Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gerüchte über Harry Potter 7 [Titel: Harry Potter and the Deathly Hallows]

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Erdt einmal zu der Zusammenfassung
    Die war mir wie aus der Seele gesprochen. Bin voll deiner Meinug.

    Mir ist gestern Nacht eine Möglichkeit eingefallen wie HP die Horkruxe aufspüren kann:

    Früher bevor LV Okklumentik usw. gegen HP angewand hat, hat HP Narbe geschmerzt nur weil Voldemort in seiner Nähe war. Kann es nicht sein, dass wenn sich HP einen Horkrux nähert seine Narbe wieder anfängt zu schmerzen?
    Denn ich denke Seelenteile können keine Okklumentik eimsetzten um sich zu schütze
    vg

    Kommentar


      Nein, das kann nicht sein, denn dann hätte Harry ja auch schon was beim Tagebuch von Tom Riddle bemerkt, was aber bekanntlich definitiv nicht der Fall war.
      ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

      Kommentar


        Mal schauen.

        Hallo erstmal,


        ... ich denke das doch die ganze Geschichte anders ausgehen wird als erwartet, eure theorien sind zwar alle klasse, aber wie soll so einiges in einem Buch, welches laut aussage weniger seiten hat als der OdP? ...

        Meine überlegungen gehen dahin, das A) Wurmschwanz noch ne ganze Menge mit dem ende zu tun haben wird. JKR ist ja offensichtlich ein riesen Fan von Tolkien und der Herr der Ringe Triologie. Wenn man an das Ende von Saruman denkt und welche Rolle sein Knecht Grima spielt, könnte ich mir durchaus Paralellen zu Voldemort und Wurmschwanz vorstellen.

        Und B) ist es nicht komisch das Voldemort am 1.1. bzw. 31.12. geboren und Harry am 31.06. ist? das ist exakt ein Jahr und diese Daten haben auch etwas mit der Planetenkonstelation zu tun, vorallendingen wenn man bedenkt, das Trewlaney soviel aufmerksamkeit geschenkt wird und noch viel auffallender, das die Namen Sirious und Draco und mit Sicherheit auch noch andere, Namen von Planeten oder Systemen sind.

        Wenn ihr mich fragt trägt das alles dazu bei, ABER ... wie soll das alles in ein einziges Buch?

        Kommentar


          Zitat von darkviktory Beitrag anzeigen
          - Warum gibt Snape sein Leben, um Draco zu beschützen? (Unbreakable Vow)
          - Warum redet er plötzlich zu vertraut väterlich mit Draco, als Harry die bediden in Band 6 belauscht?
          - Warum deutet JKR immer und immer wieder auf die fettigen Haare von snape UND draco hin, wenn das nicht ein verbindliches Merkmal ist?
          - Warum behandelt Snape Draco all die Jahre besser als alle andern und wird so zu Dracos lieblingslehrer?
          - Warum tötet Snape nachher Dumbledore, obwohl er weiß, dass ihn (Snape) das töten wird?
          - Warum ist Snape der erste und einzigste, den Narzissa in dieser misligen Lage (Draco unter dem dark lord) aufsucht?

          .
          ich mein das hört sich ja alles verständlich an.. klar aber glaubst du jkr kommt jetzt im letzten band mit irgendwelchen affären?? ich glaub das nicht. das passt irgendwie nicht in die geschichte und in die bisherigen bücher auch nicht. wieso soltle jetzt plötzlich angefangen werden über irgendwelche affären zu reden.. ich denke nicht das jkr es für sinnvoll hält sachen über fremdgehen und betrug zu schreiben.
          eine einsame Leere, jenseits von Schmerz, von Kummer und Worten, umklammert mein Herz. Ich sinke ins Licht, in endlose Leere, nur ein dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere....

