Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lieblings-Anime (aus Japan - 日本!! )

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Prinzessin Mononoke, Die letzten Glühwürmchen und Neon Genesis Evangelion stehen bei mir ganz oben.

    Gefolgt von Mein Nachbar Totoro, Kikis kleiner Lieferservice und Deadman Wonderland.

    Sehenswert finde ich zudem Nausicaä aus dem Tal der Winde, Chihiros Reise ins Zauberland, Tokyo Magnitude 8.0, Attack on Titan und Ghost in the Shell

    Kommentar


      Zitat von Wolf4310 Beitrag anzeigen
      Ich hab mir One Punch Man jetzt auch mal angesehen, in der ersten Staffel waren hauptsächlich die Szenen mit Saitama interessant. In der 2 Staffel wird Saitama nach den ersten paar Folgen quasi zum C-Plot mit 1-2 Minuten Screentime und der Rest sind langweile Monsterkämpfe
      Bin im Moment bei Folge 2.10 (also 2 Folgen vor Schluss) und kann dem nur zustimmen. Staffel 1 fand ich schon nicht wirklich pralle, aber Staffel 2 finde ich grottenschlecht. Einfach nur stupide langweilige Monster-Action unterbrochen von ein paar wenigen Schmähs. Absolut nicht mein Geschmack. Wenn nicht 2 meiner Freunde Fans der Serie wären (und diese an unserem gemeinsam "Serien-Montag" gucken wollten), hätte ich wohl längst damit aufgehört. IMO Zeitverschwendung. Wie die Serie so gut bewertet sein kann ist mir ein Rätsel, ist sie IMO ziemlich die schlechteste Serie, die ich je gesehen habe (zumindest die die am wenigsten meinen Geschmack trifft - Pokemoon, Dragonball und Co hab ich allerdings ausgelassen, sind vermutlich ähnlich wie One Punch Man).

      Kommentar


        So, ich habe jetzt die 7 Deadly Sins gesehen und die Charaktere sind wirklich super. Die erste Staffel hat mir auch gut gefallen.

        Leider fängt die 2. Staffel mit Powerleveln an und hört damit auch nicht wieder auf. Und die Geschichte fühlt sich auch nicht sinnvoll an. Die Gegner sind erst viel zu stark und werden dann einfach besiegt. Wobei die Hälfte wahrscheinlich überlebt hat. Dazu noch die Plottwists, die irgendwie zu konstruiert wirken. Und die ganzen offenen Fragen.

        Nee, die 2. Staffel hat mir trotz einiger sehr guter Szenen nicht richtig gefallen. Und das FInale war irgendwie lahm. Schade. Vielleicht wird es ja in einer 3. Staffel wieder besser.

        Kommentar


          Zitat von pollux83 Beitrag anzeigen
          So, ich habe jetzt die 7 Deadly Sins gesehen und die Charaktere sind wirklich super. Die erste Staffel hat mir auch gut gefallen.

          Leider fängt die 2. Staffel mit Powerleveln an und hört damit auch nicht wieder auf. Und die Geschichte fühlt sich auch nicht sinnvoll an. Die Gegner sind erst viel zu stark und werden dann einfach besiegt. Wobei die Hälfte wahrscheinlich überlebt hat. Dazu noch die Plottwists, die irgendwie zu konstruiert wirken. Und die ganzen offenen Fragen.

          Nee, die 2. Staffel hat mir trotz einiger sehr guter Szenen nicht richtig gefallen. Und das FInale war irgendwie lahm. Schade. Vielleicht wird es ja in einer 3. Staffel wieder besser.
          Kann dem nur zustimmen. Fand Staffel 1 auch weitaus besser und die Chars klasse. Hoffe auf Besserung in Staffel 2. Insgesamt könnte die Serie etwas weniger Action vertragen. Hoffe da auf einen ähnlichen Werdegang wie bei "Attack on Titan", wo die ersten beiden Staffeln auch recht actionlastig waren, während Staffel 3 sehr storybetont und eher ruhig ist.

          Kommentar


            Anscheinend ist bei "Seven Deadly Sins" mittlerweile Staffel 3 gestartet. Werde ich bei Gelegenheit mal reinschauen.



