Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

X-Men: Dark Phönix (2019)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Dark Phoenix scheint sich mittlerweile zum ersten echten Flop der X-Men Reihe zu entwickeln. Am ersten Kinowochenende wurden in den USA 35 Millionen Dollar und im Rest der Welt rund 100 Millionen Dollar eingespielt. Das klingt nach viel, aber da der Film vor sämtlicher Werbung rund 350 Millionen gekostet haben soll und man für die Werbung nochmal mindestens 100 Mios plus x veranschlagen muss, wird man sämtliche Kosten wohl nicht mehr decken können.

    Im Vergleich dazu waren selbst die bisher am wenigsten erfolgreichen X-Men Filme (Origins Wolverine und Wolwervine: Weg des Kriegers) an ihren jeweiligen Startwochenden zu ihrer zeit erfolgreicher.

    Kommentar


      #17
      Werd ich mir nicht geben, weil Sophie Turner für mich kein Zugpferd ist und sie nicht gut schauspielern kann. CGI Kacke unterstütze ich auch nicht mehr. Hollywood denkt viel Bombast ersetzt gute schauspielerische Leistungen. Ne, ist nicht so. Der letzte X Men Film war auch Logan. Der war grandios. Da werd ich es nicht mehr mit einem anderen Film beschmutzen. Schon damals bei Apocalypse weiß ich nicht mehr um was es ging. Die Themen waren von Film zu Film immer schlechter. Es wird jetzt Zeit das wieder gute Storys kommen, bis dahin bleibt mein Geld bei mir.

      Kommentar


        #18
        Denke auch dass Sophie Turner so einen Film nicht trägt. Kein Vergleich zu einer Saoirse Ronan, Jennifer Lawrence oder Shailene Woodley. Das Format hat sie mMn einfach nicht. Der Termin ist natürlich auch schwierig, dazu noch ein anscheinend durchschnittlicher Plot. Viele waren jetzt halt auch bei den Avangers, so viele Die Hard X-Men Fans gibt es dann halt anscheinend auch nicht die jetzt ins Kino rennen anstatt ins Schwimmbad.
        Ich belasse es vorerst auch mal bei der Graphic Novel.
        "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
        Azetbur

        Kommentar


          #19
          Zitat von textor Beitrag anzeigen
          Denke auch dass Sophie Turner so einen Film nicht trägt. Kein Vergleich zu einer Saoirse Ronan, Jennifer Lawrence oder Shailene Woodley. Das Format hat sie mMn einfach nicht. Der Termin ist natürlich auch schwierig, dazu noch ein anscheinend durchschnittlicher Plot. Viele waren jetzt halt auch bei den Avangers, so viele Die Hard X-Men Fans gibt es dann halt anscheinend auch nicht die jetzt ins Kino rennen ....
          Hmm... Jennifer Lawrence kann schauspielern - wenn sie denn will. Und das wollte sie gefühlt schon in Apocalypse nicht mehr. Eventuell hat sie auch keine Lust nur auf popkulturelle Filme. Deswegen ist sie sicher nicht traurig darüber, dass die Rechte an den X-Men jetzt wieder zu Marvel bzw. Disney wandern - und man dort die Reihe einem kompletten Neustart unterziehen wird - mit einem komplett neuen Cast. Denn das da ein Reboot kommt, dürfte ziemlich sicher sein.

          Ich glaube, bei Dark Poenix kommt einfach noch viel mehr zusammen als nur die Schauspieler. Mit Logan hatten wir eigentlich bereits einen sehr guten Abschluss für die Reihe. Und dann ist da der recht große zeitliche Abstand zu X-Men Apocalypse, so dass sich nicht mehr jeder an die Reihe erinnert. Auch wurde die Dark Phoenix Geschichte bereits im Rahmen des X-Men-Filmuniversums erzählt. Die durchschnittlichen bis schlechten Kritiken und eher wenig erbauliche Presse im Vorfeld werden auch einige Fans und reguläre Zuschauer abgehalten haben. Und ich denke, dass wir es nach Avengers Endgame so langsam mit einer Superhelden-Müdigkeit bei den regulären Kinozuschauern zu tun bekommen. Ich bin da keine Ausnahme. Eigentlich hatte ich Dark Phoenix fest eingeplant als Kinobesuch (ich habe bisher jeden X-Men Film im Kino gesehen), aber nach den mauen Reviews hatte ich dann auch keine Lust mehr.