          Kommentar


            @ darkviktory
            Danke für die "kurze" Zusammenfassung. Ich bin bis auf einpaar Kleinigkeiten, voll mit einverstanden

            - McG und DD kann ich mir nicht vorstellen. Allerdings, da keine neuen Figuren mehr dazu kommen werden, müssen die Lehrer die noch da sind, irgendwo eine Verbindung haben.
            - Dumbledore wird auch ein Thema im 7. Buch sein, soweit ist klar. Ob er dann vom Rahmen in seinem Büro, im Denkaruim, oder als Geist mit Harry kontakt aufnimmt, oder vor seinem Tod an gewissen Orten war, die wie er meint, Harry müsste dort auftauchen und deshalb dort Botschaften hinterließ, wer weiss. Es kann auch sein, dass JKR mit Dumdledore, dessen Bruder meinte

            Zu den Sterbenden meine ich auch das Hermi und Snape sterben und Drako verschont wurde. Zudem sollte LV zu einem Dementor mutieren

            zu Buchtitel. Von daher hatte ich auch die Idee, dass der Bogen im Ministerium noch eine Rolle spielt

            @ leila1988
            Nicht um Affäiren wegen, sondern des Vertrauens wegen. Um zu zeigen, warum DD Snape so vertraute.

            MfG
            "Is this what you wanted, Albus? I'm exiled and Potter will not rest until your murder is avenged."

            Kommentar


              Zitat von darkviktory Beitrag anzeigen
              @ Sphinx
              Du tust zwar, als könntest du was erklären, aber deine argumente sind dünn und ziemlich schwach.



              Hat er überhaupt nicht!! Wann hat DD denn bitte Harry gezwungen, den Trank zu trinken? Nicht einen Moment lang -.-



              Wie schon gesagt ist bisher noch nciht geklärt, ob es reicht, wenn ein Meister des Elfen Tod GEGLAUBT ist oder ob er wirklich tot sein muss. Hauselfen haben keine magische Bindung zu ihren Meistern. Allein ihr gewissen und pflichtbewusstsein hält sie dort. Das heißt, wenn sie glauben, ihr Meister sie tod, übernimmt der nachfolger den Elf. Das heißt wenn Regulus seinen Tod nur vorgetäuscht hätte, wär Kreacher in Harrys besitz über gegangen, da Kreacher nicht wissen kann, dass Regulus noch lebt.



              So nen dummet Komment kannst dir in Zukunft einfach sparen *roll eyes*



              Lern erstmal Lesen - wo beantworte ich denn meine Frage selbst? Wegen dem Unbreakable Vow? Die Frage Lautet, warum er sein Leben durch den Unbreakable Vow Draco unterwirft, um ihn zu schützen, wenn er NICHT sein vater wär?! (nochmal für dich erklärt -.-)



              Das hat nciht nur was mit dem Haus zu tun. Andere Slytherins werden nciht der art bevormundet wie Draco.

              Hey, langsam nervt das Gestichel wirklich. Noch mal und ich meld es echt den Mods, ich hab die Nase voll davon! Das gilt an alle!

              Also, ich glaube schon, dass es zwischen Hauself und Magier eine magische Verbindung gibt. Wieso sonst, duerfen sie nicht sprechen und muessen sich selbst verletzen? Das ist mehr als normales Pflichbewusstsein, ergo denke ich auch, dass nur beim wahren Tod eines Meisters oder dessen Angehøriger ein Hauself an den testametarischen Erben uebergeht.

              Also, nur anhand der Haare zu erschliessen, das Draco Snapes Sohn ist. Nee. Das ist mir zuweit hergeholt. Ich denke eher, dass es alles nur eine Farce ist, um seinen Spionstatus vor Voldi zu vertuschen. Hætte er den Unbreakable Vow nicht abgegeben, wære er als unglaubwuerdig und DD Sympathisant entlarvt wurden. Ausserdem verkrampft er sich, als er schwøren muss, ALLES fuer Draco zu tun.'

