Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[522] "Das Herz der Reise (2)" / "The Heart of the Journey (2)"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [522] "Das Herz der Reise (2)" / "The Heart of the Journey (2)"

    Kurzinhalt:
    Das Finale der Serie, Teil 2.

    Der Finale Kampf um die bekannten Welten.
    Nitzscheanische Flotten nähern sich Tarazed. Welche Überraschung hält der Abyss bereit?
    Der allerletzte Showdown hat begonnen...


    Drehbuch: BOB ENGELS
    Regie: JORGE MONTESI
    Angehängte Dateien
    2
    ****** eine der besten "Andromeda" - Folgen aller Zeiten!
    39.29%
    22
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was "Andromeda" ausmacht!
    25.00%
    14
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    3.57%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    10.71%
    6
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    12.50%
    7
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut "Andromeda" - unwürdig!
    8.93%
    5


  • #2
    Hat leider das selbe Problem wie der 1. Teil, d. h. ist sehr lieblos gestaltet in meinen Augen. Einige Sachen verschwinden auch völlig im Leeren, z. B. Beka als Mutter der Nitzschanerin. Also wenn man das am Ende nur für diese eine Szene gebraucht hat, als die Nitzschies ihr kurz Platz machen, dann war das für diesen Handlungsbogen doch sehr unbefriedigend. Auch die letzte Szene hätte ich mir doch etwas besser vorgestellt als diesen komisch tanzenden Dylan. Und die Art und Weise, in der der Abyss vernichtet wurde, war auch she blöd. Folgt der Andromeda doch glatt in die Sonne. Also ne...

    2 Sterne
    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

    Für alle, die Mathe mögen

    Kommentar


    • #3
      auch hier muss ich garakvsneelix Recht geben die Folge ist für eine Abschlussfolge wirklich sehr lieblos und storymässig ziemlich viele Haken schlagend gestaltet.
      Es gibt soviele Ungereimtheiten und Rätsel die nicht aufgelöst wurden... es wurde extrem viel Potenzial verschenkt und einfach der Vorschlaghammer benutzt um die Dinge irgendwie zu richten.

      Aber man muss den Autoren auch gutschreiben das die gesamte 5te Staffel mit einem viel kleineren Budget gemacht werden mußte als irgendeine Season davor.

      Für blödsinnig erachte ich dabei das die Erde explodiert und dies auch noch bevor Harper dort gelandet ist so wurde er verschont und es brachte Dylan andererseits dazu zu erkennen das die Avatare mit dem Abyss zusammenarbeiten (abgesehen davon würde ich nie glauben das Harper seine 3 oder 4 "Lieblingsfrauen" auf der Andromeda einfach so zurücklassen würde für eine Heimstatt, die ihm fremd geworden ist und wo ihn wohl kaum noch jemand kennen dürfte.)
      Oder das die Avatare vom Abyss auf irgendeine Weise kontrolliert werden könnten vorallem da es soviele Milliarden von ihnen gibt und am Ende reicht ein einzelner Avatar nämlich Trance aus um den Abyss zu besiegen und dies ohne das sie oder ihre Sonne auf irgendeine Weise dabei zu Schaden kommen. (und wie sieht es mit den Avataren der anderen Himmelskörpern aus?)
      Das absolut beste war aber Andromedas "Kampf" mit 2000! nietzscheanischen Schiffen ich hatte echt das Gefühl denen geht die Munition aus bevor sie die Andromeda zerstören könnten ; die konnte wirklich alles einstecken diesmal ohne sonderlich dabei beschädigt zu werden und anstatt sich richtig zu wehren (später) sitzen Harper, Doyle und Rommie in einer Ecke der Brücke und sind seelenruhig am plaudern und später ist die Andromeda wie durch ein Wunder wieder voll funktionstüchtig.

      Es gibt noch viele weitere Ungereimtheiten aber um die alle aufzuzählen würde ich wohl seitenweise schreiben müssen das Fazit ist ich finde es wirklich traurig das die gesamte Story, die so mühsam über die Staffeln hinweg aufgebaut wurde mit einer so schlechten Abschlussfolge gekrönt wird und alles was erreicht wurde am Ende mit einer Handbewegung weggewischt wird um irgendwie ein Ende zu finden.

