Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

WH 40K Geschichte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • WH 40K Geschichte

    Hallo Zusammen, wie ich schon mal erwähnte dachte ich daran, man könnte ja Zusammen eine WH400k Geschichte schreiben d.h. Ich dachte Jeder schreibt jeweils ein Stück und der/ die Nächste/r schreibt dann weiter.

    Natürlich kann sich die Geschichte mit Battlefleet Gothic überschneiden d.h. auch Szenen mit Raumschlachte u.ä. enthalten.
    Was denkt ihr?, Macht ihr mit?

    LG Joda

  • #2
    Bitte den Thread ins Fortsetzungsgeschichten Schieben.

    Jabba ich bin dabei mußt nur Anfangen oder soll ich?

    Kommentar


    • #3
      hört sich ganz lustig an.
      Ich bin z.Z. gerade daran mich etwas ins WH 40.000 Universum rein zu arbeiten. Vielleicht kann ich ja mitmachen?...
      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

      - Florance Ambrose

      Kommentar


      • #4
        @Mods: Könnte Jemand von euch den Thread in Fortsetzungsgeschichten schieben? Danke vielmals.

        Ok ich kann mal den Anfang machen. Wie schon gesagt, danach kann jeder etwas dazu erfinden, aber es sollte ins WH40K Universum passen und zur Story.

        Die Sonne ging gerade hinter dem Planeten Jilanus auf, als sich plötzlich eine Gewaltige, grünlich-schwarze Wolke in Richtung des Planeten bewegte. Als Admiral Tolwin, diese Wolke näher zoomen lies erkannte man deutlich, dass es nicht einfach eine Wolke aus Gasen und Stauben war, sondern es sich bei der Wolke um zahlreiche Tyraniden Schiffe handelte. Ihr Ziel war klar, Jilanus. Geleitet vom Schwarmbewusstsein näherten sie sich dem Planeten mit unersättlichem Hunger nach allerlei Verwertbarem auf dem Planeten.

        Auf eine spannende Geschichte Jabba.

        Kommentar


        • #5
          Sergant Thalius Caruthers, 2. Zug, 1. Kompanie, 2. Battalion des 3. Jilanus-Regiments der Imperialen Garde, schwante übles als der Alarm los ging.
          Das 3. Jilanus, von den Soldaten "die 3. Portion Kanonenfutter" genannt, wenn der Komissar nicht in Hörweite war, hatte gerade eine Whaaagh! der Orks zerschlagen und bestand auf Grund der erlittenen Verluste noch etwa aus dem Equivalent von zwei Battalionen.
          Nicht das die Orks so schnell Ruhe geben würden. ihr Anführer mochte tot, und seine überlebenden Krieger in alle Winde zerstreut sein, aber ganz los würde man die Grünhäute wohl nie wieder werden.
          Thalius griff nach seinem neuen Lasergewehr und hastete mit seinen Kameraden zusammen aus der Barake auf den Exerzierplatz hinaus.
          Sein Gewehr hatte früher einem Karaskin-Soldaten gehört. Dieser hatte allerdings keine Verwendung mehr dafür, nachdem eine Horde Orks sich mit ihm beschäftigt hatte.
          Der Komissar der Kompanie hatte Thalius die Waffe, welche Präziser war als die Standartversion und über ein Zielfernrohr verfügte, übergeben als er ihn auf Grund seiner Schiessleistung zum neuen Kompaniescharfschützen ernannt hatte. Thalius' Vorrgänger war zwei Wochen zuvor den Weg des namenlosen Karaskin gegangen. Ob das wohl ein schlechtes Omen war?
          Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

          - Florance Ambrose

          Kommentar


          • #6
            Hinter ihnen landeten gerade die gigantischen Landungsschiffe der Skydianischen Garde. Die zur Unterstützung der Jilanus-Regimenter entsannt wurden sind. Während die Giganten auf den Boden aufsetzten öffneten sich die riesigen Ladeluken. Das Boden personal verichtete in aller eile ihre Arbeiten um Platz zu machen für das kommende Kriegsmaterial was die Landungsschiffe mit brachten.

            Ken Kasuragi marschierte in seiner traditionellen Skydianischen Rüstung mit seinen drei Katanern die rampe des Landungsschiffes herunter. Shogun Otomura schritt gerade das 3 Batalion des 15. Regiments der Skydianischen Garde ab. Ken gesellte sich Langsam zum Shogun und begrüste ihn mit gebührendem Respekt.
            Zuletzt geändert von warfranzi; 22.10.2007, 21:48.

