Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Oscars 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
    Habe gestern in der ZiB einen Bericht über den Start von "Green Book" gesehen und erst da mitbekommen, worum es i dem Film geht. Anscheinend schon wieder ein Schwarzen Drama. Damit haben wir bei den 8 Best Picture Nominierungen drei Schwarzen-Filme (BlackKklansman, Green Book und Black Panther) und zwei Homosexuellen-Dramen (The Favourite und Bohamian Rhapsody). Ich möchte jetzt weder rassistisch oder schwulenfeindlich klingen, aber ist das nicht "etwas" übertrieben? Haben nur noch Filme mit einer politischen Links-Message ne gute Chance auf "Best Picture"? Ist politische Message bei den Oscars mittlerweile wichtiger als filmische Qualität?
    In gewissem Sinne ist das jetzt zumindest zum Teil Virtue Signaling, damit die Academy zeigen kann, dass sie kein miefiger Verein von alten weißen heterosexuellen Männern mehr sind bzw. dass die Zusammensetzung der Academy keine Rolle auf die Chancen, welche Filme nominiert werden oder gewinnen, hat.

    Green Book zieht ja auch schon eine Kontroverse hinterher: Weißer Hauptdarsteller (Viggo Mortensen), Regisseur und Drehbuchschreiber. Wie kann dabei ein schwarzer Film herauskommen?

    Kommentar


      #17
      Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
      Green Book zieht ja auch schon eine Kontroverse hinterher: Weißer Hauptdarsteller (Viggo Mortensen), Regisseur und Drehbuchschreiber. Wie kann dabei ein schwarzer Film herauskommen?
      Lt ZiB-Bericht geht es in dem Film um einen schwarzen Sänger und seinen weißen Chaffeur. Das Hauptthema soll Rassismus und die Diskriminierung von Schwarzen sein. Also schon ein "Schwarzen"-Film. "Amistad" würde ich ja trotz Spielberg auch als solchen bezeichnen.

      Ich habe nichts per se gegen "schwarzes Kino". Es fällt nur eben auf, dass solche Filme seit dem "Skandal" 2016 bevorzugt behandelt werden. Siehe vor allem "Black Panther".

      Kommentar


        #18
        Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

        Lt ZiB-Bericht geht es in dem Film um einen schwarzen Sänger und seinen weißen Chaffeur. Das Hauptthema soll Rassismus und die Diskriminierung von Schwarzen sein. Also schon ein "Schwarzen"-Film. "Amistad" würde ich ja trotz Spielberg auch als solchen bezeichnen.
        Das Thema mag Rassismus und Diskriminierung von Schwarzen sein, aber was weis denn der weiße Mann (Drehbuchschreiber, und Regisseur) über das Thema? Hier wird sich echauffiert, warum diese Posten mal wieder von keine farbigen Personen besetzt wurden, wenn das Thema schon Farbige betrifft. Der Gedanke ist zumindest gerechtfertigt. Die linksliberale US-Presse reißt dem Film gerade ein 2. Arschloch, weil eher mit Viggo Mortensen als mit Mahershala Ali geworben wird (Ansichtssache) und einige der "weißen Bestandteile" aus Cast und Crew sich verplappert haben (Uh, Viggo hat in einem Interview das böse N-Wort gesagt. Der ist jetzt ein ganz böser Rassist. etc.).

        Kommentar


          #19
          Zitat von Anvil Beitrag anzeigen

          Das Thema mag Rassismus und Diskriminierung von Schwarzen sein, aber was weis denn der weiße Mann (Drehbuchschreiber, und Regisseur) über das Thema? Hier wird sich echauffiert, warum diese Posten mal wieder von keine farbigen Personen besetzt wurden, wenn das Thema schon Farbige betrifft. Der Gedanke ist zumindest gerechtfertigt.
          Ernsthaft? Können sich diese Leute etwa nicht mal ansatzweise vorstellen, das man sich zu diesen und anderen Themen einfach schlau machen kann, und zwar gänzlich unabhängig von der Hautfarbe? Lektüren dazu lesen, Dokumentationen durchforsten, betroffene Leute fragen oder gar als Berater anheuern (und dann sogar noch auf sie hören), scheint wohl ziemlich abwegig zu sein o.o
          Und wars nicht eigentlich so, das der fähigste einen Posten bekommen soll, und nicht der, dessen Hautfarbe oder sexuelle Vorliebe am besten zur gerade angesagten Agenda passt?
          Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

          Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

          Kommentar


            #20
            Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen

            Ernsthaft? Können sich diese Leute etwa nicht mal ansatzweise vorstellen, das man sich zu diesen und anderen Themen einfach schlau machen kann, und zwar gänzlich unabhängig von der Hautfarbe? Lektüren dazu lesen, Dokumentationen durchforsten, betroffene Leute fragen oder gar als Berater anheuern (und dann sogar noch auf sie hören), scheint wohl ziemlich abwegig zu sein o.o
            Nuancen und Kontext sind aus dieser Diskussion schon seit Jahren verschwunden. Heute gibt es nur noch "Meine Seite! Deine Seite!".


            Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen
            Und wars nicht eigentlich so, das der fähigste einen Posten bekommen soll, und nicht der, dessen Hautfarbe oder sexuelle Vorliebe am besten zur gerade angesagten Agenda passt?
            In Hollywood, wo Vetternwirtschaft und Beziehungen allem anderen voranstehen ist das sowieso nur Wunschdenken.

            Kommentar


              #21
              Für mich war Black Panther der bisher schwächste Film des MCU, sogar noch hinter dem Hulk. Kann die Nominierung nicht verstehen, vor Allem da IW um so viel besser war.

              Das ist für mich auch eine einzige Nominierung für political Correctness.

              Ansonsten nur Bohemian Rhapsody gesehen, der sehr gut war, auch wenn nicht ganz so gut, wie ich nach den Kritiken erwartet habe... Aber die fanden ja sogar TLJ gut.

              Kommentar


                #22
                Zitat von textor Beitrag anzeigen

                Melissa McCarthy: Sie zählt mittlerweile zu den bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods, die Karriere ab Gilmore Girls ist beeindruckend, ob man sie nun mag oder nicht.

                Bohemian Rhapsody: Bei den Oscars werden ausschliesslich neue Kompositionen geehrt.
                Nur weil die Filme mit Melissa McCarthy viel Geld einspielen & Sie dadurch sehr erfolgreich ist heißt das nicht das Sie eine gute Schauspielerin ist bzw. gut genug für einen Oscar.
                Aber die Qualität der abgelieferten Leistung ist wohl schon lange kein Kriterium mehr bei den Oscars!
                Bei den Gilmore Girls fand ich Sie noch gut, da war Sie auch noch nicht so nervig!

                Das mit der Musik war mir bisher nicht bewusst, macht aber durchaus Sinn!

                Kommentar


                  #23
                  Die Verleihung der Oscars in den Kategorien Cinematography, Film Editing, Live Action Short und Makeup & Hairstyling wird übrigens während der Werbepausen vorgenommen. Man möchte die Zuschauer ja nicht mit der Verleihung von Auszeichnungen, bei einer Veranstaltung wo es um die Verleihung von Auszeichnungen geht, langweilen.

                  https://www.nbcnews.com/news/us-news...tnMgO0YVQGjLV4

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                    Die Verleihung der Oscars in den Kategorien Cinematography, Film Editing, Live Action Short und Makeup & Hairstyling wird übrigens während der Werbepausen vorgenommen. Man möchte die Zuschauer ja nicht mit der Verleihung von Auszeichnungen, bei einer Veranstaltung wo es um die Verleihung von Auszeichnungen geht, langweilen.

                    https://www.nbcnews.com/news/us-news...tnMgO0YVQGjLV4
                    Hab mir vor Jahren mal die Verleihung komplet gegeben. Ich muss sagen, dass sie trotz der Länge noch immer relativ flott war und gerade die "kleinen" Kategorien einfach dazu gehören. Diese wurden auch relativ zügig abgehandelt. Aber klar, die TV Anstalten wollen eine knackige Show.
                    "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
                    Azetbur

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                      Die Verleihung der Oscars in den Kategorien Cinematography, Film Editing, Live Action Short und Makeup & Hairstyling wird übrigens während der Werbepausen vorgenommen. Man möchte die Zuschauer ja nicht mit der Verleihung von Auszeichnungen, bei einer Veranstaltung wo es um die Verleihung von Auszeichnungen geht, langweilen.

                      https://www.nbcnews.com/news/us-news...tnMgO0YVQGjLV4
                      Solche Preisverleihungen ziehen offenbar kein Publikum mehr. Ist bei unseren nationalen Preisen auch so - die werden auch nicht mehr unbedingt live und in voller Länge in den Hauptprogrammen gezeigt, sondern zum Teil nur noch auf den kleineren öff.-rechtl.-Sendern oder im Netz.

                      Und mal so gesagt. Es gab auch Zeiten, da wurden die Oscars gar nicht live im Fernsehen übertragen. Ist mir persönlich aber auch recht egal, ich schaue solche Verleihungen nur höchst selten - und die Oscars habe ich nur einmal zum Teil live verfolgt, damals bei Pro7, vor vielen Jahren...