      Kommentar


      • #4
        So, Teil 2 und somit der endgültige Abschied von Andromeda.

        Dieser Teil war für mich leider etwas weniger stimmig als Teil 1. Aber dennoch führt kein Weg an 6 Sternen vorbei!

        Die Erde wurde also wirklich zerstört! Schon arg bitter für Harper! Nichtmal das Grab seines Cousins durfte er noch besuchen! Hier wird dann deutlicher, dass der Abyss seine ganze Macht ausnutzt und die Nietzscheaner als Waffe nutzt. Nicht so gut finde ich, dass hier nichts darüber erwähnt wird, was eigentlich mit der Erde nun ist! Eigentlich war sie zuletzt noch ein Sklavenplanet der Nietzschies. Und jetzt kann Harper einfach so runterfliegen und das Grab seines Cousins besuchen? Oder wäre das halt auch ein nicht ungefährliches Unterfangen gewesen? Habe kein Problem damit, aber eine kurze Erwähnung hätte hier eigentlich sein müssen.
        Ansonsten: Die Andromeda hat hier keine große Wahl, sie kann sich nicht auf jeden Kampf einlassen und flieht.
        Meinen großen Respekt und Lob darauf für die Szene von Harper und Dylan im Gang, wo sich beide gegenüber sitzen an der Wand. Eine wirklich tolle, rührende Szene! Richtig schön-traurig auch Harper's Geschichte von der Erde. Diese Szene ist wirklich Gold!

        Dann haben wir noch Beka, die doch zu Rhade steht und sich um ihn sorgt. Rhade's Einstand für das Commonwealth und wofür er die Jahre gekämpft hat, sind aber größer als alles andere!
        Im Übrigen auch schön die Abstimmungsszenen. Gerade auch bei Beka. Ihr ist einfach klargeworden, dass es jetzt um alles geht, dass ein Davonlaufen nicht mehr sein kann, sein darf. Verständlich für mich aber, dass Doyle hier nicht so ein deutliches Vote macht. Aber für Harper.

        Die Schlacht mit den Nietzscheaner war ganz nett, natürlich eigentlich vergebens. Das Beka's Matriarch-Sein hier nicht wirklich was bringt, ist doch klar. Was soll passieren?! Sie ruft per Intercom, das sie die Mother of all Nietzscheans ist und alle machen Platz und hören auf zu feuern?! Da könnte ja sonstwer kommen!

        Sehr imposant dann auch die Szenen mit Mora und Dylan. Sie kann ihn scheinbar nicht töten. Obwohl sie ganz offensichtlich doch dafür gesorgt hatte, dass die anderen Paradynes tot sind. Aber vielleicht hat das der Abyss erledigt. Krank sowieso die Vorstellung des Nebula, alle 3 Galaxien zu vernichten, da Life ja matter ist und umgekehrt, hauptsache der Abyss geht drauf.
        Also zurück in die Route of Ages. Und wie ich das hier verstanden habe am Ende: Der Abyss fliegt doch nicht in die Sonne! Der Abyss ist in der Route of Ages! Und die steht still, soweit ich das allles hier verstanden habe. Es wird glaube ich auch gesagt, dass Trance's Sonne nun auf dem Weg ist, dazu passt auch, dass deutlich gesagt wird, dass die Andromeda in die Route of Ages fliegen soll bzw. dies tut. Die Sonne folgt also! Ist nur die Frage: Wieso macht sie das jetzt bzw. offensichtlich sorgt Trance dafür, wo sie es vorher nicht beeinflussen konnte, aber da jetzt ja Mora & Co. nicht mehr da sind... Diesen Teil habe ich auch noch nicht endgültig durchblickt. Aber ansatzweise verstanden.
        Auch sehr logisch, dass der Abyss mit Hilfe von Trance's Sonne nur in der Route of Ages vernichtet werden kann. Klar! Schließlich existiert der Abyss nicht nur an einem Ort, sondern in allen Universen, zu jeder Zeit. In der Route of Ages existiert aber beides nicht. Alles ist eins.