            Ansonsten wurde ich gestern mit "Gate" fertig (Staffel 1 kannte ich schon länger). Finde die Serie ganz nett. Etwas zu sehr auf "Gothic Lolitas" ausgelegt. Von den Chars fand ich auch nur Itami wirklich sympathisch (und den anfangs eher nervig). Dafür hat im Gegensatz zu z.B. "Seven Deadly Sins" das Verhältnis Action/Story besser gepasst. Stellenweise war man auch recht episch. Und die Nerd Anspielungen (etwa die Hommage an "Apocalypse Now") waren natürlich vom Feinsten. Aus dem Szenario Menschen der Gegenwart treffen Fantasy Welt, hätte man jedoch mehr machen können (so erscheint es seltsam, dass nur Japan ein wirklicher Player ist).

            Alles in allem gebe ich der Serie
            4 Sterne!

            Kommentar


              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
              Ansonsten wurde ich gestern mit "Gate" fertig (Staffel 1 kannte ich schon länger). Finde die Serie ganz nett. Etwas zu sehr auf "Gothic Lolitas" ausgelegt. Von den Chars fand ich auch nur Itami wirklich sympathisch (und den anfangs eher nervig). Dafür hat im Gegensatz zu z.B. "Seven Deadly Sins" das Verhältnis Action/Story besser gepasst. Stellenweise war man auch recht episch. Und die Nerd Anspielungen (etwa die Hommage an "Apocalypse Now") waren natürlich vom Feinsten. Aus dem Szenario Menschen der Gegenwart treffen Fantasy Welt, hätte man jedoch mehr machen können (so erscheint es seltsam, dass nur Japan ein wirklicher Player ist).

              Alles in allem gebe ich der Serie
              4 Sterne!
              Mir hat Gate auch gut gefallen. Man hätte zwar wirklich noch viel mehr aus der Idee machen können, aber es setzt einen Maßstab.

              Und dass nur Japan eine wichtige Rolle spielt ist verständlich, da sich das Tor ja in Japan befindet und Japan immernoch relativ isolationistisch ist. DIe USA hätten bestimmt auch nur Beobachter durch das Tor gelassen und ansonsten alles kontrolliert.


              Nach 328 Folgen und vielen Jahren ist jetzt auch Fairy Tail vorbei.
              Am Anfang war ich noch sehr begeistert von der Serie, aber mit der Zeit wurden die Schwächen immer deutlicher. Man kann Plotarmor verwenden, wenn man das aber jedes mal tut, dann muss man wenigstens kreativ damit umgehen. Das hat leider besonders im Endkampf deutlich gefehlt. Was bringt es gegen eine übermächtige Armee zu kämpfen, wenn niemand unter 1 HP droppen kann?
              Das spielt zusammen mit dem Fakt, dass Gegner lieber bekehrt als besiegt werden. Auch hier fehlen die Konsequenzen, was irgendwann langweilig wird. Zwar steht das Ergebnis eines Kampfes auch bei anderen Serien im Prinzip von Anfang an fest, aber bei FT fällt es besonders unangenehm auf.

              Und dann der Fanservice. Ein wenig ist zwar ganz schön, aber irgendwann reicht es. Nami aus OP ist hierfür ein negatives Beispiel. Aber FT toppt das noch. Ich erinnere mich noch an diese eine Folge in der Lucy gegen Virgo gekämpft hat. In dem Moment kommt eine Freundin vorbei und fragt mich, warum die in Badesachen kämpfen. Und ich wusste es auch nicht. Es gab keinen Grund ... außer natürlich Plot. Viel Plot. Der ganze Kampf, der eigentlich hochemotional sein sollte, war nur lächerlich. Und das ist schade.

              Dabei kann FT Kämpfe. Ja, die Macht der Freundschaft entscheidet oft das Ende, aber wenn man das richtig macht, dann ist das OK. Im FInale hätte ich auch nur ein paar Dinge etwas anders gemacht, war im Großen und Genzen aber zufrieden. Plotweapon kann FT also.
              Ein schönes Beispiel für einen guten Kampf ist Erza gegen die 100 Monster. Das war episch.