          Kommentar


            #20
            Ich werde mir den Film auf DVD holen, vor allem aber nur wegen Halston Sage als Dazzler. Und Apocalypse habe ich auch nicht mehr so richtig verstanden.

            Die ersten drei X-Men-Filme waren eben die besten.

            Kommentar


              #21
              Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
              Deswegen ist sie sicher nicht traurig darüber, dass die Rechte an den X-Men jetzt wieder zu Marvel bzw. Disney wandern - und man dort die Reihe einem kompletten Neustart unterziehen wird - mit einem komplett neuen Cast. Denn das da ein Reboot kommt, dürfte ziemlich sicher sein.
              Das braucht es natürlich, das nächste Reboot und alles nochmal von vorne. Bin ehrlich gesagt noch unschlüssig, ob ich mir den Film anschauen soll. Ganz ehrlich, wenn man erste Erklärvideos auf Youtube schauen muss um eine Filmreihe zu verstehen, dann vergeht mir grundsätzlich die Lust. Gerade bei den X-Men hat man es mit Zeitsprüngen und allem was dazu gehört übertrieben.

              Kommentar


                #22
                Ich habe nicht mehr die geringste Lust auf einen weiteren Superheldenfilm. "Logan" war das perfekte Ende für dieses Genre und falls sich in 20 Jahren wieder eine Lust nach Superhelden verbreitet, kann man auf dessen Grundlage ohne Probleme neue Filme rausbringen ( die sich um die nun erwachsenen Mutanten drehen, die Logan am Ende gerettet hat).

                Aber interessant, dass Game of Thrones- Stars außerhalb ihrer Serie anscheinend über keine eigene Zugkraft verfügen. Emila Clarkes kläglich gescheiterter Versuch, dem Terminator-Universum neues Leben einzuhauchen, hätte eine Warnung sein sollen.
                I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen

                  Aber interessant, dass Game of Thrones- Stars außerhalb ihrer Serie anscheinend über keine eigene Zugkraft verfügen.
                  Kit Harrington ist mit Pompeii (2014) ebenfalls baden gegangen. Wobei ich mir sicher bin dass 1-2 Stars aus der Serie hervorgehen werden, ich habe aber keine Ahnung wer das sein wird!
                  Aber die Qualität ist grundsätzlich bei dem/der einen oder anderen da. Wäre ja ein Zufall wenn bei der Menge an Schauspielern nix dabei wäre, gibt ja auch Nebendarsteller zu hauf. ;-)
                  "Unveräußerliche... Menschenrechte … Schon allein das Wort ist rassistisch!"
                  Azetbur

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                    Ich habe nicht mehr die geringste Lust auf einen weiteren Superheldenfilm. "Logan" war das perfekte Ende für dieses Genre und falls sich in 20 Jahren wieder eine Lust nach Superhelden verbreitet, kann man auf dessen Grundlage ohne Probleme neue Filme rausbringen ( die sich um die nun erwachsenen Mutanten drehen, die Logan am Ende gerettet hat).

                    Aber interessant, dass Game of Thrones- Stars außerhalb ihrer Serie anscheinend über keine eigene Zugkraft verfügen. Emila Clarkes kläglich gescheiterter Versuch, dem Terminator-Universum neues Leben einzuhauchen, hätte eine Warnung sein sollen.
                    weil der wahre Star das Storytelling von George RR Martin ist. Als es keine Vorlage mehr gab hat die Qualität deutlich nachgelassen. Das ist als wenn man einmal ein Bild mit Vorlage zeichnet und einmal ohne. Was ganz anderes. So ähnlich wie Wespen und Bienen.

                    Kommentar


                      #25
                      Hab den Film das Wochenende gesehen und fand ihn nicht schlecht. IMO ein (knapp unter-)durchschnittliches X-Men-Abenteuer. Hab ich schon bessere aber auch schlechtere Marvel-Filme gesehen.