        Die letzten Szenen dann auf der Brücke fand ich echt schön und typisch. Auch Harper's Reaktion bzgl. Rhade. *g*
        Die letzte Szene gebührt hier also Dylan. Warum auch nicht, mit ihm startet schließlich die Geschichte, trapped after 300 years.... Gut gelungen kann ich nur sagen, waren dann auch seine Momente alleine auf dem Kommandodeck. "5 years.." Ja, in der Tat! 5 Jahre! Was haben wir nicht alle erlebt und mitgelitten! Und seine Freude als er schon fast weg ist: "Yessss!" Und dann..., das Licht geht aus, er geht raus. Die Show ist zu Ende. Wortwörtlich.
        DANKE Andromeda!

        Ich wünschte alle TV-Serien würden sich soviel Zeit für ihre Charaktere und eine ordentliche Verabschiedung am Schluss gönnen! Das Negativbeispiel schlechthin ist hier sicherlich Voyager! Fein in diser Hinsicht sind natürlich auch B5 und DS9.
        Wobei ich am liebsten hier bei Andromeda noch eine schöne Schlussszene mit der gesamten Crew am Tisch auf der Andromeda beim gemeinsamen Essen bei schönem Licht gehabt hätte. Kamera-Out-zooming...

        und ein-zooming, wenn ich die Serie wieder und wieder schauen werde. Denn eine "Journey" ist Andromeda wirklich! Einmalig, anders, und sich stetig verändernd vom Anfang bis zum Ende. Ähnlich wie B5. Ein großes Lob für einen totalen B5-Fan!
        Andromeda hat sich bei mir nun endgültig als etwas ganz Besonderes manifestiert!
        lights off
        valen
        Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

        Kommentar


        • #5
          Ein faszinierendes und cleveres Ende, dass die Autoren sich heir ausgedacht haben. Das der Abyss nicht mit militärischer Stärke zu besiegen ist, musste die Crew ja schon sehr schmwezhaft in zwei fatalen Niederlagen gegen das Weltenschiff erleben. Die "Lösung" des Problems ist gerade in Anbetracht der ganzen entwicklungen im Seefra System in der fünften Staffel logisch und Konsequent.

          Die große Mission ist gelöst, dennoch bleiben viele Fragen offen und es hat sich ja auch nicht alles zum besten entwickelt. Besonders Harper trifft es mal wieder sehr hart. Was meint ihr wie es nach der letzten Folge mit dre Crew weitergeht? Bleibt Harper nun auf der Andromeda? Wird die Andromeda wieder ein reguläres Schiff im CW? Was geschieht mit den Nietschianern? Geht Doyle zurück nach Seefra? Man könnte noch lange weiter Fragen stellen.

          Ansonsten kann ich mich nur Valens schönen Worten zum Serienfinale anschließen.


          Danke Andromeda für 5 tolle Jahre!
          Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

          Kommentar


          • #6
            Die Andromeda Folge war Super aber könnte besser sein trotzdem einer der besten Andromeda Folgen .

            Kommentar


            • #7
              Gerade zum zweiten mal gesehen. Vor rund einem Jahr sah ich "Das Herz der Reise" zum ersten mal auf englisch, damals noch ohne die fünfte Staffel zu kennen. Mittlerweile sah ich alle 22 Folgen innerhalb rund eines Monats. Zum einen hat sich meine Meinung über das Serienfinale doch gebessert, zum anderen bin ich noch enttäuschter als zuvor.

              Gebessert hat sich meine Meinung dahingehend, dass es doch sehr viele sehr schöne Szenen gab, die Bezug auf den Rest der fünften Staffel nimmt. Allen voran deren Rückkehr aus der Route der Zeitalter. Einfach nur herrlich das Seefra-Theme aus "Die Hoffnung stirbt zuletzt" zusammen mit den vielen Bildern aus der vergangenen Staffel. Das war einfach nur ein herrlicher Gänsehautmoment.