              Hermine wird nicht sterben. Weder sie noch Ron. Bei allem, was Harry schon angetan wurde, Tod der Eltern, von Sirius und DD werden ihm nicht noch die besten Freunde genommen. ( Hoffe ich!! ) Ich denke eher, dass Voldi und Hagrid sterben werden.'
              Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

              Kommentar


                ja schon klar steinie warum ihr das denkt versteh ich ja aber glaubt ihr echt jkr wird jetzt anfangen die charaktere dreckige wäsche waschen zu lassen ich kann mir das absolut nicht vorstellen..

                und die fragen von viktory wurden wohl beantwortet z.b. das snape malfoy bevorzugt weil er in slytherin ist.. und außer malfoy spielen sonst keine slytherins ne soo große rolle.. crabbe und goyle werden nur als anhängsel beschrieben.. das mädel wie heißt se dennn jetzt die freundin von malfoy ???!!!??? die ist auch nur ein anhängsel.. und zabini blaise wird wohl auch keine große rolle mehr spielen also ist nur malfoy da den snape als lieblingsschüler beansprucht... und wie in den romanen zu lesen ist bevorzugt er das haus slytherin
                eine einsame Leere, jenseits von Schmerz, von Kummer und Worten, umklammert mein Herz. Ich sinke ins Licht, in endlose Leere, nur ein dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere....

                Kommentar


                  hab ich im internet gefunden

                  Pause. Ein Schwall von Schülern ergießt sich aus der Eingangshalle von Hogwarts ins Freie. Potter und seine Freunde sind bei den Ersten, die an die frische Luft drängen, gefolgt von den anderen Erstklässlern. Die Spätsommersonne lässt sie für kurze Zeit die dunklen Klassenzimmer des Schlosses vergessen, die für viele der neuen Schüler noch gewöhnungsbedüftig sind.

                  Ein paar Minuten nach den anderen kommt ein weiterer Erstklässler, etwas zögernd, heraus. Ein schmächtiges, blasses Kerlchen mit einem hübschen Gesicht. Er bleibt auf der Treppe stehen und sieht sich etwas unsicher auf dem Hof um. Ah, da vorne ist Potter, der im Unterricht vor ihm gesessen hat, und seine Freunde sind bei ihm, das Mädchen und der Junge. Der Kleine winkt zu ihnen hinüber, doch sie winken nicht zurück, obwohl er fast sicher ist, dass sie seine Geste bemerkt haben. Potters Freund beugt sich zu dessen Ohr herüber; sie tuscheln. Über ihn? Ach nein, warum sollten sie? Gut, sie nennen ihn immer "Schlangenbrut". Aber das ist bestimmt nicht böse gemeint. Sicher liegt es an dem silbernen Schlangen-Abzeichen auf seinem Schulumhang und daran, dass Gryffindors wie Potter eben traditionell keine Slytherins mögen. Und umgekehrt... Aber er mag sie. Sie sind lustiger als der blonde Junge, Malfoy, aus Slytherin, seinem eigenen Haus. Der ist zwar der Einzige, der sich bisher um ihn gekümmert hat. Aber er ist ihm irgendwie unheimlich. Er redet immer so komisches, verwirrendes Zeug, von der Reinheit des Blutes und von einer anderen Zeit, die eines Tages kommen wird.

                  Sehnsüchtig schaut er immer noch hinüber zu den dreien. Sie sehen immer so aus, als könnte man eine Menge Spaß mit ihnen haben. Aber sie laden ihn nie ein, mitzuspielen. Vielleicht darf er das auch gar nicht erwarten? Natürlich, er muss selbst den ersten Schritt machen! Entschlossen steigt der Kleine die Treppe hinunter, er rennt fast, und sein Schulumhang flattert hinter ihm her. Bei dem Dreiergrüppchen angekommen überlegt er kurz, wie er sie zum Spiel auffordern könnte. Er hebt ein dünnes Stöckchen vom Boden auf, richtet es auf die drei und zischt mit theatralischer Stimme: "Avada Kedavra!" Natürlich kann nichts passieren; der Elfjährige hat nicht genug magische Kräfte für den Unverzeihlichen Todesfluch, und auch der "Zauberstab" ist nur ein Spielzeug. Doch sie sehen ihn so entgeistert an, als hätte er etwas furchtbar Schlimmes getan.

                  "Was will der von uns?", fragt Potters Freund seine Kameraden. Sie reden über seinen Kopf hinweg, als wäre er gar nicht da.

