Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Cowboy Bebop - absolut überbewertet

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Perun17
    hat ein Thema erstellt Cowboy Bebop - absolut überbewertet

    Cowboy Bebop - absolut überbewertet

    Von so ziemlich jedem Amerikaner den ich kenne wurde mit CB als "Bester anime aller Zeiten" empfohlen.

    Ich habe ihn mir extra zweimal angesehen - und verstehe nicht wieso der so besonders sein soll - der ist ganz Nett aber absolut mittelmäßig.

    Es gibt keine story/plot sondern nur Einzelepisoden - von dieser einen doppelepisode abgesehen.

    Die Serie ist auch nicht besonders witzig und wenn man Jazz und Blues hasst tun einem die Ohren vom Soundtrack weh.

    verglichen mit Meisterwerken wie Gurren Lagann, Clannad, Death Note oder Steins Gate kann der doch nicht mithalten.

    Ich habe gelesen das der nur in Amerika ein hit war weil er der erste Space Western war welcher exklusiv für ein Ammi Publikum gemacht wurde- während er in Europa und Japan floppte - vielleicht erklärt dies seine Überbewertung durch Ammis?

    Oder habt ihr den - fall ihr ihn gesehen habt - auch so toll gefunden?

  • cowboy bebop
    antwortet
    Ich behaupte, dass sie eben nicht überbewertet ist, wenn auch nicht jedermanns Geschmack. „Cowboy Bebop” ist insgesamt ein grandioses Kunstwerk, weil vor allem dieser coole Stil und die Musik zusammen so gut harmonieren, obendrauf der gelungene Humor, wenn die Folge so konzipiert war, oder eben die Tragik der Gangsterwelt hier und da. Die action natürlih auch echt gut gemacht, vor allem für eine Serie aus dem letzten Jahrhundert. Alles umringt die echt gelungenen Hauptfiguren, vor allem Spike und Faye, mit Abstrichen auch Jet. Ed kommt etwas kurz, aber alle haben ihre seltsame Vergangenheit. Das alles dazu eingebettet in eine gelungene Fusion aus SciFi, Western, Gangster und eben Humor. Weiterhin, und das gibt diese extra Schuß Genialität, sind die vielen Referenzen. Allein die Folge mit dem Kühlschrank war eine echt tolle Homage an „Alien“ beispielsweise. Auch gelungen, dass die Serie episodisch unterschiedlichste stories erzählt, die fast alle einzelne FIlme sein könnten, und es dennoch einen roten Faden gibt, der eben die Zuerst undurchsichtigen Charaktere ins Licht rückt. Ein erinnerungswürdiges Ende gibt es zudem obendrauf. Das alles ergibt ein Gesamtbild, was ich bei praktisch keiner anderen Serie erlebt habe. Man muss halt dieses Wollknäuel aus unterschiedlichsten Einflüssen richtig schätzen lernen. Ich sehe absolut nicht, wo “game of thrones“ oder „lost“ oder sowas in ihrer Gesamtheit da ran kommen. „Lost“ hat mächtigecliffhanger, die ordentlich SPannung erzäugen, die hat „cowboy Bebop” prinzipienbedingt halt nicht, aber das kann man dann auch nicht vorwerfen. Man muss halt schon die Intention der Macher erkennen und auch annehmen können. Man kann auch einem „game of thrones“ nicht vorwerfen, dass dort keine epischen Weltraumschlachten drin vorkommen. Wenn man so an die Sache rangeht, erkennt man dann wohl halt auch, wie toll gemacht „cowboy Bebop“ dann eigentlich ist. „Firefly“ ist ja ähnlich, kann aber in so vielen Dingen nicht punkten, weil es halt zu normal üblich wie jede andere SciFi auch ist, wird aber dennoch in den Himmel gelobt als vergessener Titan. Allein der soundtrack von „cowboy Bebop“ schlägt alles, was ich bisher erleben durfte, natürlich auch „lord of the rings“ oder „star wars“ (SW4). Da steckt halt so eine Menge Kreativität drin und erhebt die gesehenen Szenen zu einer hoheren, eigenen Stufe, die sie mit üblicher Musik nie hätten. Umd deshalb ist die Serie so unfassbar gut, dass ich nicht verstehen kann, warum einige sie niedriger bewerten als durchschnittliche Schema-F-Filme der Marvel-Reihe beispielsweise. Verstehe ich nicht … Schade …

    Einen Kommentar schreiben:


  • HanSolo
    antwortet
    Bin mittlerweile mit der Serie durch. Sie wird dann schon deutlich besser und vor allem das Finale mit dem Tod von Spikes Herzallerliebsten und seinem anschließenden Rachefeldzug und Tod hat mir sehr gefallen. Der Schurke war optisch klassische Anime-Bösewicht (warum müssen die immer alle gleich aussehen?) aber ok.