              Enttäuschter als zuvor bin ich jedoch, dass nach dieser genialen Staffel Andromeda doch ein IMO unwürdiges Finale bekam. Ich weiß nicht wann die Produzenten erfuhren, dass die fünfte Staffel die letzte wäre, auf alle Fälle fühlt sich die Episode so an als wenn ursprünglich der Sonnen-Zweiteiler zuvor als Staffel-Finale geplant gewesen wäre, mann dann erfuhr, dass Andromeda abgesetzt wird und man deshalb schnell ein Serienfinale drangehängt hat. Auf alle Fälle ist das Tempo viel zu hoch, es gibt noch jede Menge ungeklärter Fragen (Magog-Weltenschiff, Kollektoren, Tri Jema usw.).

              Auch sind die Kontinuitätsfehler nicht gerade wenig. So sah man in "Die Hoffnung stirbt zuletzt" eindeutig, dass das Magog-Weltenschiff zerstört wurde und auf einmal ist es wieder da. Harper will auf einmal die Andromeda verlassen um auf der Erde zu leben (in "Aufstand der Sklaven" wurde diese nicht wirklich so dargestellt als wenn man mir nichts dir nichts das Grab seines Cousins besuchen könne) und Harper behauptet am Ende, dass er seit Tyre das Schiff verlassen hat nicht mehr so glücklich war (interessant, denn in "Dragonischer Wein" wirkte er über seinen Abschied alles andere als glücklich).

              Die Endschlacht selbst sah zwar toll aus, dass die Andromeda es jedoch mit so vielen nietzscheanischen Schiffen aufnehmen kann, war mir dann doch zu viel. Immerhin haben ein paar tausend Schiffe auf sie gezielt. Sprich nach spätestens 10 Sekunden hätte das Schiff zerstört werden müssen. Und da regen sich einige auf, dass die Voyager fünf Minuten gegen einen Borg-Kubus standhält.

              Das Ende wiederum war dann wieder wunderschön und Gänsehautmäßig. Vergil Foxx' Geheimnis wird gelüftet, der Abyss zerstört und Tarn Vedra ist fortan nicht mehr vom Slipstream abgeschnitten. Die letzte Szene mit Dylan auf der Brücke war einfach herrlich. Gesamt waren die letzten 5 Minuten einem Finale von 5 Jahren Andromeda mehr als würdig (leider im Gegensatz zu der Stunde zwischen deren Ankunft im Seefra-System und deren Rückkehr dahin).

              Fazit: Nicht das schlechteste Serienfinale ("Endspiel", "Dies sind die Abenteuer" oder letztens "Unending" bei SG1 waren da doch weitaus schwächer), nach der tollen fünften Staffel um dem genialen finalen Zweiteiler der vierten hätte ich trotzdem weitaus mehr erwartet. So ein netter Abschied, aber WEEEIT hinter dem Potential (Finale von B5, DS9 und TNG lässt grüßen):

              4,5 Sterne (Tendenz eher zu fünf)!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

                Auch sind die Kontinuitätsfehler nicht gerade wenig. So sah man in "Die Hoffnung stirbt zuletzt" eindeutig, dass das Magog-Weltenschiff zerstört wurde und auf einmal ist es wieder da. Harper will auf einmal die Andromeda verlassen um auf der Erde zu leben (in "Aufstand der Sklaven" wurde diese nicht wirklich so dargestellt als wenn man mir nichts dir nichts das Grab seines Cousins besuchen könne) und Harper behauptet am Ende, dass er seit Tyre das Schiff verlassen hat nicht mehr so glücklich war (interessant, denn in "Dragonischer Wein" wirkte er über seinen Abschied alles andere als glücklich).
                Nun das mit dem Weltenschiff sehe ich so, das es überreste gab welche das Abyss wieder in Fahrt bekommen hat. Allerdings wäre es hierfür wichtig gewesen das Weltenschiff nochmals zu sehen.

