Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Desktop Linux

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    ich glaube da machst du was falsch (Beta reps?). Das ist mir in den immerhin jetzt gut 7 Jahren in denen ich Linux (Debian stable) als Haupt-BS einsetze noch überhaupt nicht passiert.
    Nein, es passiert durchaus, dass in der Datenbank doppelte Einträge vorhanden sind und apt daher seinen Dienst verweigert, und es gibt auch genügend broken dependencies.
    Das passiert mir selten und wenn doch, löst er die Abhängigkeiten von alleine. Gar kein Problem.
    Wie gesagt, es gibt - wenn auch selten - Probleme, die man von Hand lösen muss, weil jeglicher Paketmanager versagt.
    Und was die Selbstverständlichkeit mancher Dinge bei Linux angeht, ich vermisse oft Programme bei Windows, die bei Linux immer da sind, darunter viele KDE Programme und Befehle, die mir vieles erleichtern (aus meiner Sicht).
    Ich vermisse die Kommandozeilentools unter Windows und eine gleichmächtige Shell. Unter Linux vermisse ich einige Applikationen.
    Textemitter, powered by C8H10N4O2

    It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

    Kommentar


      #17
      Ich finde bei der Linux vs. Windows Diskussion läuft eh vieles falsch.
      Man sollte hier auch weniger Religiös diskutieren (wenn man das so sagen kann/darf). Generell einfach sagen unter Linux ist alles besser und es gibt für alles eine alternative ist schon mal absolut falsch, umgedreht ist es genauso.

      Man sollte versuchen unparteiisch daran zu gehen. Ich finde es falsch jemanden irgendwas auf zu schwatzen.

      Wenn jemand sich noch nie mit all dem befasst hat, dann kann man denjenigen sicherlich Linux ans Herz legen, alleine schon aus kosten gründen, wenn er keine bestimmte Software nutzen muss oder will.

      Bei anderen Nutzern muss man schon ganz anders ran gehen.

      Für mich würde ein Umstieg keinen Sinn machen, ich würde es auch nicht wollen, es würde auch gar nicht gehen, beruflich schon gar nicht. Was mich reizt, ist ein Mac, aber nicht als alternative, sondern als vollwertiges Zweitsystem. Vielleicht erlaubt es mein Portmonee ja mal ...
      Zuletzt geändert von Scotty; 09.01.2008, 19:07.
      "...To boldly go where no man has gone before."
      ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

      Kommentar


        #18
        Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
        Hi,

        um mal einigen hier klarzumachen, auf welchem level sich mittlerweile Linux auf dem Desktop bewegt:

        schaut euch mal die Ubuntu* Videos auf
        Die Videos geben exakt das wieder, was mir bei der Installation/Erprobung von Ubuntu im Oktober 07 auch widerfahren ist.

        Mich wundert allerdings, warum der gute John so überrascht war, dass so viele bekannte Formate "out of the box" von Ubuntu unterstützt werden. Wer sich in der Anfangsphase ein paar Gedanken macht, welche Distribution für einen persönlich geeignet ist und dann auf Ubuntu kommt, sollte schon erkennen, dass es mit einem bunten Strauß an freier Software (OpenOffice, Mozilla Firefox) und jeder Menge Anwendungen installiert wird.

        Trotz allen Fortschritts muss ich mich unter Ubuntu aber immer noch mit diversen Kinderkrankheiten (Grafikkarte, Standby, Monitoreinstellungen) herumschlagen und in einschlägigen Foren Hilfe ersuchen. Macht aber auf eine gewisse Art und Weise auch Spaß.
        Forum verlassen.

        Kommentar


          #19
          Zitat von ayin
          BartPE
          AFAIK illegal, zumindest gegen die Bestimmungen der EULA. Und natürlich auch nicht load'n burn fähig. Also definitv nix um mal eben z.B. Vista auszuprobieren.