            Kommentar


            • #7
              Thalius lauschte den Worten des Obersten mit einer Mischung aus Ungläubigkeit und blankem Horror. Tyraniden!
              Er wusste nicht viel über sie, nur das sie eine schlimmere bedrohung sein sollten als die Chaos-Marines.
              War das das Schicksal Jilanus'? Nach dem die Bevölkerung so vielen Gefahren getrotz hatte, nun einfach gefressen zu werden? Nein!
              Thalius, der sonst recht unempfindlich für die Propaganda und die einpeitschenden Reden der Komissare war, fühlte ein Feuer in seinen Eingeweiden brennen. Es war kein heisses Feuer, nicht mal warm. Sondern das eiskalte Feuer der Entschlossenheit.
              Er würde seine Familie, und seine Freunde hier auf Jilanus verteidigen.
              Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

              - Florance Ambrose

              Kommentar


              • #8
                Habe den Beitrag gelöscht
                Grund, bin zu schnell vorwärts gegangen und hatte ein paar Holppersteine drinnnen. Sorry.

                LG Jabba
                Zuletzt geändert von Jabba the Hutt; 23.10.2007, 10:05.

                Kommentar


                • #9
                  []-Ging das jetzt nicht etwas zu schnell?
                  Ich dachte zuerst mal würde sich die Flotte mit dem Xenos-Abschaum befassen, und die Bodentruppen hätten etwas mehr Zeit.
                  -übrigens hat Thalius keinen Bolter dabei sondern ein Lasergewehr. Bolter sind bei der Imperialen Garde (Was ist eigentlich korrekt? Garde oder Armee?) meistens nur den Offizieren und Komissaren vorbehalten. Normale Soldaten haben entweder Laserwaffen oder gewöhnliche Projektilwaffen.
                  Und Landraider gibt es IMHO nur bei den Spacemarines und sind auch dort eher rahr.
                  -Obwohl ich durchaus neuem gegenüber Aufgeschlossen bin (anders als die unglücklichen Bewohner des WH 40k Universums ) dachte ich, jeder würde die Geschichte aus dem Blickwinkel von anderen Personen erzählen. []
                  Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                  - Florance Ambrose

                  Kommentar


                  • #10
                    finde ich auch HMS Fearless jeder schreibt aus einem Anderen Blickwinkel aber es muß in sich stimmen du ins WH40k passen. Ich zB. schreibe aus meinem Lieblings Char Sicht Ken Kasuragi. Er Ist Psioniker und Einzelgänger im weitestem und hat einen gewissen tutch zu Onimusha.

                    PS. die Skydianische Garde hat den Asiatischen Feudal Stiel und beides Garde und Armee past zu den Imperialen Soldaten.

                    Kommentar


                    • #11
                      Sorry, mein Fehler.
                      Ich dachte Thalius seie ein Space Marine und es ist ja durchaus Möglich, dass bei den Landungsruppen ja auch Spacemarines vorhandn sind, da es ja keine besseren Bodentruppen im Imperium gibt und bei solchen Unmengen an Truppen, dacht ich, kann es ja auch mehrere Landraider haben (hab ja auch 3 in meiner Armee )

                      Doch nun zurück zur Geschichte.

                      Noch während Thalius seinen Gedanken nach ging und sein Eiserner Wille in ihm wuchs, bahne sich im Weltall eine titanische Schlacht an.
                      Admiral Tolwin brachte seine Flotte so schnell als möglich in Verteidigungsstellung, um dem Feind Parole bieten zu können. Zudem setzte er noch einige Notuf Signale an andere Flotten ab, um Jilanus verteidigen zu können und die Tyraniden flotte zurück zu schlagen.

                      Als die Schiffe in Reichweite waren wurde Tolwin erst das Ausmass der Schwarmflotte bewust. Tausende Schiffe, welche zum Teil noch nie irgendwo Katalogisiert wurden näherten sich Jilanus.
                      Mit bebender Stimme gab er den Feuer Befehl.
                      Als die Torpedos auf die, zum Teil gewalltigen, organischen Schiffe trafen, spritzte das grünliche Blut der Raumschiffe ins All. Gleichzeitig aber flogen diverse, Geschwür ähnliche, Sporen auf die Imperialen Schiffe und detonierten an ihren Schilden, oder auf den Panzerplaten. Die Säure frass sich in die Hüllen und man konnte den Gestank beinaher sehen.
                      Da erzitterte Tolwins Schiff, als eine Gewalltige Ladung Bioplasma an die Panzerung des Schiffes der Imperator Klasse aufprallte. Die Säure frass sich tief in die Panzerung und riss sogar Löcher in die Hülle.
                      Sovort wurden alle betroffenen Deks ab geschottet und gesichert.
                      Ein grosser Panzerkreuzer wollte gerade seine Hauptwaffen Baterien ab feuern, als ihn ein Schiff der Tyranidenflotte packte und mit zahlreichen Fresstentakeln umschlang um so diverse Einheiten direkt in das Schiff zu entlassen.