                  "Uns mit dem Todesfluch belegen", erklärt das Mädchen, das ziemlich schlau zu sein scheint.

                  "Ach, der!", winkt Potter verächtlich ab, "der kennt lauter so verrückte Flüche. Wenn du mich fragst: Schlangenbrut hier tickt nicht ganz richtig im Kopf."

                  In den Augen des Kleinen beginnt es, verdächtig zu glitzern. Er will nicht vor ihnen weinen, aber zum Glück würdigen sie ihn ohnehin keines weiteren Blickes und gehen ein Stück weiter weg. Eine ohnmächtige Wut ergreift den zurückgelassenen Jungen; er umklammert das Stöckchen in seiner Hand fester, fuchtelt damit den dreien hinterher und stößt unter Tränen hervor, ziemlich laut: "Imperio! Crucio! Avada Kedavra!"

                  Plötzlich wird er von hinten hart an der Schulter gepackt. Sein Kopf schnellt herum, seine schreckgeweiteten Augen starren in das Gesicht einer ältlichen Lehrerin. Er kennt ihren Namen noch nicht, hat sie nur in der Großen Halle gesehen, aber sie wirkt sehr streng.

                  "Was sind das hier für Ausdrücke?", fährt sie ihn an, "die Unverzeihlichen Flüche! In deinem Alter! Weißt du nicht, wo solche wie du landen?"

                  Weiter kommt sie nicht, denn in diesem Moment kommt ein anderer Lehrer vorbei. Den kennt er: Professor Dumbledore. Die ältliche Lehrerin hält Dumbledore am Ärmel seines Gewandes fest und schildert ihm in aufgeregten Worten den Fall des kleinen Sünders, den ihre andere Hand am Genick gepackt hält und der nicht mehr aufzuschauen wagt.

                  Doch unerwartet dringt eine freundliche Stimme an sein Ohr. "Lassen Sie ihn doch laufen, Professor", hört er Dumbledore sagen, "es war doch nur ein harmloses Kinderspiel." Er windet dem Kleinen das krumme Stöckchen aus der Hand und hält es ihr unter die Nase. Widerwillig entlässt sie den Jungen aus ihrem eisernen Griff und rauscht beleidigt ab. Große, ängstliche Kinderaugen sehen hoch in ein gütiges Gesicht. "Geh spielen, mein Kind", sagt Dumbledore, lächelt ihm noch kurz zu und geht weiter seines Weges.

                  Geh spielen, mein Kind! Aber mit wem? Er spricht wahllos den nächstbesten Jungen an, der in der Nähe steht. "Hallo! Ich kenne dich aus dem Flugunterricht, ich..."

                  "Ja", sagt der andere und mustert ihn von oben herab, "du bist doch der, der mit dem Besen in den Baum gerauscht ist, oder?" Sein verächtlicher Blick scheint zu sagen: "Was willst du von mir, du Niete?"

                  Der Kleine versucht, sich zu rechtfertigen: "Das war nur, weil die Sonne hinter der Wolke hervorkam und mich geblendet hat!" Aber sein Gegenüber ist schon weitergegangen, ohne ihn weiter zu beachten.

                  Wieder schaut er hinüber zu Potter und seinen Freunden. Er würde ihnen alles verzeihen, wenn er nur mitspielen dürfte. Sie sehen aus, als ob sie irgendeinen Streich aushecken.



                  Da spricht ihn auf einmal der hellblonde Junge wieder an, Malfoy: "Hey, du starrst ja schon wieder rüber zu Potter und seiner Bande. Gib's endlich auf, die mögen dich nicht. Und du musst sie auch nicht mögen. Sie sind wertlos. Halt dich lieber an mich und an die richtigen Leute! Wir reden nachher weiter." Malfoy eilt weiter, er scheint etwas Wichtiges vorzuhaben.

