Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[404] "Ausgespielt" / "Double or Nothingness"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [404] "Ausgespielt" / "Double or Nothingness"

    Dylan erfährt, dass vor dem nietzscheanischen Sklavenplaneten Almagast ein Kreuzer des Commonwealth vernichtet wurde. Als sie dorthin fliegen, um dem Vorfall auf den Grund zu gehen, gerät die Andromeda unter den Einfluss gefährlicher Strahlung. Diese bewirkt, dass innerhalb des Raumschiffs ein psychogenes Gas austritt, das bei der ganzen Crew Halluzinationen hervorruft. Auf Almagast trifft Dylan auf die Nietzscheaner Lipp-Sett und Shag, die behaupten, es habe keinen Kampf gegeben. Die beiden erweisen sich als Betreiber eines virtuellen Zockerunternehmens, und Dylan wird zur Spielfigur, auf die hohe Beträge gesetzt werden. Um sich dem Verwirrspiel zu entziehen, bietet Dylan den Nietzscheanern schließlich selbst eine riskante Wette an.

    Tja, nach den andauernd guten Folgen ist diese Folge wohl wieder etwas schlechter geraten. Das einzige was ich dazu sagen kann ist: Action, Action, Action und Verwirrung, Verwirrung und nochmals Verwirrung. Ich glaube mal, besser kann man diese Episode nicht beschreiben. Und es war teilweise eine One-Man Show vom Captain der in dieser Folge wohl ziemlich viele Selbstgespräche führte. Na ja, wir hoffen mal auf Besserung.
    1
    ****** eine der besten "Andromeda" - Folgen aller Zeiten!
    5.88%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was "Andromeda" ausmacht!
    5.88%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    17.65%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    17.65%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    47.06%
    8
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut "Andromeda" - unwürdig!
    5.88%
    1
    Die Zeit ist das Feuer in dem wir verbrennen.

    Ich war Teil der Lösung - und mein größtes Problem.

  • #2
    Ich fand die Folge auch eher schwach (vor allem nach dem guten "Friedhof der Schiffe" aus der Vorwoche). Unzählige Andromeda-Action-Szenen und die Handlung eine einzige Mischung aus "Meister der Sklaven" und "Wen die Götter zerstören" aus TOS. Einzig ein paar gute Überraschungen (Dylen hat die Andromeda nie verlassen - hat er doch getan usw.) und das Wiedersehen mit jenem Magog aus "Feinde an Bord" / "Der Geist des Abyys" waren gut.

    2 Sterne!

    Kommentar


    • #3
      Umfrage erstellt.

      Kommentar


      • #4
        Schlecht fand ich die Folge nicht, jedoch war das ende der Folge imo etwas unlogisch. Die beiden Drahtzieher waren auch eher nervig (Beca: It´s hard to believe they dressed themselves )
        Dylan war zum Glück gewohnt cool und witzig.

        3 Sterne.
        Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

        Kommentar


        • #5
          Für mich hängen solche Verwirr- und Vorgaukel-Episoden immer stark von der Endauflösung ab.
          In diesem Fall hat die mich nicht wirklich überzeugt, denn für mich bleibt da ein ungelöstes Logikproblem. Schließlich besiegt er sein Unechtes Ich, in dem er Rommie dazu verleitet, den richtigen Dylan zu erschießen. Nur: Es kann ja kaum die echte Rommie gewesen sein. Das macht es wiederum eigentlich nicht möglich. Und auf der Andromeda kann sich das ganze auch nicht abgespielt haben.
          Hinzu kommt, dass die zwei Typen echt nerven.

          Halbwegs retten tut diese Episode die Action, die teilweise makabere Züge annimmt, sowie der Humor gerade bei den Selbstgesprächen und Sprüchen von Dylan.

          Aber es reicht nicht ganz für den 3. Stern, daher also nur eine 2 Sterne-Wertung.
          Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

          Kommentar


          • #6
            Ja...ein echt wirres und verwirrendes Verwirrspiel...
            Also diese beiden Typen sind echt sehr nervig.
            Und das Ende sehr wirr, da nicht so recht klar wird was Realität ist und was nicht beziehungsweise beides unlogisch ineinander überzugehen scheint.
            Recht mäßig das Ganze.

            Kommentar


            • #7
              Die zu Beginn gezeigte Schlacht war auf jeden Fall nicht übel.
              Aber so manche Szene mit der Andromeda in dieser Folge sieht leider bedeutend schlechter aus.

              Die Kontaktaufnahme vom Büro für Besucher und Tourismus ist natürlich ein genialer Witz und die beiden Typen wirken zuerst herrlich skurill.

              Das Abschotten vor der Strahlung war eine schöne Szenenabfolge. Man sieht endlich auch mal, dass die Andromeda wieder eine gewisse Besatzung zur Verfügung hat, - die allerdings immer noch geringer zu sein scheint als im Pilotfilm.

              Gut gefallen haben mir in der Folge Rommies Blackouts. Besonders, wenn Beka gerade völlig am Druchdrehen ist und Rommie noch zu Trance meint, dass sie sich um Beka kümmern soll.
              Wirklich eine schöne Schauspielleistung von Lexa Doig in dieser Folge.

              Dieses neue Gas ist als Abwehrmittel ziemlich eigenartig und imo wäre es sinnvoller, wenn Angreifer einfach bewußtlos gemacht würden, anstatt sie zugedröhnt durch die Gänge laufen zu lassen.
              Harpers Reaktion war aber herrlich und dann noch Rommies Antwort: "Benutze eine Atemmaske, bei mir ist Gas ausgetreten."

              Die Dylan-Handlung wird ständig wirrer, -offensichtlich spielen die Besitzer des Planeten mit Dylan und lassen Wetten auf ihn abschließen.