          Zitat von ayin
          Unkompliziert? Also sogar mit RPM oder DEB hast du Probleme, wenn Abhängigkeiten fehlen, passiert sogar mit apt oder yum. Vom selber kompilieren ganz zu schweigen.
          Das sind Probleme, die auf jedem OS auftauchen können. Aber es gibt unter Windows weder einen automatischen dependency solver noch überhaupt ein repository. Demzufolge auch keine mitgelieferte Möglichkeit, sein ganzes System auf dem aktuellen Stand zu halten.
          Durchaus ein Killerfeature.
          Natürlich kann man aber auch auf dem Standpunkt stehen, dass ein feature nicht anzubieten eine wirkungsvollere Methode ist, Probleme damit zu vermeiden...

          @Scotty: Es geht nicht darum, dass ich als Linux Nutzer irgendjemandem vorschreiben will, was er zu nutzen hat. Ganz sicher nicht. Ich möchte nur gerne, dass endlich mal die Linuxgegner von ihren Vorurteilen wegkommen und sachlich debattieren.
          Einfach nur "Windows hat aber auch seine Vorteile" zählt nicht. Soweit ich das sehe gibt es derzeit _kein_ feature, das allein Windows hat, und nicht von der marktbeherrschenden Stellung herrührt. Es gibt aber entsprechende Linux killerfeatures.

          @TheJoker: Natürlich ist Java schneller geworden, aber gerade bei interaktiven Anwendungen sind die Sprachbedingten Latenzen leider durchaus zu bemerken. Und an SWT merkt man IMO sehr schön, wo eine enger gefasste Sprache den Komfort beschneiden kann.
          können wir nicht?

          macht nix! wir tun einfach so als ob!

          Kommentar


            #20
            AFAIK illegal, zumindest gegen die Bestimmungen der EULA. Und natürlich auch nicht load'n burn fähig. Also definitv nix um mal eben z.B. Vista auszuprobieren.
            Die rechtliche Situation ist natürlich eine andere, aber technisch ist es möglich. Und illegal wird eine BartPE ja nur dann, wenn man sie von einem anderen System als das eigene macht, und es auch anderswo verwendet. Als Rettungs-CD für das eigene System ist es ok. Zumindest bei uns in Österreich.
            Das sind Probleme, die auf jedem OS auftauchen können. Aber es gibt unter Windows weder einen automatischen dependency solver noch überhaupt ein repository. Demzufolge auch keine mitgelieferte Möglichkeit, sein ganzes System auf dem aktuellen Stand zu halten.
            Durchaus ein Killerfeature.
            Natürlich kann man aber auch auf dem Standpunkt stehen, dass ein feature nicht anzubieten eine wirkungsvollere Methode ist, Probleme damit zu vermeiden...
            Natürlich kann das auf jedem System auftreten. Aber auch wenn ich selbst sehr überzeugtr bin von apt-get, so muss man sich doch eingestehen, dass die Software eben auch nicht 100%ig fehlerfrei arbeitet und es hin und wieder zu Problemen kommen kann, auch wenn derer selten sind. Auch die Supercowpowers versagen dann
            Unter Windows braucht man die Abhängigkeiten aber auch nicht, da jedes Programm seine benötigten DLLs selbst mitbringt. Aber Windows verfolgt auch einen komplett anderen Ansatz. Das macht einen direkten Vergleich sehr schwer.
            Es geht nicht darum, dass ich als Linux Nutzer irgendjemandem vorschreiben will, was er zu nutzen hat. Ganz sicher nicht. Ich möchte nur gerne, dass endlich mal die Linuxgegner von ihren Vorurteilen wegkommen und sachlich debattieren.
            Das ist ein schwieriges Unterfangen, da die meisten Leute die sich Linux ansehen erwarten, dass es wie Windows funktioniert. Das macht das ganz etwas schwieriger, da man eben lange Gewohnheiten nicht einfach so abstosst, selbst geringe Änderungen sind oft schon ein Problem. Das merkte ich alleine schon, als ich bei uns in der Firma für die Leute von Internet Explorer auf Firefox umgestellt habe. Ein Raunen und Murren quer durch die Bank. Dann kannst du dir vorstellen, wie die Leute reagieren, wenn du sie nur ein Linux testen lässt
            Einfach nur "Windows hat aber auch seine Vorteile" zählt nicht. Soweit ich das sehe gibt es derzeit _kein_ feature, das allein Windows hat, und nicht von der marktbeherrschenden Stellung herrührt. Es gibt aber entsprechende Linux killerfeatures.
            Braucht denn ein OS unbedingt ein "Killerfeature"? Für mich stellt ein OS die solide Basis dar, die mir ein problemloses Arbeiten ermöglichen soll. Das, was ich wirklich brauche liefern mir die Applikationen.
            Textemitter, powered by C8H10N4O2

            It takes the Power of a Pentium to run Windows, but it took the Power of 3 C-64 to fly to the Moon!