                      Ps. Ich schreibe von nun an aus dem Blickwinkel von Admiral Tolwin.
                      Zuletzt geändert von Jabba the Hutt; 23.10.2007, 20:21.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ken schaute etwas verächtlich dem Regiment der örtlichen PVS, dass sich die feurigen reden der Kommisare anhörte. Shogun Otomura klopfte Ken auf die Schulter. Der sich rasch zu seinem Befehlshaber umdrehte. "Ken zeig was wir unter Aufmunterung verstehen." Sprach Otomura mit einem Schumseln auf dem Markanten Gesicht. Ken schaute zum Regiments Ober Kommisar der ihn mit einem Nicken seine Zustimmung gab. Ken drehte sich zu den Versammelten Männern und Frauen die das 15 Skydia bildeten. Mit seiner kräftigen Stimme rief Ken Kasuragi den Schlachtruf seines Regiments:" Für den Gott Imperator und Skydia! Wir trozen Tot und Teufel!" "Für Skydia!" schallte es durch alle Reihen des Regiments und auch Teile der 2 anderen Regimentern von Skydia die es Gehört hatten.

                        Kommentar


                        • #13
                          Tolwin schaute voll Entsetzen auf den Panzerkreuzer, als er bemerkte, dass es um das Schiff geschehen war beschloss er das Feuer direkt zu eröffnen und das Tyranidenschiff zu zerstören, bevor es noch weitere Schiffe fressen kann.
                          Das Schiff wurde einige Meter zurück geschoben, als alle Hauptwaffentürme ihr Feuer eröffneten. Eine gewaltige Explosion zerfetzte beide Schiffe und die Wrackteile vermischten sich mit den Innereien des Bioschiffes.
                          Das Glück währte aber leider nur kurz. Tolwin wurde es ganz anders, als er das Mutterschiff sah, wie es seine Fresstentakeln in die Atmosphäre von Jilanus streckte um seine tödliche Fracht, Millionen von Tyraniden dort ab zu lassen und gleichzeitig die Atmosphäre absorbieren, nur um noch weitere Kreaturen zu gebären, welche das Grosse Fressen unterstützen würden.
                          Natürlich eröffnete Tolwin sofort das Feuer, aber die Torpedos wurden durch die Sporenfelder rund um das Mutterschiff grösstenteils absorbiert. Diejenigen, welche auftrafen rissen tiefe Löcher in den riesigen Organismus und grünliches Blut schoss aus den Wunden. Leider jedoch begannen sich die Wunden sehr schnell wieder zu schliessen und das Schiff führte sein Werk unbeeindruckt weiter.

                          Kommentar


                          • #14
                            Die Anwesenden Mitglieder der Planetarischen Verteidigung schauten schockiert und beeindruckt zu den Skydianern. Während Shogun Otomura zu den Anwesenden Soldaten die Lage. Ken der die Aufmerksamkeit aller Anwesenden erweckt hatte schaute in den langsam Dunkel werdenden Himmel. Ken knurrte leise. Denn er wußte das es anfing und kaum eine Chance gab dies abzuwenden was dem Planeten widerfuhr.

                            Das Creat Crusade Schlachtschiff der Skydianischen Flotte. Mit dem Namen Schwert der Hoffnung, eröffnete das Feuer auf das Gigantische Bioschiff der Tyraniden, dass Admiral Tolwins Schiff unter Feuer nahm. Die Gigantischen Waffenbatterien des Crusade Schlachtschiffs rissen riesige tiefe Wunden ins Bioschiff das vor schmerzen sich wand.

                            Kommentar


                            • #15
                              Thalius drehte sich wie fast alle zu den brüllenden Garidsten um.
                              Sie waren schon ein Anblick für sich, und eine solche Einheit auf seiner Seite zu wissen tat jedem Soldaten gut.
                              Der Oberst brauchte eine Weile um die Aufmerksamkeit seiner Männer wieder auf sich zu lenken.
                              "Tapfere Soldaten des Imperators! Bald beginnt die alles entscheidende Schlacht!
                              Wir wissen nicht wo die Tyraniden zu erst angreifen werden, also müssen wir uns bereit halten. Sammelt eure Ausrüstung und haltet euch bereit die Transporter zu besteigen.
                              Weggetreten!"
                              Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

                              - Florance Ambrose

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X