    Alles in allem zählt die Serie immer noch nicht zu meinen Lieblingsanimes (darum habe ich auch ein halbes Jahr für 26 Folgen a 25 Minuten gebraucht), aber ansehbar ist sie trotzdem. Schließe mich jedoch dem Thread-Titel an, dass "absolut überbewertet". Würde ihr gute

    4* im Gesamtbild nur geben!

    Einen Kommentar schreiben:


  • HanSolo
    antwortet

    Netflix hat 'ne Live-Action-Umsetzung der Anime-Serie Cowboy Bepop bestellt.

    https://tvline.com/2018/11/27/cowboy...s-10-episodes/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Suthriel
    antwortet
    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
    Insgesamt weiß ich noch nicht, was ich von CB halten soll. Das Setting ist ganz nett aber IMO ist die Kombi SF/Western bei "Firefly" gelungener und über die Welt selbst gibt es (noch) so gut wie keine Infos. Dass die Folgen Einzelepisoden sind, stört mich nicht (ist bei "Firefly" ja auch großteils der Fall). Aber bisher wiederholen sie sich doch recht stark.
    Die Serie fängt tatsächlich eher gemächlich an, aber lass dich nicht davon täuschen, und es sind keineswegs nur Einzelfolgen. Die bekannte Crew kommt erst nach und nach zusammen, Faye Valentine (die dir symphatische Gejagte ), Ed und Ein gehören dazu, und das dauert bei Ed noch bis Folge 9. Ebenso werden auch nach und nach mehr Infos über die Welt und die Charaktere bekannt, nur eben weit über die Serie verteilt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HanSolo
    antwortet
    Hab mir gestern die ersten drei Folgen "Cowboy Bebop" angesehen. Von der IMDB Bewertung her zählt sie ja mit 8,8 zu den besten Anime-Serien.

    Leider hält sich meine Begeisterung aktuell noch ziemlich in Grenzen. Folge 1 war einfach nur trääääge. Gute Atmosphäre, aber zu wenig Handlung. Folge 2 war dann schon einen Deut besser aber insgesamt (auch von der Handlung) Folge 1 zu ähnlich (wieder der Zoll am Anfang, wieder crasht die Polizei am Ende in den Gejagten). Folge 3 war eigentlich recht witzig und die Gejagte sehr sympathisch (hoffe sie wieder zu sehen). Auch gefiel mir, dass der andere Jäger die Synchronstimme von Liam Neeson hatte.

    Insgesamt weiß ich noch nicht, was ich von CB halten soll. Das Setting ist ganz nett aber IMO ist die Kombi SF/Western bei "Firefly" gelungener und über die Welt selbst gibt es (noch) so gut wie keine Infos. Dass die Folgen Einzelepisoden sind, stört mich nicht (ist bei "Firefly" ja auch großteils der Fall). Aber bisher wiederholen sie sich doch recht stark.

    Werde auf alle Fälle weitergucken. 3 Folgen sind ja noch recht wenig um ne Serie beurteilen zu können.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Creator83
    antwortet
    Zitat von Evil-Link Beitrag anzeigen
    Das sehen wir dann wohl anders.
    Sieht so aus. Aber wir sind ja hier, weil wir gerne diskutieren.

    Zitat von Evil-Link Beitrag anzeigen
    Jetzt frage ich mich wie viel du von der Serie gesehen hast? Die Story handelt in erster Linie von den Abenteuern die die Charaktere bei ihren Kopfgeldjagden erleben. Das großartige und amüsante ist unter anderem die Chemie zwischen den Charakteren, die sich ständig zanken und beleidigen, aber im Laufe der Serie doch lieb gewinnen und das jedoch nicht immer zeigen können. Hinzu kommen noch die Stories der einzelnen Charaktere, teilweise aus der Vergangenheit die sie immer wieder einholen. Z.B. die 5 Folgen über das Syndicat sind einfach toll gemacht. Also das die Serie deiner Meinung nach keine Story hat kann nur darauf hinweisen das du die Serie nicht aufmerksam geschaut hast. Außerdem ist die Serie überaus originell und hat eine einzigartige Atmosphäre (was für mich auch immer sehr wichtig ist), das hat sie den anderen beiden Serien auch voraus.
    Gesehen hab ich alles bis auf den Film (hol ich noch nach) - und wie jede Serie hatte auch diese meine volle Aufmerksamkeit.