                Zu Harper: Ich denke, das er sich doch gut genug auf der Erde auskennt um dort auch unter schwierigen Umständen zurecht zu kommen. Er ist ja sowieso ein Überlebenskünstler. Das mit Tyr ist seine typische Art mit Humor über etwas hinwegzuspielen was ihn eigentlich gar nicht heiter stimmt. Ein ähnliches Verhalten von ihm in Bezug auf Tyr sah man von ihm schon in den Folgen 4.06 und 4.07. Es zeigt eher das er Tyr noch immer nicht vergessen hat, der unter andern Umständen ja auch Freude an dem Sieg über den Abyss gehabt hätte.



                Die Endschlacht selbst sah zwar toll aus, dass die Andromeda es jedoch mit so vielen nietzscheanischen Schiffen aufnehmen kann, war mir dann doch zu viel. Immerhin haben ein paar tausend Schiffe auf sie gezielt. Sprich nach spätestens 10 Sekunden hätte das Schiff zerstört werden müssen. Und da regen sich einige auf, dass die Voyager fünf Minuten gegen einen Borg-Kubus standhält.
                Nun, der Kampf ist ja bewußt antiklimatisch gehalten. Am Besten wird dies durch die Szene deutlich in der Rommie, Doyle und Harper auf dem Kommandodeck sitzten und sich gar nicht um das Kampfgeschehen kümmern. Es geht eigenlich nicht um die Schlacht die um sie rum zu toben scheint, sondern um einen ruhigen Moment der drei unter sich, den sie sich nehmen trotz all dem Kampfgetümmel um sie herum.

                Besonders toll und einmalig finde ich nebenbei das Epische Ende was für den Abyss gefunden wurde, für welches die Route der Zeitalter und Trances Sonne zusammenkommen müssen, was ich ein sehr tolle Idee finde, den mit herkömmlichen Waffen ist der Abyss nicht zu besiegen. Deshalb ist auch die Schlacht nicht das entscheidende. Die Andromeda kann den Kampf dort ja nicht gewinnen, sie muss ihn nur lange genug überstehen.
                Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

                Kommentar


                • #9
                  Seit wann muss die Andromeda eigentlich nicht mehr ihre Defensivklingen ausfahren wenn sie in einen Kampf geht?
                  "Aim high and will see where God takes you" - Brandy Ledford
                  Eure Clover <---stellt sich hier vor

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich finde dafür das diese Staffel angeblich die mit dem aller niedrigsten Budget von allen war hatte sie aber eine unglaubliche Qualität.... auch bei den Effekten z.B hat sich hier ja wohl seit Staffel 1 sehr sehr viel getan.
                    http://feedbanner.webmart.de/?id=0AC...32E245ADCC927F

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Magellanic Beitrag anzeigen
                      Ich finde dafür das diese Staffel angeblich die mit dem aller niedrigsten Budget von allen war hatte sie aber eine unglaubliche Qualität.... auch bei den Effekten z.B hat sich hier ja wohl seit Staffel 1 sehr sehr viel getan.
                      ja dass stimmt, ich fand die Staffel allgemein sehr gut und ich dachte erst was die wohl mit wenig kohle anstellen wollen, aber dass dabei sowas gutes bei rauskommt hätte ich nicht gedacht
                      "Aim high and will see where God takes you" - Brandy Ledford
                      Eure Clover <---stellt sich hier vor

                      Kommentar


                      • #12
                        Natürlich haben sie durch das Szenario auf Seefra was quasi die ganze Staffel genutzt wird viel eingespart. Ansonsten musste ja jede neue ein neues Set gebaut werden. Die Effekte werden zudem auch nur sparsam eingesetzt, aber diese sind dann wirklich auch sehr gut geworden. Qualität statt Quantität.

                        Aber eigentlich sind wie hier ein wenig Off Topic, da es ja hier um die Folgen gehen soll
                        Zuletzt geändert von Cypher; 23.06.2007, 18:16.
                        Rygel: "I've got an new Philosophy Crichton. What used to be important isn't and what should be important never will be."