              Die Kämpfe in FT sind also gleichzeitig sowohl gut, als auch schlecht. Die Charaktere sind hingegen allesamt wirklich toll. Jeder in dieser Chaotentruppe bleibt irgendwie im Gedächtnis und sie machen Spaß. Und auch die Schurken werden gut aufgebaut. Sie haben Geschichte und Motivation, was man nicht bei jeder Serie behaupten kann. (Ja, 0815 Schurken gibt es auch.)

              Doch kommen wir jetzt zum Höhepunkt, dem Protagonisten von FT, der GIlde. Ich liebe Fairy Tail. Ich liebe diese Gilde einfach. Es ist eine Ansammlung von individuellen Chaoten, die jederzeit ihr Leben für ihre Familie riskieren würden. Und sie treiben ihre Meister in den Wahnsinn. Was meistens daran liegt, dass ein Großteil des Lohnen für Reparaturkosten draufgeht.

              Darum liebe ich Fairy Tail, trotz all der vielen Schwächen.

              PS: Und wegen der Musik. Die ist einfach nur toll.


              Und wenn ich schon dabei bin.
              Digimon Tri war ganz OK. Mit rund 25 Folgen hatte die Staffel auch nur die halbe Länge der anderen Staffeln und das merkt man. Es wirkt mehr wie ein extralanger Film. Es fehlen einfach die emotionalen Momente, die Digimon ausmachen.

              Was ich aber nicht verzeihen kann, ist wie man mir den Charakteren aus 02 umgegangen ist. Man sieht nur Schattenfiguren und unsere Truppe fragt nicht einmal wo sie sind. Das wäre doch das erste in einer Kriese alle Digiritter zu rufen. Ja, sie sind nicht so beliebt, aber das geht zu weit. Man hätte ihnen Aufgaben an anderen Orten geben sollen und es wäre gut gewesen.

              Insgesamt ein akzeptabler 5. Platz hinter Frontier.
              Zuletzt geändert von pollux83; 05.11.2019, 13:11.

              Kommentar


                Fairy Tail mochte ich auch anfangs sehr! Mit der Zeit kamen immer mehr interessante Figuren (und ihre Umstände) hinzu, vor allem der fehlgeleitete Jellal, die mysteriöse Wendy anfangs, die wie Natsu war, Laxus und sein Übernahmeversuch, Doranbalt fand ich cool, der legendäre Gildarts, der immer nur nurz zu sehen war, Kagura, mystischer Mystogan, zauberhafte Mavis und ihre Insel! Das waren so interessante Charaktere, die auch wirklich tolle Momente hatten! Auch die Ideen mit den Drachen aus der Vergangenheit oder der Parallelwelt oder dem time shift waren super. Die Truppe um Natsu hat sowieso auch Spaß gemacht, die ganzen Kräfte waren auch immer sehr interessant, Elsa hat mir da echt gut gefallen und auch Lucys Kampfstil war interessant. Ich fand auch gut, dass manch Bösewicht am Ende gar nicht so ein typischer Bösewicht war, sondern gerne seine Verknüpfungen mit den Helden oder der Gilde hatte und auch mal wieder zu den guten wechselte. Das Chara-Design erste Sahne!

                Am besten war ja alledings Zeref! Den sah man erst nie, aber den fürchteten ALLE! War das genial! Ich hatte vor dem mehr Schiss als vor Voldemord damals, von dem man auch zuerstpraktisch nichts direkt gesehen hatte. Und als er aufgetaucht ist, da war er ein Wrack, ein fürchterliches zwar, in dessen Umgebung alles starb, aber er war richtig down und bat die Helden, dass man ihn doch töten soll, da er es selbst nicht kann. Im Selben Augenblick taucht einer der totgeglaubten Drachen auf, der stärkste von allen und der die Welt auslöschen kann. Alls zusammen halt. Das war SO GENIAL inszeniert! Für mich bis dato einer der besten Bösewichte ever! Auch der story arc um die Insel fantastisch inszeniert mit Gildarts in Acction, der Vergangenheit von Fairy Tail etc! Einfach nur richtig stark!