            Kommentar


              #21
              Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
              Demzufolge auch keine mitgelieferte Möglichkeit, sein ganzes System auf dem aktuellen Stand zu halten.
              Durchaus ein Killerfeature.
              So etwas kann es unter Windows, oder auch MacOS ja auch nicht geben, da das meiste hier auch nicht OS ist. Ist aber meiner Meinung nach kein Nachteil. Aber eine Diskussion OS vs. CS wollen wir hier ja nicht, oder?

              Tools die das System nach Anwendungen scannen und informieren ob es eine neue Version von der jeweiligen Anwendung gibt, gibt es aber schon.
              "...To boldly go where no man has gone before."
              ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

              Kommentar


                #22
                Zitat von ayin
                Natürlich kann das auf jedem System auftreten. Aber auch wenn ich selbst sehr überzeugtr bin von apt-get, so muss man sich doch eingestehen, dass die Software eben auch nicht 100%ig fehlerfrei arbeitet und es hin und wieder zu Problemen kommen kann, auch wenn derer selten sind. Auch die Supercowpowers versagen dann
                Unter Windows braucht man die Abhängigkeiten aber auch nicht, da jedes Programm seine benötigten DLLs selbst mitbringt. Aber Windows verfolgt auch einen komplett anderen Ansatz. Das macht einen direkten Vergleich sehr schwer.
                Natürlich gibt es keine perfekt fehlerfreie software, aber debian stable ist da mit der Paketverwaltung relativ dicht dran, und das auf freiwilliger Basis, ein bezahltes OS könnte da sogar noch besser sein, weil dafür auch mehr Ressourcen bereitstünden.
                Und was die Abhängigkeiten unter Windows angeht: Was ist denn mit den VB-Runtime dlls? Oder dem Java SDK? Bei directX z.B. merkt man das deutlich: jedes Spiel muss das selber mit ausliefern, auch wenn einfach depends=directX>9.0 in dem Installer stehen könnte.

                @Scotty: Natürlich macht kommerzielle Software das ganze etwas komplizierter, aber z.B. adobe könnte auch ein Windows Repository anbieten und über einen sign-up key darauf zugreifen. Bei jedem Virenscanner klappt das doch ganz gut.

                Kurz gesagt: Ein Software Repository Mechanismus und ein vernünftiges Paketmanagement fehlen Windows deutlich, werden aber vermutlich bald kommen, denn sie sind einfach _zu_ gut, um sie links liegen zu lassen.

                Was bei Windows auch enttäuschend ist, dass es keine direkten Distributionen gibt: Jeder Hardwarehersteller installiert seine Software vor und passt das System vor der Auslieferung an. Warum darf das keiner ohne Hardwarevertrieb machen und z.B. Office+Windows+Adobe gebundelt anbieten?
                können wir nicht?

                macht nix! wir tun einfach so als ob!

                Kommentar


                  #23
                  Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                  @Scotty: Natürlich macht kommerzielle Software das ganze etwas komplizierter
                  Von Kommerzieller Software war nicht die rede, ich meinte Close Software, wie sie nicht nur von kommerziellen Anbietern kommt, sondern auch von Millionen andrer Entwickler.