                  Potter, sein Freund und seine Freundin haben offensichtlich vor, sich in den Gebäudeteil zu schleichen, den der Schulleiter aus irgendeinem geheimnisvollen Grund hat versiegeln lassen. Ihr kleiner Beobachter pirscht sich näher heran; ein kleines Abenteuer käme auch ihm gerade recht. "Alohomora!" hört er das Mädchen sagen, als er näher kommt. Doch die Tür gibt nicht nach. Sie muss mit sehr starken Zaubersprüchen versiegelt sein. Das Mädchen probiert es wieder und wieder, sie konzentriert sich voll auf die Tür, und auch die beiden Jungen fiebern mit und bemerken weder den Kleinen, noch - oh Schreck! Die ältliche Lehrerin von vorhin ist ganz in der Nähe! Der Kleine weiß, wie streng sie ist. Er muss die drei Kinder warnen.

                  "Pst!", macht er, doch sie hören ihn nicht. "Frau Professor...!" zischt er. Er weiß ja ihren Namen nicht. Und immer noch keine Reaktion von den dreien. "Frau Professor...!", ruft er verzweifelt nun lauter.

                  Doch nicht die Kinder drehen sich um - sondern die Frau! Sie stoppt mitten im Lauf ab. Ihr harter Blick fällt zuerst auf den ihr schon bekannten Übeltäter. Doch dann erfasst sie die Lage und marschiert energisch auf das Potter-Trio zu. "Was tun Sie denn hier? Denken Sie nicht, es hat seinen Sinn, dass der Zutritt zu diesem Gebäudeteil verboten ist? Sie drei melden sich in einer Viertelstunde in meinem Büro, um ihre Strafe zu empfangen."

                  Damit rauscht sie weg, ohne irgendeine Antwort abzuwarten. Das Erschrecken auf den Kindergesichtern wandelt sich in hasserfüllte Blicke. Langsam kommen sie auf ihn zu. "Das hast du ja toll hingekriegt, Schlangenbrut!", sagt Potter mit kalter Wut in der Stimme, "spitzelst uns hinterher und schreist nach der Frau Professor! Freust dich wohl mächtig, dass wir Ärger kriegen? Ich hab gleich gewusst, dass du so einer bist." Für einen Moment sieht es so aus, als wolle er ihn schlagen, doch er wendet sich nur verächtlich ab und geht.

                  Sein Freund zischt: "Elende Petze! Verpiss dich bloß, bevor er es sich anders überlegt!"

                  Das Mädchen spuckt ihm vor die Füße. Dann gehen sie, ihrer Bestrafung entgegen. Aber sie gehen zusammen und erhobenen Hauptes. Der kleine "Verräter" bleibt allein und mit gesenktem Kopf zurück. Er wollte ihnen doch nur helfen...



                  Plötzlich ist Malfoy wieder da. Er scheint es zu wittern, wenn sein kleiner Hauskamerad in Not ist. Dann ist er immer ganz schnell zur Stelle. Aber eigentlich ist er ihm keine Hilfe. Er redet nie von dem, was gerade wichtig ist, sondern nur von seinen komischen Plänen und Ansichten. Und oft stachelt er seine Wut an, wie auch jetzt: "Na, Kleiner, immer noch nicht geheilt von denen? Komm endlich zu deinen wahren Freunden, komm zu uns!"

                  Aber er hat gesehen, wie gemein Malfoys Bande mit manchen Kindern umgeht. Er fühlt sich nicht wohl in ihrer Nähe, und er spürt, dass ihnen genauso wenig an ihm liegt wie irgendwem sonst. Doch Malfoy dringt weiter in ihn: "Du hast gesehen, wie Potter und Co dich behandeln! Und das ist nur der Anfang, glaub mir! Das darfst du dir nicht gefallen lassen! Wir können dich lehren, stark zu sein. Und dann zahlst du ihnen alles zurück."

                  Seine Fäuste ballen sich. Ja, es wäre schön, es denen zurückzuzahlen! Er wird es sich noch mal überlegen. Und überhaupt, die Gesellschaft von Malfoy und seiner Bande ist immer noch angenehmer als gar keine.