                Mit der Zeit fand ich es aber dann immer nur doof, dass Natsu ganz einfach noch einen stärkeren punch drauf hatte und alle fertig gemacht hat und eigentlich jeder Bösweicht dann am Ende gut war. Es war dann leider immer das selbe Schema: Eine noch stärkere Gilde taucht auf und Natsu ist dann fast immer einfach nur unersichtlich noch tärker als der stärkste Gegner. Nun kenn ich nicht alle Folgen gegen Ende hin (ich glaube den Drachen-arcc hab ich angefangen zu schauen), bin beim Manga aber fast durch. Zeref hat man einfach nur verschenkt. Zum Schluß war er einfach nur noch der böse Kriegstreiber. Echt schade … Acnologia auch einfach nur noch ein dude. Beide so sehr vergeudet … Man hätte auch ds wöorld building besser machen können. Ich glaube dieses Magiergremium spielte in der ganzen Serie kaum eine Rolle und andere Länder außer Fiore hat man gar nicht gut eingebunden. Zum Schluß war halt eine andere Nation da, aber für mehr als eine Invasionsarmee hat es nicht gereicht. Das wurde bei Naruto, Magi oder „hagane no renkinjutsushi“ viel besser gemacht! Man hätte viel mehr Verknüpfungen untereinander bringen müssen statt immer nur Gilde nach Gilde durchzureichen und ein paar Charas in die Fairy-Tail-Gilde einzuverleiben.

                Hätte man diese Fehler nicht gemacht, mehr ernstere Emotionen rein gebracht (Tote und Characterentwicklung mit -verknüpfung) und die Albernheiten gekonnter untergebracht und vor allemmehr aus Zeref rausgeholt, dann wäre Fairy Tail sicher eine der besten längeren Fantasy-Serien geworden. Echt schade … Aber ich mag sie trotzdem wegen der vielen interesannten Charaktere und der ganzen ersten Hälfte der Serie, die ich gesuchtet hate, hat auch einen kleinen besonderen Platz in meinem Herzen! Freu mich schon, wenn ich im Winter wieder mal ab und an den Natsu-Schal rumtragen kann. ^^

                Übrigens: Was waren das noch für Zeiten, als „one piece“, „Naruto shippuuden“, „bleach“, „Magi“ und eben „Fairy Tail“ zeitgleich liefen! „Hunter × hunter“ gabs auch noch … So eine geballte Masse an dieser Art Serien (adventure fighting) mit halt interessanten story arcs wirds wohl so schnell nicht mehr geben … Momentan ist nur noch „one piece“ im Ring und „nanatsu no taizai“, wo ich aber nur den Manga kenne. Jetzt ist noch „kimetsu no yaiba“ am Aufsteigen, aber bis es da wieder neuen Stoff gibt dauerts wohl noch. „boku no hero academia“ würde zwar auch passen, fühlt sich fürmich abr nicht so wie typisches fantasy adventure an. Schade, dass Magi nicht mehr weiter geht, der Rest vom Manga hätte auch eine Animationsumsetzung verdient. Da war das world buidling um Welten besser!

                PS: Mit Digimon konnte ich immer nichts wirklich anfangen. Der erste story arc mit dem ENgels-Viech dann war okay, habs dann aber nicht mehr geschaut und es reizt mich auch nicht, das nachzuholen. Mir hat damals „monster farm“ (das mit dem hüpfenden Auge, dem blauen Wolf und dem Steingolem) oder Conan viel mehr gefallen. ^^
                Zuletzt geändert von cowboy bebop; 10.11.2019, 01:14.

                Kommentar


                  Gestem die ersten 4 Folgen der neuen Staffel "The Seven Deadly Sinse" geguckt. Leider hält sich meine Begeisterung in Grenzen. Durch die ganze "Test"-Handlung, gibt es die klassischen Momente zwischen den Chars im Eberkopf etc. nicht mehr. Humor findet man ebenfalls so gut wie keinen mehr (hab das Schwein, wenn auch öfter nervig, schon vermisst).

                  Dafür weiß ich noch nicht, worauf man hinaus will. Soll das die tatsächliche Vergangenheit vor 3000 Jahren zeigen? Dann gäbe es mit Göttin Elisabeth wohl massive Kontinuitätsprobleme. Wenn wirklich einfach nur ein Test für die Beiden, ist das Szenario mit mittlerweile 3 Folgen (und noch immer kein Ende in Sicht) zu sehr in die Länge gezogen und auf Kosten der klassischen Charaktermomente (hätte es eine Doppelfolge wohl auch getan).