                  Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                  ...Kurz gesagt: Ein Software Repository Mechanismus ... fehlen Windows deutlich
                  Gibt es ja schon aber eben nicht von MS und wo sich jeder automatisch eintragen lassen kann. Wäre sicher etwas, aber mehr als eine reine Info wäre es dann ja auch nicht, die die meisten so sicher auch via Mail bekommen.
                  Zuletzt geändert von Scotty; 10.01.2008, 19:52.
                  "...To boldly go where no man has gone before."
                  ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                  Kommentar


                    #24
                    Zitat von Scotty
                    Von Kommerzieller Software war nicht die rede, ich meinte Close Software, wie sie nicht nur von kommerziellen Anbietern kommt, sondern auch von Millionen andrer Entwickler.
                    Das ist dann aber erst recht kein Argument, denn wenn es sich um freeware handelt, kann man problemlos ein Repository anbieten, oder glaubst du, die Linuxdistributoren entwickeln die Pakete selbst? Das machen auch in der OS Welt Millionen anderer Entwickler.

                    Und was den Rest angeht: Der Witz ist eben, dass _jede_ Software sicherheitsrelevant sein kann, das bedeutet, dass es eine gute idee ist, jede Software auf dem neuesten (stabilen) Stand zu haben.
                    Der Vergleich mit dem Virenscanner kam daher, dass es sich auch um kommerzielle Software handelt, die sich automatisch aus einem repository heraus updatet. Der Weg vom "Hey Du, dein Virenscanner is nich uptodate"-Sprechblasengenerve hin zu einem "Updates Verfügbar" -> Klick -> update durchgeführt für jede Software ist doch nicht weit, ganz im Gegenteil, derzeit nerven dich (wenn vorhanden) PFW, VS, und OS mit eigenen updatefunktionen.
                    können wir nicht?

                    macht nix! wir tun einfach so als ob!

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                      Das ist dann aber erst recht kein Argument, denn wenn es sich um freeware handelt, kann man problemlos ein Repository anbieten ... Der Weg vom "Hey Du, dein Virenscanner is nich uptodate"-Sprechblasengenerve hin zu einem "Updates Verfügbar" -> Klick -> update durchgeführt für jede Software ist doch nicht weit
                      Eine Info ausgeben ist eine Sache, dass die eine oder andere Software dann auch automatisch ohne extra Tool aktualisiert wird eine ganz andere. Ich kann mir das jetzt noch nicht so recht vorstellen, ist hier ja nun doch eine andere Welt als unter Linux. Ich glaube jedenfalls nicht, dass so ein Paket/Updatemanager alles abdecken kann was man und wie man es brauchte.

                      Selbst wenn das mal kommen wird, unter Windows, denke ich das auch weiterhin viele lieber eigene Lösungen anbieten werden, vielleicht auch müssen.

                      Wer weiß...

                      Man kann dann auch nur hoffen das MS dann kein Schindluder mit den Daten anstellen wird und entsprechende Tools um Pakete bereitzustellen bzw. herzustellen und einzubinden auch kostengünstig für jedermann zur Verfügung stellt.
                      "...To boldly go where no man has gone before."
                      ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                      Kommentar


                        #26
                        Zitat von Scotty
                        Eine Info ausgeben ist eine Sache, dass die eine oder andere Software dann auch automatisch ohne extra Tool aktualisiert wird eine ganz andere. Ich kann mir das jetzt noch nicht so recht vorstellen, ist hier ja nun doch eine andere Welt als unter Linux. Ich glaube jedenfalls nicht, dass so ein Paket/Updatemanager alles abdecken kann was man und wie man es brauchte.
                        Du hast wirklich noch nie mit z.B. Ubuntu gearbeitet, oder? Das sind natürlich Probleme - aber die hat man in der OS Welt auch und da wurden sie gelöst.
                        Microsoft hat ja sogar die Infrastruktur, es gibt ja .msi Pakete und grafische Installer dafür (Installshield). Das einzige was dann noch fehlt, sind die Versionsnummern und eine zentrale Datenbank, wo denn die Pakete im Netz zu haben sind.
                        Es ist eher verwunderlich, dass das noch nicht mit Vista eingeführt wurde...

                        Man kann dann auch nur hoffen das MS dann kein Schindluder mit den Daten anstellen wird und entsprechende Tools um Pakete bereitzustellen bzw. herzustellen und einzubinden auch kostengünstig für jedermann zur Verfügung stellt.
                        Tja, aber die Sorgen liegen nunmal in der Natur der Sache, wenn man Microsoft Produkte einsetzen will.
                        können wir nicht?