                      Sophie Turner als Dark Phönix ist heeeeiß wie nie. Sieht in den hautengen Klamotten einfach nur lecker aus. Schauspielerisch hat die Kleine auch gepasst.

                      Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
                      Dazu kommt dann auch noch, dass der Film die eigene Zeitlinie nicht mehr berücksichtigen soll - vor allem in der Form, dass Hauptfiguren sterben, die eigentlich auch in der neuen, in Days of Futures Past etablierten X-Men Zeitlinie überleben müssten.
                      Das ist eine Ente. Es stirbt einzig Raven und die sieht man am Ende von "Days of the Futur Past" nicht. Jean ist ja am Ende als Phönix am Himmel zu sehen und kann in den 20 Jahren bis zu "Day of the Futur Past" ohne Probleme zurückkehren.

                      Was mir weniger gefallen hat, dass es kaum Hintergründe zu den eigentlichen (Außerirdischen-)Schurken gegeben hat und es für Magneto keine Konsequenzen zu geben scheint. Das wird vor allem bei der Szene deutlich, wo die Polizisten Jean bei ihm verhaften wollen und man sagt, Magneto habe Rechte, aber Jean ihre beim Angriff auf die Polizisten verwirkt. Hallo?! Wieviele Kerle hat Magneto auf dem Gewissen?

                      Auch ist der Film zu kurz. So wird die nicht ganz so helle Weste von Prof X (McAvoy mit Glatze schaut toll aus und Patrick Steward sehr ähnlich) angeteasert aber nicht näher darauf eingegangen. Selbiges gilt für die bereits erwähnten Schurken.

                      Die letzte Szene ist dafür toll. Zwar ist das Schachspiel zwischen Prof X und Magneto jetzt nicht so ein klasse Ende für die Reihe wie Wolverines Grab in "Logan", aber doch sehr gelungen.

                      Gebe alles in allem
                      4 Sterne!

                      X-Men Film-Ranking:
                      1. Logan
                      2. Deadpool
                      3. Zukunft ist Vergangenheit
                      4. X2: X United
                      5. Deadpool 2
                      6. Erste Entscheidung
                      7. X-Men: Der Film
                      8. Apocalypse
                      9. Dark Phönix
                      10. The Last Stand
                      11. Orgins: Wolverine
                      12. The Wolverine

                      Kommentar


                        #26
                        Eigentlich stand der Film ende letzten Jahres ganz oben auf meiner Agenda.
                        Die schlechten Kritiken haben mir die Vorfreud jedoch schon ein bisschen kaputt gemacht. Ich gehöre auch zu den wenigen Leuten die den Teil mit Apokalypse nicht so dermaßen schlecht fanden. Ich weiß nicht, ob ich mir den Film noch im Kino ansehen möchte. Eventuell warte ich auch auf die Blue-ray.

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                          Das ist eine Ente. Es stirbt einzig Raven und die sieht man am Ende von "Days of the Futur Past" nicht. Jean ist ja am Ende als Phönix am Himmel zu sehen und kann in den 20 Jahren bis zu "Day of the Futur Past" ohne Probleme zurückkehren.
                          Ja, ich habe das mittlerweile auch so festgestellt. Da ich den Film nicht selber gesehen habe, habe ich nur weitergegeben, was ich woanders gelesen habe - und das war halt falsch bzw. falsch interpretiert.

                          Allerdings finde ich es mittlerweile schade, dass man mit Days of Futures Past alle vorherigen Filme aus der Zeitlinie des Serienuniversums gestrichen hat. Denn unterm Strich wurden die dadurch geschaffenen Freiheiten kaum genutzt. Und man hat sich dadurch der Chance beraubt, im nunmehr letzten Film der Reihe den Bogen zurück zum ersten zu schlagen. So wäre es doch ein sehr guter Abschluss gewesen, wenn am Ende von Dark Phoenix jetzt die X-Men in der ursprünglichen Besetzung aus X-1 darstehen würden - also mit Professor X, Jean Grey, Cyclops und Storm, während sich auf der anderen Seite Magneto und Mystique wieder zusammentun und ggf. in einer Post Credit Scene noch Sabretooth aufgabeln.

