        Bevor Dylan sich Trances Meinung anschließen konnte, wurde er von Andromeda unterbrochen.
        „Captain, die Sensoren zeigen eine elektromagnetische Verzerrung von einem der feindlichen Schiffe an. Sie scheinen irgendetwas aufzuladen.“
        „Was genau...?“ Harpers neugieriger Blick wich mit einem Mal dem Entsetzen. Mit bleichem Gesicht sagte er: „Die lande nicht nur irgendetwas auf. Das ist ein EMP! Rommie, fahr' sofort die Schilde hoch!“
        Plötzlich ging das Licht in einem Schauer aus Funken auf, der die Brücke erleuchtete, als eine elektromagnetische Welle das Schiff erfasste. Es folgte eine Vielzahl an Explosionen, die die Crew stark durchschüttelte. Stark geblendet, fragte Dylan: „Was zur Hölle war das? Schadensbericht.“
        „Ich war nicht in der Lage, die Schilde rechtzeitig hochzufahren; der EMP hat mehrere Plasmahauptversorgungsleitungen zerstört, was zu Sekundärexplosionen geführt hat –“
        Rommie unterbrach ihre Erklärung, als das Licht ausging. „Captain, ich bin nicht länger in der Lage, Maschinen, Waffen und Verteidigungssysteme mit Energie zu versorgen. Verzeichne mehrere Systemausfälle.“
        „Zieht eure Kampflanzen und aktiviert die Lampen. Rommie, versuch, die verfügbare Energie in Lebenserhaltungssystem und interne Verteidigungsanlagen umzuleiten! Doyle geh zu Harper! Er muss etwas wegen der Kommunikation tun. Auf dem Weg sag jedem, den du triffst, Bescheid, dass wir die Wege zu den Hangars und das Medizindeck verteidigen müssen. Wer sollten in der Lage sein, sie für eine Weile aufzuhalten.“ Dylan seufzte. „Es ist nie einfach.“

        Die Eureka Maru flog mit Höchstgeschwindigkeit durch den Raum. Jede Sekunde brachte sie näher an die Nietzscheaner heran. Wenn Dylan in Schwierigkeiten war, würde er nun auf sie zählen.
        „Beka schau dir das mal an.“ sagte Telemachus auf einmal.
        „Was gibt’s?“ fragte sie und ging zum Nietzscheaner hinüber.
        „Es ist ein kleiner Haufen Schiffe. Nicht mehr als ein Duzend. Aber sie kommen uns entgegen.“
        „Alles klar, mal sehen wer das ist.“ Sie öffnete einen Komm.-Kanal. „Unidentifizierte Flotte, Sie durchqueren Territorium des Commonwealth. Geben Sie Ihre Identität, Ihre Herkunft und Ihren Zielort an!“
        Nichts außer Statik antwortete.
        „Sie fangen uns ab, Beka!“ sagte Telemachus.
        „Du machst wohl Witze. Also gut. Schauen wir mal ob die uns folgen können.“
        „Ich glaube, wegzurennen wird nicht viel bringen. Eine andere Flotte hat gerade erst den Slipstream verlassen und rate mal – sie fangen uns ab. Wir sind in der Falle.“

        © by Darth.Hunter and DoktorAxt
        Zuletzt geändert von DoktorAxt; 11.11.2007, 00:22.

        92% of teens have moved on to rap. If you are part of the 8% who still listen to real music, copy and paste this into your signature.
        Metal is what we love.