    "Die einzelnen Storys handeln von ..." müsste es heißen - eine durchgehende Handlung is was anderes. Die Charakterstorys gab es und sie waren wirklich gut und interessant, so dass ich gerne mehr davon gesehen hätte. Leider gab's aber eben zu wenige davon - vor allem bzgl. Faye und Ed. Wär aber auch nich so schlimm gewesen, wenn die restlichen (Einzel)Folgen intessanter/spannender gewesen wären.

    Was die Chemie der Charaktere und die einzigartige Atmosphäre betrifft, stimme ich absolut zu - das sind definitiv große Pluspunkte der Serie. Aber sie alleine können die Serie nich gut machen, wenn man die erzählten Geschichten großteils belanglos findet.
    'Star Trek' und 'Babylon 5' haben sicher auch viele schwache Folgen, aber wenigstens gibt es insgesamt immer noch viele gute Folgen, in denen kreative Geschichten erzählt werden. Da verzeiht man die schwachen Folgen trotz der Anzahl leichter.

    Zitat von Evil-Link Beitrag anzeigen
    Von Star Trek die ersten zwei Staffel und ein paar Folgen aus der dritten, Babylon habe ich ganz gesehen.

    Interessant ist vielleicht auch noch die IMBD Bewertung:
    Star Trek 8,3/10 bei 25.634 Stimmen Raumschiff Enterprise (TV Series 1966?1969) - IMDb
    Babylon 5 7,9/10 bei 14.919 Stimmen Babylon 5 (TV Series 1994?1998) - IMDb
    Cowboy Bebop 8,8/10 bei 24.395 Stimmen Kaubôi bibappu: Cowboy Bebop (TV Series 1998? ) - IMDb
    Ok, von 'Star Trek' hast du definitiv zu wenig gesehen, um es zu beurteilen - vor allem, wenn 'ST: TOS' die einzige Serie (von insgesamt fünf) is, die du gesehen hast.
    Könntest du mir deine Minuspunkte von 'Babylon 5' nennen und erläutern? Gerne auch von TOS, damit ich ggf. sagen kann, was sich bei den weiteren Serien geändert hat.

    Bei den Bewertungen wie bei IMDb muss man aufpassen, dass man die nich zu genau nimmt. Die Bewertungsmaßstäbe variieren sehr stark, so dass man für sich selbst manchma kaum Schlüsse draus ziehen kann. Dazu kommt, dass viele Leute so lange Serien wie die ST-Serien oder B5 (verständlicherweise) nich zuende gucken, bevor sie bewerten, wenn sie als schlecht empfunden werden. Aber grade bei 'ST: DS9' und 'Babylon 5' sind Vorabbewertungen aufgrund der erst im späteren Verlauf komplexer und interessanter werdenden Handlung wenig aussagekräftig.

    Zu guter Letzt: Alle drei Serien/Franchises haben zwar ein Weltraum-SciFi-Setting, aber die Genres sind schon verschieden. Während bei ST SciFi (Genre!) im Mittelpunkt steht, is es bei B5 Politik/Drama und bei CB eher Abenteuer/Drama.
    Zuletzt geändert von Creator83; 21.05.2013, 15:43.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Evil-Link
    antwortet
    Das sehen wir dann wohl anders.

    Zitat von Creator83 Beitrag anzeigen
    "eine super Story" is nun wirklich übertrieben. Eine durchgehende Handlung gab's ja erstma gar nich, um überhaupt von einer Story zu reden.
    Jetzt frage ich mich wie viel du von der Serie gesehen hast? Die Story handelt in erster Linie von den Abenteuern die die Charaktere bei ihren Kopfgeldjagden erleben. Das großartige und amüsante ist unter anderem die Chemie zwischen den Charakteren, die sich ständig zanken und beleidigen, aber im Laufe der Serie doch lieb gewinnen und das jedoch nicht immer zeigen können. Hinzu kommen noch die Stories der einzelnen Charaktere, teilweise aus der Vergangenheit die sie immer wieder einholen. Z.B. die 5 Folgen über das Syndicat sind einfach toll gemacht. Also das die Serie deiner Meinung nach keine Story hat kann nur darauf hinweisen das du die Serie nicht aufmerksam geschaut hast. Außerdem ist die Serie überaus originell und hat eine einzigartige Atmosphäre (was für mich auch immer sehr wichtig ist), das hat sie den anderen beiden Serien auch voraus.