                          -------

                          Zitat von Keymaster Beitrag anzeigen
                          Eigentlich stand der Film ende letzten Jahres ganz oben auf meiner Agenda.
                          Die schlechten Kritiken haben mir die Vorfreud jedoch schon ein bisschen kaputt gemacht. Ich gehöre auch zu den wenigen Leuten die den Teil mit Apokalypse nicht so dermaßen schlecht fanden. Ich weiß nicht, ob ich mir den Film noch im Kino ansehen möchte. Eventuell warte ich auch auf die Blue-ray.
                          Der Film wird in der Kritik wohl schlechter dargestellt, als er ist. Aber ich bin ansonsten bei dir: Ich hatte den auf dem Zettel, bin nach den Kritiken aber auch demotiviert worden, mir den im Kino anzusehen (zumal mich mittlerweile der Kauf einer BluRay billiger kommt als ein Besuch im Kino)

                          Kommentar


                            #28
                            Zitat von Souvreign Beitrag anzeigen
                            Allerdings finde ich es mittlerweile schade, dass man mit Days of Futures Past alle vorherigen Filme aus der Zeitlinie des Serienuniversums gestrichen hat. Denn unterm Strich wurden die dadurch geschaffenen Freiheiten kaum genutzt. Und man hat sich dadurch der Chance beraubt, im nunmehr letzten Film der Reihe den Bogen zurück zum ersten zu schlagen. So wäre es doch ein sehr guter Abschluss gewesen, wenn am Ende von Dark Phoenix jetzt die X-Men in der ursprünglichen Besetzung aus X-1 darstehen würden - also mit Professor X, Jean Grey, Cyclops und Storm, während sich auf der anderen Seite Magneto und Mystique wieder zusammentun und ggf. in einer Post Credit Scene noch Sabretooth aufgabeln.
                            Mit dem Reboot von DOTFP hat man sich im Nachhinein wohl keinen großen Gefallen getan. Wobei die Filmreihe in der (mehr oder weniger) chronologischen Reihenfolge wohl ein besseres Gesamtbild ergibt:

                            1. Erste Entscheidung
                            2. Orgins: Wolverine
                            3. Der Film
                            4. X United
                            5. The Last Stand
                            6. The Wolverine
                            7. Days of the Futur Past
                            8. Apocalypse
                            9. Dark Phönix
                            10. Logan

                            Damit wäre "Logan" als Abschluss für den Original-Wolverine (dessen Geschichte die Reihe großteils wäre) immer noch da und die Reihe endet mit dem Tod von diesem und Professor X. Man könnte auch noch DP1 und 2 zwischen Dark Phönix und Logan reinnehmen, macht aber IMO wenig Sinn, da mehr Selbstparodie und in DP2 wird direkt auf "Logan" Bezug genommen.

                            DOTFP wäre auch ein gutes Ende für die Saga, da am Ende eben wieder alle alten Charaktere vereint und ein Happy End. Aber dann verzichtet man auf den tollen "Logan".

                            Insgesamt bin ich mit der Filmreihe schon recht zufrieden. Gibt es deutlich schlechtere Filmreihen (*auf das DCEU schliel*, wo es jetzt gleich mal ein Reboot geben soll, obwohl das alte noch läuft) und ich werde die 10/12 Filme (13 wenn DP3 rauskommt, bzw. 14 mit "New Mutants") sicher noch öfter gucken.




                            Edit: Was den zu vermutenden Flop des Films anbelangt, kann dies möglicherweise auch eine Art Foreshadding für das MCU sein. Für viele Otto Normal Zuseher dürfte "Endgame" den Höhepunkt des Comicfilm-Booms darstellen und sich etliche wieder mehr anderen Filmen zuwenden. Auch fehlt bei "Dark Phönix" erstmals das Hauptzugpferd der Reihe, Hugh Jackman als Wolverine, komplett. Ein Schicksal, welches das MCU mit Robert Downey Jr. alias Iron Man nun teilt.
                            Zuletzt geändert von HanSolo; Gestern, 10:35.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X