                  Trotzdem, er will jetzt einfach nur noch weg. Von allen. Ihm kommen schon wieder die Tränen, und die soll keiner sehen, schon gar nicht der "starke" Malfoy. Nein, keiner wird sie jemals mehr sehen, nie mehr in seinem ganzen Leben! Er hat auch seinen Stolz. Er braucht ihre Freundschaft auch gar nicht, von keinem von ihnen. Er kommt alleine viel besser klar, und er weiß auch schon, wo er jetzt hingeht. In das Loch im Keller, das er entdeckt hat und das außer ihm niemand zu kennen scheint. Er wird sich in die Bücher vergraben, die er dort gehortet hat. Ist doch egal, dass sie dann wieder "Streber!" und "Schleimer!" sagen werden, wenn er im Unterricht mehr weiß als sie. Hauptsache, er hat eine Beschäftigung.

                  Ein allerletztes Mal dreht er sich nach den anderen Kindern um, bevor er in dem Kellerloch verschwindet. Ein letzter sehnsüchtiger Blick. Aber dann versucht er, sein Gesicht ganz kalt und hart zu machen. Auch wenn sowieso keiner hinsieht. Nicht James Potter, nicht Sirius Black, nicht ihre schlaue, kleine Freundin, auch nicht Lucius Malfoy oder sonst irgendwer. Nein, er weiß genau, niemand wird ihm nachrufen: "Komm doch wieder raus zu uns, Severus!"


                  Ende


                  Du bist der 269. Leser dieser Geschichte.
                  eine einsame Leere, jenseits von Schmerz, von Kummer und Worten, umklammert mein Herz. Ich sinke ins Licht, in endlose Leere, nur ein dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere....

                  Kommentar


                    Wow! Die story ist ziemlich gut durchgedacht! Normalerweise les ich sowas nicht aber die ist tatsächlich ganz brauchbar. Allerdings glaube ich nciht, dass Lilly Snape vor die Füße spucken würde.
                    "Mulder, have you ever entertained the idea of trying to find life on THIS planet?"
                    "I have seen the life on this planet, Scully, and that is exactely why I'm lookin elsewhere."
                    The truth is out there!

                    Kommentar


                      ja das habe ich auch gedacht.

                      hab eine idee zum 6 -7 horkrux und zwar godric griffindors schädel der auf dem friedhof liegt... ist vielleicht recht weit hergeholt aber naja.
                      eine einsame Leere, jenseits von Schmerz, von Kummer und Worten, umklammert mein Herz. Ich sinke ins Licht, in endlose Leere, nur ein dunkles Geheimnis, erdrückende Schwere....

                      Kommentar


                        Zitat von sad36 Beitrag anzeigen
                        Wenn man an das Ende von Saruman denkt und welche Rolle sein Knecht Grima spielt, könnte ich mir durchaus Paralellen zu Voldemort und Wurmschwanz vorstellen.
                        Was schwebt dir da vor? Dass Voldemort Wurmschwanz tötet? Könnte gut sein. Schließlich braucht er ihn nun nicht mehr. Und Voldemort weiß ja, dass Wurmschwanz in der Schuld von Harry steht. Er könnte für Voldemort gefährlich werden.


                        Zitat von darkviktory Beitrag anzeigen
                        @ Sphinx
                        Hat er überhaupt nicht!! Wann hat DD denn bitte Harry gezwungen, den Trank zu trinken? Nicht einen Moment lang -.-
                        du missverstehst mich. Ich meinte damit, dass DD Harry gezwungen hat, dass Harry DD den Trank bis zum Ende einflößen musste. Harry wollte das gar nicht.

                        @Leila1988
                        sehr interessante Story, aber dass Snape von Harrys Vater und Black misshandelt worden ist, wissen wir ja schon aus dem 5. Buch. Und ich bin mir nicht mal sicher, ob dass mit Lucius zeitlich hinkommt. Der war doch glaube ich nicht zur gleichen zeit in der Schule wie Potter und Black.