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
                        Die Verleihung der Oscars in den Kategorien Cinematography, Film Editing, Live Action Short und Makeup & Hairstyling wird übrigens während der Werbepausen vorgenommen. Man möchte die Zuschauer ja nicht mit der Verleihung von Auszeichnungen, bei einer Veranstaltung wo es um die Verleihung von Auszeichnungen geht, langweilen.

                        https://www.nbcnews.com/news/us-news...tnMgO0YVQGjLV4
                        Hab ich schon vor einiger Zeit gehör. Finde ich heftig. Wenn sie ne kurze knackige Show haben wollen, sollen sie eher die Musikstücke etc (die e nur für das Publikum im Saal sind) zu den Werbepausen bringen. Aber vermutlich glaubt man, dass das Fernsehpublikum bei den Oscars sowieso nicht wegen der Preise einschaltet. Egal, schau mir die Show sowieso schon viele Jahre nicht mehr an.

                        Hab übrigens gestern "Green Book" gesehen. Hab gar nicht gewusst, dass der Film von Peter Ferelly ist. Fand ihn sehr gut. Saukomisch, kritisch, herzerweichend. In bester "Ziemlich beste Freunde" Tradition. Ist mittlerweile mein Favorit beim "Best Picture". Insgesamt würde ich mich am ehesten über folgende Preisvergabe (nachdem ich mittlerweile viele der Filme gesehen habe) freuen:


                        Bester Film
                        Green Book – Eine besondere Freundschaft (Green Book) – Produktion: Jim Burke, Charles B. Wessler, Brian Currie, Peter Farrelly und Nick Vallelonga

                        Beste Regie
                        Spike LeeBlacKkKlansman

                        Bester Hauptdarsteller
                        Rami MalekBohemian Rhapsody

                        Beste Hauptdarstellerin
                        Glenn CloseDie Frau des Nobelpreisträgers (The Wife)

                        Bester Nebendarsteller
                        Adam DriverBlacKkKlansman

                        Beste Nebendarstellerin
                        Rachel WeiszThe Favourite – Intrigen und Irrsinn (The Favourite)

                        Bestes adaptiertes Drehbuch
                        Eric Roth, Bradley Cooper und Will FettersA Star Is Born

                        Bestes Originaldrehbuch
                        Paul SchraderFirst Reformed Nick Vallelonga, Brian Currie und Peter FarrellyGreen Book – Eine besondere Freundschaft (Green Book)

                        Beste Kamera
                        Alfonso CuarónRoma

                        Bestes Szenenbild
                        John Myhre und Gordon SimMary Poppins’ Rückkehr (Mary Poppins Returns)

                        Bestes Kostümdesign
                        Alexandra ByrneMaria Stuart, Königin von Schottland (Mary Queen of Scots)

                        Beste Filmmusik
                        Terence BlanchardBlacKkKlansman

                        Bester Filmsong
                        Shallow” aus A Star Is Born – Musik und Text: Lady Gaga, Mark Ronson, Anthony Rossomando und Andrew Wyatt

                        Bestes Make-up und beste Frisuren
                        Greg Cannom, Kate Biscoe und Patricia DeHaneyVice – Der zweite Mann (Vice)

                        Bester Schnitt
                        Patrick J. Don VitoGreen Book – Eine besondere Freundschaft (Green Book)

                        Bester Ton
                        Skip Lievsay, Craig Henighan und José Antonio GarcíaRoma

                        Bester Tonschnitt
                        Sergio Díaz und Skip LievsayRoma

                        Beste visuelle Effekte
                        Dan DeLeeuw, Kelly Port, Russell Earl und Daniel SudickAvengers: Infinity War

                        Bester Animationsfilm
                        Spider-Man: A New Universe (Spider-Man: Into the Spider-Verse)Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman, Phil Lord und Chris Miller

                        Bester animierter Kurzfilm
                        egal, kenn keinen

                        Bester Kurzfilm
                        egal, kenn keinen

                        Bester Dokumentarfilm
                        egal, kenn keinen

                        Bester Dokumentar-Kurzfilm
                        egal, kenn keinen

                        Bester fremdsprachiger Film
                        RomaMexiko, Regie: Alfonso Cuarón
                        Zuletzt geändert von HanSolo; 13.02.2019, 10:06.