    Zitat von Creator83 Beitrag anzeigen
    Es gab leider auch so einige Folgen, die weder eine Charakterhandlung weiterbrachten noch für sich allein wirklich interessant waren.'Star Trek' und 'Babylon 5' sind in diesem Punkt mMn beide überlegen. (Den "nur ca 5 guten Folgen pro Staffel" kann ich nich zustimmen.)
    Das sehe ich auch anderes, ich kann mich bei Bebop an keine einzige schwache oder schlechte Episode erinnern, wobei Star Trek und Bablyon da schon einige haben.

    Zitat von Creator83 Beitrag anzeigen
    Hier also nochma meine Frage: Wieviel von den beiden Serien hast du gesehen?
    Von Star Trek die ersten zwei Staffel und ein paar Folgen aus der dritten, Babylon habe ich ganz gesehen.

    Interessant ist vielleicht auch noch die IMBD Bewertung:
    Star Trek 8,3/10 bei 25.634 Stimmen Raumschiff Enterprise (TV Series 1966?1969) - IMDb
    Babylon 5 7,9/10 bei 14.919 Stimmen Babylon 5 (TV Series 1994?1998) - IMDb
    Cowboy Bebop 8,8/10 bei 24.395 Stimmen Kaubôi bibappu: Cowboy Bebop (TV Series 1998? ) - IMDb
    Zuletzt geändert von Evil-Link; 20.05.2013, 08:05.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Creator83
    antwortet
    Na da muss ich aber vehement widersprechen - "eine super Story" is nun wirklich übertrieben. Eine durchgehende Handlung gab's ja erstma gar nich, um überhaupt von einer Story zu reden. Es gab leider auch so einige Folgen, die weder eine Charakterhandlung weiterbrachten noch für sich allein wirklich interessant waren. 'Star Trek' und 'Babylon 5' sind in diesem Punkt mMn beide überlegen. (Den "nur ca 5 guten Folgen pro Staffel" kann ich nich zustimmen.)
    Gut herausgearbeitete Charaktere haben 'Star Trek' (insb. DS9) und 'Babylon 5' natürlich auch zu bieten. Und der viel längere Zeitraum, in dem man mehrere Facetten und Entwicklungen der Charaktere erlebt, sorgt zumindest (aber sicher nich nur) bei mir für eine weit engere Bindung als bei Spike & Co..
    Der prozentuale Anteil an Humor is in 'Star Trek' nich weniger als bei 'Cowboy Bebop' - bei 'Babylon 5' evtl schon.

    Hier also nochma meine Frage: Wieviel von den beiden Serien hast du gesehen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Evil-Link
    antwortet
    Zitat von Darth Venku Beitrag anzeigen
    Also diese Serien kann man gar nicht vergleichen, zu verschieden Genres.
    Zitat von Creator83 Beitrag anzeigen
    Na von 'Star Trek' und 'Babylon 5'. Inwiefern können diese Serien gegenüber 'Cowboy Bebop' "einpacken"?
    Na die Serie hat eine super Story und wunderbare kreative Folgen, es gibt auch keine einzige schlechte Folge in der Serie. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, sodass man eine unheimliche Beziehung zu ihnen Aufbaut und mit ihnen mitfiebert. Die Serie schafft das mit einer lockeren Art, und nimmt sich dabei auch nicht immer ernst. Ich habe den Vergleich zu Babylon und ST gemacht, weil es alles Space Sci Fi Serien sind und da können die beiden eben in den genanten Punkten keineswegs mithalten. Auch haben die beiden Serien nur ca 5 gute Folgen pro Staffel und auch der Humor kommt etwas zu kurz.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Darth Venku
    antwortet
    Also diese Serien kann man gar nicht vergleichen, zu verschieden Genres.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Creator83
    antwortet
    Zitat von Evil-Link Beitrag anzeigen
    Wovon?
    Na von 'Star Trek' und 'Babylon 5'. Inwiefern können diese Serien gegenüber 'Cowboy Bebop' "einpacken"?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Evil-Link
    antwortet
    Zitat von Creator83 Beitrag anzeigen
    Hast du auch nur eins davon gesehen (mind. eine Staffel)?
    Wovon?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Creator83
    antwortet
    Hast du auch nur eins davon gesehen (mind. eine Staffel)?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Evil-Link
    antwortet
    Cowboy Bebop ist nicht nur die beste Anime-Serie überhaupt sondern eine der besten TV Series Aller Zeiten. Da kann Sci-Fi Zeugs alla Star Trek oder Bablyon 5 einbacken.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X