                        Kommentar


                          sicherlich wollte dd den trank trinken, er wusste nur, dass er später psychisch undd physisch nichtmehr in der lage sein wird und hat harry desshalb gebeten, ihn den trank einzuflößen

                          Kommentar


                            Zitat von Sphinx Beitrag anzeigen
                            Was schwebt dir da vor? Dass Voldemort Wurmschwanz tötet? Könnte gut sein. Schließlich braucht er ihn nun nicht mehr. Und Voldemort weiß ja, dass Wurmschwanz in der Schuld von Harry steht. Er könnte für Voldemort gefährlich werden.

                            Naja, im Buch "Die Rückkehr des Königs" ist es anders herum. Grima tötet Saruman.
                            Wahrscheinlich ist es dann so gemeint, dass Voldemort sein Ende durch Wurmschwanz finden könnte..
                            Wissen heißt, wissen wo's steht!

                            Kommentar


                              Zitat: Was schwebt dir da vor? Dass Voldemort Wurmschwanz tötet? Könnte gut sein. Schließlich braucht er ihn nun nicht mehr. Und Voldemort weiß ja, dass Wurmschwanz in der Schuld von Harry steht. Er könnte für Voldemort gefährlich werden.




                              Auch keine schlechte Idee, aber ich denke es ist eher andersrum, das Wurmschwanz Voldemort schwächt oder sogar tötet. Wer weiss, denn DD sagte auch zu Harry das Wurmschwanz noch eine wichtige rolle zu spielen hat und ich sehe einfach zuviele Paralellen zu dHdR. Dort tötet Grima auch Saruman und Gandalf sagt zu Frodo, dass Gollum eine sehr wichtige Rolle noch zu spielen hat. Dieses vermischt ergibt für mich, das Wurmschwanz noch sehr wichtig ist, ausserdem hat er ein enges Verhältnis zu James, Sirius und Remus gehabt.

                              Kommentar


                                Erst mal hallo zusammen,

                                ich wollt jetzt auch mal meinen Senf zu einigen Theorien loswerden und eine eigene einwerfen.

                                1. Snape ist Dracos Vater??
                                Eher unwahrscheinlich. Ich glaube mich zu erinnern, dass in irgendeinem Band erwähnt wird, dass Narzissa dunkle Haare hat, welche ihr Gesicht noch blasser erscheinen lassen. Von wem sollte dann Draco seine weissblonden Haare haben, wenn nicht von seinem Vater Lucius.

                                2. Snape ein Verhältnis mit Lily??
                                Würde ich verneinen. Ich denke eher, dass Snape für sie geschwärmt hat. Ich meine er wurde seine ganze Schulzeit von James, Sirius & Co getriezt und nur Lily hat ihn verteidigt. (Wurde im Denkarium gezeigt in Band 5). Außerdem war Lily sehr begabt in Zaubertränke, was Snape eine gewisse Bewunderung für sie einbrachte. Er betrachtete sie vielleicht sogar als ebenbürtig. Das würde zumindest erklären warum Snape es so sehr bereut, dass er Voldemort unwissentlich auf die Potters gehetzt hat. Nicht wegen James, den hat er abgrundtief gehasst, sondern wegen Lily.

                                JKR sagte irgendwann mal, dass es noch mal eine Rolle spielt, dass Harry Lily’s Augen hat. Vielleicht opfert sich Snape ja für Harry als eine Art Wiedergutmachung. Erst liefert er „Lily’s Augen“(Lily) Voldemort aus und nun beschützt er „ihre Augen“(Harry).

                                Was ich mich mir auch noch gedacht habe ist, dass Professor Slughorn noch seine kleine Rolle zu spielen hat, um Harry zu unterstützen. Kein lebender Zauberer weiß mehr über Horcruxe als er, nicht einmal Dumbledore, warum sonnst wollte er unbedingt die Erinnerung von Sluggy. Außerdem kannte er ja als Hauslehrer von Slytherin seinen Schützling Riddle und auch was er ihm über Horcruxe erzählt hatte. Nach dem Mord an den Potters musste Sluggy zwangläufig feststellen, dass Voldemort Horcruxe hergestellt hatte (denn Voldi ist nicht gestorben, sondern nur geschrumpft) und hat eventuell nach Horcruxen gesucht. Oder er weiß wie sie aussehen.

                                So was haltet ihr davon…

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X