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von Richy Beitrag anzeigen
                          Ich finde es auch sehr schade, das Anime bei dieser Verleihung so schlechte Karten haben.
                          Wundert mich gar nicht, wenn man bedenkt, wie sehr die AniMangas (Oder "Magnas", wie es im Lauftext von CNN so schön auffällig falsch geschrieben wurde) gerade in letzter Zeit in dem Land mal wieder "gebadmouthed" wurden, aufgrund ihres angeblich so sexistischen und (kinder-) pornografischen Inhaltes. Der Moderator ging sogar so weit, zu drohen, dass "(America) must take actions to invade there and teach them once and for all that they're doing wrong with this" (oder so ähnlich). Nicht mal richtig "Manga(s)" schreiben können und dann so was. Also, da geht einem doch echt der Hut hoch.

                          Sry, falls das zu sehr Off Topic sein sollte.

                          Ich bin für jeden konstruktiven Beitrag zur Lösung eines Problems dankbar. Das war keiner.

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Schpucki Beitrag anzeigen

                            Nicht mal richtig "Manga(s)" schreiben können und dann so was. Also, da geht einem doch echt der Hut hoch.
                            Tja, die Amis und Rechtschreibung...da gibts die irrsten Sachen. Das nehmen sie komischerweise Null Ernst, ist natürlich auch ein Stück weit Ignoranz.
                            "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
                            Azetbur

                            Kommentar


                              #29
                              Die Oscars wurden nun vergeben. Einige hab ich ja erraten .

                              "Green Book" vergönne ich, wie man bei meiner Auflistung sieht, den "Best Picture", andererseits kann sich vermutlich in 2 Jahren keiner mehr groß an den Film erinnern. Von dem her wären "Bohemian Rhapsody" oder "A Star is Born" vielleicht besser gewesen, um den Oscar wieder mehr Mainstream zu machen. Apropos "A Star is Born", schade, dass bei 3 Nominierungen Cooper völlig leer ausging.

                              Ohne "The Favorite" oder "Die Frau des Nobelpreisträgers" gesehen zu haben, hätte ich Glen Close mehr den Oscar gegönnt. Immerhin wurde die Gute bereits 7 mal nominiert und ist auch nicht mehr die Jüngste.

                              Mit "Black Panther" hat das MCU nun 3 Oscars. In den Kategorien finde ich "Black Panther" ok, auch wenn andere Filme da heuer IMO mehr aufgetrumpft haben. Schade, dass "Infinty Wars" leer ausging. Hatte klar bessere und beeindruckendere Effekte als "First Men". Habe aber fast damit gerechnet. Weltraumfilme werden da gerne bedient (siehe "Gravity" oder "Interstellar"). Generell kann ich die Vergabe des Effekt-Oscars die letzten Jahre kaum nachvollziehen (Ausnahmen wie "Junge Book" bestätigen die Regel).

                              Schön, dass "Into the Spider Verse" den Animationsfilm Oscar bekam. Gönnte ich mir als "Isle of Dogs" oder "Unglaublichen 2", welche als Favoriten galten.

                              "Vice" als "Bestes Makeup" war genauso klar wie "Shalllows" als "Bester Song" bei "A Star is Born". Eigentlich hätten die beiden Sound Oscars auch "eine gemähte Wiese" für "Roma" sein müssen. Schätze mal, da haben viele für Queen anstelle des wirklichen Sounds bei "Bohemian Rhapsody" abgestimmt.

                              Peinlich fand ich, dass Spike Lee bei der Vergabe für "Bester FIlm" bei "Green Book" erst den Saal verließ und dann demonstrativ den Rücken zukehrte. Erweckte den Anschein eines schlechten Verlierers (auch versteh ich nicht, warum bei "Green Book" manche kritisierten, dass ein Weißer bei einem Film über Rassismus gegenüber Schwarzen Regisseur ist und der Fokus zu stark auf Viggo Mortensons Charakter liege).

                              Alles in allem eher unspektakulär. Vermutlich wird man sich, ähnlich vieler der prämierten Filme, an diese Oscar-Verleihung in ein paar Jahren kaum mehr erinnern.

                              Kommentar


                                #30
                                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

                                Mit "Black Panther" hat das MCU nun 3 Oscars. In den Kategorien finde ich "Black Panther" ok, auch wenn andere Filme da heuer IMO mehr aufgetrumpft haben. Schade, dass "Infinty Wars" leer ausging. Hatte klar bessere und beeindruckendere Effekte als "First Men". Habe aber fast damit gerechnet. Weltraumfilme werden da gerne bedient (siehe "Gravity" oder "Interstellar"). Generell kann ich die Vergabe des Effekt-Oscars die letzten Jahre kaum nachvollziehen (Ausnahmen wie "Junge Book" bestätigen die Regel).
                                Ich muss sagen ich verstehe die Drei Oscars für Black Panther nicht ganz da gab es selbst von Marvel letztes Jahr weitaus mehr filme die die Oscars in den Kategorien verdient hätten.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X