                        Kommentar


                        • #13
                          Eben gerade geguckt. Ein dicker Kloß sitzt natürlich im Hals, aber so dramatisch wie The Dissonant Interval 2 war es nicht. Ich vergebe 6 Sterne, weil die Folge schon irgendwie ergreifend ist aber ich bin nichtsdestotrotz tiefst enttäuscht. Besonders die letzte Szene auf der Andromeda ist mehr als vergeben worden. Dass man zuletzt Dylan sieht, statt der gesamten Crew ist schrecklich, dass Virgil Vox genau wie der vermeitliche Sun Avatar eintönige Spione des Abyss sind ist äußerst lieblos, dem Finale fehlt die Dramatik, die The Dissonant Interval 2 ausgezeichnet hat. Für mich ist diese letzte Folge insbesondere hinsichtlich der ausgesprochen starken fünften Staffel ein herber "Qualitätsverlust".

                          Dylans letzte Worte sind weder repräsentativ für seinen Humor, noch gut platziert. Es ist einfach nur daneben, Andromeda SO enden zu lassen. Keine Bezüge auf die Anfänge, kein wiedersehen mit Tyr Anasazi oder Reverend Bohemial Far Traveller. Die sehr mageren "letzten Worte" von Telemachus Rhade. Trances Trauer, auf die nicht weiter eingegangen wird.

                          All das hat das Ende total verdorben. Ich gebe 6 Sterne, weil es eine wunderschöne Sci-Fi-Serie abschliesst. Die Serie hatte sicher ihre Macken und ihre Logikfehler, aber das hat genauso dazugehört, wie Dylans Affären, Trances Orakelei, Harpers Sarkasmus usw...

                          The Dissonant Interval 2 hat mir in vielen Belangen wesentlich besser gefallen. Darum bin ich sehr traurig über diesen Schluss. Was mich darüberhinaus sehr stört sind die unzähligen abgehackten Szenen. Es wird nichts ausgeführt sondern immer wieder zusammengeklebt. Harpers Flug zur Erde, die Raumschlacht, der Kampf gegen den Oberavatar, die Szene mit "Evil"-Trance... Es hat einfach vorne und hinten einfach nicht gestimmt.
                          Im Gegensatz zu HanSolo fand ich die letzte Szene auf dem Command Deck furchtbar unwürdig. Bleibt mir nurnoch zu sagen:

                          Goodbye, Andromeda. Goodbye to your comforts...your joys...your sheltering arms. Goodbye, Maru...Rhade...Harper...Beka...Rommie. Goodbye...Dylan.

                          92% of teens have moved on to rap. If you are part of the 8% who still listen to real music, copy and paste this into your signature.
                          Metal is what we love.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von DoktorAxt Beitrag anzeigen
                            ..., dass Virgil Vox genau wie der vermeitliche Sun Avatar eintönige Spione des Abyss sind ist äußerst lieblos.
                            Stimmt. Allerdings habe ich in den Ferien vor mit die ganze fünfte Staffel im Original nochmals anzusehen. Vielleicht gibt es irgendwelche Hinweise darauf. So hängt die Auflösung ziemlich in der Luft.

                            Kommentar


                            • #15
                              So. Puh!

                              Ich habe mir heute die Folgen 5x16 bis 5x22 in einem Rutsch reingezogen (teils auf englisch, teils auf deutsch) und warte mit der Bewertung noch, bis ich sie in Ruhe nochmal auf meinem schönen großen TV-Gerät anschauen kann und nicht auf meinem Baby-Monitor...

                              Trotzdem möchte ich einige Gedanken zum Abschlusszweiteiler jetzt schon loswerden:

                              Gleich vorweg: 4x21 und 4x22 haben mir um einiges besser gefallen - beide haben von mir uneingeschränkte 6* bekommen. 5x21 würde ich heute 5 oder 6* verpassen, 5x22 nur 4*.