                        macht nix! wir tun einfach so als ob!

                        Kommentar


                          #27
                          Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                          Du hast wirklich noch nie mit z.B. Ubuntu gearbeitet, oder? Das sind natürlich Probleme - aber die hat man in der OS Welt auch und da wurden sie gelöst.
                          Das habe ich, hat aber doch nun nichts damit zu tun, es geht darum wie man das für Windows umsetzen kann.

                          Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                          Microsoft hat ja sogar die Infrastruktur, es gibt ja .msi Pakete und grafische Installer dafür (Installshield). Das einzige was dann noch fehlt, sind die Versionsnummern und eine zentrale Datenbank, wo denn die Pakete im Netz zu haben sind.
                          Installshield kostet erstmal ein Schweine Geld!

                          Das Prinzip ist mir schon klar, ein reines Info System wäre mir aber lieber, also ein lokaler Updatemanager bzw. Updateinfosystem.
                          Via Installer übergibt man dann an dem Windows Updatemanager den Programmnamen, die Versionsnummer und den Ort wo die Updateinformationen zu holen sind.
                          Es wird dann in regelmäßigen Abständen nachgeschaut und eine Meldung mit Link ausgegeben, oder die Möglichkeit gegeben den jeweiligen Updater des Programms aufzurufen, wenn ein Update verfügbar ist.

                          Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                          Es ist eher verwunderlich, dass das noch nicht mit Vista eingeführt wurde...
                          vielleicht weil kein Bedarf ist, weil fast jede Firma oder Entwickler das in Eigenregie so handhaben möchte wie bisher?
                          "...To boldly go where no man has gone before."
                          ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                          Kommentar


                            #28
                            Installshield kostet nur Geld, wenn man damit Pakete bauen will!

                            Und wenn Du zu deinem Updateinfo System noch einen "mach es" button einbaust, dann hast du einen Updatemanager ala apt-get oder yum.
                            Dich zwingt da ja auch keiner deine Pakete so zu installieren, das kannst du auch immer noch so machen wie du magst.
                            können wir nicht?

                            macht nix! wir tun einfach so als ob!

                            Kommentar


                              #29
                              Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                              Installshield kostet nur Geld, wenn man damit Pakete bauen will!
                              Tatsächlich?
                              Darum ging es mir doch, wenn so was mal ähnlich kommen sollte, dann muss es auch bezahlbar für die vielen kleineren Entwickler da draußen sein.

                              Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                              Und wenn Du zu deinem Updateinfo System noch einen "mach es" button einbaust, dann hast du einen Updatemanager ala apt-get oder yum.
                              Damit meine ich lediglich (was ich aber auch geschrieben habe), dass dann der jeweilige Updater des installierten Programms gestartet wird. Damit meinte ich nicht, dass ein Paket vom Updatemanager runter geladen wird und es selber installiert, halt einfach nur ein reiner Infodienst.

                              Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                              Dich zwingt da ja auch keiner deine Pakete so zu installieren, das kannst du auch immer noch so machen wie du magst.
                              Ist mir klar.
                              "...To boldly go where no man has gone before."
                              ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

                              Kommentar


                                #30
                                Tatsächlich?
                                Darum ging es mir doch, wenn so was mal ähnlich kommen sollte, dann muss es auch bezahlbar für die vielen kleineren Entwickler da draußen sein.
                                "Die vielen kleinen Entwickler da draußen" nutzen doch derzeit auch Installerpakete, oder nicht? Und selbst wenn nicht, dann müssten sie sich eben hinsetzen und eine kostengünstige Alternative schreiben.

                                Damit meine ich lediglich (was ich aber auch geschrieben habe), dass dann der jeweilige Updater des installierten Programms gestartet wird. Damit meinte ich nicht, dass ein Paket vom Updatemanager runter geladen wird und es selber installiert, halt einfach nur ein reiner Infodienst.
                                Hä? Ein updatemanager, der ein vom Hersteller bereitgestelltes update paket herunterlädt und installiert, nutzt den update mechanismus des herstellers, der hat das Paket ja schließlich gebaut!
                                können wir nicht?

                                macht nix! wir tun einfach so als ob!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X