                  Werde die weiteren 5 Folgen der (echt kurzen) Staffel sicherlich auch noch gucken und hoffe auf Besserung.

                  Kommentar


                    Sins, nicht sinse. Noch besser ist es, Titel überhaupt nicht in eine ander Sprache zu übersetzen (wozu?) und dazu auch noch English, was überhaupt keinen Bezug hat. Weiß nicht, was an „nanatsu no taizai“ so schwer sein soll …

                    Kommentar


                      Zitat von cowboy bebop Beitrag anzeigen
                      Sins, nicht sinse. Noch besser ist es, Titel überhaupt nicht in eine ander Sprache zu übersetzen (wozu?) und dazu auch noch English, was überhaupt keinen Bezug hat. Weiß nicht, was an „nanatsu no taizai“ so schwer sein soll …
                      Weil auch in der dt Synchro stets von den "Seven Deadly Sins" (sorry fürs falsch schreiben) und nicht von den "Sieben Todsünden" gesprochen wird und das nun einmal der "deutsche" Titel der Serie ist .

                      Da ich und der Großteil der anderen Leute so gut wie kein Wort japanisch sprechen, braucht man sich das Leben nicht unnötig erschweren, die ganzen Originaltitel auswendig zu lernen und dann auch noch nicht zu verwechseln .

                      Kommentar


                        Naja, bei Titeln in English wird aber auch gerne argumentiert, dass diese halt die richtigen sind (sind sie ja auch) und eine „Verdeutschung“ nicht sein muss. Warum jetzt English wertvoller als Nihon-Sprache sein soll, also dass es dort gelten darf und andersrum nicht, finde ich einfach nicht fair. Man sollte schon alle Sprachen gleich behandeln und nicht einfach eine als besser erwälen, nur weil mand iese mehr versteht als eine andere. Außedem: Es gibt auch genug Leute, die kaum English verstehen. Aber durch das belassen der der Titel lernt man diese auch mit der Zeit. Du hast sicher auch genug English mit Hilfe von Titeln gelernt, weil sie in English verbleiben sind, beispielsweise „star wars“ oder „game of thrones“. Warum darf das bei Nihon-Sprache nicht so sein? Ich hätte es halt gerne einfach fair und auch mit Respekt behandelt. Ich würde nie auf die Idee kommen, „game of thrones“ dauernd mit „Spiel der Throne“ zu bezeichnen und das überall so aufzuschreiben.

                        Auch ein Grund, warum ich nur den einen richtigen „Orginal“-Titel präferiere: Man verhindert dadurch Fragmentierung. Wenn du was zu „game of thrones“ suchst, suchst du nach„game of thrones“ und findest ziemlich alles. Suchst du nach „seven deadly sins“ findest du all das nicht, was mit „nanatsu no taizai“ tagged ist (beispielsweise in dem Forum hier). Und das kann sehr sehr viel sein. Auch birgt das Missverständnissen vor: Geh mal in die USA und rede von „Krieg der Sterne“. Dich versteht dann dort praktisch niemand. Oder eben wenn du mal in Nihon bist, dann kommst du mit „seven deadly sins“ im Buchladen einfach nicht weit. Es wäre halt um Welten einfacher, wenn man einfach bei dem einen Titel bleibt.

                        Kommentar


                          Zitat von cowboy bebop Beitrag anzeigen
                          Naja, bei Titeln in English wird aber auch gerne argumentiert, dass diese halt die richtigen sind (sind sie ja auch) und eine „Verdeutschung“ nicht sein muss. Warum jetzt English wertvoller als Nihon-Sprache sein soll, also dass es dort gelten darf und andersrum nicht, finde ich einfach nicht fair. Man sollte schon alle Sprachen gleich behandeln und nicht einfach eine als besser erwälen, nur weil mand iese mehr versteht als eine andere. Außedem: Es gibt auch genug Leute, die kaum English verstehen. Aber durch das belassen der der Titel lernt man diese auch mit der Zeit. Du hast sicher auch genug English mit Hilfe von Titeln gelernt, weil sie in English verbleiben sind, beispielsweise „star wars“ oder „game of thrones“. Warum darf das bei Nihon-Sprache nicht so sein? Ich hätte es halt gerne einfach fair und auch mit Respekt behandelt. Ich würde nie auf die Idee kommen, „game of thrones“ dauernd mit „Spiel der Throne“ zu bezeichnen und das überall so aufzuschreiben.
                          Also das Englische ist bei uns doch weeeit gegenwärtiger als das Japanische. Deshalb werden englische Titel oft nicht übersetzt, Französische z.B. meistens schon. Durch Titel hab ich Englisch sicherlich nicht gelernt, sondern weil man die Sprache in der Schule lernt (ok, hab ich französisch auch), man sie im Beruf braucht etc. Englisch ist einfach ne Weltsprache, Japanisch nicht.