                              Während ich mich bei 5x21 noch ziemlich wohlgefühlt habe und mit Spannung das Ende erwartet habe, ging mir in 5x22 alles viel zu schnell und abgehackt. Vor allem aber stellen sich mir nun einige Fragen (die sich auf die gesamte 5. Staffel beziehen):

                              * Warum hat man in Staffel 5 unbedingt Rhades Frau und Familie aus dem Hut gezaubert? In der 4. Staffel war ja davon nie die Rede, wenn ich mich nicht irre, und daher fand ich es auch so schön, als er - der knochentrockene loyale Offizier - Louisa kennenlernte. Wenn das storytechnisch wirklich Sinn ergeben hätte, gut: dann hätte ich mich auch mit der Idee dieser totgeglaubten (Warum eigentlich? Und warum doch nicht tot?) abfinden können, aber so... Am Ende war das, wie ich fand, ein unnötiges Zerreissen der Story: Rhade auf der Andromeda, Rhade auf Tarazed, Rhade wieder auf der Andromeda?
                              Wobei ich die Verabschiedungsszene sehr schön fand (vor allem mit Harper), imo eines der Highlights der Doppelfolge.

                              * Wozu diese Matriarchin-Geschichte? Ich hätte erwartet, dass das am Ende noch irgendwie wichtig werden würde, wenn tatsächlich die Nietzscheaner durchdrehen und wieder mal in den Krieg ziehen, aber so...? Wozu die ganze Mühe? Ich fand noch nicht mal Rhades inneren Kampf deswegen besonders witzig oder wichtig oder wie auch immer. Wenn man in Betracht zieht, wie komplex die ganze 5. Staffel ohnehin war, hätte man sich wenigstens diese Nebenstory sparen können.

                              * Die wichtigste aller Fragen: Was zum Geier passiert mit der Horde wildgewordener Nietzscheaner, die den Großangriff gestartet haben? Ich verstehe schon, dass Jubeln angesagt ist, weil der Abyss vernichtet wurde, aber haben sich deshalb die vielen Kriegsschiffe in Luft aufgelöst? Steht nicht schon der nächste Kampf ins Haus?

                              Abgesehen davon gab es auch schöne Momente:

                              Rhades Abschied erwähnte ich ja bereits, auch der Flug durch die Route of Ages mit dem Arkology Theme war sehr schön. Die Auflösung der Rätsel um Trance's Clan war auch zufriedenstellend gelöst, wenn auch ich mich frage (wie auch andere hier), ob die Virgil-Vox-Trance von Anfang an als Abyss-Anhängsel konzipiert war, weil sie doch anfangs zwar mysteriös, aber doch auch helfend und nicht unbedingt abgrundtief böse rüberkam.
                              Sehr gut gefallen hat mir auch die Szene mit Harper und Dylan, nachdem die Erde vernichtet wurde.

                              Leider finde ich, dass das Ende ziemlich vergeigt wurde. Erstens Trance: als ihr die Träne übers Gesicht kullerte, dachte ich, jetzt käme sowas wie: "Meine Aufgabe ist erfüllt, ich muss euch (Dylan und die Crew) jetzt verlassen. Lebt wohl." DAS hätte ich echt traurig gefunden. So wie die Szene dann tatsächlich gelaufen ist, weiß ich gar nicht, warum sie eigentlich geheult hat. Und dann Rhades holprige Ankunft, alle laufen raus, Dylan bleibt auf der Brücke allein zurück...? Die Idee an sich - Dylan allein - gefällt mir gut, aber so wie sich umgesetzt wurde, hat das bei mir keine Emotionen ausgelöst. Wenn ich da nur an Trance's "Goodbye Andromeda,..." aus 4x22 denke (siehe auch Beitrag von DoktorAxt).

                              Soviel dazu nach dem ersten Mal schauen. Ich werde mich in wenigen Wochen noch mal dazu äußern und dann auch endgültig meine Punkte vergeben.
                              John: Work- now - freak - later. Work - now - freak - later.
                              Stark: Yes. That's fair.
                              John: Good.
                              Stark: How much later?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X