              Folgen, die mit Verwirrung und vorgetäuschten Realitäten arbeiten können ganz hervorragend sein, wenn der richtige Autor am Werke ist, - man denke z.B. an die tolle TNG-Folge in der Riker Gefangener der Romulaner ist.
              Hier ist das ganze leider nur wirr und man fragt sich, was die Autoren genommen haben um sowas zusammenzuspinnen.
              Leider ist die Arbeit der Autoren nicht das einzige was zu kritisieren ist. So vieles in dieser Folge wirkt, wie eben mal hingespuckt, weil eine Folge fertig werden mußte.
              Speziell Kevin Sorbo wirkt zumeist so, als wenn er entweder gerade aus dem Urlaub zurück ist oder sich gerade in diesen verabschieden möchte.

              Die Folge erlebt ein kurzzeitiges Hoch, als Dylan wieder an Bord der Andromeda erwacht und man den vermittelt bekommt, dass der ganze Blödsinn, dem man zuvor ausgesetzt war, nur eine Reaktion Dylans auf das Gas war.
              Im Grunde weiß man schon, dass es nicht sein kann, aber bereitwillig gibt man sich der Hoffnung hin und es hätte noch eine wirklich gute Folge werden können, wenn Dylan von nun an noch ein wenig unter dem Gaseinfluß durch die Andromeda torkeln würde. Dieses Zwischenszenen auf der Andromeda sind mit Abstand das beste an der Folge, aber Dylan muß am Ende ja Beka durch die Wand werfen und alles als Illusion enttarnen.....

              Es kommt zwar zu Fehlern, die den Handlungsablauf immer wieder fragwürdig machen, trotzdem sind die Szenen einfach ein Genuß im Vergleich zum Rest der Folge.
              Die kurze Begegnung mit dem Magog fand ich in gewisser Weise nicht so gut, - ich hoffe sehr, dass es jetzt nicht nur noch diese Light-Versionen der Magog gibt, - die sahen mal um so vieles bedrohlicher und gefährlicher aus.
              Die Szenen rund um den scheinbaren Tod von Harper kann man aber nur als überaus gelungen bezeichnen.

              Die Reaktion von Rommie, als Dylan sie küssen will, war wirklich schön anzusehen und natürlich kann Dylan den Tag nicht ohne eine gute Tat beenden: Er gewinnt 600 Slipfighter und die Freiheit der Sklaven des Planeten.
              Die beiden skurillen Typen haben letzlich also ziemlich viel verloren.

              Fazit:
              Eine Folge die in vielen Belangen, wie hingemistet wirkt und nur wenig überzeugendes bietet. Dank des kurzzeitgen Hochs ungefähr in der Mitte der Folge und des wirklich guten Schauspiels von Lexa Doig rettet man sich mit Mühe und Not auf 2 Sterne.

              **

              Kommentar


              • #8
                Zitat von John Sheridan
                Gut gefallen haben mir in der Folge Rommies Blackouts. Besonders, wenn Beka gerade völlig am Druchdrehen ist und Rommie noch zu Trance meint, dass sie sich um Beka kümmern soll.
                Wirklich eine schöne Schauspielleistung von Lexa Doig in dieser Folge.

                Die Reaktion von Rommie, als Dylan sie küssen will, war wirklich schön anzusehen und natürlich kann Dylan den Tag nicht ohne eine gute Tat beenden: Er gewinnt 600 Slipfighter und die Freiheit der Sklaven des Planeten.
                Die beiden skurillen Typen haben letzlich also ziemlich viel verloren.
                Ich kann mich da nur anschließen, durch die schauspielerische Leistung von Lexa Doig kann ich beruhigt 3 Sterne vergeben. Anderenfalls wäre ich gezwungen gewesen 1 oder 2 Sterne zu geben. Mir hat die Folge nämlich garnicht gefallen. Die beiden Nietscheaner waren total nervig und keine typischen Nitscheaner, auch die andauernen Verwirrspiele waren sehr nervig. Einziger Lichtblick war Rommie und einmal ganz kurz Harper wo er 7 Finger an seiner Hand sieht.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                Kommentar


                • #9
                  Also so schlecht fand ich die Folge gar nicht mal. Die beiden Verrücken waren doch recht lustig mit anzusehen und eine gewisse Spannung ist auch vorhanden. Allerdings wurde auch hier völlig übertrieben, was einfach ein Problem der Serie ist - weniger wäre da wesentlich mehr. So wirkt alles nur total verworren und kaum logisch.

                  Allerdings war es mal ganz gut, dass der Abyss hier endlich mal nicht mehr seine Finger im Spiel hatte.

                  3Sterne
                  "The only thing we have to fear is fear itself!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Hy,
                    hier ein paar Stills zur Folge "Ausgespielt".

                    Apollo_11.
                    Angehängte Dateien

                    Kommentar


                    • #11
                      Danke für die HQ Bilder Apollo 11
                      Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

                      Kommentar


                      • #12
                        Eine Folge, in der man mal abschalten konnte. Finde ich zumindest. Denn so besonders spannend fand ich sie nicht. Die Schauspieler und alles drumherum hat aber trotzdem mal wieder gepasst!

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich finde, diese Folge sehr gut da sie auch zeigt, dass man nicht alles glauben soll was man sieht.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich möchte noch hinzufügen, dass ich selbst teilweise etwas verwirrt war von der Handlung in dieser Episode.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich fande die Folge nicht schlecht, aber die Handlung war für mich ziemlich verwirrend und die Spannung war auch nicht übermäßig da. Aber die beiden da waren ziemlich gut, und auch der Rest der Crew war gut.

                              Deshalb gibt es *** STerne

                              - - - - Mein VT - - - -

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X