                          Auch ein Grund, warum ich nur den einen richtigen „Orginal“-Titel präferiere: Man verhindert dadurch Fragmentierung. Wenn du was zu „game of thrones“ suchst, suchst du nach„game of thrones“ und findest ziemlich alles. Suchst du nach „seven deadly sins“ findest du all das nicht, was mit „nanatsu no taizai“ tagged ist (beispielsweise in dem Forum hier). Und das kann sehr sehr viel sein. Auch birgt das Missverständnissen vor: Geh mal in die USA und rede von „Krieg der Sterne“. Dich versteht dann dort praktisch niemand. Oder eben wenn du mal in Nihon bist, dann kommst du mit „seven deadly sins“ im Buchladen einfach nicht weit. Es wäre halt um Welten einfacher, wenn man einfach bei dem einen Titel bleibt.
                          Also ich würde mir SEHR schwer damit tun mir die Titel zu merken und sie auch ständig verwechseln. Eine Vereinfachung wäre das sicherlich nicht.

                          Kommentar


                            Mittlerweile bei Folge 8 der aktuellen Staffel "Seven Deadly Sinse" (ich hör jetzt schon Cowboy Bebop sich wieder beschweren, dass ich nicht den japanischen Titel verwende ) gesehen. Anscheinend hat die Staffel doch weitaus mehr Folgen als erst auf IMDB gelistet. Dafür gab es nen Studiowechsel, welcher, soweit ich mitbekommen habe, nicht bei allen Fans gut ankam und die Zeichen-Qualität darunter gelitten haben soll. Bis jetzt merkt man aber noch nichts davon.

                            Der Vergangenheitsausflug war schneller vorbei als gedacht und hat im Grunde zu kaum neuen Erkenntnissen geführt. Ich hoffe echt, dass man das Auftreten von Elizabeth noch irgendwie schlüssig erklären kann, sonst wäre das völlig mies und unnötig so einen Riesen-Fehler einzubauen. Einzig Gowthers Origin Geschichte als Puppe wurde hier angefangen, Diane bekommt ihre Erinnerungen zurück und ist jetzt mit King ein Paar.

                            Nachdem die Seven Deadly Sinse wiedervereinigt sind, kommt gleich die nächste Rückblenden-Show, diesmal speziell zu Gowther. Die Folge fand ich jedoch echt klasse. War sehr emotional die Geschichte rund um sein verlorenes Herz und seine Liebe zur todgeweihten Prinzessin. Auch wird erstmals erklärt, warum Gowther so feminin ist.

                            Alles in allem haben mir Folge 4 bis 8 deutlich besser als Folge 1 bis 4 gefallen. Hoffe aber, dass es jetzt endlich mal in der Gegenwart weitergeht. Miljodas und Barn hatten ja bisher so gut wie nichts zu tun in der Staffel .

                            Kommentar


                              Da gerade heftig darüber diskutiert wird habe ich mal in Interspecies Reviewers reingeschaut und die Serie ist auf ihre Weise wirklich sehr gut. Der Humor gefällt mir und die Serie leifert genau das was sie verspricht. Und dabei schrammt sie so hart man nur kann daran vorbei ein Hentai zu sein, was für viel Aufregung gesorgt hat.

                              Worum geht es überhaupt? Ganz einfach. Die Protagonisten leben in einer Fantasiewelt, in der ganz viele Spezies friedlich zusammenleben. Und sie verdienen ihren Lebensunterhalt mit Abenteuern, aber hauptsächlich indem sie Bordelle besuchen und den Service dort bewerten. Sie sind also Interspecies Reviewers. Das ist wichtig, denn jede Spezies hat andere Vorlieben.

                              Allein die Idee, kulturelle/biologische Unterschiede mit Hilfe des ältesten Gewerbes der Welt zu vermitteln, ist genial. Die Serie schafft es zu zeigen wie unterschiedlich und gleichzeitig gleich alle sind. Und man erwischt sich immer wieder dabei, dass man die gleichen menschlichen Vorlieben hat wie der Mensch der Gruppe, was ja auch irgendwie logisch ist.

                              Die Folge mit den Zyklopen war am Ende sogar richtig romantisch und herzerwärmend.

                              Aber warum die Aufregung? Also, Funimation hatte die tolle Idee den Anime ins Englische zu übersetzen. SIe haben also die US Rechte gekauft und angefangen, bis ihnen nach einer Folge aufgefallen ist was sie da übersetzen. Ihnen ist dann spontan eingefallen, dass die Serie nicht ihren Standarts entspricht, was angesichts einiger anderer Anime dort mehr als lächerlich ist.

                              Das hat natürlich für viel Aufregung gesorgt, aber die Geschichte ist hier noch nicht vorbei. Einige Youtuber haben natürlich darüber berichtet. Darunter auch Lost Pause und Nux Taku, deren Zuschauer aus leidenschaftlichen Trollen bestehen. Daher haben sie auch ohne zu zögern den Anime auf My Anime List mit 10/10 bewertet. Das Resultat war, dass Interspecies Reviewers kurzzeitig auf Platz 2 der besten Anime aller Zeiten war.
                              Zugegeben, der Anime ist gut, aber keine 10/10. Aber eine 8 würde ich geben. EIne 10/10 bekommt der Anime von mir nur für das Chaos, das er angerichtet hat.

                              Daraufhin haben sich mehrere Verantwortliche von My Anime List öffentlich beschwert und die beiden sogar beleidigt. Sie haben aber eines dabei vergessen, don't feed the trolls!

                              Aber warum entspricht der Anime nun nicht den "Standards" von Funimation?
                              Nun, wie gesagt, Interspecies Reviewers ist beinahe ein Hentai. Darum gibt es wohl auch 3 Versionen. Unzensiert, zensiert und zensiert zensiert. Ja, die zensierte Version wurde noch einmal zensiert. Die unzensierte Version im Internet ist jedenfalls auch zensiert, manchmal. Japan hat da ein paar sehr merkwürdige Regeln was das betrifft.
                              Der Witz daran ist, dass Interspecies Reviewers, im direkten Vergleich mit The Testament of Sister New Devil, was auf Pro7 MAXX läuft und ab 16 ist, in Deutschland unzensiert ein ab 16 bekommen könnte. Hängt davon ab ob, wenn es soweit ist, die FSK einen guten oder schlechten Tag hat.

                              Zurück zum Thema. Der Anime zeigt nackte Haut. Viel nackte Haut. Und sehr eindeutige Andeutungen. Da braucht man praktisch keine Fantasie mehr. Es wird einem alles gezeigt, ohne dass es einem gezeigt wird. Aber es geht schließlich auch darum die Sukkubinen und Inkuboys zu besuchen und zu bewerten. [Eigentlich ist es nur Succubi und Incubi erlaubt in Bordellen zu arbeiten, aber da praktisch jeder einen solchen Vorfahren nachweisen kann, drücken die Behörden ein Auge zu. Was aber auch gleichzeitig bedeutet, dass alle Spezies mehr oder weniger vermischt sind.{Damit ist der Anime praktisch ein Beispiel gegen Reinblütigkeit und Rassenwahn, was auch gerne in Kommentaren angesprochen wird.}]

                              Wie Funimation das übersehen konnte wird derzeit fröhlich diekutiert. Aber es waren wahrscheinlich irgendwelche Puritaner, denen das dann doch zu weit ging und sich beschwert haben. Und da die Meinungsfreiheit in den USA bekanntlich keinen Wert hat, hat man den Anime abgesetzt. Was wirklich eine Schande ist und kein gutes Licht wirft. Man sollte eine Serie über kulturelle Vielfältigkeit und Völkerverständigung hat nicht einfach absetzen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X